Private Heroes – Der Atem des Teufels Teil 9

646Report
Private Heroes – Der Atem des Teufels Teil 9

Ich arbeite gerne bei Private Heroes. Es ist leichte Arbeit für einen guten Zweck. Die Arbeitszeiten und die Bezahlung sind großartig und ich habe endlich die Chance, mit meinem Sohn zusammen zu sein. Er tat sein Bestes, um sich um mich zu kümmern, als ich von meinen beiden Jobs nach Hause kam. Ich kam nach Hause und lächelte, als ich sah, dass das Haus sauber war und das Abendessen zubereitet und auf dem Tisch serviert wurde. Ich und mein Sohn würden reden. Ich würde nach seinem Schultag fragen. Er fragte nach meinem Arbeitstag. Nach dem Abendessen wusch er das Geschirr und ließ mich Schokolade trinken. Wir trinken zusammen, aber dann musste ich sofort schlafen, um rechtzeitig für meinen ersten Job aufzustehen. Es machte mich traurig, dass ich nur zwei Stunden am Tag mit meinem Sohn verbringen konnte. Aber er hat sich großartig um mich gekümmert. Das hat mich so traurig gemacht. Es soll meine Aufgabe sein, auf ihn aufzupassen. Aber jetzt wird es besser. Ich arbeite weniger Stunden mit mehr Geld, guten Leuten und einem wirklich tollen Chef. Ich war etwas nervös, hier zu arbeiten, da Dave auch hier arbeitete. Aber dieser nette junge Mann hat ihn aufgehalten und dann haben mir auch alle anderen geholfen. Das war vorgestern. Nach dem Gespräch, das ich nach dem Vorfall mit Katy geführt habe, fühle ich mich hier sicher und es ist das beste Gefühl der Welt. Mir ist aufgefallen, dass mein Sohn auch glücklicher zu sein scheint, und das ist das Beste daran.

Als sie über das Gespräch mit Katy sprach, sagte sie, sie würde für mich mit Tyrone sprechen. Ich muss zugeben, meine Gedanken schwirren vor Vorfreude. Ich war schon lange nicht mehr mit einem Mann zusammen. Mein intimster Partner ist heutzutage mein Vibrator. Aber letzte Nacht habe ich mich selbst gefickt, als ich an ihn gedacht habe, und ich kam härter als seit Jahren. Es ist 10:00 Uhr morgens und ich beende gerade einige Berichte. Katy buchte den freien Tag und war zuversichtlich, dass ich zurechtkomme. Es ist gut, genug Vertrauen zu haben, um ihre Arbeit für den Tag zu erledigen. Ich bin gerade mit dem ersten Bericht fertig, als ich ein Klopfen an der Tür höre. "Komm herein!" Ich rufe und sitze voller Ehrfurcht da, als Tyrone hereinkommt und sich auf die Kante meines Schreibtisches setzt. „Hey Michelle, wie läuft die Arbeit?“ Er fragt und ich muss meine Worte finden. „Ähm, es ist gut, wirklich gut. Katy hat mich mit ihrer Menge Arbeit zurückgelassen, aber es ist alles eine gute Erfahrung. Ich liebe es!“ Halt den Mund, du redest, sage ich mir. Tyrone lächelt nur und nickt. „Ich und Katy haben gestern über dich gesprochen. Das mit Dave tut mir leid. Du hast mein Wort, ich habe dich.“ Sagt er in sanftem Ton. „Danke, Tyrone. Das weiß ich zu schätzen.“ Er streckt mir die Hand entgegen und ich ergreife sie, nervöser als je zuvor in meinem Leben. „Du musst dir um nichts Sorgen machen. Ich habe dich.“ Sagt er, während er sich vorbeugt, um mich zu küssen. Meine Beine zittern, mein Herz rast, ich atme schnell, als sich seine Lippen mit meinen verbinden. Ich schmelze.

Wir stehen küssend da und ich glaube, meine Beine werden nachgeben. Er dreht uns um und setzt sich auf den Stuhl. Er zieht mich auf seinen Schoß und wir setzen unsere Knutsch-Session fort. Meine Arme legen sich um seinen Hals und ich spüre, wie mein Höschen durchnässt wird. Ich kann auch spüren, wie seine Erektion in seiner Hose wächst. Es ist riesig. Er unterbricht unseren Kuss und schiebt meinen Rock an meinem Arsch vorbei. Seine Hand streichelt mein Bein bis hinauf zu meinem Höschen. Ich fange an, an seiner Erektion zu reiben. Er schiebt seine Hand in mein Höschen und beginnt, meine Muschi zu reiben. Ich werfe meinen Kopf zurück und stöhne. Es fühlt sich so gut. Ich hatte schon so lange keinen sexuellen Kontakt mehr mit einem Mann. Er reibt meine Muschi im Kreis und zieht dann seine Hand heraus, um mir seine Finger zu zeigen, die mit meinen Säften bedeckt sind. Dann überrascht er mich, indem er es aufleckt.

Er stellt uns auf und lässt mich auf dem Tisch sitzen. Er drückt meine Beine auseinander, zieht mein Höschen zur Seite und fängt an, mich zu essen. Sobald seine Zunge Kontakt hat, wird er verrückt. Es ist wie eine Lustschockwelle am ganzen Körper. Er leckt an meinem Schlitz auf und ab und ich lege meine Hand auf seinen Kopf, um ihn dort zu halten. „Ooooh, verdammt, Tyrone, ich komme gleich. Ooooh, verdammt, es kommt.“ Mein Körper zuckt, als ich Tyrone ins Gesicht und auf den Tisch spritze. Tyrone schiebt den Computer und die Tastatur ans Ende des Tisches und ich lehne mich keuchend zurück. Tyrone steht da, zieht seinen Gürtel weg und öffnet den Reißverschluss seiner Hose. Ich schaue zu ihm auf, als er seine Hose herunterlässt und sein Schwanz herausspringt. "Ach du lieber Gott!" sage ich lächelnd. Mein Mund bleibt offen, als ich einen wunderschönen großen Schwanz betrachte. Er fängt an, sie zu streicheln, während er mich lächelnd beobachtet, und ich fange instinktiv an, mit meiner Muschi zu spielen. Ich liege fasziniert da und sehe zu, wie er seinen großen schwarzen Schwanz streichelt. Ich schiebe einen Finger in meine Muschi und je mehr ich ihn dabei beobachte, wie er mit seinem Schwanz spielt, desto mehr will ich ihn in mir haben.

„Tyrone, bitte steck es in mich rein! Bitte fick mich!“ Ich flehe ihn an und er schüttelt lächelnd den Kopf. „Nee! Ich genieße es, dir dabei zuzusehen, wie du mit dir selbst spielst.“ Sagt er mir. „Bitte.“ Steck es in mich hinein. Ich brauche es.“ Ich flehe ihn an und er ignoriert mich. Ich fange an, meine Klitoris zu reiben, und spüre, wie sich ein weiterer Orgasmus aufbaut. Ich glaube, dass es mich noch mehr anmacht, wenn mich jemand beobachtet. Ich brauche jetzt Befreiung. „Will die kleine weiße Schlampe meine Schwanz?“, fragt er und ich nicke. „Ja, Tyrone. Ich bin eine kleine weiße Schlampe, die deinen Schwanz BRAUCHT!“, sage ich und reibe meinen Kitzler fester. Sobald ich das sage, quietsche ich, als mich ein weiterer Orgasmus trifft. Meine Beine verkrampfen sich, während ich mich beruhige. Beschimpft zu werden, ein weiterer Reiz . Sex mit meinem letzten Ehemann war noch nie so gut. Nur ein kurzes Wham! Bam! Danke, Ma'am.

Als ich von meinem zweiten Orgasmus herunterkomme, spüre ich, wie Tyrone seinen Schwanz an meiner Muschi reibt. Es ist so groß. Ich umklammere den Tisch und beiße die Zähne zusammen, während ich darauf warte, dass er diesen schönen Schwanz in mich steckt. Er schiebt den Kopf hinein und schon dehnt er meine Muschi. „Scheiße Mädchen. Du bist so eng!“ Er sagt, er drückt mehr von ihm in mich hinein. Mein Kiefer öffnet sich und ich stöhne laut, als sein Schwanz langsam in meiner Muschi verschwindet. „Oooooohhhhh ffffuuuuucccckkkk!“ Ich rufe, als ich spüre, wie seine Eier meinen Arsch berühren. Er verharrt eine Minute lang da, während er sein Hemd auszieht und meine Bluse aufknöpft. Er schiebt es von meinen Schultern und gibt meinen weißen BH frei. Er greift hinter mich, öffnet den Verschluss und küsst dabei meinen Hals. Er zieht meinen BH weg und meine großen Titten werden befreit. Er beugt sich nach unten und beginnt an meinen Brustwarzen zu saugen, während er meine Titten drückt. Ich fange an, an seinem Schwanz zu reiben. Er verdreht meine Brustwarze und ich zucke vor Schmerz zusammen. Der Schmerz wird schnell durch Vergnügen ersetzt und ich fange an zu stöhnen. „Tyrone. Bitte lass mich nicht länger warten. Fick mich!“ Er lässt meine Brustwarzen los und sieht mich lächelnd an, während er anfängt, seine Hüften hin und her zu schaukeln. Ich keuche jedes Mal, wenn sein Schwanz in mich zurückgedrückt wird. Er zieht ihn heraus und stößt ihn mit aller Kraft wieder hinein. So hart, dass ich langsam wieder auf den Tisch gedrückt werde.

Er packt meine Beine, legt sie über seine Schultern und hält mich dort, wo ich bin. Er fängt an, mich härter und schneller zu ficken, was mich zum Quietschen bringt. Meine Titten hüpfen, während er mich fickt. „Oooh! Oooh! Oooh! Oooh! Fick mich! Oh Scheiße! Fick mich härter!“ Ich flehe ihn an. Man muss es Tyrone nicht zweimal sagen, und schon bald hämmert er auf meine Muschi ein und ich werde verrückt, wirf meinen Kopf hin und her und schleudere meine Arme herum, während ich wie eine Schlampe gefickt werde. Ich setze mich auf, damit ich zusehen kann, wie sein Schwanz in mich ein- und ausgeht. Es ist so heiß. Während ich zusehe, fange ich an, meinen Kitzler zu reiben. Tyrone grunzt, während er seinen ganzen Schwanz in mich hineinzwängt. Er drückt seinen ganzen Schwanz in mich hinein und hält ihn dort, während er mir einen Kuss auf die Lippen drückt. Ich lege meine Hand auf seinen Hinterkopf und erwidere den Kuss.

Dann, ohne Vorwarnung, werde ich vom Tisch gezogen, herumgewirbelt und über den Tisch gebeugt, nur mit meinem Rock bekleidet, der über meinen Arsch geschoben ist. Es dauert nicht lange, bis ich spüre, wie sein Schwanz wieder in meine Muschi stößt. Ich drücke mich zurück auf seinen Schwanz und werfe meinen Kopf stöhnend zurück. Ich fange an, hin und her zu hüpfen und mich an seinem großen Schwanz zu ficken. „Aaah ja, Schlampe! Fick meinen Schwanz!“ Er knurrt mich an. Er packt mich an den Haaren und begrapscht meine Titten, während er mich weiter hart fickt. „Aaaah! Aaaah! Aaah! Scheiße! Ich wurde schon so lange nicht mehr so ​​gefickt!“ Ich schreie, als er auf meine Muschi hämmert. Ich schlage mit der Faust auf den Tisch, während er mich wie ein Gott fickt. „Ich will dein Sperma, Tyrone. Ich will es auf meinem Gesicht und meinen Titten!“ Ich sage es ihm, während meine innere Schlampe befreit wird. Er zieht mich aus meiner Muschi und zieht mich auf die Knie. Ich spiele mit meinen Titten und reibe meine Muschi, während ich mit offenem Mund zu ihm aufschaue. Es ist so heiß, ihm dabei zuzusehen, wie er seinen riesigen Schwanz streichelt, und schon bald werde ich belohnt, denn eine Ladung nach der anderen wird mir ins Gesicht, auf meine Titten und in meinen Mund gespritzt.

Als es aufhört, bricht Tyrone auf dem Stuhl zusammen und ich sitze dort auf dem Boden. Wir keuchen beide heftig. "Wow!" Ich sage, ich breche das Schweigen. "Das war großartig!" Ich sage keuchend und Tyrone kichert, als er sich wieder anzieht. „Vielen Dank, ich bin die ganze Woche hier.“ Sagt er und ich lache. „Gut! Weil ich dich vielleicht noch einmal anrufen muss.“ Ich erzähle es ihm lächelnd und er zwinkert mir zu, als er mein Büro verlässt und mich halbnackt zurücklässt, bedeckt mit Sperma und Schweiß.

Ricks POV mit Daniel, zur gleichen Zeit unten im forensischen Labor.....

Ich erhielt einen Anruf von Geoff, unserem Forensiker, der mir mitteilte, dass er etwas mit dem Pulver zu tun hat, dem ich ausgesetzt war. Ich und Daniel fahren mit dem Aufzug hinunter zum Labor, beide bereit für Antworten. Wir betreten das Labor und sehen, wie Geoff durch ein Mikroskop schaut. Er ist ein älterer Mann mit grauem, schütterem Haar, einer etwas schweren Figur und einer Brille. Er trägt eine schwarze Hose, ein hellblaues Hemd mit brauner Krawatte und einen weißen Laborkittel.

„Was ist das für ein Arzt?“ Ich frage ihn und er sieht voller Ehrfurcht aus, als er vom Mikroskop aufblickt. „So etwas habe ich noch nie gesehen. Es ist eine Droge, die das Bewusstsein lahmzulegen scheint. Sie bringt einen buchstäblich zum Schlafwandeln.“ Ich und Daniel schauen uns verwirrt an. „Die Dinge, die Rick getan hat, gehen weit über das Schlafwandeln hinaus.“ Daniel sagt. „Nun, wenn du schlafwandelst, wärst du überrascht, was du am Ende tun kannst. Aber dieses Zeug!“ Sagt Geoff und zeigt auf das Pulver. „Es scheint Menschen sehr leicht zu beeinflussen zu machen und Hemmschwellen abzuschalten.“ Ich bin verwirrt. „Erklären Sie es dem Arzt!“ Ich erzähle ihm.

„Sobald diese Droge in Ihren Körper gelangt, geht Ihr Bewusstsein in den Abschaltmodus. Als ob Sie schlafen würden. Wenn dieses Zeug durch Sie fließt, könnten Sie fast alles tun, vom Tanzen wie ein Huhn bis zum Morden an jemandem. Es schaltet auch Hemmstoffe aus.“ Das bedeutet, dass es keine roten Fahnen oder Warnzeichen in Ihrem Kopf gibt, die Sie zum Stoppen veranlassen. Es schadet auch Ihrem Gehirn, insbesondere dem Gedächtnis. Sobald dieses Zeug vorbei ist, verlieren Sie das gesamte Gedächtnis von dem Zeitpunkt, an dem es in Ihr System gelangt ist, bis zu dem Zeitpunkt, an dem es es wieder verlässt. "

„Es ist also eine Droge zur Gedankenkontrolle.“ Daniel sagt einfach. „Na ja, wenn du es wirklich auf den Punkt bringen willst.“ Geoff antwortet lächelnd. Jetzt beginnen sich die Dinge zu ordnen. „Das ist also mit Tommy passiert. Maximus hat ihn mit diesem Zeug betäubt und ihn unser Opfer töten lassen. Das macht Sinn. Es würde keine Verbindung zwischen Tommy und Maximus geben, also würde es nur als zufällige Gewalttat angesehen werden.“ sage ich und Daniel weist auf eine Lücke in meiner Theorie hin. „Warum lässt man das Opfer also nicht einfach Selbstmord begehen? Auf diese Weise gibt es keine Ermittlungen.“ Ich muss zugeben, dass er Recht hat, aber Geoff schüttelt den Kopf. „Mit diesem Zeug kann man niemanden dazu bringen, sich das Leben zu nehmen. Der Überlebensinstinkt ist zu stark, als dass selbst dieses Zeug etwas dagegen unternehmen könnte.“ Perfekt, jetzt machen wir Fortschritte, wir haben das Wie, ich brauche nur das Warum. Plus das Wer. Ich habe einen Namen und das war's. Ich muss sehen, ob Katy diesbezüglich Fortschritte macht. „Danke, Geoff!“ Ich sage „Handschütteln“, dann schüttelt Daniel ihm die Hand. „Sehen Sie, was Sie sonst noch herausfinden können.“ Ich sage es ihm, als wir beide gehen.

Ich rufe Katy an, um ihr zu sagen, dass wir kommen, und sie sagt mir, ich solle 5 Minuten warten. „Katy, das ist irgendwie wichtig.“ Ich erzähle ihr. „Michelle hat Tyrone gerade erst kennengelernt.“ Sagt sie kichernd. Ich seufze und sage ihr: „Wir kommen jetzt!“ Und sie legt schnell auf.

Wir gehen in Katys Büro und sehen, wie Michelle ihre Kleidung richtet. Katy sitzt lächelnd hinter ihrem Schreibtisch und tippt auf ihrem Computer. „Was haben Sie über Maximus Price erfahren?“ Ich frage sie in einem offiziellen Ton.

„Maximus Price. Geboren 1976 in Washington. 97, er tritt der Armee bei, kommt 01 nach Hause. Nicht viel danach, aber seine Familie ist äußerst reich, Mutter und Vater wurden 05 von seinem Bruder ermordet. Maximus bekam alles. Haus, Geschäft, alles, was sein Vater gebaut hat. Mehrere Ermittlungen wegen angeblichen Waffenhandels und Drogenhandels. Seitdem die Zeugen vermisst wurden oder ihre Aussage aus unerklärlichen Gründen zurückzogen, kam es zu keiner Verhaftung.“

„Also ist er ein Gangster?“ Ich frage und sie nickt. „Der gefährlichste Gangster auf dieser Seite des Landes.“ Sie sagt es mir, aber ich habe keine Angst vor ihm. „Lassen Sie mich raten, sein Bruder hatte keine Erinnerung daran, seine Eltern getötet zu haben. Er erinnert sich nur daran, dass er ohnmächtig geworden ist.“ Ich frage sie und sie sieht mich überrascht an. „Ja! Woher wusstest du das?“ "Zufallstreffer." Ich erzähle ihr. „Untersuchen Sie es weiter.“ Ich sage es ihr und drehe dich um, damit du das Büro verlässt. „Rick, vergiss meine Party heute Abend nicht!“ Sie erzählt es mir und ich kichere. „Würde es mir nicht entgehen lassen.“ Ich erzähle ihr. „Daniel, du kannst zu dir kommen, wenn du willst.“ Sie fragt Daniel und er lächelt. „Danke Katy, ich werde da sein.“

Ich und Daniel gehen zum Auto und fahren nach Hause. „Ich kann dich denken hören.“ Er erzählt es mir und es ist, als hätte ich ein anderes Ich im Auto. „Tyrone sagte, du seist neulich Abend in einem schwarzen Anzug hereingekommen. Worum geht es?“ Ich frage ihn und sehe aus dem Augenwinkel, wie er mit den Schultern zuckt. „Es ist erst Juli, Halloween gibt es für eine Weile nicht.“ Ich sage es ihm und er kichert. „Ich habe es online bestellt.“ Er sagt es mir und ich erkenne einen Lügner, wenn ich einen sehe. „Also bist du damit in den Club gegangen?“ Ich frage ihn skeptisch. „Ich habe nach dir gesucht. Ich konnte sehen, dass du in Schwierigkeiten warst, also habe ich es angelegt, um mich im Dunkeln zu verstecken.“ Er sagt es mir, aber ich bin nicht überzeugt. Er wird mir offensichtlich nicht die Wahrheit sagen, also muss ich wohl etwas recherchieren. Nur um sicherzustellen, dass er nicht in Schwierigkeiten gerät.

Wir fahren eine Weile schweigend, bis Daniel sagt: „Ich möchte dir helfen, diesen Kerl zu fangen.“ Ich bewundere seinen Mut, aber er muss wissen, wann er überfordert ist. „Nein. Tut mir leid, aber Sie sind noch nicht einmal Angestellter!“ sage ich und er seufzt verzweifelt. „Dieser Typ scheint der Richtige zu sein. Du wirst jede Hilfe brauchen, die du kriegen kannst.“ Sagt er und ich schüttle den Kopf. „Und bis du richtig trainiert bist, werde ich dich nicht gegen einen so gefährlichen Feind wie diesen antreten lassen.“ Ich sage ihm, dass er dieses Gespräch beenden soll.

Wir kommen wieder zu Hause an und Jodi macht den Abwasch. Holly schaut mit Jake fern. Einige Krimiserien über Mörder, die noch immer auf der Flucht sind. Ich gehe auf Jodi zu und küsse sie auf die Wange. Sie lächelt und spült weiter Geschirr. "Wie ist die Arbeit?" Sie fragt. „Gut. Wir machen endlich Fortschritte.“ Ich sage, ich sitze in der Küche. Jodi spürt, dass Daniel sauer ist und fragt, was das Problem sei. „Rick scheint kein Vertrauen in mich zu haben. Ich glaube nicht, dass ich bei Private Heroes arbeiten kann.“ Er sagt es und meine Augen weiten sich vor Schock, während Jodi ihn schockiert ansieht. Sie schaut zu mir, um Antworten zu finden, und ich erkläre ihr, dass Daniel kopfüber ins kalte Wasser stürzen will. Ich erzähle ihr von unserem Gespräch und sie versteht.

„Daniel, du kannst keinen Job ohne entsprechende Ausbildung beginnen. Das ist in jedem Berufszweig das Gleiche.“ Jodi erzählt ihm, dass sie versucht, ihm zu helfen, es zu verstehen. "Ich verstehe das!" Er antwortet. „Aber ich weiß, was passieren wird. Wenn er sich entscheidet, mich einzustellen, wird er mich jede Minute, die ich dort arbeite, verhätscheln. Er sagt, es wird langsam heiß. „Daniel, so ist es nicht!“ Ich sage es ihm und er lächelt und schüttelt den Kopf. „Du hast versucht, mir das auszureden, seit ich dir gesagt habe, dass ich mitmachen möchte.“ Sagt er ruhig, aber ich kann das Feuer in ihm spüren. „Ich habe nur versucht sicherzustellen, dass Sie verstehen, worauf Sie sich einlassen.“ Ich sage es ihm, aber er ist sauer. Er schreit nur, um es aus seinem System herauszuholen, unabhängig davon, ob er es ernst meint oder nicht. „Um ehrlich zu sein, gehe ich lieber nach Hause, als die ganze Zeit babysitten zu müssen.“ Sagt er und geht auch aus seinem Zimmer.

Jodis Gesicht ist voller Entsetzen. Ich schaue hinüber und sehe, wie Holly ihm nachgeht. Jodi dreht sich zu mir um und bittet mich mehr oder weniger, mit ihm zu reden. Ich sage ihr, sie solle ihm eine Chance geben, sich zu beruhigen, aber sie macht sich Sorgen, dass er gerade dann geht, wenn alles gut läuft.

Daniels POV in seinem Zimmer....

Ok, vielleicht gehe ich nicht nach Hause, aber ich habe es satt, dass Rick mich als Kind sieht, das vor der großen, bösen Welt beschützt werden muss. Ich wünschte, ich könnte ihm von meinem Leben in London erzählen. Nur um ihm zu beweisen, dass ich die hässlichen Seiten des Lebens kenne. Ich habe zugesehen, wie meine Mutter sich in der ganzen Stadt herumtrieb und dabei meine beste Freundin verlor. Wenn er das alles wüsste, würde er sich vielleicht einbilden, dass ich kein dummes Kind bin.

In diesem Moment kommt Holly herein und setzt sich neben mich auf das Bett. Sie nimmt meine Hand und wartet darauf, dass ich rede. Wir sitzen ein paar Sekunden schweigend da, bevor ich ihr die Wahrheit sage.

„Ich bin in London aufgewachsen. Der Ort war ein Höllenloch. Überfälle, Vergewaltigungen und Morde kam es ständig. Mein Vater war ein betrunkener Mann. Er hat meine Mutter immer geschlagen. Er starb, als ich jung war. Meine Mutter wurde erpresst.“ Prostitution. Ich ging jeden Tag nach der Schule nach Hause und sah sie mit einem „Kunden“. Die meisten Polizisten waren korrupt, also waren sie nutzlos.

Mein bester Freund George und ich beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben eine Persona geschaffen, die wir Crossblade nannten. Wir haben es genutzt, um die Waffen und Drogen in der Stadt loszuwerden. George starb dabei. Als ich mit ansehen musste, wie mein bester Freund starb, wusste ich, dass die Welt Menschen wie Crossblade braucht. Die Polizei wollte mich, deshalb habe ich London verlassen. Deshalb bin ich zu Tante Jodi gekommen. Und als ich von Private Heroes hörte, dachte ich, ich könnte auf legale Weise weiterhin Crossblade sein. Jetzt wird Rick mir diese Chance nehmen.

Holly unterbricht mich nie, ehrlich gesagt denke ich, dass es der Schock ist. Es steht ihr ins Gesicht geschrieben. Ich glaube, ich kann sogar ein wenig Angst erkennen. Sie hat eine Träne im Auge, als sie anfängt zu zittern und mit offenem Mund auf den Boden starrt. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, Holly die Wahrheit zu sagen. Ich vertraue ihr. Aber jetzt habe ich ein wenig Angst, da sie immer noch kein Wort gesagt hat. Sie lässt meine Hand los, steht einfach vom Bett auf und verlässt das Zimmer. Ich höre, wie sie ins Badezimmer geht und die Tür abschließt.

Ich weiß nicht, wie lange ich dort gesessen und gewartet habe, aber als ich hierher kam, war es hell, jetzt wird es dunkel. Habe ich das Richtige getan? Hatte ich Recht, es ihr zu sagen? Was ist, wenn sie mich verlässt? Da spüre ich eine Träne in meinen Augen. Ich werde aus meiner Trance gerissen, als jemand in mein Zimmer kommt, und meine Augen weiten sich, als ich sehe, dass es Holly ist. Ich weiß nicht, was ich sagen soll, als sie auf mich zukommt. „Holly, ich…“ Sie wedelt mit der Hand, um mich vom Reden abzuhalten, nimmt mein Gesicht in ihre Hände und schaut mir in die Augen. „Lass dich nicht töten und nicht verhaften. Versprich es mir!“ Sie sagt und ich nicke: „Ich verspreche es.“ Ich sage es ihr und sie umarmt mich fest. Sie nimmt wieder meine Hand und wir gehen zurück ins Wohnzimmer.

Jodi sitzt vor dem Fernseher und Rick liest seine Zeitung. Beide schauen uns erwartungsvoll an und warten darauf, dass ich rede. „Ich möchte keine Gefälligkeiten, kein Babysitten, keine Sonderbehandlung. Ich möchte nicht weggezogen werden, weil ein Job so gefährlich ist.“ Ich sage es Rick und er nickt und sagt: „Das Training beginnt morgen.“ Sagt er in einem offiziellen Ton, bevor er sich wieder seiner Zeitung zuwendet. Jodi steht auf und geht auf uns zu. Sie umarmt mich und fleht mich an, nicht zu gehen. „Tante Jodi, das habe ich nicht so gemeint. Ich gehe noch nirgendwo hin.“ Sie sieht mich lächelnd an, bevor sie sich an Holly wendet und sie ebenfalls umarmt. Jodi bedankt sich bei Holly für das Gespräch, bevor sie zurück zur Couch geht.

„Also, um wie viel Uhr gehst du zur Party?“ fragt Rick und ich muss zugeben, dass ich das alles vergessen habe. „Warte, welche Party!?“ Sagt Holly fassungslos. „Meine Geheimdienstmanagerin Katy veranstaltet heute Abend eine Party bei ihr zu Hause.“ Rick sagt. Holly sieht mich spielerisch genervt an. „Warum habe ich nichts davon gehört?“ sie fragt mich mit verschränkten Armen. „Es ist nicht meine Schuld, dass ich abgelenkt wurde.“ sage ich in einem flehenden Ton, während ich lächle. „Na bitte sagen Sie mir, bin ich eingeladen?“ Sie fragt und ich packe sie und ziehe sie für einen Kuss an mich. „Natürlich bist du eingeladen.“ Ich erzähle ihr. Ich sehe, wie Rick kichert und gleichzeitig den Kopf schüttelt. Jodi sieht uns beide nur lächelnd an. „Möchten Sie, dass ich Ihnen bei den Vorbereitungen helfe?“ Holly sieht sie fragend an. Jodi lächelt. „Wir haben nicht wirklich geredet. Wenn du mit meinem Neffen ausgehen willst, muss sich das ändern.“ Sie sagt. „Natürlich ok.“ Sagt Holly und Jodi folgt ihr zurück in unser Zimmer.

Holly braucht weit über eine Stunde, um sich fertig zu machen, wie es bei Frauen immer der Fall ist. Aber als sie herauskommt, fällt mir die Kinnlade zu Boden. Sie trägt ein enges rosa Kleid, das ihre Kurven zur Geltung bringt. Ihre Brüste ragen oben aus ihrem Kleid hervor. Sie hat rosarote Lippen. Ihr Haar ist gelockt und sie trägt High Heels. Ich brauche nicht so lange, um mich fertig zu machen. Ich dusche und ziehe meine Jeans und ein Poloshirt an. Rick setzt uns bei Katy ab und fordert uns auf, eine gute Zeit zu haben und Ärger zu vermeiden. „Du kommst nicht auch?“ Ich frage ihn und er schüttelt den Kopf. „Ich werde Sarah sehen.“ Er sagt es mir. „Gummigummis nicht vergessen!“ Ich sage es ihm und wir lachen beide.

Sobald Rick weg ist, klopfen wir an die Tür und David antwortet. Wir geben uns die Hand und ich stelle ihm „meine Freundin Holly“ vor. Er schüttelt ihr die Hand und lädt uns ein. Er gibt mir ein Bier und fragt Holly, was sie will. Holly bittet um Wodka und Cola. David macht ihr etwas zu trinken und reicht es ihr in Rekordzeit. Ich glaube, er war früher Barkeeper. Da bemerkt Katy uns und kommt lächelnd über beide Ohren. Sie trägt einen schwarzen Rock mit knielangen Stiefeln und Strümpfen sowie ein enges schwarzes Top. Ich muss zugeben, sie sieht verdammt sexy aus.

„Hey Daniel, ich freue mich, dass du es geschafft hast.“ Sagt sie, während sie mich auf die Wange küsst und mich umarmt. Es war nur ein Kuss, aber es überrascht mich und ich schaue zu Holly, die davon ein wenig verärgert aussieht. "Wer ist das?" Sagt Katy in einem neugierigen Tonfall und sieht Holly an. Bevor ich etwas sagen kann, sagt Holly: „Holly Blackwood. Ich bin seine Freundin.“ Sie sagt in einem angenehmen Tonfall, dass ich weiß, dass es falsch ist. Aber Katy lächelt nur und zieht sie an sich, um sie zu umarmen. „Trink, hab Spaß!“ Sagt sie, lehnt sich dann zu uns und flüstert. „Das Schlafzimmer im Obergeschoss ist von innen abschließbar.“ Sie zwinkert uns zu und verlässt uns, um zur Party zurückzukehren. Holly sieht sie verwirrt an, während ich nur den Kopf schüttle. "Wer ist er?" fragt sie in einem neugierigen Ton. Ich möchte wirklich nicht so weitermachen, dass meine Freundin wegen deiner Freundinnen ausflippt. Holly ist nicht der eifersüchtige Typ, aber ich würde trotzdem lieber nicht dorthin gehen. David ist jedoch schnell dabei, den Tag zu retten. „Das ist Katy. Sie ist ein bisschen wild, aber keine Sorge, so ist sie nicht. Daniel ist in Sicherheit.“

Holly zuckt mit den Schultern und nickt, während wir dorthin gehen, wo alle tanzen. Die nächste Stunde verbringt Holly damit, sich in mir zu drehen und zurückzudrängen und sich an mir zu reiben. Irgendwann hören alle auf zu tanzen und schauen uns nur noch zu. Sie beginnen uns anzufeuern, als ich sie herumdrehe und sie eintauche. Das Lied endet und die Leute applaudieren uns, als wir zu einem weiteren Drink gehen. „Das hat so viel Spaß gemacht. Ich wusste nicht, dass du tanzen kannst.“ Sagt Holly und strahlt vor Freude. „Ich hatte einen tollen Partner.“ Ich sage es ihr und sie küsst mich. „Ich hole dir noch ein Bier.“ Sie sagt. Ich klatsche ihr auf den Hintern, als sie weggeht, und sie schaut mich kichernd an. Sie kommt mit meinem Bier zurück und schlägt vor, dass wir ins Schlafzimmer gehen. „Nein, ich bin zu beschäftigt mit dem Trinken.“ Ich sage, ich mache Witze mit ihr. „Aber ich bin geil.“ Sagt sie mit herausgestreckter Unterlippe. Wie kann ich zu so einem süßen Gesicht nein sagen? Die Antwort ist mehr Getränke. „Lass uns noch ein paar Drinks trinken und ich verspreche, ich werde dich tagelang lustig machen. Deal?“ Ich frage sie und ihre Augen funkeln. „Ich hole dir noch einen Drink. Wieder Wodka und Cola?“ Ich frage Sie. „Nein danke, ich trinke ein Bier.“ Sagt sie und ich muss sie noch einmal ansehen. "Wirklich?" Ich frage Sie. „Was, Mädchen darf keinen Männerdrink haben?“ Sagt sie und ich lächle sie an. „Kommt gleich.“ Holly trinkt ihr Bier tatsächlich vor mir aus. Neu gewonnenen Respekt vor meiner Freundin.

Ein paar Bier später kommt Tyrone herüber, um Hallo zu sagen. Er mag Holly und sagt mir, dass ich alles gut gemacht habe. „Hey Daniel, magst du Rap-Musik?“ Er fragt und ich sage ja und frage mich, wohin das führt. „Wie wäre es mit einem Rap-Battle?“ Sagt er einfach und ich verschlucke mich fast an meinem Bier, was Holly komisch findet. "Was?" Ich sage. „Ein Rap-Battle, wissen Sie, zwei Rapper wechseln sich ab, um sich gegenseitig zu dissen und … „Ich weiß, was es bedeutet.“ Ich sage ihm: „Komm schon, Mann, das wird lustig.“ Er sagt es mir und ich denke darüber nach . „Gegen wen würde ich kämpfen?“, frage ich. „Dave!“, sagt er und das ist alles, was ich hören muss. „Okay, ich bin dabei“, sage ich und Tyrone klopft mir auf die Schulter. „Das ist mein Mann!“ Sagt er und geht, um es vorzubereiten. „Kannst du eigentlich rappen?“ fragt Holly unsicher. „Ich schätze, wir werden es herausfinden“, sage ich ihr und sie sieht für mich nervös aus. Sie küsst mich auf die Wange und wünscht mir Glück.

Wir und Dave starren uns gegenseitig an, während Tyrone den Kampf ankündigt. Wir reimen uns, bis wir fertig sind, und der Kampf endet, wenn einer von uns nicht mehr zurückkehren kann. Dave geht als Erster vor und Tyrone legt einen langsamen, aber eingängigen Beat hin. Dave hebt sein Mikrofon und beginnt seinen Vers.

„Ich habe nach einem Rapper gefragt und ich verstehe dich,
Ist das wirklich das Beste, was Sie tun können?
Ich spucke Riegel aus, die niemand ertragen kann,
Bereiten Sie sich also vor, Sie Limetten-Früchtekuchen.
Du denkst, deine harte Sache, Rick ist dein Cousin,
Aber er kann dich nicht vor den Reimen retten, die ich kaputt mache
Du bist weicher als Schaum,
Jemand sagt D.G. nach Hause telefonieren.

Der Beat stoppt und die Leute jubeln ihm tatsächlich zu, da er einen selbstgefälligen Gesichtsausdruck hat. Ich weiß bereits, was ich ihm sagen muss, als er mir das Mikrofon reicht. Tyrone kommt zu mir und klopft mir auf die Schulter. „Reiß ihn in Stücke, Killer!“ Er sagt es mir. Ich schaue Holly an und sie sieht nervös aus. Ich lächle und nicke ihr zu, während Tyrone wieder mit dem Takt beginnt.

„Du behauptest, ein Rapper zu sein, aber deine Texte sind Mist,
Das ganze Geplauder wird dir eine Ohrfeige einbringen.
Du denkst, du bist ein großartiger Rapper,
Aber ich habe besseres gesehen, als ich auf dem Mist saß.
Du gehst herum, als wärst du vom Himmel gesandt, aber deine Hölle ist gebeugt,
Darüber, sowohl für Frauen als auch für Männer ein Idiot zu sein.
Du hast keinen Respekt, das kann ich nicht haben,
In einer Tüte voller Katzen kann man keine Muschi unterbringen.
Deine Reime sind faul, du musst verrückt sein,
Setz dich, mein Sohn, du bist nicht der wirklich schlanke Zwielichtige.

Der Beat hört auf und alle drehen durch. Jubeln und applaudieren. Daves Gesicht ist leuchtend rot und ich bemerke, dass Holly mich breit anlächelt. Ich gebe Dave das Mikrofon zurück und er sieht unsicher aus. Tyrone setzt erneut den Takt ein und ich warte. Dave steht einfach da und sieht mich wütend an. Ich warte etwa zehn Sekunden, bis er Tyrone das Mikrofon zurückgibt und weggeht. Alle jubeln mir zu und alle Jungs klopfen mir auf den Rücken und schütteln mir die Hand. Ich gehe zurück zu Holly und sie packt mich und drückt ihre Lippen auf meine.

Die Party geht weiter und ich bin ziemlich betrunken. Dann kommt Lenny auf mich zu, um mich etwas zu fragen. „Hey Bruder, Katy ist ohnmächtig. Würde es dir etwas ausmachen, sie in ihr Zimmer zu bringen?“ Ich sehe darin keinen Schaden, also stimme ich zu und sage Holly, dass ich gleich wieder zurück bin. Ich muss lachen über den Anblick, der sich mir bietet. Katy schläft mit weit geöffnetem Mund und gespreizten Beinen auf dem Stuhl. Ich rüttele sie wach und sie versucht, mich wegzuschlagen. „Komm schon, Katy, Zeit fürs Bett.“ Ich sage es ihr, während ich ihren Arm über meine Schulter ziehe. Als wir die Treppe hinauf zu ihrem Zimmer gehen, verliere ich fast das Gleichgewicht, da sie überall hin und her stolpert.

Schließlich bringe ich sie in ihr Zimmer und da ändern sich die Dinge. Wir kommen in ihr Zimmer und sie drückt mich an die Wand und küsst mich. Ich stoße sie weg und frage sie, was sie mit dem Schock macht. „Du warst heute Abend das Leben der Party. Ich scheiße immer auf das Leben der Party. Das ist schon seit Jahren so.“ Sagt sie mit undeutlichen Worten. „Katy, du bist betrunken, lass uns dich einfach ins Bett bringen.“ sage ich kichernd, während ich sie auf Armeslänge von mir halte. „Nur wenn du dich mir anschließt.“ Sagt sie mit einem betrunkenen Lachen. Sie schiebt meine Arme weg, zieht mich auf das Bett und setzt sich rittlings auf mich. Ich stoße sie von mir und sie lacht. „Katy, ich habe eine Freundin!“ Ich sage es ihr, während sie an meinem Körper hochkriecht. Sie versteht die Nachricht jedoch nicht, als sie den Hosenbund meiner Jeans packt. Ich versuche, von ihr wegzukriechen und falle aus dem Bett. Als ich falle, rutscht meine Jeans herunter.

Katy lacht und kriecht auf mich zu, als wir hören, wie sich die Schlafzimmertür öffnet. Ich erstarre, als ich Holly sehe. Sie starrt mich an, wie ich kopfüber am Bett hänge, und Katy, die vom Bett krabbelt. "Was ist denn hier los?" Sagt Holly wütend. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. "Nichts!" Ist das Erste, was aus meinem Mund kommt, als ich aufstehe und sie ansehe. „Es sieht nicht nach nichts aus!“ Sagt sie und Katy lacht. „Ich gebe dem Mann der Stunde einfach einen Preis!“ Sagt Katy kichernd und da verliert Holly das bisschen Coolness, das ihr noch geblieben ist.

Sie marschiert zu Katy und packt Katy an den Haaren. Katy grunzt vor Schmerz und versucht, Hollys Hände wegzuziehen. „Okay, du betrunkene Schlampe! Wenn du eine Schlampe sein willst, wirst du wie eine Schlampe gefickt!“ Sagt Holly, während er Katys Hemd über ihren Kopf zieht. Katy trägt keinen BH und ihre großen Titten hängen frei. Holly hält Katy an den Haaren und beginnt, auf ihre Titten zu schmatzen. Ich bin zu schockiert, um mich zu rühren, als meine Freundin Katy zu ihrer Schlampe macht.

„Wirst du mit deiner Hose um deine Knöchel da stehen oder wirst du deinen Schwanz in ihren Mund stecken!?“ Sie sagt, sie reißt mich da raus. Ich weiß wirklich nicht, was zum Teufel los ist, aber ich beschließe, einfach mitzumachen. Wie Holly sagte, nehme ich meinen Schwanz heraus und schiebe ihn in Katys Mund. Holly packt Katys Kopf und schiebt ihn hin und her. „Lutsch den Schwanz meines Freundes, du Schlampe!“ Holly sagt, dass sie Katy zum Würgen bringt. Es gibt mir ein besseres Gefühl, dass sie mich immer noch ihren Freund nennt. Holly lässt Katys Kopf auf meinem Schwanz hüpfen und Katy macht schlürfende Geräusche.

Holly zieht Katy von mir herunter und stößt sie hinüber. „Lass mich dir zeigen, wie es geht!“ Sagt Holly und sie nimmt sofort meinen Schwanz in den Mund, lutscht und bewegt ihren Kopf auf und ab, was mich zum Keuchen bringt. Ich schaue hinüber und sehe, wie Katy sich selbst fingert, während sie zusieht, wie Holly mir einen bläst. Holly packt meinen Schwanz und fängt an, mich zu wichsen, während sie lutscht. Schließlich kriecht Katy herüber und die beiden teilen sich meinen Schwanz. Holly lutscht meinen Schwanz, während Katy meine Eier lutscht. Ich kann mein Glück nicht fassen. Ich habe zwei wahnsinnig heiße Mädchen, die um meinen Schwanz streiten. Katy lutscht ein paar Sekunden lang an meinem Schwanz, bevor Holly ihn zurückschnappt und ihre Lippen darum legt. Holly lässt Katy saugen, während sie steht, ihr Kleid hochzieht und ihr Höschen nach unten schiebt. Sie sieht mich an und sagt: „Die Schlampen werden meine Muschi fressen und du wirst sie ficken.“ Sie sagt es, als hätte ich in dieser Angelegenheit keine Wahl. Nicht, dass ich widersprechen würde.

Holly legt sich mit hochgezogenem Kleid auf das Bett und zieht Katys Kopf an ihre Muschi. „Leck mich, Schlampe!“ Sagt sie und Katy macht sich wie ein hungriges Tier an die Arbeit, was Holly zum Keuchen und Stöhnen bringt. „Aaah oooooh! Die Schlampe kann Muschi essen!“ Sagt Holly, während ich Katys Rock hochschiebe und meinen Schwanz in sie schiebe. Katy wirft ihren Kopf hoch und schnappt nach Luft, aber Holly drückt ihren Kopf zurück zu ihrer Muschi. Ich packe Katys Hüften und fange an, Katy zu ficken, was sie zum Stöhnen an Hollys Muschi bringt, was Holly zum Stöhnen bringt. Holly sieht mich lächelnd an. „Fühlt sie sich gut?“ Fragt Holly verführerisch. "Nicht so gut wie du!" Ich erzähle ihr lächelnd zurück. Holly legt ihre Hände auf Katys Schultern und beginnt, sie auf meinem Schwanz hin und her zu schieben. „Komm Schlampe, beweg deinen Arsch!“ Ich stecke tief in Katy und sie fängt an, sich an mir zu reiben und leckt Holly immer noch aus. „Willst du abspritzen, Schlampe?“ Fragt Holly und Katy nickt eifrig, während sie „Hmmm hmmm!“ stöhnt. „Dann bring mich zum Abspritzen!“ Sagt Holly und lächelt sadistisch. Ich verlangsamte mein Tempo und wartete darauf, dass Katy Holly abholte. Verzweifelt darauf, abzuspritzen, hat Katy wohl ihre Anstrengungen verdoppelt, denn Hollys Mund klappt auf und sie stöhnt laut. „Aaaahhhh Aaah Aaah Scheiße! Ich bin cuuuummmminnnng!“ Sie weint, als sie auf Katys Gesicht spritzt.

Holly lag einen Moment lang zitternd da, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam. „Jetzt lass mich bitte abspritzen! Bitte, bitte lass mich abspritzen!“ Katy fleht. Holly lächelt und schaut mich dann an. Sie nickt mir zu und ich gehe von sanften Stößen zu rauem Stampfen über. „Aaaah Aaaahhhh Aaaaahhhhh! Oh verdammt! Sie quietscht, als sie über meinen Schwanz kommt. Sie liegt mit dem Kopf auf dem Bett und ihrem Arsch nach oben, während ich immer noch in ihr drin bin. Ich suche nach Holly und erstarre bei dem Anblick vor mir. Holly steht vollständig nackt mit einem Umschnalldildo. Ich bete zu Gott, dass das für Katy ist. „Geh unter ihr Baby.“ You fuck her pussy and I'll fuck her ass!" My eyes go wide and I look at her to see if she's serious. She smiles at me and I realise she's deadly serious.

I lie on the bed beside Katy and pull her onto my lap. Placing my cock on the entrance and thrusting up into her, making her gasp as I start pumping into her. I see Holly climb up behind her and line up her cock (that sounds weird to say!) with Katy's asshole. "Wait! What are you.....Aaaaaahhhhh! Ooooooh Shit!" Katy says as Holly penetrates her. We both start rocking our hips as we fuck both Katy's holes. Katy's eyes have rolled up to the back of her head. I think her mouth is stuck open permanently as she moans and gasps.

Holly grabs Katy's hair and pulls her head back. "You like that don't you slut!?" She asks. "Yes! Yes! I love it." She moans. Holly's right hand has hold of Katy's hair, her left hand has hold of her hips. "Do you like her baby?" She asks me. "Yes! I like her! But I love you!" I say covering my ass against any future fights. It seems to have a positive reaction as her eyes light up and she looks like she might cry. She quickens her pace until she's pounding Katy's ass. "Come on baby! Let's make her cum one more time. Help me make her cum baby!" She says and I start hammering Katy's pussy. "Fuck! Fuck! Fuck! Aaaaahhh Shit!" Katy starts moaning loudly. Holly spanks Katy as she fucks her ass. "OOOOOH! OOOOOOHHHHH! FUUUUCK! CUUUUMMMMINNNNG!" Katy cries as she goes limp and collapses on top of me.

Holly rolls Katy off me and pulls me to my feet for a kiss. "Cum on her face baby. Give her your sweet cum!" Holly whispers, nibbling my ear. I smile at her and steal a kiss as I start stroking my cock. "Right! On your knees slut!" Holly says pulling Katy to her knees In front of me. Katy looks almost brain dead as she stares blankly at me panting. "Open your mouth bitch! Catch his cum!" Holly says holding Katy's mouth open. I grunt and moan as my baby seed rains on Katy's face. I collapse on the bed completely spent. Holly giggles at me as she pulls her clothes back on and helps me stand so I can dress too. We help Katy get into bed and as soon as her head hits the pillow, she's out like a light.

We leave her in her room and it seems the party has barely noticed our absence. Holly tells me it's time to go and damn near drags me out of the house. "What's the hurry!?" I ask her as she hails a cab. "Watching you fuck her was so hot. I want my turn." She says as we climb into the cab. As we're driving down the road I need to make sure of something. "So you're not angry?" I ask and she laughs. "Baby I could tell from the minute I met her that she wanted to fuck you. I saw an opportunity for us to fuck a slut together." She says and I'm mind blown. "So wait. Why were you so surprised when you walked in on us." I ask still confused. "I wasn't surprised." She tells me. "I was just messing with you." She says and I look at her pissed off. My face makes her laugh harder. "You should've seen your face." She says almost crying with laughter. "I don't know why you think this is so funny. I was certain I was gonna lose you." I say getting angry. Holly loses her smile and goes into serious mode. "Baby I'm sorry for scaring you like that. I listened from behind the door, I heard you trying to tell her no." She says hugging my arm. "I promise i won't joke about that again!" She says and I kiss her head and tell her she's forgiven.

Holly's POV.....

It's nearly 4 in the morning when we get in. Me and Daniel creep up the stairs like ninjas and duck into our room. As soon as the door closes we start stripping. I'm naked and in bed in less then 10 seconds. Daniel strips down to his boxers and crawls up the bed to me and starts kissing my neck. I'm giggling like a naughty schoolgirl when he stops. He's just lying there doing nothing. "Daniel?" I ask and hear snoring. He fell asleep on me! "Typical!" I say to myself and roll him off me onto his side and cuddle up to him.

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

2K Ansichten

Likes 0

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

1.9K Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

2K Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1.9K Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

1.9K Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

1.9K Ansichten

Likes 1

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

2K Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

2K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

1.9K Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.