Der Abschiedsredner, Teil vier

476Report
Der Abschiedsredner, Teil vier

Nachdem er gegangen war, ließ ich mich aufs Bett fallen. Meine Gedanken schwammen. Niemals in meinem Leben hätte ich gedacht, dass es so sein würde, dass mein ganzer Körper durch eine Berührung, an einer Stelle auf meinem Körper, gefangen gehalten würde. Die Bewegung in mir, das Gefühl, wie ich mich um ihn schmiege, von ihm getrennt werde, die Kraft seiner Bewegung gegen mich, all das strömt zu mir zurück. Ich fühlte mich offen, nicht wirklich in der Lage, ihn in mir zu spüren, sondern vielmehr seine Abwesenheit.

Ich ging zum Kopfende des Bettes und ließ meine nassen Haare zwischen Bett und Wand hängen. Ich schloss meine Augen, griff nach unten und fühlte meine noch feuchte Vaginalöffnung. Ich schob zwei Finger in mich hinein und konnte spüren, wie offen ich war. Als ich an meinen Knöcheln angelangt war, zog ich sie heraus und spürte, wie die Lust durch meinen Körper strömte, als ich an meiner Klitoris rieb. Ich schaute nach unten und sah die Reste seines Spermas an meinen Fingern und schloss meine Augen, während ich gleichzeitig meine jetzt mit Sperma getränkten Finger wieder auf meinen geschwollenen Kitzler legte. Ich drang nicht noch einmal in mich selbst ein, sondern ließ meine Finger durch meine Öffnung gleiten und übte mit der Handfläche Druck aus. Ich spürte die Länge meines Fingers entlang meiner Öffnung, die Spitze erreichte meinen Damm und die Basis meiner Hand rieb sich in meinen Kitzler. Ich schloss mit der Kraft. Instinktiv führte ich meine Hand zu meinem Mund, während ich meine andere Hand benutzte, um das Vergnügen zu ersetzen. Ich konnte mich selbst an meinen Fingern schmecken, einen Hauch seines Spermas vermischt mit meinen Säften. Der Geschmack erregte mehr als meine Hand, aber beides zusammen ließ mich härter schießen. Ich drückte fester mit meiner Hand und bewegte mich schneller mit meinen Fingern. Das Tempo begann außergewöhnlich zu sein. Ich ertappte mich dabei, wie ich meine eigene Brust drückte, an meinen Brustwarzen zog und sie hin und her schüttelte, während das Tempo chaotisch zu werden begann. Vor meinem geistigen Auge konnte ich John über mir sehen, seinen Schwanz in mir spüren, diesen Stoß spüren, und dann passierte es. Mein Arsch hob sich vom Bett, mein ganzer Körper war angespannt und steif. Mein Hintern verkrampfte sich und meine Arme wurden zur Seite geschleudert, um mich abzustützen. Ich schrie, und dann war es wie eine Welle, nein, eine Hitzeexplosion schoss von meiner Muschi bis zu den Spitzen meiner Extremitäten.

Ich war außer Atem. Es war schwer, meine Augen überhaupt zu öffnen. Endlich war mein Körper locker, lockerer als schon lange zuvor, und ich öffnete meine Augen. Da war er.

„Das war eine echte Show.“

"Was zum Teufel? Du kommst einfach rein, wann immer du willst?“

„Ich sage dir, diese Titten sind großartig.“

„David, wirklich. Was zum Teufel." Ich versuchte, die Decke über mich zu ziehen, aber er hatte sich auf die Bettkante gesetzt.

„Also hat Mr. John die Kirsche genommen, oder?“

"Was? Das ist nichts von dir … Verschwinde wirklich von hier.“

„Nun, erzähl mir so viel. Du hast doch Schutz benutzt, nicht wahr?“

„Das geht dich verdammt noch mal nichts an. Gib mir da drüben mein Hemd.“ Ich war sauer. Das war überhaupt nicht cool. Ich wollte mich nur verstecken und aus dem Haus verschwinden.

„Das werde ich, aber bitte sag mir, dass du ein Kondom benutzt hast. Dann gebe ich dir dein Hemd.“

"NEIN. Nein, wir haben kein Kondom benutzt. Jetzt gib mir mein Hemd.“

Er griff auf den Boden und packte das Hemd. Er streckte die Hand aus, um es mir zu geben, aber als ich es greifen wollte, zog er es zurück. „Also wirst du jetzt wahrscheinlich sein Baby bekommen. Bleiben Sie hier am Strand und ziehen Sie kleine Surferbabys groß. Dumm."

„Ich nehme die Pille, dumm. Jetzt gib mir mein Hemd.“

Er warf es mir zu und ich stand auf, um es anzuziehen. „Warum zum Teufel nimmst du die Pille, verdammt noch mal?“

„Mama hat mich darauf angesetzt, weil meine Krämpfe schlimm waren.“ Ich ging zur Kommode, schnappte mir ein Bikinihöschen, wandte mich von ihm ab und steckte ein Bein in die Öffnung. Ich blickte zurück zu ihm. „Du bist wirklich ein Arsch. Du weißt das, nicht wahr?“ Ich steckte mein anderes Bein hinein und beugte mich ein wenig, um sie hochzuziehen. Als ich das tat, schlug er mir auf den Hintern und ich zuckte zusammen.

„Das liegt daran, ein böses Mädchen zu sein.“

Ich bewegte mich reflexartig gegen den verkleideten Mann vor, schaute entsetzt und wütend zu ihm zurück und sagte: „Fass mich verdammt noch mal nicht an.“ Verschwindet verdammt noch mal aus meinem Zimmer.“

Er stand jetzt. Ich sah ihm direkt in die Augen und sah, wie er auf die Tür zuging. Als er es tat, wandte ich mich angewidert von ihm ab und bückte mich erneut, um meinen Hintern hochzuziehen. Als sie oben waren, drehte ich mich um, um zu sehen, ob er den Raum verlassen hatte, aber er stand keinen Meter von mir entfernt und seine Hose auf dem Boden.

„Was zum Teufel denkst du denn da, du verdammter Perverser?“

Er antwortete nicht. Er trat näher an mich heran und ich wich zurück. Mein Hintern schlug gegen die Kommode und ich spürte, wie sich der Raum um mich herum verschloss. Er war fast gegen mich. In seinen Augen lag ein Ausdruck, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Er reichte bis zu meiner Brust und nahm meine rechte Brust in seine Hand.

Ich schlug seine Hand weg und meine Titten fielen gegen meinen Bauch. „Das darfst du nicht anfassen, wenn du willst.“

Er griff nach meiner anderen Titte und packte sie. „Wie wäre es mit dieser?“ Kann ich mir das schnappen, wann ich will?“

Ich schlug das weg und ging wieder in die Kommode. Ich hätte mich fast draufgesetzt. Er kam näher, dann gegen mich. Ich habe versucht, ihn wegzustoßen, aber er war zu stark. Er behauptete sich. Ich hob meine Hand, um ihn zu schlagen, und er ergriff sie.

„David, was zum Teufel machst du? Das gefällt mir nicht.“

"aber Du wirst."

Mein Kopf begann sich zu drehen. Ich geriet in Panik. Meine Sicht konzentrierte sich auf sein Gesicht und alles andere verschwand. Ich konnte nichts hören. Ich habe die Macht über meine Arme verloren. Er packte meine Brüste mit seinen Händen und drückte sie. Ich konnte es nicht fühlen. Ich hörte nur: „Ich glaube, ich nehme den Regenscheck.“ Dann küsste er mich. Ich habe mich nicht gewehrt. Ich konnte nicht. Ich hatte nicht die Kraft. Was geschah, war zu überwältigend. Er hat sich komplett zurückgezogen. Er musterte mich von oben bis unten und ich glaube, er bemerkte endlich das Entsetzen in meinen Augen.

So viele Dinge begannen mir durch den Kopf zu schwirren. Ich dachte an Weihnachten und David, der Geschenke auspackte. Als kleiner Junge habe ich über die Bilder nachgedacht. Ich dachte darüber nach, wie Mama über ihn sprach, wie Papa ihn lobte und vor all seinen Freunden mit seinem College-Sohn prahlte.

„Wenn du mich ficken willst, kann ich dich nicht aufhalten. Wollen Sie, dass das so läuft?“ Ich saß auf dem Bett. Ich weinte jetzt.

„Schau, es tut mir leid. Ich habe dich dort gesehen. Heiß wie eine Scheiße, ich habe an die letzte Nacht gedacht und dachte, du wärst bereit dafür, besonders nachdem John dir den Anfang gemacht und den Job nicht zu Ende gebracht hat.“

„Was hat das damit zu tun?“ Ich war jetzt völlig durcheinander. Überall waren Tränen. Ich bin mir sicher, dass ich Rotzblasen geblasen habe. Auf jeden Fall nicht attraktiv.

„Ich möchte nur, dass du die Woche deines Lebens hast. Es tut mir Leid. Umarme mich und ich lasse dich in Ruhe.“

Der Raum hatte sich verändert. Meine Sehkraft hatte sich von selbst repariert. Ich stand auf und ging zu ihm. Er legte seine Arme um mich und ich umarmte ihn. Ironischerweise wollte ich nicht loslassen. Alle Emotionen übermannten mich und ich drückte mich fester. Da wurde mir klar, dass er hart war. Ich hatte es vorher nicht bemerkt, aber als ich es bemerkte, schaute ich darauf hinab. Es war groß. Alle Erinnerungen an die Nacht zuvor kamen zurück. Ich dachte darüber nach, wie John sich in mir fühlte und fragte mich, wie sich etwas so viel Größeres anfühlen würde. Ich sagte mir, dass ich so nicht denken könnte.

„Jemand ist wach.“

"Es tut mir Leid. Ich habe einfach eine geile Schwester.“ Er entfernte sich von mir und ging zu seiner Hose. Eine andere Art von Panik überkam mich. Ich wollte nicht, dass er sich anzog. Ich konnte nicht glauben, dass ich das dachte, aber es war überwältigend.

„Das musst du nicht tun.“ Es ist gerade herausgekommen.

„Also willst du jetzt, dass ich nackt bleibe?“ Er lachte halb.

"NEIN. Zieh dich an, du Arsch. Das können wir nicht machen.“

"Was ist zu tun?" Er rückte näher an mich heran. Hosen liegen noch am Boden.

"Nichts. Zieh deine Hose an.“

"NEIN. Tu das nicht. Seien Sie nicht prüde von mir. Was hast du dir dabei gedacht?"

"Nichts wirklich. Können wir das vergessen?“ Ich versuchte, den Weg, den mein Körper und mein Geist eingeschlagen hatten, umzukehren. Er war fast gegen mich. Ohne nachzudenken griff ich nach unten und nahm seinen Schwanz in meine Hand.

„Ich schätze, wir dürfen das nicht vergessen.“ Er lächelte.

"Den Mund halten." Ich zog ihn an seinem Schwanz an die Bettkante. Ich setzte mich, zog ihn an meinen Mund und steckte seinen Kopf in meinen Mund. Oh Gott, das Gefühl. Ich schloss meine Augen und das Gefühl von ihm auf meiner Zunge und meinen Lippen wurde stärker. Ich konnte ihn riechen und fühlen, wie er sich in meinen Mund bewegte und meine Lippen seinen Schaft hinunterglitten. Ich konnte fühlen, wie ich nass wurde. Er ließ sich nicht lange von mir lutschen. Er drückte meine Schultern und ich fiel zurück auf das Bett. Er griff nach unten und zog meinen Hintern um meine Oberschenkel und dann bis zu meinen Knöcheln. Als er das tat, fiel er auf die Knie und legte seinen Mund an meine Öffnung. Ich spürte, wie seine Zunge meine Lippen öffnete und anfing, meinen Kitzler zu bewegen. Ich stöhnte. Ich habe Gänsehaut. Meine Brust begann fast zu brennen. Ich spürte, wie sich meine Sinne steigerten. Jede Berührung meiner Haut brannte. Dann blieb er stehen.

„Sein Sperma schmeckt ziemlich gut.“ Bis zu diesem Moment hatte ich vergessen, dass John mich gefickt hatte, dass er Sperma in mir hatte, und jetzt machte mich die Vorstellung, dass David mich mit Johns Sperma in mir ausleckt, verrückt. Als er seinen Mund wieder auf meinen Kitzler legte, kam ich sofort. Er stand auf und sah auf mich herab. Ich konnte seinen harten Schwanz sehen.

„Ich möchte diese wunderschönen Titten sehen.“

Ich habe mich daran gehalten. Ich streckte die Hand aus, um mein Hemd über meinen Kopf zu ziehen, was nicht einfach war, wenn man auf dem Rücken lag und gerade einen Orgasmus hatte. Ich hatte das Hemd über meinem Gesicht und zog es hoch, um die Rückseite meines Hemdes von meinem Gewicht zu lösen, als ich spürte, wie sein Schwanz in voller Länge in mich eindrang. Er versuchte nicht, sich in mir zu entspannen. Mit einem Stoß wurde der gesamte Schwanz in mich hineingestoßen. Ich schrie und ließ mein Hemd los. Mein Gesicht war bedeckt, aber ich hatte nicht die Kraft, mich zu bewegen. Sein Schwanz hatte alle meine Muskeln sofort entspannt. Instinktiv griff ich nach meinem Bauch. In Gedanken stellte ich mir vor, wie tief er war.

„Geht es dir gut?“

„Oh mein Gott, nimm es nicht raus.“ Es fühlte sich an, als ob jemandes ganzer Arm in mich hineingeschoben worden wäre, aber es gab kein Unbehagen.

Er zog sich zurück und ich griff nach seinem Hintern, um ihn in mir festzuhalten, aber er drückte sich sofort wieder in mich hinein. Ich stieß ein Stöhnen aus und meine Arme flogen zur Seite, um mich am Bett abzustützen. Mein Kopf flog zurück und die Kraft war überwältigend. Ich versuchte und versuchte, mein Hemd über mein Gesicht zu ziehen, aber ich hatte nicht die Kraft. Alles, was mir nahe war, drückte er in mich hinein und ich ließ mich auf das Bett fallen. Als er endlich innehielt, senkte er seinen Hintern, um sich etwas aufzusetzen, und ich fühlte, wie seine Hand meine entblößten Titten packte, und sobald er anfing zu drücken, spürte ich, wie sein Schwanz Druck in mir ausübte und fast gegen mich drückte, um mich anzuheben. und eine riesige Welle der Freude löste sich aus. Es war plötzlich. Ich hatte es nicht erwartet. Ich löste einen riesigen Strahl meines Spermas aus und spritzte gegen ihn. Mein Körper zappelte, obwohl er immer noch in mir steckte, und bei jeder Bewegung spürte ich erneut den Druck und konnte mich nicht beherrschen. Er ließ mich mit meinen Titten in seinen Händen bewegen und drückte mich schließlich mit meiner Brust nach unten.

„Ich schätze, wir haben den G-Punkt gefunden.“

Er hielt eine Sekunde inne und fing dann an, mich fast auf dem Boden sitzend zu ficken. Der Winkel traf mich immer genau dort, wo er war. Ich bin wieder gekommen. Er machte weiter. Ich bin wieder gekommen. Er zog sich ganz aus mir heraus und ich stöhnte, er solle wieder in mich eindringen. Als er es tat, drückte er so stark hinein, dass ich schrie und ein riesiger Strahl meiner Wichse gegen ihn schoss und mein Körper taub wurde. Ich war Wackelpudding. Er stand auf und fing an, mich hart zu ficken. Der Schlag seines Körpers gegen meinen war laut, und noch lauter hüpften meine Titten gegeneinander.

Er zog sich ganz aus mir heraus und stand vollständig da. "Umdrehen."

Ich habe mich daran gehalten. Als ich das tat, zog ich endlich mein Hemd über meinen Kopf und brachte es dabei zum Bett, und er packte meine Hüften. Er drückte die Spitze seines Schwanzes gegen meinen Arsch.

"Untere."

Er senkte ihn und drückte ihn in mich hinein. Instinktiv bewegte ich mich vorwärts, aber seine Hände in meinen Hüften hielten mich davon ab. Er zog mich an sich, als er nach vorne stieß, und spürte, wie er mich spreizte, als er tiefer eindrang, als er es zuvor getan hatte. Es fühlte sich an, als wäre er in meinem Bauch. Mein Kopf kam zurück. Er zog ihn heraus und drückte ihn wieder in mich hinein. Er hat mich eine Weile so gefickt. Er benutzte meine Titten als Griffe und zog mich an sich. Es war nicht mehr so ​​überwältigend wie zuvor, aber die Kraft und die Bewegung machten mich verrückt. Die schiere Tiefe seines Schwanzes in mir überraschte mich. Dann blieb er stehen und legte sich neben mich auf das Bett.

„Bist du gekommen?“ Ich fragte.

„Verdammt nein, du wirst es merken, wenn ich komme. Setz dich auf mich.“

Ich habe getan, was er verlangt hat. Ich schwebte über ihm und ließ mich auf ihn nieder. Es fühlte sich anders an. Er fühlte sich länger an, als ich mich senkte. Es schien nicht aufzuhören, in mich einzudringen. Dann erreichte ich den Boden. Ich war völlig außer Atem. Ich lehnte mich zurück und spürte seine Länge in mir. Wieder packte ich meinen Bauch.

„Tief in dieser Muschi, nicht wahr?“

Ich habe nicht geantwortet. Ich schloss meine Augen und versuchte mir vorzustellen, wie lang er in mir war. Ich habe versucht, ihn loszureißen, aber meine Beine waren zu schwach. Ich bewegte mich mit meinen Hüften vorwärts und spürte, wie meine Klitoris an seiner Basis entlang zog. Ich habe geschlossen. Er packte meine Titten und drückte. Er zog mich mit meinen Titten und ich bewegte mich auf sein Gesicht zu. Ich zog mich zurück und das brachte den Rhythmus in Gang. Ich begann, meine Hüften hin und her zu ziehen. Ich spürte, wie die Länge seines Schwanzes von vorne nach hinten hüpfte. Die Festigkeit seines Schwanzes drückte gegen meinen Kitzler und dann fand mein Kitzler sein Becken. Ich konnte spüren, wie sich die Frustration aufbaute. Er drückte fester auf meine Titten und ließ sie dann los. Sie begannen mit meiner Bewegung herumzuflattern. Sie schlugen gegeneinander und gegen meinen Bauch. Ich rieb fester an seinem Schwanz, versuchte, ihn tiefer zu bekommen, traf die Stelle, an der es schien, als wäre er so nah dran, dann passierte es. Ich lehnte mich mit dem Orgasmus zurück und er schmatzte aus meiner Muschi und als er das tat, spritzte ein Strahl meiner Säfte auf seine Brust. Dabei fiel ich zurück auf das Bett und meine Beine kamen beim Orgasmus zusammen.

„Verdammtes Mädchen. Du hast mich durchnässt. Ich schätze, es ist an der Zeit, dass ich dich tatsächlich ficke.“

Ich blickte erstaunt zu ihm auf. "Was?" Ich meine, was hatten wir gemacht?

Er nahm seinen Platz auf der Bettkante ein, packte meine Beine und drehte mich auf dem Bett herum. Zu diesem Zeitpunkt hätte er mich mit Scheiße füttern können, und ich hätte weder die Energie noch die Kraft gehabt, ihn aufzuhalten. Er zog meine Beine gerade in die Luft, so dass sie eine V-Form bildeten, und zog mich dann wieder an die Bettkante.

„Jetzt schnapp dir deine Titten, damit du kein blaues Auge bekommst.“

Was folgte, war erstaunlich und erschreckend. Er fing an, mich härter zu ficken als zuvor. Sein Schwanz knallte in mich hinein und die Kraft seines Körpers gegen meinen erzeugte ein lautes, klatschendes Geräusch. Er fickte hart und zog meine Beine als Hebel. Ich versuchte, meine Titten an Ort und Stelle zu halten, aber irgendwann gab ich auf und sie begannen bei jedem Stoß zu fliegen. Er drehte mich mithilfe meiner Beine auf die Seite und fickte weiter. Er drehte mich auf die andere Seite und packte meine Titten fest und ich stieß einen schmerzerfüllten Schrei aus, als er mich allein damit bis auf seinen Schwanz zog. Als er mich wieder auf den Rücken zog und anfing, mich zu ficken, konnte ich einen Unterschied in seinem Schwanz spüren. Frag mich nicht wie. Meine Muschi war taub. Er fickte scheinbar eine Ewigkeit lang, ich hatte das Gefühl, wenn er mich herausziehen würde, wäre meine Muschi für immer offen.

„Ich werde abspritzen. Bist du bereit für diese Schlampe?“

"Ja. Ich will dich abspritzen sehen.“

"Auf keinen Fall. Du bekommst seine Ladung tief in dich.“

Dann spreizte er meine Beine und drückte sich ganz in mich hinein. Er stieß ein lautes Grunzen aus und schrie dann. Ich habe nichts gespürt, und als er sich dann herauszog und wieder hineinstieß, spürte ich die Hitzewelle und die plötzliche Zunahme der Nässe. Ich kam nicht, aber das Gefühl war intensiv. Er bewegte sich immer wieder, und als er sich bewegte und kam, verlor ich den größten Teil des Gefühls seines Schwanzes, nur den Druck, und wurde von dem, was sich anfühlte wie literweise Flüssigkeit in mir, überwältigt. Als er endlich aufhörte, sich zu bewegen, drückte er ganz in mich hinein und ließ sich auf mich fallen. Er küsste mich und nahm meine Brustwarze in seinen Mund. Nach ungefähr einer Minute stand er auf, den Schwanz immer noch in mir.

„Ich möchte, dass du deine Badesachen anziehst, mit mir an den Strand gehst und mein Sperma langsam aus dir herauslaufen lässt.“

Ich habe nicht gestritten. Ich zog mich an und spürte die riesige Sauerei in meiner Muschi. Meine Beine waren schwach und als ich mich schließlich völlig erschöpft auf mein Handtuch am Strand legte, sah ich John auf mich zukommen. Er küsste mich, als ich auf dem Handtuch lag und auf meinen Schritt schaute. Nachdem er eine Sekunde lang gestarrt hatte, flüsterte er mir ins Ohr.

„Tut mir leid, dass ich so viel Chaos angerichtet habe. Vielleicht solltest du ins Wasser gehen, bevor dein Bruder es merkt.“

Ich schaute an mir herab und bemerkte, dass meine Badesachen mit Sperma durchnässt waren und ein kleiner Strahl aus mir herausgesickert war und aus meinem Hintern entwichen war, um eine Pfütze auf meinem Handtuch zu bilden.

Ähnliche Geschichten

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

2.1K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2K Ansichten

Likes 0

Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

Dies ist eine fiktive Geschichte darüber, Präsident unseres Landes zu werden. Es entspricht irgendwie unserer Geschichte und Zeitlinie. In Kapitel eins geht es um die Entwicklung der Hauptfigur Einige Hintergrundinformationen zu mir, bevor ich zu weit in die Geschichte einsteige. Mein Name ist Stewart Thomas Whitteman. Ich trage meinen zweiten Vornamen und alle nennen mich Tom. Ich hasse den Namen Stewart. Es war der Lieblingsonkel meiner Mutter. Ich wurde am 5. Mai 1955 geboren. Ich bin 6' 2 groß, wiege 210 Pfund, habe braune Haare und Augen. Ich trainiere regelmäßig und halte mich in Form. Ich habe in Kalamazoo Michigan gelebt...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich und Herr Bill! Teil 4: Der alte Stripclub

Teil 4: Ich und Mr. Bill! Der alte Stripclub Bill sammelte mein Outfit zusammen und half mir auf. Ich denke, eine schöne warme Dusche und ein weiterer Energy-Drink sind angebracht für dich. Sagte er, als er mich auf meinen immer noch wackeligen Beinen zur Rückseite des Trucks führte. Dort tippte er einen Code in die Tür, die die Ladefläche des Lastwagens öffnete, und wir betraten den Wohnbereich. Als ich meine Stiefel und mein Höschen auszog, drehte Bill die Dusche für mich auf. Meine Güte, diese Jungs haben dich gut bearbeitet, nicht wahr? „Das haben sie auf jeden Fall. Das war eine...

1.8K Ansichten

Likes 1

Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

Kapitel fünf Auszüge aus der Vergangenheit Unsterblichkeit – schillernde Idee! Wer hat sich dich zuerst vorgestellt! War es ein lustiger Nürnberger Bürger, der mit einer Nachtmütze auf dem Kopf und einer weißen Tonpfeife im Mund an einem angenehmen Sommerabend vor seiner Tür saß und in aller Gemütlichkeit darüber nachdachte, dass es recht angenehm wäre, wenn, mit unauslöschlicher Pfeife und endlosem Atem so dahinvegetieren könnte für eine gesegnete Ewigkeit? Oder war es ein Liebhaber, der in den Armen seiner Geliebten den Unsterblichkeitsgedanken dachte, und das, weil er nichts weiter denken und fühlen konnte! – Liebe! Unsterblichkeit! Heinrich Heine, „Die Hartz-Reise“ (1824 Earth...

1.6K Ansichten

Likes 0

One Lucky Bastard (bearbeitet und neu geschrieben)

Ein glücklicher Bastard Teil 1 Hey Leute das ist meine erste Geschichte. Ich dachte, es wäre schön, aus einer echten afroamerikanischen Perspektive zu schreiben. Sagen Sie mir, was Sie alle positiv und negativ denken. Außerdem wird dies eine acht- oder neunteilige Geschichte sein, schau dir nur die Drehungen und Wendungen an. Ich muss der glücklichste Bastard der Welt sein. Ich wurde gerade 18, als ich meine Jungfräulichkeit an einen 26-Jährigen verlor. Bis zu meinem Abschlussjahr in der High School hatte ich über 30 Mal Sex und hatte gelernt, wie man Muschis leckt, und wusste, wie man den 9 1/2-Zoll-Segen, den Gott...

1K Ansichten

Likes 0

Der Sommer von Brooke_(1)

In der High School war ich nie der große Star oder der Klassenclown oder sonst irgendwas. Ich rutschte in allem in der Mitte nach unten und wurde von niemandem außer ein paar Freunden bemerkt. Frauen wurden eingeschlossen, da ich nie eine herausragende Persönlichkeit oder einen herausragenden Körper hatte. Da war ein Mädchen, Brooke, ich hätte genauso gerne mit ihr gekuschelt, wie ich sie ficken wollte. Sie hatte eine elektrische Persönlichkeit und den passenden Körper. Irgendwie haben wir eine unwahrscheinliche Beziehung aufgebaut, natürlich wollte ich, da ich der Dummkopf bin, etwas mehr bekommen. Unnötig zu erwähnen, dass ich in der Freundschaftszone war...

1.1K Ansichten

Likes 0

Naomi

Ich sah sie zum ersten Mal eines Abends auf dem Heimweg von der Arbeit und war beeindruckt, wie gut sie aussah; so groß wie ich bin, mit großen Beinen, die bis zum Boden reichten, einem gewissen Etwas in ihrer Art zu gehen, das eine Haltung ausstrahlte, „keine Gefangenen zu machen“; kurzes, aber freches Haar in der Farbe eines hellen Pennys und ein breites Gesicht mit smaragdgrünen, wissenden Augen, die alles sahen. Als wir aufeinander zugingen, sah ich sie mir an und diese Augen fingen mich dabei auf. Ich machte ihr Komplimente darüber, wie sie aussah, als wir vorbeigingen, und sie sagte...

985 Ansichten

Likes 0

Mein erster Analsex

Ich wusste, dass er immer noch sauer auf mich sein würde. In meiner Mittagspause traf ich meinen Ex Gage, der früher Dannys bester Freund im College war, und wir aßen zusammen zu Mittag. Wir sprachen über Arbeit, Familie und die Vergangenheit. Er sagte mir, er vermisse mich und fragte, wann Danny und ich uns trennen würden, damit er mich wieder haben könnte. Dann erzählte er mir, wie er Danny beneidete, weil Dan meine Kirsche bekam. Ich sagte ihm, wie sehr ich Danny liebe und dass mich niemand so glücklich machen würde wie Danny. Danny war immer eifersüchtig auf Gage, wenn Gage...

946 Ansichten

Likes 0

Der Pakt des Teufels, Die Tochter des Tyrannen Kapitel 7: Sister in the Stocks

Der Pakt des Teufels, die Tochter der Tyrannen von mypenname3000 Urheberrecht 2015 Kapitel sieben: Sister in the Stocks Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen! Sonntag, 29. Mai 2072 – Chasity „Chase“ Glassner – Sacramento, CA Ich fühlte mich so viel besser, als ich am nächsten Morgen neben Schwester Stella aufwachte und Sonnenlicht durch unser Fenster strömte. Letzte Nacht war magisch gewesen. Ich konnte nicht widerstehen, das hellblonde Haar von ihrer Wange zu streichen. Ich beugte mich vor, um sie zu kuscheln und zu küssen. Wir stanken nach heißer Muschi, diesem wunderbaren Moschus der Liebe. Meine Muschi juckte und meine Lippen...

876 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.