PMQuest: Kapitel 07 & 08 – Gehen Sie auf Nummer sicher oder gehen Sie ein Risiko ein

600Report
PMQuest: Kapitel 07 & 08 – Gehen Sie auf Nummer sicher oder gehen Sie ein Risiko ein

Diese Geschichte / Fanfiction enthält Sex zwischen einem menschlichen Ranger und allen möglichen weiblichen Pokémon. Diese Geschichte beinhaltet Femdom, Reverse Rape, Forced, Sex, Female Pokémon x Male Human Ranger. Wenn Sie die vollständige Einführung verpasst haben, klicken Sie bitte auf mein Profil, um eine Übersicht aller Kapitel zu erhalten. Dieses Kapitel ist Teil des Weges, den Sie am Ende des vorherigen Kapitels gewählt haben. Suchen Sie auf dieser Seite nach „Spiel auf Nummer sicher“ oder „Gehen Sie ein Risiko ein“, um Ihr Abenteuer fortzusetzen.

Kapitel 07 - Gehen Sie auf Nummer sicher

Ich hatte keine Optionen mehr.

Meine Wahl war, entweder den Kristall fallen zu lassen oder zu versuchen, sie anzugreifen und zu hoffen, dass sie blufft. Während ihre Augen den gleichen seltsamen, dunklen Glanz hatten, war dahinter ein Hauch von Sadismus verborgen. Wenn sie bluffte, machte sie das verdammt gut.

All das, weil ich keinen Sex mit ihr haben wollte? Würde ich die Espeon in Gefahr bringen, um für meine Moral einzutreten? Es ist die Aufgabe eines Rangers, sich selbst einem Risiko auszusetzen, um dabei zu helfen, die natürliche Ordnung der Pokémon-Welt aufrechtzuerhalten. Meinen Widerwillen so zu gestalten, ließ es egoistisch aussehen.

...Und doch…

"Probleme haben?" fragte die Leavanny und ihre Blattklinge schimmerte heller. „Ich würde dir gerne dabei helfen, deine Entscheidung etwas schneller zu treffen, Liebling. Lass mich zu lange warten, und andere könnten auftauchen, bevor ich eine Chance auf dich habe!“

Ich verzog das Gesicht. Sie hatte Recht. „Wenn wir das tun, dann war’s das“, ich ließ die Worte aus meinem Mund purzeln wie schwere Steine, die sich aus meiner Kehle lösen. „Ich will keinen weiteren Kampf.“

Sie strahlte bei diesen Worten. "Jawohl! Vertrau mir, ich hasse Streit. Ich bin nicht sehr gut darin. Ich verbrenne innerlich und ich brauche dich, um es zu stoppen.“

„Ich verstehe nicht“, runzelte ich die Stirn, meine Hand schmerzte davon, wie fest ich den Kristall umklammerte, der mich bisher zweimal gerettet hatte. "Warum ich? Du bist läufig, richtig? Warum kein männliches Pokémon?“

„Mmm, du musst neu hier sein“, sie verengte ihre Augen mit einem verspielten Grinsen. „Hier gibt es keine Männer. Jedenfalls keine, die ich gesehen habe. Du bist mein Schuss, Süße! Und ich lasse dich nicht davonkommen.“

Keine anderen Männchen? Das machte keinen Sinn. Kein Ökosystem könnte … nein. Keine Zeit darüber nachzudenken. Wichtig war, was vor mir lag. Eine Leavanny in ihrer Brutzeit, in einem Wald, der anscheinend keine anderen Männchen hatte, die sie ablösen konnten. Ich war ihre einzige Wahl.

... Ich könnte ihr helfen, richtig? Ich musste nur den Stein fallen lassen. Mein Griff lockerte sich, der Schmerz des Blutes, das zurück in meine Handflächen floss, stach mich.

"In Ordung. Wenn es das ist, was Sie brauchen, um sich zu beruhigen und all diese Kämpfe zu beenden, dann werde ich …«

Ein Schlag knallte durch die Innenseite meines Schädels, psychischer Druck kräuselte sich durch die Luft. Es war ein Befehl im Ton einer schwachen, verzweifelten Bitte. Es ließ mich blinzeln und mein Mund schnappte zu.

Nicht. Schlecht. Fangen.

Unzusammenhängende Gedanken, die aus dem aufgeweichten Geist des Espeon kamen. Ihre Augen waren schmal und schläfrig, und all ihre Kraft wurde verwendet, um ihren Kopf weit genug zu heben, um mich anzusehen. Trotz dieser Worte blieben meine Entscheidungen jedoch dieselben. Dieser Kristall war eine großartige Waffe, aber ich konnte ihn nicht benutzen, um uns alle zu retten.

Aber ich könnte die beiden retten, und das würde mich langfristig nichts kosten…

Nichts, außer der Falle, die auf mich wartete.

Ich schloss meine Augen, seufzte und beendete meinen Satz. "...Ich werde es tun."

Der Käfer strahlte wieder. "Na dann! Wirf den Kristall hier entlang und warte genau dort. Ich komme zu dir und wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben~!“

Werfen … das ist richtig. Der Kristall war immer noch in meiner Hand. Ich musste es ihr rüberwerfen. Werfen Sie es…

….Vielleicht….

****************************************************** **********

….Nein. Es war zu riskant. Ich konnte die Espeon nicht mehr in Gefahr bringen. Was auch immer das für eine Falle war, ich werde mich darum kümmern, wenn ich dazu komme. Ich hatte wirklich keine Optionen mehr. Mit einem Seufzer warf ich einen letzten Blick auf den Kristall in meiner Handfläche und warf ihn sanft in die Richtung der Leavanny.

Ihre Augen leuchteten auf, als sie dem Kristall folgte, der durch die Luft schwebte, bis er im Gras landete. Mit einem strahlenden Lächeln ließ sie den Espeon los und erfüllte mich mit einer kleinen Erleichterung darüber, dass sie ihr Wort zu halten schien. Sie warf einen Blick auf den Psychic-Typ, einen, der in sadistischem Siegeszug verzerrt war, bevor sie sich auf mich zubewegte.

"Nun denn, wir sind fertig mit dem Kämpfen, ja?"

Ich sah zu dem Espeon, dessen Augen sich noch einmal schwach verengten, bevor er sich ganz schloss. Ihr Kopf fiel schlaff auf einen ihrer Arme. Sie ist entweder müde, oder ich habe ihren Mut mit meiner Kapitulation gebrochen. Es spielte jedoch keine Rolle. Sie war nicht verletzt, und das war wichtiger..

"Ja. Damit…"

Die Leavanny ließ mich nicht ausreden, ihr Blatt glitt wie ein langer, dünner Finger über meine Brust. Es war zaghaft, ihre Augen schossen zu meinen Gliedern, um zu sehen, ob ich sie schlagen würde. Aber ich konnte nicht riskieren, dass sie ihr Versprechen brach, also würde ich meins nicht brechen.

Zufrieden mit meiner Stille wanderten ihre weichen Blätter zu meinem Handgelenk und zogen sie zu meinem Bauch. „Nur … um sicher zu sein“, sagte sie, ihre Stimme stammelte ein wenig, als ich spürte, wie ein kühler Luftzug von ihren Lippen strömte. Nasse, klebrige Stränge von String Shot bedeckten meine Hände, banden sie zusammen und ließen nur meine Finger in den Bindungen wackeln und sich anstrengen. Ich habe sie ein wenig getestet, aber nicht genug, um Unbehagen zu zeigen.

Ihr Verhalten schien sich ein wenig zu entspannen und nickte zu ihrer Handarbeit. "Puh. In Ordnung. Ich hatte keine Ahnung, dass ihr Menschen einen solchen Kampf austragen könntet!“ Ihre fröhliche Stimme sang, als ihre glatten Arme nach unten zu meinem Becken fuhren, mein weicher Schaft begann zu bemerken, wie der Atem über sein gehänseltes Fleisch strich. „Ich dachte, das wäre ein weiterer Trick, aber das passiert wirklich, huh? Ich werde es endlich tun…“

Sie sah zu mir auf, ein betrunkenes Lächeln auf ihrem goldenen Gesicht, obwohl es etwas die Stirn runzelte, als es meinen eigenen Ausdruck sah. Zweifellos sah ich nicht so begeistert aus.

„Aww, es ist in Ordnung“, neckte sie, ihr flinkes Blatt, einst eine Waffe, kräuselte sich jetzt um meine Länge und drückte es so, dass es sich viel zu gut anfühlte, als dass meine Willenskraft es leugnen könnte. „Ich habe lange darauf gewartet, weißt du. Ich werde es nicht vermasseln …“

Ihr Mund kehrte zum Kopf meines Schafts zurück, meine Augen schlossen sich, um den erregenden Anblick weiter zu beobachten. Meine Finger verkrampften sich in ihren Fesseln und spürten, wie eine Zunge auf geübte Weise die Krone meines Schafts umkreiste. Ich öffnete meine Augen und blickte zurück zum Espeon. Zu sehen, wie sich ihr Körper im Schlaf sanft hob und senkte, erleichterte mich. Sie sagte, das sei eine Falle, aber ich könnte da durch. Es ist nicht so, als wäre es Folter …

Die Leavanny gab ein leises Winseln von sich, die Vibrationen kitzelten den Kopf meines Schwanzes. Ich zuckte vor Vergnügen zusammen und sah nach unten, um zu sehen, wie ihre kleinen Augen mich anstrahlten. Mein Schaft hatte sich in der Wärme ihres Mundes und der Art, wie ihre Zunge ihn malte, verhärtet. Sie hüpfte jetzt auf und ab, ihr Blatt bewegte sich zu meinem Kreuz, um mich festzuhalten. Ihre Kehle gab jedes Mal kleine, quietschende Geräusche von sich, wenn sie nach unten drückte, und nahm bei jedem Durchgang einen weiteren halben Zoll von mir mit. Sie wurde jetzt so tief, dass ihre Antennen meine Bauchmuskeln streiften, meine Finger gruben sich in die Schnur, die sie hielt, als mein Atem durch meine Lippen durch zusammengebissene Zähne zischte.

Ich konnte meine Augen von der Art und Weise losreißen, wie ihre seltsam weichen Lippen an der Haut meines Schwanzes zogen und drückten und eine nasse Spur ihres Sabbers hinterließen, als sie sich mit ihren glatten Zügen meinem Schritt näherte. Die Textur ihres Mundes veränderte sich, mein Schwanzkopf drang nun in ihren dünnen Hals ein. Die Beule war spürbar, ihr Jammern wurde leiser, als sie sich darauf konzentrierte, mehr von mir zu nehmen. Immer mehr und mehr…

... Und mit einem letzten Schluck nahm sie mich ganz. Ich hatte es unwissentlich erwartet, und als ich sah, dass es tatsächlich passierte, kam ein Stöhnen aus meiner Kehle, bevor ich es stoppen konnte. Sie lächelte mit ihren Lippen, die auf meine Leiste gepresst waren, ihre kleinen Augen strahlten vor Stolz.

Ich musste mich ablenken. Ich versuchte zu reden. „Für jemanden, der sagt, dass er sich darauf gefreut hat … Sie haben viel Übung …“

Das war mein Fehler. Ich dachte, ihren Mund von meinem Schwanz zu nehmen, würde das Vergnügen einschränken, aber sowohl zu fühlen als auch zuzusehen, wie er sich wieder in ihren engen Hals bewegte, ihre runden Wangen hohl wurden, als sie mich noch härter saugte, ließen mich fast ein weiteres Stöhnen ausstoßen, mein nasser Schwanz knallte aus den lächelnden Lippen des Käfers. Die kühle, offene Luft war jetzt noch spürbarer und streifte meinen empfindlichen, unbedeckten Schwanz wie ein Pinsel.

„Das haben wir alle“, antwortete sie, wickelte meinen Schaft wieder in ihr Blatt und pumpte langsam das nasse Fleisch. „Alle Frauen hier haben. Dafür haben wir trainiert. Für dich …“

Ich war verblüfft von ihren Worten, obwohl die Verwirrung mich nicht davon abhielt, zu spüren, wie ich entlang ihrer Wange pochte, als sie sich bewegte, um an der Spitze meines Schwanzes zu schnüffeln. Eine Spur aus Preseed bildete sich bereits über ihre glatte Haut. Ich schauderte und versuchte, mich zu beruhigen.

"Mir? Wa...warum...“

„Pssst…. Laaaater“, flüsterte sie, die Luft aus ihren Lungen kitzelte die Basis meines Schafts, als sie meinen Eiern einen warmen Kuss gab. „Ich möchte nicht noch einmal unterbrochen werden … Du bist so köstlich. Ich gebe diesem Eevee keine Schuld mehr …“

Sie saugte meinen Kopf wieder in ihren Mund und ihr Saugen wurde aggressiver. Das zwitschernde Wimmern kehrte zurück, das sanfte Rascheln ihrer Blätter traf auf das Geräusch dieses nassen, rhythmischen Schlürfens. Ich näherte mich der Grenze meines Willens zu widerstehen, mein Mund öffnete sich in leisen Atemzügen, während ich so hart darum kämpfte, dass kein weiteres Stöhnen die Tore meiner Lippen verließ. Meine Beine spreizten sich, um mich zu stabilisieren, und ihr Hals richtete sich auf, verwandelte ihre Kehle in einen Ärmel, der das pochende Fleisch meines Schwanzes angriff.

„…ich…“ Alles, was ich tun konnte, war das Wort zu sagen. Der Buchstabe. Ich wusste nicht einmal, warum ich sie wissen lassen wollte, dass ich in der Nähe war. Hab ich doch.

Es machte sie nur schneller. „Mmhmm“, kam der gedämpfte, aber kraftvolle Ton. „Mhm. Mhhmm!“ Sie ermutigte mich und fühlte, wie ich in ihrem Mund pochte. In ihrem Hals. Meine Finger griffen nach ihrem Kopf. Ein Aufblitzen von Widerstand, der sie von mir wegziehen wollte.

Es dauerte nicht lange. Meine Finger, die nach einem Ziel suchten, fanden ihren Kopf und gruben sich in ihre glatte Kopfhaut, meine Fingerknöchel streiften ihren Blätterkragen. Ich zog sie, spürte, wie meine Hüften in einem wahnsinnigen Anfall von Lust zuckten, und kam mit einem halben Schlucken, halben Stöhnen aus meiner verräterischen, sich ergebenden Kehle.

„Mhmmmm!!!“ Sie umarmte meinen Rücken in ekstatischer Glückseligkeit, als sie schluckte, was ich ihr gab. Die Spitze meines Schwanzes brannte und ich konnte fühlen, wie mein Samen mit einem fast schmerzhaften Druck aus meiner Spitze platzte, als ich mich entleerte. All die Hänseleien, die ich ertragen musste, sowohl von ihr als auch von der Eevee, hatten so viel aufgebaut…. Ich keuchte und stöhnte, als ich sie dort hielt, meine Augen verschwommen von den Folgen eines so starken Orgasmus …

Verdammt … ich habe das wirklich gebraucht, oder?

Dieser Gedanke kam mir ungebeten, aber nicht unwillkommen. Schließlich war es nur natürlich, nachdem er so verdammt lange gehänselt worden war. Es gab auch eine andere Wärme, die in mich eindrang, etwas Beruhigendes und Tröstendes, das mich dazu brachte, über die Scham nachzudenken, so gedemütigt worden zu sein … und es dann aus meinem Kopf zu streichen. Ich tat, was ich tun musste, und es fühlte sich verdammt gut an.

Was war daran falsch?

Ich schauderte, als ich spürte, wie sie sich von meiner Leistengegend löste und sich von meinen Fingern löste. Mein Schwanz war so empfindlich, dass es fast schmerzhaft war, zu spüren, wie ihre pralle Kehle an der Spitze meiner Spitze zog, bevor derselbe laute, unzüchtige Knall die Lichtung erfüllte. Mein Glied schwang frei, die Venen pochten immer noch, als das ganze Ding mit dem Sabber des Käfers durchsickerte. Ihr Gesicht so nass wie mein Schwanz zu sehen, sandte einen weiteren seltsamen Schauer der Befriedigung über meinen Rücken. Die nächste Biegung meines Glieds ließ eine weitere Perle weißen Spermas aus meiner Spitze rollen.

Sie rieb es in ihre Wange und lächelte zu mir hoch, als sie eine Spur meines Samens entlang ihrer Kiefergelenke hinterließ. „Mmmm, yeeesssss“, zischte sie das Wort, ihre belaubten Arme rieben über meine Hüften, als sie nickte. „Es ist sooo gut! Menschliches Sperma … es ist genau wie sie sagten!“

Ein weiterer Ausbruch von Wärme bahnte sich seinen Weg in meine Gedanken. Es war fremdartig, ähnlich wie die psychischen Botschaften der Espeon, aber es gab keine Worte. Keine Absichten. Nur Frieden.

Frieden… und Hunger.

Dieser Hunger war fremd, das wusste ich. Wahrscheinlich war es die Falle, vor der mich der Espeon warnen wollte. Mein immer noch empfindlicher Schwanz blieb dank der Wange und dem streichelnden Blatt von Leavanny hart. Ihre Augen richteten sich auf, um mich anzusehen, ein schüchternes Lächeln erhellte ihr Gesicht, als ihre Antennen wackelten.

Als ich endlich wieder zu Atem kam, fragte ich sie: „Ist es das? Sind wir fertig?"

Ihr Lächeln verschwand nicht. Eher wurde es heller. Verspielter. "Sind wir fertig?" Sie plapperte nach, brachte eines ihrer Blätter zu meinen Handgelenken und legte die scharfe Kante entlang der Fäden, mit denen sie mich gefesselt hatte. Sie schnippte durch sie hindurch, befreite meine Handgelenke und zog sich von meinem Schwanz weg. Dann wurde ich mir der kalten Luft bewusst, mein hitzeverdorbener Schwanz verlangte nach einer Rückkehr zur Wärme.

„Ich weiß nicht“, fuhr sie fort, ihre Stimme hob sich in einem neckenden Ton, als sie auf die Knie ging und sich auf den Rücken legte. Am Ansatz ihres Unterleibs offenbarte sich mir ihr triefender Schlitz, dieses feuchte, runde Loch, das vor Verlangen glänzte, an dem sie vorbeigetrieben worden war. Ich war wieder fasziniert, sah es in einem neuen Licht.

„Aasind wir?“

Ich schauderte bei der Einladung und blickte zur Espeon hinüber, um mich sowohl nach ihrem Wohlergehen zu erkundigen als auch meine Gedanken davon abzuhalten, zu sehr von dem Gift beeinflusst zu werden, das in mich eingedrungen war. Ihr leises Atmen beruhigte mich, aber es verurteilte mich auch. Da ich wusste, dass es ihr gut ging, hatte mein Verstand wenig, woran er sich klammern konnte, um gegen diese wachsende Saat kranker Lust in meinen Gedanken anzukämpfen. Die Wurzeln waren tief. Ich war kurz davor, den Point of no Return zu überschreiten.

Wenn ich das nicht schon getan hätte.

Ich blickte zurück zur Leavanny und beugte meine Knie, bis ich vor ihr kniete. Sie kicherte triumphierend und wackelte mit ihrem Bauch hin und her, bis er gegen meine Oberschenkel stieß. Das weiche, seltsame Fleisch dort rieb die Basisvene meines Schwanzes, das nasse Loch pflanzte neckende Küsse auf meine Eier. „Fuck“, flüsterte ich und brachte sie zum Kichern und Nicken, stimmte meinem Fluch zu, als wäre es eine Bitte.

Ich nahm die Basis meines Schwanzes in eine Hand, meine andere packte ihren Bauch und hielt ihn fest. Es ist nur ein Loch, versuchte mein Verstand zu rechtfertigen. Ich muss nur noch einmal aussteigen. Ich muss nur ihre Hitze stillen. Ich muss sie einfach ficken. Das ist alles, was ich tun muss. Das ist alles was ich brauche…

Ich drängte mich in sie hinein.

Ihre Kehle stieß ein lautes, klickendes Zwitschern aus, als ich anfing, in sie zu sinken, ihr Rücken wölbte sich und ihr Bauch spannte sich an. Das Ganze fing an, mich zu verschlucken, zog mich wie ein Vakuum in sie hinein. Ich schnappte nach Luft und ließ unsere Körper los, damit ich mich stabilisieren konnte. Sekunden später fühlte ich, wie ihr String Shot aus ihrem Mund peitschte, die Stränge bildeten ein Seil um meinen Hals. Sie zog und ich folgte ihr, jetzt über ihr aufragend, gezwungen, in diese kleinen, funkelnden Augen zu sehen. Ihre Muschi drückte und ballte sich und melkte mich, ohne dass ich ihr einen einzigen Stoß geben musste.

Aber das wird mich nicht davon abhalten, es zu versuchen.

Meine Hüften wippten und brachten ihren Bauch mit. Ich fühlte mich, als wären wir aneinander geklebt, mein Schwanz wurde aus jedem Winkel gequetscht. Mein Rücken wölbte sich, die seidene Leine aus ihrem Mund zerrte an mir, als ich versuchte, stärker zu bocken. Ich musste sie hart bearbeiten, als ob ich versuchte, sie von meinem Schaft abzuschütteln, um mein Glied dazu zu bringen, sich zu bewegen. Sie schob sich genauso hart wieder hoch, ein hungriges, eifriges Funkeln in ihren Augen. Sie machte daraus ein Spiel.

Das können zwei spielen…

... Was war los mit mir? Diese Gedanken...

Der Gedanke wurde mit dem nächsten Stoß verdrängt und traf sie richtig, als sie sich gegen mich drückte. Ich drückte unsere Körper zusammen und hörte ihre laute, zirpende Glückseligkeit meine Ohren kitzeln. Bußgeld. Wenn ich mich nicht zurückziehen kann, werde ich mich durch sie hindurch drängen. Ich ließ mein Gewicht in meine nächsten Stöße sinken, ihr weicher Bauch wurde von meinen Hüften zerquetscht und ihr Ärmel gezwungen, mich tiefer zu nehmen. Ihre Geräusche verstummten, ihre schlanke Kehle verkrampfte sich bei der plötzlichen Kraft meines Drucks.

„W-whoa da!“ Sie schaffte es, durch die Fäden in ihrem Mund zu quietschen. "Du bist wirklich-"

Ich brachte sie mit einem weiteren Stoß zum Schweigen. Ich wusste nicht, was in mir vorging, aber nach all dem Necken, der Panik und der Angst, dem Gefühl der Erleichterung und Kontrolle machte ich süchtig. Diese seltsame Hitze sprudelte aus meiner Leistengegend und kitzelte meinen Hinterkopf wie eine Feder aus Elektrizität. Sie hat darum gebeten. Sie hat um all dies gebeten. Ich würde ihr alles geben, was ich hatte!

Ich beugte mich über ihren Körper und umarmte sie, während ich ihr einen weiteren Anfall brutaler Stöße versetzte. Ihre Blätter umarmten mich im Gegenzug, ihr kleinerer Körper war unter meinem gefangen, als ich ihren weichen Bauch unter meinen Bauchmuskeln und meinen Leisten zerdrückte. Die einzigen Geräusche kamen aus unseren Mündern, Keuchen, Stöhnen und Kreischen, als ihre nasse Muschi an meinem Schwanz erstickte. Ich kam ihr näher, meine Augen schlossen sich, als ich spürte, wie sich ihre dünnen Beine um meine Schenkel schlangen, um zu versuchen, mich auf ihr zu halten. In ihr drin.

Als würde ich ausziehen. Dummes Mädchen…

Ich trommelte und schlug ihren Körper in den Boden, der dumpfe Schlag ihres kleinen Körpers ließ die Äste und Blätter unter ihr rascheln wie Musik für mich. Ich würde ihr nicht sagen, dass ich dieses Mal kommen würde. Ich wollte, dass sie sie überrascht. Ich wollte ihre Erleichterung spüren …

Ich konnte das Grunzen nicht davon abhalten, zwischen meinen zusammengebissenen Zähnen hervorzuquetschen, als der Blitz in meine Leistengegend einschlug. Der heiße, prickelnde Sturm der Lust stürzte über meine Muskeln, als mein Schwanz in ihr pochte. Ich fühlte, wie mein Sperma in sie eindrang, und dann hörte ich sie. Dieses Keuchen. Ich fühlte, wie sie sich unter mir windete, als würde ich ihre hübschen Blätter mit meinem Samen in Brand setzen.

„C-cum“, quietschte sie in meine Brust, ihre kleinen Beine gruben sich hart in meine Schenkel. „Komm. Jawohl! M-mehr! M-ah!“

Ich drückte mich fest in sie hinein und sorgte dafür, dass meine nächsten Seile noch tiefer in ihre Muschi kamen. Sie presste sich noch fester zusammen, melkte mich und half mir, alles, was ich hatte, in sie abzulassen. Ich schwieg, damit ich ihr dankbares Stöhnen und die Art und Weise hören konnte, wie sie ihren eigenen Sabber herunterschluckte, um nicht daran zu ersticken.

„Guah. Buh. Hah…“ Ihr Kauderwelsch war wunderbar. Es gab mir ein gutes Gefühl. Mächtig. So wie ich es verdient habe, mich als Mann zu fühlen. Als Züchter …

Endlich meldete sich ihre kleine Stimme, ihre Blätter klopften mir auf den Rücken, um meine Aufmerksamkeit zu erregen.

"Danke. Ich … ich habe das wirklich gebraucht, Mensch …“

„...Ja“, antwortete ich mit einem kleinen Lächeln im Gesicht. „Das habe ich wohl auch gebraucht …“

Sie kicherte als Antwort, nickte und ließ uns beide schaudern, indem sie sich wieder an meinem pochenden Glied festhielt. „Ich würde sagen … immer noch schwer. So schwer…"

Sie fing an, ihren Bauch in langsamen Kreisen zu bewegen und zog meine Hüften mit sich herum. Meine Augen blickten zum Espeon auf. Schlief noch, wie es aussah. Wie auch immer. Ihr ging es gut.

„Vielleicht bin ich noch nicht fertig.“ Ich blickte auf die Leavanny hinunter und zog meinen Kopf so weit, dass ich spürte, wie die Strähnen wie eine Leine von meiner Kehle herabhingen. Ich schätze, ich hatte ihren kleinen Versuch der Fesselung gebrochen.

"Oh?" Ihre Antennen stachelten und vibrierten, während ihre abgestumpften Augen ihr Bestes taten, um vor Hoffnung zu strahlen.

„Ja… wie wäre es mit einer weiteren Runde?“

Immerhin … wo hätte ich sonst sein müssen?

---

Game Over: Klicken Sie auf mein Profil, um einen anderen Pfad zum Fortfahren auszuwählen.

---

Kapitel 08 - Gehen Sie ein Risiko ein

Ich hatte keine Optionen mehr.

Meine Wahl war, entweder den Kristall fallen zu lassen oder zu versuchen, sie anzugreifen und zu hoffen, dass sie blufft. Während ihre Augen den gleichen seltsamen, dunklen Glanz hatten, war dahinter ein Hauch von Sadismus verborgen. Wenn sie wirklich bluffte, dann machte sie das verdammt gut. All das, weil ich keinen Sex mit ihr haben wollte? Wollte ich die Espeon wirklich in Gefahr bringen, nur um für meine Moral einzutreten? Es ist die Aufgabe eines Rangers, sich selbst einem Risiko auszusetzen, um dabei zu helfen, die natürliche Ordnung der Pokémon-Welt aufrechtzuerhalten. Meinen Widerwillen so zu gestalten, ließ es egoistisch erscheinen.

...Und doch…

"Probleme haben?" fragte die Leavanny und ihre Blattklinge schimmerte heller. „Ich würde dir gerne dabei helfen, deine Entscheidung etwas schneller zu treffen, Liebling. Lass mich zu lange warten, und andere könnten auftauchen, bevor ich eine Chance auf dich habe!“

Ich verzog das Gesicht. Sie hatte Recht. „Wenn wir das tun, dann war’s das“, ich ließ die Worte aus meinem Mund purzeln wie schwere Steine, die sich aus meiner Kehle lösen. „Ich will keinen weiteren Kampf.“

Sie schien bei diesen Worten viel zu strahlend zu lächeln. "Jawohl! Vertrau mir, ich hasse Streit. Ich bin nicht sehr gut darin. Ich verbrenne gerade innerlich und ich brauche dich, um es zu stoppen.“

„Ich verstehe nicht“, runzelte ich die Stirn, meine Hand schmerzte davon, wie fest ich den Kristall umklammerte, der mich bisher zweimal gerettet hatte. "Warum ich? Du bist offensichtlich in Hitze. Warum kein männliches Pokémon?“

„Mmm, du musst neu hier sein“, sie verengte ihre Augen mit einem verspielten Grinsen. „Hier gibt es keine Männer. Jedenfalls keine, die ich gesehen habe. Du bist mein Schuss, Süße! Und ich lasse dich nicht davonkommen.“

Keine anderen Männchen? Das machte keinen Sinn. Kein Ökosystem könnte … nein. Keine Zeit darüber nachzudenken. Wichtig war, was vor mir lag. Eine Leavanny in ihrer Brutzeit, in einem Wald mit anscheinend keinen anderen Männchen, die sie ablösen könnten. Es war nur ich.

... Ich könnte ihr helfen, richtig? Ich musste nur den Stein fallen lassen. Mein Griff lockerte sich, der Schmerz des Blutes, das zurück in meine Handflächen floss, stach mich.

"In Ordung. Wenn es das ist, was Sie brauchen, um sich zu beruhigen und all diese Kämpfe zu beenden, dann werde ich …«

Ein Schlag knallte gegen die Innenseite seines Schädels, psychischer Druck kräuselte sich in der Luft. Es war ein Befehl im Ton einer schwachen, verzweifelten Bitte. Es ließ mich blinzeln und mein Mund schnappte zu.

Nicht. Schlecht. Fangen.

Unzusammenhängende Gedanken, die aus dem aufgeweichten Geist des Espeon kamen. Ihre Augen waren schmal und schläfrig, all ihre Kraft wurde verwendet, um ihren Kopf weit genug zu heben, um mich anzusehen.

Trotz dieser Worte blieben meine Entscheidungen jedoch dieselben. Dieser Kristall war eine großartige Waffe, aber ich konnte ihn nicht benutzen, um uns alle zu retten.

Aber ich könnte die beiden retten, und das würde mich langfristig nichts kosten…

Nichts, außer der Falle, die auf mich wartete.

Ich schloss meine Augen, seufzte und beendete meinen Satz. "...Ich werde es tun."

Der Käfer strahlte wieder. "Na dann! Wirf den Kristall hier entlang und warte genau dort. Ich komme zu dir und wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben~!“

Werfen … das ist richtig. Der Kristall war immer noch in meiner Hand. Ich musste es ihr rüberwerfen.

Werfen Sie es…

….Vielleicht….

Ich hob meinen Arm und drückte den Stein noch einmal mit aller Kraft zusammen. Ich kannte nicht jede Eigenschaft dieses Steins, aber er schien auf meinen Willen zu reagieren. Ein Schild. Ein Schwert. Wenn dies nicht funktionieren würde, würden wir alle in ernsthafte Schwierigkeiten geraten. Aber wenn doch, dann könnte ich uns alle drei retten.

Ich hatte nur einen Schuss.

Ich spannte meinen Arm an, peitschte meine Faust auf sie zu und hielt sie geschlossen. Licht schien durch meine Finger, und das Lächeln der Leavanny verschwand, als das Licht heller und heller wurde.

Und viel, viel näher.

Sie hatte keine Zeit, mehr zu tun, als ihr Gesicht zu schützen, als das Licht in Form einer großen Faust auf ihren Körper prallte. Es gab ein dumpfes, elektrisches Geräusch, als es den leichten Käfer von ihren Füßen riss und sie gegen den Baum hinter ihr schleuderte. Die Äste zitterten leicht unter dem Aufprall und obwohl ich keinen Schaden an ihr sah, fiel sie schwach und stöhnend zu Boden.

Ich verschwendete keine Zeit und rannte zu der Espeon, die schwach lächelte, als ich ihren Körper nach offensichtlichen Verletzungen durchsuchte. Ich seufzte erleichtert, als ich keine fand, meine Hand bewegte sich sofort, um zwischen ihren Ohren zu streicheln, so wie ich jedes wilde Pokémon trösten würde.

Hat auch ein gutes Stück für meinen eigenen Stress getan.

... Dankbarkeit, das Konzept schlüpfte mir in den Sinn, ihre psychischen Kräfte erholten sich immer noch.

„Erwähne es nicht“, erwiderte ich freundlich, das Adrenalin ließ so weit nach, dass der Schmerz in meinen Extremitäten und das enge Pochen in meiner Brust bemerkt wurden. Die Hand, in der ich den Kristall benutzte, war kalt und schwach, und sie schien nur die Kraft zu haben, diesen Stein festzuhalten. Vielleicht habe ich es übertrieben…

...Sorge überschwemmte wieder meine Brust. Was wäre, wenn ich es übertrieben hätte? Was, wenn ich die Levanny wirklich verletzt habe? Selbst wenn ich angegriffen wurde, ließ die Vorstellung, ein anderes Pokémon zu verletzen, einen kalten Strom über meine Wirbelsäule laufen und in meinen Darm fließen.

Ich musste nach ihr sehen.

Ich bewegte den Kristall in meine andere Hand, während der Espeon mich beobachtete, als ich aufstand. Ich erwartete halb, dass sie versuchen würde, mich aufzuhalten oder mich zumindest zu warnen, aber es kam nichts. Entweder war sie zu müde, oder sie war zuversichtlich, dass sich mein Gambit ausgezahlt hatte. Ich werde es früh genug herausfinden.

Als ich mich der Leavanny näherte, kniete ich vor ihr nieder und runzelte besorgt die Stirn. Obwohl mein schwacher Arm schwer zu heben war, würde ich ihn viel lieber riskieren als den mit dem Kristall, also bewegte ich ihn, um ihre Wange zu berühren. Es war warm, gleichmäßig gerötet, und ihr Kopf rollte schwach in meine Handfläche.

„Hey … bist du …“, begann ich und hoffte, dass dieser Strahl die gleiche Wirkung hatte, die das Licht zuvor auf das Eevee hatte. Aber meine Worte ließen ihre Augen wieder aufschlagen, die sadistische Glasur war von ihnen geschmolzen und hinterließ nur die hellen, purpurroten Juwelen ihres natürlichen Schattens. Sie sah mich mit großen Augen und offenem Mund an …

... Und sprang dann schnell nach hinten, ihr grüner, blättriger Körper beugte sich nach vorne, bis ihr Kopf auf den Waldboden schlug.

"Es tut mir Leid!" Ihre Stimme war scharf und laut, obwohl sie in den Dreck gepresst wurde. "Es tut mir so leid! Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist!“

Sie hob ihren Kopf, Tränenblasen bildeten sich am unteren Rand ihrer juwelenartigen Augen. Ihre Antennen wackelten wild und ihr Mund war zu einem schmerzhaften Stirnrunzeln verzogen.

„Geht es dir gut!?“

---

Wir hoffen, dass Ihnen das Lesen dieses Kapitels gefallen hat. Weitere Kapitel folgen, sobald sie fertig sind und werden hier veröffentlicht. Wenn dir unsere Arbeit gefällt und du einen Tipp senden möchtest, kannst du gerne in unserem Tip Jar unter https://pmquest.net/r/tip-jar nach Informationen darüber suchen.

Ähnliche Geschichten

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

771 Ansichten

Likes 0

Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

***Haftungsausschluss*** Wie üblich ist dies nicht meine Geschichte. Ich habe keinen Teil dieser Geschichte erstellt, geändert oder bearbeitet. Es ist das Werk von Captius. __________________________________________________________________________________ Wie immer Bewertung und Kommentar nicht vergessen. Und danke an alle, die das letzte Kapitel kommentiert haben, dass dies besser war als Trotz. Das machte Mishikail unerträglich und es war fast unmöglich, mit ihm fertig zu werden, haha. Nein, aber wirklich, du hast sie bisher das ganze Jahr gemacht (auch wenn wir dachten, wir wären schon ein paar Wochen drin). Kapitel sechs: Vergeltung und Engagement Im Laufe der nächsten vier Wochen lief alles ziemlich glatt, so...

722 Ansichten

Likes 0

AUF GEHEIMNIS VERSCHWORFEN

AUF GEHEIMHALTUNG VERSCHWORFEN Sie blätterte in den Papieren potenzieller Männer. Sie bringen mich ernsthaft mit keinem dieser Männer zusammen. sagte sie unzufrieden. Sie lehnte sich mit einem angewiderten Gesichtsausdruck in ihrem Stuhl zurück. “ Madison! Werden Sie real, Sie sind 35 und immer noch Single! Ich weiß, ich bin deine jüngere Schwester. Aber du musst dich anstrengen, wenn du nicht den Rest deines Lebens allein sein willst“, sagte Melanie wahrheitsgemäß. Madison beugte sich vor und blätterte weiter in den langen weißen Papieren. Bis sie ein Papier herauszog, mit einem Fotopapier an der Seite. 'Dean Radcliffe' Ein sehr attraktiver Junggeselle. Als sie...

861 Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

797 Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

765 Ansichten

Likes 0

Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark geht zurück zur Schule

Der Teufelspakt von mypenname3000 Copyright 2013 Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark besucht die High School. Hinweis: Dies findet in Kapitel 18 statt, während Mark an der Rogers High School nach den Jungfrauen sucht. Melodie aus Kapitel 4 und die Cunningham Twins aus Kapitel 6 treten auf. Ich parkte mein Auto auf dem überfüllten Parkplatz der Rogers High School. Es war eine weitläufige Ansammlung von roten Backsteingebäuden und grauen tragbaren Geräten. Der Unterricht hatte bereits begonnen und die Außenseite der Schule war verlassen. Ich ging zum Büro der Schule, das Schild vor der Tür sagte, dass Besucher einchecken müssen. Das Büro befand sich...

757 Ansichten

Likes 0

Jungen Nachbar Kapitel 2

Boys Neighbor Kapitel 2 Teil 1 Dieser Abend veränderte mein Leben und meine ganze Sichtweise auf Sexualität. Zuerst versuchte ich zu vergessen, was passiert war. Zuerst war es schrecklich, darüber nachzudenken, dass es mir peinlich war, nackt und gedemütigt vor einer erwachsenen Frau zu sein, ganz zu schweigen davon, von einem riesigen Hund geleckt zu werden, bis ich am ganzen Körper kam und dann zuschauen und leiden, indem er mich sauber leckt. Es dauerte Tage, bis ich in der Lage war, einen Ständer zu bekommen und tatsächlich zu masturbieren. Nun, ich versuchte es zumindest, alle meine üblichen Gedanken funktionierten nicht, meine...

374 Ansichten

Likes 0

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

363 Ansichten

Likes 0

Tage der Datierung

Es war ein schöner Tag an der Woodrow Wilson High in Nordkalifornien. (Was für ein seltsamer Ort, um diese Schule dort zu nennen). Mein Name ist James Carten. Ich bin ein regelmäßiger Athlet, habe in fast jedem Team gespielt. Ich trat in mein Junior-Jahr der High School ein, Hormone auf ihrem Höhepunkt. Leider war ich bei Damen nicht der Größte. Ich konnte mit ihnen reden, cool mit ihnen sein, aber ich konnte sie nie um ein Date bitten. Ich habe versucht, das bald zu ändern. Ich bin höllisch müde in die erste Stunde gegangen, aber ich mache die Arbeit trotzdem. Ich...

312 Ansichten

Likes 0

Eine höchst erotische Teezeremonie

Das Toroko ist, in Ermangelung einer besseren Übersetzung, ein erstklassiges Badehaus, das reinigt, massiert, entspannt den ganzen Körper und ich meine jeden wichtigen Muskel. Dies ist nicht die Art von Massagesalon, die Sie in amerikanischen Städten finden, noch ist es ein „Hurenhaus“. Ich habe immer behauptet, dass es mit der richtigen Einstellung zu einer sympathischen Gastgeberin fast zu einer spirituellen Erfahrung wird. Eine Erfahrung, an der ich seit über zehn Jahren zwei- bis viermal im Monat teilnahm. Ich entdeckte meinen Lieblings-Toroko, als ich von einem örtlichen Geschäftsmann als Gast aufgenommen wurde, dem ich dabei half, einen Vertrag mit der US-Regierung auf...

295 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.