Endgültiger Entwurf: Die Autobiographie

63Report
Endgültiger Entwurf: Die Autobiographie

Endgültige Entwurf:

Die Autobiographie

=============================================== =============

Die Tennissaison neigte sich endlich dem Ende zu.


Nach meinem letzten Spiel stolperte ich vom Spielfeld, zog mein verschwitztes Hemd aus und ging zu meiner Tasche. Amber saß daneben und sah zu, wie ich auf sie zuging, ein breites Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.
"Gute Arbeit."
"Danke." Ich keuchte, schnappte mir mein Wasser und ließ mein Hemd auf ihren Schoß fallen.
„Ugh, ich liebe dich nicht so sehr.“ Sie warf den verschwitzten Lappen auf den Tisch, drehte sich dann wieder zu mir um und tätschelte meinen entblößten Bauch.

"Gut aussehen."
Ich war in den letzten Wochen stärker und muskulöser geworden. Ich erlaubte mir ein dünnes Lächeln. "Ja? Zeig mir deins."
Sie kicherte. "Vielleicht später."
Ich holte meine anderen Kleidungsstücke und etwas Seife aus meiner Tasche.
„Wir machen uns auf den Weg, nachdem ich mich umgezogen habe. Bleib 'dabei."

Ich lasse das kochende Wasser über meinen Körper laufen und reinige den Schweiß und den Schmutz des Tages. Allerdings fühlte ich mich dadurch nicht wirklich sauberer.
Ich habe keine Zeit verschwendet. Ich wusch meinen müden Körper, verließ die Dusche, traf mich wieder mit Amber und ging dann zurück zu meinem Auto.
„Willst du vor dem Film ein Nickerchen machen? Wir haben noch viel Zeit.“
"Klingt gut." Ich nickte und machte mich auf den Weg vom Stadtgericht zu meinem Haus.

Sie kicherte, als ich erschöpft auf mein Bett fiel und in meine Arme kletterte, während ich sie ihr entgegenstreckte.
Ihr Körper war immer kalt, genau wie meiner. Bald merkte ich, dass ich zitterte, also kletterte ich unter die Decke und grinste schelmisch, als ich ihr erneut den Zugang zu meinen Armen verwehrte und mich unter die Decke kuschelte. Sie lachte und kletterte zu mir hinein, und wir rollten uns zu einem Wirrwarr aus Gliedmaßen und Bettdecken zusammen und küssten uns liebevoll.

Ihre Hände schlängelten sich zwischen uns hinab und ich zuckte überrascht zusammen, als sie meinen Schwanz durch meine Shorts packte.
"Hmmm…"
Ich hielt ihre Arme und drehte sie auf dem Bett herum, sodass wir wieder mit dem Löffeln beschäftigt waren. Sie jammerte.
"Entschuldigung Babe. Ich bin nicht wirklich in der Stimmung.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

Das Schuljahr ging endlich zu Ende.


Als ich zum Schulparkplatz ging, wartete Emily an meinem Auto auf mich.
„Das ist eine Überraschung.“ Ich ging auf sie zu, schlang meine Arme um ihre Taille und gönnte mir einen Kuss. „Hast du den Unterricht vorzeitig verlassen?“
Sie kicherte. „Sie können sich glücklich schätzen, Ben.“
"Ich tue."

Wir stiegen ins Auto und ich fuhr sie nach Hause. Eigentlich wollte ich sie nur abgeben, aber sie hatte ein neues Haustier bekommen. Wir kamen in ihr Haus. In ihr Zimmer. Auf ihr Bett.

Sie hatte mein Hemd ausgezogen, bevor ich es bemerkt hatte, und ihre Hände waren sanft, als sie meine muskulösen Arme, meine Brust und meinen definierten Bauch streichelten, bevor sie weiter nach unten gingen. Ich lächelte auf sie herab, als sie meine Jeans aufknöpfte, ihre Finger neugierig hineingleiten ließ, ihre Augen unschuldig nach oben starrten, meinen dicken Schwanz aus meiner Hose entfaltete und ihn zärtlich streichelte.
Ich konnte sehen, dass sie das schon einmal getan hatte.
Meine eigenen Hände waren damit beschäftigt, ihr T-Shirt hochzuschieben, um ihre Brüste zu umfassen, sie zu kneten und zu formen, wie es mir gefiel.

Emily blickte mich stirnrunzelnd an. „Nicht gut genug, oder?“ Ich schaute verwirrt nach unten. Ich hatte über etwas anderes nachgedacht …
Ich sah, wie ihre vollen Lippen meinen Schwanz küssten; aber ich war nicht einmal hart.

Ich hörte das Rumpeln ihres Garagentors, das die Ankunft ihrer Eltern ankündigte.
"Scheisse."
Ich kletterte sofort von ihr herunter, steckte meinen Schwanz wieder in meine Hose, holte mein Hemd, küsste sie zum Abschied und machte mich auf den Weg.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Der Sommer neigte sich endlich dem Ende zu.

„Shelli.“ Meine Hände hielten sie fest an ihren Schultern fest. „Das wird nicht klappen.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------
---Der Teil war endlich vorbei.
„Jessica. Ich brauche etwas Zeit weg von dieser Beziehung.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

---Das Lied war endlich zu Ende.
„Ich denke nicht so über dich, Ashley.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

Sie war absolut wunderschön, Danielle. Ihre vollen roten Lippen waren nur Zentimeter von meinen entfernt, als ich über ihr schwebte, mein verschwitzter Körper drückte sich erschütternd an ihren, aber ich konnte meine Augen nicht öffnen, um sie aufzunehmen.
Ich wusste, dass sie auch schwitzte. Ihre Augen hatten mich immer an den Himmel erinnert, der ins Meer stürzte: riesig, blau und unglaublich schön. Ich wusste, dass ihr Mund leicht geöffnet war, als ob sie versuchte, Worte zu formen, aber alles, was herauskam, war ein kehliges Stöhnen, als ich meinen Schwanz in sie hinein und aus ihr heraus schob; ficke sie langsam, gemächlich…

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Ich war irgendwie hoffnungslos, als sie ging. Ich hatte nichts anderes zu tun.
Ich schaute von meinem Bett zu meinem Schreibtisch, der normalerweise mit Papieren, Entwürfen und halb ausgetrunkenen Flaschen Gatorade gestapelt war und sauber und ordentlich war. Ich habe nicht mehr so ​​viel geschrieben.

Ich habe überhaupt nicht mehr geschrieben.
Es hatte seinen Reiz verloren.

Alles hatte seinen Reiz verloren.


Ich seufzte, drehte mich um und nahm mein Telefon.
5 verpasste Nachrichten.
Ich habe sie alle gelesen, aber auf keine Antwort geantwortet.
Eine davon war meine Mutter, die fragte, wo ich sei. Bei zwei davon handelte es sich um Partyeinladungen. Einer davon war mein Trainer, der alle daran erinnerte, für die nächste Saison in Form zu bleiben. Eine davon war Danielle, die erzählte, dass sie ihre Handtasche irgendwo vergessen hatte.

Ich entwirrte die mit Sperma befleckten Laken. Jawohl. Ihre Handtasche.
Ich habe es auf meinen Nachttisch gelegt, damit ich es nicht vergesse.
Warum brachte sie ihre Handtasche mit ins Bett, als wir Sex hatten?
Ich drehte mich erneut um, schloss die Augen und versuchte, mich zu einem Nickerchen zu zwingen.


Mein Telefon klingelte. Grrrr.

"Hallo?"
„Ben? Warum hast du nicht geantwortet?“
„Entschuldigung, ich habe mir Ihren Text gerade erst angesehen.“
„Na, kannst du es mitbringen?“
"Jetzt?"
"Ja! Natürlich! Alle meine Sachen sind da drin!“
„Okay, ich komme gleich vorbei.“

Ich wollte gerade auflegen, aber mir wurde klar, dass sie immer noch redete.

„Oh, Ben?“
"Ja?"
„Hast du die SMS über Hammonds Party bekommen?“
"Ja."
„Nun, ich weiß, dass du ihn nicht wirklich magst, aber seine Schwester hat sich meinen Pullover ausgeliehen, den ich brauche. Können wir also kurz vorbeikommen, damit ich ihn zurückbekomme?“
„Kannst du nicht alleine gehen? Ich bin diesen Mittwoch beschäftigt.“
"NEIN! Ich kann nicht alleine auf eine Party gehen!“ Sie sagte es, als wäre ich dumm. „Du musst mit niemandem reden, komm einfach mit.“

Ich seufzte.
„Okay, tschüss.“
„Okay, ich liebe dich, Baby, tschüss!“
„Okay, tschüss.“


Grrrr….

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -----

Das Haus von Leslie Hammond war eher ein Anwesen. Sie war verwöhnt und eine Schlampe und eine Schlampe. Aber alle kamen zu ihren Partys. Anscheinend sogar ich.

Sobald wir durch das Eingangstor kamen, konnte ich den Puls aus dem Haus hören. Und die Lautstärke verdoppelte sich, als wir die Tür betraten und uns durch das Durcheinander der sich windenden und aneinander knirschenden Körper drängten.
Alle schienen nass zu sein. Haben sie sich selbst mit Bier übergossen?
Sobald wir ankamen, entfernte ich mich von Danielle und drängte mich in die Küche. Leslies Bruder Todd war ein enger Freund von mir. Normalerweise hielt er sich in der Nähe des Essens auf.

„Ben.“
"Hey Mann. Was ist los?"
Ich setzte mich an die Bar neben ihn und wir sahen einem Pärchen beim Ficken auf der Couch im Wohnzimmer zu. Ekelhaft.
"Wo ist deine Freundin?"
„Ich suche deine Schwester.“
Er lachte. „Sie hat dich hierher geschleppt?“
"Jawohl."

Todd stand auf, um etwas Hühnchen vom Essenstisch zu holen, und kam mit einem Teller für mich zurück.

„Ich habe gehört, dass du nicht mehr viel mit Ryan rumhängst. Bist du in einen Streit verwickelt?“
Ich zuckte mit den Schultern. "Ach nein. Wir haben uns in letzter Zeit einfach nicht gesehen.“
„Nun, er ist hier, irgendwo.“ Er packte mich an der Schulter und führte mich miauend aus der Küche. „Ich werde ihn für dich finden.“
"NEIN! Das – das ist in Ordnung, das tust du nicht …“

Aber meine Worte wurden vom pochenden Takt der Musik verschluckt.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Er war im Flur im Obergeschoss und kam gerade mit einem Mädchen aus Leslies Schlafzimmer. Ich wusste, dass mein Herz zitterte, aber ich konnte es nicht spüren. Mir war kalt und taub, und meine Lippen waren fest verschlossen.

Wir standen da und starrten uns lange an.

"Hey."

Ich blinzelte, fast überrascht.


"Hey."


"Was ist los?"

"Nicht viel."


Das Mädchen neben Ryan ging an uns vorbei aus dem Flur und Todd klopfte mir auf die Schulter. „Ich bekomme wieder Hunger. Später."
Und wir waren plötzlich allein.
Ich konnte diese wahnsinnige Musik nicht einmal mehr hören.


"Also…"

„Es geht dir gut?“

„Ja, ziemlich gut.“




"Es ist eine Weile her."

"Ja. Es hat."



………



„War das deine Freundin?“

"NEIN."


"Ich verstehe."



………?




„Du bist mit Danielle zusammen, oder?“
"Ja, aber…"

"Was?"

„Sie ist irgendwie…“
"Nervig?" Er ist für mich fertig geworden.

Ich kicherte. "Ja. Sie weiß, dass ich Hammond hasse, aber sie schleppt mich trotzdem hierher!“
Ryan kicherte. „Ja, ich hätte dich auf jeden Fall warnen sollen, worauf du dich mit ihr einlässt.“
„Aber sie ist gut im Bett.“
„Haha, ja?“

Wir saßen jetzt bequem auf dem Boden im Flur und einander gegenüber.

„Also ich habe gehört, dass du nächstes Jahr kein Tennis spielst.“
"Was? Natürlich bin ich."
"Ich dachte auch. Ich habe es von Danny Mac gehört.“
Ich habe gespottet. „Nun, ich bin mir ziemlich sicher, dass das aus Eifersucht geschah.“
„Oh, du hast ihn dieses Jahr geschlagen?“
„Ja, ich bin viel stärker geworden.“ Ich zog meinen Hemdsärmel zurück, um meinen Bizeps zur Schau zu stellen. Er pfiff.
„Ahh, einmal ein Hottie, immer ein Hottie.“
Ich lachte. „Das bin ich, okay.“

Ryans Augen leuchteten wunderschön. „Apropos“, er stand auf, „Kevins Schwester.“
"Was ist mit ihr?"

„Freddy hat mir gerade geschrieben, dass sie nackt bei Mario zu Hause ist und davon gesprochen hat, jemanden ficken zu wollen.“
„Sie ist so seltsam.“
„Aber sie ist heiß!“
„Hah. WAHR."
"Also? Lass uns gehen."

Ich stand ebenfalls auf und konnte das alberne Grinsen, das ich immer trug, nicht zurückhalten.
„Aber du nimmst die Schuld auf dich, wenn Danielle herausfindet, dass ich sie im Stich gelassen habe.“
"Handeln."


Es war, als hätte ich mich von etwas erholt.
Mir reichte es völlig aus, nur Freunde zu sein.

-------------------------------------------------- --------------------------------------------------

Danielle hat mit mir Schluss gemacht, weil ich sie auf der Party im Stich gelassen habe. Aber das wurde mir erst am darauffolgenden Montag bewusst, als ein Freund es in ein Gespräch einbrachte. Aber es machte mir überhaupt nichts aus. Ich war wieder Single. Offen für jedermann.


Ryan hatte seine Xbox zu mir nach Hause gebracht und spielte sie auf meinem Bett. Ich saß an meinem Schreibtisch und hörte zu, wie er frustriert wurde. Jedes Mal, wenn er getötet wurde, wurde er immer wütender, bis er schrie und meine Kleidung zu Boden warf.

„Du faltest die wieder.“ Ich habe ihn beschimpft.
„Hast du gesehen, was dieser Schwanzlutscher getan hat? Es gibt einen Fehler! Das kann auf keinen Fall passieren!“

Ich habe ihn eine Weile beobachtet. Ich habe Halo nie wirklich verstanden ... nein ... ich war einfach nur schlecht darin, das ist alles.
Ich hatte vorhin einen Stapel Post mitgebracht und kam erst jetzt dazu. Mir ist jemand aufgefallen, auf dem ein Universitätsstempel stand.

„Heilige Scheiße.“
Ryan blickte von seinem Spiel auf. "Was? Schon Geschworenenpflicht?“
Ich drehte mich zu ihm um. „Queen Mary und Westfield!“
"Was?"

Ich hielt das Papier hoch. „Ich wurde am College in London angenommen.“
Er machte ein böses Gesicht. „Ich dachte, du hasst England.“
Ich warf ihm ein ebenso böses Gesicht zu. "NEIN. Es ist nur so, dass ich es einfach gewohnt bin, hier zu leben … Meine Mutter ist dorthin gegangen.“

"Also?"

„Also hat sie versprochen, die Studiengebühren zu zahlen, wenn ich dorthin gehe.“

Ryans Stirnrunzeln wurde plötzlich größer. Er ließ seinen Controller auf den Boden fallen, trat hinter mich und sah zu, wie ich eine Antwort schrieb.

„Es ist weit weg von zu Hause.“ Er erinnerte mich daran.
„Meine ganze Familie wohnt dort drüben, Idiot.“
„Und dort ist alles teurer.“
„Aber ich zahle keine Studiengebühren.“
„Und… das Klima ist schrecklich!“

Ich starrte ihn an. „Was ist Ihr Deal? Kann ich nicht tun, was ich will?“
"NEIN!"
"Was?"
„Ich meine… ja, das kannst du, aber wir haben uns darauf geeinigt, zusammen aufs College zu gehen!“

Ich schnaubte und versiegelte die Antwort in dem Umschlag, den sie beigelegt hatten.
„Das war in der Mittelschule, Ryan.“
"Also?"
„Also, ich möchte kein Computergenie mehr sein! Seitdem bin ich gewachsen, und du auch.“

Ich zog meine Jacke an und nahm den Umschlag. „Halten Sie sich fest.“ Sagte ich und ging zur Tür hinaus.

"NEIN!" Ryan sprang vom Bett, stolperte über das Spielkabel und stürzte auf mich, sodass wir beide zu Boden fielen. Er schnappte sich den Umschlag, aber ich hielt ihn fern und steckte ihn in meine Tasche. Ryans Gesicht war jetzt gerötet, während wir kämpften. Ich war stärker als früher, und wir kämpften wie zwei Titanen, die sich gegenseitig mit Donnerschlägen bewarfen; Die ganze Erde bebte bei jedem Brüllen. Ich schrie frustriert, als er mich überholte, meine Arme festhielt und sich auf meine Brust setzte. Ich war festgenagelt und starrte ihn wütend an.

Ryan jedoch bekam diesen seltsamen Blick. Als würde er darüber nachdenken, ob er etwas unternehmen sollte.
Dann,….

?

!

Was war das!?


Ryan beugte sich vor und presste seine Lippen auf meine. Er war energisch und leidenschaftlich. Aber die Art, wie er mich berührte, fühlte sich so sanft an, dass sich meine Augen schlossen und ich am Boden festgefroren war, obwohl er seine Hände entfernt hatte, damit er mein Gesicht halten konnte.

Er unterbrach den Kuss und schmollte wie ein verwöhntes Kind.
„Ich möchte nicht, dass du gehst.“ Er sagte mir. „Ich bin noch nicht fertig mit dir.“

Ich habe keine Ahnung, was für einen Gesichtsausdruck ich hatte, als ich zu ihm aufsah.
"Wie meinst du das?"

Sein Blick lähmte meine Sinne.
„Ich bin immer noch in dich verliebt, Ben.“

Diesmal war ich es, der nach oben griff und ihn zu mir herunterzog. Ich küsste ihn mit all der Wut und Apathie, die ich in den letzten Monaten angesammelt hatte. Wir rollten übereinander, stießen gegen Wände und Möbel und spürten nichts davon. Nur unsere Hände auf den Körpern des anderen, als ich sein Hemd hochhob und er meine Hose aufknöpfte.
Ich kletterte auf seine Brust und bückte mich, um an einer Brustwarze zu saugen. Ich hatte vergessen, wie warm sein Körper war – fast unerträglich. Seine Hände fühlten sich rau auf meiner Haut an, als sie mich erkundeten, und ich zitterte und lachte, als er meine empfindlichsten Stellen kitzelte. Ich erwiderte den Gefallen, indem ich meine Hände auf seiner Brust hielt, meine Zunge über seinen Bauch bis zum oberen Ende seiner Hose gleiten ließ und mich hineinschmiegte. Er krümmte seinen Rücken und stöhnte ungeduldig, als ich ihn neckte. Ich konnte bereits die Umrisse seines steifen Schwanzes auf dem dünnen Material seiner Basketballshorts erkennen. Ich bin in sie eingetaucht.

Es war lange her.
Es ist lange her, dass ich seinen Schwanz gepackt, ihn aus seinen Shorts gezogen und meine raue Zunge gierig von seinen Eiern zu seiner Schwanzspitze geschoben hatte. Ich spürte, wie große Hände durch meine Haare fuhren und mich anspornten.
Ich streichelte seinen Schaft, nahm den Kopf in meinen Mund und wirbelte sein Precum herum, erinnerte mich an seinen Geschmack und wie er sich unter mir windete.

Ryan drehte sich auf dem Boden herum, fand meinen eigenen Schwanz und schluckte ihn. Mein Herz krampfte sich vor Überraschung und Vergnügen zusammen, als ich an seiner Kehle entlang glitt. In dieser Position lutschten wir uns gegenseitig an den Schwänzen, dort in der Tür meines Zimmers, stöhnend und windend wie Schlangen über den Boden, die Körper in einem schweißnassen Tanz verschränkt.

Er erhob sich plötzlich von mir, mein Schwanz sprang aus seinem Mund und er schnappte nach Luft.

„Hey, Ben.“
"Hey."
"Sich hinlegen."

Ich kletterte von seiner Brust, legte mich flach auf den Rücken, schaute zu diesem schönen Jungen auf und fragte mich, was er tat.

Er setzte sich rittlings auf meinen Schoß und drückte seinen Arsch auf meinen nassen Schwanz, wodurch er sofort Aufmerksamkeit erregte.

„Heilige Scheiße, Ryan. Du bist verrückt."
„Huh.“ Er grunzte und lächelte auf mich herab. "Verrückt nach dir."

Er setzte sich auf, griff unter sich, ergriff meinen Schwanz und richtete ihn direkt auf seinen Arsch.
"Bereit?"
"Ja."
Er ließ seine Beine unter sich hervor und ließ der Schwerkraft ihren Lauf.

GOTT, er war eng!
Er spießte sich mit großen Augen, geschlossenem Mund und aufgerissenem Arsch auf meinem Schwanz auf, als ich in seinen Körper eindrang.
Zentimeter für Zentimeter rutschte ich nach oben und in ihn hinein, während er sich auf mich drückte, bis er wieder auf meinem Schoß saß und mein langer, dicker Schwanz sein Loch verstopfte.

Hitze strömte aus seinem Körper, als ich mich ein wenig zurückzog, was Ryan zu einem kleinen Quietschen zwang. Und noch einmal, als ich mich wieder nach oben drückte, fickte ich ihn sanft.

"Stoppen."
Meine Hüften erstarrten in der Luft.
Er sah auf mich herab. „Ich werde die notwendige Arbeit erledigen.“

Er drückte sein Becken auf meinem Schoß nach vorne und hinten, wodurch mein Schwanz seine Rektumwände massierte. Es hat mich umgehauen.
Ich hielt seine Hüften, als er begann, meinen Schwanz zu reiten, und konnte das lustvolle Stöhnen nicht zurückhalten, das mich überkam, als er immer wieder auf meinen Schwanz sank. Er fickte sich eifrig an meinem dicken Stab, immer schneller, während sich sein Schmerz in Vergnügen verwandelte; nicht in der Lage aufzuhören; Das Verlangen seines Körpers übernimmt vollständig.

Und ich war einfach mit dabei.
Ich hielt ihn fest, während wir uns bockten und unsere Körper zusammenstießen ... glatte Haut, die klatschte ... meine Hände erkundeten seine muskulösen Gesichtszüge und sein schönes Gesicht ... er beugte sich vor, um mich mit einem Kuss zu fesseln; Die neue Position löste eine ganz neue Welle des Vergnügens in meinem Schwanz aus.

Er hatte seinen eigenen Schwanz überhaupt nicht berührt, doch seine Härte drückte sich beim Ficken in meinen Bauch, geschmiert von Schweiß, Spucke und Precum und rieb sich an den Kanten meines geballten Sixpacks.
Unsere Augen hatten sich geschlossen, als wir uns küssten, und wir ließen unsere Hände nach den süßen Stellen des anderen suchen. Ich stieß jetzt in ihn hinein und fickte ihn richtig. Hart und schnell und ohne Angst.

Es war heiß.
So heiß und ich konnte überhaupt nicht richtig denken.
Ich hätte langsamer fahren sollen, aber ich konnte fühlen, wie meine Eier kochten, und meine Hüften reagierten wie von selbst, als sie hin und her zuckten; Ich drücke meinen Schwanz in Ryans Körper.
Ich löste meine Lippen von seinen und versuchte, die richtigen Worte zusammenzusetzen.

„Ahh, Ryan.“
„J-ja?“
„Ich glaube nicht, dass ich rechtzeitig aufhören kann…“
"Das ist gut. Ich möchte, dass du in mir abspritzt.“

Ich nickte, drehte ihn auf den Rücken und drückte fest in seinen klaffenden Hintern.
„Scheiße, Ben!“
"Scheiße!"

Ich explodierte und schoss dicke Spermaströme in sein Loch. Erst dann wurde mir klar, dass er auch Sperma hatte, und ich spürte, wie es kränklich gegen meinen Hals und meine Brust spritzte. Sein Rektum drückte fest auf meinen Schwanz und melkte mich; und bald war sein Arsch bis zum Rand gefüllt und mein Sperma floss über meine Eier und meinen Arsch.

Mein weicher werdender Schwanz sprang heraus und ich blieb eine Weile dort und beobachtete, wie das restliche Sperma aus ihm herauslief.

Wir lagen einander in den Armen, noch immer auf dem Boden, wie Idioten.
Glückliche Narren.
Völlig fröhliche, völlig lächerliche, verrückte Idioten.

„Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben, Ryan.“ Ich küsste seine verschwitzte Stirn.

"Gott sei Dank." war alles, was er antworten konnte.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

Ich hatte meine Shorts wieder angezogen und saß an meinem Schreibtisch, umgeben von den herrlichen Möglichkeiten von Tinte und Papier.

Ryan trat hinter mich, umarmte mich und legte seinen Kopf auf meinen.

"Hey." Er sagte.
"Hey."
„Was wirst du schreiben?“
Ich kicherte. "Die Geschichte meines Lebens."

Ryan saß neben mir auf meinem Bett.
"Gute Idee! Du solltest über uns schreiben!“ Er sagte mir. „Sie würden alle heißen Sexszenen aus erster Hand erleben!“

Wir lachten und lachten, wie schon lange nicht mehr.

„Sicher“, kicherte ich und verdrehte die Augen.
„Das würde einer Autobiografie angemessen sein.“



=============================================== =============
Das Ende
=============================================== =============


ANMERKUNG DES VERFASSERS:

Ah, das war’s mit der „Autobiografie“-Reihe, ich hoffe, sie hat Ihnen gefallen!
Wenn Sie sie noch nicht alle gelesen haben, tun Sie dies bitte! Wenn Sie auf meinen Namen klicken, können Sie alle Geschichten sehen, die ich geschrieben habe, nur zu Ihrem Vergnügen.

Bitte unterstützen Sie mich auch weiterhin mit Stimmen und Kommentaren und freuen Sie sich auf meine zukünftigen Geschichten!
Sie können mich unter myspace.com/lostdreamsinger kontaktieren, um über mich, Sie, das Leben, was auch immer zu plaudern; oder über mein nächstes Projekt sprechen: „Barfuß laufen“.

PS: Nochmals, ich hoffe, es hat euch gefallen!!!!!

Dein Freund,
der junge Autor

Ähnliche Geschichten

Harry Potter Adventures: Kapitel 5 – Double Trouble

Diese Geschichte spiegelt weder die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider, noch steht sie in irgendeiner Verbindung zum Autor. Kapitel 5 Der November brach über Hogwarts herein und mit ihm kamen sogar Regen und sogar ein paar Flocken Schnee. Es war die letzte Novemberwoche und es waren nur noch zwei Wochen bis zum Beginn der Weihnachtsferien. Ron spürte, wie seine schlechte Laune wieder aufkam. Seit seinem Spaß mit Lavender war ein Monat vergangen und seitdem waren sie zusammen. Obwohl der Sex unglaublich war, hatten sie nicht wirklich viel gemeinsam und Ron begann, sich nach seiner wahren Liebe zu sehnen; Noch einmal...

361 Ansichten

Likes 0

Meine Mama und mein Traummädchen

Einführung Mein Name ist Will Chapman. Ich bin ein 19-jähriger College-Student, 1,80 m groß und 160 kg schwer, mit kurzen braunen Haaren und dunkelbraunen Augen. Ich hatte schon immer Probleme mit Mädchen in meinem Alter. Es war nicht so, dass ich nicht gut aussah; Das lag daran, dass ich trotz meiner 19 aussah, als wäre ich 14. Wann immer ich mit meinen Freunden ausging, fragten die Leute, die wir trafen, oft, ob ich der kleine Bruder von jemandem sei. Mädchen sagten immer, ich sei süß, was mich absolut verrückt machen würde. Unnötig zu erwähnen, dass ich Schwierigkeiten hatte, meine sexuellen Bedürfnisse...

2K Ansichten

Likes 0

DER DEICH

„Oh mein Gott, das fühlt sich gut an“, stöhnte Lauren, während Alexandra ihren Mund in ihrer weißen, heißen Muschi vergrub, „das machst du so gut, ich liebe dich so sehr!!!“ „Mmmmmmm“, erwiderte Alex, die ihren Mund nicht von der nassen Mumie ihres Lovers nehmen wollte!!! Lauren und Alexandra, seit einem Jahr ein Liebespaar und seit sechs Monaten Mitbewohner, beide im Alter von zweiundzwanzig Jahren, zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt und hungrig nacheinander, wie es nur junge Liebende sein können! Lauren drückte ihren Rücken durch, während sie ihren Schritt hart in den Mund ihres Geliebten stieß, und genoss das unglaubliche...

893 Ansichten

Likes 0

Einsam in Tokio mit zwei Welpen

Mein Name ist Junjio. Ich bin 34 und lebe allein in einer kleinen Wohnung in Tokio. Viele Tage vergehen schnell, arbeitend, und dann die Abende langsam und langweilig. Ich bin seit ein paar Jahren einsam, ohne richtige Familie in der Nähe, oder Kontakt mit Freunden oder einem Freund. So geht es vielen Stadtbewohnern im modernen Japan. Es wurde so schlimm für mich, dass ich verrückt wurde, alle möglichen seltsamen Gedanken dachte, mich ewig in meinem eigenen Raum verlor und schließlich ein Haustier kaufte. Ich mochte Tiere nicht wirklich, als ich aufwuchs, aber ich dachte, wenn es jetzt keine Menschen in meinem...

866 Ansichten

Likes 0

Der Anfang vom Ende_(0)

Sie atmete langsam und tief ein und biss auf ihre üppigen kirschroten Lippen. „Wie bin ich dazu gekommen?“ Sie dachte. Ihr weiches schmutziges blondes Haar hing über ihren engelsgleichen grünen Augen. Julia griff nach ihrem Handy und klappte es auf. Sie las die Nachricht immer und immer wieder. Treffen Sie mich im Park, es sei denn, Sie wollen als Stadthure bekannt sein - Chris Ihr Herz hämmerte jetzt. Genau in diesem Moment traf eine weitere Nachricht ein. „Julia, wenn du das Haus nicht in fünf Minuten verlässt, werden Mama und Papa sehr sauer auf dich sein … natürlich bin ich sicher...

775 Ansichten

Likes 0

Lehren aus dem Scheunenhof, Teil IV

Bobby ging zuerst unter die Dusche, ihr frischgebackener Ehemann direkt hinter ihr. Junior schmiegte sich von hinten an sie, legte seine Arme um ihre Schultern und umarmte sie auf liebevollste Weise. Sie waren erst seit weniger als einem Tag verheiratet und er hatte ihr schon so oft und auf vielfältige Weise seine Liebe erklärt. Er vergötterte seine junge Frau absolut und wollte jetzt mehr denn je dafür sorgen, dass ihr nie etwas passierte, denn schließlich trug sie sein Kind. Sie heirateten an diesem Morgen bei ihm zu Hause, damit ihr Baby den Nachnamen Junior tragen sollte. Sie waren beide sehr jung...

399 Ansichten

Likes 0

Lass es regnen – 4

Als ich aufwachte, sah es zum ersten Mal seit einer Woche so aus, als hätte ich bei Frauen im Bett dasselbe wie in der Nacht zuvor. Als ich sie ein wenig schüttelte, kuschelten sie sich noch ein wenig aneinander und wachten nicht auf. Ich dachte, solange sie ihr warmes Mädchenfleisch an mich drücken wollten, könnte ich es genauso gut genießen und schloss meine Augen. Als ich wieder aufwachte, hatte ich ein Paar Lippen an meinem Schwanz und ein weiteres Paar an meinen Hoden. Sie machten einen wunderbaren Job und nach ein paar Minuten fing ich an, Sperma zu spritzen, und spürte...

423 Ansichten

Likes 0

Mein erster Freund 3

Unten stellte Sam Musik auf die Stereoanlage im Wohnzimmer und forderte mich auf, für ihn zu tanzen. Er saß mit gespreizten Beinen und den Händen im Schritt auf der Couch, während ich herumstolperte und versuchte zu tanzen. In den Stöckelschuhen und auf dem Teppich war es nicht einfach und mehrmals verlor ich fast das Gleichgewicht und stürzte. Jedes Mal, wenn ich stolperte, tauchte das Grinsen meines Stiefbruders ein wenig auf. Ab und zu forderte er mich auf, etwas zu tun wie: „Reib deine Titten und zeig mir, was für eine Hure du bist“ oder: „Dreh dich um und beuge dich vor...

322 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

2K Ansichten

Likes 1

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.