Die Barbie-Lez-Fantasien – Woche 31: ZOOphilia (Teil 5)

574Report
Die Barbie-Lez-Fantasien – Woche 31: ZOOphilia (Teil 5)

Anmerkung des Autors 1: Diese kurzen Fantasien begannen für meine Leser als wöchentliche Minigeschichten, aber der Newsletter wurde eingestellt, weil Autoresponder keine Inhalte für Erwachsene akzeptieren. Deshalb habe ich beschlossen, diese Fantasien kostenlos zu veröffentlichen, damit meine Leser sie genießen können. Es soll unterhalten, hinterlassen Sie also bitte keine Hasskommentare, wenn nicht alles perfekt ist. Ich bin schließlich auch nur ein Mensch.

Anmerkung des Autors 2: Obwohl diese Fantasie unabhängig gelesen werden kann, wurde sie als Teil einer Serie geschrieben. Für vollen Genuss lesen Sie bitte „Die Barbie-Lez-Fantasien: Woche 1–30“.

***

Hatten Sie jemals eine dieser Fantasien? Wissen Sie, diejenigen, die sich so real anfühlen, dass man sich fragt, ob man sie sich tatsächlich einbildet. Nun ja, das tue ich ... weil ich sie ständig habe! Manchmal verwandeln sie sich in eine Geschichte, aber meistens bleiben sie in meinem Gehirn gefangen. Das heißt, bis jetzt ...

Die zehnjährige Tochter meiner Freundin schien von den Giraffen fasziniert zu sein. Und ich auch. Allerdings hatte meine Faszination für die großen Kreaturen nichts mit kindlicher Faszination zu tun; es hatte mehr mit der mächtigen Fantasie zu tun, die tief in mir zu wachsen begann. Ein Lächeln verzog sich um meine Lippen, als ich spürte, wie das vertraute Gefühl mich erfüllte. Dennoch stimmte etwas nicht.

"Ach du lieber Gott!" Ich schnappte nach Luft, als ich es endlich herausfand. Obwohl mehr als eine meiner Fantasien unterbrochen worden war, war es mir noch nie gelungen, meine perversen Tagträume wieder aufzunehmen, nachdem sie unterbrochen worden waren. Andererseits könnte die Fantasie, die mit mir wächst, durchaus eine völlig neue sein.

„Ich schätze, ich werde es gleich herausfinden“, dachte ich und ein Lächeln verzog sich auf meinen Lippen. Tatsächlich begann die reale Welt zu verblassen und machte nach und nach einer identischen Fantasiewelt Platz. Doch kurz bevor die letzten Reste der Realität verblassten, wurde ich wieder in die Realität zurückgeholt.

„Was zum…“, begann ich, als ich merkte, dass Candy an meinem Arm zog.

„Lass uns gehen“, sagte sie und machte deutlich, dass es ihr langweilig war, die Giraffen anzustarren. Ich konnte mir ein Seufzen nicht verkneifen, war aber trotzdem etwas erleichtert, dass ich keine Chance hatte, wirklich in meine perverse Fantasie einzutauchen, bevor ich aus ihr herausgerissen wurde.

„In Ordnung“, stimmte ich zu, während ich Candy durch die Menge folgte. Dieses Mal achtete ich darauf, wie Klebstoff an ihr zu kleben, da ich sie nicht noch einmal verlieren wollte. Glücklicherweise haben wir es bis zum Tigerlebensraum geschafft, ohne ein einziges Mal getrennt zu werden. Andererseits lag das wahrscheinlich auch daran, dass es fast Mittag war und sich viele Familien für einen schnellen Snack aus der Sonne zurückgezogen hatten.

„Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, uns selbst eine kurze Pause zu gönnen“, dachte ich, aber der faszinierte Ausdruck auf Candys Gesicht machte es mir unmöglich, sie von der Schönheit der majestätischen Katzen loszureißen. Wir standen also so nah am Zaun, wie es erlaubt war, und beobachteten die herumliegenden Tiger. Obwohl keine einzige der großen Katzen stand, war dennoch völlig klar, warum sie die größten lebenden Katzen sind. Aber ihre beeindruckende Statur war nichts im Vergleich dazu, als sie alle aufstanden, als wären sie von einem ungehörten Alarm alarmiert worden.

"Was ist los?" fragte Candy. Ich wollte gerade zugeben, dass ich genauso verloren war wie sie, als ich aus dem Augenwinkel etwas entdeckte. Als ich mich darauf konzentrierte, sah ich eine weit offene Tür. Auf der Schwelle stand ein Mitarbeiter des Zoos. Der Mann war gerade dabei, ein halbes Dutzend große Stücke blutigen Fleisches in den Lebensraum der Katze zu werfen. Ich wollte Candy gerade darüber informieren, als mich ein allzu vertrautes Gefühl überkam.

„Oh-oh!“ Dachte ich, als ich das Gefühl als Fantasie erkannte. Doch bevor ich auch nur daran denken konnte, dagegen anzukämpfen, begann die Realität zu verblassen. Augenblicke später war ich von einer identischen, aber rein fiktiven Fantasiewelt umgeben. In dieser Welt warf der Mann immer noch große Fleischstücke in den Lebensraum des Tigers. Doch anders als in der realen Welt befanden sich nicht alle Tiger am anderen Ende der künstlichen Umgebung. Eine der großen Katzen war in einem Busch nahe der Tür versteckt. Anhand seiner Körperhaltung konnte man erkennen, dass er seine Beute – in diesem Fall den Mann, der ihn fütterte – verfolgte, und zwar im Sinne des Zuschlagens. Ich öffnete den Mund, um den ahnungslosen Mann zu warnen, aber der Tiger schlug zuerst zu.

Ein lautes Brüllen hallte durch den Zoo, als die riesige Katze durch die Luft flog. Glücklicherweise gelang es dem Tierpfleger gerade noch rechtzeitig, aus dem Weg zu springen, um nicht in Stücke geschnitten zu werden. Dadurch blieb die Tür jedoch unbewacht und das orange-schwarze Biest nutzte dies aus, um zu entkommen. Augenblicke später hallten entsetzte Schreie wider, als der Tiger in die Menge rannte. Die Menschen zerstreuten sich, während sie um ihr Leben rannten. Zum Glück schien die Wildkatze kein Interesse an ihnen zu haben. Tatsächlich schien er auf einer Mission zu sein. Unglücklicherweise schreckte diese Mission bald alle ab, bis ich allein vor dem riesigen Tier zurückblieb.

„Warum bin ich nicht gerannt?“ Ich fragte mich, wurde aber bald klar, dass dies eine Konstante in all meinen Fantasien über gefährliche Tiere zu sein schien. Aber ich hätte später Zeit, diese Theorie weiter zu beweisen; Im Moment musste ich mir um wichtigere Dinge Sorgen machen. Zum Beispiel, wie man es vermeidet, von einer offensichtlich hungrigen Katze zu Tode geprügelt zu werden. Glücklicherweise entdeckte ich gerade, dass das große Tier, das nur wenige Meter vor mir stand, nicht nach Menschenfleisch hungerte, sondern nach menschlichem Sperma. Dennoch war ich mir dessen noch nicht bewusst und blieb in einem Zustand versteinerten Entsetzens.

„Oh verdammt!“ Dachte ich, als ich sah, wie der Tiger näher kam und schnell die Lücke zwischen uns schloss. Je näher er kam, desto mehr Angst bekam ich. Und je mehr Angst ich hatte, desto schneller schlug mein Herz. Und es kam mir so vor, als ob der Tiger umso näher kam, je schneller mein Herz schlug. Es war ein Teufelskreis. Zumindest war das so, bis ich einen plötzlichen Anflug von Mut verspürte. Als mir klar wurde, dass meine einzige Überlebenschance die Flucht war, beschloss ich zu handeln. Also drehte ich ohne zu zögern um und rannte davon. Leider habe ich es erst ein paar Schritte vorher geschafft…

"SCHEISSE!" Ich schrie, als ich spürte, wie zwei große Pfoten meinen Rücken berührten. Einen Sekundenbruchteil später spürte ich lange, scharfe Krallen auf meiner Haut. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz blieb ich unverletzt. Meine Bluse hingegen hatte nicht so viel Glück; Es wurde im Bruchteil einer Sekunde von meinem Körper gerissen und ließ mich oben ohne zurück. Aber ich lebte noch. Und wenn ich so bleiben wollte, musste ich weiterlaufen. Und ich rannte, bis ich erneut spürte, wie die Pfoten meines Verfolgers meinen Körper berührten. Wie zuvor war ich unverletzt, aber der zerrissene Rock, der bald auf den Boden flatterte, ließ mich nackt zurück. Aber ich rannte trotzdem weiter. Bis ich wieder spürte, wie die Pfoten des Tigers meinen Körper berührten. Dieses Mal spürte ich keine Krallen, aber die Wucht des Zusammenstoßes war viel größer. Ich konnte nicht aufrecht bleiben und wurde zu Boden geschleudert. Zum Glück blieb ich unverletzt, aber das hinderte mich nicht daran, mir den Wind aus der Lunge zu blasen, als ich auf dem Boden aufschlug.

"Ich bin tot!" Dachte ich, als ich da lag, flach auf dem Bauch und darum kämpfte, Luft in meine Lungen zurückzudrängen. Allerdings vergingen ein paar Sekunden, ohne dass etwas passierte. Obwohl ich keine Ahnung hatte, warum der große Kater seine scharfen Zähne noch nicht in mein Fleisch geschlagen hatte, beschloss ich, die Situation auszunutzen. Als ich wieder zu Atem kam, sprang ich auf. Ich habe es wenigstens versucht. Aber ich schaffte es nur auf alle Viere, bevor ich eine der großen Pfoten des Tigers auf meinem Rücken spürte. Der Druck, der auf meinen Rücken ausgeübt wurde, reichte aus, um mich am Aufstehen zu hindern, reichte aber nicht aus, um mich zurück auf den Boden zu zwingen.

"Was macht er?" Ich fragte mich. Leider – oder zum Glück, je nachdem, wie man es betrachtet – habe ich es bald herausgefunden. Seine Pfote verließ meinen Rücken und ich spürte die Berührung des weichen Fells auf meiner Haut, als sich die große Katze auf mich setzte. Mit zwei Beinen auf beiden Seiten von mir war er nun perfekt positioniert, um das zu tun, was er die ganze Zeit so klar vorgehabt hatte.

"Fick mich!" Ich murmelte, als mir klar wurde, dass der große Tiger genau das tun wollte. Und fick mich, das hat er getan!

„FUUCCCKKKKK!!!!“ Ich schrie in einer Mischung aus Schmerz und Überraschung, als ich spürte, wie etwas Langes, Hartes und überraschend Schmerzhaftes an meinen Schamlippen vorbeigedrückt wurde. Was ich bald als den massiven Schwanz der offensichtlich geilen Katze erkannte, wurde tief in mich hineingestoßen und zwang die überraschend großen – und unglaublich schmerzhaften – Stacheln, die seine kegelförmige Männlichkeit bedeckten, dazu, an meiner Vaginalwand zu kratzen. Obwohl es mir schwer fiel, mit den starken Schmerzen klarzukommen, die mich erfüllten, hatte ich noch Zeit, zu erkennen, dass mächtige Wellen der Erregung über mich hereingebrochen waren. Das konnte nur eines bedeuten; So schmerzhaft das Eindringen auch war, es war ebenso angenehm. Aber der Schmerz und die Glückseligkeit hörten bald abrupt auf, als mein Geliebter sich zurückzog und seine große Männlichkeit zwang, aus mir herauszurutschen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich erleichtert oder enttäuscht sein sollte, also blieb ich emotionslos. Bis ich spürte, wie der geile Tiger seinen Schwanz noch einmal tief in mich hineinstieß. Der einzige Unterschied bestand darin, dass sein stacheliger Schwanz nicht in meine Muschi, sondern in mein Arschloch gezwungen wurde.

„FUUCCCKKKKK!!!!“ Ich schrie erneut, als ich spürte, wie die Stacheln an meinem Rektum rissen. Aber wie zuvor ging der Schmerz mit Erregung einher. Viel Erregung!

Auch wie zuvor endete die Mischung aus Schmerz und Vergnügen bald, als mein Katzenliebhaber sich erneut zurückzog. Glücklicherweise wurde sein steinharter Speer bald in meinen Po zurückgedrängt, was ein weiteres Stöhnen über meine Lippen zwang. Aber im Gegensatz zu den vorherigen war es hier um Erregung und nicht um Schmerz.

"Ach nein!" Ich stöhnte, als ich spürte, wie der Schwanz wieder herausgezogen wurde. Zum Glück wurde es schnell wieder eingeschoben.

"Oh ja!" Ich stöhnte, als ich spürte, wie er in mein Arschloch glitt. Obwohl ich mir nicht sicher war, ob mein Geliebter absichtlich zwischen meinen beiden Löchern hin und her wechselte, wurde mir klar, dass das keine Rolle spielte. Das Einzige, was zählte, war, dass es sich verdammt großartig anfühlte! Die abwechselnden Penetrationen zusammen mit der Mischung aus Schmerz und Vergnügen brachten meine Erregung bald auf Hochtouren. Innerhalb von Sekunden stöhnte ich aus vollem Halse, als mein großer Liebhaber meine beiden Löcher mit großem Schwung und Geschick hämmerte.

"Oh Gott!" Ich stöhnte. „Hör nicht auf! Hören Sie verdammt noch mal nicht auf!“

Mein Stöhnen hallte durch den verlassenen Zoo, als die geile Katze mich schnell und hart fickte und einen kraftvollen Orgasmus zwang, der in exponentiellem Tempo in mir wuchs. Es dauerte nicht lange, bis ich spürte, dass es kurz vor der Explosion stand. Tatsächlich spürte ich bald, wie meine Muschi anfing zu zittern und zu zittern. Einen Sekundenbruchteil später tat der Schwanz des Tigers dasselbe und wir erreichten gleichzeitig unseren Höhepunkt.

„FUUCCCKKKKK!!!!“ Ich stöhnte aus vollem Halse, als ich spürte, wie die erste Spermawelle meine Muschi hinauffloss. Der heiße Orgasmus floss an meinen Unterlippen vorbei, während das Sperma meines Liebhabers dasselbe aus meinem Arsch tat. Die beiden heißen, klebrigen Flüssigkeiten zerfielen in winzige Tropfen und spritzten auf den Boden. Mein Stöhnen hallte wider. Das Gebrüll des Tigers hallte wider. Unsere Körper zuckten. Sperma flog in alle Richtungen.

Dies dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bevor ich spürte, wie mein Orgasmus nachließ. Ebenfalls zufrieden verlangsamte mein Geliebter das Tempo seiner Stöße und innerhalb von Sekunden begann sich sein Schwanz wieder in seinen Körper zurückzuziehen. Augenblicke später war alles vorbei. Und eine Sekunde später wurde ich in die Realität zurückversetzt.

„Ich habe Hunger“, hörte ich Candy sagen. Aber ich war zu sehr damit beschäftigt, mich von der intensivsten Fantasie des Tages zu erholen, um darauf zu reagieren. Tatsächlich war es so intensiv gewesen, dass ich an mir herunterschauen musste, um sicherzustellen, dass ich noch vollständig bekleidet war und meine Muschi – und mein Arschloch – frei von Katzenschwänzen waren. Leider war es so und sagte mir, meine Fantasie sei tatsächlich vorbei.

„Ich habe Hunger“, sagte Candy erneut.

„In Ordnung“, stimmte ich zu, aber nicht bevor ich einen enttäuschten Anblick freigab. Nachdem wir den Stubentigern noch einen letzten Blick zugeworfen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Mittagessen.

Eine halbe Stunde später setzten wir unseren Zoobesuch fort. Leider begann es bald zu schütten, so dass wir den Rest des Tages drinnen verbringen mussten. Leider sind Eidechsen und Insekten nicht gerade erregend, sodass meine Fantasie vor dem Mittagessen die letzte des Tages war. Dennoch blieb ich in einem ständigen Zustand der Erregung, bis ich an diesem Abend endlich allein war. Nachdem ich darauf geachtet hatte, meine Schlafzimmertür abzuschließen, verbrachte ich den ganzen Abend damit, an unseren ereignisreichen – um nicht zu sagen erregenden – Besuch im Zoo zu denken. Ich wünsche mir einen schönen Kanada-Tag!

***

Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe, es hat Ihnen gefallen. Jede Woche wird eine neue Fantasie veröffentlicht. Schauen Sie also regelmäßig vorbei.

Habt einen geilen Tag,

Barbie Lez

Ähnliche Geschichten

Vom Himmel gesandte Adoptionsagentur

~~Einführung~~ Diese Geschichte beginnt mit vier sehr gut aussehenden Typen. Sie waren über ihre Zeit hinaus schlau. Der erste heißt Michael. Michael stammte aus einer sehr gehobenen Familie. Sein Vater besitzt mehr als die Hälfte der Banken in den USA. Sein Hintergrund war also perfekt. Er war sein ganzes junges Leben nie in irgendwelchen Schwierigkeiten, die Familie war immer da (so viel Liebe), und er ist ein sehr gut erzogener Sohn. Er wurde 25 und ein Student im zweiten Jahr auf dem College (ich werde das College aus anderen Gründen nicht nennen, aber es war so etwas wie High-End, wie Yale)...

1.5K Ansichten

Likes 0

Omega werden, Teil 1

Omega werden, Teil 1 Sie stand mit klopfendem Herzen und kurzem Atem vor einem Spiegel in einer Hotellobby. Bald würde alles anders sein. Sie wäre anders. Sie hatte keine Ahnung. Aber schon damals wusste sie, dass sie sich veränderte. Sicher, sie war schon immer eine Schlampe gewesen. Sie war sogar immer ein wenig unterwürfig gewesen. Sie liebte es natürlich zu ficken. Aber das war es auch schon: Sie liebte das Ficken, und so wurde sie gefickt. Sie mochte es noch nicht, dass die Leute es liebten, sie zu ficken. Die Tatsache, dass sie andere glücklich machte, registrierte sie nicht ganz. Nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Chroniken der Hausfrau

Die Chroniken der Hausfrau Der Fantasietyp Sein Name war Xavier. Wir haben uns über eine Chatline kennengelernt und so eine Weile geredet. Wir haben viele Dinge besprochen… was wir machen wollten, unsere Zukunftspläne, dass wir solche Sachen hatten. Zwischen ihm und mir scheint es einfach zu klappen. Er war ungefähr sieben Jahre jünger als ich, aber das war es, was mich überhaupt ansprach. Ich glaube auch nicht, dass mein Alter für ihn von Bedeutung war; etwas an mir hatte sich in den letzten Monaten verändert. Ich bin seit einiger Zeit in einer ernsthaften Beziehung, aber die Dinge scheinen sich zu ändern...

786 Ansichten

Likes 0

Die Craigslist-Chroniken: Kapitel 1:

Haftungsausschluss: In dieser Serie finden Sie keinen Inzest, Vergewaltigung, Drogenkonsum, Nötigung, schwere Gewalt, Sci-Fi, Fantasy, Bestialität, Scat, Nekrophilie oder irgendetwas sehr anstößiger Natur, einschließlich Sex mit Minderjährigen. Der Fokus dieser Serie liegt auf Charakteren, Handlungssträngen, Humor und spielt zufällig in einem sexuellen Umfeld. Bitte genießen Sie es in diesem Zusammenhang. Wenn Sie mit meiner früheren Arbeit vertraut sind, werden Sie mehr davon erwarten. Hinweis zum Format: Diese Kapitel werden miteinander verbunden sein, aber es wird viele verschiedene Charaktere geben, einige werden möglicherweise wieder auftauchen. Am Anfang jedes Kapitels gibt es eine kurze Einführung und Beschreibung des Charakters, und es wird dann...

762 Ansichten

Likes 0

Höhlenfalle Teil 1

Höhlenfalle Teil 1 Jack Simons Geschäftsreise nach Manila war gut verlaufen. Das neue Büro seines Unternehmens war gut besetzt, um die Underwriting- und Inkassoaspekte seiner großen Versicherungsgesellschaft zu verwalten. Er belohnte sich damit, dass er mit einem Flugboot nach Okinawa fuhr, um einen alten Marinekameraden zu treffen. Craig war ein Lebenskünstler, der es geschafft hatte, drei Jahre in Okinawa zu bleiben, und er kannte die Gegend gut. Er nahm Jack mit zum Tauchen an Orte, die Touristen nie sahen; Höhlensysteme auf kleinen Inseln, die von der Außenwelt größtenteils unberührt blieben. Craig sah mit seinem blonden, lockigen Haar und seiner tiefen Bräune...

446 Ansichten

Likes 0

Clarissa Morgen – Teil 1

Clarissa Morgen war auf der Jagd. Ihre journalistische Karriere befindet sich seit fast drei Monaten in einer Krise und ihre Redakteure haben sie ununterbrochen damit beschäftigt, eine bahnbrechende Geschichte zu schreiben. Nach vielen anstrengenden Nächten fand sie eine Geschichte, die ihre Aufmerksamkeit erregte. In den vergangenen Wochen kam es innerhalb der Stadt zu mehreren Einbrüchen in Häuser. Ihren Quellen zufolge war in jedem zerbrochenen Haus ein Gemälde einer Galeone zerrissen. Sie war von diesen Mustern fasziniert und recherchierte, in der Hoffnung, etwas herauszufinden. Sie konnte das Muster fast erkennen, aber es fehlt immer etwas. In 5 Häuser wurde eingebrochen. 5 Gemälde...

440 Ansichten

Likes 0

Spukhaus: Teil III

Kelly war eine Woche lang zu ihrer Mutter gefahren und hatte es mir überlassen, das Haus für unsere ersten zahlenden Gäste herzurichten. Wie es der Zufall wollte, war das Gasthaus an diesem Wochenende voll. Eine Last-Minute-Buchung aller fünf Schlafzimmer im zweiten Stock garantiert ein Familientreffen. Bis zum späten Mittwoch war es mir gelungen, das Haus gründlich zu reinigen, und ich erinnerte mich an etwas, das Kelly und ich auf dem Dachboden zurückgelassen hatten. Als ich den Raum gegen Sonnenuntergang betrat, spürte ich das nur allzu bekannte Kribbeln in meinen Lenden. Als ich nach unten schaute, beobachtete ich, wie sich mein Penis...

290 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2K Ansichten

Likes 0

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

1.8K Ansichten

Likes 0

Die ganze Sache mit Jackie

DAS GANZE GESCHÄFT MIT JACKIE Ich hatte mich gerade mit Arlene gestritten, seit ein paar Jahren immer wieder mit meiner Freundin, außer dass ich nicht wusste, dass es einen Streit gab, bis ich an ihrer Tür klopfte, um sie an diesem Abend zu der Party mitzunehmen. Irgendwann, als ich an diesem Nachmittag das Haus verließ, also eine Weile, bevor ich zu ihr nach Hause ging, hatte sie einen Anruf von Bill Blackstone bekommen, der sie gefragt hatte, was sie an diesem Abend mache. Bill hatte schon eine Weile versucht, ihr etwas vorzumachen, und ich weiß nicht, ob er überhaupt wusste, dass...

961 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.