Muschi-Power_(0)

554Report
Muschi-Power_(0)

Die Kraft meiner Muschi wurde mir zum ersten Mal bewusst, als ich 14 war. Ich befand mich gerade in der Entwicklung – zwischen meinen Beinen wuchsen feine braune Flaume, meine Brüste schwollen sanft an, bis sie reif waren, und die Lippen meiner Pobacke begannen, noch ein bisschen mehr herunterzuhängen . Vielleicht war es das, was ihren Geruch freisetzte, vielleicht liegt es einfach in der Natur des Mannes, aber ich bemerkte, dass ich von den Männern und Jungen, denen ich auf der Straße begegnete, viel längere Blicke erhielt. Sie waren interessierter, abschätzender und ich sah, wie ihre Augen an meinem Körper auf und ab glitten und fettig über meine wachsenden Kurven glitten. Sie schnüffelten ein wenig, ohne es überhaupt zu merken, und ich sah, wie sie ihre Lippen befeuchteten, bevor sie wegschauten – und merkten, dass sie gesehen worden waren.

Das Schlimmste davon war mein Stiefvater John. Mein echter Vater war großartig – wir hatten gespielt und gelacht – er half mir, Fahrrad zu fahren und im Bach zu schwimmen, aber er war plötzlich gestorben, als ich 10 war. Das war hart, Mama und ich hatten Probleme, es gab kein Geld und … Obwohl ich versuchte zu helfen, war es für Mama immer noch fast unmöglich, damit klarzukommen. Es kam so weit, dass ich nachts erst ein- oder zweimal, dann jede Nacht und manchmal mehrmals pro Nacht vom Knarren von Mamas Bett geweckt wurde. Leise Flüsterstimmen mit der dröhnenden Resonanz eines Mannes. Manchmal eine Ohrfeige oder ein Wimmern, aber meistens nur ein Knarren auf der Treppe, ein Knarren in Mamas Schlafzimmer und dann Stille. Manchmal war ein Gast zum Frühstück da, aber normalerweise waren sie, wer auch immer diese nächtlichen Besucher waren, am Morgen weg. Geld schien jetzt kein so großes Problem mehr zu sein.

Dann war da noch ein Gast – ich achtete wenig auf ihn und ging wie immer zur Schule, aber er war am nächsten Morgen und am nächsten da, bis er die meisten Tage dort war und Mama sagte, sein Name sei John und ich sollte ihn nennen.“ Papa". Ich habe ein neues Fahrrad bekommen und beim Frühstück waren keine anderen Gäste da. So kam mein Stiefvater in mein Leben, er schien mich nie zu mögen, aber er machte Mama glücklicher und das Bett knarrte jede Nacht – und jetzt auch an manchen Morgen. Als Mama unterwegs war, war er ausgesprochen unhöflich, ich glaube, innerlich war er ein bisschen ein Tyrann. Einmal sah ich ihn mit einer anderen Frau vor einer Bar, als ich mit dem Bus vorbeifuhr – mittags und schon in der Bar? Die Dinge liefen jedoch ziemlich gut – bis er seinen Job verlor und es dann richtig schlimmer wurde. Mama und „Papa“ stritten sich fast jeden Tag, das Knarren im Schlafzimmer schien von Ohrfeigen begleitet zu sein und Mama sah aus, als hätte sie die meiste Zeit geweint. Uns fehlte wieder das Geld, ein paar Männer kamen und nahmen das Auto – das störte mich nicht, da ich damit sowieso nie irgendwohin gefahren bin, aber ich machte mir mehr Sorgen, als sie auch den Fernseher mitnahmen.

…Und die ganze Zeit über wuchs ich, entwickelte mich, veränderte mich und als ich 14 war, passierte es. Mama war zu Tante Sally gerufen worden – sie war sehr krank und es wurde nicht erwartet, dass sie überleben würde. Ich war jetzt seit drei Tagen mit „Papa“ allein. Der erste Tag war in Ordnung – wir hatten uns unterhalten und er hatte ein Abendessen zubereitet. Am zweiten Tag kochte ich mein eigenes Essen, als ich aus der Schule kam, und er nippte an einem Bier und blickte lüstern über sein Glas. Am dritten Tag erreichten wir den Tiefpunkt – er war ziemlich betrunken und sah die ganze Zeit in seinen alten Bluejeans und dem schmutzigen Tanktop fern. Ich sah, wie er den Kopf hob und schniefte, als ich das Haus betrat, aber er sagte nichts. Im ganzen Haus lagen leere Bierdosen verstreut. Als ich nach Hause kam, war kein Essen drin, also bereitete ich eine Schüssel Müsli zu und ging in mein Zimmer, um zu lernen.

Ungefähr eine Stunde später hörte ich schwankende Schritte auf der Treppe, er rülpste im Flur vor meinem Zimmer. Die Tür flog einfach auf, es klopfte nichts. Der Mann, der mein Zimmer betrat, sah seltsam aus, er hatte einen wilden Blick, seine Augen schienen hervorzutreten, die Pupillen waren geweitet. Ich sah feuchte Flecken auf seiner alten, ausgebleichten Jeans, er rülpste wieder und ich hatte Angst.
„Okay, Schlampe – Mama weg und es hat keinen Zweck mehr, dich zu necken.“
Ich wusste nicht, was er meinte – ich hatte noch nie gehänselt???
„Benimm dich nicht unschuldig, ich kann dich riechen!! Jeden Tag, den ganzen Tag, dein Geruch macht mich wahnsinnig! Ich weiß, dass du heiß bist, jetzt bist du dran.“
Ich wusste nicht, was er meinte, aber ich verstand es bald – er ging durch den Raum auf mich zu – ergriff mit einem starken, haarigen Arm meine Hände über meinem Kopf. Er drückte mich rückwärts gegen das Bett, während er mich mit der freien Hand heftig schlug. Mein Gesicht schmerzte unter dem Ansturm und ich keuchte vor Schreck – er hatte mich geschlagen! Der Schmerz flammte in meinem Gesicht auf, meine Wange war von der Schwellung gerötet und ich spürte ein leichtes Rinnsal warmen Blutes in meinem Mundwinkel. Meine Beine stießen gegen das Bett und stolperten über mich, ich fiel zurück auf die Decken. Er schien im Delirium zu sein – aus seinen Mundwinkeln war Sabbern zu hören, aus seiner Kehle drangen kehlige Laute – vielleicht waren das irgendwo Worte – auf einem rückständigen und brutalen Planeten im Universum, aber hier waren es nur Grunzen tierischen Verlangens und Verlangens . Seine Hände wanderten plötzlich zu meiner Taille, mein Rock wurde weggerissen und ich spürte die kalte Luft an meinen Oberschenkeln. Er wurde plötzlich langsamer, als er meine 13-jährige Muschi in ihrem rosafarbenen Baumwollgehäuse sah, eine knospende Kamelzehe war deutlich zu erkennen. Er stöhnte und packte meine Hüften, vergrub sein Gesicht zwischen meinen Schenkeln und saugte tief meinen Duft auf. Ich konnte seinen mühsamen Atem hören, als er so viel von meinem Aroma in seine Lungen saugte, wie er aufnehmen konnte. Die Moleküle des Muschiparfüms gelangten in seinen Blutkreislauf, wie eine Droge, die sie gleichzeitig erregten, wütend machten und fesselten; er geriet fast ins Delirium vor Geilheit, knurrte und fluchte gleichermaßen.

Dann bewegte er sich erneut – meine Bluse war aufgerissen – plötzlich war mein blauer „Frühstarter“-BH mit Spitzenbesatz zu sehen. Ich schrie – noch eine Ohrfeige und ich blieb stehen. Mein Höschen wurde weggerissen, dann hob er mich hoch, fummelte hinten am Verschluss des BHs herum, knurrte dann vor Wut und riss auch diesen herunter – es tat mir in der Brust weh, als das fadenförmige Kleidungsstück Widerstand leistete, bevor es sich am Verschluss öffnete. Sein Gesicht fiel wieder auf meine Muschi, leckte meine duftenden Säfte ein und dann drückte er meine Brüste unter seinem Gesicht, während sein Mund meine Brustwarze fand und hungrig an meiner wachsenden Brust saugte. Ich spürte, wie das Tittenfleisch reagierte und ihm nachgab und seine grobe Invasion mit einem sanften Sekret belohnte. Meine Brustwarze kribbelte, als die Flüssigkeit freigesetzt wurde, und er leckte sie wie ein hungernder Mann und drückte meine Brust, um mehr Flüssigkeit zu erzwingen. Innerhalb von 10 Minuten wurde ich angegriffen, bewegungsunfähig gemacht, ausgezogen und gefoltert. Tränen liefen mir übers Gesicht, als er grunzte und seinen massigen Körper auf das Bett stemmte, um sich auf mich zu legen und mich unter seiner haarigen Masse zu zerquetschen. Es gab keine Einleitung, kein Vorspiel, keine Überlegung – sein dicker Schwanz glitt zwischen meine Schenkel, während seine Schamhaare meinen Bauch kratzten.

"Aufmachen!" Er brüllte in einem Schwall bierbeladenen Atems und BO. Ich sah, wie seine Augen, fast blind, in seinem Kopf rollten. Ich wimmerte und er schlug mich erneut. Danach lag ich einfach da, während er mit einer Hand nach unten griff und meine Beine auseinanderzog. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass ich bereits feucht war, und sogar ich konnte die Luft stark mit meinem Moschusduft riechen.

Ich spürte, wie sich sein Schwanz zu meiner Muschi bewegte und grob an den zarten, faltigen Lippen herumstieß, die den Eingang zu meinem Geschlecht umgaben. Ich spannte mich an und meine Muskeln spannten sich automatisch an, um dem Eindringen zu widerstehen. Es gab ein Knurren purer Frustration, gefolgt von einem massiven Stoß nach vorne – sein ganzer Körper spannte sich vor Anstrengung, als ich das Ergebnis spürte – ein stechender, brennender Schmerz zwischen meinen Beinen, ein weiteres Knurren und ein weiterer massiver Stoß, ich spürte, wie sich meine Schamlippen öffneten und offen unter dem Ansturm. Ich wurde gedehnt, geöffnet, zerrissen und verletzt – mein eigenes Blut vermischte sich mit meinen Sekreten, um seinen Eingang zu schmieren. Der Schmerz war heftig. Ich fühlte, wie sich das Eindringen mit jedem Stoß nach oben bewegte, nach oben, nach oben, meinen Vaginalkanal öffnete, sich dehnte und dabei brannte.

Ich betete im Stillen zu mir selbst ... „Bitte, bitte, bitte lass es aufhören, lass es verschwinden, lass alles vorbei sein!“

Da fing es an! Ich spürte, wie der Schmerz nachließ; die Dehnung schien nachzulassen. Jeder Stoß schien mich weniger zu dehnen, das Gewicht auf mir wurde immer schwächer, schwächer und wieder schwächer. Die Qual in meiner Vagina ließ deutlich nach. Zu meinem Erstaunen schien der Körper auf mir kleiner zu werden, sich zusammenzuziehen, sich von meiner Brust und meinen Beinen zurückzuziehen und sich um meine Taille, meinen Bauch, meine Muschi zu konzentrieren. Meine Augen waren fest geschlossen. Ich ballte meine Faust und wimmerte zitternd auf meinem Bett.

Einige Zeit später wurde mir klar, dass ich allein war, ich lag schweißgebadet auf meinem Bett. Meine Muschi tat weh und auf der Decke war ein Blutfleck. Ich war müde und verwirrt – ich schluchzte, zog die Decke hoch, drehte mich um und schlief.

Ich habe lange geschlafen – ich bin gegen 11 Uhr aufgewacht – niemand war in mein Zimmer gekommen, kein Blasebalg, um mein faules Schlampen-Ich aus dem Bett zu holen, nichts. Das Haus war still. Ich stand auf – keine Spur von John. Ich überprüfte die Zimmer – alle leer. Vielleicht war er ausgegangen? Ein Kribbeln zwischen meinen Beinen erinnerte mich: Was war letzte Nacht passiert? Ich hatte immer noch Schmerzen, es war Blut auf dem Bett, das hatte ich mir nicht vorgestellt.

Ein Schlüssel rasselte in der Tür – ich spannte mich an, aber als sie sich öffnete, zeigte sich nicht der verhasste Angreifer, sondern Mama! Mit einem Schrei der Erleichterung eilte ich zu ihr, umarmte sie und nahm ihren beruhigenden Duft in mich auf. Tante Sally ging es besser und Mama war zu Hause!

„Hallo Schatz“, fragte sie, „was ist los?“ Sind Sie krank? Warum bist du nicht in der Schule?“ und dann „Wo ist John?“
„Ich weiß nicht, ob ich wahrheitsgemäß geantwortet habe.

Mama ging zum Auspacken und Ordnen, ich ging zurück in mein Zimmer, duschte und wusch mich sorgfältig zwischen meinen Beinen, falls es wund war – das Wasser tat gut. Dann zog ich ein frisches Höschen an, zog mich an und ging wieder nach unten.

„Spätes Frühstück, Schatz“, sagte Mama, „nennen wir es Mittagessen, aber wenn alles in Ordnung ist, solltest du heute Nachmittag zur Schule gehen, oder? „

„OK“, sagte ich und setzte mich hin, um das Müsli zu essen, das sie mir anbot, aber da war wieder das prickelnde Gefühl zwischen meinen Beinen, ich schlug meine Schenkel übereinander und drückte, um das Gefühl einzudämmen.

Der Nachmittag verlief ziemlich ereignislos, ich murmelte ein paar Ausreden, weil ich die Vormittagsstunde verpasst hatte, machte meine Unterrichtsstunden und zog mich dann für die Spiele um. Meine Leistung auf dem Feld entsprach nicht meinem üblichen Standard, ich hatte Schmerzen und ein paar Mal spürte ich deutlich ein Kitzeln in meiner Muschi, aber es war nicht zu wund und so ignorierte ich es. Nach einer Stunde hektischem Herumrennen kehrte ich zurück, zog meine Schulkleidung wieder an und ging nach Hause. Es gab ein intensives Kribbeln, als ich das Feld zurück zum Pavillon überquerte, und dann das deutliche Gefühl, etwas aus meiner Muschi zu streichen. Es fühlte sich an, als wäre plötzlich eine Erbse in meiner Hose aufgetaucht. Ich eilte zur Umkleidekabine und zog mich aus. Da begann ich zu verstehen, denn dort, zu einem erbsengroßen Klumpen zusammengeknüllt und im zart duftenden Zwickel meiner Hose versteckt, lag ein winziger Gegenstand. Ich nahm es aus seiner Baumwollwiege und schaute genauer hin – ich zerrte es auseinander, öffnete es und dann schnappte ich vor Entsetzen nach Luft. In meiner kaum einen halben Zentimeter langen Hand hielt ich eine blaue Jeans und ein winziges Tanktop, in das nicht einmal eine Barbie-Puppe passte!

Es gab einen Ansturm von Erinnerungen, an die Ereignisse der letzten Nacht, an den Schmerz, an mein Gebet und an die Linderung, Reduzierung des Gewichts und der Schmerzen. Ich hatte Gott angefleht, ihn wegzunehmen, damit es aufhörte, und das tat er. Der Schmerz hatte nachgelassen, das Gewicht war verschwunden und ich erinnerte mich nun mit zunehmendem Entsetzen daran, wie es sich auf meinem Bauch angesammelt hatte und dann lautlos dem eindringenden Stich gefolgt war, um in meinen Körper gesaugt zu werden. Wie ich jetzt dachte, fragte ich mich, ob ich mich tatsächlich an einen schwachen Schrei erinnerte, der immer schriller und verzweifelter wurde, je leiser er wurde, um immer schwächer zu werden, bis er schließlich in einem leisen Knallgeräusch erstickt wurde. Wie um mich zu überzeugen, überkam mich wieder dieses Kribbeln. Er war in mir! Er war nackt in mir! Sich bewegen, zappeln, sich in meiner Wärme sonnen, in meiner Feuchtigkeit schwelgen und in meinem Duft gesättigt sein.

Das Gefühl war nicht unangenehm, jetzt, wo ich die Kontrolle hatte. Ich ballte meine Schenkel und das Kribbeln hörte auf. Ich stellte mir vor, wie er nackt und sicher gehalten wurde, gefangen in der festen Muskulatur meiner Vagina. Die Empfindungen steigerten sich, der Stein wurde bergauf, höher, höher bis ganz nach oben geschoben – und dann plötzlich losgelassen, um unkontrolliert bergab zu stürzen. Das Gefühl überwältigte mich; Ich zitterte, schrie, verloren in der Intensität meines ersten Orgasmus. Mein Körper zitterte und mein Fanny zog sich zusammen und pulsierte, als ich allmählich in die Realität zurückkehrte.

Das war das erste Mal, dass es passierte. Mit der Zeit lernte ich, ihn zu nutzen – ihn auszunutzen, wenn ich es brauchte. Ermutigte die Bewegung, das Zappeln und Winden, bis ich anfing zu verkrampfen und in einem Orgasmusrausch über den Hügel stürzte. Ich wusste nicht, was er fühlte, aber ich vermutete, dass es ihm Spaß machte. Sicherlich hat er nie versucht, aus mir herauszukommen, und Gelegenheit dazu gab es reichlich. Ich glaubte nicht, dass er lange durchhalten würde, ich rechnete damit, dass der Hunger ihn vertreiben würde, aber das geschah nie. Mir wurde klar, dass er sich an einer Diät mit meinen Muschisäften erfreuen musste. Ihr Duft musste jetzt jeden Teil seines Körpers durchdringen und seinen Blutkreislauf und sein Nervensystem sättigen, während sich die Säfte selbst als zumindest ausreichend für seine Ernährung erwiesen haben mussten. Seine Anwesenheit schien den Duft meiner Muschi zu verstärken; Sogar ich merkte es jetzt, wenn meine Beine für kurze Zeit übereinander gekreuzt waren. Als ich sie öffnete, strömte mir Parfüm entgegen, ich konnte sehen, wie die Jungen in meiner Klasse sich versteiften und in meine Richtung schauten. Manchmal konnte ich Spuren echten Hungers in ihren Augen erkennen.

Auch wenn mein eigener Appetit sicherlich zunahm, interessierten mich andere Jungs nicht. Ich hatte meine eigene private Quelle des Vergnügens, und obwohl ich jetzt drei- oder viermal am Tag kommen musste, konnte ich problemlos damit umgehen. Ich konnte bestimmen, wann und wo der Passagier meiner Muschi mich befriedigte, indem ich einfach meine Schenkel anspannte und drückte – entweder um seine Bewegung zu fördern oder um sie zu verhindern. Dann verlor ich eines Tages die Kontrolle! Ich war im Unterricht und merkte plötzlich, dass das Gefühl zunahm. Ich wurde immer atemloser, während das Flattern in mir anhielt. Ich versuchte, mich normal zu verhalten und wehrte mich gegen die wachsende Flut sexueller Empfindungen. Hektisch drückte ich meine Schenkel fest und drückte, aber es funktionierte nicht! Er war immer höher geklettert, sogar bis in meine Gebärmutter hinein, und dort hatte ich keine Macht über ihn! Ich entschuldigte mich und verließ den Raum, wobei meine Beine fast unter mir einknickten, als eine Welle köstlicher Empfindungen nach der anderen über mich hinwegfegte, das Gefühl steigerte sich, baute und steigerte sich! Ich schaffte es kaum ins Badezimmer und schlug die Tür zu, als der Damm brach und die Kraft des Orgasmus mich überwältigte. Ich brach zusammen und spürte, wie meine Muschi pulsierte und drückte. Leer quetschen, um eine volle Ladung aus einem Schwanz zu melken, der nicht in mir war! Zum ersten Mal spürte ich die Regung dessen, was später zu einem unstillbaren Hunger nach Sperma werden sollte.

Das war jedoch das letzte Mal, dass John mir zum Höhepunkt verhalf. An diesem Abend spürte ich einen weiteren Gegenstand in meiner Hose. Ich ging ins Badezimmer und fand einen zerknitterten und zerbrochenen Körper, wie der einer Puppe, kaum 2 cm lang, der nass in meinem Zwickel klebte. Ich vermutete, dass er sich in meiner Gebärmutter befand, als der Orgasmus kam. Die starken rhythmischen Kontraktionen meines Gebärmutterhalses hatten einfach seinen winzigen Körper zerbrochen und ihn erstickt. Ich kratzte die Beweise von meinem Höschen und spülte ihn weg. Ich empfand keine Reue; er war ein Tyrann und Bastard gewesen. Er hatte zwei Monate lang die Köstlichkeit meines Mutterleibsglücks erlebt, das er nicht verdient hatte, und obwohl ich dachte, ich könnte die ausgelösten Orgasmen verpassen, gab es andere Möglichkeiten! Wie auch immer, die Welt ist voller Männer, die nur allzu gern in die Muschi eines jungen Mädchens eindringen, und mein Parfüm verfehlt es nie, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen ...

Ähnliche Geschichten

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

2.1K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2K Ansichten

Likes 0

Ich und Herr Bill! Teil 4: Der alte Stripclub

Teil 4: Ich und Mr. Bill! Der alte Stripclub Bill sammelte mein Outfit zusammen und half mir auf. Ich denke, eine schöne warme Dusche und ein weiterer Energy-Drink sind angebracht für dich. Sagte er, als er mich auf meinen immer noch wackeligen Beinen zur Rückseite des Trucks führte. Dort tippte er einen Code in die Tür, die die Ladefläche des Lastwagens öffnete, und wir betraten den Wohnbereich. Als ich meine Stiefel und mein Höschen auszog, drehte Bill die Dusche für mich auf. Meine Güte, diese Jungs haben dich gut bearbeitet, nicht wahr? „Das haben sie auf jeden Fall. Das war eine...

1.8K Ansichten

Likes 1

Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

Kapitel fünf Auszüge aus der Vergangenheit Unsterblichkeit – schillernde Idee! Wer hat sich dich zuerst vorgestellt! War es ein lustiger Nürnberger Bürger, der mit einer Nachtmütze auf dem Kopf und einer weißen Tonpfeife im Mund an einem angenehmen Sommerabend vor seiner Tür saß und in aller Gemütlichkeit darüber nachdachte, dass es recht angenehm wäre, wenn, mit unauslöschlicher Pfeife und endlosem Atem so dahinvegetieren könnte für eine gesegnete Ewigkeit? Oder war es ein Liebhaber, der in den Armen seiner Geliebten den Unsterblichkeitsgedanken dachte, und das, weil er nichts weiter denken und fühlen konnte! – Liebe! Unsterblichkeit! Heinrich Heine, „Die Hartz-Reise“ (1824 Earth...

1.6K Ansichten

Likes 0

One Lucky Bastard (bearbeitet und neu geschrieben)

Ein glücklicher Bastard Teil 1 Hey Leute das ist meine erste Geschichte. Ich dachte, es wäre schön, aus einer echten afroamerikanischen Perspektive zu schreiben. Sagen Sie mir, was Sie alle positiv und negativ denken. Außerdem wird dies eine acht- oder neunteilige Geschichte sein, schau dir nur die Drehungen und Wendungen an. Ich muss der glücklichste Bastard der Welt sein. Ich wurde gerade 18, als ich meine Jungfräulichkeit an einen 26-Jährigen verlor. Bis zu meinem Abschlussjahr in der High School hatte ich über 30 Mal Sex und hatte gelernt, wie man Muschis leckt, und wusste, wie man den 9 1/2-Zoll-Segen, den Gott...

1K Ansichten

Likes 0

Der Sommer von Brooke_(1)

In der High School war ich nie der große Star oder der Klassenclown oder sonst irgendwas. Ich rutschte in allem in der Mitte nach unten und wurde von niemandem außer ein paar Freunden bemerkt. Frauen wurden eingeschlossen, da ich nie eine herausragende Persönlichkeit oder einen herausragenden Körper hatte. Da war ein Mädchen, Brooke, ich hätte genauso gerne mit ihr gekuschelt, wie ich sie ficken wollte. Sie hatte eine elektrische Persönlichkeit und den passenden Körper. Irgendwie haben wir eine unwahrscheinliche Beziehung aufgebaut, natürlich wollte ich, da ich der Dummkopf bin, etwas mehr bekommen. Unnötig zu erwähnen, dass ich in der Freundschaftszone war...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Pakt des Teufels, Die Tochter des Tyrannen Kapitel 7: Sister in the Stocks

Der Pakt des Teufels, die Tochter der Tyrannen von mypenname3000 Urheberrecht 2015 Kapitel sieben: Sister in the Stocks Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen! Sonntag, 29. Mai 2072 – Chasity „Chase“ Glassner – Sacramento, CA Ich fühlte mich so viel besser, als ich am nächsten Morgen neben Schwester Stella aufwachte und Sonnenlicht durch unser Fenster strömte. Letzte Nacht war magisch gewesen. Ich konnte nicht widerstehen, das hellblonde Haar von ihrer Wange zu streichen. Ich beugte mich vor, um sie zu kuscheln und zu küssen. Wir stanken nach heißer Muschi, diesem wunderbaren Moschus der Liebe. Meine Muschi juckte und meine Lippen...

876 Ansichten

Likes 0

Der Kuss Teil #3

Es war ein paar Wochen her, was in dieser Nacht auf der Couch passiert war, als ich und meine kleine Tochter uns gegenseitig rieben und küssten, bis wir einen Orgasmus hatten. Ich bemerkte, dass sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit versuchte, mich nackt zu sehen, wie ich aus der Dusche kam, mich im Schlafzimmer anzog, mich umzog, um schwimmen zu gehen usw. Ich wusste, dass ich mit ihr darüber reden musste, was passiert war, und es ihr sagen musste dass es nur eine Sache des Augenblicks war und dass es nie wieder passieren sollte. Ich erinnerte mich immer wieder an diesen...

904 Ansichten

Likes 0

Krankenschwester nett/Krankenschwester böse

Anmerkung des Autors: Ich musste die Pizza Boy-Geschichte ziehen, weil ich sie endlich ausgearbeitet und an einen Verlag verkauft hatte. Sie wollten eine exklusive Veröffentlichung für die Geschichte, also musste sie von hier entfernt werden. Dies wird wahrscheinlich das letzte Mal sein, dass ich eine Geschichte für einen Verlag herausziehe, aber dieses Mal hatte ich keine Wahl. Suchen Sie es bald auf Amazon. In der Zwischenzeit: Ich schreibe hier meine ersten Gedanken für eine „Nurse Nasty“-Geschichte nieder, um zu sehen, welche Resonanz ich von der wunderbaren Leserschaft auf dieser Seite bekomme. Wenn ich gute Kommentare bekomme, werde ich die Geschichte beenden...

862 Ansichten

Likes 0

Vom Praktikanten zur College-Schlampe TEIL 2

Dies ist die Fortsetzung des gleichnamigen ersten Teils. Um die Geschichte vollständig zu verstehen, ermutige ich Sie, zurückzugehen und den kurzen Teil 1 dieser Geschichte zu lesen. Außerdem sind hier ein paar Bilder der Schlampe, die die Inspiration für die Geschichte ist; http://imgur.com/a/Brjjl -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------- Joe hatte Sara ein Memo hinterlassen, in dem er ihr mitteilte, was sie am nächsten Tag zur Arbeit anziehen soll. Sara ging extrem nervös und selbstbewusst zur Arbeit. Sie trug ein sehr kurzes und knappes schwarzes Kleid, das kaum ihre Beine bedeckte und einen großen Ausschnitt zeigte. Er befahl ihr, kein Höschen und einen engen...

772 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.