Werk 42

543Report
Werk 42

Jill Vinston schlenderte durch die Hallen des Walace State Guardhouse. Seit ihrer Ankunft in der Villa war es ihr nicht gelungen, eines der anderen X.P.Q.R-Mitglieder zu finden, und sie begann sich Sorgen zu machen, dass sie eines von ihnen nie wieder sehen würde. Es gab noch weitere verschlossene Türen im Haus, aber sie hatte nicht die richtigen Schlüssel, also hatte sie das Wachhaus nach irgendetwas Nützlichem durchsucht. Bisher hatte sie nicht viel gefunden, abgesehen von weiteren Zombies und einem ungewöhnlich großen Bienenstock am Ende einer der Hallen.

Jill betrat einen der Räume und fand ein Bücherregal vor, das zur Seite geschoben worden war und ein Loch im Boden freigab. In dem Loch befand sich eine Leiter. Jill stieg die Leiter hinunter und fand weitere Hallen, die aus kaltem Stein bestanden und in denen es nach Schimmel roch. Als sie weiter den Flur entlang und um ein paar Ecken ging, immer vorsichtig mit ihrer Beretta im Anschlag, wurde ihr klar, warum. Der Boden neigte sich nach unten und es war offensichtlich, dass er vor nicht allzu langer Zeit mit Wasser bedeckt gewesen war.

Jill ging durch die Doppeltür am Ende der Halle und betrat einen großen Raum mit einem riesigen Panzer in der Mitte. Der Tank war jetzt kaputt und leer, wahrscheinlich der Grund dafür, dass Wasser den Keller überschwemmt hatte. Sie begann, den Tank zu umkreisen und fragte sich, was darin gewesen sein könnte. Als sie um eine Ecke bog, sah sie es. Drei Haie, einer davon ziemlich groß und zwei kleinere, wirbelten auf dem Betonboden herum. Es waren keine normalen Haie, sie sahen verstümmelt und verwesend aus.

Zahlen, dachte Jill bei sich, alles an diesem Ort ist tot und verrottet, bewegt sich aber immer noch. Außer der, durch die sie eingetreten war, gab es im Keller noch drei Türen. Sie betrat einen und fand etwas vor, das wie eine Art Konferenzraum aussah … und etwas viel Seltsameres. Es schienen Pflanzenwurzeln zu sein, aber sie waren direkt durch die Decke gedrungen und riesig. Jill hatte oben nichts gesehen, was aussah, als hätte es Wurzeln. Dennoch wollte sie nicht zu nahe kommen, also drehte sie sich um und verließ den Raum.

Die anderen beiden Räume erwiesen sich als ebenso nutzlos wie der erste. Sie sah, wie das Wasser abgelassen worden war ... aber von wem? Und dieselbe mysteriöse Person hatte den Vorratsschrank neben dem Abflussraum durchsucht und alles Nützliche mitgenommen. Seufzend verließ Jill den Keller und ging zurück nach oben. Es gab nur noch einen letzten Raum, der durch eine weitere Doppeltür im hinteren Teil des Wachhauses überprüft werden musste. Jill betrat schnell den Raum, richtete ihre Waffe auf alles, was angreifen könnte, und schnappte dann nach Luft.

In der Mitte des Raumes befand sich eine riesige Pflanze, zu der eindeutig die Wurzeln gehörten. In der Mitte befand sich eine große Schote, aus der weitläufige Ranken sprossen und deren moosige Substanz den gesamten Raum bedeckte. Jill war von der Größe verblüfft und bevor sie reagieren konnte, ertönte ein lauter Knall, als einer der Tentakel in die Tür hinter Jill schlug und diese schloss. Das erregte die Aufmerksamkeit der Frau und drehte sich um, um nach dem Griff zu greifen, aber sie ließ sich nicht drehen. Dann spürte sie, wie sich eine der Ranken um ihr Bein legte und sie von der Tür wegzog.

Jill stieß einen Schrei aus und ihre Pistole flog durch die Luft, als sie vom Boden zur Fabrik hochgehoben wurde. Weitere Ranken schienen sie zu umgarnen, packten sie an Handgelenken und Knöcheln und breiteten sie vor dem riesigen Pflanzenmonster aus. Jill wehrte sich heftig und versuchte, sich zu befreien, aber es nützte nichts. Sie begann sich zu fragen, wie diese Monstrosität sie töten könnte, denn daran bestand kein Zweifel. Doch das Werk hatte andere Pläne.

Pflanze 42 war ziemlich voll, nachdem sie sich von den anderen beiden ernährt hatte, die in ihr Versteck gelangt waren. Sie waren vollständig in das Moos eingehüllt, das die Wände bedeckte, und Jill konnte nicht erkennen, dass die Leichen von Chris Eddington und Barry Starton nur noch Klumpen an der Decke waren. Nach zwei so großen Mahlzeiten würde Plant 42 für eine Weile keinen Hunger mehr haben, jetzt war es nur noch Langeweile. Seine Ranken hatten begonnen, sich über Jills Körper zu bewegen, und schnell erkannte sie, dass es sich um eine Frau handelte. Pflanze 42 war weder männlich noch weiblich, aber sie hatte herausgefunden, dass es mehr Spaß machte, mit weiblichen Menschen zu spielen, und hatte bisher nur mit den Zombies spielen können.

Als sie die Wärme von Jills Körper mit seinen Ranken spürte, wusste Plant 42, dass sie kein Zombie war. Wenn es einen Mund hätte, hätte es gelächelt. Stattdessen streckte es einfach seine winzigen Widerhaken aus den Ranken heraus und begann, Jills Kleidung sehr vorsichtig abzuschneiden. Es wollte sie weder verletzen noch verletzen, sondern nur entkleiden. Jill sah zu, wie die Ranken ihr Hemd und ihre Hose vom Körper schnitten.

Was zum Teufel hat es gemacht? Sie dachte. Warum bringt es mich nicht einfach um und Schluss damit?

Etwas mehr als eine Minute später trug Jill nur noch ihre Stiefel. Ihre großen Brüste hoben sich unter Jills schwerem Atem und eine Schweißschicht bedeckte ihren Körper. Sie wusste immer noch nicht genau, was los war, aber als sie die Ranken lange genug beäugte, kam ihr eine Idee, die ihr nicht gefiel. Pflanze 42 senkte ihre Widerhaken wieder und dann begannen die Ranken erneut, sich über Jills Körper zu bewegen und ihn zu streicheln. Sie bewegten sich über ihre Titten, Beine, ihren Rücken, ihren Arsch und ihren Schritt. Einer trat sogar auf sie zu und streichelte über ihr Gesicht. Jill begann zu weinen. Sie hatte recht gehabt, diese Pflanzensache würde sie vergewaltigen. Sie wollte nicht, dass es passierte, die Ranken waren so lang und dick, aber es schien, als hätte sie in dieser Angelegenheit kein wirkliches Mitspracherecht.

Die Ranke, die an Jills Schritt gerieben hatte, brachte schließlich ihre Spitze zu ihren Schamlippen und begann, in die Frau einzudringen. Jill schrie auf, als sie spürte, wie die Ranke in sie einzudringen begann. Es streckte sie weit und ihre Tränen kamen schneller. Die Ranke drückte noch mehr von sich in Jill hinein, spürte, wie sich ihre Vaginalwände zusammenzogen und versuchte, den Eindringling herauszustoßen. Die Rebe ging einfach tiefer und genoss die Enge. Es zog sich zurück und stieß in sie hinein und begann, einen Rhythmus zu finden.

Als diese Ranke eindrang, schlang sich die auf Jills Brust um jede ihrer Titten und drückte sie zusammen, bevor sie durch ihr Dekolleté glitt und anfing, sie mit den Titten zu ficken. Das war für Jill nicht so unangenehm wie die Ranke in ihrer Muschi. Hin und wieder streifte die Ranke ihre Brustwarzen und streichelte sie bis zur Härte. Aber die Rauheit, mit der ihre Brüste behandelt wurden, machte jegliches Vergnügen zunichte, das sie empfand. Die Ranke bewegte sich an Jills Brust auf und ab, durch ihre Titten und schließlich noch weiter nach oben und drang in ihren offenen Mund ein. Die Augen der Frau weiteten sich angesichts dieser neuen Verletzung. Sie fing an zu husten und zu würgen und war dankbar, als die Ranke wieder nach unten zog, nur um sie Sekunden später wieder einzudringen.

Jill machte den Fehler zu glauben, dass es nicht noch schlimmer kommen könnte, doch dann wurde ihr eine dritte Ranke zwischen die Arschbacken geschoben. Nein, dachte sie flehend, bitte, nein, das nicht. Aber das Pflanzenmonster war kein Hellseher, und selbst wenn es eines gewesen wäre, hätte es nicht zugehört. Es schob seine dritte Ranke in Jills Anus und ließ ihren ganzen Körper zucken. Es gelang ihr, einen hohen Schrei auszustoßen, den sie noch eine kurze Zeit lang anhalten durfte, da die Ranke an ihren Titten nicht mehr in ihren Mund eindrang. Ihr Schrei wurde jedoch von einer vierten Ranke unterbrochen, die sich für ihren schönen Mund interessierte. Dieser kam direkt über ihr, sodass er sich nach Belieben in ihre enge Kehle hineindrücken konnte.

Inmitten der dreifachen Penetration und des Tittenficks verlor Jill ihren Verstand. Sie verlor alle rationalen Gedanken und Vorstellungen von Schmerz und Vergnügen und plötzlich fühlte sich alles unglaublich gut für sie an. Ihr Weinen verwandelte sich in schlampiges Stöhnen der Lust und sie fing an, hin und her zu schlagen, nicht um zu entkommen, sondern um mehr von den Ranken in sich hineinzubekommen. Sie ließ ihren Kopf auf der Ranke in ihrem Mund baumeln und schob ihre Hüften zwischen denen in ihrer Fotze und ihrem Arsch hin und her. Für den Bereich zwischen ihren Brüsten konnte sie nicht viel tun, aber er selbst tat schon einiges. Jill spürte, wie sich die Ekstase in ihrem Körper steigerte, bis sie zu einem betäubenden Orgasmus kam. Ihr Körper schaukelte heftig und sie schrie laut, obwohl sie die Ranke im Mund hatte.

Als sie vom Abspritzen nachließ, kehrte Jills Verstand zurück und ihr wurde klar, was sie gerade getan hatte. Sie war absolut wütend auf sich selbst, aber das hielt die Ranken nicht davon ab, weiterhin auf jede erdenkliche Weise in sie einzudringen. Das ging eine ganze Weile so weiter, Jills Geist brach zusammen und zerbrach schließlich. Sie weinte nicht, sie stöhnte nicht, sie blieb einfach da und ließ den Ranken freien Lauf. Schließlich spürte sie eine Art Grollen, das alle Ranken hinaufjagte. Für sie fühlte es sich fast wie ein Vibrator an. Dann spürte sie, wie das Sperma in sie hineinspritzte, ihr Inneres bedeckte und über ihre Titten schoss. Es hatte eine grüne Farbe, fast leuchtend, und es kribbelte, als es ihre Haut berührte, innen oder außen. Sie musste tonnenweise Pflanzensperma schlucken, und trotzdem lief es aus ihren Lippen. Ebenso waren ihre Fotze und ihr Anus überfüllt, während ihre Brust vollständig mit Glibber bedeckt war.

Als die Pflanze damit fertig war, ihre Ladung in und auf die Frau zu schießen, ließ sie sie einfach los, ließ sie zu Boden fallen und in eine feuchte Pfütze aus Sperma spritzen. Die Pflanze rollte ihre Ranken zusammen, um zu schlafen, und Jill, erstaunt darüber, dass sie freigelassen worden war, drängte sich zur Tür und stellte fest, dass sie jetzt unverschlossen war. Sie verließ den Raum, schloss die Tür hinter sich und lehnte sich schwer dagegen. Sie war nackt und mit Schleim bedeckt. Sie wusste nicht, dass es hochgiftig war. Nicht genug, um sie zu töten, sondern um sie zu schwächen und zu desorientieren, was sogar zu Halluzinationen führen kann. Aber das wusste sie nicht, sie wusste nur, dass sie sich aufgrund der Tortur, die sie gerade durchgemacht hatte, erschöpft fühlte.

Und es war noch nicht vorbei. Jill hatte noch keine ganze Minute dort gesessen, als sie das Summen der Bienen vom Ende des Flurs hörte. Sie zwang sich aufzustehen und rannte zur Tür zum nächsten Flur, trat ein und zog die Tür hinter sich zu. Jill atmete schwer und ihr wurde etwas schwindelig. Sie kam sich lächerlich vor, nur in ihren Stiefeln herumzulaufen, aber sie hatte keine Wahl. Ihre Kleidung war noch bei der Pflanze und außerdem war sie zerfetzt. Also ging sie weiter und stolperte hin und wieder.

Jill betrat einen der Schlafsäle und wusste, dass dort ein Bett und vielleicht ein paar Kleidungsstücke standen. Ihre Augen weiteten sich vor Freude bei dem Anblick, den sie sah. „Chris!“ rief sie, ging auf ihn zu und umarmte ihn, ohne an ihre aktuelle schleimige Nacktheit zu denken. Der echte Chris war tot, im selben Raum mit ihren Kleidern, aber auch das wusste sie nicht. Sie umarmte tatsächlich einen Zombie, von dem ein starker Todesgeruch ausging. Die Halluzinationen begannen zu beginnen.

Der Zombie war noch nicht lange genug tot, um den Reiz einer nackten Frau zu vergessen. Sein Schwanz begann härter zu werden, als die Frau ihn umarmte, und er stellte fest, dass seinem ständigen Hunger nach Fleisch ein ebenso starker Hunger nach Sex gegenüberstand. Jill spürte, wie die Härte gegen ihren festen Bauch drückte und grinste. „Chris, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass du dich mehr freust, mich zu sehen als sonst.“ Dann fiel ihr ein, dass sie nackt war. „Oh… ja…“ Sie blickte wieder auf das verwesende Gesicht vor ihr, das wie ein lebender Chris aussah.

„Warum sagst du nichts?“ Jill fragte ihn. Ihre Worte waren für den Zombie wie Brei. Er wusste nicht, was sie sagte, aber er wusste, dass er sie wollte. Er legte seine Hände auf ihre Brüste und drückte sie. Jill war davon überrascht, spürte jedoch, wie sich zwischen ihren Beinen eine Hitze ausbreitete. „Chris… nicht…“ Aber sie wollte nicht, dass er aufhörte. Sie fühlte sich zu Chris hingezogen, seit sie ihn zum ersten Mal getroffen hatte. Jetzt, wo sie in dieser höllischen Villa gefangen waren und ihre Überlebenschancen gering waren, warum sollten sie nicht der Versuchung nachgeben? Zumindest würde ihre letzte sexuelle Erfahrung nicht darin bestehen, von einer Pflanze vergewaltigt zu werden. Sie näherte ihr Gesicht seinem und küsste seine Lippen, wobei sie ihre Zunge in Chris‘ Mund bewegte.

Ein Teil des verwesenden Verstandes des Zombies sagte ihm, er solle jetzt hineinbeißen und das kleine Stückchen in seinem Mund essen, aber er hatte immer noch genug menschliche Seite übrig, um sich daran zu erinnern, wie man küsst. Er schob seine graue, aufgedunsene Zunge zurück in Jills Mund, drückte weiterhin ihre Brüste und kniff an ihren Brustwarzen. Jill stöhnte in den Mund des Zombies und drückte ihren nackten Körper eng an seinen. Sie bewegte eine ihrer Hände nach unten, küsste ihn weiter und ließ sie vorne an seiner Hose heruntergleiten. Ihre Finger schlangen sich um den harten Schwanz, den sie dort fand, und gaben ihm einen Ruck.

Der Zombie stöhnte, eines der wenigen lautstarken Dinge, die er noch tun konnte. Das brachte Jill zum Lächeln. „So, oder?“ Sie bewegte ihre Hand noch mehr auf dem Schwanz hin und her. Sie schnappte nach Luft, als sie spürte, wie sich eine von Chris' Händen zwischen ihren Beinen bewegte und einen Finger in sie drückte. Der Zombie begann, seinen Finger in die Muschi der Frau hinein und wieder heraus zu schieben. Dies dauerte ein paar Minuten, bevor Jill Chris auf das Bett drückte, ihm die Hose auszog und seine Rute freispringen ließ. Sich nicht ausziehen zu müssen machte die Sache einfacher und sie setzte sich einfach rittlings auf ihn und ließ den Steifen in ihren Körper gleiten.

Jill und der Zombie stöhnten gleichzeitig und fingen an, sich aneinander zu reiben. Der Zombie legte seine Hände auf Jills Hintern und zog sie immer fester an sich, während er auf sie zustieß. Jill schrie auf und ließ sich über Chris nieder, küsste ihn auf den Hals und bewegte sich wieder zu seinen Lippen, wobei sie ihre Zunge bewegte, um mit seiner zu spielen. Sein Schwanz fühlte sich unglaublich in ihr an und sie spürte, wie sich ein Orgasmus näherte.

Thomas hatte gerade Pflanze 42 getötet, eine Aufgabe, die unglaublich einfach gewesen war, nachdem er sich beim Ficken mit Jill erschöpft hatte und den Schildschlüssel erhalten hatte. Er war gerade auf dem Weg zurück nach draußen, als er Stöhnen und Schreie hörte, die nur Scheiße sein konnten. Neugierig steckte Thomas seinen Kopf in den Raum, aus dem sie kamen, und konnte sein Lachen kaum unterdrücken. Da war Jill Valentine, die mit mutwilligem Vergnügen einen Zombie bumste und jede Minute davon genoss. Das war besser, als vorhin Lara Crofts Leiche zu ficken und ihr Gehirn an die Wand zu spritzen. So gerne er seinen Schwanz in Jill gerammt hätte, war diese Szene viel zu unterhaltsam, um sie zu unterbrechen. Stattdessen knöpfte er seine Hose auf und begann, sein ohnehin schon hartes Glied zu streicheln, während er dem Paar hinter seiner dunklen Sonnenbrille beim Ficken zusah.

Jill bemerkte nicht einmal, dass sich die Tür öffnete oder dass Thomas sich einen runterholte. Das Gift verwüstete ihr Gehirn stark und ließ ihre Haut kochend heiß werden. Sie schwitzte in Strömen, mehr noch als ein normaler sexueller Akt, und sie entwickelte einen Tunnelblick. Alles, was sie sehen konnte, war Chris' Gesicht, als sie auf seinen Schwanz einschlug und ihr Vergnügen mit jedem Buckel zunahm. Schließlich spannte sie ihren Körper an und kam und spürte, wie Chris mit ihr abspritzte und sein Samen in ihren Körper ergoss. Sie bemerkte nicht einmal das brennende Gefühl des infizierten Spermas. Sie brach auf ihrem Geliebten zusammen, atmete schwer und ihr Herz klopfte so schnell, dass sie dachte, es könnte explodieren.

In so unmittelbarer Nähe drang der Geruch des Zombies durch die Halluzination hindurch zu Jills Sinnen. „Chris, Schatz... du brauchst ein Bad. Du stinkst“, sagte sie zu ihm, während sie nach Luft schnappte. Sie sah lächelnd auf ihn herab, aber irgendetwas an ihm sah seltsam aus. Sie kniff die Augen zusammen und sah ihn genauer an, dann schrie sie, als der Anblick des Zombies klarer wurde. Aber es war alles zu spät. Die Lust des Zombies war mit seinem Sperma verschwunden und jetzt blieb ihm nur noch der andere Hunger. Als Jill schrie, biss der Zombie ihr in die Kehle.

Thomas war hin- und hergerissen zwischen der Traurigkeit darüber, wie ein weiteres so schönes Baby getötet wurde, und der völligen Belustigung über die schiere Komik der Situation. Am Ende wurden beide Gefühle übertönt, als er selbst kam. Sein Sperma schoss heraus und landete auf dem Boden, als Jills Schrei sich in ein feuchtes Gurgeln verwandelte, als der Zombie ihr die Kehle herausriss und Blut über das ganze Bett ergoss. Jill ließ sich erneut schlaff nach vorne gegen den Zombie fallen. Ihr Fleisch wurde schnell blass und ihr Atem verlangsamte sich. Sie schaute zur Tür hinüber und bemerkte, dass sie offen war. Das Letzte, was sie sah, als die Dunkelheit des Todes sie eroberte, war, dass Thomas seinen Schwanz wegsteckte, ein kaltes Lächeln auf seinem Gesicht.

Ähnliche Geschichten

Vom Himmel gesandte Adoptionsagentur

~~Einführung~~ Diese Geschichte beginnt mit vier sehr gut aussehenden Typen. Sie waren über ihre Zeit hinaus schlau. Der erste heißt Michael. Michael stammte aus einer sehr gehobenen Familie. Sein Vater besitzt mehr als die Hälfte der Banken in den USA. Sein Hintergrund war also perfekt. Er war sein ganzes junges Leben nie in irgendwelchen Schwierigkeiten, die Familie war immer da (so viel Liebe), und er ist ein sehr gut erzogener Sohn. Er wurde 25 und ein Student im zweiten Jahr auf dem College (ich werde das College aus anderen Gründen nicht nennen, aber es war so etwas wie High-End, wie Yale)...

1.5K Ansichten

Likes 0

Omega werden, Teil 1

Omega werden, Teil 1 Sie stand mit klopfendem Herzen und kurzem Atem vor einem Spiegel in einer Hotellobby. Bald würde alles anders sein. Sie wäre anders. Sie hatte keine Ahnung. Aber schon damals wusste sie, dass sie sich veränderte. Sicher, sie war schon immer eine Schlampe gewesen. Sie war sogar immer ein wenig unterwürfig gewesen. Sie liebte es natürlich zu ficken. Aber das war es auch schon: Sie liebte das Ficken, und so wurde sie gefickt. Sie mochte es noch nicht, dass die Leute es liebten, sie zu ficken. Die Tatsache, dass sie andere glücklich machte, registrierte sie nicht ganz. Nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

DER EINDRINGLING_(2)

Der Eindringling Von: Patrick Augello Es ist Mittwoch. Der schlimmste Tag der Woche. Auch bekannt als der Tag, an dem ich mit meiner Stiefmutter Lisa die zwanzigminütige Fahrt zum Büro von Dr. Levinowitz mache, um meine Probleme zu besprechen. Nach dem Vorfall rissen meine Verletzungen zusammen mit den Arztrechnungen und dem Stress meine Familie auseinander. Meine leibliche Mutter beging Selbstmord, nachdem sie das verstümmelte Gesicht ihrer kostbaren Tochter gesehen hatte. Nun, wirklich verstümmelter Körper. Sie konnte den emotionalen Schmerz nicht ertragen, also nahm sie es auf sich, eine halbe Flasche Bleichmittel zu trinken, gefolgt von einem Schluck Wodka. Lisa ist wirklich...

982 Ansichten

Likes 0

Die Chroniken der Hausfrau

Die Chroniken der Hausfrau Der Fantasietyp Sein Name war Xavier. Wir haben uns über eine Chatline kennengelernt und so eine Weile geredet. Wir haben viele Dinge besprochen… was wir machen wollten, unsere Zukunftspläne, dass wir solche Sachen hatten. Zwischen ihm und mir scheint es einfach zu klappen. Er war ungefähr sieben Jahre jünger als ich, aber das war es, was mich überhaupt ansprach. Ich glaube auch nicht, dass mein Alter für ihn von Bedeutung war; etwas an mir hatte sich in den letzten Monaten verändert. Ich bin seit einiger Zeit in einer ernsthaften Beziehung, aber die Dinge scheinen sich zu ändern...

786 Ansichten

Likes 0

Die Craigslist-Chroniken: Kapitel 1:

Haftungsausschluss: In dieser Serie finden Sie keinen Inzest, Vergewaltigung, Drogenkonsum, Nötigung, schwere Gewalt, Sci-Fi, Fantasy, Bestialität, Scat, Nekrophilie oder irgendetwas sehr anstößiger Natur, einschließlich Sex mit Minderjährigen. Der Fokus dieser Serie liegt auf Charakteren, Handlungssträngen, Humor und spielt zufällig in einem sexuellen Umfeld. Bitte genießen Sie es in diesem Zusammenhang. Wenn Sie mit meiner früheren Arbeit vertraut sind, werden Sie mehr davon erwarten. Hinweis zum Format: Diese Kapitel werden miteinander verbunden sein, aber es wird viele verschiedene Charaktere geben, einige werden möglicherweise wieder auftauchen. Am Anfang jedes Kapitels gibt es eine kurze Einführung und Beschreibung des Charakters, und es wird dann...

762 Ansichten

Likes 0

Höhlenfalle Teil 1

Höhlenfalle Teil 1 Jack Simons Geschäftsreise nach Manila war gut verlaufen. Das neue Büro seines Unternehmens war gut besetzt, um die Underwriting- und Inkassoaspekte seiner großen Versicherungsgesellschaft zu verwalten. Er belohnte sich damit, dass er mit einem Flugboot nach Okinawa fuhr, um einen alten Marinekameraden zu treffen. Craig war ein Lebenskünstler, der es geschafft hatte, drei Jahre in Okinawa zu bleiben, und er kannte die Gegend gut. Er nahm Jack mit zum Tauchen an Orte, die Touristen nie sahen; Höhlensysteme auf kleinen Inseln, die von der Außenwelt größtenteils unberührt blieben. Craig sah mit seinem blonden, lockigen Haar und seiner tiefen Bräune...

446 Ansichten

Likes 0

Clarissa Morgen – Teil 1

Clarissa Morgen war auf der Jagd. Ihre journalistische Karriere befindet sich seit fast drei Monaten in einer Krise und ihre Redakteure haben sie ununterbrochen damit beschäftigt, eine bahnbrechende Geschichte zu schreiben. Nach vielen anstrengenden Nächten fand sie eine Geschichte, die ihre Aufmerksamkeit erregte. In den vergangenen Wochen kam es innerhalb der Stadt zu mehreren Einbrüchen in Häuser. Ihren Quellen zufolge war in jedem zerbrochenen Haus ein Gemälde einer Galeone zerrissen. Sie war von diesen Mustern fasziniert und recherchierte, in der Hoffnung, etwas herauszufinden. Sie konnte das Muster fast erkennen, aber es fehlt immer etwas. In 5 Häuser wurde eingebrochen. 5 Gemälde...

440 Ansichten

Likes 0

Spukhaus: Teil III

Kelly war eine Woche lang zu ihrer Mutter gefahren und hatte es mir überlassen, das Haus für unsere ersten zahlenden Gäste herzurichten. Wie es der Zufall wollte, war das Gasthaus an diesem Wochenende voll. Eine Last-Minute-Buchung aller fünf Schlafzimmer im zweiten Stock garantiert ein Familientreffen. Bis zum späten Mittwoch war es mir gelungen, das Haus gründlich zu reinigen, und ich erinnerte mich an etwas, das Kelly und ich auf dem Dachboden zurückgelassen hatten. Als ich den Raum gegen Sonnenuntergang betrat, spürte ich das nur allzu bekannte Kribbeln in meinen Lenden. Als ich nach unten schaute, beobachtete ich, wie sich mein Penis...

290 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2K Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.