Clarissa Morgen – Teil 1

499Report
Clarissa Morgen – Teil 1

Clarissa Morgen war auf der Jagd. Ihre journalistische Karriere befindet sich seit fast drei Monaten in einer Krise und ihre Redakteure haben sie ununterbrochen damit beschäftigt, eine bahnbrechende Geschichte zu schreiben. Nach vielen anstrengenden Nächten fand sie eine Geschichte, die ihre Aufmerksamkeit erregte.

In den vergangenen Wochen kam es innerhalb der Stadt zu mehreren Einbrüchen in Häuser. Ihren Quellen zufolge war in jedem zerbrochenen Haus ein Gemälde einer Galeone zerrissen. Sie war von diesen Mustern fasziniert und recherchierte, in der Hoffnung, etwas herauszufinden. Sie konnte das Muster fast erkennen, aber es fehlt immer etwas. In 5 Häuser wurde eingebrochen. 5 Gemälde wurden zerrissen. Bei allen Gemälden scheint die Leinwand gerissen zu sein, und diese gerissenen Teile fehlten jetzt. Insbesondere der Teil, an dem der Mast der Galeone bemalt wurde.

Heute las sie in einer Zeitung, dass in ein Haus eingebrochen wurde. Als sie den Artikel durchlas, stand, dass nichts gestohlen wurde, aber ein Gemälde einer Galeone in Stücke gerissen wurde. Der Besitzer des Gemäldes sagte, dass er beim Kauf des Gemäldes einige Markierungen oder Linien hinter der Leinwand bemerkt habe. Aufgeregt über ihre Entdeckung schnappte sie sich ihre Sachen und verließ ihre Wohnung, um das Haus zu besuchen und den Eigentümern und den Nachbarn ein paar Fragen zu stellen.

Als sie durch die überfüllten Straßen ging, stieß ein Mann sie so heftig an, dass sie das Gleichgewicht verlor. Sie wollte gerade stolpern, als der Mann sie am Arm packte und ihr half, das Gleichgewicht wiederzugewinnen. Bevor sie sich bei ihm bedanken kann, ist der Mann bereits gegangen.

Sie ging weiter, als in ihren Taschen ein Telefon klingelte, aber ihr Telefon war in ihrer Tasche. Sie nahm das Telefon aus ihrer Tasche und eine nicht registrierte Nummer rief an. Sie ging ans Telefon: „Hallo?“ aber es kam keine Antwort. Der Anrufer legte auf, dann bemerkte sie, dass der Anrufer eine Nachricht hinterlassen hatte.

„Pipeline Bar. 18:30 Uhr. Heute. Informationen zu den zerrissenen Galeonengemälden.“ Ihr Herz setzte einen Schlag aus. Das könnte ein Informant sein. Sie bezweifelte, dass es sicher war, einen Fremden zu treffen. Sie ist deswegen nervös, aber wenn sie sich an ihre Krise erinnert, könnte ihr Redakteur sie kündigen, wenn sie etwas nicht produzieren könnte.

Gegen ihren Instinkt beschloss sie, diesen Fremden zu treffen und ging in Richtung Pipeline Bar.

Als sie vor der Tür der Pipeline Bar steht, erkennt sie, dass sich darin nur wenige bis gar keine Menschen aufhalten. Nervös atmend betrat sie die Bar. Wie sie vermutete, befand sich außer einem Mann in einem schwarzen Mantel und dem Barkeeper niemand in der Bar.

Der Mann, dachte sie, sieht anständig aus, aber die Art, wie er sie ansah, ließ sie erschauern. Der Mann im Mantel bemerkte, dass sie ihn anstarrte. Er hob sein Handy zu ihr.

„Das muss er sein.“ Sie dachte. Sie setzte sich neben den Mann und fragte ihn.

„Ist das Ihr Telefon?“ fragte Clarissa den Mann.

"Ja." Er antwortete.

„Warum all das durchgehen und sich in einer leeren Bar treffen?“

„Was ich Ihnen gleich erzählen werde, ist etwas über Ihre Ermittlungen zu den zerrissenen Galeonengemälden. Etwas, das jemanden von der Polizei enttarnen könnte.“ Der Mann sagte es ihr in grimmigem Ton.

Ihre Neugier war geweckt, fragte sie. „Warum erzählst du mir das und warum mir?“

Bevor er antworten konnte, brachte ihm der Barkeeper ein Glas mit Whiskey.

"Kann ich dir ein Getränk kaufen?" fragte er und lächelte sie an.

"Sicher." Sie antwortete und wandte sich dann dem Barkeeper zu. „Ich nehme, was er hat.“

Der Barkeeper reichte ihr ein Glas, und Clarissa trank einen Schluck, leerte ihr Glas innerhalb von Sekunden, um sich an die Arbeit zu machen.

„Mein Name ist Mike Larson.“ Der Mann begann: „Ich arbeite als Mechaniker des Herrn von Russel Manor, des reichen, alten Herrn namens Arthur Russel. Vor ein paar Monaten hat jemand eine Karte aus seinem Privatbüro gestohlen. Die Karte führt zu einem Tresor irgendwo in der Stadt. zu einem der alten Anwesen von Herrn Russel.

Clarissa versuchte aufmerksam zuzuhören, bemerkte jedoch, dass ihre Aufmerksamkeit leicht nachließ.

„Übrigens, wie geht es dir?“ fragte der Mann und lächelte lüstern.

Etwas stimmte nicht. Ihr Kopf begann sich leicht anzufühlen und der Raum begann sich zu drehen.

„Weißt du“, begann Mike und griff nach ihren Schultern. „Ich verfolge dich seit Wochen. Und wir hatten Angst, dass du etwas herausfinden würdest.“

Clarissa spürte, wie ihre Kraft ihrem Körper entwich.

„Oh nein! Er hat mich unter Drogen gesetzt!“ Dachte Clarissa bei sich. Sie versuchte, von ihm wegzukommen, aber ihre Beine fühlten sich an wie Wackelpudding und sie verlor das Gleichgewicht.

Sie spürte, wie Mike sie packte, seine Arme von hinten unter ihre Arme legte und sie an sich zog. Eine seiner Hände griff nach ihrem Hals. Seine Finger verweilten auf dem obersten Knopf ihres Hemdes, während seine andere Hand ihre Brust packte. Sie merkte, dass er versuchte, ihr Hemd aufzuknöpfen, aber sie konnte seine Hände nicht loswerden, weil sie sich so schwach und hilflos fühlte.

„Jemand hat Ihren Computer gehackt und alle Ihre Dateien durchgesehen. Sie haben gute Recherchen durchgeführt. Ich habe es auch genossen, Sie vor der Kamera Ihres Computers beim Ausziehen zu beobachten. Ich muss sagen, neben diesem schönen Gesicht haben Sie auch sehr schöne Titten und einen schönen Arsch.“ und glatte Oberschenkel.“

Clarissa stöhnte, während ihr von Sekunde zu Sekunde schwindliger wurde. „Ich habe beschlossen, dich zu fangen, bevor du mehr finden kannst. Ich habe den Barkeeper dazu gebracht, dich zu betäuben. Du wirst stundenlang draußen sein, und das wird mir genügend Zeit geben, deinen majestätischen Körper zu streicheln. Sei versichert, ich werde dich nicht verlassen Zoll Ihres Körpers unberührt.

Mike knöpfte drei Knöpfe von Clarissas Hemd auf. Sie wehrte sich, aber es war zwecklos. Die Hand, die ihre Brust packte, bewegte sich nun zu ihrem Hintern und spürte, wie er sie packte und streichelte.

"Kein Halt." Sie flehte ihn an, aber ihr Widerstand kam als Flüstern heraus.

Er sah ihr in die Augen und sah, wie sie langsam die Augen verdrehte, während sie ein letztes Mal stöhnte und dann das Bewusstsein verlor. Dann packte er erneut ihre Brust durch ihr Hemd und drückte sie. Er lächelte und kann es kaum erwarten, mit ihrem schlaffen, nackten Körper die Dinge zu tun, die er wollte.

Er trug ihren schlaffen Körper in der Wiege und starrte auf ihren entblößten Hals. Er legte sie mit dem Rücken auf den Tisch in der Nähe. Er knöpfte ihr Hemd weiter auf. Langsam. Knopf für Knopf. Er warf ihr Hemd weg und starrte lüstern auf ihre in BHs gekleideten Brüste. Er legte seine Hände unter ihren BH und drückte ihre Brüste. Er befreite eine ihrer Brüste. Ihre rosa Brustwarzen sind erigiert. Er fuhr fort, an ihrer großen Brust zu saugen. Dann begann er, ihre Hose aufzuknöpfen. Er packte den Bund ihrer Hose und zog sie ihr langsam von den Beinen.

Er legte seine Hände auf ihre glatten Schenkel und ließ sie auf und ab gleiten. Auf und ab und seine Hände etwa 5 Minuten lang gleiten lassen. Er streichelte erneut ihre Brüste, während seine andere Hand langsam ihre Schenkel streichelte.

„Ich kann es kaum erwarten, deinen nackten Körper zu besudeln.“ Er flüsterte ihr ins Ohr, während er ihre Brust packte und ihre Schenkel streichelte. Sein Telefon klingelte. Frustriert grunzend ging er mit einer Hand ans Telefon, während die andere Hand weiterhin ihren Oberschenkel streichelte.

„Das Auto ist da, Chef.“ sagte die Stimme am Telefon.

„Komm her und hilf mir, sie abzuholen“, antwortete Mike.

Dann flüsterte er ihr etwas ins Ohr. „So sehr ich dich auch gerne weiterbringen möchte, wir müssen woanders hingehen und unser--“ Er machte eine dramatische Pause und drückte ihre Brüste perfekt getimt. "Geschäft."

Die Tür öffnete sich und der Fahrer ging und sein Blick erstarrte auf der fast nackten, bewusstlosen blonden Frau auf dem Tisch. Mike küsste Clarissa auf die Lippen, drückte ein letztes Mal ihre Brüste und sagte zum Fahrer.

„Hör auf zu starren und hilf mir, sie zum Auto zu tragen“, schrie Mike den Fahrer an.

Der Fahrer rappelte sich nervös auf und packte Clarissas Beine, während Mike seine Hände unter ihre Arme legte und sie erneut an den Brüsten packte, während er sie zum Auto trug.

„Maurice!“ Mike schrie den Barkeeper an. „Gut gemacht, Bruder. Die Schlampe hat nie etwas geahnt. Hast du alles verstanden?“

„Wetten!“ antwortete Maurice lächelnd, während er die versteckte Videokamera vom Stativ nahm und in seine Tasche steckte.

„Jetzt beweg deinen Arsch ins Auto.“ Mike erzählte es seinem Bruder.

Mike und Maurice grinsten einander mit Bosheit in den Augen an. Die Männer trugen Clarissas bewusstlose Gestalt zum Auto, ihr schlaffer Körper wurde während der gesamten Fahrt von den Brüdern gestreichelt, während sie in ihrem betäubten Schlaf schlief.

Ähnliche Geschichten

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

2.1K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2K Ansichten

Likes 0

Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

Dies ist eine fiktive Geschichte darüber, Präsident unseres Landes zu werden. Es entspricht irgendwie unserer Geschichte und Zeitlinie. In Kapitel eins geht es um die Entwicklung der Hauptfigur Einige Hintergrundinformationen zu mir, bevor ich zu weit in die Geschichte einsteige. Mein Name ist Stewart Thomas Whitteman. Ich trage meinen zweiten Vornamen und alle nennen mich Tom. Ich hasse den Namen Stewart. Es war der Lieblingsonkel meiner Mutter. Ich wurde am 5. Mai 1955 geboren. Ich bin 6' 2 groß, wiege 210 Pfund, habe braune Haare und Augen. Ich trainiere regelmäßig und halte mich in Form. Ich habe in Kalamazoo Michigan gelebt...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich und Herr Bill! Teil 4: Der alte Stripclub

Teil 4: Ich und Mr. Bill! Der alte Stripclub Bill sammelte mein Outfit zusammen und half mir auf. Ich denke, eine schöne warme Dusche und ein weiterer Energy-Drink sind angebracht für dich. Sagte er, als er mich auf meinen immer noch wackeligen Beinen zur Rückseite des Trucks führte. Dort tippte er einen Code in die Tür, die die Ladefläche des Lastwagens öffnete, und wir betraten den Wohnbereich. Als ich meine Stiefel und mein Höschen auszog, drehte Bill die Dusche für mich auf. Meine Güte, diese Jungs haben dich gut bearbeitet, nicht wahr? „Das haben sie auf jeden Fall. Das war eine...

1.8K Ansichten

Likes 1

Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

Kapitel fünf Auszüge aus der Vergangenheit Unsterblichkeit – schillernde Idee! Wer hat sich dich zuerst vorgestellt! War es ein lustiger Nürnberger Bürger, der mit einer Nachtmütze auf dem Kopf und einer weißen Tonpfeife im Mund an einem angenehmen Sommerabend vor seiner Tür saß und in aller Gemütlichkeit darüber nachdachte, dass es recht angenehm wäre, wenn, mit unauslöschlicher Pfeife und endlosem Atem so dahinvegetieren könnte für eine gesegnete Ewigkeit? Oder war es ein Liebhaber, der in den Armen seiner Geliebten den Unsterblichkeitsgedanken dachte, und das, weil er nichts weiter denken und fühlen konnte! – Liebe! Unsterblichkeit! Heinrich Heine, „Die Hartz-Reise“ (1824 Earth...

1.6K Ansichten

Likes 0

One Lucky Bastard (bearbeitet und neu geschrieben)

Ein glücklicher Bastard Teil 1 Hey Leute das ist meine erste Geschichte. Ich dachte, es wäre schön, aus einer echten afroamerikanischen Perspektive zu schreiben. Sagen Sie mir, was Sie alle positiv und negativ denken. Außerdem wird dies eine acht- oder neunteilige Geschichte sein, schau dir nur die Drehungen und Wendungen an. Ich muss der glücklichste Bastard der Welt sein. Ich wurde gerade 18, als ich meine Jungfräulichkeit an einen 26-Jährigen verlor. Bis zu meinem Abschlussjahr in der High School hatte ich über 30 Mal Sex und hatte gelernt, wie man Muschis leckt, und wusste, wie man den 9 1/2-Zoll-Segen, den Gott...

1K Ansichten

Likes 0

Der Sommer von Brooke_(1)

In der High School war ich nie der große Star oder der Klassenclown oder sonst irgendwas. Ich rutschte in allem in der Mitte nach unten und wurde von niemandem außer ein paar Freunden bemerkt. Frauen wurden eingeschlossen, da ich nie eine herausragende Persönlichkeit oder einen herausragenden Körper hatte. Da war ein Mädchen, Brooke, ich hätte genauso gerne mit ihr gekuschelt, wie ich sie ficken wollte. Sie hatte eine elektrische Persönlichkeit und den passenden Körper. Irgendwie haben wir eine unwahrscheinliche Beziehung aufgebaut, natürlich wollte ich, da ich der Dummkopf bin, etwas mehr bekommen. Unnötig zu erwähnen, dass ich in der Freundschaftszone war...

1.1K Ansichten

Likes 0

Das Leben eines Playboys Kapitel 10

KAPITEL 10 Auf dem freien Markt hielt ich es nicht lange aus, als die Schule wieder anfing. An meinem ersten Tag im akademischen Bereich wurde ich buchstäblich fünfmal von mehreren sehr hübschen Mädchen vorgeschlagen. Ich war ein großer Mann auf dem Campus, mit ziemlichem Ruf, mehr als meinen fairen Anteil an schönen Frauen im Bett zu haben. Während viele mir aus Angst vor meiner Eiskönigin-Freundin ferngeblieben waren, war ich jetzt, wo Kaia weg war, wieder Freiwild. Aber meine Zeit mit Kaia hatte mich auch verwöhnt. Ich hatte eine hinreißende bisexuelle Freundin, die bereit war, mich zu teilen. Ich hatte ein emotionales...

1.1K Ansichten

Likes 0

Keine Fantasie mehr

Die Stripperin spreizte ihre Beine direkt vor meinem Gesicht und im Schein des heruntergekommenen Clubs konnte ich einen kleinen Safttropfen am Eingang ihrer Muschi ausmachen. Ich wünschte, sie würde sich für mich ausbreiten, aber sie sah den großen Bauarbeitertyp neben mir an. Es war ein Amateurabend im örtlichen Stripclub und der Typ, der ihre Muschi zum Tropfen brachte, war einer der „Publikumsrichter“. Ich blieb für das nächste Mädchen da, war aber so geil, dass ich es nicht mehr ertragen konnte. Ich ging mit meiner Hand in meiner Tasche zur Bar und versuchte meinen Steifen zu verbergen. Als ich auf die Aufmerksamkeit...

1K Ansichten

Likes 0

Naomi

Ich sah sie zum ersten Mal eines Abends auf dem Heimweg von der Arbeit und war beeindruckt, wie gut sie aussah; so groß wie ich bin, mit großen Beinen, die bis zum Boden reichten, einem gewissen Etwas in ihrer Art zu gehen, das eine Haltung ausstrahlte, „keine Gefangenen zu machen“; kurzes, aber freches Haar in der Farbe eines hellen Pennys und ein breites Gesicht mit smaragdgrünen, wissenden Augen, die alles sahen. Als wir aufeinander zugingen, sah ich sie mir an und diese Augen fingen mich dabei auf. Ich machte ihr Komplimente darüber, wie sie aussah, als wir vorbeigingen, und sie sagte...

985 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.