Meine unschuldige Sucht: Kapitel fünf

273Report
Meine unschuldige Sucht: Kapitel fünf

Kapitel fünf

„Ich möchte die Frau kaufen, die du oben hast.“ Sagte Cecil am nächsten Morgen unvermittelt, als er und Freddy sich hinsetzten und sich unterhielten. "Lilie? Sie ist mein. Du kannst sie nicht haben, um jeden Preis.“ Freddy antwortete etwas kühl. „Nicht die Kleine. Sie gehört ganz dir. Ich meine das ältere Mädchen, Becky. Ich möchte sie von dir als meine persönliche Sklavin kaufen.“ Cecil antwortete und versicherte ihm, dass sein wertvoller Besitz nicht in Gefahr sei. „Hmm... es ist wahr, ich hatte im Grunde vor, sie loszuwerden. Von wie viel Geld reden wir hier?“ fragte Freddy. „Ich bin bereit, eine Million Dollar zu zahlen.“ Sagte Cecil mit leerem Gesichtsausdruck. Freddy war überrascht über das großartige Angebot – er hatte gewusst, dass Cecil ein wohlhabender Mann war, aber nicht so sehr. „Gut, ich verkaufe dir das Mädchen ... aber zuerst eine Bitte?“ Sagte Freddy und erzählte ihm dann, was er tun wollte ...

Rebecca war an die Wand gekettet, ihr nackter Körper war für alle sichtbar, ihre Hände waren über ihrem Kopf gefesselt und ihre Beine waren weit gespreizt. Sie konnte sich nicht bewegen. Ihre große, schöne Brust trat deutlich hervor. Sie war wieder einmal geknebelt. Cecil stand auf einer Seite von ihr, ihr Vater war neben ihm an einen Stuhl gefesselt.

Freddy begleitete Lily in den Raum, ein Schockhalsband um den Hals und eine Kettenleine, die sie als Führung benutzte. Sie sah müde und erschöpft aus. Ihre Augen weiteten sich, als sie sah, wie ihre Schwester nackt vor ihr hing und ihr Vater an einen Stuhl in der Nähe gefesselt war.

„Du hast gesagt, du würdest meine Schwester in Ruhe lassen.“ Sagte sie leise, eine Träne lief aus ihrem rechten Auge.

„Ich habe gelogen, meine Liebe. Viele Männer tun das, seien Sie nicht schockiert. Ihre Schwester wurde weitgehend der gleichen Folter ausgesetzt wie Sie, obwohl ich glaube, dass sie diese nicht so unangenehm empfand wie Sie.“ Sagte Freddy gleichgültig.

„Was wird jetzt passieren?“ Die kleine Dreizehnjährige flehte, besorgt um die Sicherheit ihrer Schwester. Ihre Schwester war ihr Idol, ihre Mentorin ... sie liebte sie sehr.

„Nun, meine Freundin Cecilah – der Mann, der neben deinem Vater steht – hat zugestimmt, sie für eine beträchtliche Summe zu kaufen, und sie wird ihre Tage als seine Sklavin verbringen, bis er ihrer überdrüssig wird. Und du bleibst bei mir, mein Haustier. Und vorerst... möchte ich eine wunderschöne Show von den beiden Mädchen aus Hampton, bevor sich eure Wege trennen.“ Freddy erklärte.

Damit drückte er Lilys Kopf an die Muschi ihrer Schwester. „Lily, du wirst Rebecca zum Orgasmus bringen, oder sie wird auf der Stelle getötet.“ Freddy erzählte es ihr grausam. Zögernd begann sie, Rebeccas Klitoris zu berühren, unerfahren und unsicher, was sie tun sollte. „Finger sie, während du sie isst. Leck ihren Arsch ein bisschen. Freddy befahl. Cecil zeichnete die Show von seinem Standpunkt aus auf und genoss die Unsicherheit und Angst des Kindes.

Rebecca ihrerseits hatte die Augen geschlossen, aber wer weiß, ob aus Vergnügen oder aus Entsetzen? Lily steckte einen ihrer Finger in Rebeccas Muschi, näherte sich jedoch nicht ihrem Arsch und saugte stattdessen an der Klitoris. „Ihr Arsch, Lily.“ Freddy drängte. Lily fuhr mit ihrer Zunge von der Fotze ihrer Schwester zu ihrem Arschloch, leckte daran herum und berührte dann leicht die Innenseite, während sie sie befingerte. Rebecca begann sich zu winden und wiegte ihre Hüften, so weit sie durch ihre Fesseln konnte. Lily fing dann wieder damit an, ihre Muschi auszulecken, während sie einen Finger teilweise in Rebeccas Arsch steckte und beide extrem stimulierte. Rebecca konnte sich nicht zurückhalten – sie war ebenso fasziniert wie entsetzt – und sie kam im ganzen Gesicht ihrer kleinen Schwester zum Orgasmus und stöhnte durch ihren Knebel.

„Sehr gut, Lily. Ich nehme an, jetzt bist du dran...“, sagte Freddy und klatschte leicht in die Hände. „Cecil, bis Rebecca und halte sie, damit ich Lily in ihre Schranken weisen kann.“ Er vertauschte die beiden Mädchen, sodass Rebecca nun das Schockhalsband trug, woran er sie erinnerte, indem er ihr einen scharfen Stoß durch den Hals schickte.

„Zuerst, Rebecca, musst du deine kleine Schwester so erregt wie möglich machen. Sobald ich damit zufrieden bin, musst du das benutzen“, er deutete auf den langen, dicken lila Vibrator in seiner Hand, „um sie zum Orgasmus zu bringen.“ Dieselbe Regel... wenn sie nie kommt, stirbt sie.“ Eigentlich wollte er seine Puppe noch nicht töten, aber er wusste, dass die Drohung wirksam sein würde.

Rebecca sagte zu Lily: „Es tut mir leid“, dann begann sie, ihren Hals zu küssen und ihre Hände ganz leicht über ihre aufkeimenden Brüste zu streichen. Sie saugte an ihrem Hals, knabberte leicht und küsste dann bis zu ihren Titten, saugte daran und spielte mit ihnen. Sie küsste ihren Bauch hinunter, leicht auf den Nacken und um ihn herum, dann ging sie auf Lilys Knie und küsste den Rücken, bevor sie mit ihrer Zunge über Lilys Schenkel und überall hin bis auf ihre Muschi fuhr und versuchte, sie zu ärgern.

Lily ihrerseits schien gegen ihren Willen geil zu werden. Ihr Atem ging unregelmäßig und ihre Augen zeigten zum ersten Mal seit ihrer Entführung Erregung. Rebecca ging wieder nach oben, legte ihre Hände in das blonde Haar und küsste sie auf die Wangen und dann auf ihr Ohrläppchen, bevor sie ihren Kiefer entlang küsste und dann zu ihren Titten zurückkehrte.

"Das ist in Ordnung. Nun, um die Kleine zum Abspritzen zu bringen ...“ Er reichte Rebecca den Vibrator, und sie nahm ihn, rieb ihn an ihrer eigenen Klitoris, bevor sie sich zu Lily drehte und ihn gegen ihre Muschi drückte und versuchte, ziemlich langsam einzudringen. Sie rieb die Oberseite von Lilys Muschi, während sie sie hineinschob, wohl wissend, dass dies die Empfindungen verstärken würde. Lilys Augen schmerzten zunächst, aber bald schloss sie sie und konzentrierte sich auf ihre Lustgefühle.

Rebecca fickte ihre Schwester weiter mit dem Vibrator und leckte ihr dabei den Arsch. Lily begann zu zittern und hatte einen intensiven Orgasmus, wie sie ihn noch nie zuvor erlebt hatte. Sie schaukelte und zitterte, als sie kam. Rebecca saugte dann die Säfte aus ihr heraus, bevor sie sich zurückzog. Sie konnten sich jetzt überhaupt nicht mehr in die Augen sehen.

„Gut gemacht, Mädels...Rebecca, du wirst bald gehen. Nur noch ein Geschenk, bevor du gehst.“ Sagte Freddy. Dann drehte er sich um und schoss ihrem Vater mit voller Wucht ins Gesicht, sodass sein Blut und seine Eingeweide über beide Mädchen spritzten. Cecil trug Rebecca, die hysterisch und wütend war, weg und ließ Freddy dort bei Lily zurück, die völlig geschockt war. Sie zu zwingen, mit anzusehen, wie ihr Vater starb, war eine Entscheidung in letzter Minute gewesen – er hatte vorgehabt, den Vater für weitere Perversionen zu nutzen –, aber er entschied, dass er Lily lieber selbst brechen würde. Ihr Vater war jetzt tot und ihre Schwester weg ... was sollte sie jetzt tun?

Ähnliche Geschichten

Skyrim: Die Abenteuer von Carthalo Teil 1

Carthalo streichelte ihre Wange, fühlte ihre glatte, kalte Haut und strich sich das pechschwarze Haar aus den Augen. „Lydia“, sagte er, seine raue Stimme wurde zu einem Flüstern in ihrem Ohr. „Entspann dich. er öffnete ihr Hemd und sie schauderte leicht bei der Berührung. Dies ist kein Befehl von deinem Thane. seine starken Hände hoben sie an der Taille hoch und er trug sie zum Bett. Die Dielen knarrten, als er sie die Treppe von Breezehome hinauf trug. Er legte sie sanft auf das Bett und begann ihren Nacken zu küssen, wobei er sagte: Dies ist für dich, dies ist für...

1.7K Ansichten

Likes 0

Papa kommt von der Arbeit nach Hause (Teil 7)

Es war ein paar Tage her, dass Daddy und ich herumalbern konnten. Ich war so geil auf ihn, dass ich ihn jedes Mal vergewaltigen wollte, wenn ich ihn sah, aber Mama war normalerweise in der Nähe und ich weiß, dass sie mindestens ausflippen würde, wenn sie wüsste, was wir getan haben. Ich habe jedoch jede Gelegenheit genutzt, um ihn zu ärgern. Eines Tages machten wir alle zusammen Abendessen und ich stellte sicher, dass ich mich jedes Mal ein wenig an ihm rieb, wenn wir aneinander vorbeikamen, und ich rieb ein paar Mal mit meiner Hand über seinen Schritt, wenn ich sicher...

1.1K Ansichten

Likes 0

Tante Ruth 2

Ruth 2/die Schwägerin Am nächsten Morgen konnte ich in Erwartung des Nachmittags mit Edith, der Schwägerin meiner Tante, kaum frühstücken. Meine Tante Ruth sah schrecklich aus, als sie mir gegenüber am Tisch saß. Ich fragte: „Wie geht es Al?“ „Nicht gut, ich glaube nicht, dass er noch lange durchhalten wird“, sagte sie. Ihre Augen füllten sich mit Tränen. Die Kinder waren zur Abwechslung ziemlich ruhig. Kein Streiten oder Jammern. Ich ging hinter ihr herum und begann, ihren Nacken und ihre Schultern zu massieren. Sie waren so fest wie eine Trommel. Tante Ruth sagte: „Oh, das fühlt sich so gut an, du...

880 Ansichten

Likes 0

Betreuung von Brandon 2

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 2: Mein Traum wird wahr! Ein Klopfen an der Tür – ENDLICH! Mein Herz hämmerte schon seit geraumer Zeit und jetzt war es nicht mehr anders. Ich begann zu gehen, um die Tür zu öffnen, als Dave aus seiner Koje sprang und hinüberlief. Als er die Tür öffnete, sah ich Brandon im Flur stehen. Hey Dave. Was ist los? erklang die Stimme, auf die ich gewartet hatte. Nicht viel Kerl, nur ein bisschen Mist für die Geschichte, war Daves Antwort. „Ja, hören Sie das. Eigentlich muss ich mit Bob über meine Wissenschaft sprechen. Er hat Mr...

882 Ansichten

Likes 0

Sammys Discovery Pt. 1

ANMERKUNG DES AUTORS: Dieses Werk ist rein fiktiv. Alle Ähnlichkeiten mit realen Ereignissen oder Personen können zufällig sein. Klingel, klingel, klingel. Hallo? Jen, ich bin's! Oh, hey, Sam! Sie hat geantwortet. Wazzups? Nun, da es offiziell der erste Tag des Sommers ist, dachte ich, ich sollte dich einladen! Ich sagte. Und Sommer war es. Das Wetter war mit jedem Tag heißer und heißer geworden, und meine Klassenkameraden waren immer ängstlicher geworden, die Schule zu verlassen. Seit wir in der neunten Klasse waren, hatten wir jedoch Prüfungen, und jetzt waren die Sommerferien süßer und erfrischender als je zuvor. Da wir jedoch alle...

649 Ansichten

Likes 0

Charles hilft seiner Mutter, wieder Freude zu empfinden Kapitel 7

Worte des Autors: Hallo zusammen, vielen Dank, dass Sie meine Geschichte bisher gelesen haben. Es ist mir von einem sehr ehrlichen Leser zu Ohren gekommen, dass meine Geschichte sehr langweilig geworden ist. Es tut mir leid, wenn Sie das so sehen, in meinem anderen Forum habe ich nie wirklich jemanden erzählen lassen mir das, also habe ich nie darüber nachgedacht. Außerdem bemerken einige von Ihnen möglicherweise Grammatik- und Rechtschreibfehler, andere sind einfach aus Versehen, ich bin kein professioneller Schriftsteller und das Schreiben ist nicht in meiner Stellenbeschreibung, daher werden Sie bei mir nicht viel von fortgeschrittener Schreibtechnik sehen , auch wenn...

529 Ansichten

Likes 0

Ich könnte Ihnen helfen... Teil I

Ich und meine Freundin lagen in ihrem Bett. Sie war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und heißt Tanya. Ich war nackt, sie trug ein enges weißes Top und ein seidenes Unterkleid, ebenfalls weiß. Ich liebte die Art und Weise, wie ihre großen Brüste ihr Hemd füllten, ihre Brustwarzen waren hart und trieben meine Geilheit noch weiter an. Wie schon oft zuvor schauten wir uns einen Pornofilm an. Doch etwas ganz Besonderes war an diesem Tag anders. Wir waren nicht allein... Mein Name ist Tomas, ich bin ein 27-jähriger Junge mit blonden Haaren und grünblauen Augen. Ich bin 1,85 Meter groß...

452 Ansichten

Likes 0

Telefonsex mit Patricia

Als ich kürzlich zu meinem nächsten Geschäftsreiseziel fuhr, dachte ich an den heißen Brief, den meine schöne Frau an meinen letzten Standort geschickt hatte. Meine Frau Patricia ist eine wunderschöne Brünette mit wunderschönen 35D-Brüsten, einem heißen Arsch und passenden Oberschenkeln! Der Brief lautete: Mein liebster Liebhaber, Ich denke gerade so viel an dich ... Meine Lenden schmerzen. Ich habe gerade etwas Versautes und Sexy gemacht ... Ich hoffe, es gefällt dir! Ich habe ALLE Haare aus meiner Muschi rasiert. Ooo, Baby! Dann ging ich unter die Dusche und schäumte mich ein. Es war heiß!! Ich wünschte, du hättest hier sein können...

411 Ansichten

Likes 0

Hilfe! - Teil 8

Dies ist Teil 8 von „Hilfe!“. Es geht weiter mit den Teilen 1-7. Genießen :) ... *** „Na dann, sexy Junge, ich muss dir wohl ein Erlebnis zeigen, das du nie vergessen wirst!“ „Oh und was hast du da im Sinn, Danny Junge?“ „Ha-ha, willst du es herausfinden?“ „Ja…“, antwortete Jake liebevoll, bevor er Daniel schnell auf die Wange küsste, „aber das kann bis später warten.“ Wir müssen unbedingt nach Hause. Deine Eltern machen sich große Sorgen um dich!“ Während er in seinem Kopf nachdachte, spürte Jake plötzlich, wie eine Welle von Schuldgefühlen seinen ganzen Körper erfasste. Er fühlte sich nicht...

435 Ansichten

Likes 0

Neue Anfänge – Teil 4, Kapitel 03

Verflixt! Hier gibt es überhaupt keinen Sex! Nur ein Haufen Leute, die reden! Kapitel 3 „Jemand ist durch das Wurmloch in Lisas Grotte gekommen?“ fragte Alicia mit vor Überraschung großen Augen. Wer war es? Kennt uns irgendjemand?“ „Nein“, antwortete Jake. „Ein schwangeres Mädchen aus Kanada und ihr Freund. Das Mädchen behauptete offenbar, sie habe Beth einmal getroffen. Und Beth hat sie initiiert.“ „Beth ist schon lange her, Jake“, sagte Frank. „Du meinst, sie ist eine Langlebigkeit? Wie wir? Ja! Sowohl sie als auch ihr Freund“, antwortete Jake. „Wie ist ihr Freund?“ fragte Tanya und grinste schelmisch. „Er muss ziemlich männlich sein...

307 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.