Geiles Wiedersehen (Teil 5)

102Report
Geiles Wiedersehen (Teil 5)

(Hier ist der letzte Teil bisher geschrieben, werde den Rest posten, wenn ich dazu komme.)

Meine Arme um sie geschlungen, hielt ich ihren Körper nah an meinen, als unsere beiden Orgasmen nachließen. Ich konnte spüren, wie sich ihr Herzschlag an meiner Brust verlangsamte und ihr Atem an meinem Hals allmählich ein normales Tempo annahm. Sie schmiegte sich an meine Halsbeuge und küsste meine Schulter. Einen Arm hielt ich immer noch ihren Körper, ich kämmte meine Finger, warf ihr langes Haar und küsste ihren Kopf. Dann bewegte sie ihren Kopf nach oben, küsste meinen Hals und ich küsste ihre Stirn. Unsere beiden Bewegungen gingen weiter, bis sich unsere Lippen schließlich trafen. Der Kuss war tief und leidenschaftlich und doch so friedlich. Unsere Lippen lösten sich nie voneinander, als ich spürte, wie mein Schaft weicher wurde und allmählich aus ihr herausglitt. Unser Kuss wurde nur unterbrochen, als die Spitze meines Schwanzes endlich heraussprang und sie nach Luft schnappen ließ, weil sie immer noch so empfindlich war.

Sie atmete ein und versuchte, ihre Fassung wiederzuerlangen, und ich sah sie nur lächelnd an. Sie antwortete mit einem strahlenden Lächeln, das vor Zufriedenheit bis zum Rand gefeilt war. Wir blieben eine Weile so und genossen die Wärme des anderen, während der Schweiß von unseren Körpern trocknete. Ich konnte spüren, wie die Mischung unserer beiden Säfte langsam aus ihrem Schlitz gepresst wurde, während sie auf mein Bein tropfte. Wir würden danach definitiv eine Dusche brauchen. Sie war wieder ihr übliches nervöses Selbst und ihr Gesicht rötete sich, als sie ihr Bein über meins bewegte und all die Flüssigkeiten spürte, die es bedeckten. Sie versuchte schwach, von mir aufzustehen und ging zu ihrem Schreibtisch, um Taschentücher zu holen, ihre Beine wackelten auf dem Weg und ein süßes Quietschen entkam ihren Lippen, als sie spürte, wie es anfing, ihr Bein hinunter zu tropfen. Sie kam mit der Taschentuchbox zum Bett zurück und kämpfte immer noch darum, das Gleichgewicht zu halten, ihre immer noch empfindliche Muschi ließ sie bei fast jedem Schritt zittern.

Sie kniete sich über mich und fing an, die Säfte von meinem Bein abzuwischen, dann von meinem weich werdenden Schwanz, gab ihm sanfte Streicheleinheiten, die etwas stimulierender als nötig waren, und ließ mich zittern. Ich lag einfach da, während sie sich dann säuberte, zuerst ihr Bein und dann ihre Muschi wegpeitschte, ihre Muskeln versuchten, so viel wie möglich herauszudrücken, und die Berührung ließ sie leise stöhnen. Als ich ihr beim Beenden zusah, setzte ich mich auf ihr Bett und küsste sie sanft, was sie wieder zum Lächeln brachte. Dann stand sie auf, lief schamlos nackt in ihrem Zimmer herum und suchte nach ihrer Pyjamahose und ihrem Tanktop, die sie dann anzog. Sie beugte sich dabei ein paar Mal vor und gab mir einen sehr guten Blick auf ihr erstaunliches Hinterteil, was nur Absicht gewesen sein konnte. Sie wusste genau, dass ich es stundenlang hätte anstarren können.

" Ich werde mich duschen. "

"Dann warte auf mich."

Ich bemerkte, wie sie lächelte, als ich antwortete, und die Röte der Aufregung in ihre Wangen zurückkehrte. Ohne ihr auch nur in die Augen zu sehen, konnte ich leicht erkennen, dass die Worte „Sex unter der Dusche“ in Neonlichtern in ihrem Gehirn aufblitzten. Hatte sie vorgehabt, mich hineinzulocken? Ich stand ruhig auf und ging zu dem Haufen meiner Kleider, die wir letzte Nacht in eine Ecke geworfen hatten, und zog dann meine Unterwäsche und Jeans an, da ich nicht wirklich daran gedacht hatte, saubere Ersatzteile mitzubringen. Dann führte sie mich ins Badezimmer, ihr Hintern wedelte bei jedem Schritt von einer Seite zur anderen, ein klarer Faktor dafür, dass sie sehr gespannt darauf war, was, wie wir beide wussten, folgen würde. Ich konnte leicht glauben, dass sie schon lange nicht mehr mit einem Mann zusammen war, es so sehr zu wollen, war überhaupt nicht ihre Art. Wir hatten uns so lange nicht gesehen, da war jede Menge aufgestaute Lust aufzuholen.

Ich schloss die Tür hinter mir und ging dann zu ihr, als sie sich vorbeugte, um die Dusche anzustellen. Sie nahm sich die Zeit, um zu überprüfen, ob es die richtige Temperatur war, und ich nahm es als mein Stichwort. Ich zog mich aus, bevor ich direkt hinter sie trat. Meine Finger glitten über ihre Hüften und in ihre Pyjamahose, dann zog ich sie nach unten und strich dabei mit meinen Fingern fest über ihr Fleisch. Der Anblick ihres nackten Arsches aus so großer Nähe machte mich sofort wieder hart und als sie ihre Füße hob, damit ich sie ausziehen konnte, bemerkte ich, wie ein frischer Strom ihrer Säfte begann, ihren Schlitz wieder zu bedecken. Dann bewegte ich meine Finger wieder an ihrem Körper hinauf, was einen Schauer über ihren Rücken laufen ließ, als sie sich wieder aufrecht hinstellte. Als ich mich nach oben bewegte, begann ich, ihr Tanktop auszuziehen, meine Finger bewegten sich zu ihrer Brust und dann fest gegen ihre Brust, wobei jeder Finger dabei über ihre steif werdenden Brustwarzen strich. Sie stöhnte leise und rieb ihren Arsch an meinem harten Schwanz, als sie ihre Arme hob, damit ich das letzte Kleidungsstück ausziehen konnte.

Sie drehte sich um, um mich anzusehen, pure Lust in ihren Augen, ihre Lippen zu einem Stöhnen aufgezogen und ihr Atem beschleunigte sich allmählich. Ich beugte mich hinunter und küsste sie, ihre Zunge bewegte sich eifrig in meine, wirbelte um meine herum, bevor sie ihren Kopf zurückzog und dabei an meinen Unterlippen saugte. Ich blickte auf sie hinunter und biss mir auf die Lippe, während mein eigener Blick mit Sicherheit von Lust erfüllt war. Sie antwortete mit einem aufgeregten Lächeln, packte mich am Handgelenk und führte mich schnell in die Dusche. Da sie mir keine Zeit ließ, irgendetwas zu tun, schnappte sie sich sofort Waschlotion und einen Schrubber und bereitete sich darauf vor, meinen Körper zu waschen.

Scheint, als wäre sie in ziemlicher Neckerei-Laune. Ihre freie Hand strich sanft mit ihren Fingerspitzen über meine Brust und versuchte anscheinend, dem Drang zu widerstehen, meinen Schwanz zu ergreifen. Ihre andere Hand begann zuerst damit, meine Arme und meine Schultern hinauf zu schrubben, wobei sie sich anscheinend Zeit für jede meiner Schultern nahm, dann begann sie, meine Brust in langsamen kreisenden Bewegungen zu schrubben. Ich stand einfach da und ließ sie ihren Spaß haben, ich konnte sehen, wie ihre Augen über meinen Körper schossen und jedes Mal auf meinen Schultern und meinem Schwanz stoppten, der gerade lang genug war, um ab und zu ihren Bauchnabel zu stoßen. Sie bewegte sich tiefer und tiefer, bis sie anfing, meinen Schwanz zu schrubben, nahm sich Zeit, um ihn gründlich zu reinigen, bewegte sich mit jeder Bewegung auf und ab und dann zwischen meinen Beinen, schrubbte sanft meine Eier, was sie sicher bemerkte, dass ich nach Luft schnappte.

Die Röte ihres Gesichts vertiefte sich, sie kam näher auf mich zu, ihre Brüste drückten gegen meine Brust und ihre Hand drückte meinen Schwanz zwischen ihre Beine, um näher zu kommen. Obwohl sie ein bisschen klein war und auf den Zehenspitzen stehen musste, drückte sie ihre Brüste noch mehr gegen mich, ihre freie Hand hielt sich an meiner Schulter fest, um ihr zu helfen, das Gleichgewicht zu halten. Sie hat sich wirklich Zeit genommen, meinen Rücken zu schrubben. Ihre Muschi rieb jetzt meinen Schwanz bei jeder Bewegung, sie musste jedes Mal aufhören, mich zu waschen, wenn ein Stöhnen ihren Lippen entkam. Die Seife machte es zu einfach, zwischen ihre Beine zu gleiten, und ich konnte spüren, wie sich ihre Hüften von selbst bewegten und versuchten, so viel Gefühl wie möglich aufzunehmen.

Nachdem sie meinen unteren Rücken bearbeitet hatte, stieg sie widerwillig von meinem harten Schwanz und schnappte laut nach Luft, als der Kopf an ihrer steifen Klitoris rieb. Sie nahm den Duschkopf und begann, meinen Oberkörper abzuspülen, wobei ihre freie Hand dabei über meine Brust strich, dann über meine Schulter, während sie meinen Rücken abspülte. Mein Oberkörper war nun nach ihrem Geschmack sauber, sie griff nach meinem Schwanz, damit er nicht gegen sie stieß, und begann, meinen Hals zu küssen. Dann bewegte sie sich zu meinen Schultern hinunter, blieb dort eine Weile und ich konnte fühlen, wie ihre dünnen Finger sanft meinen Schwanz streichelten. Sie bewegte sich über meine Brust und küsste hier und da eine Stelle, während sie sich langsam vor mir niederkniete.

Als ich auf meinen Schwanz starrte, konnte ich ihren Atem an der Eichel spüren, was ihn vor Erregung beben ließ. Sie gab meinem Schwanz einen feuchten Kuss, zog sanft die Vorhaut ab und begann, sie tiefer und tiefer zu küssen, bis sie anfing, sie zwischen ihre Lippen zu nehmen. Zuerst war es nur ein bisschen, ihre Zunge schnippte und drehte sich in dem Loch an der Spitze, dann drückte sie ein bisschen mehr in ihren Mund, ihre Zunge schnippte jetzt neckend über meine empfindlichste Stelle, direkt an der Basis meines Schwanzkopfes . Schließlich fing sie an, den ganzen Kopf in ihren Mund zu nehmen, anscheinend nicht in der Lage, mehr aufzunehmen, da ich dort unten ziemlich groß war, ihre Hand streichelte fest die Basis meines Schafts, die andere strich über mein Bein und meinen Arsch, um mich zu necken.

Ihre Lippen bewegten sich an meinem Schwanzkopf auf und ab und saugten jedes Mal daran, wenn sie ihren Kopf zurückzog. Jedes Mal, wenn sie es hineinschob, schien sich ihre Zunge noch eifriger zu bewegen. Was zunächst nur neckende Bewegungen waren, verwandelte sich allmählich in einen unregelmäßigen Tanz von Lecks über meinen ganzen Kopf, die oft auf meiner Schwachstelle beharrten. Ihr Kopf wippte schneller und schneller, das Vergnügen ließ mich laut keuchen, betäubte mein Gehirn, bis ich nicht mehr konnte. Ich nahm ihren Kopf zwischen meine Hände und bewegte sie sanft von meinem Schwanz, da ich nicht so schnell kommen wollte. Widerstrebend griff sie wieder nach dem Schrubber und beendete die Reinigung meiner Beine, ihre Augen verließen meinen Schwanz nie. Ich hatte ihren Spermafetisch fast vergessen. Sie stand langsam auf, als sie mit meinen Beinen fertig war, ihre eigenen Beine zitterten davon, wie empfindlich ihre Muschi inzwischen war.

" Du bist dran. "

Ich sah in ihre Augen hinunter, ein geiles Grinsen auf meinen Lippen, und packte ihren Arm, brachte sie dazu, sich umzudrehen, sodass ihr Rücken mir zugewandt war. Als sie den Duschkopf wieder an seinen Platz stellte, fiel der Wasserstrahl direkt auf ihre Brüste und ließ ihren Körper erbeben, als ein leises Stöhnen ihren Lippen entkam. Da ich nichts überstürzen wollte, begann ich mit ihrem Rücken. Ich achtete darauf, mir Zeit zu nehmen, ihren Rücken auf und ab, dann um ihre Schultern und ihre Arme hinunter, und ließ die Erwartung noch mehr in ihr steigen, als das Wasser ihre harten Nippel für mich neckte. Ich vermied ihre empfindlicheren Bereiche und sprang direkt zu ihren Beinen hinunter. Zuerst ihre Füße, dann langsam ihre Waden hinauf, die Seife mehr einreibend, während ich ihre Beine mit meiner freien Hand massierte.

Zu wissen, dass mein Gesicht so nah an ihrem Arsch war, schien sie nur noch aufgeregter zu machen. Sie fing an, direkt vor mir mit ihren Hüften zu wedeln, als ich ihre Oberschenkel erreichte, sicherlich in Eile, dass ich sie dort unten berühre. Obwohl ich sowohl von dem Anblick als auch davon, dass ich vor einem Moment so nahe daran war, meine Ladung in ihren Mund zu schießen, mehr als aufgeregt war, entschied ich mich dennoch, meinen neckenden Wegen zu folgen. Als sie sich fast instinktiv vorbeugte, gab ich ihr einen sanften Kuss direkt neben ihrer Muschi, was sie etwas lauter stöhnen ließ. Als ich ihre Arschbacken und Hüften schrubbte, wurde ihr geiler Tanz etwas wilder, aber ich vermied wieder alle sensiblen Bereiche. Stattdessen fing ich an, langsam ihren Bauch zu schrubben, machte immer größere Kreise und bewegte mich immer näher an ihre Brüste heran.

Ich rückte sie noch näher an mich und weg von dem Wasserstrahl, mein Schwanz drückte nun mit all seiner Härte gegen ihren Rücken, das unregelmäßige Wedeln ihrer Hüften ließ den Kopf an ihr reiben. Ich schlang meinen Arm um ihre Taille und drückte sie fest an mich, damit sie mich nicht zu sehr ärgern und meine Konzentration verlieren konnte. Ich bewegte den mit Seife gefüllten Schrubber fest über jede Brust und ließ die Fasern an ihren Brustwarzen reiben. Bei jedem Stoß stöhnte sie, das Vergnügen, nur mit ihren Brüsten zu spielen, ließ ihren Körper zittern und ihre Beine drohten nachzugeben. Ich spielte eine Weile mit ihren Brüsten und genoss die Musik ihres Stöhnens, aber ich konnte sagen, dass beide unser Verlangen hatten genug gebaut. Ihre Brüste schön sauber, ging ich langsam über ihren Bauch, wo ich wusste, dass sie unter anderem sehnsüchtig auf meine Hände wartete.

Mit meiner freien Hand griff ich nach ihrem Bein und verstand meine Absicht, dass sie sich mehr auf meine Brust stützte und ihre Arme um meinen Hals schlang, bevor sie mir half, ihr Bein hochzuheben. Sie schnappte laut nach Luft, als ich mich zwischen ihre Beine bewegte und den Schrubber fest an ihrer zitternden Muschi rieb. Ich rieb tiefer und tiefer und ließ die Faser sie wild machen, während ich ihr Bein allmählich höher hob, bis ich auch ihr Arschloch reiben konnte. Sie war viel flexibler als ich dachte. Ihre Schenkel wurden sauber, ich warf den Schrubber weg. Ihre Hüften waren außer Kontrolle, sicherlich weil sie inzwischen so sehr kommen wollte, aber ich war noch nicht ganz fertig mit ihr.

„Wir müssen auch drinnen putzen.“

Meine Finger glitten langsam in ihren Schlitz und brachten sie dazu, meinen Namen zu stöhnen. Mit vorsichtigen Bewegungen schob ich sie hinein und versuchte mein Bestes, meine Finger in ihr zu spreizen, half dabei, das Sperma herauszubekommen, das noch von früher und letzter Nacht drin war. Tropfen dicker weißer Gänsehaut begannen zusammen mit ihren Säften über meine Finger zu fließen, selbst wenn Wasser sie wegspülte, war es dort unten ein echter Fluss. Ich bewegte meine Finger ein paar Mal hinein und heraus und benutzte den Puls ihrer Muskeln, um das, was übrig war, herauszudrücken, bis ihr angehobenes Bein aus meiner Hand glitt. Sie konnte selbst mit meiner Hilfe kaum noch auf zwei Beinen stehen. Jetzt scheint es an der Zeit zu sein.

„Soll ich es reinstecken?“

" Ja! "

Sie antwortete schwach zwischen ihren wilden Atemzügen. Ich drückte sie gegen die Wand, ihre Brüste pressten sich jetzt fest gegen die kalten Fliesen, ihre Muschi lud mich mit jedem Winken ihrer Hüften ein. Da ich sie nicht länger warten lassen wollte, schnappte ich mir die Seifenflasche, goss etwas auf meinen Schwanz und rieb sie darüber. Ich wollte, dass ihr Inneres für heute schön und sauber ist, dies würde sicherlich nicht die letzte Runde sein. Mein Schwanz war jetzt mit Seife eingeschmiert, ich schlang meinen Arm wieder um ihre Taille und führte meinen Schwanz mit meiner freien Hand zu ihrer klatschnassen Muschi. Langsam schob ich es hinein, ihr Inneres offensichtlich immer noch nicht an meine Größe gewöhnt, bis ich alle 8 Zoll tief war, zugegebenermaßen immer noch erstaunt, dass ihre enge Muschi nach so langer Zeit alles aushalten konnte.

Ich hätte mir Zeit nehmen wollen, aber ihre Hüften bewegten sich wild von sich aus und drückten meinen Schwanz tief hinein und heraus, als ein Strom von Stöhnen ihren Lippen entkam, mehr als laut genug, um über das Geräusch der Dusche gehört zu werden. Ich fing an, ihrer Bewegung zu folgen, tat mein Bestes, um mich zu kontrollieren und gab ihr weiterhin fließende Stöße. Ich hatte vor einem Moment reichlich Zeit gehabt, mich von ihrem Blowjob zu beruhigen, aber ich wollte sie unbedingt zum Abspritzen bringen, ich konnte mich noch nicht in Lust versinken lassen. Darauf bedacht, meine Geschwindigkeit in ihr allmählich zu erhöhen, beugte ich mich über sie. Eine Hand an der Wand ruhen lassen, direkt neben ihrem Gesicht, um mir zu helfen, das Gleichgewicht zu halten, und sie jeden meiner Atemzüge und Atemzüge deutlich hören lassen.

Die Geräusche meiner eigenen Ekstase schienen sie schnell über den Rand zu treiben, als ihr Stöhnen zwischen den Schreien purer Lust noch lauter wurde. Ihre Hüften bewegten sich wild über meinen Schwanz, völlig außer Kontrolle, als sie sich dem Orgasmus näherte. Ich stöhnte direkt in ihr Ohr und fing an, meinen Schwanz tief in ihr zu hämmern. Ihr ganzer Körper spannte sich an und sie bedeckte ihren Mund mit einer Hand, die andere brauchte sie, um ihr Gleichgewicht zu halten. Intensives Vergnügen durchzuckte ihren ganzen Körper, als sie endlich ihren Orgasmus erreichte, sich auf die Zehenspitzen stellte und einen gedämpften Schrei in ihre Hand stieß.

Ihre Beine gaben schließlich nach und sie fiel auf den Boden der Dusche, der Wasserstrahl spülte langsam die Seife und die Säfte von meinem immer noch harten Schwanz. Ich beugte mich ein wenig vor und streichelte ihre Wange, lächelte auf sie hinunter, als ihr starker Orgasmus nachließ und ihre Atmung sich allmählich verlangsamte. Sie nahm meine Hand, schnupperte ein wenig daran und schenkte mir ein schwaches Lächeln voller Freude und Befriedigung. Obwohl sie nicht stehen konnte, rückte sie etwas näher an mich heran und lächelte immer noch. Sie biss sich auf die Unterlippe und starrte auf meinen harten Schwanz.

Als ich es in den Mund nahm, konnte ich sagen, dass sie sich danach gesehnt hatte, es noch einmal zu genießen, als sie eifrig begann, ihren Kopf darüber zu bewegen. Sie streichelte meinen Schaft fest, während sie sich auf meine schwache Stelle konzentrierte, ihre Zunge schnellte und kreiste eifrig darüber, bevor sie die wippende Bewegung nutzte, um ihn stark zu lecken. Sie wollte, dass ich bald in ihren Mund spritze. Kaum eine Minute verging und schon war ich am Limit. Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und mein Schwanz in ihrem Mund noch härter wurde. Als ich ihr dickes Sperma in den Mund spritzte, hielt sie so viel wie möglich drin und neckte immer noch meine schwache Stelle mit ihrer Zunge, während sie daran saugte und jeden Tropfen schluckte.

Ähnliche Geschichten

Ein ruhiges Zwischenspiel

Ich stehe am Fußende des Tisches und beobachte dich aufmerksam. Die Stille verwüstet Ihre ohnehin schon überreizten Sinne. Meine Augen wandern über Ihr Gesicht und bemerken das leichte Öffnen Ihrer Lippen, die Furche zwischen Ihren Brauen und das Aufblähen Ihrer Nasenlöcher, alles Zeichen Ihres erhöhten Bewusstseins. Mein Blick schweift über die Muskeln deiner Oberarme, gebündelt und angespannt, zu den Ledermanschetten um jedes Handgelenk, die miteinander verbunden sind und mit einem einzigen Seil über deinem Kopf gehalten werden. Obwohl ich dem Halteseil nur bis zum Rand des Tisches folgen kann, weiß ich, dass sich das dicke schwarze Seil, nachdem es aus meinem...

382 Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

433 Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

462 Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

317 Ansichten

Likes 1

Skyrim: Die Abenteuer von Carthalo Teil 1

Carthalo streichelte ihre Wange, fühlte ihre glatte, kalte Haut und strich sich das pechschwarze Haar aus den Augen. „Lydia“, sagte er, seine raue Stimme wurde zu einem Flüstern in ihrem Ohr. „Entspann dich. er öffnete ihr Hemd und sie schauderte leicht bei der Berührung. Dies ist kein Befehl von deinem Thane. seine starken Hände hoben sie an der Taille hoch und er trug sie zum Bett. Die Dielen knarrten, als er sie die Treppe von Breezehome hinauf trug. Er legte sie sanft auf das Bett und begann ihren Nacken zu küssen, wobei er sagte: Dies ist für dich, dies ist für...

405 Ansichten

Likes 0

Gegenleistung

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>TEIL 1: Das Vorstellungsgespräch >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Luke steht im Aufzug und macht sich auf den Weg in die oberste Etage des Salesforce Tower. Er hat seinen Kaffee in der Hand und trägt seinen Rucksack auf einer Schulter. Er starrt auf sein Spiegelbild an der Fahrstuhltür. Er steht bei 6'0 und trägt seinen üblichen Business-Casual-Look. Er hat silberne Hosen, die auf seinen Körperbau zugeschnitten sind, mit einem eingesteckten blauen Hemd mit Knöpfen und einem Paar schwarzer Schuhe. Der Aufzug klingelt und die Tür öffnet sich. Er geht einen Flur hinunter und zur Suite der Firma, für die er arbeitet. Luke öffnet die...

163 Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

485 Ansichten

Likes 0

Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

***Haftungsausschluss*** Wie üblich ist dies nicht meine Geschichte. Ich habe keinen Teil dieser Geschichte erstellt, geändert oder bearbeitet. Es ist das Werk von Captius. __________________________________________________________________________________ Wie immer Bewertung und Kommentar nicht vergessen. Und danke an alle, die das letzte Kapitel kommentiert haben, dass dies besser war als Trotz. Das machte Mishikail unerträglich und es war fast unmöglich, mit ihm fertig zu werden, haha. Nein, aber wirklich, du hast sie bisher das ganze Jahr gemacht (auch wenn wir dachten, wir wären schon ein paar Wochen drin). Kapitel sechs: Vergeltung und Engagement Im Laufe der nächsten vier Wochen lief alles ziemlich glatt, so...

400 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Waschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie Mama es tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie trug, ich zwang meinen...

471 Ansichten

Likes 0

Schwanzanbeter - Teil 8

Schwanzanbeter – Teil 8 Im Sommer 1994 beschloss ich, in eine kleine Stadt namens Alcolu, South Carolina, zu ziehen, wo ein Mann Anfang 40 lebte und alles zu sein schien, was ich mir jemals wünschen konnte. Er sagte, dass er Arbeit für mich hatte, was großartig war. Er war sehr romantisch in seinen Briefen und Telefongesprächen und mein Herz hüpfte. Meine Eltern machten sich Sorgen, ob es die richtige Entscheidung war, aber trotzdem veranstalteten sie eine Abschiedsparty mit meiner ganzen Familie und meinen Freunden dort, um mein neues Leben zu feiern. In meinen Gedanken würde es wie bei jedem Country-Song sein...

448 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.