Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark geht zurück zur Schule

502Report
Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark geht zurück zur Schule

Der Teufelspakt
von mypenname3000
Copyright 2013

Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark besucht die High School.

Hinweis: Dies findet in Kapitel 18 statt, während Mark an der Rogers High School nach den Jungfrauen sucht. Melodie aus Kapitel 4 und die Cunningham Twins aus Kapitel 6 treten auf.

Ich parkte mein Auto auf dem überfüllten Parkplatz der Rogers High School. Es war eine weitläufige Ansammlung von roten Backsteingebäuden und grauen tragbaren Geräten. Der Unterricht hatte bereits begonnen und die Außenseite der Schule war verlassen. Ich ging zum Büro der Schule, das Schild vor der Tür sagte, dass Besucher einchecken müssen. Das Büro befand sich im ersten Stock des Hauptgebäudes, einem zweistöckigen Gebäude, dessen Flure mit Schließfächern gesäumt waren, die in einem hässlichen Grüngrau gestrichen waren.

Das Büro war klein, ein überladener Rezeptionstresen, ein kurzer Flur, der zurück zu den Büros des Direktors und des stellvertretenden Direktors führte, ein paar Stühle zum Sitzen. Die Rezeptionistin war eine kleine, stämmige Inderin, die laut einem Messingschild wie folgt hieß: Archana Korrapti. Ihr schwarzes Haar war ergraut und die Fußballmama kurz geschnitten.

„Hallo“, grüßte sie freundlich. „Wie kann ich Ihnen helfen, Sir?“

Ich grinste. "Ich bin hier, um nach einer Muschi zu suchen."

Sie blinzelte. „Es tut mir leid, was haben Sie gesagt, Sir?“, fragte sie heiß.

„Entspann dich, es ist in Ordnung. Ich bin Mark und es ist vollkommen in Ordnung, wenn ich eines der Mädchen hier ficke.“

„Oh ja, natürlich“, sagte sie errötend. „Du wirst... bei unseren Mädchen sein. Ja, das ist vollkommen in Ordnung.“ Sie warf ihr Stiftegefäß um. „Ach, Liebling. Ja, tut mir leid, ich bin ein bisschen nervös.“

Ich lächelte sie beruhigend an. "Natürlich, natürlich." Wer wäre nicht nervös, wenn ein Mann hereinkommt, der Ihre Schüler ficken will.

Sie zog einen Ordner mit der Aufschrift „Besucherausweise“ aus einer Schublade. Sie wühlte um die verschütteten Stifte herum, fand einen dauerhaften Filzstift und schrieb „Mark, Pussy Scout“ auf das Abzeichen und schälte es von der Seite. "Das muss immer getragen werden, Mark."

„Danke“, sagte ich und klebte das Abzeichen auf die Vorderseite.

Die Tür, die ins Büro führte, schwang auf und ein süßer Sechzehnjähriger mit einem herzförmigen Gesicht, umrahmt von schwarzen Locken. Sie hatte kleine, schmollende rote Lippen und braune Augen, die vor Energie funkelten. Ihre Haut hatte einen schönen, olivfarbenen Teint. Ein enges, weißes T-Shirt mit einem Regenbogen über ihren Brüsten betonte ihre schönen Titten. Ein kurzer Jeansrock über weißen Leggings klebte an ihrem frechen Hintern.

„Bist du nicht ein hübsches Ding?“, knurrte ich und ragte über ihr auf. Sie wich zurück und stieß gegen die Tür. Es schwang nach innen, sodass sie zwischen mir und der Tür gefangen war.

"Frau. Korrapti«, sagte das Mädchen.

„Oh, schon gut, Jerri“, sagte die Empfangsdame. "Mark sucht nach Muschis."

„Und bist du nicht eine hübsche Muschi?“ Ich streichelte ihr zitterndes Gesicht. „Bist du Jungfrau, Jerri?“

„Nein“, murmelte sie und sah von mir weg. Nun, ich dachte nicht, dass ich meine Jungfrau beim ersten Mädchen finden würde.

„Nun, lass deine Leggings und Höschen fallen“, sagte ich ihr, mein Schwanz hart in meiner Hose bettelte um etwas Erleichterung.

Jerri streifte ihre Schuhe ab und griff unter ihren Rock und zog ihre weißen Leggings und das blaue Höschen in einer Bewegung herunter, wobei sie ihre cremigen, olivfarbenen Oberschenkel freilegte. Sie benutzte ihre Kunststücke, um die Leggings auszuziehen, ihr linker Fuß drückte die Leggins von ihrem rechten Bein herunter, steckte den Stoff auf den Boden, damit sie aussteigen konnte, und wiederholte es dann mit ihrem anderen Bein.

Ich streckte die Hand aus und streichelte ihren Oberschenkel, fühlte ihr glattes Bein. „Zippe meine Hose auf und zieh meinen Schwanz raus.“

Ihre zitternde Hand streckte die Hand aus und fummelte an meinem Hosenknopf. Schließlich löste sie mich auf und zog dann den Reißverschluss herunter. Meine Jeans fiel um meine Knie, als sie in meine Boxershorts griff, ihre Hand kühl auf meinem Schwanz. Sie zog mich heraus, meinen Schwanz harten Schwanz.

„Entspann dich“, sagte ich ihr, „ich werde dir nicht weh tun, fick einfach deine enge, kleine Muschi. Du bist nass für meinen Schwanz, richtig.“ Sie schluckte und nickte dann.

Ihre Beine öffneten sich für mich, als ich sie hochhob, ihre Arme um meinen Hals geschlungen. Ich packte ihren Arsch und führte ihren Körper, damit mein Schwanz ihre Muschi finden konnte. Es brauchte ein paar Versuche, um meinen Schwanz in ihre Öffnung zu bekommen. Mein Schwanz glitt um ihre Schamlippen und stieß gegen ihre Klitoris. Und dann gründete ich es, ihre seidigen Lippen öffneten sich für meinen Schwanz, als ich in ihre warme, enge Öffnung glitt. Jerri stöhnte, als ich in ihre enge Öffnung eintauchte. Ihre weiche, nasse Muschi gab nach, als ich ganz in ihre Fotze glitt.

„Oh, wow, möchtest du nicht etwas Privatsphäre?“ fragte die nervöse Empfangsdame.

„Nö, wie ein Publikum“, antwortete ich und fickte Jerri mit langsamen, kurzen Ficks, während sich ihre Beine um meine Hüften schlangen. Sie war leicht, vielleicht hundert Pfund, und ich hielt sie leicht, packte ihren Arsch und knetete ihre kecken Wangen durch ihre Jeansröcke. „Hat dir schon mal jemand beim Sex zugesehen, Jerri?“

„Nein“, keuchte sie und stammelte dann, „ähm, dein... ähm... Schwanz, es... er fühlt sich gut in mir an.“

„Es ist aufregend, beobachtet zu werden, nicht wahr?“ Jerris Atem war heiß an meinem Ohr, als sie antwortete: "Ja."

Ich fickte sie ein bisschen schneller, ein bisschen härter, ihre Fotze fühlte sich so toll an auf meinem Schwanz, nass und eng und warm. Ihre Beine waren Laster um meine Taille und sie wackelte mit ihren Hüften, bückte sich, um meinem Stoß zu begegnen, und rieb ihre Klitoris gegen mein Schambein. Hinter ihr schlug die Bürotür jedes Mal, wenn ich in sie stieß, gegen ihre Angeln und klapperte laut durch das Büro.

"Was zum Teufel ist hier los!" eine männliche Stimme brüllte hinter mir. Ich schaute zurück und sah einen fitten, großen Mann in den Fünfzigern. Sein blondes Haar war kurz geschnitten und wurde mit zunehmendem Alter weiß. Wilde, blaue Augen funkelten mich an.

„Es ist in Ordnung“, sagte ich. „Ich bin Mark und es ist in Ordnung, wenn ich deine Schüler ficke.“

Die Wut verschwand aus dem Mann und schwand aus ihm heraus. „Ich … ja, natürlich, Mark.“

Ich fickte weiter mit der Teenagerschlampe und fragte den Mann: "Bist du der Direktor?" Er nickte, "ja".

„Ich wette, du wolltest schon immer einen Studenten ficken“, fragte ich. Jerris Fotze brachte mich meinem Orgasmus immer näher.

„Habe ich schon immer“, antwortete er, fügte dann aber schnell hinzu: „Aber ich würde nie eine anfassen!“

„Heute ist dein Glückstag, Jerri hier wird in dein Büro gehen, sich über deinen Schreibtisch beugen und dir ein paar schlampige Sekunden geben. Ich möchte, dass Sie sich amüsieren.“

"Scheisse!" er fluchte. "Ich...verdammt." Er schluckte. "Ja ok." Dann lächelte er, ein hungriges Lächeln.

Es würde nicht mehr lange dauern, Jerris Fotze fühlte sich unglaublich auf meinem Schwanz an. Ich schlug sie härter. Hinter uns knallte die Tür laut. Sie keuchte in meinem Ohr, als die Lust durch ihren Körper strömte. Ich drückte ihren Arsch und stöhnte durch meine zusammengebissenen Zähne, als ich ihre Teenagerfotze mit Sperma überflutete. Keuchend zog ich mich aus ihr heraus und sie rutschte auf den Boden.

„Die Direktoren warten“, sagte ich ihr und sie stand auf.

Mit einem aufgeregten Lächeln und ausladendem Schritt nahm der Direktor sie bei der Hand und führte sie in sein Büro. Ich sah zu, wie sie verschwanden, und sah, wie mein Sperma ihre Schenkel herunterlief. Augenblicke später kam ein leises, kehliges Stöhnen und ein Klatschen aus dem Büro des Direktors.

„Oh Gott“, stöhnte der Direktor. „Teenagerfotze ist so eng wie ich dachte! Oh, du bist eine böse Schlampe, Jerri!“

Ich verließ die Empfangsdame masturbierend zu den Geräuschen des Schulleiters, der den kleinen Jerri festnagelte, und ging die Flure hinauf, bis ich zum ersten Klassenzimmer kam und direkt hineinging.

„Wer bist du?“, fragte der Lehrer und stand von seinem Schreibtisch auf. „Ich bin mitten im Unterricht!“

„Mark Glassner, Pussy Scout“, stellte ich mich vor. "Ich suche ein paar schöne, jungfräuliche Fotzen." Der Lehrer stotterte vor Empörung und ich redete nur über ihn hinweg: „Lehrer und Schüler, sitzen Sie einfach still, bis ich Ihnen etwas anderes sage oder bis ich gehe“, befahl ich. Der Lehrer setzte sich wieder hin und blinzelte überrascht. "Also, steh auf, wenn du Jungfrau bist."

Fünf Jungen und sieben Mädchen standen auf. Ich wollte nicht, dass die Jungs aufstehen, dann dachte ich darüber nach. Ich war bis zur Highschool noch Jungfrau und es war nicht fair, dass all diese Mädchen nicht auf mich drängten. Vielleicht könnte ich einem schüchternen oder unbeliebten Typen helfen. Es gab jede Menge Pussy in der Schule herumlaufen.

„Hm, Mädels, wie viele von euch haben denn noch ihr Jungfernhäutchen?“ fragte ich und wollte die wichtigen Sachen aus dem Weg räumen.

„Ich habe eine Haarbürste benutzt“, eine Rothaarige errötete, während ein Schwarzes Mädchen „Gymnastik“ murmelte. Eine Brünette und eine Latina haben beide ihr Reiten verloren. Die anderen drei wurden nur rot und gaben nicht zu, wie sie ihre Kirschen platzen ließen.

„Nun, welches Mädchen hier ist das schlampigste?“ Ich habe gefragt. Der größte Teil der Klasse zeigte auf ein leicht pummeliges Mädchen im Hintergrund mit einem süßen Gesicht namens Addison. „Nun, Schlampe, beuge dich über den Schreibtisch und lass diese Typen ihre erste Nuss sprengen.“

„Sicher“, antwortete Addison fröhlich und ich blinzelte. Das Mädchen schien aufgeregt und zog ihr Höschen herunter und klappte ihren Rock hoch und entblößte einen angenehm prallen Arsch und eine rasierte Fotze, die vor Flüssigkeiten triefte.

Der erste jungfräuliche Teenager ging nervös auf das Mädchen zu und zog seinen hart werdenden Schwanz heraus. „Ich...äh...“, stammelte er.

„Ohh, gib ihn einfach in meine Möse“, stöhnte Addison und wackelte mit ihren Hüften. "Du kannst es schaffen. Ich beiße nicht!“ Sie kicherte und der Typ rieb seinen Schwanz an ihrer Muschi und fand ihr Loch. "Ähm, das ist ein schöner Schwanz!" Addison stöhnte, als er hineinglitt.

Dann fing der Junge einfach an, auf sie zu pumpen und sich an seinem ersten Gefühl der warmen Fotze einer Frau zu erfreuen. Die anderen vier Jungfrauen sahen zu, aufgeregt, endlich die Muschi eines Mädchens ficken zu können, und eifersüchtig auf ihren Klassenkameraden, der sie dazu gebracht hatte.

Addison stöhnte mutwillig. „Ohh, so ein schöner Schwanz! Ich liebe einen Schwanz in meiner frechen Möse! Ähm, härter, härter, Hengst!“

Ihr Stöhnen folgte mir in den Flur. Das waren ein paar glückliche Jungs, Addison war definitiv nuttig. Auf dem Flur sah ich eine Asiatin im Badezimmer verschwinden. Letzte Nacht hatte ich meinen Freunden versprochen, ihnen ihre eigenen Sklaven zu besorgen und Tom war der letzte, den ich brauchte. Tom bat mich, ihm einen zierlichen, asiatischen Teenager mit einem haarigen Busch für einen Sexsklaven zu suchen. Dieses Mädchen war zierlich und asiatisch. Hoffentlich hatte sie einen behaarten Busch.

Ich folgte dem Mädchen in die Toilette und sie zuckte überrascht zusammen, als sie mich sah, und rief in irgendeiner asiatischen Sprache. Sie war klein, ihre Brüste klein, kaum Beulen unter ihrer violetten Bluse, ihr blauschwarzes Haar lang und glatt. Ihre Haut war blass wie jede Kaukasierin, aber mit einem leicht olivfarbenen, cremigen Schimmer, der sie in eine exotische Kreatur verwandelte.

"Bist du Jungfrau?" Ich fragte sie.

„Hai“, antwortete sie und nickte mit dem Kopf.

„Hast du dann dein Jungfernhäutchen?“ Sie runzelte die Stirn. „Deine Kirsche? Deine Jungfrau?“

„Tut mir leid, ich verstehe nicht“, sagte sie mit einem dicken, melodischen Akzent.

"Woher kommst du?" fragte ich neugierig.

„Shishibone, Japan“, antwortete sie. „Ich bin Austauschstudent“

"Zieh Dich aus."

Mit niedergeschlagenem Blick zog sie ihre violette Bluse über den Kopf und entblößte einen schlichten weißen BH. Sie bückte sich, band ihre Schuhe auf und zog sie aus, gefolgt von ihren Socken. Dann fiel ihre blaue Jeans aus. Sie war schlank, hatte jungenhafte Hüften und einen flachen Hintern. Sie errötete, als ich ihr Höschen sah und sah immer noch auf den Boden. Sie griff hinter sich und fummelte an ihrem BH-Verschluss, und ihre Brüste kamen zum Vorschein, als sie ihren BH von ihrer Schulter streifte. Ihre Brüste waren kleine Fleischwülste mit dunklen, harten Nippeln. Schließlich zog sie ihr Höschen aus und entblößte einen schwarzen Wald aus Schamhaaren, so dick, dass ich nicht einmal ihre Fotze sehen konnte.

„Nun, du bist was Tom wollte“, flüsterte ich mir selbst zu und griff nach ihrer Muschi. Sie wich zurück und ich schnappte: „Widerstehe nicht!“ Sie blieb stehen und ich fuhr mit meiner Hand durch ihr weiches, seidiges Schamhaar und fand den engen Schlitz ihrer Fotze. Ich ließ meinen Finger hineingleiten, sank bis zu meinem ersten Knöchel, dann zu meinem zweiten Knöchel, und dann war ich ganz oben in ihr und spürte keinen Widerstand. Ich seufzte, na ja, sie hatte ihr Jungfernhäutchen schon geplatzt.

"Wie heißen Sie?"

„Hikaru“, flüsterte sie, als ich anfing, sie zu fingern. Mein Daumen fand ihren harten Kitzler und rieb ihn in langsamen Kreisen. Ihre Fotze wurde feucht und ihr Atem ging schneller.

„Hikaru, du wirst Toms Sexsklavin“, sagte ich ihr. „Wenn die Schule aus ist, wirst du draußen an der Abgabezone warten, bis er dich abholt. Er fährt einen roten Toyota Pick-up. Du wirst tun, was immer er will. Du liebst ihn und wirst ihm gehören, solange er dich will. Verstehst du?"

Sie nickte, den Kopf unterwürfig gesenkt. "Ja. Ich werde ein guter Sklave für Tom sein.“

„Beugen Sie sich über die Theke“, befahl ich. "Ich werde dich für Tom einbrechen."

Hikaru beugte sich über die Theke. Von hinten sah sie fast wie ein Kind aus, bis man zwischen ihren Beinen den buschigen Schwarzwald sah. Ich zog meinen Schwanz und mein Handy heraus und rief Tom an. Als das Telefon anfing zu klingeln, schob ich meinen Schwanz in ihre nasse Fotze. Sie verspannte sich, als mein Schwanz anfing, in sie einzudringen und ihr Gesicht verzerrte sich in einer Mischung aus Schmerz und Lust.

„Hey“, knurrte eine schläfrige Stimme ins Telefon.

Ich begann sie mit langsamen Stößen zu ficken und sie seufzte leise. "Ich habe deinen Sklaven gefunden."

„Wirklich“, sagte Tom aufgeregt.

„Ja, sie ist eine süße kleine japanische Austauschstudentin“, sagte ich ihm. "Schöne, enge Fotze."

"Du hast sie gefickt?"

„Ich ficke sie jetzt“, sagte ich ihm. „Sie sieht mich über die Schulter an und hat ein wunderschönes Lächeln im Gesicht. Ich schicke dir ein Bild."

„Danke“, antwortete Tom mit aufgeregter Stimme

Ich legte auf und machte ein Foto von Hikaru, ihr puppenhaftes Gesicht umrahmt von ihren blauschwarzen Haaren und schickte es an Tom. Ich steckte mein Handy wieder in meine Tasche, packte ihre Hüften und begann Hikaru hart zu ficken. Sie seufzte nur und biss sich auf die Lippe. Sie war seltsam still und ich mochte es, wenn meine Frauen Lärm machten, wenn ich sie ficke. Ich könnte ihr befehlen zu stöhnen, aber mir wäre es lieber, sie würde es alleine tun. Also ließ ich eine Hand über ihre Seite gleiten, erreichte ihre Leiste und begann mit meinen Fingern ihre Klitoris zu kneifen. Ihre Fotze wurde enger, als ich ihren Kitzler streichelte.

Ihre Atmung beschleunigte sich, als ich mit ihrem Kitzler spielte. Ein leises, kehliges Stöhnen entkam ihren Lippen und dann brach ihr Damm und sie keuchte: „Oh, dein Werkzeug regt mich auf! Ich rühre meinen Kessel auf!“ Sie stöhnte kehlig. "Rühren mich! Rühren mich! Mein Kessel kocht über!“ Ihre Fotze zuckte an meinem Schwanz, als sie kam. „Ja, ich koche! Iku! Iku!“

Die Badezimmertüren schwangen auf. „Oh mein Gott, Mr. Beck ist so ein Arschloch“, beschwerte sich ein schwarzes Teenager-Mädchen, als sie eintrat.

"Richtig, Abschlussfeiertag, warum ist er... Was zum Teufel!" Ihre Freundin keuchte, als sie sah, wie ich Hikaru von hinten pflügte.

Der schwarze Teenager war ein schönes Mädchen mit einer süßen Nase. Ihre Haut hatte die Farbe von Schokolade, ihr schwarzes Haar war in Reihen über ihre Kopfhaut geflochten und endete mit perlenbesetzten Zöpfen an ihrem Halsansatz, die klickten, wenn sich ihr Kopf bewegte. Sie trug enge blaue Jeans und ein schwarzes Lady Gaga Konzerthemd. Ihre Freundin war hellhäutig, hatte ein rundes Gesicht, haselnussbraune Augen und langes, braunes Haar. Sie trug einen schwarzen, rot gestreiften Rock und ein rotes Neckholder-Top.

„Geh nicht“, befahl ich schnell, „und schrei nicht. Alles ist in Ordnung. Ich darf Mädchen im Teenageralter ficken. Ich bin ein Pussy Scout, hier um das Talent all der versauten Mädels zu testen!“

„Oh“, das schwarze Mädchen schluckte, ihre Augen weiteten sich, als sie den Anblick eines erwachsenen Mannes trank, der einen winzigen asiatischen Teenager fickt.

"Beide von euch Mädchen Jungfrauen?" Ich habe gefragt. Hikarus Fotze fühlte sich enger an, als sie beschämt auf die Leute hinuntersah, die ihr beim Ficken zusahen, und stöhnte nicht länger vor Vergnügen. Sie hörte auf zu stöhnen, als die Mädchen hereinkamen, biss sich auf die Lippe und sah beschämt weg.

„Nein“, gab das schwarze Mädchen zu, während ihre weiße Freundin mit dem Kopf nickte.

"Hast du dein Jungfernhäutchen?"

„Nein“, flüsterte sie gedemütigt. Ihre schwarze Freundin lachte: "Sie hat ihre Kirsche mit einer Karotte knallen lassen." Das Mädchen errötete noch heller.

„Ich wette, ihr Mädels müsst pissen?“ fragte ich und lächelte bei dem Gedanken, den ich gerade hatte. Beide Mädchen nickten. "Gut, Schwarzes Mädchen, lass deine Hose und Höschen fallen und Weißes Mädchen, komm runter und lass deine Freundin in deinen Mund pinkeln."

"Verdammt!" rief das schwarze Mädchen aus. "Du bist ein böser Kracher." Sie knöpfte ihre Hose auf und ließ sie über ihre schokoladenfarbenen Beine gleiten, gefolgt von ihrem roten Tanga, wodurch ein behaarter, schwarzer Busch freigelegt wurde. Ihre Freundin kniete sich hin und legte ihre Lippen auf die Fotze des schwarzen Teens. „Verdammt, du lässt mich in deinen Mund pinkeln, Petrina?“

„Ja“, murmelte Petrina ungläubig.

„Petrina, du solltest glücklich sein, du wirst eine süße kleine Natursektschlampe“, sagte ich ihr. "Nichts macht glücklicher, als jemandes Natursekt zu trinken."

„Oh, Fernie, lass mich dich pinkeln“, bettelte Petrina, und meine Befehle veränderten ihre Gedanken. Fernie zuckte die Achseln und gelber Urin spritzte Petrina in den Mund. Petrina versiegelte ihre Lippen über der Fotze ihrer Freundin und schluckte so schnell sie konnte.

„Verdammt, das ist so eklig“, schnurrte Fernie. "Mein Gott, meine Muschi wird nass."

„Ich schätze, du musst ihre Muschi essen, Petrina“, befahl ich.

Petrina fing an, Fernies schwarze Fotze zu lecken, ein Blick auf die rosa Muschi inmitten des schwarzen Haarwaldes war zu sehen, als Petrina ihre Freundin aß. Ich schlug Hikaru hart und fühlte, wie dieser Moment der Befreiung kam, als ich zusah, wie die Natursektschlampe die Muschi ihrer Freundin sauber leckte. Ich stöhnte und schob meinen Schwanz tief in Hikarus enge Fotze und schoss meine Ladung hart in ihre Muschi. Ich zog sie aus ihrer engen Fotze und ihre Lippen waren so eng, dass mein Sperma nicht herauskam. Hikaru keuchte und sah niedergeschlagen aus.

Ich sah, wie sich Fernie auf Petrinas Lippen wand und laut keuchte. Ich spürte Druck in meiner Blase und wollte gerade in einen Stall gehen, als ich aufhörte. Hier war eine süße kleine Natursekt-Schlampe. Warum meine Pisse in der Toilette verschwenden, wenn Petrina so gerne pinkeln würde. Und dann kam mir ein noch schlimmerer Gedanke in den Sinn.

„Hikaru, nimm Petrinas Platz ein und lecke Fernie“, befahl ich. "Petrina, zieh dein Höschen aus und komm lutsch meinen Schwanz."

Petrina stand auf und griff unter ihren Rock, um einen blauen Tanga auszuziehen, ihr Gesicht war voller Pisse und Fotzensäfte. Hikaru kniete sich anmutig unter Fernie nieder und begann vorsichtig Fernies Fotze zu lecken. Das schwarze Mädchen knurrte, packte Hikarus Kopf und schob ihren Kopf in ihre Fotze.

"Iss mich besser, Bienenfresser!" bellte Fernie. „Ja, das war's, grab deine eklige Zunge in meine Fotze. Mhh, du könntest einfach ein Fotzenfresser der Klasse A sein.“

Petrina kniete vor mir und lutschte meinen nassen Schwanz in ihren Mund. Sie war auf den Knien und ich befahl ihr: "Spreiz deine Beine und fang an zu pinkeln, Schlampe."

Das Mädchen spreizte die Beine. Sie lutschte stärker an meinem Schwanz und dann spritzte ihr Urin auf den Boden und bildete eine gelbe Pfütze, die sich über die Fliesen ausbreitete. Der Urin bildete eine Pfütze, bis sie in ihrer eigenen Pisse kniete. Ich hielt ihren Kopf fest und begann in ihren Mund zu pissen, seufzte, als der Druck in meiner Blase nachließ. Es war fast wie beim Abspritzen, nicht annähernd intensiv, aber das gleiche Gefühl der Ejakulation strömte durch meinen Schwanz und schickte ein angenehmes Kribbeln durch meinen Körper, das noch aufregender wurde, indem ich einem süßen Mädchen in den Mund gepisste. Als meine Blase leer war, zog ich sie aus ihrem Mund und sie hustete, noch mehr Urin rann ihr Gesicht, ihren Hals hinunter, um ihr Neckholder-Top zu beflecken.

„Du hast den Boden schmutzig gemacht, Pipi-Schlampe“, rief ich. "Bück dich und lecke diese Pisse wie eine gute kleine Pissschlampe."

Der Teenager kroch zurück und beugte ihre Hand, verzog das Gesicht, als sie ihren Urin von den schmutzigen Fliesenböden leckte. Fick das war fies und ich fühlte, wie mein Schwanz hart wurde, als sich der Teenie erniedrigte. Ich trat hinter sie und schlug ihren Rock hoch. Sie sah erschrocken auf und bellte: "Leck weiter, Schlampe, hör nicht auf, nur weil du gleich deinen ersten Schwanz in deine Möse kriegst!"

Ihre Muschi war von einer Matte aus braunem Haar bedeckt, nass von Urin. Ich kniete mich auf den Boden, zum Glück reichte die Pissepfütze nicht so weit, und rieb die Spitze meines Schwanzes an ihrer Fotze und drückte sie langsam hinein. Sie stöhnte, als sie ihre schmutzige Pisse aufleckte, ihr Rücken wölbte sich, als ihre Fotze meinem Schwanz nachgab. Gott, es war schön, eine enge Teenie-Fotze zu ficken, ich habe einen gleichmäßigen Rhythmus aufgebaut.

"Das ist ekelhaft!" Fernie stöhnte. Hikaru hatte jetzt wirklich Lust, ihre Fotze zu lecken. Die Arme des japanischen Mädchens waren um die Taille des schwarzen Mädchens geschlungen und umarmten ihren Arsch. Hikaru hatte einen Vorgeschmack auf Dschungelfieber und verschlang die Muschi der Schwarzen Mädchen, als wäre es das Leckerste auf der Welt. Wahrscheinlich war es das. Nichts schmeckte besser als die Muschisäfte einer Frau.

Die Badezimmertür öffnete sich und ein Mädchen, das auf ihrem Smartphone eine SMS schrieb, kam herein, so konzentriert auf ihr Handy, dass sie die erste Kabine erreichte, bevor sie merkte, was los war. Ihre blauen Augen, eingerahmt von einer rotgeränderten Brille, weiteten sich überrascht, die Hand ging zum Mund. Sie trug einen langen schwarzen Rock und eine konservative, weiße Bluse, die in ihren Rock gesteckt war. Ihr Haar war schwarz, kurz geschnitten, mit einem einzelnen roten Strähne nach unten, er hinterließ einen Pony, der nicht zu ihrem konservativen Kleid passte.

„Oh, Jeepers“, keuchte sie, wurde dann rot und schloss die Augen.

"Bist du Jungfrau?" fragte ich, ein so konservativ gekleidetes Mädchen muss sein, aber sie schüttelte den Kopf. "Na, wenn du pinkeln musst, Petrina hier will es trinken, oder Schlampe?" Ich schlug Petrina auf den Arsch und sie keuchte: "Ja!" und machte sich wieder daran, ihre Pisse aufzulecken.

„Ich...was“, stammelte das neue Mädchen. „Du willst, dass ich pisse... ist das die Pisse, die sie aufleckt?“

„Sie ist eine pinkelnde Schlampe“, lachte ich und fickte langsam in Petrinas Fotze. „Also zieh deinen Rock hoch und lass dein Höschen fallen und lass sie deine Pisse trinken und deine kleine Fotze essen.“

Ein rosa Höschen mit Rüschen kam unter dem neuen Mädchenrock hervor und sie ging zu Petrina. Petrina stand auf und schlang ihre Arme um die Hüften des Mädchens, als ihr Kopf unter dem Rock des Mädchens verschwand. Petrinas Fotze drückte meinen Schwanz, als sich das neue Mädchen entspannte, ihr Mund vor Ehrfurcht geöffnet, als sie in Petrinas Mund pisste. Ich fickte die Pipi-Schlampe weiter und dann kam sie, als sie die neue Mädchenpisse schluckte und ihre Fotze um meinen Schwanz pochte.

Ich fickte sie weiter und das neue Mädchen stöhnte: „Oh wow, ihre Zunge füllt sich schön“, keuchte sie. "Ähm, sie ist fast so ein Arschloch wie meine Cousine!" Ein köstliches Schaudern durchfuhr das neue Mädchen: „Ihre Zunge ist beweglich. Ich wette, sie hat schon einmal die Fotze eines Mädchens gelutscht.“

„Oh, das hat sie“, stöhnte Fernie. „Wir lez die ganze Zeit aus! So weiß ich, dass sie ihre Kirsche mit einer Karotte knallte. Ich habe ihr dabei zugesehen!“ schnurrte Fernie. „Und diese kleine asiatische Schlampe lernt, einen guten Job zu machen. Ich werde dein Gesicht mit meinen Säften bedecken, Zucker. Lutsch einfach weiter an meiner Klitoris, du kleine Lezzie-Schlampe! Oh, Mist, ich komme! Diese lezzie Biene bringt mich zum Abspritzen!“

Das neue Mädchen keuchte: „Ja, genau da, Pipi-Schlampe. Leck meine dreckige Fotze sauber. Oh ja, oh verdammt ja, das ist unglaublich! Oh, oh, hier kommt es, Baby, hier kommt es. Trinke mein Mädchensperma, als hättest du meinen Natursekt getrunken!“

Das neue Mädchen bockte auf Petrinas Gesicht und stolperte zurück, rutschte auf der Pipi aus und fiel auf ihren Hintern. "Ach schieß!" Sie keuchte und stand schnell auf und sah auf ihren Arsch. Sie landete direkt in der Pfütze und hatte einen riesigen nassen Fleck am Arsch.

Vor Verlegenheit errötete sie, ging zum Waschbecken hinüber, zog ihren Rock aus und wusch ihn im Wasserhahn. Ihr Busch war schwarz und ordentlich getrimmt und mit Muschisäften getränkt. Ich beobachtete ihren schönen Arsch, als ich Petrina fickte. Die Glocke läutete und beendete die Periode, als ich meine Ladung Sperma in Petrinas Fotze schoss. Sie keuchte und keuchte, als ich mich herauszog. Fernie zog ihre Hose hoch, ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen.

„Hikaru, zieh dich an und denk daran, draußen zu warten“, befahl ich, schloss meine Hose und stieß mit zwei Mädchen zusammen, die einen Mann anstarrten, der aus der Toilette kam. Ich fragte sie und keines der Mädchen war Jungfrau oder so süß, also ging ich aufgeregt in den überfüllten Flur.

Auf dem Flur herrschte Chaos. Wenn ein Mädchen vorbeikam, packte ich sie, fragte sie, ob sie Jungfrau sei, und schrie über den Lärm der Schüler. Während ich dieses Mädchen befragte, kamen drei weitere Mädchen vorbei, die ich nicht fragen konnte. Dann wurde der Flur plötzlich dünner, und eine weitere Glocke läutete, um die nächste Stunde einzuläuten. Ich ging in das nächste Klassenzimmer und fand einen sehr attraktiven Lehrer, jung, wahrscheinlich frisch vom College.

Die Lehrerin, Miss Blythe, war laut der Tafel auf ihrem Schreibtisch eine feuerrothaarige Sexbombe mit zwei großen Titten, die eine ärmellose, hellbraune Bluse spannten. Alle Jungen in der Klasse fingen die Lehrerin lustvoll an, während sie an die Tafel schrieb, ihre Brüste wackelten unter ihrer Bluse. Ihr schöner Arsch wurde von einem engen, knielangen Bleistiftrock bedeckt, der die gleiche Bräune wie die Bluse hatte.

Miss Blythes Klasse bestand aus drei Jungen und fünf Mädchen, die Jungfrauen waren. Enttäuschenderweise hatten alle ihr Jungfernhäutchen gebrochen, einer fuhr Fahrrad, zwei mit Bleistiften und zwei beim Sport. Ich beschloss, den jungfräulichen Jungs eine Freude zu machen, und Miss Blythe war mehr als glücklich, sich über ihren Schreibtisch zu bücken. Sie zog ihren Rock hoch und zog ihren schwarzen Tanga herunter, wodurch ihre Muschi ohne Haare entblößt wurde. Alle Jungs in den Klassen stöhnten vor Geilheit und ein paar der Mädchen bemerkte ich.

Ich genoss ein lustvolles Latina-Mädchen mit schönen Brüsten, als die Jungs sich mit der Lehrerin abwechselten. Die Latina hatte eine enge Muschi, das einzige, was sie in ihre Fotze geschoben hatte, war ein Bleistift. Ich genoss ihre Muschi, als ich beobachtete, wie Miss Blythe von dem ersten Teenager, einem großen, pickligen Sechzehnjährigen, bestiegen wurde.

Er hält kaum dreißig Sekunden durch. Als er seinen Schwanz in die Fotze seines Lehrers steckte, pumpte er fünfmal und schoss seine Ladung ab. Er stolperte zurück und murmelte: „Danke Miss Blythe“, und die nächste Jungfrau nahm seinen Platz ein, ein übergewichtiger Junge, der keuchte, als er seine Lehrerin fickte. Er hatte jedoch eine gewisse Ausdauer, die volle drei Minuten anhielt, bevor er seine Ladung in seinen Lehrer schoss.

Ein paar der anderen Jungs in der Klasse hatten ihre Schwänze herausgezogen und wichsten, während sie zusahen, wie ihre Lehrerin von dem dritten Jungen gefickt wurde. Einer der Teens beim Wichsen trug eine Letterman-Jacke und einige der Mädchen beobachteten seinen Schwanz interessiert. Er deutete auf ein süßes, blauhaariges Mädchen und sie wurde rot und kniete sich hin und saugte seinen Schwanz in ihren Mund.

Es war, als wäre der Damm gebrochen, als dieses Mädchen den Schwanz des Sportlers in ihren Mund saugte und die Schüler sich paarten, scheinbar egal, mit wem sie zusammen waren. Mädchen fickten und lutschten überall im Klassenzimmer. Ein schwarzes Mädchen wurde über einen Schreibtisch gebeugt und von einem asiatischen Boy von hinten gefickt. Eine schlicht aussehende Rothaarige hob ihren Rock und schob ihre Muschi in das Gesicht des Schwarzen Mädchens und sie begann einfach an der Klitoris des schlichten Mädchens zu lecken.

Ein zweites Mädchen gesellte sich zu dem blauhaarigen Mädchen, das an dem Schwanz des Sportlers lutschte. Die dritte Jungfrau sahnte Miss Blythes Fotze und ein großer, schlaksiger Schwarzer Teenie nahm seinen Platz ein und Miss Blythe stöhnte ihre Anerkennung, als sie auf den Schwanz des Schwarzen kam. Zwei Mädchen machten rum, während ein paar Jungen zuckten und sie beobachteten. Die Bluse eines Mädchens war offen und eine Ladung Sperma spritzte auf ihre Titten und das andere Mädchen bückte sich und leckte das Sperma von den Titten ihrer Freundin, während der andere Typ seine Ladung in ihr Haar und ihre Wange schoss.

Ich stöhnte und rahmte meiner lustvollen Latina die Fotze ein. Als ich den ersten Jungen zum Ficken herauszog, steckte Miss Blthye seinen Schwanz in die Muschi des Latina-Mädchens und fing an zu pumpen. Vielleicht würde er beim zweiten Mal länger durchhalten. Als ich zur Tür ging, hörte ich einen Ausruf und drehte mich um, um zu sehen, wie der Junge mit einem breiten Grinsen im Gesicht herauszog. Ich glaube nicht, dachte ich, als ich die Orgie verließ.

Das nächste Klassenzimmer hatte ein paar bekannte Gesichter, darunter Hikaru und das konservativ gekleidete Mädchen, das Petrina in den Mund pisste. Nur ein Mädchen in diesem Klassenzimmer war noch Jungfrau. Ihr Name war Felicity und sie war ein schwarzhaariges Mädchen, groß und schlaksig, mit ihrem schwarzen Haar in einem langen französischen Zopf. Sie war nicht nur Jungfrau, sie sagte auch, sie hätte noch ein intaktes Jungfernhäutchen.

Es waren zwei jungfräuliche Jungs in der Klasse, und ich ließ Hikaru und das konservativ gekleidete Mädchen, wie sich herausstellte, Maya, Männer aus ihnen machen, als ich Felicitys Jeans aufknöpfte. Ich ließ meine Hand über ihr Höschen gleiten und sie sog ihren Atem ein und zitterte, als ich in ihr Höschen eindrang. Ihr Schamhaar fühlte sich seidig an meiner Hand an und ich tastete sanft ihre Fotze ab und fühlte eine dünne Membran, die mich davon abhielt zu tief zu gehen.

„Nun, heute ist dein Glückstag, Felicity“, sagte ich ihr. „Triff mich nach der Schule am Fahnenmast und ich bringe dich nach Hause und dir wird die Kirsche geknallt.“

„Ich … oh, okay“, stammelte Felicity nervös. Hinter ihr keuchte Maya vor einem Orgasmus. Maya, die ursprüngliche Jungfrau, war schnell fertig, aber einer der Sportler war eingesprungen und hatte angefangen, sie zu ficken und sie zu einem schreienden Orgasmus zu bringen.

Zurück in den Flur ging ich, eine Jungfrau nach unten, eine zum Mitnehmen. Und als Bonus hatte ich die Sexsklavin für Tom gefunden. Ich lächelte, als ich gerade um eine Ecke im Flur bog, als ein mageres Mädchen mit honigblondem Haar in einem Zopf im Rücken vorbeikam und ich sie am Arm packte.

"Jungfrau?" Ich habe gefragt.

„Nein“, antwortete sie.

Ich schob sie in den Vorratsschrank des Hausmeisters, zog ihre Strumpfhose aus, hob ihren roten Rock hoch und begann, ihre Muschi zu pflügen. Sie stöhnte und bockte gegen mich, schlang ihre Beine um meine Hüften, als ich sie in das Vorratsregal fickte. Eine Flasche Bleichmittel fiel zusammen mit Toilettenpapierrollen auf den Boden. Als der Hausmeister uns fand, drehte ich uns um, lehnte mich gegen das Regal, schlug ihren Rock hoch und entblößte ihren kecken Hintern.

„Warum fickst du nicht ihren engen Arsch?“, sagte ich dem Hausmeister.

Das Mädchen stöhnte vor Schmerz, als der Schwanz des Hausmeisters in ihr Horn glitt. Ihre Muschi wurde richtig eng, als der Hausmeister ihren Arsch aufbohrte und ich ihre Fotze pflügte. Bald keuchte und stöhnte das Mädchen vor Vergnügen und umklammerte mich fest, während ihre beiden Löcher gefickt wurden. Der Hausmeister kam zuerst, wahrscheinlich der erste Geschmack von Teenagerarsch, den er je hatte. Ich rahmte ihre Fotze ein, als ihr Orgasmus durch sie rollte. Als ich hinausging, probierte der Hausmeister ihre Fotze aus und genoss ein paar schlampige Sekunden.

Gerade als ich das nächste Klassenzimmer betrat, läutete die Glocke und die Stunde war vorbei und die Schüler rannten aus der Klasse und schlurften in der Schule. Ich sah ein süßes Mädchen draußen verschwinden und eilte ihr nach. Sie hatte kastanienbraunes Haar zu einem Pferdeschwanz und sah Mary von hinten ähnlich. Als ich sie einholte, hatte sie bereits den Hof überquert und das Fitnessstudio/Cafeteria-Gebäude betreten und wollte gerade die Umkleidekabinen betreten.

Ich wollte schon immer in den Umkleideraum der Mädchen gehen, meinen Blick auf einen ganzen Raum voller nackter, jugendlicher Haut werfen und mit ihnen spielen. Also folgte ich dem honigblonden Teenie in die Umkleidekabine. Ich wurde nicht enttäuscht und mein Schwanz wurde sofort hart. Überall, wo ich hinsah, waren Mädchen, die sich halb ausgezogen hatten, Sport-BHs anzogen, Turnhosen und T-Shirts anzogen. Ein Mädchen kreischte und alle erstarrten und bedeckten ihr nacktes Fleisch mit allem, was zur Hand war.

Eine Sportlehrerin erhob sich aus ihrem Büro und stürmte heraus. "Was zur Hölle machst du?" verlangte sie. Sie war eine Bulldogge von einer Frau, deren Gesicht vor Wut rot wurde, und sie sah aus, als könnte sie mir einfach mit bloßen Händen den Kopf abreißen, wenn sie wollte.

„Du, geh heute den Jungs bei und erzähl niemandem, was hier vor sich geht!“ Ich bellte. „Mädchen, stellt euch auf, nackt.“

Die Lehrerin ging in fassungsloser Überraschung heraus und die ungefähr fünfzehn Mädchen im Teenageralter begannen, sich nackt auszuziehen. Ein verwirrtes Summen hallte durch den Umkleideraum, als die Mädchen sich gegenseitig ausfragten und sich fragten, was los war. Mein Schwanz tobte heftig, als ich meine Kleider auszog und die Mädchen wurden rot, einige schauten kühn auf meinen Schwanz, andere sahen verlegen weg. Und einige, die wegschauten, schlichen neugierige Gipfel.

Schließlich stellten sich alle nackt, fünfzehn wunderschöne Teenager vor mir auf. Sie waren klein und groß, kurvig und dünn. Manche hatten große Brüste, andere kleine. All their breasts were perky with youth, nipples pointing upward and bouncing as they walked. Most had pubic hair, only a few were shaved bare. Some had hairy, thick bushes, while others were neatly trimmed for bikini season. Some were skinny, some were pleasantly plump.

Sadly, none had their hymens. Three had broken theirs during gym class this year, a few others with dildos, various phallic vegetables, horseback riding, and doing the splits. I walked down the line, eying each girl up, hefting a breast, feeling a nipple, or sliding my hand across a shaved cunt, my cock jutting hard in front of me, bouncing as I walked.

“Okay, girls, for gym class we're going to have ourselves a nice little orgy,” I ordered. “So grab a partner and discover how great it is to pleasure another woman.”

Friends paired up with friends and the locker room was filled with feminine sighs and moans and giggles. Addison, the slightly plump, in a kinda sexy way, red-headed I met earlier, was bent over a bench while a Black girl ate her cunt. An Asian girl and a White girl were sixty-nining on the floor. Two blondes were making out, playing with each other's breasts.

I grabbed a busty brunette and sat down next to Addison and enjoyed a nice titty fuck. The plump red-headed moaned and gasped next to me as I enjoyed the brunette's rubbed my cock with her tits. The brunette's name was Daffodil, and her tits were soft and pillowy as she fucked them up and down on my cock. Her pink tongue would lick my cock head on the down stroke, sending a delightful shudder every time. Addison moaned as she came on the Black girl's face and I moaned as I shot my load all over Daffodil's big tits.

Addison and the Black girl started licking my cum off Daffodil's titties, and sucking her brown nipples. My cock hardened at the sight. Addison kissed down Daffodil's body and found her sopping wet cunt and ate her out as the Black girl sucked one Daffodil's big tits.

I stood up and noticed Latina girl and a Black girl taking a shower, rubbing their bodies together and I went and joined them. I fucked the Black girl, pushing her against the shower stall, while I had the Latina girl eat my ass out. The Black girl's cunt was tight and she moaned like a bitch in heat as I reamed her. The Latina girl's tongue felt amazing as she licked my ass, shoving her tongue inside my tight hole. And then the saucy Latina teen slipped a finger in and I felt that incredible feeling of having my prostate massaged and shot a huge load into her friend. When I pulled out of the Latina girl wasted no time diving into the Black girl's sloppy cunt.

Some of the girls had changed partners, Addison was tribbing with an Asian girl on the floor. Daffodil was eating a Black girl's cunt while the auburn-haired girl I followed into the shower ate Daffodil’s cunt. I found another Asian girl and fucked her ass while another girl sucked on her cunt. Her ass was tight and hot and I fucked her hard while she panted in pleasure. When I creamed her ass, the girl eating her pussy sucked my cum out of the Asian girl's ass.

In the shower, a daisy chain of five girls formed, and I watched while two girls took turns sucking on my cock. The girls in the daisy chain formed a circle, each girl sucked on someone's cunt while another girl sucked on her pussy. They all were moaning and every few minutes one would cum, bucking and shouting her pleasure. Was anything more beautiful than young women pleasuring each other? Mary, of course, but nothing else could compare. I came all over the faces of the two girls sucking on my cock and watched as they licked my cum off their faces, then kissed each other passionately, sharing the bounty of my sperm.

Before the period ended, I bent a the auburn-haired girl I initially followed into the locker room, over a bench. She had been getting her cunt eaten out by Addison. Addison giggled, her face sticky, and found another girl who was free and the pair slipped into a sixty-nine. I spread the auburn-haired girl's ass open and buggered her good and hard. Her ass was tight and hot on my cock as I reamed her ass, pulling on her auburn ponytail, and I shuddered when I came inside her.

Sadly, the period was over too soon and I had my virgin to find. The girls, reluctantly, got dressed, and a few were talking about having a slumber party tonight to continue. I wish I could be there, but Mary's family was coming over for dinner and I was hoping to fuck both her sisters tonight.

I was starving, and the cafeteria was just up the hall from the locker room. It was the first lunch period, I learned, from a saucy girl with brunette hair while waiting to get some food. Her name was Whitney and she wasn't a virgin. Whitney complained about having first lunch.

“It's just too early in the day, I get hungry again around last period,” Whitney bitched. “I signed up for second lunch for my senior year.” Whitney explained that Rogers had too many students to fit them in the cafeteria at once, so they had three lunch periods. “I had third lunch my last semester and it sucked. I was so hungry by the time it came around. Second period is where its at.”

The food was sloppy joes and a salad, neither of which were any good. But I was starving, so I ate two sloppy joes and finished off the soggy salad, sitting at a cafeteria table while Whitney sucked my cock beneath the table. She's have to finish quickly, her food was getting cold and I be that wouldn’t improve its taste any.

Rumor was going around the school if you wanted to lose your virginity, find me, and a group of nerdy boys and one jock did exactly that. I found them each a girl, and sent them off to find an empty classroom and lose their virginities. When I shot my load down Whitney's mouth, I hoped the extra protein I gave her would tide her over until after school.

I continued my search for the second virgin and I was striking out. Three classrooms later, and I'll had accomplished was a few more lads losing their virginities. Between periods, I grabbed a nerdy girl with glasses and bushy, brown hair.

“Virgin?” I asked, rotely.

“Yes,” the girl blushed prettily.

“Do you still have your hymen?” I asked and here would come her no and how she lost it.

“Yes,” she whispered and I almost didn't make out her word.

I blinked in surprise, and lifted her green skirt. She stood frozen in fear as I slid my hand down her panties, feeling her silky pubic hair. Her eyes searched the crowd of students, but no one seemed to notice. I slipped a finger up her wet cunt and she jumped.

“Don't scream,” I ordered, “Just relax.” I slid in a little ways into her warm, sucking cunt and felt a thin membrane and relief surged through me. Finally, I found the last virgin I needed. “What's your name?”

“April Lovel,” she whispered.

“Good, meet me at the flagpole after school,” I told her. “Today, you're getting your cherry popped.

There were still two periods left and just because I found my virgins, didn't mean I was ready to go. There were plenty more girls to fuck, I thought with a smile. I saw my pee slut heading into the bathroom, followed by Maya, the conservatively dressed girl. I check in on them and found Petrina happily drinking her pee in a bathroom stall and Maya happily getting her sloppy cunt eaten out by Petrina.

“She's the best,” Maya moaned. “We're going to have a lot of fun this summer!”

I slipped into an English class. A thin, bony woman, who looked like all the fluids had been sucked out of her body, leaving a withered old hag behind, was reading from Shakespeare. Macbeth, I think. Not caring about virgins anymore, just looking for a girl to fuck. I noticed this cute, Asian girl, Cinnamon skinned, maybe from the Indian Subcontinent, or maybe from Malaysia. She sat in the back, her black hair cut short and streaked with red.

“Everyone, just listen to the teacher read for Macbeth,” I ordered, walking back to the class.

Her name was Jessamine and I bent her over her desk, flipped up her red and green tartan skirt and pulled down a pair of frilly, yellow panties. I rubbed her bushy cunt a few times, feeling her moistening then I slid into her and she groaned loudly.

“Oh man!” she gasped. “Umm, that feels nice.”

Sitting next to Jessamine, was a coffee-skinned, Black girl who watched with fascination as I fucked Jessamine. Jessamine was moaning loudly, urging me to fuck her harder and faster. Her cunt was tight and wet on my cock and my balls slapping against her clit as I fucked her.

“Take off your panties,” I told the Black girl and she pulled off a red panties from beneath her skirt. I smelled them, enjoying the spicy musk of her arousal then shoved the panties into Jessamine's mouth. “Your disrupting class, young lady!”

I fucked her hard, enjoying her muffled moans through her classmate's panties. Jessamine gripped the edge of her desk as I fucked her. The desk rasping on the linoleum floor of the classroom and was slowly inching its way forward. Jessamine cunt was a vice on my cock when she came and I thought the desk might collapse as she spasmed atop it.

When I was about to cum, I pulled out of her cunt, pulled the Black girls panties out of her mouth and jerked off into the sodden panties' gusset, leaving ropes of creamy cum plastering the crotch. “Here's your panties back,” I said. “You should put those on right away.”

The Black girl, flushing darkly, stood up and pulled the panties soaked in spit and cum up her creamy legs. She squirmed as she sat down, the creamy mess in her panties cool on her pussy. Jessamine pulled her panties back up and moved her desk back and sat down, pulling open her book to read along with the rest of the class.

In a computer lab, a Black girl sucked me off while I check my Hotmail account. Chris, one of my D&D buddies, emailed me a pic of Velvet, cum covering her enormous, G Cup breasts. Velvet was a bikini barista I turned into a sex slave for Chris this morning. There was another email from Quatch, another D&D buddy, thanking me for turning his little sister into his sex slave. “Little cocktease got what was cumming to her,” the email red and a pic of a girl's asshole leaking cum was attached.

In the Chemistry lab, I bumped into the Cunningham twins Mary and I had enjoyed at Loews last week. Both were looking great, their hair was blonde, Rose's long and braided and Daisy's short. They both hugged me and kissed me, excited to see me and my cock was excited to see them. Their clothes came off as the rest of the class were doing some sort of experiment. The twins had large breasts topped with dark nipples, Daisy's cunt shaved bare and Rose's covered by a blonde bush.

“We fuck mom and dad every night,” Daisy panted as she bounced on my cock. Her sister, Rose, sat behind her, cradling her sister's boobs as she rode me cowgirl style, and kissing her neck. “We sleep in their king sized bed and everyone just enjoys each other.”

“We've become quite close,” Rose giggled, licking her sister's neck. “Mom's even lezzed out with a few of our girlfriends. And last night, dad fucked Maya good and hard while Maya ate out mom's cunt. It was so wicked. Daisy and I rubbed our cunnies together as we watched.”

When I came in Daisy's cunt, Rose ate her out while I fucked her from behind. It was hot, watching one twin sister eat the other's cunt out. Rose's pussy was tight on my cock as I fucked her, hard and fast, and she moaned loudly into her sister's cunt. Daisy moaned just as loud, encouraging her sister to eat her.

“Yes, yes!” Daisy moaned. “You naughty slut, eat my cunny! Ohh, you know just how to lez on me! Yes, oh yes, my sweet Rosie is making me cum!”

Rose drank her sister's cum as it flooded her lips. It wasn't long after that, as I fucked her hard, that Rose came on my cock, her little cunt spasming deliciously. I groaned and shot my load into her hot little cunt. The two sisters lay on the floor, panting and cuddling, cum oozing out of Rose's cunt. They kissed, like reflections coming together and merging where their lips met.

I enjoyed a few more hot cunts before the school day ended. In a health class, the girls got a very detailed lesson on male anatomy and every girl in the class got to suck on my cock for a minute and then I finished up in the cutest girl's cunt. The boys got to enjoy the other girls, and the entire classroom was filled with naked, panting teenagers. There were two more girls than boys, and so they learned all about tribbing and how sweet it was to cum on another girls cunt. Their old teacher, Mr. Ward, jerked his cock quietly at his desk.

In a civics class, I bumped into Addison again and enjoyed her sloppy cunt as she blew three different guys, swallowing their cum like a pro, before I added my cum to her slutty cunt. When I left, their teacher was taking my place, giving Addison a very spirited lesson as the class cheered him on.

I bumped into Melody, who, along with her mother, I fucked at the Old Navy store last week. It had been Melody's sixteenth birthday, and her and her mom were playing hooky to celebrate. It had been hot watching mother and daughter eating each other's cunts, so I pulled Melody into the same janitor's closet I fucked another girl earlier today.

“How's your mom?” I asked as my cock slid into her wet cunt.

“Oh, things are just fine,” Melody moaned. “Last night, with her help, I seduced my step-dad. He was so scared at first, but then he really got into it. He really loved watching mom and me make out and then nearly had a heart-attack when mom ate his cum out of my pussy!”

“God that sounds hot,” I panted as I plowed into her cunt.

No janitor interrupted this time and I fucked Melody to a screaming orgasm and then left a load of cum in her body as the final bell tolled, ending the school day. “I bet your mom will love eating my cum out of your slutty pussy.”

“I bet she will,” Melody answered with a saucy smile.

As I left the janitor's closet, I felt like had I accomplished a lot today. I fucked more cunts then I ever thought I could, putting my sexual stamina wish to the test and it did not let me down. I wondered how many of those girls were on birth control. Maybe I knocked a few up, I thought with a smile. I found my two virgins, Alice and Felicity, waiting for me and led them to my car, wondering if they were on birth control. Maybe I could plant a pair of babies in their cunts.

We passed Hikaru as she patiently waited for her new master to come and take her away to her life as a sex slave. A slight smile graced her lips and she squeezed her thighs in excitement. I led the virgins to my car, and put them in the backseat of my silver Mustang and climbed in the front, starting the car.

“Okay, girls, let's go get those cherries popped,” I said, glancing in my mirror.

April looked nervous and Felicity wrapped an arm around her, hugging her and smiling excitedly. I backed out of the parking space and sped home, eager to transform these girls into women.

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

635 Ansichten

Likes 0

Ein ruhiges Zwischenspiel

Ich stehe am Fußende des Tisches und beobachte dich aufmerksam. Die Stille verwüstet Ihre ohnehin schon überreizten Sinne. Meine Augen wandern über Ihr Gesicht und bemerken das leichte Öffnen Ihrer Lippen, die Furche zwischen Ihren Brauen und das Aufblähen Ihrer Nasenlöcher, alles Zeichen Ihres erhöhten Bewusstseins. Mein Blick schweift über die Muskeln deiner Oberarme, gebündelt und angespannt, zu den Ledermanschetten um jedes Handgelenk, die miteinander verbunden sind und mit einem einzigen Seil über deinem Kopf gehalten werden. Obwohl ich dem Halteseil nur bis zum Rand des Tisches folgen kann, weiß ich, dass sich das dicke schwarze Seil, nachdem es aus meinem...

451 Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

444 Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

588 Ansichten

Likes 0

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

673 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

630 Ansichten

Likes 0

So wie er ist - Teil 3

Am nächsten Morgen erwachte Stuie vom Lärm seiner Mutter, die sich auf den Tag vorbereitete. Er überlegte immer noch, was er anziehen sollte, um die Aufmerksamkeit einer Schwester auf sich zu ziehen, bei der er sich immer noch nicht sicher war. Er entschied sich dafür, sein leuchtend rotes, figurbetontes Tanktop und ein Paar figurbetonte Triathalon-Shorts zu tragen, die oft für Wrestling-Übungen getragen werden, die sein Paket und seine Brötchen betonen würden. Er konnte weder ein komplettes Paar Sandalen noch Flip-Flops finden, also würden nackte Füße ausreichen. Er schlurfte an den Zimmern des Hauses vorbei in die Küche, um seiner Schwester beim...

670 Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

613 Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

568 Ansichten

Likes 0

AUF GEHEIMNIS VERSCHWORFEN

AUF GEHEIMHALTUNG VERSCHWORFEN Sie blätterte in den Papieren potenzieller Männer. Sie bringen mich ernsthaft mit keinem dieser Männer zusammen. sagte sie unzufrieden. Sie lehnte sich mit einem angewiderten Gesichtsausdruck in ihrem Stuhl zurück. “ Madison! Werden Sie real, Sie sind 35 und immer noch Single! Ich weiß, ich bin deine jüngere Schwester. Aber du musst dich anstrengen, wenn du nicht den Rest deines Lebens allein sein willst“, sagte Melanie wahrheitsgemäß. Madison beugte sich vor und blätterte weiter in den langen weißen Papieren. Bis sie ein Papier herauszog, mit einem Fotopapier an der Seite. 'Dean Radcliffe' Ein sehr attraktiver Junggeselle. Als sie...

566 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.