Bronze, Kapitel 1

197Report
Bronze, Kapitel 1

Er trat in seine Gemächer, schloss die Tür und legte seinen Gladiatorenhelm auf ein Kissen in der Nähe. Er zog seine Sandalen aus, überquerte den Flur ins Schlafzimmer und blieb stehen, als er eine Frau vor dem Bett stehen sah. „Sie sagten mir, ich hätte ein Geschenk. Wie heißt du?“ er hat gefragt.

Ihre Antwort war sanft, und sie blickte nicht auf. Sie trug nur ein Bikinioberteil mit bronzefarbenen Gliedern und einen passenden Gürtel, der zwei Zoll breit war und perfekt positioniert war, um ihre rasierte Weiblichkeit zu bedecken. Sie stand da, die Arme an den Seiten, die Schultern gerade, um ihren Brüsten die beste Haltung zu geben, die Füße zusammen, ein Knie nach vorne und ein wenig zur Seite, als wollte sie sich in ihrem gegenwärtigen Zustand so gut wie möglich verstecken. Er sagte ihr, sie solle sich umdrehen, damit er sie sehen könne, und sie gehorchte widerwillig, ließ ihn auf ihren fast nackten Körper blicken, spürte seinen Blick auf ihren glatten, rasierten Beinen, ihrem starken, schönen Rücken und vor allem auf ihrem Arsch, der Sie fühlte sich zu groß, aber als er es sah, weiteten sich seine Augen und er lächelte.

„Zieh dich aus“, befahl er ihr. Gehorsam griff sie nach hinten und öffnete ihr Oberteil und ließ es fallen, während sie versuchte, sich mit einem Arm zu bedecken. Dann löste sie ihren Gürtel und ließ auch ihn zu Boden fallen, fühlte sich noch verletzlicher und versuchte mehr denn je, sich zu bedecken, ohne es zu tun. „Leg dich zurück“, befahl er ihr, und sie holte scharf Luft und setzte sich auf das Bett. Sie glitt nach oben, legte ihre Füße zusammen auf die Bettkante und lehnte sich langsam zurück, bis ihre Schultern flach auf den seidenen Laken lagen, und ließ ihre Knie zur Seite fallen, während sie versuchte, ihre Brüste mit ihren Armen zu bedecken. Sie schloss die Augen, legte den Kopf schief und wartete auf das Unvermeidliche.

Er war bereits mit nacktem Oberkörper von den Kämpfen in der Arena und alles, was er trug, war sein Schwert in der Scheide und einen knielangen Kampfrock aus bronzefarbenem Metall, den er sofort auszog. Er zog sein Schwert und stand nun völlig nackt am Rand des Bettes, sein Penis stand hoch, bereits steinhart, was verriet, wie hingerissen er von dieser sexy Frau war, die vor ihm auf seinem Bett lag. Sie spürte die Klinge des Schwertes zwischen ihren Beinen und zuckte leicht zusammen, bevor sie seine Bedeutung verstand und ihre Knie langsam und widerwillig auseinander bewegte. Die Berührung des Schwertes dauerte an, bis ihre Beine so weit wie möglich gespreizt waren, die Füße flach auf den Laken an den Ecken und die Knie in der Luft, vollständig diesem siegreichen Gladiator ausgesetzt, dem sie präsentiert worden war.

Dann spürte sie die Spitze des Schwertes an ihren Armen, und sie öffnete gehorsam auch ihre Arme und legte sie über ihrem Kopf auf die Seide. Um die Wahrheit zu sagen, fühlte sie sich warm und behaglich, irgendwie spürte sie, dass er nicht minderjährig sein würde. Trotzdem war sie noch nie mit einem Mann zusammen gewesen, und jetzt konnte sie fühlen, wie ihr bronzene Fußkettchen angelegt und befestigt wurden. Jetzt wurden auch Armbänder um ihre Handgelenke befestigt, und als sie versuchte, sich zu bewegen, stellte sie fest, dass sie sicher angekettet und völlig hilflos war, noch mehr als zuvor.

Dann spürte sie eine Hand an ihrem Knöchel, die ihre Haut streichelte, als sie ihre Wade hinauffuhr, um ihr Knie herum und anfing, ihren Oberschenkel hinaufzusteigen. Sie spürte, wie es sich langsam schlängelte und darauf achtete, jeden Zentimeter ihrer glatten, nackten Beine zu berühren, bis es ihre Hüften erreichte, wo es sich nach Norden wandte und sanft ihre Schamlippen streifte, als es vorbeiging, was ihr einen Schauer der Lust über den Rücken jagte. „Wow, das hat sich echt gut angefühlt. Vielleicht wird das ja gar nicht so schlimm“, dachte sie bei sich.

Sie spürte jetzt zwei Hände, die ihre Hüften streichelten, dann ihren Bauch und ihre Brüste, die völlig ungeschützt im Freien lagen. Sie spürte Handflächen an ihren Brustwarzen und Finger, die sie packten und ihre Titten auf eine Weise massierten, die ihr völlig ungewohnt war; und gegen ihren Willen mochte sie es. Sie fühlte ein leises Stöhnen, das ihre Lippen öffnete und durch ihren offenen Mund entwich. „Vielleicht sollte ich ihn wenigstens sehen“, dachte sie bei sich. "Da kann nicht viel schaden." Die Hände hatten aufgehört, sie zu berühren, und sie öffnete ihre Augen nur ein wenig, um aus der Ecke auf diesen starken, gutaussehenden Gladiator zu spähen.

Er hatte die offensichtliche Freude auf ihrem Gesicht gesehen, und als sie hinsah, sah sie ihn am Fußende des Bettes stehen, die Hände in die Hüften gestemmt und ein selbstgefälliges Grinsen auf seinem Gesicht. Ihr Blick glitt über seinen muskulösen Körper, den sie von ganzem Herzen billigte, und ruhte auf seinem erigierten Penis. Ihre Augen weiteten sich und sie hörte ihn leise kichern, als sie kurz Luft holte. Sie hatte noch nie zuvor einen Schwanz gesehen, und der Anblick seines großen, seidigen Kopfes, seines steinharten Schafts und seiner glatt rasierten Eier fesselte ihre Augen wie in einer Trance sexueller Energie. Ihre Augen folgten seinem lustvollen Glied, als er damit um das Bett herumging und es direkt neben ihr Gesicht hielt. „Küss es“, befahl er ihr.

Sie nickte leicht, und immer noch unsicher, öffnete sie ihre Lippen für den Penis, der jetzt kaum noch einen Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt war, und drückte einen langen, vorsichtigen Kuss auf die Spitze dieses seidigen Kopfes. Der Anblick ließ ihr Herz schneller schlagen und erfüllte sie mit einer elektrischen Wärme, die sie noch nie zuvor gespürt hatte. Dann zog sie sich zurück und sah ihn neugierig an, der grinste und ihr mit einem halben Schritt nach vorne befahl: "Leck es."

Sie wandte sich wieder dem Schaft vor ihrem Gesicht zu, streckte ihre Zunge aus und begann damit, den langen, harten Schwanz, der ihre Lippen sogar mit seinem Umfang ausfüllte, auf und ab zu fahren. Jetzt fing sie an, sich zu amüsieren, und obwohl sich ihre Arme und Beine immer noch wie gelähmt anfühlten, bewegte sie ihren Kopf und Mund hin und her, um die ganze Länge lecken zu können, und ging sogar hinunter, um sanft seine Eier zu streicheln und seine zu lecken rasierte Hodensack mit ihrer Zunge. Als sie sich wieder zum Kopf bewegte und die Unterseite leckte, wo er auf den Schaft traf, sprang er und schwoll an.

Es traf wieder ihren Mund und sie spürte, wie die sexuelle Energie durch ihren Körper strömte, hinunter zu ihren Titten, wodurch die Brustwarzen hart aufstanden und wie ein Blitz direkt in ihre nackte Muschi einschlug. Sie bog ihren Rücken vor Vergnügen und ihre Klitoris begann hart zu werden, als sie ihren Kopf zur Seite drehte und seinen ganzen angeschwollenen Kopf hungrig in ihren Mund nahm. Sie bewegte sich langsam auf und ab, streichelte seine Unterseite mit ihrer Zunge und legte ihre Lippen um den Grat, den sein Kopf mit dem Schaft bildete. Gerade als sie anfing, Pre-Sperma zu schmecken, fühlte sie, wie er aus ihrem Mund zog und sie sah sehnsüchtig zu ihm auf.

Jetzt, wo sie einen starken, männlichen Schwanz gekostet hatte, war sie entschlossen und wollte nichts mehr, als zu spüren, wie er in ihr pulsierte, sie begehrte und sie gewaltsam nahm. Ihre Augen verließen nie seine steife, geschwollene Männlichkeit, als er zum Fußende des Bettes zurückschritt und zwischen ihren Beinen stand. Schüchtern streckte sie ihren Fuß aus und begann langsam, sanft sein vergrößertes Glied mit ihrem Fuß zu streicheln, wobei sie errötete, als es bei ihrer Berührung pulsierte und anschwoll. Er wiederum griff mit seiner Hand nach unten und begann, mit seinen Fingern ihre jetzt nasse Muschi auf und ab zu fahren, öffnete die Lippen leicht und streifte ständig ihre Klitoris, während er streichelte.

Sie rollte ihren Kopf zurück und schloss ihre Augen, wölbte ihren Rücken wieder in den Wehen des sexuellen Vergnügens. Sich vorzustellen, wie er in sie stieß, seinen großen, fetten Schwanz in ihre Muschi schob und ihre entblößte Weiblichkeit verprügelte, verstärkte ihr Verlangen und trieb sie zu einem Höhepunkt. Sie spürte, wie er sich zurückzog, und sie merkte, dass sie ihn sanft bat, nicht aufzuhören. Sie spürte, wie die Fußkettchen gelöst wurden, und sie dachte entsetzt, dass sie diesen skrupellosen Krieger irgendwie beleidigt hatte. Aber dann spürte sie starke Hände an ihren Knöcheln und spürte, wie sie sie auf den Bauch drehten und die Fesseln ersetzten.

Sie drückte ihre Brust tief auf das Bett und stieß ihren runden, weichen Arsch so hoch wie sie konnte in die Luft, und mit ihren bereits auseinander gezogenen Knöcheln streckte ihre Muschi ihre geschwollenen Lippen ihrem Besitzer in einem Flehen nach sexueller Befriedigung entgegen. Aber stattdessen spürte sie, wie seine mächtigen Hände die glatte, entblößte Haut ihres Hinterns ertasteten und an ihren Beinen auf und ab fuhren. „Bitte“, flehte sie, „bitte fick meine Muschi.“ Die Hände bewegten sich zurück zu ihrem Arsch und sie spürte, wie seine Daumen rund um ihr wartendes Geschlechtsorgan massierten.

Das verstärkte nur ihr Bedürfnis, gefüllt zu werden, und sie fing an, hektisch zu flehen. „Oh bitte, bitte fick meine Muschi! Bitte! Ich will deinen Schwanz so sehr. Ich möchte deinen Schwanz in mir spüren. Oh bitte, ich muss deinen steinharten Schwanz in meiner hilflosen Muschi verwüsten. Ich bin so nass. Meine Muschi muss mehr als alles andere einen starken, pochenden Schwanz greifen, und sie ist gerade so machtlos. Bitte!" Sie fühlte, wie er zögerte, dann nahm er seine Hände von ihrem Hintern und packte ihre Hüften.

"Ja! Bitte! Bitte!" Sie schrie auf, als sie spürte, wie die Spitze seines Penis sanft die äußersten Lippen ihrer Vagina berührte. Aber dann spürte sie eine Pause, und der Schwanz begann an ihrer Spalte auf und ab zu rennen und rieb seine Länge und Eier an ihrem tropfenden Schlitz. „Oh! Bitte, bitte“, wimmerte sie, „Schieb deinen langen, steifen Schaft in mich hinein. Meine Muschi ist so hilflos, sie wartet nur auf dich. Ich tropfe, ich bin so nass!“ Sie spürte, wie sich der Penis von ihr löste und sie kribbelte vor Erwartung, als sie erwartungsvoll darauf wartete, von dem geschwollenen Glied verwüstet zu werden.

Dann spürte sie eine Zunge an ihrer Klitoris, als er ihre Fotze küsste und leckte und mit der Zungenspitze ihren Liebesknopf drückte, während er sie ausleckte. Sie schwebte am Rande eines Orgasmus und wusste, dass die einzige Heilung darin bestand, von einem starken Schwanz hart geritten zu werden, also schrie sie erneut mit einem schmollenden, sehnsüchtigen Wimmern auf. "Oh, ich bin so nah. Bitte, nur einmal, nimm deinen riesigen, steinharten Schwanz und drücke meine Schamlippen mit deinem riesigen Kopf auseinander. Oh bitte, bitte treibe deinen Schaft tief in meine Muschi. Es ist so hungrig danach dein Schwanz."

Endlich wurden ihre Bitten erhört. Sie spürte, wie ein riesiger Schwanz die Lippen ihrer Muschi spreizte und auf einmal seine Länge in ihr klatschnasses Loch rammte und mit weichen, glatten Eiern, die hart gegen ihre Klitoris schlugen, aufsetzte. Die Plötzlichkeit und ihre intensive Spannung ließen sie fast augenblicklich zum Höhepunkt kommen und ihre Muschi zog sich um ihren angeschwollenen Eindringling zusammen, als er sie immer wieder rammte.

Sie schrie vor Ekstase auf, als ihr rollender Höhepunkt weiter rumpelte und Ströme von Sexualität über ihren ganzen Körper rollte. Der vergrößerte, pochende Schwanz beschleunigte sein Tempo und sie kam erneut, als er sich so weit wie möglich hineindrängte, bis zu seinem Maximum anschwoll und in Spritzern von warmem, weißem Sperma seinen Höhepunkt erreichte. Er füllte ihre Muschi, bis sie nicht mehr halten konnte und floss über die Ränder auf diesen dicken, eindringenden Schwanz und lief an der Innenseite ihrer Schenkel hinunter.

Sie brach im Bett zusammen und spürte, wie ihre Arme und Beine losgelassen wurden, und hüllte sich in die seidenen Laken. Er kam zu ihr und küsste sie auf die Wange, was eine rote Röte über ihr Gesicht jagte und sie ihr Lächeln in der Decke verbarg. „Ich werde jetzt ein Bad nehmen“, hörte sie ihn sagen. "Du kannst so lange in meinem Haus bleiben, wie du willst." Als er ging, fühlte sie Erregung und Erleichterung; sie hatte endlich einen Ort gefunden, den sie ihr Zuhause nennen konnte.

Ähnliche Geschichten

Vampir-Erotik

Ich bin allein und hilflos eines späten Abends auf dem Heimweg vom Softball-Training. Ich höre Schritte hinter mir, aber als ich mich umdrehe, ist da nichts. Angst, dass ich mich schneller bewege. Ich höre immer noch Schritte und nehme eine Abkürzung in eine Seitenstraße. Diese Seitenstraße hat keine Straßenbeleuchtung, es ist sehr dunkel. Ich höre die Schritte näher kommen. Ich habe so Angst. Ich fange an zu laufen. Ich habe das Gefühl, dass mir jemand folgt. Ich habe das Gefühl, dass sie mir näher kommen. Ich habe solche Angst, und da es so dunkel ist, stolpere ich über eine Baumwurzel. Auf...

96 Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

1.1K Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

1.1K Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

1K Ansichten

Likes 0

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

649 Ansichten

Likes 0

Keine Fantasie mehr

Die Stripperin spreizte ihre Beine direkt vor meinem Gesicht und im Schein des heruntergekommenen Clubs konnte ich einen kleinen Safttropfen am Eingang ihrer Muschi ausmachen. Ich wünschte, sie würde sich für mich ausbreiten, aber sie sah den großen Bauarbeitertyp neben mir an. Es war ein Amateurabend im örtlichen Stripclub und der Typ, der ihre Muschi zum Tropfen brachte, war einer der „Publikumsrichter“. Ich blieb für das nächste Mädchen da, war aber so geil, dass ich es nicht mehr ertragen konnte. Ich ging mit meiner Hand in meiner Tasche zur Bar und versuchte meinen Steifen zu verbergen. Als ich auf die Aufmerksamkeit...

147 Ansichten

Likes 0

DAS VAMPIRMÄDCHEN 2

Angelina rannte mit aller Kraft davon, nachdem sie auf dem Boden gelandet war. Es war 3:30 Uhr. Um 5 Uhr geht die Sonne auf und sie muss so schnell wie möglich ihr Zuhause erreichen. Sie sah Michelle an. Sie hatte dieses Mädchen gewollt, seit sie gesehen hatte, wie sie auf Abilene lugte. Der Geruch ihrer süßen Fotze schwebte mit ihr herum und machte sie höllisch geil. Nachdem sie eine halbe Stunde lang Gebäuden, Kreuzungen und Nebenstraßen ausgewichen war, erreichte Angelina schließlich ihr Zuhause. Sie ging schnell zum Tor, das sich von selbst öffnete, wissend, dass die Herrin des Hauses gekommen war...

213 Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

889 Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

1K Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

982 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.