Die Woche, in der ich betrogen habe – Teil 1

316Report
Die Woche, in der ich betrogen habe – Teil 1

Eigentlich wollte ich nicht ausgehen, aber es war besser, als an diesem Freitagabend allein und zu Tode gelangweilt in der Kaserne zu sein. Da ich der älteste Mann im Zug und der einzige verheiratete Mann war, ging ich davon aus, dass es im Basisclub nicht viel zu tun für mich geben würde. Wenn nichts anderes passiert, dachte ich mir, ich würde mir einfach ein paar Bier holen und ein bisschen Billard spielen, während meine Kumpels ihre Bewegungen machten und versuchten, mit den einheimischen Damen ein paar schmutzige Tänze zu ergattern. Zumindest würde ich eine ordentliche Kneipenschlägerei sehen können – eine davon war fast sicher jeden Wochenendabend.

Wir waren nur Reservisten – wir wurden für unseren jährlichen zweiwöchigen Dienst nach Camp Pendleton geschickt. Unser Zugführer entließ uns früh, kurz nach dem Mittagessen, ein vierstündiges Geschenk für gute Leistungen. Die Taxifahrer verlangten einen ganzen Arm und ein Bein, um irgendwohin in der Stadt zu fahren, sodass der „Eagle Globe & Anchor Club“ voll war. Jeder mit militärischen Qualifikationen durfte einen Gast auf den Stützpunkt mitbringen, und es schien, als wäre jede verfügbare Frau in Oceanside da – zusammen mit vielen geilen, aggressiven jungen Männern mit Casanova-Komplexen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals an einem Ort mit so viel Spannung war.

Unsere große Gruppe von 20 Leuten teilte sich sofort in kleinere Gruppen auf, als wir ankamen. Vier der Jungs beschlossen, etwas Geld für den Pool aufzutreiben, ein paar gingen direkt zur Bar, um einen Armvoll Getränke zu bestellen, und die höfliche Gruppe tanzte auf ihre Weise Ich ging zum DJ und fing an, Anfragen zu äußern. Ziemlich bald saßen nur noch ich und ein 18-jähriger Privatmann, frisch aus Iowa transplantiert, an einem Tisch und tranken unser Bier. Er erzählte mir, dass er noch nie in einem Club wie diesem gewesen sei, und rutschte auf seinem Platz hin und her, als würde er zum Büro des Direktors geschickt. Ich ermutigte ihn, sich zu entspannen und einfach die Atmosphäre zu genießen, als ich die drei Damen am Ende der Bar herumlaufen sah.

Dieses Trio war offensichtlich eine eingeschworene Gruppe. Sie trugen ähnliche Kleider mit tiefem Ausschnitt und hohem Ausschnitt; keiner trug einen BH und sie beendeten die Sätze des anderen. Sie parkten nur ein paar Meter von uns entfernt am Ende der Bar, unterhielten sich aber so laut zur Musik, dass ihre gesamte Unterhaltung auf uns zuprallte. Ich glaube nicht, dass der unschuldige Iowaner wusste, dass Frauen solche Worte sprachen – aber trotz seines Schocks schien es ihm Spaß zu machen. Als der lebhafteste der drei sich zu ihm beugte und ihn fragte, wie spät es sei, dachte ich, er könnte sich verletzen, weil er zu stark lächelte. Auch ich war von ihrem Gerede fasziniert – und war vielleicht zu offensichtlich, als ich aufsah, um zu sehen, warum sie aufhörten. Alle drei sahen uns mit einem verschmitzten Lächeln und einem Ausdruck gespielten Entsetzens an, den sie belauscht hatten.

„Nun“, sagte die Brünette, „wenn du uns beim Reden zuhören willst, solltest du uns wenigstens einen Drink spendieren.“

„Ja, wir sind durstig.“ Die ohne Uhr fügte hinzu und grinste Iowa mit ihrem niedlichen Grinsen an.

Ich sah ihn an, nickte, um den Tisch zu räumen, und wir setzten uns zu ihnen an die Bar. Sie alle hatten ihre Lieblingsgetränke, und da die Alkoholpreise auf einem Militärstützpunkt lächerlich günstig sind, war es kein Problem, die Gläser voll zu halten. Wir waren in die Falle zweier einsamer Ehefrauen und einer geschiedenen Frau geraten. Die Damen, deren Ehemänner im Westpazifik (normalerweise Okinawa) Dienst hatten, waren als West-Pac-Witwen bekannt – junge Bräute, die normalerweise gelangweilt, einsam und geil waren. Ihre Männer waren mehrere tausend Meilen entfernt und die Kommunikation mit ihnen war spärlich. Einige schafften es, die vielen Monate, in denen ihre Männer weg waren, zu überstehen, aber die Geschichten über diejenigen, die es nicht schafften, waren nahezu legendär. Ich hatte meine Zweifel daran, wie wahr diese Geschichten waren, aber eines war sicher: Unsere Damen hatten kein Problem damit, vor völlig Fremden über sexuelle Themen zu sprechen.

In den ersten 30 Minuten erfuhr ich, dass Becky, die die Getränkeanforderung gestellt hatte, einen Multiorgasmus hatte und das nur aus eigener Selbsthilfe wusste, weil ihr Mann nicht mehr als zwei Minuten am Stück mit Oralsex verbrachte . Carla, die freche Frau mit dem lockigen blonden Bob, war sich nicht sicher, ob sie jemals wirklich einen echten Orgasmus gehabt hatte. Und Jessy hatte einen Ehemann, der ihr keinen Oralsex erlaubte, weil er, wie er einmal zu ihr sagte, „niemals einen Schwanz in ihren Mund stecken würde“. Je mehr Getränke wir einschenkten, desto deutlicher wurden die Details. Es bestand kein Zweifel, dass Carla Iowa im Visier hatte, aber er hatte keine Ahnung. Ich musste noch herausfinden, ob einer der anderen hinter mir her war oder nicht, obwohl ich der nüchternste von allen war. Gerade als Jessy die Form ihres Lieblingsspielzeugs fürs Bett beschrieb, meldete sich Becky zu Wort.

„Ich muss tanzen, Mann. Komm schon, wer wird mit mir tanzen?“
Iowa sprang sofort auf und nahm ihre Hand, ohne den ausgeprägten Schmollmund in Carlas Gesicht zu bemerken.

„Was ist los, du tanzt nicht?“ fragte mich Jessy mit einem missbilligenden Blick.

„Ich bin wohl einfach nicht so schnell wie mein Kumpel.“

„Nun, du hast herausgefunden, dass Becky heiß auf dich ist, oder?“ Der Alkohol in Jessy machte jegliche Subtilität zunichte.

Ich antwortete nicht, sondern trank noch einen Schluck Bier und schaute die beiden an. Becky warf mir einen scharfen Blick zu, während sie mit Iowa tanzte. Es war eine Art Country-Rock-Song und er mochte ihn – sie nicht. Carla tanzte direkt an der Bar, als würde sie mit Iowa tanzen, schüttelte ihre Hüften und ballte energisch ihre Fäuste. Jessy grinste mich an und trat etwas näher.

„Schau, ich versuche nicht, ihr Zuhälter zu sein oder so, aber der einzige Grund, warum wir den ganzen Weg hierher gekommen sind, war, weil sie dich besser sehen wollte. Sie findet dich süß. Ich denke, sie hat recht, aber sie hat dich zuerst gesehen, und das ist unsere Regel.“ Sie trank den Rest ihres kohlensäurehaltigen Getränks aus und drehte sich wieder zu ihrer tanzenden Freundin um.

Ich runzelte leicht die Stirn und lächelte, während ich mich fragte, ob irgendein Mann eine Chance hätte, wenn motivierte Frauen wie diese auf der Jagd waren. Ich war mir sicher, dass sie den Ehering an meinem Finger bemerkt hatten, und noch sicherer, dass es ihnen egal war. Es waren einige harte Monate für meine Ehe gewesen, nachdem ich herausgefunden hatte, dass meine Frau hinter meinem Rücken eine One-Night-Affäre hatte. Ich schätze, ich habe rationalisiert, dass diese Gelegenheit eine Form der Rache war, auch wenn ich immer noch ziemlich unsicher war, was los war. Auf jeden Fall war ich in einer „Was zum Teufel“-Stimmung.

Gegen Ende des Liedes tanzte Carla zu Iowa und Becky hinaus und bot so die perfekte Chance, dass die Paarung so verläuft, wie es sich die Mädchen gewünscht hatten. Becky huschte von der Tanzfläche auf mich zu und strich ihr schokoladenbraunes Haar aus dem Gesicht, als sie auf das frische Getränk aufmerksam wurde, das auf sie wartete.

„Sind Sie ein Gentleman oder wollen Sie mich nur zum Schwitzen bringen?“ Sie fragte.

„Ich könnte beides sein.“ Ich sagte es ihr, während ich meinen Blick offensichtlich über sie schweifen ließ. Sie nippte an ihrem Getränk und sah mir immer wieder direkt in die Augen.

Sie war keineswegs „schön“ – eher ein schlichtes Gesicht mit großen haselnussbraunen Augen. Sie trug wenig Make-up. Ihr Körper war fest, aber an den Hüften und am Po rund. Ihre Brüste hatten wahrscheinlich kaum Körbchengröße C, die Art, die in deutlich ausgeprägte Spitzen überging und ständig steife Brustwarzen hatte. Als sie ihren Körper schnell drehte, wackelten sie noch ein wenig, nachdem sie angehalten hatte. Ihre Beine waren wahrscheinlich ihr bestes Merkmal – sehr straff und schlank. Ich beendete gerade meine Untersuchung in der Nähe ihrer Knöchel, als sie aus ihren Schuhen schlüpfte.

„Ich hätte nie da rausgehen sollen, jetzt bringen mich meine Füße um.“ Sie rieb die Oberseite eines Fußes mit der Unterseite des anderen.

"Das ist eine Schande." Sagte ich und blickte zu dem falschen Autsch-Gesicht auf, das sie machte.

„Ich brauche jemanden, der sie reibt.“ Sagte Becky, als sie zurück zu meinem ursprünglichen Tisch deutete – der kürzlich von anderen Gästen geräumt wurde.

Ich setzte mich und zog einen zweiten Stuhl heraus, sodass er mir zugewandt war. „Nun, ich komme einer Fußmasseurin so nahe, wie Sie es hier nur finden können.“ verkündete ich, während ich auf den leeren Stuhl mir gegenüber klopfte. Ich machte eine Show daraus, meine Knöchel zu knacken, meine Finger auszustrecken und mich mental darauf vorzubereiten, ihre Füße zu reiben. Sie ließ sich mit einem breiten Grinsen auf dem Stuhl nieder und stellte einen Fuß direkt in die Mitte meines Schoßes. Sie ließ lässig ihre Schuhe in einer Hand baumeln, während sie an ihrem Getränk nippte. Ihr Blick fiel auf, als Carla und Iowa während eines langsameren Liedes dicht an sie herankamen. Sie wollte gerade einen Kommentar dazu abgeben, als sie den Gang wechselte.

„Ooooooooooh mein Gott.“ Sagte sie leise, als ich ihren Fuß in beide Hände nahm und meine Daumen fest in der Mitte nach oben schob. Sie drehte sich langsam wieder zu mir um und lächelte breiter. „Mach weiter so und ich bringe dich vielleicht nach Hause.“

„Ich kann teuer sein-“, begann ich sie zu warnen.

„Sie wird dich sowieso nach Hause bringen.“ Sagte Jessy, zog einen freien Stuhl von einem Nachbartisch und gesellte sich wieder zu uns. „Und sie wird dich um dein Geld drängen, wenn du dich von ihr zum Pokern überreden lässt.“ Ich kicherte und schüttelte ein wenig den Kopf darüber, wie offen diese Frauen waren, gab Becky aber weiterhin eine gründliche Fußmassage, während Jessy redete. Becky spuckte fast ihren Drink aus und schlug ihrer Freundin spielerisch auf den Arm, als Jessy vorschlug, dass sie mir ein Deck abschneiden und eine hohe Karte für das Wochenende bekommen würden. Dieser Gedankengang wurde unterbrochen, als Carla und Iowa von der Tanzfläche zurückkamen. Ich bedeutete Becky, den Fuß zu wechseln.

„Ich bin sicher, der andere wird eifersüchtig.“ Ich sagte

„Ich bin sicher, dass du recht hast.“ Becky stimmte zu, ihre Stimme triefte vor Sinnlichkeit: „Lass mich nicht unvollendet.“

Carla war bereit zu gehen – ihr Herumtasten von Iowa war ein offensichtlicher Hinweis. Er schenkte mir ein breites, albernes Grinsen und hob eine Augenbraue, um zu zeigen, dass er das Gefühl hatte, im Lotto gewonnen zu haben. Jessy schlug den beiden vor, einfach auf die Toilette zu gehen und es hinter sich zu bringen. Es erforderte all meine Disziplin, nicht in Gelächter auszubrechen, als Carla ihr auf die höflichste Art und Weise, die ich je gehört hatte, sagte, sie solle sich verpissen. Jessy ignorierte sie und schien langsam sauer zu werden, als Oscar, einer der Möchtegern-Billardspieler, vorbeikam.

„Was ist los, L7?“ fragte er und benutzte meinen Spitznamen, während er mir auf den Rücken klopfte.

„Ich leiste nur Erste Hilfe im Notfall. Diese arme Frau konnte kaum laufen, bevor ich ihr zu Hilfe kam.“ Behauptete ich, als ich sie ansah. Becky streckte mir die Zunge heraus.

„Wo warst du die ganze Nacht?“ fragte Jessy von Oscar.

„Ähhm“, stammelte er und musterte sie, „ich schieße nur ein bisschen Billard, Schatz. Was ist los?"

„Ich warte hier schon seit einer Stunde, verdammt.“ Es war schwer zu sagen, ob Jessy ihre Wut nur vortäuschte oder nicht. Oscar war der Herausforderung gewachsen.

„Das Warten hat sich gelohnt, Schatz“, lachte er über sich selbst und klopfte mir erneut auf den Rücken.

Carla und Iowa machten am Ende der Bar rum, als Jessy das Kommando übernahm und uns allen verkündete, dass es Zeit sei zu gehen. Oscar nickte tief, als würde er zu einem stillen Reggae-Beat tanzen. Becky neigte ihren Kopf so weit wie möglich nach hinten und seufzte tief. Carla gab Iowa ihre Handtasche und er schnappte sie sich, als wären sie seit einem Jahrzehnt verheiratet. Ich rieb einfach weiter Beckys Fuß und warf einen Blick auf die schöne Oberschenkelfläche, die sich mir zeigte, als sie sich zurücklehnte. Ich wollte ihre tollen Beine massieren und noch mehr – ich verspürte ein scharfes Kribbeln der Lust, als ich mir vorstellte, wie sich der Rest ihrer Haut unter meinen Fingern anfühlen würde.

„Komm schon“, ermutigte Jessy Becky, „er kann dich weiterhin bei mir abtasten.“

„Halt die Klappe, du Schlampe.“ Becky sagte es ihr, als sie mich ansah. Sie schmollte und ließ ihren Fuß aus meiner Hand und zurück in ihren Schuh gleiten. „Willst du rüberkommen und ein paar Karten spielen oder so?“ Ihre eigentliche Einladung klang aufrichtig und ich fühlte mich geschmeichelt, der einzige der drei Männer zu sein, der tatsächlich eine Einladung statt einer Forderung erhielt.

„Großartig“, antwortete ich und lächelte sie an, „das würde mir gefallen.“

Oscar hat gejuckt! aus dem Fenster von Jessys Auto, als sie vor uns davonrasten. Ich fragte mich, ob wir die beiden den Rest des Wochenendes sehen würden. Carla kicherte, als Iowa ihr die Hintertür aufhielt und ich es mir auf dem Vordersitz neben Becky bequem machte. Obwohl wir uns auf dem Weg zu Beckys Haus außerhalb der Basis etwas unterhielten, waren bald nur noch schlampige, nasse Geräusche vom Rücksitz zu hören, während Carla und Iowa sich wie ein paar geile Highschool-Schülerinnen verhielten. Während der Fahrt erfuhr ich, dass Becky erst seit knapp drei Jahren verheiratet war, einen 15 Monate alten Sohn hatte, der das Wochenende im Haus ihrer Tante verbrachte, und große Sorge hatte, dass ihr Auto bald teure Reparaturen benötigen würde. Sie wirkte definitiv weniger aggressiv als in der Bar und vielleicht auch nicht ganz so betrunken, wie ich sie vermutete.

Ich sah Oscar, wie er allein vor dem Haus, neben dem Becky parkte, eine Zigarette rauchte, und bald darauf erschien Jessy zwei Häuser weiter die Straße hinunter mit ein paar Flaschen in der Hand aus der Haustür. Sie schrie laut, als sie sah, wie wir alle aus dem Auto stiegen. Iowa schien besonders darauf bedacht zu sein, zur Toilette zu gehen, da er seinen Mantel vor sich hielt und noch mehr herumzappelte. Jessy und Oscar huschten direkt in die Küche und klapperten mit Gläsern und Eis so laut, dass die Nachbarn geweckt wurden. Ich bemerkte, dass Carla neben dem Badezimmer lehnte und darauf wartete, dass Iowa herauskam – und sie sah nicht mehr so ​​munter aus wie zuvor. Sie ging weg, als ich an die Tür klopfte.

„Hey, geht es dir gut, Farmboy?“ Ich fragte lachend.

„Ist sonst noch jemand da?“ er klang wirklich nervös.

„Carla ist nur für eine Sekunde gegangen, aber ich bin mir sicher, dass sie gleich wieder da ist.“ Ich versicherte ihm.

„Gott verdammt“, zischte er – wahrscheinlich die schärfsten Worte in seinem Wortschatz: „Mann, ich bin ein Chaos!“

"Was?" Jetzt verwirrte er mich: „Was ist los?“

Er öffnete die Tür etwa fünf Zentimeter weit und hatte ein knallrotes Gesicht – verlegen? Sonnenbrand? Welche Farbe hat er angenommen, als er beschissen wurde? Ich muss wirklich verwirrt ausgesehen haben.

„Sie hat mir im Auto einen runtergeholt – über mein ganzes Hemd, meine Hose. Ich kann jetzt auf keinen Fall hier bleiben. Ich muss gehen."

Carla kam mit einem Handtuch in der Hand auf uns zu und sah aus, als hätte sie etwas Kostbares kaputt gemacht. Iowa schloss die Tür wieder – offensichtlich außer sich vor Verlegenheit.

"Ist er in Ordnung?" Carla fragte mich schmollend.

„Ich bin mir sicher, dass es ihm gut gehen wird – aber er möchte im Moment wirklich nicht hierbleiben.“ Ich warf einen langen Blick auf Carla. „Gibt es für ihn eine Möglichkeit, zu unserer Kaserne auf dem Stützpunkt zurückzukehren?“

„Meine Wohnung ist ein paar Meilen von hier entfernt.“ Sie schaute über ihre Schulter zu den anderen, die die Getränke an einem Kartentisch aufstellten. „Becky lässt mich vielleicht ihr Auto ausleihen.“

Sie nahm Becky beiseite und erzählte ihr, was passiert war. Becky schaffte es schlecht, ihr Lachen zu unterdrücken. Ich sagte Iowa durch die Tür, dass wir ihn auf dem Weg zurück zum Stützpunkt gefunden hätten, und die beiden machten sich auf den Weg, Iowa mit seinem Mantel über dem Schritt und gesenktem Kopf, als wäre er gerade verurteilt worden. Ich glaube nicht, dass Iowa und Carla sich nach dieser Nacht jemals wieder gesehen oder miteinander gesprochen haben.

„Eine hohe Karte entscheidet über das Spiel.“ Schrie Jessy, als wir vier uns endlich hinsetzten. Sie war ein Fan von Jim Beam und schenkte sich gleich doppelt ein.

„Stud ​​for Shots.“ Sagte Becky sachlich, als sie ein Ass aus dem Stapel wählte.
Wir haben das schlampigste Kartenspiel gespielt, an das ich mich erinnern kann. Wir lachten dieses betrunkene Lachen – über alles und nichts. Oscar unternahm mindestens ein halbes Dutzend Versuche, sich an Jessy zu gewöhnen, während sie vom Alkohol ohnmächtig wurde. Becky sah genauso strahlend aus, wie ich mich fühlte, aber ich bemerkte ihre Hand auf meinem Oberschenkel, als sie ihre Witze erzählte, und das machte mich an. Ich schätze, wir saßen danach etwa zwei Stunden lang da und spielten, aber es fühlte sich an, als würden wir die ganze Nacht trinken und Dealen.

Plötzlich blieb Jessy stehen, kam stolpernd auf die Beine und sah plötzlich ernst aus.

"Ich muss gehen." Sagte sie mit monotoner Stimme.

„Ich auch, Baby – du zuerst“, lachte Oscar über sich selbst.

Becky sprang ebenfalls auf, als ihre Freundin stotternd zur Haustür ging, nicht zum Badezimmer. Sie blickte zu mir zurück und nickte mir zu: „Komm her.“ Ich ging zu den beiden hinüber, während Oscar die Badezimmertür zuschlug und für einen Moment seine Ritterlichkeit vergaß.

„Hilf mir, sie nach Hause zu bringen.“ Becky fragte: „Sie ist nur ein paar Häuser weiter.“

Wow. Sie sah für mich plötzlich hübscher aus, als sie mich bat, ihrer Freundin zu helfen. Ich hielt Jessy hoch, als Becky zurück in die Küche ging, um Jessys Handtasche zu holen. Gerade als wir die Veranda verließen, galoppierte Oscar heraus und bestand darauf, der andere Helfer zu sein. Becky ging vor uns zu Jessys Haustür und kramte in der Handtasche nach einem Schlüssel.

„Herrgott, sie ist ein Mistkerl.“ Becky murmelte, während sie ihre Hand durch die Tasche schob. „Sie hat sie wahrscheinlich in meinem Haus abgelegt. Ich komme gleich wieder."

Halb ging, halb hüpfte sie über den Rasen vor dem Haus ihres Nachbarn und ich starrte auf ihre Beine, bis ich sie in der Dunkelheit nicht mehr sehen konnte. Aber als ich mich wieder der Tür zuwandte, bemerkte ich, dass sie nicht verschlossen war und ein Schlüssel nicht nötig war. Oscar und ich brachten sie zu der großen Couch in ihrem Wohnzimmer – eine, auf der sie offensichtlich zumindest zeitweise schlief, da sich in der Nähe eine Decke, ein Kissen und ein Wecker befanden. Als Becky zurückkam, fragte sie uns nicht einmal, wie wir reingekommen waren, sondern dankte uns für die Hilfe. Wir gingen beide zurück zu Beckys Haus, während sie ihre Freundin einrichtete.

„Mann, das ist Blödsinn.“ Sagte Oscar, während er sich eine weitere Zigarette anzündete. „Ich wusste, dass sie nur redete – Scheiße.“

Ich zuckte mit den Schultern. Oscar hielt inne und blies eine lange Rauchfahne in die feuchte Luft.

„Ich werde hier nicht mehr rumhängen, Mann, ich bin auf dem Weg zurück.“ Er schaute die Straße hinunter. „Kommst du mit?“

„Nein, ich komme nach.“

Er grinste mich an und nahm einen tiefen Zug an seiner Zigarette. „Wie es dir passt.“

"Wohin geht er?" fragte Becky und sah zu, wie Oscar den Block von uns wegging. „Bis zum Haupttor sind es mindestens eine Meile.“

„Es wird ihm gut gehen – er wird sich ein Taxi oder ein anderes Mädchen suchen, das ihn mitnimmt. Landet immer auf seinen Füßen.“

„Hmmmm, ok – wenn du das sagst.“ Sie schien sich Sorgen darüber zu machen, dass er ging oder vielleicht mit mir allein war, ich konnte nicht sagen, was. Sie sah mich noch einmal an und stellte sicher, dass ich keinen Scherz machte.

Ich wartete, bis sie zu ihrem Haus zurückging und ihr durch die Tür folgte. Sie war nicht da, als ich mich nach dem Schließen und Verriegeln der Vordertür wieder ins Haus drehte, aber ich hörte sie in der Küche – Gläser klapperten im Spülbecken. Sie sah nur für eine Sekunde zu mir auf, als ich an der Küchentür stehen blieb.

„Tut mir leid, dass es plötzlich so langweilig wurde.“ Ihre Hände sahen aus, als würden sie arbeiten, aber ich glaube, sie nahm das gleiche Glas und spülte es viermal aus. „Ich kann dich zur Basis fahren, wann immer Carla zurückkommt.“

Ich summte zustimmend und nickte.

„Ich rufe ein Taxi, Becky – kein Problem.“ Sagte ich und deutete auf das Telefon auf ihrem Tresen.

„Müssen Sie das ganze Wochenende auf der Basis sein?“ fragte sie und ignorierte mein Taxiangebot.

„Nein“, antwortete ich. „Solange ich pünktlich bin und mich am Montagmorgen um 8 Uhr mit dem Rest des Zuges auseinandersetze.“

„Du musst nicht gehen.“ Sie sagte leise; so leise, dass ich nicht sagen konnte, ob sie eine Frage stellte oder mir sagte, ich könnte dort bleiben. Aber als sie das Geschirrtuch auf den Rand des Waschbeckens legte und an mir vorbei zurück zum Kartentisch ging, schien sie sich entspannter zu fühlen als zuvor. Sie wandte sich vom Aufräumen ab, lächelte und sagte: „Das ist gut.“

Ich ging hinüber und begann zu helfen – ich sammelte Karten auf, die in alle Richtungen geworfen worden waren, legte einen zerknitterten Pullover über die Couch und wischte ein paar Bourbonpfützen mit ein paar losen Servietten weg. Sie war direkt hinter mir, als ich aufstand, nachdem ich die letzten Servietten eingesammelt hatte. Ihre Augen hatten einen schläfrigen, entspannten Ausdruck und sie legte eine Hand auf meine. Wir hielten so lange inne – obwohl es wahrscheinlich nur ein paar Augenblicke waren – keiner war bereit, den ersten Schritt zu machen, aber beide hofften, dass es passieren würde.

„Danke“, sagte sie schließlich, hob ihr Gesicht an meine Wange und gab ihr einen kleinen Kuss.

Das Blut schoss mir ins Gesicht und an den Hals und ließ die Haut brennen, als ich meinen Mund zu ihrem drehte und wir da standen, die Hände voller Müll vom Aufräumen und Küssen. Ihre Lippen waren sehr weich und sie zitterten ein wenig, als sie sie auf meinen Mund legte. Sie ließ zuerst ihre Sachen fallen und legte ihre Hände auf meine Schultern, ich schob einen Arm hinter ihren Rücken und zog sie näher an mich heran. Sie war eine verdammt gute Küsserin – sie bewegte ihren Mund und ihre Zunge so zart, dann fest, als ihre Leidenschaft immer stärker wurde. Ich war so auf dieses wundervolle Küssen konzentriert, dass ich es nicht bemerkt hätte, wenn eine Blaskapelle bei uns im Raum gewesen wäre.

Sie öffnete ihre Augen, nachdem sie lange und langwierig an meiner Zunge gelutscht hatte, und hielt inne. Ihre Augen veränderten sich für einen Moment. Wir blieben stehen und sie schaute nach unten. Ich trat einen Schritt zurück, behielt aber eine Hand auf ihrem Arm. Sie begann den Kopf zu schütteln.

„Ich kann das nicht“, sagte sie zu jemand anderem als mir, „Es tut mir leid, ich kann das nicht.“

„Es ist in Ordnung, es ist wirklich in Ordnung“, versicherte ich ihr und ignorierte für einen Moment meinen wahnsinnig unangenehmen Steifen.

Sie sah zu mir mit dem verwirrtesten Lächeln auf, das ich je gesehen hatte. Der emotionale Eintopf, den sie durchmachte, schien sie ein wenig verrückt zu machen. Ich rieb ihren Arm und versuchte, sie noch mehr zu beruhigen.

„Becky, es ist alles in Ordnung. . . Ich rufe das Taxi.“ Ich wandte mich dem Telefon zu, dann drehte ich mich um: „Ihr Mann ist ein sehr glücklicher Mann.“ Ich lächelte sie an.

Sie packte mein Handgelenk mit der Hand, die ich gerade losgelassen hatte, und zog mich zu sich zurück. Was ich sagte, hatte etwas in ihr ausgelöst, und nichts konnte sie davon abhalten, ihre heiße, feuchte Zunge voller Inbrunst wieder in meinen Mund zu stecken. Unser Küssen war jetzt noch erregter, unsere Münder drückten sich fest aneinander und unsere Zungen tasteten tief nacheinander. Ihre Hände packten und lösten meinen Nacken und meine Schultern und zogen mich noch fester an sich. Ich glaube nicht, dass es mir etwas ausgemacht hätte, diese Frau zu küssen, bis wir beide einschliefen, sie war so gut darin. Sie hatte andere Ideen.

„Zieh mein Kleid aus“, sagte sie mir und klang ungeduldig, die Dinge voranzutreiben.

Ich gehorchte, raffte den dünnen Stoff in der Nähe ihrer Hüften zusammen und zog das Kleidungsstück dann über ihre erhobenen Arme. Sie ließ ihre Arme schlaff auf ihrem Kopf hängen und ich richtete meinen Blick auf ihre nackte Brust. Ihre Brustwarzen, die den ganzen Abend über konstant steif waren, waren von kleinen, dunklen Warzenhöfen umgeben. Ich konnte fühlen, wie sie lächelte, als meine Augen ihren Körper streichelten. Ich legte eine Hand auf ihre Arme, um sie über ihrem Kopf zu halten, und küsste sie erneut. Diesmal drückte sie ihren Körper an mich und rieb sich an meinem Jeanshemd hin und her, während sich unsere Lippen vermischten.

Ich ließ ihre Arme los und legte meine Hände auf ihre Brüste. Obwohl sie offensichtlich natürlich waren, waren sie ungewöhnlich fest. Als ich ihre Brustwarzen gegen meine Handfläche stieß, während ich sie rieb, jagte ein Funke durch mich hindurch und ich umklammerte ihre Titten fest, während ich ihren Mund küsste und daran saugte. Ein leises Geräusch grollte in ihrer Kehle. Sie drückte ihren Körper fest auf meine Hände, während diese sich in ihr Fleisch drückten, dann neigte sie ihren Kopf nach hinten und stöhnte lauter. Ich nahm eine davon in meine Hand und senkte meinen Mund darauf. Ihre Haut war heiß und angespannt, die Brustwarze fühlte sich an wie die Spitze ihres Fingers unter meiner wirbelnden Zunge. Als ich spürte, wie sich ihre Hände zu Fäusten um meine Haare ballten, während ich an ihr saugte, schoss ein weiterer Adrenalinstoß durch mich hindurch.

Sie hob ein Bein, schlang es um meinen Oberschenkel und wir wurden zu zwei Körpern, die zu einer Lustbrezel verdreht waren. Ich griff unter den Oberschenkel ihres angehobenen Beins und ließ meine Hand über ihr straffes Bein gleiten, bis sie vollständig über ihrer Arschbacke lag. Meine Fingerspitzen befanden sich gerade am Rand ihres Höschens – ich konnte fühlen, wie sie sich bewegten, während meine Hände umherwanderten. Ich fuhr fort und bald war ihr Höschen fast vollständig in die Fleischfalte direkt außerhalb ihrer Lippen gerutscht und geballt. Sie drückte ihre Brust fest gegen mich, während meine Finger über den dünnen Baumwollstoff strichen, der ihre Muschi kaum bedeckte. Ich drückte gerade fest genug, um zu erkennen, dass sie volle Lippen hatte und dass sie ziemlich feucht waren. Als Reaktion darauf zog sie ihr Bein noch höher.

Die Glätte, die ich spürte, als meine Finger unter dieses Höschen glitten, war erstaunlich. Ihre Schamlippen waren nass, heiß und geschwollen. Ich schob so viel von meiner Hand wie möglich unter ihre Unterwäsche und schob die Barriere beiseite. Mit einer Hand auf ihrer Brust, während ich an der anderen Brustwarze saugte, tastete ich ihren seidenen Schlitz ab.

„Ooooh, Gott. Ooooooh.“ Sie flüsterte heiser, als zwei meiner Finger eine Linie zwischen ihren inneren Lippen zeichneten. Ihr Atem veränderte sich erneut, als ich meine Finger zu ihrer Klitoris hob und innehielt. Sie beugte ihre Hüften nach vorne, um meiner Berührung zu begegnen, und legte ihr Gesicht in mein Haar. Ich konnte das erhitzte Ausatmen in Stakkatoschlägen spüren. Meine träge kleine Massage ihrer Muschi versetzte sie in Raserei und sie würde bald abspritzen.

„Ja, ja, ja“, zischte sie auf meine Kopfhaut, während ich mit zwei Fingern ovale Muster um ihre Klitoris zeichnete. Mein Schwanz war in meiner Hose verdreht und quälend erigiert. Ich konzentrierte mich auf das Gefühl ihrer zuckenden, feuchten Muschi an meiner Hand und verstärkte meine Anstrengung. Ihre Hüften wiegten sich im Takt meiner Massage und ihr „Ja, ja, ja“-Mantra wurde immer lauter.

Dann kam ihr Orgasmus wie ein Peitschenhieb. Ihr Körper zuckte nach oben und vorne, mein Mund machte ein leises Knallgeräusch, als die Brustwarze, an der ich saugte, herausgezogen wurde. Sie atmete kräftig ein und hielt einige Augenblicke lang den Atem an.

„Yeeeeaaaah!“ Sie stöhnte in meinen Kopf – ihre Stimme zitterte und vibrierte zusammen mit ihren Hüften. Es war alles, was ich tun konnte, um meine Finger in Kontakt mit ihrer fieberhaft pulsierenden Muschi zu halten, während sie während ihres Orgasmus bockte und hüpfte. Sie drückte sich auf meine Hand, bis meine Finger in sie hineinglitten und sie sich um sie drückte. Sie griff nach unten, hielt meine Hand fest und drückte sie noch fester auf sich, als das Zucken nachließ.

„Scheiße, ja“, sagte sie schließlich und sah mich mit einem verrückten Lächeln an. Sie ging in die Hocke und riss den Knopf meiner Hose auf. Sie öffnete meinen Reißverschluss nur zur Hälfte, zog den Hosenbund bis zu meinen Knien nach unten und zog die Spitze meines Schwanzes zu ihrem Mund. Ihr Mund war auf mir, bevor sie damit fertig war, meine Boxershorts aus dem Weg zu reißen, aber kaum hatte sie es geschafft, hatte sie beide Hände um die Basis gelegt. Meine Augen rollten zurück in meinen Kopf, als ihre Zunge die Spitze umkreiste und sie begann, ihre Hände am Schaft auf und ab zu bewegen. Sie mochte es, wenn ihr Schwanzlutschen eine feuchte Sache war, da ich spüren konnte, wie Spuren ihres Speichels an der Unterseite meines Schwanzes tropften und noch mehr Spucke auf meine nackten Schenkel spritzte, während sie ihre Hände zu einer provisorischen Muschi formte und mich damit fickte. Sie stoppte alle paar Schläge und umhüllte mein Glied mit ihrem Mund, leckte und saugte für kurze Zeit, bevor sie mit dem Handjob mit zwei Fäusten fortfuhr. Ich beobachtete ihr Gesicht, während sie zusah, wie ihre Hände über die glitzernde Kante meines Schwanzes glitten. Ihre Intensität war so verdammt erregend, eine sexy Füchsin mit einem konzentrierten Grinsen.

Als ich anfing, meine Hüften gegen ihre Hände zu drücken, lächelte sie und sah zu mir auf. „Komm schon, Baby – komm schon.“ Sie wollte es unbedingt aus mir herausziehen, als sie zurück auf den prallen Schwanz in ihren Händen blickte. „ Ja, Baby – komm jetzt auf mich.“

Als wäre ihr ein Wunsch erfüllt worden, spannten sich meine Eier an und die Nerven an meinen Innenseiten der Oberschenkel leuchteten auf. Sie wurde überhaupt nicht langsamer, als der erste Strahl Sperma auf ihre obere Brust sprang und ihr Gesicht knapp verfehlte. Der zweite Strahl war kräftiger und spritzte über ihre Wange und auf ihre Schulter. Ich stöhnte tief und konnte meine Augen nicht offen halten, während ich meine Hüften so weit nach vorne schob, wie ich konnte. Ich spürte, wie drei weitere Wehen das Sperma aus mir heraus und auf sie drückten.

„Oh ja, Baby – verdammt.“ Sie gab ein zufriedenes Summen von sich, während sie das Ziehen verlangsamte, mich aber fester umklammerte. Ich öffnete meine Augen gerade noch rechtzeitig, um zu sehen, wie sie etwas von meiner Wichse aus ihrem Mund tropfen ließ, über ihr Kinn rollte und zu den anderen Pfützen auf ihrer Brust fiel. Sie beugte sich vor und saugte an der Spitze meines immer noch pulsierenden Schwanzes, während sie von der Basis nach oben drückte und die letzten Spermareste auf ihrer Zunge sammelte. Sie wischte weder ihr Gesicht noch ihren Körper ab, als ich mich niederließ, und mein Schwanz und meine Eier waren immer noch von ihrem Speichel durchnässt, als ich tief seufzte.

Ich fühlte einen postorgasmischen Dunst, als sie aufstand und mir einen Kuss mit offenem Mund voller unglaublicher Leidenschaft gab. Unsere Körper drückten sich fest aneinander und teilten die verschiedenen warmen, schleimigen Flüssigkeiten, die wir gerade erzeugt hatten. Es schien ihr nichts auszumachen, und es war mir auch egal, denn wir küssten uns wieder – und ihr Mund war es wert, mit etwas Nässe fertig zu werden. Als wir innehielten, blickte sie auf das glänzende Durcheinander zwischen uns und kicherte.

„Willst du sauber gemacht werden?“ Sie fragte. Ich nickte und die Woche, in der ich betrogen hatte, hatte begonnen.

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

2K Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

2K Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

1.9K Ansichten

Likes 1

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

2K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

1.9K Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

2K Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

2K Ansichten

Likes 1

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Waschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie Mama es tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie trug, ich zwang meinen...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

1.9K Ansichten

Likes 0

The Runaway Club – Kapitel 1

Der Ausreißerclub Katlin saß an ihrer Kommode, starrte in das runzlige Gesicht und seufzte, es waren diese Momente, in denen sie gerne über ihr Leben nachdachte, ich meine, hier war sie vierundsiebzig Jahre alt, verwitwet mit Kindern, sogar Enkelkindern, und alles begann im vierzehn Jahre alt. 60 Jahre früher Katlin öffnete ihre Augen und lauschte, sie brauchte ein paar Minuten, um sich mit dem Rest von ihr zu verbinden, und sie setzte sich auf, es war an der Zeit, sie schlüpfte aus ihrem Bett und zog ihren vorgepackten Koffer aus seinem Versteck hinten aus ihrer Garderobe, sie lächelte in sich hinein...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.