Neues russisches Fickspielzeug

456Report
Neues russisches Fickspielzeug

Zoya 22 nie verheiratet lebt in Kiew Russland in einer schwierigen Situation, unsere Gespräche werden durch ihr begrenztes Englisch eingeschränkt. Sie stimmt meiner Bedingung zu, sich mir so oft wie nötig durch einen Dolmetscher zu ergeben. Ich bringe sie in die Vereinigten Staaten, sie seufzt leise und kniff die Augen auf den Bildschirm, um ihre Aufmerksamkeit auf den Film zu lenken, aber weniger als eine Minute später sind ihre Augen wieder auf die Millimeter zwischen ihrem und meinem Bein gewandert. Die Hitze zwischen unseren Körpern prickelt für einen Moment. Letzte Nacht hatten wir auf derselben Couch zusammen gesessen, und sie hatte den Abstand zwischen ihnen nicht bemerkt. Jetzt, mit der Erinnerung an meinen schweren, bedeutungsvollen Blick, ist es alles, woran sie denken kann. Aus dem Augenwinkel bemerkt sie, dass ich ihr einen verstohlenen Blick zuwerfe. Sie schluckt, als ich meine linke Hand bewege, um auf meinem Knie zu ruhen. Ich kratze einen Moment lang müßig an meiner Jeans, dann entspanne ich mich und lasse meine Hand dort. Sie lässt den Atem los, den sie angehalten hat. Sie musste sich beruhigen. Sobald sie das denkt, überqueren meine Finger den Raum zwischen uns und kommen sanft auf ihrem Knie zur Ruhe. Ihr bereits starrer Körper verfestigt sich und sie bewegt sich nicht, als ich langsam mit meinen Fingerspitzen über die Nähte und Falten ihrer Jeans fahre. Die elektrische Hitze, die vor Minuten noch geprickelt hatte, brennt jetzt weißglühend dort, wo meine Finger sie berühren. Ihr Herzschlag beschleunigt sich und eine Röte breitet sich ihren Hals hinauf aus. Als ich gemächlich die Naht nachfahre, die von ihrem Knie bis zu ihrer Innenseite des Oberschenkels führt, flattert ihr Bauch mit einer Armee von Schmetterlingen, und sie muss plötzlich meinen Gesichtsausdruck sehen. Sie erwartete zu sehen, wie ich mich zum Bildschirm umdrehte und so tat, als würde ich sie nicht mit meiner untätigen Hand necken, aber stattdessen drehte sie ihren Kopf und stellte fest, dass mein durchdringender Blick vollständig auf sie gerichtet war. In meinem Gesichtsausdruck liegt eine Ernsthaftigkeit, die die Dinge in ihr anspannt, während sie sie gleichzeitig einschüchtert. Während sie definitiv über die Möglichkeiten fantasiert hatte, mich persönlich zu treffen, glaubte sie nicht, dass sie sich darauf vorbereitet hatte, wie ich sie behandeln würde. Ihr Selbstvertrauen, normalerweise eine Stärke von ihr, fühlt sich schwach an, wenn sie unter dem Druck des schweren Ausdrucks in meinen Augen steht. Aber sie holt tief Luft und versucht, an die Oberfläche dieser heißen Lust zu schwimmen.

" Was denkst du?" Ich überrasche sie, indem ich frage. sie zögert. Nach einem Moment ändere ich meine Position, als wollte ich mein Schweigen abwarten, drehe mich um, sodass mein linker Arm auf der Rückenlehne der Couch ruht, während meine rechte Hand übernimmt, federleichte Muster auf ihrem Oberschenkel zu zeichnen. So nervös sie gerade ist, so aufgeregt ist sie auch, um nicht zu sagen: erregt. Sie ist sich nicht sicher, ob sie mir gegenüber jemals erwähnt hat, dass sie nicht oft Höschen trägt; sie bedauert, heute Abend keine getragen zu haben. Sie muss ihre Jeans durchnässt haben. Ich kitzle ihren Nacken und spiele mit einer Haarsträhne, die dort herunterhängt, wo der Rest mit einer Klammer hochgezogen ist. Ich zeichne eine Linie aus flüssigem Feuer sanft an der Seite ihres Halses entlang und über ihre rechte Schulter. Sie beobachtet mich und stellt fest, dass sie sich nicht bewegt hat. Ich betrachte meine Finger, während sie imaginäre Linien über ihren oberen Rücken ziehen. Meine Augen huschen hoch, um ihre zu treffen. Sie halten alle Versprechungen von Dominanz und Sex. „Ich muss auf die Toilette“, sagte sie. Plötzlich steht sie mit dem Rücken zur Wand, als sich das volle Gewicht meines Körpers an ihren schmiegt und sie festhält. Ich greife grob ihre Handgelenke und halte sie mit einer Hand über ihrem Kopf fest. Sie wimmert vor Vergnügen und fügt sich meiner Rüge für die Kratzer, die sie gemacht hat. Mein Mund an ihrem ist nicht mehr sanft, sondern schwer und hungrig. Sie wehrt sich gegen meinen Griff, aber dieser schraubstockartige Griff lässt nicht nach. Meine freie Hand lenkt ihre Aufmerksamkeit von ihrer Hilflosigkeit ab, als sie ihren Weg unter ihr Shirt findet und die Haut ihres Bauches kitzelt. Das Gefühl meiner Finger an ihrer nackten Taille entzündet ein bereits brennendes Verlangen und sie macht ein weiteres Geräusch für mich. Gott, sie ist so nass. Trotz des festen Griffs der Hand, die ihre Handgelenke festhält, sind meine wandernden Finger sanft. Damit hat sie nicht gerechnet - diese reizvolle Kombination aus Dominanz und Fürsorge. Ich fahre die Rundung ihrer Taille bis zu ihren Rippen nach und lege dann meinen Arm hinter ihren Rücken, drücke sie an mich und knete ihre Haut.

Abrupt lasse ich ihre Hände los und Feuerlinien brennen durch sie hindurch, während ich beide Hände zu ihrem Hintern bewege, dann ziehe ich ihre Jeans herunter. Ich drehe sie so, dass sie der Wand zugewandt ist, mein Knie spreizt ihre Beine, während ich mich zwischen sie positioniere.
Sie spürt, wie meine Hand ihre Innenseiten der Schenkel reibt. Als ich ihr Fleisch streichelte, wurde mein Schwanz dicker, sie spürt meine behaarten, dicken Schenkel an ihren Beinen. Mein wachsender lusterfüllter Schwanz drückt gegen ihren Arsch. Zoya hört mich jetzt knurren. " Was bist du?" „Ich bin das Monster, das dich ficken und zum Schreien bringen wird.“ Ich drückte meinen Körper gegen ihren, bis wir aneinander gepresst waren. Mein Schwanz stand auf und drückte sich so lange gegen ihren Rücken. Ich fange an, mich von einer Seite zur anderen zu bewegen, um gegen ihren weichen, geschmeidigen Körper zu masturbieren. Ich bin wie nichts, was sie jemals zuvor gefühlt hat, kein Mann, eher wie ein Hund, der sich an ihr rieb, und doch stehe ich auf zwei Beinen, aber meine Haut ist hart und rau, mein Haar wird über ihre Haut gezogen. Ihre Brustwarzen fühlen sich wund an, als ich an den verhärteten Spitzen rieb und sie wund rieb. Es ist mein Schwanz, der sie reibt, der ihr Angst macht. Es ist monströs, es fühlt sich an, als wäre es einen Fuß lang und hart wie ein Stein. Ich rieb mich an ihr und sie pochte vor unkontrollierbarem Verlangen. Ich würde sie töten, wenn ich ihr das reinstecken würde. Sie zittert vor Angst, als ich hinter ihr stand. „Beweg dich nicht“, warnte ich sie, meine Stimme so tief und rau, kaum in der Lage zu sprechen, nur tierische Laute kamen von meinen Lippen. Zoya erstarrte vor Angst, als sie spürte, wie die Spitze eines Fingers ihren ganzen Schlitz hinunterfuhr. Sie kann sich nicht bewegen, als der Finger zwischen die Lippen ihrer Muschi gleitet. Sie stand da und zitterte nackt vor mir. Sie hört mich schwer einatmen.

Sie bemerkte, dass ihre Beine obszön gespreizt waren und ich zwischen ihnen stand. Ich knurre lauter, als ich einen Finger in ihre enge Muschi schiebe. „Nein, NEIN, NEIN, bitte sei sanft, du bist so groß.“ Es dauert nur eine Sekunde, bis sie meinen Schwanz spürt, wie er über ihre Haut gleitet, bis sie spürt, wie der glatte Kopf in die nassen Lippen ihrer Muschi drückt. “ AAAAWWWOOOWW!” Ihr Schrei war meilenweit zu hören. Meine Finger graben sich in ihre Hüften, aber am schlimmsten ist der Schwanz. Ich schob mit meinen Hüften, als drei Zoll heißer dicker Schwanz in sie gleitet, bis ihre Muskeln es stoppen können. Sie fühlt, wie ihr Inneres von der Reibung meines dicken Schafts wund gerieben wird, die Dicke bringt sie um. Ihr Inneres ist gezwungen, meinen Schwanz zu dehnen und zu massieren, als würde es ihr Spaß machen. Sie spürt, wie sich ihr Inneres herauszieht, als ich mich zurückziehe, ihre Muschi sich öffnet und den Kopf fest umklammert, kurz bevor er herausrutscht, meine Finger sich erneut in ihre Haut graben und der kraftvolle Stoß meiner Hüften sechs Zoll pochenden Schwanz in sie schickt , reißt sie auf, bis der steinharte Kopf ihren Gebärmutterhals schlägt, der ihren Körper erschüttert.

Ich spüre das Vergnügen, als ihre heiße, enge Muschi meinen Schwanz greift, als würde sie es genießen, aber ich wusste, dass es der Schmerz war, der es verursachte. Ich ziehe sie heraus und stoße wieder und wieder hinein, sie keucht vor Schmerz, als sie alle neun Zoll meines Schwanzes nahm, als er ihren Gebärmutterhals hämmerte. Ich nehme langsam Fahrt auf, schlage auf ihren Körper ein, ihre Titten tanzen unter ihr, während sie auf meinem Schwanz schaukelt. Meine Eier knallten in sie hinein und klatschten bei jedem Stoß hart zwischen ihre Beine. Ich bewege meine Hüften von einer Seite zur anderen, als könnte ich meinen Schwanz durch die weichen elastischen Wände schieben, die sich bei jedem Stoß an meinen Schwanz klammern. Ich lehne mich an ihren Rücken; meine Hände bewegen sich von ihren Hüften zu ihren hängenden Brüsten und begannen sie zu missbrauchen, meine Finger drückten ihre Brüste und Brustwarzen. Sie spürt meinen heißen Atem an ihrem Hals, meine behaarte Brust reibt ihren Rücken, als ich mich an sie schmiege, aber es sind ihre Brüste, die die Strafe meiner Finger und der rauen Haut meiner Hände erleiden. Ich knurrte, als sie spürte, wie meine Zähne in das weiche Fleisch ihres Halses beißen, während meine Hüften und mein Schwanz weiter in sie einschlugen, als ob ich versuchte, meinen Schwanz durch ihren Gebärmutterhals zu treiben und ihren Leib zu durchbohren. Wird er jemals aufhören? Sie dachte, sie wüsste nicht, was schlimmer war, die Vergewaltigung ihrer Muschi oder dass ich mein Sperma in sie verschüttete und sie mit meinem Sperma beschämte. Es dauerte weitere fünf Minuten, bevor ich kam, ihr Körper hing schlaff in meinen Armen, als ich sie mit meinem Schwanz hämmerte. Ihr Körper wird nach vorne geschoben, als ich kam, mein Schwanz tief hineingeschoben und dann spürt sie, wie ein Strom von Sperma ihr Inneres badet. Ich fickte sie, als ich kam, Strahl um Strahl schoss in die tiefsten Winkel ihrer Muschi, das Geräusch meines Spermas, das schwappte, als ich sie fickte, machte ihre Scham noch tiefer. Sie sackte zu Boden, als ich fertig war, nicht mehr auf meinem Schwanz aufgespießt, aber sie spürt, wie das Sperma aus ihr herausfließt. Ihr Körper ist erschöpft und hat Schmerzen.

Ich hebe sie vom Boden auf und lege sie auf dem Rücken aufs Bett. Ich verlasse den Raum. Eine Stunde später hört sie, wie die Schlafzimmertür geöffnet wird, sie dreht sich um und sieht mich durch den größeren Raum gehen. „Nein, nein, John, bitte nicht schon wieder“, sagte Zoya, als ich zwischen ihre Beine auf das Bett kroch. Ich starrte sie an, Zoya starrte geschockt auf meinen Schwanz. Meine behaarten Eier hängen wie ein Kartoffelsack zwischen meinen dicken behaarten Beinen herunter. An der Basis des Schwanzes befindet sich ein kleiner Knoten, dann sieht der lange Schaft ledrig aus, mit einem Spinnennetz aus blauen Adern um ihn herum. Der Schwanzkopf hat die Größe einer Pflaume, er ist dunkelrot, fast violett und glatt, bis auf das einzelne Loch in der Mitte, das vor Porensaft glänzt. So etwas hat sie noch nie in ihrem Leben gesehen. Der Gedanke an diese Haare, die sich an ihrer weichen Haut rieben, ließ sie ängstlich erschauern. Das wird der schmerzhafteste Fick, den sie je hatte, und es machte mich noch aufgeregter. Die harte, dicke Krone meines Schwanzes stieß in den Eingang ihrer Muschi, nicht rau, aber auch nicht sanft. Trotz der Salbe, die ich ihr aufgetragen habe, ist sie darauf nicht vorbereitet. Es ist nicht so, dass sie viele Sexualpartner hatte, und die Tatsache, dass ihr Körper noch nie so angegriffen, gefoltert und benutzt wurde wie heute Nacht, ihre Muschi bereits von der vorherigen Sitzung benutzt und missbraucht wurde. Sie bereut jetzt ihre Entscheidung, Russland zu verlassen und zu mir zu kommen. Sie wimmert, als ich mich gegen sie drücke. Auf keinen Fall dachte sie. Es wird nie wieder in ihre wunde Muschi passen. "Oh Schlampe, ich werde dein Leben verändern. Das wird schmerzhaft sein." Ich lehne mich nach vorne und lege mein Gewicht gegen sie. Ich schiebe meinen Schwanz nach oben und spreize leicht ihre Lippen. Sie spürt, wie sich der Druck aufbaut. Ich knurrte leise und bedrohlich, als ich stärker drücke. Sie spürt, wie sich ihre wunde Muschi dehnt. Nichts in der Nähe dieser Größe war jemals in ihr drin. Russische Männer haben kleine Schwänze.

Ihre Muschi widersetzt sich, aber sie dehnt sich, da ich mich nicht lockerte. Der Druck ist bei minimaler Penetration konstant. Nicht einmal der ganze Kopf ist in sie eingedrungen. Sie dachte, sie würde zerrissen werden. "Scheiße, du bist so verdammt eng." Ich grunzte und riss meine Hüften nach vorne. Etwas in ihr reißt, etwas gibt nach. Ein tiefes Brennen füllte ihr gesamtes Becken, als mein heißer, pochender Monsterschwanz seinen Weg in ihre wunde, zarte Muschi erzwang. Vor dem Bruchteil einer Sekunde dringt die Spitze meines Schwanzes kaum in sie ein und plötzlich zwingt mein Schwanzkopf ihre Muschi auf. Ihr Schrei ist ein hohes, schmerzhaftes Geräusch. Tränen laufen über ihr Gesicht. Mein Knurren weicht einem Grunzen, als ich meine Hüften wieder nach vorne drücke. Ich zwinge meinen Schwanz tiefer, während sich ihre Muschi dehnt. Sie streckte die Hand aus, drückte gegen meinen Bauch und wollte, dass ich aus ihr herauskam. Ich gehorchte, bis ich fast draußen war. Sie versucht, mich den Rest des Weges nach draußen zu schieben, während ich ihre Hände ergreife und sie an ihrer Seite festhalte. Mit einem Lachen stieß ich wieder in sie hinein. Diesmal tiefer. Sie schreit erneut, als mein Schwanz auf Stellen trifft, die ich noch nie zuvor berührt hatte. Ich hielt ihre Hände nach unten, damit sie mich nicht davon abhalten kann, in sie zu stoßen. Die Glätte, die vom Speichel herrührte, reichte nicht aus, um einen einfachen Eintritt zu ermöglichen, sie wimmert und windet sich, Tränen laufen über ihr Gesicht, als ich beginne, meine Hüften vor und zurück zu schaukeln und jedes Mal tiefer zu stoßen. Das leise, gutturale Stöhnen vor Lust, das ich machte, machte sie krank. Sie spürt, wie das Bett unter ihr schaukelt, während sie dort unter mir liegt. Sie wimmert, als sie meinen harten, geilen Schwanz spürt
in ihr. Mein Gewicht ruhte auf ihrem Unterkörper, als ich mich triumphierend in ihr vergrub.

Die Reibung fühlt sich schrecklich gut an, besonders als ich mich so anwinkelte, dass meine Leiste bei jedem Stoß gegen ihre geschwollene Klitoris kratzt. Ich lasse mir Zeit mit langen sanften Bewegungen in sie hinein und aus ihr heraus, die ihre empfindlichen Nervenenden zum Kribbeln brachten. Ihre Muschi ist wegen der vorherigen Sitzung empfindlicher als sonst, nichts lenkt von dem dicken Schwanz ab, der sie immer wieder füllt. Sie wand sich unter mir, versuchte, sich wegzubewegen, versuchte, ihren Körper so anzuwinkeln, dass ich nicht alle empfindlichen Stellen traf, aber mein Gewicht ist zu schwer. „Das ist es, Zoya“, murmelte ich ihr ins Ohr. Eine andere Form der seelischen Qual. „Es fühlt sich gut an, nicht wahr? Du bist so eng um meinen Schwanz, ich kann jedes Mal spüren, wie sehr du es magst, wenn ich… das…“ Die Spitze meines Schwanzes fuhr zuvor über ihren G-Punkt Mein Körper presste sich gegen ihre Klitoris und Zoya wölbte sich unter mir, hasste sich selbst für die unfreiwillige Reaktion. Es fühlte sich gut an. Nicht, dass sie es zugeben würde. Sie kann hören, wie ihr Atem schneller wird und sich in rhythmisches Keuchen verwandelt, während ich sie ficke. Es war nicht allzu schwer zu sagen, was ihr Unbehagen bereitete und was ihr ein gutes Gefühl gab; Zoya ist ein offenes Buch. Was sie nur zu einer leichten Beute für mich machte. Es ist offensichtlich, dass ich darin geübt war, eine Frau zu befriedigen, dass ich genau wusste, was zu tun, worauf zu achten war, und das bis zum Äußersten ausnutzen konnte. Herunterschauen auf den atemberaubenden Anblick von Zoya, die sich am Rande des Orgasmus windet. Meine grünen Augen bohrten sich arrogant und triumphierend in ihre eigenen, verspotteten sie für ihre Hilflosigkeit. Ich stöhne vor Lust, als mein Schwanz mit einem heißen, feuchten Geräusch in ihren Körper einsinkt. Das männliche Stöhnen zerrt an ihren Nerven, Zoya beginnt zu flüstern „nein, nein, nein“, während ihr Körper sich verkrampft und verkrampft. Ich wusste, dass sie gegen sich selbst kämpfte, einen Kampf, den ich zusah, als sie verlor, als ihr Rücken sich wölbte und ihre Brüste nach oben stießen, um sie an meiner Brust zu reiben, während sie aufschrie.

Tränen laufen ihr über die Wangen, während sie sich windet und stöhnt, die Geräusche machen meinen Schwanz härter. Ich beobachtete, wie sie zum Orgasmus kam, schmerzhaft schön und verführerisch, sich vor Lust windend. Ich ritt ihren Orgasmus aus und erlaubte ihr, die volle Welle ihrer Lust zu reiten. Sobald es nachlässt, fange ich an, hart und gnadenlos in sie hineinzuschlagen. Zoya schreit wieder auf, diesmal unter offensichtlichen Schmerzen, als ich in sie hineinpralle. Ich versuche nicht länger, ihren Körper dazu zu bringen, sich selbst zu verraten, ich interessiere mich nur noch für mein eigenes Vergnügen. Mein Stöhnen ist viel leiser, viel natürlicher, als ich ihre Muschi verprügelte. Ihre Muschi wurde von Minute zu Minute rosa, als mein Körper sie schlug. Ihre Schenkel zitterten, als sie versuchte, ihre Beine gegen den Angriff zu schließen, ihr Kopf schüttelte hin und her, und dann wölbte sich ihr Rücken wieder nach oben, ein letzter verzweifelter Versuch, sich zurückzuziehen. Ich verzog das Gesicht, als ich meinen Kopf zurückwarf und lauter stöhnte; meine Hüften sind gegen ihren Körper gedrückt. Zoya sackte unter mir zusammen, schwer atmend, immer noch Tränen auf ihren Wangen, als sie ein kleines Stöhnen der Erleichterung ausstieß. Als ich explodierte, füllte ich sie mit meinem Sperma. Ich ziehe aus ihr heraus, mein Schwanz ist immer noch hart.

Zoya erinnert sich, dass sie sich auf den Bauch gerollt und versucht hat, aufzustehen. Sie schaffte es auf ihre Hände und Knie und begann sich vom Bett hochzudrücken, als sie meine Hände um ihren Hals spürte. Ich war auf ihren Rücken geklettert und rammele meinen Schwanz wie ein wildes Tier gegen sie. Sie ist ungläubig darüber, was mit ihr passiert. Es ist ganz klar, dass ich sie wieder ficken werde. Sie ist meine Hündin und ich werde meinen Samen wieder in sie pflanzen. " Halt!" Sie schreit aus vollem Halse. „Hör auf du Arschloch!“ Sie sagte weinend. Aber diese Worte wirkten nicht besser als ihre Tritte. Mein Gewicht hat ihren Kopf auf das Bett gedrückt, aber ihr Arsch ist immer noch hoch in der Luft. Sie ist in Trance abgerutscht, aber jetzt ist sie wieder hellwach. Sie spürt, wie meine Hände immer noch um ihren Hals greifen und ich immer noch gegen sie drücke. Sie wusste, dass sie sich von mir entfernen musste und es schnell tun musste, oder sie würde wieder gefickt werden. Sie erinnert sich, wie sie ihr Gewicht auf ihr rechtes Knie verlagerte und versuchte aufzustehen. Aber das war nicht das Richtige. Als sie ihr Gewicht verlagerte, richtete sie ihre Muschi auf meinen Schwanz aus. „Scheißttttt!“ Sie schrie. " Ach nein!" Mein Schwanz rammte sich erneut in ihre Muschi. Der Schmerz ist unerträglich. Es fühlt sich an, als würde ein Ast in sie hinein und wieder heraus rammen! Ich ficke ihre Muschi weiter wie das Tier, das ich bin. Sie versucht immer wieder, mich von sich wegzustoßen, aber jedes Mal, wenn sie es tat, drang mein Schwanz tiefer in sie ein. Sie ist jetzt überzeugt, dass ich mich nicht aufhalten lasse. Sie fängt an, diese neue Form des Fickens zu genießen. Sie kann nicht glauben, dass ich immer noch so hart war. Mit einem Ruck zog sich mein Schwanz aus ihrer Muschi zurück. „Gott sei Dank!“, dachte sie. Jetzt weg. Aber sie dachte zu lange nach.

Ich ziehe sie mit meinen Händen zu mir zurück und ramme meinen Schwanz zurück in sie. „OH FUCK“, schrie sie. Ich habe meinen Schwanz wieder in sie gepflanzt, aber dieses Mal hatte ich ihn ihr in den Arsch geschoben. Das war ein neuer Schmerz und es tut ihr wirklich weh. Ihr Kopf wird auf das Bett zurückgeschoben und sie kann zwischen ihre Beine sehen. Das erste, was sie sah, waren meine behaarten Beine. Dann fühlt sie etwas Vertrautes. Es ist Sperma, das in sie geschossen wird. Ich pflanze wieder meinen Samen mit jedem Stoß tief in ihren Arsch! Ich bin fertig mit ihr. Ich hatte vier Sitzungen mit ihr.

Ähnliche Geschichten

Betreuung von Brandon 2

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 2: Mein Traum wird wahr! Ein Klopfen an der Tür – ENDLICH! Mein Herz hämmerte schon seit geraumer Zeit und jetzt war es nicht mehr anders. Ich begann zu gehen, um die Tür zu öffnen, als Dave aus seiner Koje sprang und hinüberlief. Als er die Tür öffnete, sah ich Brandon im Flur stehen. Hey Dave. Was ist los? erklang die Stimme, auf die ich gewartet hatte. Nicht viel Kerl, nur ein bisschen Mist für die Geschichte, war Daves Antwort. „Ja, hören Sie das. Eigentlich muss ich mit Bob über meine Wissenschaft sprechen. Er hat Mr...

10 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1K Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

1K Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

768 Ansichten

Likes 1

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

1.1K Ansichten

Likes 1

Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

Dies ist eine fiktive Geschichte darüber, Präsident unseres Landes zu werden. Es entspricht irgendwie unserer Geschichte und Zeitlinie. In Kapitel eins geht es um die Entwicklung der Hauptfigur Einige Hintergrundinformationen zu mir, bevor ich zu weit in die Geschichte einsteige. Mein Name ist Stewart Thomas Whitteman. Ich trage meinen zweiten Vornamen und alle nennen mich Tom. Ich hasse den Namen Stewart. Es war der Lieblingsonkel meiner Mutter. Ich wurde am 5. Mai 1955 geboren. Ich bin 6' 2 groß, wiege 210 Pfund, habe braune Haare und Augen. Ich trainiere regelmäßig und halte mich in Form. Ich habe in Kalamazoo Michigan gelebt...

991 Ansichten

Likes 0

Ein Nachmittag mit Amber

Der Anfang Wir saßen im Leerlauf am Tisch, nachdem wir am frühen Nachmittag zu Mittag gegessen hatten. Der Tag war wolkig, grau und nass, ein typischer Frühlingstag in Seattle. Es war ein Samstag, und die beste Freundin meiner Frau und ich leisteten uns Gesellschaft, während wir darauf warteten, dass meine Frau von einer Konferenz in San Antonio nach Hause kam. Amber klapperte die Teller zusammen und legte sie auf eine Ecke des Tisches, als mein Handy piepste, es war Chloe, meine Frau. „Meine Verbindung in Denver wurde gestrichen, dem verdammten Flugzeug fehlt ein Flügel oder so etwas. Alle anderen Flüge sind...

611 Ansichten

Likes 0

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

1.1K Ansichten

Likes 0

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

1K Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.