Riley nimmt sich ein Jahr Zeit für Pt 1

192Report
Riley nimmt sich ein Jahr Zeit für Pt 1

Riley nimmt sich ein Jahr Auszeit

von Vanessa Evans

Tomboy beschloss, ein Jahr Auszeit von ihrer Ausbildung zu nehmen und es auf Ibiza zu verbringen

Teil 01

Hallo, mein Name ist Riley und ich bin achtzehn Jahre alt. Ich bin in einem Dorf am Rande einer Großstadt im Süden Englands aufgewachsen. Es gab keine anderen Mädchen in meinem Alter im Dorf, nur vier Jungen, also hing ich mit ihnen herum, und man kann sagen, dass ich als Wildfang aufgewachsen bin und alles gemacht habe, was die Jungen taten, einschließlich Fußball und Karate.

Obwohl meine Periode begann, als ich dreizehn war, begann sich mein Körper bis letztes Jahr nicht wirklich zu entwickeln und ich habe jetzt einen 32A 26 32 Körper. Ja, ich bin ziemlich dünn, aber ich bin gesund und fit. Früher hatte ich ziemlich kurzes, schmutziges blondes Haar, aber ich habe vor ungefähr einem Jahr aufgehört, es schneiden zu lassen, also ist es jetzt schulterlang.

Meine anderen Haare fingen erst vor ungefähr einem Jahr an zu wachsen und als ich das tat, lieh ich mir den Laser-Haarentferner meiner Mutter und entfernte alle neuen Haare unter meinem Nacken. Seitdem habe ich es ungefähr einmal im Monat verwendet, um neue Haare loszuwerden, die sich entschieden haben zu wachsen.

Meine Kumpels im Dorf machen Witze über meine kleine Münzschlitzmuschi, weil ich nie, nun ja, noch keine inneren Schamlippen entwickelt habe, aber meine Klitoris ragt ziemlich weit vorne aus meinem Schlitz heraus, die Haube ist wie meine inneren Schamlippen und nie entwickelt.

Obwohl ich noch Jungfrau bin, hatte ich beschlossen, dass ich irgendwann während meines Jahres meine Jungfräulichkeit verlieren würde (das hat nicht geklappt), also ging ich zu meinem Arzt und bekam ein Verhütungsmittel, als ich entschied, dass ich definitiv nach Ibiza gehen würde Implantat in meinen Arm gesetzt. Seitdem habe ich keine Periode mehr. Der Arzt hat mich gewarnt, dass dies passieren könnte, und ich habe mich sicherlich nicht beschwert.

Meine Eltern wussten vor gut einem Jahr von meinem Jahresausflugsplan und obwohl ich wusste, dass sie nicht wirklich glücklich darüber waren, sagten sie, dass ich achtzehn werde und es meine Entscheidung wäre. Mein Vater gab mir einige Ratschläge und etwas Geld, um mich über die Runden zu bringen, bis ich dort drüben einen Job bekommen könnte.

Ich habe einen Flug für ein paar Tage nach der Schule gebucht und mich sehr darauf gefreut. Aber davor war es der Abgangsball der Schule, der für mindestens ein Jahr meine letzte Chance sein würde, meine Freunde zu sehen, manche vielleicht nie wieder. Ich beschloss, alles zu geben, und mein Vater kaufte mir ein schönes Sommerkleid, das sich für mich seltsam anfühlen würde, weil ich seit meinem Beginn an dieser Schule vor über fünf Jahren weder ein Kleid noch einen Rock getragen hatte.

Ich probierte das Kleid an, aber es sah mit einem BH darunter nicht richtig aus, und meine Mutter schlug vor, dass ich den BH für die Nacht auslasse. Der BH war das Gegenteil von Hosen, die ich seit Beginn dieser Schule jeden Tag getragen hatte, obwohl ich bis vor ein paar Monaten nichts in einen BH gesteckt hatte, eine weitere dumme Schulregel.

Eine weitere neue Erfahrung für mich war ein G-String. Als ich das Kleid anprobiert und meine Hand über den Rücken gestrichen hatte, zeigte sich die Linie meines vollen Höschens, also kaufte Mum mir eine Packung mit fünf G-Strings, damit ich einen für den Leaver’s Ball tragen konnte.

Als ich mich darauf vorbereitete, zum Leaver’s Ball zu gehen, hatte ich einige sehr unerwartete Gefühle. Ich hatte nicht nur das Gefühl, dass ich fast nichts anhatte, was ich nicht hatte, ich bekam dieses Kribbeln in meiner Muschi und meinen Brustwarzen, die kleine Zelte vor meinem dünnen Kleid aufbauten.

Früher hatte ich dieses Gefühl nur, wenn meine Hände nachts oder morgens im Bett meinen Körper erkundet hatten.

Daddy brachte mich und meine vier Kumpels in seinem Minivan zum Ball, und die Jungs warteten draußen, als ich aus der Haustür trat.

„Wer bist du und was hast du mit unserem Freund Riley gemacht?“ sagte Matt, als er mich sah.

„Hör auf, Matt, ich fühle mich so schon komisch genug. Ich fühle mich, als wäre ich nackt.“

Ich konnte sehen, dass Harry und Mike etwas sagen wollten, aber beide sahen meinen Vater an und entschieden sich dagegen.

„Nein im Ernst, Riley“, sagte Matt, „du siehst toll aus, ich hatte vergessen, dass du Beine unter dieser Jeans hattest.“

Ich schlug ihm auf den Arm.

Papa setzte uns am Schultor ab und wir gingen die letzten hundert Meter zu Fuß. Es war einer dieser seltenen warmen, noch sonnigen Abende, und als wir gingen, sagte ich:

„Dieses Kleid wird etwas gewöhnungsbedürftig sein.“ Ich sagte: „Ich fühle mich nackt.“

„Du siehst nackt aus, Riley“, sagte Harry, „der Stoff ist so dünn, dass ich sehen kann, dass du darunter nackt bist.“



„Nein, bin ich nicht, ich trage einen G-String.“

„Das kann ich nicht sehen, nur dein Hintern knackt und du hast Nippel.“

„Natürlich habe ich Idiotenbrustwarzen, sind die wirklich so offensichtlich?“

„Wir können den dunkleren Hautring um deine Brustwarzen sehen.“ sagte Tom.

„Das sind Warzenhöfe und wir haben sie alle.“

„Nicht wie die, die wir nicht haben, und diese Brustwarzen. Ich könnte meinen Mantel daran hängen.“

„Hört auf Jungs, ich bin ein Mädchen und Mädchen kleiden sich so.“

„Du warst nicht an Riley gewöhnt.“ sagte Mike.

„Nun, gewöhnt euch daran, Leute, außerdem werde ich nächste Woche, wenn ich auf Ibiza bin, die ganze Zeit nicht viel mehr als einen Bikini tragen.“

„Dann wirst du es wirklich tun, Riley?“ fragte Matt.

"Ja, ich bin. Mein Gehirn hat das letzte Jahr mit all den verdammten Schularbeiten Überstunden gemacht, und ich brauche eine Pause.

"Ich bin eifersüchtig." sagte Harry.

„Wir werden dich vermissen Riley.“ sagte Tom.

„Und ich werde euch auch vermissen.“ antwortete ich, als ich meinen Arm mit dem von Matt verknüpfte, der neben mir war.

"Autsch!" Matt sagte: „Du hast gerade mit deiner Brustwarze in meinen Arm gestochen.“

„Sehr lustig Matt.“ Ich sagte.

Aber dieses Drücken meiner Brustwarze gegen seinen Arm, obwohl mein dünnes Kleid, seine Jacke und sein Hemd zwischen meiner Brustwarze und seinem Arm waren, hatte dieses Kribbeln wieder wachgerufen und meine Brustwarzen fühlten sich an, als könnten sie Matts Arm verletzen. Außerdem machte sich meine Klitoris bemerkbar und der G-String wurde nass. Etwas, das außerhalb meiner Erkundungen in meinem Bett nicht passiert war.

Wir wurden vom Schuldirektor begrüßt, der sagte, dass ich wunderschön aussehe, ein Kompliment, das ich in den nächsten zehn Minuten ziemlich oft bekam und ich begann zu denken, dass ich es vielleicht war. Obwohl ich hören konnte, dass die meisten Mädchen ähnliche Komplimente bekamen.

Zum Glück war es nicht grelles Sonnenlicht in der Schulhalle und niemand sonst sagte mir, dass sie meinen Warzenhof oder meinen Hintern knacken sehen könnten und ich hatte es fast vergessen, bis der Tanz begann. Nun, ich war nie so tanzbegeistert und meine Kumpels auch nicht, aber alle wollten mit mir tanzen, besonders die langsamen Tänze, bei denen sie ihre Hände auf mich legten.

Zuerst war es nur um meinen Hals oder meine Taille, aber im Laufe der Nacht wanderten ihre Hände sowohl zu meinem Hintern als auch zu meinen Titten. Als es das erste Mal passierte und Toms Hände meinen Hintern drückten, sagte ich ihm, er solle aufhören, so albern zu sein, aber er tat es wieder und mir wurde klar, dass ich seine Hand auf meinem Hintern wirklich mochte, da das Kleid so dünn war, dass es sich anfühlte, als wären seine Hände an mein nackter hintern. Ich konnte spüren, wie dieses Kribbeln wieder anfing.

Dann, als sich das Tempo etwas beschleunigte, schafften es Toms Hände, meine Titten zu finden und drückten sie schnell.

„Oh mein Gott“, dachte ich, „das war schön.“

Nachdem Tom es wieder getan hatte, sagte ich, dass ich mich eine Weile hinsetzen müsse, und wir gingen zurück zu den anderen, wo ich mein Glas Punsch austrank, das einer der Lehrer gemacht hatte. Wie

Ich stellte das Glas ab, ich sagte,

„Hat Mr. Johnson etwas Wodka in diesen Punsch geschmuggelt, mir ist ein bisschen heiß.“

Alle drei Jungs leugneten, etwas über den Schlag gewusst zu haben, und sie sagten, dass sie sich in Ordnung fühlten. Ich sagte ihnen, dass ich zu den Damen gehen würde, und als ich in eine Kabine kam und mein Kleid hochzog, stellte ich fest, dass der G-String durchnässt war.

„Verdammt noch mal“, dachte ich, „wenn das Tragen eines Kleides und nur eines G-Strings mir das antut, werde ich nie wieder Jeans tragen.“

Ich pinkelte und trocknete den G-String so gut ich konnte mit dem Taschentuch darin, dann ging ich zurück zu den Jungs.

„Geht es dir gut, Riley?“ fragte Harry.

„Ja, ich denke, das liegt an ein paar Dingen, aber ich fühle mich ‚anders‘.“

"Wie was?" Tom hat mich gefragt.

„Es ist das Ende einer Ära, ich werde nie wieder auf diese Schule zurückkehren, ich werde vielleicht nie wieder jemanden von euch sehen, und mit diesem Kleid fühle ich mich wirklich nackt. Hey Leute, ich möchte euch dafür danken, dass ihr die besten Kumpel seid, die sich ein Mädchen wünschen kann.“

„Lass das schlampige Zeug weg, Riley.“ sagte Mike.

„Nein ernsthaft Leute, ich möchte euch danken, danke auf eine Weise, dass ich hier nicht reinkomme, können wir nach draußen gehen, um die Rückseite des Fitnessstudios herum?“

"Warum?" fragte Tom.

„Weil ich will, dass ihr mich alle fickt.“

"Was!" Sagten alle vier Jungs fast gleichzeitig.

"Ich möchte, dass du mich fickst, meine Art, dir dafür zu danken, dass du so tolle Kumpel bist."

„Aber du bist eine Jungfrau, Riley.“

„Sie alle auch, es sei denn, Sie haben ein Mädchen gefickt, ohne es dem Rest von uns zu sagen.“

"Nein." Sagten alle vier Jungs fast gleichzeitig.

"Kommt schon Leute, ich gehe zuerst, dann schleicht sich der Rest in Fünf-Minuten-Intervallen raus."

Alle vier Jungs sahen ein bisschen fassungslos aus, aber dieses Kribbeln hatte mich entschieden und ich stand auf und ging hinaus. Als ich ging, dachte ich, wie glücklich ich war, wie könnte ich meine Jungfräulichkeit besser verlieren als mit meinen vier besten Freundinnen. Ich hätte es am Ende an einen betrunkenen Kerl in einer Seitengasse auf Ibiza verlieren können.

Hinter der Turnhalle stand ich da. Abgesehen von der Musik im Hintergrund war es totenstill. Nach ein paar Minuten entschied ich, dass ich den Job richtig machen würde und zog mein Kleid und den G-String aus. Ich kämpfte gegen den Wunsch an, meine Muschi und meine kleinen Titten zu bedecken, und bekam fast einen Herzinfarkt, als ich jemanden um die Ecke kommen sah.

„Meine Güte, du bist es, Matt.“

„Wen hast du erwartet, das Prinzip? Du siehst toll aus, Riley, wenn ich gewusst hätte, dass du unter deiner Kleidung so gut aussiehst, hätte ich dich schon vor Monaten angegriffen.“

„Danke, wie willst du das machen?“

„Ich weiß nicht, ich habe das noch nie gemacht.“

„Ich auch nicht. Eines der Mädchen hat gesagt, dass es am besten ist, wenn das Mädchen oben ist, wenn sie es zum ersten Mal tut.“

"Dann werden wir das tun." Sagte Matt, als er seine Hose öffnete.

„Du hast deine Muschi rasiert, Riley.“

„Nein, ich dachte, ich hätte es euch gesagt, ich habe mir den Laser-Haarentferner meiner Mutter ausgeliehen.“

„Oh ja, aus irgendeinem seltsamen Grund denke ich im Moment nicht so klar. Ich mag kahle Fotzen.“

"Ich auch." Ich antwortete.

Als seine Hose runterging, sah ich zum ersten Mal seinen Schwanz und war ein wenig überrascht.

„Es ist so groß, Matt, bitte tu mir nicht weh.“

„Hast du dein Hymen-Ding noch?“

„Nein, das ist vor Jahren passiert, als ich vom Fahrrad gefallen bin.“

"Gut." Sagte Matt, als er im Gras lag.

"Schau mich an." Matt sagte: "Dann kann ich deine Titten packen."

Ich stellte meine Füße zu beiden Seiten von Matts Hüften, fing an zu hocken und sagte dann:

"Ich bin nervös."

„Ich auch, Riley, lass dir Zeit.“

Das tat ich und ich schnappte nach Luft, als ich spürte, wie sein Schwanz anfing, in mich einzudringen.

„Dein Schwanz ist viel größer als mein Finger Matt.“ sagte ich, als ich wieder nach Luft schnappte.

"Oh, das ist nett, sagte ich, als ich weiter nach unten ging."

„Ja, verdammt toll.“ antwortete Matt, als ich den Boden erreichte.

Ich blieb eine gute Minute still, genoss das neue Gefühl und entschied, dass ich dieses Gefühl millionenfach wollte, bevor ich langsam meine Beinmuskeln benutzte, um mich hochzuheben. Dann fing ich an, ihn zu ficken.

Es dauerte nur ungefähr eine Minute, bis wir beide abspritzten, und es ist fair zu sagen, dass ich enttäuscht war. Ich hatte gelesen, dass das erste Mal, besonders bei Männern, nicht lange dauert, bis sie abspritzen, und das Buch war richtig. Zumindest würden wir beide abspritzen. Als ich spürte, wie Matts Schwanz weicher wurde, sah ich etwas in meinem peripheren Sichtfeld und während ich meinen zweiten Herzinfarkt an diesem Abend hatte, wurde mir klar, dass es Harry war.

„Scheiße, ihr macht das wirklich, ich dachte das ……..“, sagte Harry.

„Lass deine Hose runter Harry, du bist als nächstes dran.“ Ich sagte.

Er tat es, und wir taten es. Matt hatte vergessen, mit meinen Titten zu spielen, aber Harry vergaß es nicht und er spielte mit meinen Nippeln, was mich ziemlich zum Stöhnen brachte. Harry kam genauso schnell wie Matt, aber ich kam überhaupt nicht.

Ich bin auch nicht gekommen, als Mike an der Reihe war, aber ich hatte einen wirklich intensiven Orgasmus, als Tom anfing, in mich zu spritzen. Als alles vorbei war, stand ich auf, immer noch völlig nackt und umgeben von meinen vier besten Kumpels. Es mag spät in der Nacht gewesen sein, aber es war Vollmond und die Turnhalle hatte einige Außenlichter, die an waren. Aus irgendeinem Grund, den ich nicht verstand, fühlte ich mich immer noch unglaublich geil und irgendwie stolz darauf, nackt vor ihnen zu sein, und es war mir überhaupt nicht peinlich.

Ich war vor allen schon einmal nackt gewesen, aber das war anders und ich konnte nicht verstehen warum, aber es war mir egal, ich war glücklich. Vier Jungs, die mich alle gerade gefickt hatten, starrten mich an und ich wurde immer geiler.

„Ich bin froh, dass du uns gesagt hast, dass du dieses Implantat in deinem Arm hast, Riley.“ sagte Tom.

"Ich auch." Ich antwortete.

„Ich habe ein paar Taschentücher mitgebracht, Riley, ich dachte, du könntest undicht sein.“ sagte Mike.

„Danke, ich lecke ziemlich viel.“ sagte ich, als ich anfing, meine inneren Schenkel und meine Muschi abzuwischen.

Dann tat ich etwas, was ich sonst nie tue, und warf die Taschentücher auf den Boden.

„Wir sollten zurück.“ sagte Mike.

Wir waren uns alle einig und gingen von Zeit zu Zeit alle zurück, aber ich wartete bis zum Schluss und was noch wichtiger war, ich zog meinen G-String und mein Kleid nicht wieder an, bis ich an der Reihe war. Als ich ging, wurde mir klar, dass ich gerne draußen nackt gewesen war, und ich mochte es noch mehr, wenn meine vier männlichen Kumpels mich ansahen. Ich fragte mich, ob ich dasselbe fühlen würde, wenn ich die Jungs nicht kennen würde.

Wie auch immer, wir gingen alle wieder hinein, ohne dass uns jemand fragte, wo wir gewesen waren, und bald war der Ball zu Ende. Als wir gingen, gab es viele Umarmungen und einige Tränen, aber wir gingen schließlich zur Straße, um meinen Vater zu treffen. Ich fragte mich, ob er erkennen würde, dass ich keine Jungfrau mehr war. Außerdem fühlte ich mich immer noch, als wäre ich nackt, aber zu diesem Zeitpunkt war das Gefühl ein Kribbeln in meinen Nippeln und meiner Muschi.

Wir kamen zu Hause an und die Jungs gingen ohne Umarmungen nach Hause, weil ich sie am nächsten Tag wiedersehen würde.

Als ich mich fürs Bett fertig machte, kümmerte ich mich nicht um meinen Schlafanzug und kletterte völlig nackt hinein, die Finger meiner rechten Hand gingen direkt zu meiner Klitoris.

*****

Meine Finger sind wieder beschäftigt, sobald ich aufgewacht bin, obwohl sich meine Muschi ein wenig wund anfühlte.

Während des Nachglühens meines Abspritzens dachte ich darüber nach, was ich mit nach Ibiza nehmen würde, und beschloss, meinen Koffer neu zu packen. Tatsächlich begann ich mich zu fragen, ob ich einen Koffer brauche und ob nur die Sporttasche, die ich für meine Schulsportausrüstung benutzte, groß genug wäre. Das Gefühl, dass ich nur das dünne Kleid und den G-String getragen hatte, hatte mich fast dazu gebracht zu entscheiden, dass ich nicht wirklich viele Klamotten mitnehmen musste, dass ich mehr Spaß hätte, wenn ich nicht viel trage überhaupt.

„Auf Ibiza ist es sowieso heiß und ich will nicht überhitzen.“ dachte ich, als ich versuchte, eine Entscheidung zu rechtfertigen, nur sehr wenige Klamotten mitzunehmen.



Als ich mich anzog, um mich mit meinen Kumpels zu treffen, entschied ich mich, einen Rock anstelle von Jeans zu tragen. Das Problem war, dass abgesehen von dem Kleid, das ich am Abend zuvor getragen hatte, die einzigen Röcke, die ich hatte, ich seit über sechs Jahren nicht mehr getragen hatte. Erstaunlicherweise konnte ich sie tatsächlich noch alle anziehen und befestigen, aber ich war ziemlich gewachsen und die Röcke waren alle ziemlich kurz an mir.

Zwei von ihnen sahen ziemlich kindisch aus, also legte ich sie zurück in die Schublade und beschloss, die anderen mit nach Ibiza zu nehmen. Ich nahm die Jeans, die ich aus meinem Koffer gepackt hatte, und ersetzte sie durch alle bis auf einen der Röcke, den, den ich an diesem Tag tragen und am nächsten Tag verreisen wollte. Ich zog nur diesen Rock und ein altes Neckholder-Top an und betrachtete mich dann im Spiegel.

„Hmm“, dachte ich, „schau dir diese Nippel an, die kleine Zelte machen, das ist mir noch nie aufgefallen, aber da habe ich vorher immer einen BH getragen. Verdammt noch mal, ich habe letzte Nacht keinen BH getragen und ich fühlte mich gut, ich habe sowieso nicht viel, was ich in einen BH stecken könnte, also warum einen tragen? Es wird heiß auf Ibiza und ein BH wird unbequem sein.“

Ich ging zu meinem Koffer und heraus kamen alle meine BHs.

Als nächstes schaute ich auf den Rock, den ich trug, ja, er war kurz. Ich drehte mich mit dem Rücken zum Spiegel und beugte mich an der Taille, dann kicherte ich, als ich meine nackten Pobacken im Spiegel sah. Als ich aufstand, dachte ich,

„Ich habe diesen G-String nur letzte Nacht getragen und meine Muschi hat die ganze Nacht gekribbelt und geleckt. Wusste Mum, dass mich das Tragen eines solchen G-Strings total erregt? Wie auch immer, es war schön.“

Mein vergleichsweise großer Slip kam aus dem Koffer und vier G-Strings kamen rein. Dann überlegte ich, was ich auf Reisen anziehen würde. Ich hatte gerade entschieden, dass „große“ Schlüpfer draußen waren, also musste ich den G-String waschen, den ich in der Nacht zuvor getragen hatte, aber das bedeutete, dass ich an diesem Tag keinen G-String hatte, den ich tragen konnte, und ich hatte einen Ich wollte nicht wieder 'große' Schlüpfer tragen, außerdem wollte ich meine Kumpels treffen und ich wollte sie noch einmal ficken, in der Hoffnung, dass wir alle beim zweiten Mal ein bisschen länger durchhalten würden. Schlüpfer würden nur im Weg sein, also beschloss ich, den ganzen Tag Kommando zu machen.

Ich ging zu meinem Koffer und durchsuchte die Klamotten, die darin waren – wieder, aber dieses Mal dachte ich daran, wie gut ich mich nur mit dem dünnen Kleid gefühlt hatte. Heraus kamen ein paar dicke Oberteile, Jeans und Shorts,

"Viel zu dick", dachte ich, "damit fühle ich mich nicht gut."

Als ich meinen fast leeren Koffer betrachtete, beschloss ich zu sehen, ob ich noch in eines meiner alten Sommerkleider schlüpfen könnte und sehen würde, ob eines von ihnen noch okay an mir aussah. Ich zog schnell den Rock und das Neckholder-Top aus und holte die vier alten Sommerkleider heraus. Eines habe ich schnell weggeworfen, weil es zu „kleines Mädchen“ aussah, an dem die anderen anprobiert wurden. Erstaunlicherweise konnte ich immer noch in alle drei hinein. Okay, man war ein bisschen eng, aber es war an.

„Habe ich vor all den Jahren wirklich so kurze Sommerkleider getragen?“

Ich dachte, dann trat ich mir selbst einen Tritt, als ich mich daran erinnerte, dass ich seitdem viel gewachsen war, aber wow, alle drei waren wirklich klein. Ich drehte mich mit dem Rücken zum Spiegel und beugte mich wieder über das Ding und lächelte dreimal, als ich dreimal meinen nackten Hintern sah.

„Hmm“, dachte ich, „muss auf Ibiza vorsichtig sein, wenn ich die trage. Oder nicht“, und ich kicherte.

Als Sommerkleider waren sie alle leicht und dünn, und weil ich sie oft getragen hatte, als ich klein war, wurden sie noch dünner getragen. Als ich sie zusammenfaltete und dann in den Koffer legte, stellte ich fest, dass sie das Volumen der Sachen darin kaum vergrößerten.

Zufrieden, dass ich jetzt die richtige Kleidung zum Mitnehmen hatte, schaute ich mir den Koffer noch einmal an und entschied, dass alles in meine Sporttasche passen würde, also tauschte ich sie aus.

„Das ist besser, ich muss weniger herumschleppen, bis ich eine Wohnung gefunden habe.“ Ich dachte, „und Papa wird sich freuen, dass ich keinen der Koffer mitnehme.“

Glücklich, dass ich organisiert war, nahm ich den G-String, den ich am Abend zuvor getragen hatte, und ging ins Badezimmer, um ihn zu waschen und zu duschen.

Zurück in meinem Zimmer hängte ich den G-String zum Trocknen auf, zog dann den Rock, das Halfter und meine Schulturnschuhe an und ging nach unten. Wie erwartet war ich allein im Haus, weil Mum und Dad bei der Arbeit sein würden, also besorgte ich mir etwas Frühstück und ging dann hinaus, um mich mit meinen Kumpels zu treffen.

Sobald die Sonne auf meine nackte Haut traf und die warme Luft meine Muschi kitzelte, fühlte ich mich wieder nackt. Ich schaute sogar nach unten, um mich zu vergewissern, dass ich den Rock und das Halfter angezogen hatte. Ich spürte, wie meine Nippel und meine Muschi zu kribbeln begannen, aber ich ging weiter zu unserem regelmäßigen Treffpunkt, dem Kinderspielplatz am Rande des Dorfes.

Matt war der einzige meiner Kumpel, der schon da war, und als ich auf ihn zuging, sagte er:

„Sieht gut aus, Riley.“

„Danke, ich gewöhne mich immer noch daran, einen Rock zu tragen, und dieser hier ist so kurz.“

Ich saß an dem kleinen Kreisverkehr gegenüber von Matt und er sagte:

"Geh auch zum Kommando, Riley, du fühlst dich heute mutig."

Ich bückte mich und schaute meinen Rock hoch. Ich konnte die Vorderseite meines Schlitzes sehen und meine Klitoris ragte heraus.

„Ja“, sagte ich, als ich mich aufrichtete, „ich mochte den G-String letzte Nacht und meine Mutter kaufte mir eine Packung mit fünf. Ich habe vier in meine Tasche gesteckt, um sie mitzunehmen, und die andere gewaschen, damit ich sie morgen anziehen kann.“

Wir unterhielten uns ein wenig, bis die anderen ankamen und jeder von ihnen meine Kleiderwahl kommentierte. Dann verkündete Matt, dass ich für den Tag zum Kommando gehen würde und natürlich wollten die anderen drei, dass ich es beweise, also stand ich auf und zog meinen Rock bis zu meiner Taille hoch.

„Da, zufrieden.“

„Du siehst gut aus, Riley.“ sagte Harry und Tom und Mike stimmten zu.

Ich ließ meinen Rock fallen und beendete die Show, als Matt sagte:

„Du hast letzte Nacht auch gut ausgesehen, sowohl mit als auch ohne Kleid.“

„Wenn du versuchst, mich zum Erröten zu bringen, vergiss es.“

„Aber bringen wir dich zum Kribbeln, Riley?“ fragte Mike.

„Meine Muschi und meine Brustwarzen kribbeln, seit ich aus unserer Haustür gegangen bin, schau dir meine Brustwarzen an, steinhart und ein bisschen pochend.“

„Ich denke, wir haben alle gesehen, dass deine Nippel versuchen, sich durch diesen Top Riley zu bohren.“ sagte Tom.

„Ihr wisst, dass Mädchen nicht anders können, als harte Nippel zu bekommen, so wie ihr es nicht lassen könnt, Ständer zu bekommen, seht euch selbst an. Leute, letzte Nacht habe ich euch allen einen Abschiedsfick gegeben, aber weil es jeder von uns zum ersten Mal war, hat keiner von uns länger als ein paar Sekunden durchgehalten, also, wie wäre es, wenn ich in den Wald gehe und dann einer von euch mir folgt, um mich zu ficken? dann, wenn wir fertig sind, kann der erste Glückspilz zurückkommen und den zweiten von euch schicken, um mich zu finden.“

„Du willst wieder einen Gangbang, Riley?“ fragte Mike.

„Hmm, ich schätze, es war ein Gangbang, aber ich habe mich sicher nicht beschwert. Richtig, ich gehe in den Wald, während du aussortierst, wer zuerst hinter mir her ist. Oh, und der Rest von euch schickt keinen Suchtrupp los, es gibt etwas, das ich mit jedem von euch ausprobieren möchte, also wird es ein bisschen länger dauern als letzte Nacht.“

Damit drehte ich mich um und ging in den Wald. Ich ging nicht zu weit hinein, nur außer Sichtweite des Spielplatzes und zu einer kleinen Rasenfläche, auf der wir früher Picknicks gemacht haben, als wir klein waren.

Sobald ich dort ankam, nahm ich das Halfter und den Rock ab und hängte sie an einen Ast. Als ich da stand und wartete, völlig nackt abgesehen von meinen Turnschuhen, entschied ich, dass es schön war, nackt da draußen zu sein, ich hatte Lust, all die Wege hinunterzulaufen, auf denen wir früher mit unseren Fahrrädern gefahren sind. Ich nahm mir vor, das einmal zu versuchen.

Es war Mike, der zuerst ankam und als er meine nackte Vorderseite sah, sagte er:

„Wow, Riley, ich fand, dass du letzte Nacht großartig aussahst, aber hier im hellen Sonnenlicht siehst du fantastisch aus, total großartig.“

„Meine Brüste sind zu klein.“

„Verdammt, sie sind perfekt für die Größe des restlichen Körpers.“

„Danke, wirst du dich dann ausziehen?“

Das tat er und ich beobachtete ihn, meine Augen an seinen Schritt geheftet und darauf wartend, dass sein harter Schwanz sich löste. Als es soweit war, war ich an der Reihe zu sagen:

„Wow, du bist so groß, kein Wunder, dass ich letzte Nacht satt war.“

Ich konnte mich ehrlich gesagt nicht daran erinnern, aber ich war mir sicher, dass jemand eine Flasche Wodka in den Punsch geleert hatte.

"Willst du mich Doggy Style Mike?" fragte ich, als ich hinüberreichte und seinen Schwanz hielt. "Und du kannst herumgreifen und mit meinen Titten spielen."

„Ein Angebot, das kein vernünftiger Mann ablehnen könnte, Riley, ich werde es genießen.“

"Ich auch." Sagte ich, als ich auf meine Hände und Knie ging und wusste, dass Mike mich leicht durchdringen würde, wegen der ganzen natürlichen Schmierung, die meine Muschi dann produzierte.

„Oooooohhhhhhhhhh, das ist schön.“ sagte ich, als Mike in mich eindrang.

Als er in einen Reim kam, umschlossen mich seine Hände, fanden meine Titten und fingen an, mit meinen Nippeln zu spielen. Ich wusste innerhalb von Sekunden, dass dieser Fick viel besser war als alle vier in der vorherigen Nacht, ich vermutete, dass es daran lag, dass wir beide mehr Selbstvertrauen hatten und wir beide mehr Durchhaltevermögen hatten. Mikes Stoß dauerte länger als alle vier in der vergangenen Nacht zusammen.

Je mehr er in mich hineinstieß, desto härter wurde er, und mir wurde klar, dass ich jedes Mal angefangen hatte zu grunzen, wenn er versuchte, mich gegen die Bäume zu stoßen. Schließlich hörte er tief in mir auf, ich fühlte seinen Schwanz zucken, dann ein warmes Gefühl in mir. Das machte mich fertig und ich fing an zu kommen, meine Muschimuskeln immer wieder zu pressen und zu lösen, bis der Orgasmus nachließ.

Mike zog sich aus mir heraus und legte sich ins Gras und ich blieb nur ein paar Minuten auf Händen und Knien, dann drehte ich meinen Kopf zu ihm und sagte:

„Wow, das war toll.“

"Ja." war alles, was Mike schaffen konnte.

„Bist du bereit für Runde zwei?“

"Was?"

Ich wartete nicht auf eine Antwort und drehte mich um und krabbelte zu ihm hinüber und legte meinen Mund auf seinen weichen Schwanz.

„Oh mein Gott, Riley, was sind …“

„Sag nichts, Mike, ich weiß nicht wirklich, was ich tue, aber entspann dich einfach und genieße es.“

Ich gab Mike meinen allerersten Blowjob und auch seinen, und ich hätte es nicht schlecht machen können, weil er bald wieder hart wurde. Ich machte weiter, bis er sagte, dass er kommen würde, dann hörte ich auf, spreizte ihn und ritt ihn, bis er eine zweite Ladung in mir deponierte. Dann legte ich mich zurück auf seine Brust und lag ewig da, während ich spürte, wie sein Schwanz weich wurde und heraussprang.

Als ich von ihm herunterrollte, lag ich mit weit gespreizten Beinen auf dem Rücken. Als Mike endlich aufstand und seine Jeans anzog, sagte ich:

„Sag dem Nächsten, er soll mir fünf Minuten geben, um mich zu erholen, bitte, Kumpel.“

Er tat es und ich verbrachte diese Zeit damit, die Sonne zu genießen, darüber nachzudenken, wie wunderbar das Leben war, und Mikes Sperma aus meiner Vagina zu lecken. Ich entspannte mich gerade total, als ich aufblickte und Tom auf mich herabblicken sah.

„Mike hatte Recht, Riley, du siehst toll aus.“

„Das sagst du nur, weil ich keine Klamotten anhabe.“

„Nein, Kumpel, du könntest direkt ins Modeln gehen.“

"Wirst du mich ficken oder nur reden?"

„Dumme Frage, Riley, geh auf die Knie, wie du es für Mike getan hast.“

Das tat ich, und wir fickten sehr genau so, wie ich es mit Mike getan hatte, und wir kamen beide. Ich dachte, dass ich einen besseren Blowjob gemacht habe als mit Mike, ich habe es geschafft, mehr von Toms Schwanz in meinen Mund zu bekommen. Ich hatte über Schwänze gelesen, die einem Mädchen in den Hals gingen, und ich wollte das tun, wenn ich konnte.

„Gib dir mehr Mühe mit Matt und Harry.“ Ich dachte.

Ich ritt Toms Schwanz, bis er wieder kam, und als wir beide flach auf dem Rücken lagen, dachte ich, dass das Leben immer besser wird.

Bei Harry und schließlich bei Matt war es ganz ähnlich, aber bei Matt gelang es mir, seinen ganzen Schwanz in meinen Mund und Hals zu bekommen, und ich war total begeistert, dass ich nicht würgte, als sich die Spitze seines Schwanzes anfühlte, als würde er eindringen Mein Magen.

Matt und ich unterhielten uns länger, nachdem wir beide wieder gekommen waren, und eines der Dinge, die ich sagte, war, dass ich mir wünschte, ich hätte mich etwas früher entwickelt, damit wir vor Monaten oder sogar Jahren mit dem Ficken hätten beginnen können.

„Nun, ich bin mir sicher, dass du es auf Ibiza wieder gut machen wirst, von dem, was ich gelesen habe, wird fast jeder jede Nacht gefickt.“

„Das bezweifle ich, aber zuerst muss ich eine Wohnung finden.“

„Mit einem Körper wie diesem, Riley, wird es Dutzende von Typen geben, die wollen, dass du die Nacht in ihren Hotelzimmern verbringst, damit sie dir den Kopf rausficken können. Das würde ich, wenn ich dich dort drüben treffen würde.“

„Oh, danke Matt, ich bezweifle, dass du recht hast, aber danke, dass du es gesagt hast.“

„Ich meinte es todernst, Riley.“

Ich streckte die Hand aus und drückte sanft seinen weichen Schwanz und antwortete.

„Ich hätte nichts dagegen, dass ich jede Nacht in mir drin bin. Vielleicht könntest du dort einen Urlaub buchen, bevor du zur Uni gehst?“

„Das würde ich gerne, aber ich kann es mir nicht leisten, warte bis nächstes Jahr, wenn du das Geld für die Uni auftreiben musst.“

„Vielleicht treffe ich einen sexy Adonis, der ein millionenschwerer Sexwahn ist, während ich auf Ibiza bin.“

„Du solltest so viel Glück haben.“

"Ja. Ich denke, wir sollten uns anziehen und nachsehen, ob die anderen noch da sind.“

„Möchtest du dich anziehen, Riley, frage ich, weil du anscheinend eine Vorliebe dafür entwickelt hast, nackt zu sein.“

“Ich weiß, nicht wahr, es fing gestern an, nur in einem G-String und diesem Kleid zum Ball zu gehen, es war so dünn, dass ich das Gefühl hatte, nichts an zu haben.”

„Du sahst aus, als hättest du nichts an, als die Sonne hinter dir stand.“

"Habe ich? Wenn ich wüsste, dass ich schon lange gekommen wäre, bevor ihr mich gefickt habt.“

„Dir ist klar, dass dein Dad auch durch dieses Kleid hindurchsehen konnte, oder?“

"Oh mein Gott, was wird er sich dabei gedacht haben?"

„Dass er eine wunderschöne Tochter hat, dass er stolz auf dich ist und dass er ohne dich wieder in der Lage sein wird, deine Mutter im ganzen Haus festzunageln.“

"Ich glaube nicht, dass ich darüber nachdenken möchte."

Inzwischen hatte ich meinen Rock an und wollte gerade mein Oberteil anziehen, als Matt sagte:

„Du musst dich nicht anziehen, wenn du nicht willst, Riley, ich bin sicher, die anderen haben nichts dagegen.“

„Aber was ist mit den anderen Leuten im Dorf, ich möchte nicht, dass mich jemand sieht.“

„Riley, es ist mitten am Tag mitten in der Woche, der Ort ist ausgestorben, ich wette, dass wir die einzigen in der Nähe sind.“

Ich dachte ein paar Sekunden nach, dann ließ ich mein Oberteil fallen und schob meinen Rock wieder nach unten.

"Komm schon." Sagte ich, als ich meinen Rock und mein Top aufhob und losging.

Zwei Minuten später verließ ich den Wald, nachdem ich dachte, dass es wirklich schön war, ohne Kleidung draußen zu laufen.

„Scheiße, Riley, was machst du da?“ Mike sagte, als er sah, dass ich nackt war.

„Es war Matts Idee, er sagte, dass niemand in der Nähe sein würde und es sieht so aus, als hätte er Recht.“

„Und er hat wahrscheinlich Recht“, stimmte Tom zu, „Komm schon, Riley, entspann dich, du genießt es offensichtlich, draußen nackt zu sein.“

„Ja, das beginne ich zu begreifen. Nicht alles, was du an meinen Innenseiten sehen kannst, ist von dir, ich bin immer noch richtig angetörnt.“

„Hättest du etwas dagegen, wenn wir ein paar Fotos von dir machen?“ fragte Tom.

„Hat jemand von euch sein Handy dabei?“ Ich habe die Frage mit einer anderen Frage beantwortet.

Ich sah zu, wie Matt und Harry ihre aus den Taschen holten und sie auf mich richteten. Es war vielleicht meine Erregung, aber ich war mehr als glücklich, für meine Kumpels zu posieren, und ich bin mir sicher, dass sich sowohl Matts als auch Harrys Speicherkarten gefüllt haben müssen, weil sie mich dazu brachten, auf jedem Gerät zu posieren, das es gab, und einigen dann mit weit geöffneten Beinen; und ich liebte jede Sekunde davon.

Ich hatte scheinbar stundenlang posiert und in diesem Moment stand ich mit weit gespreizten Beinen da, als ich plötzlich eine männliche Stimme sagen hörte:

"Morgen Riley, sieht gut aus."

Fünf Köpfe drehten sich um, um den Postboten vorbeigehen zu sehen. Mein Instinkt sagte mir, ich solle weglaufen und mich verstecken, aber aus irgendeinem Grund, den ich mir nicht erklären konnte, stand ich einfach da und ließ den Postboten mich anstarren und sagte:

„Morgen Dave, schönen Tag.“

Dave lächelte und ging weiter. Nachdem er außer Hörweite war, brachen wir alle fünf in schallendes Gelächter aus. Als ich anhielt, sagte ich:

"Oh mein Gott, was ist, wenn er es jemandem im Dorf erzählt, jeder wird es innerhalb von Stunden wissen."

„Entspann dich, Riley“, sagte Matt, „Dave wird es niemandem erzählen, besonders wenn ich zustimme, ihm eine Kopie aller Fotos zu schicken.“

„Das würdest du tun?“ Ich fragte.

„Würde es dir etwas ausmachen, Riley?“ fragte Matt.

Ich dachte ein paar Sekunden nach und antwortete dann:

„Nein, würde ich nicht.“

„Auch wenn jemand sie ins Internet gestellt hat?“ fragte Harry.

Ich dachte etwas länger nach und sagte dann:

„Nein, ich denke, ich könnte eine Karriere als Aktmodel haben, wenn ich von Ibiza zurückkomme?“

"Nun, ich werde mir alle deine Videos ansehen." sagte Matt.

"Danke, Alter. Jetzt denke ich, dass ich mich anziehen und nach Hause gehen sollte, ich möchte Tee für Mama und Papa kochen.“

"Ich schätze, das ist dann ein Abschied." sagte Harry.

"Ich denke schon, ich werde euch vermissen."

„Und wir werden dich vermissen, Riley.“ sagte Matt.

„Besonders dein heißer Körper.“ sagte Tom.

„Kommt her, Jungs.“ Ich sagte.

Nach vier langen Umarmungen zog ich meinen Rock und mein Oberteil an und ging mit tränenden Augen nach Hause.

Whilst we were watching the TV for the last time together dad asked me what I had been doing that day to get so many grass stains on my knees. I’m sure that I blushed a little as I lied and told him that we were kicking a ball around and I kept going down onto my knees.



When I went to bed and got undressed I remembered that I hadn’t worn any knickers all day and when I thought back to the evening I’d actually had a slight tingling in my pussy ever since I’d said my goodbyes to my mates. I made a snap decision. I got out of bed and put the G-string that I had planned to wear for my journey into my sports bag. I was going to travel wearing just a skirt and top.

Back in bed I diddled my clit and decided that I was definitely going to visit all the nude beaches on Ibiza.

*****

I woke to the sound of my alarm going off. Mum and dad were taking me to the airport and we had to leave at 7 a.m.

“Is that all you are taking?” Mum said when saw my sports bag.

“Is that all you’re wearing?” Dad said when he saw me in just my skirt and top, my nipples trying to poke holes in the top.”

“Yes,” I replied, “it will be hot in Ibiza.”

After some breakfast we piled into the car for the forty five minute journey to the airport. I was sat in the back on my own and in the silence of the journey I found that my right hand had gone up under my quite short skirt and was slowly rubbing round my clit.

When I realised that I wondered what was wrong with me but I didn’t stop right until it came time to get out of the car.

With lots of hugs and promises to phone at least once a week we said our tearful goodbyes and I walked the short distance into the terminal on my own. I had my E-ticket and no luggage to check-in so it was straight through security and before long I was sat in the departure lounge waiting for my flight to be called.

I’ll admit that I was a but nervous, it was my first flight on my own and I was starting on a year long adventure all on my own. Fortunately my dad had booked, and paid for a hotel for my first week and he’d also found, booked and paid for, a locker shop where I could keep my passport and other valuables and go back to them whenever I needed them so that was a couple of worries that I didn’t have for a week, the theory / hope being that a week was long enough to find a job and somewhere to live.

One thing that I had forgotten about was the wind that is always around airports and as I walked out to the plane I fought to keep any sort of modesty as my short, floaty skirt tried to turn into a kite. I’m sot sure if anyone saw anything that was unintended but as I climbed the steps to the plane I made the decision that I didn’t care if anyone saw what was under my skirt, I was going to Ibiza and going to the nude beaches, my naked body would get seen by hundreds of people.

I had been allocated a window seat and two young men came and sat beside me. We quickly got talking and they were amazed that I was going to San Antonio on my own and that I was staying for a year. They kept asking me questions about what I was going to do there and where I was going to stay, most of which I couldn’t answer.

As they were talking I was weighting them up and actually thinking that I wouldn’t have minded sharing their hotel room with them. I’d also noticed that they spent a lot of time looking at my chest and bare legs. My slit wasn’t showing but the cold air inside the plane was making sure that my nipples were hard and poking at the thin fabric of my top.

When we heard the engines stopping and the doors opening there was a sudden rush of warm air along the inside of the plane and when I went down the steps I discovered that Ibiza airport was more windy than when I got on the plane but this time I decided to ignore where my skirt was blowing.

Having only carry-on luggage I was soon outside the other side of the building and queueing for the bus along with quite a lot of other young people. It soon arrived and we all got on.

Having studied a map of the island I soon realised that the bus was taking the scenic route and when it finally got to San Antonio bus station I opened google maps and was soon walking to my hotel.

Wow, what a place, narrow streets with hundreds of tourists wandering around and most of the girls were wearing just bikinis, some with thong bottoms. I also saw a handful of topless girls with their big tits bouncing around. I had never thought about being topless anywhere other than a nude beach but the thought of walking the street topless was making my pussy and nipples tingle. My nipples had been making little tents in my top on the plane but they’d gone soft once the hot air rushed into the plane but the thought of being topless on the streets made them hard again.

They were still making tents when I entered the hotel. It was a cheap one with just a girl sat at the reception table. It was time to practise my ‘A’ level Spanish but the girl said,

“Hello, do you have a reservation?” but with a Spanish accent.

As Catalina was doing her thing we chatted and I told her that I was looking for a job and somewhere to live after my week at the hotel. She was very helpful and she gave me a map of the town and circled the places where I should go to ask around.

My room was small but clean, and it had a balcony. Dropping my bag on the bed I opened the balcony doors and went out. As I stood at the railings I looked all around. The street below was busy and as I stood there I saw a young man looking up at me. I didn’t think anything of it until he pointed up towards me and shouted,

“PUSSY. I CAN SEE PUSSY.”

At first I didn’t realised that it was my pussy that he had seen up my short skirt and as I watched some of the young men around him stop and look up that I realised, but the strange thing was I didn’t retreat to my room, I just stood there and let them look. My pussy started tingling and I felt it getting wet.

“Wow,” I thought, “I’m enjoying this.”

I spread my feet a bit more but one of the young men leaned his head back too far and fell to the ground.

“Drunk idiots,” I thought, and at this time, it’s only teatime.”

The young men staggered off and I went inside, stripped off and had a shower. As the luke warm water trickled down me my right hand went to my pussy and started diddling whilst my brain was thinking that I was going to enjoy myself there.

After a quick orgasm I dried myself then took the towel outside to hang it over the balcony to dry. As I was spreading it along the railings I thought,

“Gawd, I’m totally naked outside and there are dozens of people walking by just below me. Anyone of them could just look up and see me.”

Again, instead of retreating into my room I just stood there and watched as the fingers on my right hand toyed with my clit – again.

After a couple of minutes I thought,

“Jeez girl what’s got in to you, you never used to be this horny.”

Then I felt that my pussy was getting wet, and it wasn’t because I hadn’t dried it properly with the towel.

“Jeez girl, stop it, you can’t hang around here all day bringing yourself off. Go and find that locker shop and lock-up your valuables”

I went back into my room and emptied my sports bag. As I was putting the clothes in the drawers I saw how little there was and wondered if I’d brought enough. Then I decided what to put on, not much choice but I decided on a string bikini top that my dad had said that he liked, and instead of a skirt I chose a tube top that I was going to wear as a skirt. Back at home I’d tried it as a skirt in my room, and although it was tight it covered the essentials, great for a beach bikini cover-up I thought at the time.

As I looked at myself in the mirror I liked what I saw but I did think that it was a bit daring, especially as I had no knickers on. Anyway, that was going to be my outfit so I put my valuables in a plastic bag, put a bit of money in my purse and put that in my small shoulder bag. Using good old google maps again, I left my room.



Catalina was sat at her desk in reception and I said hello when I got to the bottom of the stairs. She was staring at me but lower down than my face. It was only when I got outside that I thought to look down my front and saw that the ‘skirt’ had ridden up at the front and I could see my slit.

Quickly pulling the front hem down I kept walking thinking that it must have been the stairs that did that.

Phone in my hand I followed the instructions and discovered that the locker shop was only two streets away. There was a young man looking after the shop and he looked quite bored until I walked in. He was sat at a desk doing something on his phone and as he was checking my booking I could see that his eyes were looking a long way below my face. I wondered if my ‘skirt’ had ridden up a little but I wasn’t going to check it with him looking at me and I decided that if he could see my slit then so be it, although I did get that tingling feeling again.

The locker that I was allocated was on the bottom row and he came over and showed me how to set the lock to a 6 digit number of my choosing, I chose out home landline number, well it was before we went totally mobile.

The guy left me to set my number and put my stuff in it and being on the bottom row I had to bend over to do it. When I stood up straight and turned I saw that the guy was still looking at me, still not at my face. I was just about to thank him and leave when he called me over to the desk where he started telling me all sorts of information, most of which I wasn’t bothered about.

When I finally managed to get out of the shop I looked down and saw that the skirt had ridden right up and my whole, bare pubis was on display. Putting my hand to my butt I felt that half of that was uncovered as well. Part of me wished that the weather was cooler so that I’d notice the change in temperature on my butt, and the other half of me was grateful that it was so warm. My brain really was confused.

I quickly pulled the ‘skirt’ back into place and started walking, looking at the people who were walking towards me. I saw big grins on a couple of middle-aged men who had obviously seen my display.

The thing was, I wasn’t at all embarrassed, in fact I was quite aroused, I almost wanted to go back and do everything again. I could feel that my pussy had enjoyed the experience and when I looked at my chest I saw two hard nipples trying to poke their way out in spite of the heat. I was and wasn’t pleased that I’d taken the lining out of both bikini top cups, the fabric was hugging my tits like a second skin.

As I walked I thought about all the times that parts of me that are normally hidden were on show, the school Ball, at the kids playground, on the balcony and that man in the locker shop. I smiled and tingled some more when I remembered the postman.

“Jeez girl,” I thought, “what has happened to me?” I thought, “have I turned into some sort of exhibitionist slut?”

I was starting to think that maybe I had, but I was enjoying it, and I certainly enjoyed being fucked by my mates, I wanted more of that, more of what I was turning in to.

My stomach started to make its presence known so I looked for a cafe. Looking at the map that Catalina had given me I had headed towards the harbour and the boozy area of the town. Walking down a street with quite a few bars I saw people sitting outside drinking, the sun was starting to go down and there was already some ‘happy’ people around, and one or two of them tried to hit on me and based on a couple of comments I wondered if my slit was on display again. My nipples were certainly making little bulges in my top.

I didn’t check my ‘skirt’, as I realised that not only I didn’t care but I was actually hoping that my slit was showing. I kept slowly walking and found myself putting each foot directly in front of the other so that my pussy lips were rubbing and pressing against each other giving me a little bit of pleasure.

I was looking in each bar to see what it was like. Also, outside a couple of bars I saw scantily clad girls going up to groups of people walking by and trying to persuade them to go into the bar that they were obviously working for. I wondered if I could get a job doing that and if it paid enough to live on.

It wasn’t until I found a cafe that looked okay and cheap and was about to sit at a table that I looked down at my skirt and saw that it had indeed ridden up. I smiled to myself as I wondered how many people had seen my slit.

After an acceptable meal I started wandering again, down around the harbour then back down a lot of streets that had bars on them. By then it was dark and I’d stopped thinking about if my slit was showing but that didn’t stop a few half drunk young men saying a few rude things to me. The thing was I was taking those comments as complements.

I saw more girls trying to get people into bars and one of them was topless. A little further down the road a saw a bar with tables outside and a lot of cheering coming from inside. I was curious so I walked over to one of the ways in to try to see what all the cheering was about.

I was stood beside and slightly in front of a chair that had a young man sat on it as I could just see that there was a wet T-shirt competition going on. I watched as one girl ripped her T-shirt off and jiggled her tits for the audience. A music track ended and as I saw another girl come to the front of the stage I saw that the first girl was also bottomless.

Wow, I was fascinated. I watched the second girl get a bucket of water tipped over her front then she too ripped her T-shirt off. Her song finished and I watched another bare butt walk off the stage. There was another girl waiting to come from the back of the stage but there was a slight pause in the competition and for some reason I looked down at the man that was sat almost in front of me. His head was turned my way and I turned my head a little and, still looking down, I saw my slit.

“Oh my gawd,” I thought, “that man’s head is about twenty centimetres from my bare pussy.”

Again I surprised myself by not moving or pulling my skirt down to cover my slit. Instead I lifted my head and looked at the stage again. The third girl was just starting to rip her T-shirt off and as it came off I saw that her tits were smaller than mine.

“I guess that big tits isn’t a requirement for these competitions then.” I thought.

Then my mind went back to the man next to me. Or more accurately, my pussy that was really tingling and leaking by then. I wondered if the man could see my juices and for another inexplicable reason reason I felt my feet shuffling further apart and me turning to give the man a straight on view.

My heart was pounding as I watched that third girl turn to walk to the back of the stage but as soon as she had turned she did a handstand and walked off on her hands. What’s more she had spread her legs wide. Even from as far back as I was I could see that her pussy was bald and shiny.

The guys in front of me were getting a better view of her pussy and the cheering told me that they obviously liked what they were looking at.

I watched two more girls come onto the stage and rip their T-shirts off before I decided that I should back out of that bar and straighten my skirt. If I didn’t I was in danger of cumming in front of that man.

“Wow,” I thought as I walked away,” those girls, that man. I’ve got to enter one of those competitions.”

Then I had a bit of a battle in my brain, part of me really wanted to strip like that in front of lots of men and the other part of me was telling me not to be so stupid, but the new found slut part of me was winning the battle. I needed a drink to steady my nerves as my slutty side won the battle. I was definitely going for find out when the next wet T-shirt competition was.

I turned around and went back to the bar in question. I saw the same man sat in the same seat and as soon as I saw him my slutty side told me to waggle my hips so that the skirt rode up then I slowly walked in right passed the man who had had a long look at my slit and clit as I approached him. If he had looked at me higher than my pussy he would have seen me smiling at him.

Inside I went, leaving my skirt half way up by butt. Over to the bar I went and waited and watched. After a couple of minutes a barman came over and asked me what I wanted. I ordered a small beer. I’d just got my change when I saw a man with a microphone walk behind the bar so I shouted to get his attention. Either I wasn’t shouting loud enough or he was a bit deaf but he waved me to the end of the bar where I again asked him when the next wet T-shirt competition was.

I decided that he must be a bit deaf because he lowered his head to almost my tits and with one hand he pulled his ear so that it was near my mouth but in doing so the side of his hand touched one of my tits. I gasped then realised that he would be able to see my slit. I quietly asked the same question.

"Was? Louder please girly”

I repeated myself but louder.

“Oh right, next week, same day, are you thinking of entering?”

"Ja."

“Come at about 10 p.m. and ask at the bar.”

With that he turned and went behind the bar again.

I looked for a free table and chair and was and wasn’t disappointed to see that the only free seat was at the table that I had first stood against, and opposite the man that had had a long look at my slit and clit.

“Oh well, he won’t be seeing anything that he hasn’t already seen.” I thought and went and sat on the chair.

I should have pulled the skirt down and crossed my legs but I did neither and I watched the man’s eyes, and the eyes of the man sat next to him as more of my pussy became visible to them.

I smiled at them and started to drink but my heart was pounding too much so I sat back and looked around. After a minute or so man one said,

“Excuse me but I have to say that I like your skirt, the colour really suits you.”

“What, oh thanks, it isn’t really a skirt, it was what came out when I put my hand in the drawer. So you like it?”

“Yes,” man two said, “it really makes your body look great.”

I looked down then said,

“Oops, I shouldn’t really be showing that much skin should I?”

“We’re not complaining and those girls earlier we showing a lot more.”

“Yes they were, I’m going to enter the competition next week, I need to win to get some money to live on.”

By then my slutty side had told my knees to spread a little giving the men a better look.

“So you’re looking for a job?”



“Yep, any ideas?”

“Well there’s a few clubs that employ pretty girls and a few strip clubs that are always looking for new, fresh young girls with beautiful bodies.”

.

“And there’s always bars like this, they’re always looking for girls to show lots of skin to tempt young men in.” The other man said.

“I don’t think that I could work at a strip club.”

“Yet you’re going to enter a wet T-shirt competition where you’ll probably end up naked.” Man one said.

“Good point, maybe I could become a stripper.”

“With a body like that you certainly could,” Man two said, “and if you’re prepared to go all the way with some of the men you could earn a fortune.”

“You mean have sex with them, let then fuck me?”

“You’ve got the body for it.” Man one said.

“Hmm, I’ll have to think about that, where is the best club from my point of view?”

“The Roxy Club, just over the back of this place, we’ve just come out of there for a quiet drink before going back, we run the place. If you decide to give it a try come over any night around nine, ask for Dave or Dave.”

“You’re both called Dave?

"Ja."

“Thanks guys, I’ll think about it.”

I picked up my drink and started drinking and thinking,

“Did I really want to be a stripper? It would certainly please my slutty side. Did I want strange men to fuck me? Not sure about that one. No,” I decided, “I’m not that desperate, well not yet.”

I finished my drink and stood up, again not straightening my skirt and saw both Dave’s staring at my slit and clit again.

“Well thanks, Dave and Dave,” I said, “I might just see you again.”

I walked away with mixed feelings and I didn’t straighten my skirt until I heard one young man tell me that I had a nice butt. I wandered some more looking in other bars and found myself looking at a door with a big red neon sign over it in the shape of the word ‘ROXY’.

“No,” I said to myself as I looked at the framed photos of a couple of naked girls. “I could do that but I’m not going to.”

I started walking again and found myself outside my hotel so in I went.

Catalina was still on the desk and I said “Hi.” zu ihr.

“Did you find a job then Riley?” Catalina asked.

I turned and walked over to her, completely forgetting about my skirt and not knowing if my slit and clit were showing on not.

“A bit early yet, I’ve told a man that I’ll enter a wet T-shirt competition next week and two men offered me a job as a stripper but I don’t know that I want to be a stripper.”

“Well you’re half way there already Riley.” Catalina replied looking at my crotch.

I looked down and replied,

“This damned skirt, it just won’t stay were it should do.” I replied but didn’t pull it down.

“So Riley, will you be going to the nude beaches whilst you are on Ibiza?”

“That is on my ToDo list.”

“I know where they all are so when you are ready I will tell you how to get to them.”

“Thank you Catalina, but now I’m going to bed, it’s been a long day.”

I turned and went to the stairs. As I climbed them I could feel the skirt going even higher. I turned and looked towards Catalina and saw that she was watching my every move.

In my room I pulled the strings on my bikini top and pushed my skirt to the floor. Then I opened the balcony doors and stepped out. There were still quite a few people walking along the street and I watched them for a couple of minutes before going back inside and to the bathroom where I had a pee and cleaned my teeth. Then I went and lay on top of my bed. My fingers went to my pussy and I was diddling my clit when I went to sleep.

*****

Ähnliche Geschichten

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine Faszination führte zur Realität.

Mein Mann Daniel und ich (Gina) waren etwa fünf Jahre verheiratet. Wir hatten ein aktives Sexualleben, sogar bevor wir verheiratet waren. Aber nach der Heirat ging es bergauf. Ich hatte Sexspielzeug benutzt, bevor wir uns trafen, und er war angetörnt, als er es herausfand. Wir sind zum Kostümspiel übergegangen. Er mochte mich als sexy Krankenschwester verkleidet. Ich mochte es, mich als Herrin zu verkleiden und ihn dazu zu bringen, mir zu gehorchen. Die Spiele wurden mit der Zeit verrückter. Das „Dom“-Ding wurde aggressiver. Ich begann mich zu fragen, woher er all diese wilden Spielchen hatte. Er fing an, mich zu bitten...

677 Ansichten

Likes 0

Zwei Wochen mit Horas - Kapitel 2

Ich erwische meine Frau mit dem Hund meines Bruders. Erst wütend fange ich an, die Anziehungskraft zu verstehen. Nachdem Horas Cathy wieder bedient hatte und ich dann an der Reihe war, gingen wir in die Dusche. Cathy war so aufgeregt und sie klammerte sich an mich, küsste mich und dankte mir. Ich konnte sagen, dass sie Horas wirklich mochte. Ich konnte sehen, warum. Er war ganz rohe Gewalt, ein großer dicker Schwanz und eine gut geübte Zunge. Brian und Leena hatten ihn offensichtlich gut trainiert. Ich war sehr dankbar, dass Leena meinem Bruder nicht gesagt hatte, dass Cathy auch eine von...

722 Ansichten

Likes 0

Gegenleistung

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>TEIL 1: Das Vorstellungsgespräch >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Luke steht im Aufzug und macht sich auf den Weg in die oberste Etage des Salesforce Tower. Er hat seinen Kaffee in der Hand und trägt seinen Rucksack auf einer Schulter. Er starrt auf sein Spiegelbild an der Fahrstuhltür. Er steht bei 6'0 und trägt seinen üblichen Business-Casual-Look. Er hat silberne Hosen, die auf seinen Körperbau zugeschnitten sind, mit einem eingesteckten blauen Hemd mit Knöpfen und einem Paar schwarzer Schuhe. Der Aufzug klingelt und die Tür öffnet sich. Er geht einen Flur hinunter und zur Suite der Firma, für die er arbeitet. Luke öffnet die...

625 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

1.1K Ansichten

Likes 1

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1K Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

1K Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

999 Ansichten

Likes 0

Meine Mama und mein Traummädchen

Einführung Mein Name ist Will Chapman. Ich bin ein 19-jähriger College-Student, 1,80 m groß und 160 kg schwer, mit kurzen braunen Haaren und dunkelbraunen Augen. Ich hatte schon immer Probleme mit Mädchen in meinem Alter. Es war nicht so, dass ich nicht gut aussah; Das lag daran, dass ich trotz meiner 19 aussah, als wäre ich 14. Wann immer ich mit meinen Freunden ausging, fragten die Leute, die wir trafen, oft, ob ich der kleine Bruder von jemandem sei. Mädchen sagten immer, ich sei süß, was mich absolut verrückt machen würde. Unnötig zu erwähnen, dass ich Schwierigkeiten hatte, meine sexuellen Bedürfnisse...

1K Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

952 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.