Die Kurve treffen (Kapitel 1)

755Report
Die Kurve treffen (Kapitel 1)

Bitte beachten Sie vor dem Lesen: Wenn Sie nach einer schnellen Lektüre ohne Handlung und unmittelbarem Sex suchen, ist dies nichts für Sie, und ich ermutige Sie, zu gehen. Wenn dir eine Geschichte mit einer Handlung gefällt und du nicht sofort und in jedem Moment Sex brauchst, dann ermutige ich dich, dabei zu bleiben.

....................................................

Wenn Sie Kritik oder Kommentare haben, zögern Sie bitte nicht, diese im Kommentarbereich zu hinterlassen. Ich werde versuchen, auf alle Kommentare zu antworten, die Fragen, Vorschläge oder irgendetwas anderes enthalten, das mein Interesse weckt.

Vielen Dank und ich hoffe, Sie genießen meinen ersten Versuch, auf dieser Seite zu schreiben.

Und damit fangen wir an.

-KWAR14

06.08.14

.................................................... ......

.................................................... ......

.................................................... ......

Die Kurve treffen (Kapitel 1)



Die Sonne brennt auf meinen Rücken und strahlt Wärme durch meinen Körper. Ich lehne am Fuß des Rettungsschwimmerturms, wo das Holz warm an meinem Arm liegt. Eigentlich sollte ich dort oben im Dienst sein, aber ich habe meinen Platz aufgegeben, damit Hannah mit Kara sprechen kann. Die beiden sitzen da oben und reden so, wie Mädchen es tun, wenn sie gemeinsam etwas unternehmen – und dieses Etwas verachtet mich gerade und wirft mir mit verschränkten Armen und zusammengepressten Lippen feindselige Blicke zu. Nicht, dass ich es nach dem, was ich Kara letzte Nacht angetan hatte, nicht verdient hätte. Also beiße ich die Zähne zusammen und nehme es in mich auf, das ist das Mindeste, was ich tun kann.

Mein Kopf dröhnt, teilweise weil ich verkatert bin, aber auch weil ich das Gefühl nicht los werde, dass ich dieses Mal meine Beziehung nicht reparieren kann. Ich habe es vermasselt. Ja, vielleicht bin ich ein bisschen ausgeflippt, als Kara das ganze "Ich bin verliebt"-Ding wieder auf mich losgelassen hat, aber im Nachhinein war es nicht der richtige Weg, gestern Abend nach ein paar Bier mit diesem Mädchen am Lagerfeuer herumzuhängen Komm damit klar. Als Kara uns zusammen sah, die Münder ineinander verschlungen, die Zungen umeinander tanzend und ihre Hand in meinen Shorts, brach die Hölle auf Erden los. Ich kann mich nicht erinnern, mich jemals so schuldig und verängstigt gefühlt zu haben, als sie mit einer Bierflasche in der erhobenen Hand zu mir geschrien kam, als wollte sie mich schlagen. Ich hatte das Mädchen, mit dem ich mich verabredet hatte, anmutig von meinem Schoß geschoben und stand auf, die Hände zur Kapitulation erhoben, und sagte: "Warte, Kara, ich kann es erklären!" Wir alle wissen, dass ich das nicht konnte. Kara starrte mich nur mit schwelenden Augen an und sagte mit gebrochener Stimme: "Wie konntest du nur?" bevor sie das Bier über meinen Kopf kippte.

Ein raues Lachen unterbricht meine Erinnerung und ich blicke auf und sehe, wie Kara mich mit ihren Augen anschießt, während Hannah, meine beste Freundin, mich missbilligend ansieht. Ich nehme das als mein Stichwort, um es einen Tag zu nennen.

"Hey Leute, ich gehe nach Hause." Ich sage, während ich mir mein Hemd und meine Sandalen schnappe: „Ich hoffe, ihr zwei habt einen tollen Tag, und Kara, es tut mir wirklich leid wegen gestern Abend.“ Als Antwort bekomme ich einen Blick von Kara und ein Kopfschütteln von Hannah. Das ist zumindest besser, als angeschrien zu werden. Damit muss ich mich leider morgen auseinandersetzen und wahrscheinlich noch eine Weile danach, da heute ja auch der letzte Tag vor Schulbeginn für dieses Jahr ist.

Ich ziehe mein Hemd an und gehe zurück zum Rettungsschwimmerbüro, in der Hoffnung, meinen Chef Mike zu sehen, damit ich meinen letzten Gehaltsscheck abholen und ihm für einen guten Sommer voller Arbeit danken kann. Als ich dort ankomme, höre ich Mike drinnen telefonieren, seine tiefe Stimme nimmt diesen beruhigenden Ton an, an den ich so gewöhnt bin, als er seiner Frau erklärt, nein, er hat ihren Hochzeitstag nicht vergessen, und das hat er wollte sie heute Abend nur mit einem besonderen Date überraschen. Ich unterdrücke ein Kichern, als er laut seufzt und auflegt.

"Wie geht's, Ryan?" Er fragt mich.

"Nun Boss, so wie es sich anhört, war mein Tag nicht viel anders als deiner." Ich antworte.

„Jesus, Ryan, du bist 16 Jahre alt! Du solltest keine Mädchenprobleme haben! Besonders nicht im Sommer!“ sagt Mike und gestikuliert wild mit seinen Händen.

Wenn ich die ganzen Handbewegungen aufnehme und sie mit seinem starken italienischen Akzent und seinem gesamten Mario-ähnlichen Aussehen kombiniere, kann ich nicht anders, als zu lachen. "Ja, nun, ich habe gestern ein paar dumme Entscheidungen getroffen." sage ich zu ihm, während ich über den Tresen greife und meinen Gehaltsscheck vom Stapel nehme, der darauf wartet, verteilt zu werden. „Aber hey, ich wollte mich nur wirklich bei Ihnen für einen großartigen Sommer bedanken, Mr. Pazzini, es war eine großartige Erfahrung und ich weiß es wirklich zu schätzen, dass Sie mich eingestellt haben.“

Mike lächelt mich nur an und schüttelt den Kopf, verspottet meine korrekte Art, ihn anzusprechen, wenn er sagt: "Das Vergnügen war ganz meinerseits, Mr. Harlow."

Er greift nach meiner Hand und sagt zu mir: "Pass auf dich auf und sei dieses Jahr jetzt gut in der Schule."

Ich schüttele seine Hand zurück und sage ihm: "Immer Mike." In meinem besten Papa-Harlow-Eindruck sage ich dann: „Wie mein Vater mir immer sagt: ‚Baseball ist vielleicht der Grund, warum du auf eine bestimmte Schule gehst, aber denk daran, warum du überhaupt dort bist. kein Spiel.'"

Mike lächelt mich an, als ich durch die Tür in die glühende Hitze Floridas gehe. Ich steige in mein Auto, meinen treuen Chevy Tahoe, und fahre mit hoffentlich gerade genug Zeit nach Hause, um alle meine Sommeraufgaben zu erledigen, bevor ich morgen zur Schule aufwachen muss. Aufschieben mag schlecht für dich sein, aber verdammt war ich gut darin.

------------------------------------------



Der Wecker, der in meinem Ohr dröhnt, weckt mich auf und macht mir sofort schlechte Laune. Ich schlage mit der Hand auf die Schlummertaste und drücke wütend mein Gesicht zurück in mein Kissen. Morgenmensch, bin ich nicht. Ich gähne, während ich mich auf meinem Bett ausstrecke und über den vor mir liegenden Tag nachdenke, während ich mit meinen Händen durch mein welliges braunes Haar fahre. Der erste Tag meines Juniorjahres. Das größte Jahr meiner Highschool-Karriere, sowohl in Bezug auf die Noten als auch auf den Sport. Meine Gedanken werden unterbrochen, als meine Tür von meiner sichtlich genervten kleinen Schwester aufgerissen wird. In Wirklichkeit bin ich nur 11 Monate älter als sie, was uns beide für unsere jeweiligen Noten ziemlich alt macht, aber obwohl wir altersmäßig nicht so weit voneinander entfernt sind, denke ich manchmal immer noch an sie als Kind. Gott weiß, dass sie sich wie eine benehmen kann.

„Ryan, schwing deinen faulen Hintern aus dem Bett. Du wirst mich auf keinen Fall an meinem ersten Tag auf der Senior High zu spät bringen.“ Sie schrie. Die High School hier, wo wir in Florida leben, ist etwas anders. Wir haben die 9. Klasse (Erstsemester) im selben Gebäude wie unsere Junior High (5.-8. Klasse) und erst in Ihrem zweiten Jahr können Sie in das neuere Senior High-Gebäude für die 10.-12. Klasse umziehen. Claire, meine Schwester, die in der 10. Klasse ist, wird jetzt mit mir zur Schule kommen. Ich stöhnte innerlich, als mir klar wurde, dass ich mich jeden Morgen mit ihrer Scheiße auseinandersetzen musste, wenn ich sie zur Schule fuhr. Zwischen dieser Erkenntnis und der Erinnerung, dass ich nicht nur meine Beziehung zu meiner jetzigen Ex-Freundin zerstört, sondern auch meine Beziehung zu meiner besten Freundin dadurch belastet hatte, dachte ich, dass dieses Jahr auf absehbare Zeit scheiße werden würde .

Ich versuche, diese negativen Gedanken davon abzuhalten, in meinem Kopf herumzuwirbeln, während ich von meinem Bett aufstehe, und dann bemerke ich, dass Claire immer noch mit einem komischen Gesichtsausdruck in der Tür steht.

„Was starrst du so an....Was zum Teufel, Claire? Verschwinde!“ Ich stottere, als mir klar wird, dass mein Morgenholz ein riesiges Zelt in meinen Laken bildet und dass meine 16-jährige Schwester auf meinen bedeckten Schwanz starrt. Ich passe mich hastig an, damit meine Erektion nicht annähernd so sichtbar ist, als Claire errötet und kichernd aus dem Raum zurückweicht. „Es tut mir leid, Ry … Aber es sieht so aus, als wäre doch jemand wach.“

Ich greife zu meinem Nachttisch und hebe den Schaumstoff-Baseball auf. Ich werfe es gegen die sich schließende Tür und schreie: "Verschwinde einfach!" Meine Gedanken drehen sich, meine kleine Schwester hat im Grunde nur meinen Schwanz gesehen - wie peinlich ist das? Verstehen Sie mich nicht falsch, meine „kleine“ Schwester ist zwar kindisch, aber zumindest körperlich kein Kind mehr. Ihre gut entwickelten Brüste, ihr durchtrainierter Körper von all ihrem Tanzen und ihr verdammt schöner Arsch beweisen das irgendwie. Kombiniere das mit ihren langen braunen Haaren und diesen durchdringenden grünen Augen, die alle in meiner Familie außer mir (ich habe ein langweiliges altes Braun) teilen, und sie ist keineswegs ein unattraktives Mädchen. Aber geh nicht einmal dorthin, du Perverser. Sie ist meine Schwester.

"Was zum Teufel ist heute Morgen passiert?" denke ich mir, als ich aufstehe und anfange, meine Klamotten zu durchsuchen, auf der Suche nach etwas Anständigem, das ich an meinem ersten Schultag anziehen kann.



Ich habe meine Klamotten fertig ausgesucht und mich für das klassische Designer-T-Shirt und eine ausgeblichene Jeans entschieden. Schnell ziehe ich sie an, werfe einen Blick in den Spiegel, um mich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist, und renne die Treppe hinunter, dem wunderbaren Duft der Küche meiner Mutter entgegen. Ich bog um die Ecke und ging in die Küche, wo mein Vater und meine Schwester bereits ihr Frühstück am Tisch aßen und meine Mutter mir einen Teller voller Pfannkuchen mit Schokoladensplittern auftischte – mein Favorit.

"Meine Güte, Mama, ich wusste nicht, dass heute mein Glückstag ist!" sage ich, während ich ihr einen schnellen Kuss auf die Wange gebe und mich an den Tisch setze.

"Guten Morgen auch an Sie, und erwarten Sie nicht, dass dies jetzt zu einem regelmäßigen Ereignis wird." antwortete sie und stellte meinen Teller zusammen mit einem Glas Schokoladenmilch ab.

Ich verschlang mein Essen wie ein Verhungernder, stopfte mir Pfannkuchen in den Mund und spülte sie mit großen Schlucken Schokoladenmilch hinunter. Das ist das Frühstück der Champions genau dort. Währenddessen starrt Claire mich an, als wäre ich ein Tier, und mein Dad sieht mich über den Rand seiner Zeitung hinweg mit hochgezogenen Augenbrauen an, um ein „Ist das dein Ernst?“ zu sagen. Ausdruck.

"Was?" fordere ich mit vollem Mund.

"Du bist ekelhaft. Wie kannst du das alles auf einmal in deinen Mund stecken?" sagt Claire mit leicht geöffnetem Mund. Wenigstens verhält sie sich normal, indem sie mich beleidigt. Hoffentlich versuche ich genauso wie ich, die ganze morgendliche Erektionsszene zu vergessen.

"Den Mund halten." murmele ich, während ich mein Frühstück in Rekordzeit beende. Mein Vater schüttelt nur den Kopf und liest weiter die Zeitung. Er ist der stille, intensive Typ. Wenn er spricht, was nicht allzu oft vorkommt, hörst du zu, und du hörst gut zu. Ehrlich gesagt ist er das Gegenteil von meiner Mutter. Sie ist der sprudelnde Typ, redet immer, macht Aufhebens, lächelt und lacht, als hätte sie überhaupt nichts, worüber sie traurig sein müsste. Aber hey, man sagt doch, Gegensätze ziehen sich an.

Ich stehe auf und räume meinen Teller vom Tisch, und da ich der erstaunliche Bruder und Sohn bin, der ich bin, nehme ich auch die Teller von Claire und meinem Dad. Dies löst natürlich ein weiteres Hochziehen der Augenbrauen von Dad und einen bissigen Kommentar von Claire aus, die sagt: „Wow. Ryan? Ein Gentleman zu sein? Dad, ich weiß nicht, könnte ein Zeichen der Apokalypse sein.“

Kichernd schnippe ich ihr ins Ohr, als ich auf dem Weg zum Spülbecken an ihr vorbeigehe, um das Geschirr zu spülen. Als ich fertig bin, schnappe ich mir das Geschirrtuch und trockne schnell meine Hände ab. Ich schaue auf die Uhr, 7:56. Nur noch 19 mickrige Minuten, bis der Sommer offiziell vorbei wäre. Ich habe diese Jahreszeit immer gehasst. Ja, ich treffe Freunde, die ich seit letztem Jahr nicht mehr gesehen habe, nehme an neuen, interessanten Kursen teil und richte meinen Blick wieder auf den staatlichen Baseballtitel, den die Kennedy High (meine Schule) dieses Jahr sicher gewinnen wird. Aber – ja, ich weiß, dass alle meine Englischlehrer von diesem Satzanfang enttäuscht wären – es signalisiert auch das Ende meiner Freiheit von all dem Druck, in der Schule gut zu sein, gut auf dem Platz zu spielen und ein Angebot zu bekommen Geh auf eine verdammt gute Schule. Sehen Sie, Baseball ist mein Ding. Mir geht es gut. Wirklich gut. Der beste Rekrut im Bundesstaat Florida, gut ... und das spielt keine Rolle. Wenn die Pfadfinder kommen und im Frühling anfangen, zu Spielen aufzutauchen, muss ich mich in Form bringen. Wenn ich es nicht tue, wird diese Nummer-Eins-Rangliste nichts bedeuten. Keine Sorge, in der Nebensaison (die jetzt ist) versuche ich, nicht über Baseball zu sprechen, und während ich trainiere, um in Topform zu bleiben, dreht sich mein Leben nicht annähernd darum, wie es später im Jahr der Fall sein wird.

Ich nehme meine Schlüssel vom Tresen und sage Claire, sie soll sich fertig machen. Meine Mutter kommt zurück in die Küche und mustert mich mit ihren Augen, scheint zu billigen, wie ich mich für den ersten Schultag angezogen habe. „Ich bin froh, dass du dich dieses Jahr für das Konventionelle entschieden hast, Schatz.“ Sie sagt. (Weißt du, letztes Jahr hatte einer meiner Freunde die großartige Idee, mich als … zu verkleiden. Eigentlich eine zu lange Geschichte. Vielleicht erzähle ich es dir später.)

Ich schenke ihr mein bestes Lächeln und sage ihr, dass ich sie liebe, bevor ich aus der Tür zu meinem Auto renne. Ich steige ein, schalte den Motor an und kurbele alle Fenster herunter, um die frische Morgenluft ins Auto zu lassen. Die Beifahrertür öffnet sich und Claire steigt ein. Ich fahre rückwärts aus der Einfahrt und fahre zur Schule.

„Hey Ry, die Senior High unterscheidet sich wirklich nicht so sehr von der Junior High, oder?“ fragt mich Claire besorgt.

„Mach dir keine Sorgen, Clairebear, sei einfach du selbst und es wird dir gut gehen. Deine Freunde werden bei dir sein, und wenn nicht, hast du mich immer!“ sage ich und schaue zu ihr hinüber.

Sie wirft mir einen Blick zu, wahrscheinlich weil ich sie Clairebear genannt habe – so der Kosename meiner Familie für sie, seit sie noch ganz klein war –, lächelt mich aber auf eine Weise an, die „Danke“ sagt.

Wir fahren um 8:10 auf den Parkplatz. Fünf Minuten, bis wir im Klassenzimmer sein müssen. Wir steigen aus dem Auto und machen uns auf den Weg zur Schule, als Claire eine ihrer Freundinnen sieht, ein mädchenhaftes Kreischen von sich gibt und zu ihr rennt, wobei sie mich bereits völlig vergisst. So viel dazu, dass ich meine Hilfe bei der Anpassung brauche. "Ja, auf Wiedersehen auch von dir!" Ich schreie sie an. Als Antwort bekomme ich einen erhobenen Mittelfinger. Klassisch. In Sekundenschnelle vom entzückenden kleinen besorgten Mädchen zum Teufelskind. Ich schüttele den Kopf und seufze, als ich spüre, wie ein riesiges Gewicht auf meinen Rücken springt. Ich taumele vorwärts, richte mich auf und schüttle den Übeltäter ab. Als ich mich umdrehe, weiß ich bereits, dass es mein Freund Nick Dillon ist, der den kleinen Trick vollbracht hat, eine Huckepack-Fahrt per Anhalter zu machen. Alle 6'0, 190 Pfund von ihm. Nicht, dass ich viel anders gebaut wäre. Bei 5'11 und 175 Pfund von so ziemlich allen Muskeln aus meinem Training war ich in Topform.

Er grinst mich an und ich kann nicht anders, als zurück zu grinsen, als wir uns zur üblichen Begrüßung auf die Hände schlagen. „Alter! Was habe ich darüber gehört, dass du neulich Abend mit einer verdammten Brünetten zusammen warst?“

Er grinst mich an und ich kann nicht anders, als zurück zu grinsen, als wir uns zur üblichen Begrüßung auf die Hände schlagen. „Alter! Was habe ich darüber gehört, dass du neulich Abend mit einer verdammten Brünetten zusammen warst?“



"Woher weißt du das?" Ich stöhne.



„Jeder weiß davon. Kara hat jeden, der sich das anhört, darüber beschimpft, wie sehr du ein Arschloch bist, Alter.“



"Scheiße. Ich meine, sie verdient es, mich zu beschimpfen, ich habe sie betrogen, aber scheiß drauf. Glaubst du, es besteht eine Chance, dass sie das bald loslässt?“ frage ich ihn, als wir durch die Haupttüren zu unserem Klassenzimmer gehen.



„Ryan, Mann. Wir sprechen hier von Kara. Die Dramaqueen. Hast du ehrlich gesagt etwas anderes erwartet, ich meine, was hast du dir dabei gedacht? Komm schon, Alter, das ist wie …“



„Ich dachte, dass Kara mir gesagt hat, dass sie mich liebt, und ich war noch lange nicht bereit für diese Art von Verpflichtung.“ Ich unterbreche ihn mit.



„Sie hat was gesagt?“



„Sie sagte, sie sei in mich verliebt.“



„Alter, du bist seit einer Woche zusammen, was zum Teufel? Ich bin froh, dass du danach nicht geblieben bist, das ist eine gruselige Scheiße. Ich meine, Ihre Methode war nicht ideal, um es abzubrechen, aber gut für Sie, Mann.“



"Ja, gut, ich versuche nur, es zu vergessen." sage ich ihm, als wir in unser ohnehin schon überfülltes Klassenzimmer gehen und zwei Sitze hinten aussuchen, die noch leer sind.



„Was vergessen?“ sagt eine Stimme hinter mir, die ich zu gut kenne.



„Darüber, wie er sich mit dieser Tussi getroffen hat, um mit der verrückten Kara Schluss zu machen. Gut für ihn, oder Hannah?“ Nick mischt sich hilfreich ein.



„Es ist schlimm genug, dass er es getan hat, das Letzte, was er jetzt braucht, ist, dass du sein Ego dafür steigerst, du riesiges Arschloch.“ sagt Hannah, als sie sich neben mich setzt. Das ist es, was ich an ihr liebe. Sie kann höllisch sauer auf mich sein, aber sie wird trotzdem durch dick oder dünn gehen, meine Hannah. Hannah Reynolds und ich sind beste Freundinnen seit dem Tag, an dem sie mich beim Bau einer Sandburg im Sandkasten der Vorschule fand und mir dabei half, ihr den letzten Schliff zu geben, bevor eines der älteren Kinder herüberkam und sie zu Boden trat. Ich erinnere mich noch, wie sie aufstand und anfing, das Kind anzuschreien, weil es dumm war. Seitdem ist sie sehr gewachsen. Sie ist wahnsinnig schlau und hat einen Körper, für den die meisten Mädchen töten würden. Mit einer Größe von 5’7, dunkelbraunem Haar und Augen, die wie geschmolzene Schokolade aussehen, ist sie ein Männermagnet. Ich tue mein Bestes, sie alle von ihr fernzuhalten.



„Ja, nun, ich denke, das Mädchen ist verrückt und Ryan ist ein kluger Mann, um sich aus dieser Situation zu befreien.“ Sagt Nick, Hannah weiter verärgernd.



„Das ‚verrückte‘ Mädchen hat ihm nur gesagt, was sie für ihn empfindet, wie rechtfertigt das, dass er sie auf der Lagerfeuerparty mit irgendeiner Schlampe betrügt?“



Ich ziehe mich in meinen Sitz zurück und versuche, mich da rauszuhalten, während sie hin und her gehen. Es ist ein Streit, den keiner von ihnen gewinnen wird, sie sind beide hartnäckig gegenüber einem Fehler. Als ich mich umsehe, sehe ich links und rechts bekannte Gesichter, mit Ausnahme eines Mädchens in der vorderen linken Ecke des Raums. Ich rutsche auf meinem Sitz herum und versuche, eine bessere Sicht zu bekommen. Plötzlich bekommt mein Arm einen kräftigen Schlag und ich zucke vor Schmerz zusammen.



„Aua, wozu war das?“ frage ich Hannah, während ich zärtlich meinen Arm reibe. Sie schlägt hart für ein Mädchen.



"Nach all deinen Mädchenproblemen in letzter Zeit denkst du, das neue Mädchen mit Sabber im Mund anzustarren, ist eine gute Idee?" sagt Hannah missbilligend.



„Ich checke sie nicht aus oder so, es ist nur komisch, jemanden zu sehen, weißt du?“



„Nee Alter, du hast sie total abgecheckt.“ ruft Nick hilfreich aus, mit einem dummen Grinsen im Gesicht. Er weiß, dass Hannah mich dafür verprügeln wird.



„Sei kein Schwein, Ryan. Die Situation ist so schon schlimm genug. Mach nichts, um es noch schlimmer zu machen, und um Gottes willen, zieh das arme neue Mädchen bitte nicht in diese Scheißshow hinein.“ sagt Hanna.



"Ja, Alter, schüre nicht das Feuer." fügt Nick hinzu.



Seufzend legte ich meinen Kopf auf meinen Schreibtisch. Natürlich können sie sich jetzt auf etwas einigen. Ich habe sie nicht einmal überprüft ... nicht wirklich. Ich meine, alles, was ich sehen konnte, war ihr dunkelblondes Haar, das ihr bis zum Rücken reichte. Über den Rest konnte ich nur phantasieren. Ich entscheide jedoch, dass Hannah recht hatte. Es gibt für alles eine Zeit und einen Ort und im Moment sollte ich niemanden anmachen. Ich muss diese ganze Kara-Situation ruhen lassen, bevor ich weitermache. Ich habe sie vielleicht betrogen, aber ich bin kein totaler Schwachkopf. Ich will ihr nichts unter die Nase reiben.

Die Morgendurchsagen kommen gegen 8:30 Uhr und unser Lehrer übernimmt kurz danach die Rolle. Ich schaue auf meinen Stundenplan und erinnere mich, dass ich in der ersten Periode AP Calculus habe. Genau das, was ich brauche. Einige harte Matheaufgaben, um mich gerade vom wirklichen Leben abzulenken. Der Rest meines Stundenplans ist ziemlich einfach, zumindest für meine Verhältnisse, AP Economics, AP Psychology, US History, Italian, AP English und Public Speaking runden mein Angebot ab. Meine Mittagspause ist auch die perfekte Zeit, genau um die Mittagszeit, und teilt meine Klassen fast in zwei Hälften.



Die Glocke läutet zur ersten Stunde und ich sammle meine Sachen zusammen und mache mich auf den Weg zu Calculus, Hannah im Schlepptau. Nick winkt zum Abschied, als er durch einen anderen Flur zu seiner ersten Unterrichtsstunde geht. Wir sehen ihn beim Mittagessen wieder. Hannah und ich haben dieses Jahr genau den gleichen Zeitplan, etwas, das in unserer Schule mit 1.500 Schülern noch nie dagewesen ist. Ich beschwere mich aber nicht, ich denke, es wird großartig. Verdammt, vielleicht kann ich sie sogar davon überzeugen, einige meiner Hausaufgaben zu machen! (In meinen Träumen vielleicht.)



Wir gehen ins Klassenzimmer und nehmen wie gewohnt hinten Platz. Unser Lehrer, Mr. Hammond, ist ein harter Kerl. Diese Klasse wird auf keinen Fall einfach. Er betritt den Raum und sofort verstummt das Geschwätz der Klasse.



„Willkommen bei AP Calculus. Dies ist kein Kurs für schwache Nerven. Wenn Sie glauben, dass Sie hier nicht 100 % geben und bestehen werden, denken Sie noch einmal darüber nach. Wenn Ihnen das nicht passt, rate ich Ihnen, diesen Raum jetzt zu verlassen.“ Er starrt jedes Mitglied der Klasse einzeln an und begegnet den Augen jedes einzelnen Kindes. „Ich sehe keine Abnehmer. Sehr gut, fangen wir an.“ sagt er, schalte das Smartboard ein. „Sie können meinen Lehrplan online finden, wenn Sie ihn brauchen. Ich mag es nicht, Bäume zu töten, also wird der größte Teil der diesjährigen Arbeit über die Moodle-Webseite der Schule erledigt. Wenn es dir nicht gefällt, ist das schade.“ Damit stürzt er sich kopfüber in die Klasse und verschwendet keine Sekunde. Als es 45 Minuten später klingelt, ist meine Hand vom Mitschreiben wund und ich schüttle sie heftig aus.



„Toller Start in den Tag für den Rest des Jahres, oder?“ fragt Hannah, als wir den Raum verlassen und zum Westflügel gehen, wo unsere Econ-Klasse ist.



„Ja, ich liebe meine Mathematik mit einer Seite von hartnäckigen Lehrern.“ sage ich sarkastisch. „Wenigstens soll Econ einfach sein. Alle Jungs, die ich kenne, die es letztes Jahr genommen haben, sagten, es sei Kuchen und dass der Lehrer ein wirklich cooler Typ ist.



„Hoffen wir es, wir brauchen etwas, womit wir uns nach Calc erholen können, ich kann es einfach fühlen.“ sagt Hannah, als wir um eine Ecke biegen und ich die eine Person treffe, die ich heute nicht sehen wollte, Kara. Ihre Bücher fliegen überall durch den Flur und ich ergreife ihren Arm gerade noch rechtzeitig, um sie daran zu hindern, ihnen auf den Boden zu folgen. „Scheiße“, denke ich, „und daran zu denken, dass dieser Tag nicht schlimmer werden könnte.“



„Pass auf, wohin du gehst, Arschloch. Du hättest …“ Sie sieht auf und erkennt, dass ich es war, der sie umgestoßen hat. „DU! Hast du das mit Absicht gemacht?“ sie schreit mich an.



"NEIN. Nein. Nein. Es tut mir wirklich leid, Kara, ich habe nicht aufgepasst, wohin ich ging, das war ganz allein meine Schuld.“ stottere ich, als ich mich schnell nach unten beuge, um ihr zu helfen, ihre Bücher einzusammeln.



„Ja, Harlow, du zeigst es ihrem Mann!“ sagt jemand, der im Flur vorbeigeht, als hätte ich versucht, sie niederzuschlagen. Das war genau das, was ich jetzt nicht brauchte.

Kara nimmt das natürlich als Bestätigung dafür, dass ich ihr tatsächlich absichtlich begegnet bin. Sie wird rot im Gesicht und ich kann Tränen in ihren Augenwinkeln sehen. „Ich hasse dich, Ryan Harlow“, flüstert sie, bevor sie sich umdreht und in das Badezimmer des Mädchens rennt und mich mit einem verwirrten Ausdruck auf meinem Gesicht mit ihren Büchern in der Mitte des Flurs stehen lässt.



Hannah tippt mir auf die Schulter, nimmt mir die Bücher ab und sagt: „Ich habe diese Ry, mach dir keine Sorgen, ich rede mit ihr.“ Sie geht zur Mädchentoilette und wirft mir einen letzten mitleidigen Blick über ihre Schulter zu, bevor sie ihre Freundin vermutlich beruhigt. Habe ich schon erwähnt, dass sie eine Heilige ist? Denn das ist sie wirklich. Ich fühle mich schrecklich, aber ich kann nichts tun, also reiße ich mich zusammen und gehe zum Unterricht.



Der Rest des Morgens vergeht deutlich weniger ereignisreich und dafür bin ich unglaublich dankbar. Bis zum Mittagessen habe ich den kleinen Vorfall auf dem Flur schon fast vergessen, aber Nick schafft es natürlich, ihn in dem Moment, in dem er mich in der Cafeteria sieht, wieder aufzugreifen. Der Typ ist ein großartiger Freund, brutal ehrlich und loyal, aber Empathie ist nicht seine Stärke.



„He Ryan! Habe ich gehört, dass du Kara heute Morgen im Flur überfahren hast, Alter? Ich will nicht wie ein Arsch klingen, aber findest du das nicht ein bisschen übertrieben?“



„Ich habe es nicht absichtlich getan, Dummkopf, ich habe nur nicht geschaut, wohin ich gehe, und sie ist zufällig zur gleichen Zeit wie ich um eine Ecke gebogen.“ sage ich und stelle mich in der Essenslinie hinter ihn.



„In Ordnung, in Ordnung, ich glaube dir, nur dieses eine Mal.“ sagt Nick und klopft mir hart auf den Rücken.



Ich suche mir einen Cheeseburger und einen abgepackten Salat zusammen mit Mineralwasser für mein Mittagessen aus, bezahle alles und gehe zu meinem Tisch, wo Hannah und ein paar meiner Baseball-Teamkollegen bereits sitzen. Das Mittagessen vergeht schnell, während ich in das normale Geplänkel meiner Freunde zurückfalle, während wir uns an unsere Sommer erinnern und über das kommende Jahr sprechen. Als die Glocke zum Ende der Stunde läutet, habe ich endlich gute Laune.



Die nächsten zwei Perioden vergehen schnell. Im Italienischunterricht versucht die Lehrerin im Grunde herauszufinden, wo die Fähigkeiten der Klasse liegen, damit sie herausfinden kann, wo sie im Lehrbuch anfangen soll. Auf Englisch gibt uns der Lehrer, ein junger College-Absolvent, der die Jungs in der Klasse absolut fasziniert, die diesjährige Lektüre und beginnt unsere Klassendiskussion über unser Sommerlesebuch A Thousand Splendid Suns. Nachdem Englisch vorbei ist, gehen Hannah und ich zu unseren jeweiligen Schließfächern und treffen uns dann wieder, um zu Fuß zum Vortragsunterricht zu gehen, dem letzten des Tages.



Als wir den Raum betreten, bemerke ich, dass Kara in der Klasse ist, und lege Wert darauf, so weit wie möglich von ihr entfernt zu sitzen, obwohl mir klar wird, dass ich Hannah in eine Situation bringe, in der sie sich zwischen mir und Kara entscheiden muss. Hannah beißt sich so auf die Unterlippe, dass mein Herz rast und macht einen Schritt auf mich zu. Mein Herz flattert in meiner Brust und ich habe keine Ahnung warum. Und dann dreht sie sich um und setzt sich neben Kara. Mein ganzer Körper fühlt sich an, als würde er entleeren. Meine Brust zieht sich zusammen und es fällt mir schwer zu atmen. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund stehe ich da und will etwas tun, irgendetwas, um ihre Meinung zu ändern. Obwohl ich weiß, dass es das Richtige für sie ist und dass ich kein Recht habe zu wollen, dass sie mich Kara vorzieht, kann ich nicht anders, als eifersüchtig zu sein und ich hasse mich dafür. Das ist Hanna. Meine beste Freundin Hannah. Doch gerade jetzt wünsche ich mir, sie wäre mehr für mich als eine Freundin. Ich muss mich zusammenreißen. Finde eine Ablenkung. Diesen Weg einzuschlagen kann zu nichts als Ärger führen, den ich jetzt nicht brauche.

Also schalte ich mich ab. Es ist etwas, worin ich ziemlich gut bin, wenn ich es sein muss. Ich schalte aus.

Ich höre Herrn Resch kaum, wie er sagt, dass wir zu Beginn der Klasse einen Mitschüler vorstellen müssen und dass er Partner zuweisen wird. Er geht die Liste durch und der Name ist verschwommen.



„Hannah Richards und Carly Campagna.“ höre ich ihn sagen. Ich kenne den zweiten Namen nicht. Ich schaue mich um und meine Augen bleiben auf dem neuen Mädchen hängen, dem aus dem Klassenzimmer. Wenn ich so darüber nachdenke, ich glaube, sie war in jedem meiner Kurse außer Italienisch, was überraschend ist, da ihr Nachname italienisch klingt. Ich war den ganzen Tag einfach zu abgelenkt, um es zu bemerken. Auf der anderen Seite bedeutet das auch, dass ich nicht mit Hannah zusammen sein werde, was meine Stimmung noch weiter verdüstert.



„Ryan Harlow und Kara Stephens.“ durchschneidet meine gedanken. Ja, das ist gerade passiert. Ich kann mich nicht einmal überwinden, sie anzusehen. Also ließ ich stattdessen meinen Kopf mit einem hörbaren Schlag auf meinen Schreibtisch fallen.



Der Typ neben mir beugt sich vor und sagt: „Hey Mann, das ist dein Ex, richtig? Verdammt, das ist scheiße!“
was meiner Meinung nach die Untertreibung des Jahres ist.



Herr Resch sagt der Klasse, dass wir den Rest der Zeit haben, um mit der Arbeit an unseren Intros zu beginnen und die Zeit zu nutzen, um unseren Partner, seine Vorlieben, Abneigungen, Hintergründe, Hobbys und alles andere, was wir in unseren Reden verwenden möchten, kennenzulernen. Die Klasse beginnt sich zu paaren und macht sich an die Arbeit. Langsam stehe ich auf und gehe zu Kara hinüber und setze mich auf den Platz neben ihr.



„Hören Sie“, sage ich, „ich weiß, dass Sie nicht mit mir sprechen oder mich sehen wollen, also gehe ich Ihnen aus dem Weg. Zum Glück wissen wir all diesen Scheiß bereits voneinander, also sollte es nicht zu schwer sein, es aufzuschreiben.“



Kara antwortet nicht.



„Kara …“, beginne ich.



„Ryan, lass es einfach. Ich will deine dummen Entschuldigungen nicht mehr hören. Lass mich einfach in Ruhe und hoffe, dass ich nicht beschließe, in meiner Rede darauf hinzuweisen, was für ein komplettes Werkzeug du bist, ok?“ sagt sie müde, bevor sie mir den Rücken zukehrt und ein Blatt Papier herausholt, um mit dem Schreiben ihrer Rede zu beginnen.



Irgendwie sind ihre Enttäuschung und Traurigkeit schlimmer, als dass sie wütend auf mich ist. Wenn ich zurückgehen und ändern könnte, was ich getan habe, würde ich es sofort tun. Aber ich kann nicht. Seufzend nehme ich ein Stück Papier heraus und beschließe, dass sie meine Anwesenheit vielleicht tolerieren könnte, wenn ich ihr die beste Einführung in die Geschichte eines Vortragskurses gebe, auch wenn sie mir noch nicht verzeihen kann.



Dreißig Minuten später habe ich ungefähr die Hälfte meiner Rede fertig und fühle mich dabei ziemlich gut. Die Glocke läutet und Herr Resch erinnert uns daran, unsere Reden zu Hause zu beenden und bereit zu sein, morgen unsere Vorstellung zu präsentieren.



Ich stürze aus der Tür des Klassenzimmers, ohne darauf zu warten, mit Hannah oder sonst jemandem zu sprechen, und gehe direkt zu meinem Schließfach, um die Bücher zu holen, die ich heute Abend mit nach Hause nehmen muss. Ich packe schnell meine Sachen und gehe zum Auto, um auf Claire zu warten. Ich sehe Nick aus dem Parkplatz fahren und er hupt mich an, um sich zu verabschieden, als ich ihm kurz zuwinke. Ich schließe das Auto auf, werfe meine Tasche auf den Rücksitz und steige ein. Ich schalte das Radio ein, lehne mich in meinem Sitz zurück und schließe die Augen, die vielen Ereignisse des Tages holen mich ein.



Das nächste, was ich weiß, ist, dass Claire die Tür öffnet und ins Auto steigt. Sie sieht mich an und die Verrücktheit des Tages muss mir aufs Gesicht geschrieben sein, da sie fragt: „Was ist mit dir passiert, großer Bruder? Schlechter erster Tag?“



Als ich den Parkplatz verlasse, schüttle ich den Kopf und antworte: „Ja, so kann man es ausdrücken. Aber zu fragen, wie der Tag gelaufen ist, ist mein Job, also, wie war dein Tag, kleine Schwester?“



„Ach, das war toll! Die Lehrer sind hier so viel cooler und …“ sie fährt fort, mir alles über ihren Tag zu erzählen, als sie alle ihre Klassen nacheinander durchging und all die Erfahrungen lobte, die die Senior High bietet, die die Junior High nicht hatte. Sie sieht so glücklich aus, vollkommen zufrieden. Ich wünschte, es würde auf mich abfärben.



Als sie bemerkte, dass ich nicht mehr aufpasste und verärgert zu sein schien, legte sie ihre Hand auf meinen Arm und sagte mit tröstender Stimme: „Wenn du über irgendetwas reden musst, bin ich für dich da, Ry.“ Aus irgendeinem Grund macht mich das wirklich fertig und ich bin so dankbar, dass ich eine so liebenswerte und einfühlsame Schwester habe. Bevor ich es weiß, habe ich ihr die ganze Geschichte erzählt, angefangen von Kara, als sie mir sagte, dass sie mich liebt, über ihren Betrug bis hin zu dem Vorfall heute auf dem Flur und schließlich bis zum Vortragsunterricht, in dem wir uns zusammengetan haben. Das einzige, was ich auslasse, ist dieser verwirrende kleine Teil über Hannah, wo ich meine Wachsamkeit vernachlässigte und mir fast erlaubte, sie mehr als nur eine Freundin zu wollen. Es fühlt sich gut an, alles von meiner Brust zu bekommen, und Claire erweist sich als eine ziemlich gute Zuhörerin.



„Nun, sie zu betrügen war ein Arschloch, aber ich fühle mit dir, Ryan. Es hört sich wirklich so an, als hättest du einen harten Tag gehabt.“ Claire sagt, wenn ich mit meiner Geschichte fertig bin.



"Ich weiss. Aber hey, danke, dass du mir zugehört hast, Claire, es bedeutet mir viel.“ Ich sage ihr, als ich zu ihr schaue, um sie mit meinen Augen wissen zu lassen, wie sehr ich es schätze, dass sie für mich da ist.



"Natürlich. Wozu sind Schwestern sonst da?“ fragt sie mich mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht.



„Eine Menge Dinge … wie meine Wäsche waschen, mein Geschirr putzen, mit dem Hund Gassi gehen, eine Nervensäge sein“, scherze ich, als wir in die Einfahrt einbiegen.



Sie schlägt leicht auf meinen Arm und lacht, als sie sagt: „Oh, halt die Klappe. Du musstest den Bindungsmoment ruinieren, nicht wahr?“



„Ich konnte einfach nicht widerstehen, Schwesterchen, du machst es so einfach.“ sage ich ihr, als wir ins Haus gehen.

Ich gehe nach oben in mein Zimmer, um ein paar Hausaufgaben zu machen, aber am Ende lege ich mich auf mein Bett. Das nächste, was ich spüre, ist ein warmes Gefühl an der Spitze meines Schwanzes, das sich fast anfühlt wie … oh Scheiße. Ein Mund. Jemand gibt mir einen Blowjob. Ich schaue nach unten und sehe, wie ihr Kopf an mir auf und ab bewegt wird, während ich stöhne und leicht in ihren Mund stoße. Sie saugt wie ein Profi, wer auch immer es ist. Sie nimmt ungefähr drei Viertel meines 7-Zoll-Schwanzes in ihren Mund und stöhnt um meinen Schwanz herum, was Schauer durch meinen Körper jagt. Ihre Hand umfasst meine Eier und beginnt, sie leicht zwischen ihren Fingern zu rollen. Sie lässt meinen steinharten Schwanz aus ihrem heißen, nassen Mund fallen und beginnt dann, sich von meinen Eiern bis zur Spitze hochzulecken, wo sie ihre Zunge herumwirbelt, als würde sie eine Eistüte lecken. Es macht mich verrückt.



„Ooh, Baby, bitte hör nicht auf.“ Ich stöhne.



I hear a giggle and then that glorious mouth goes to work to again. I still can’t tell who it is, but I’m sure as hell not complaining. I lose myself in feelings of absolute bliss as my manhood is treated like royalty by the sensuous tongue of this amazing girl. She stops sucking and licking and then I feel her start kissing her way up my stomach and chest, head down and brown hair spilling over her face. Ich stöhne. She looks up. My heart stops.



“Ryan, wake up.” Hannah says. Then something weird happens and her face shifts into Kara’s who says the same thing. Then Kara becomes my sister Claire. Claire becomes my English teacher (the hot college grad one). My mind reels. I have no idea what is happening to me right now.



“Ryan! Time for dinner!” I hear my mom yell from downstairs.



It was a dream. Thank god it was a dream. I must have fallen asleep as soon as I lay down on my bed and the crazy day I had transcended into a crazy dream. What was even up with the changing faces? And why were two of them Hannah and Claire? I don’t have any romantic feelings towards those two. I cannot figure it out.



Head still spinning, I try to compose myself and head into the kitchen to get dinner where my whole family is already seated and waiting for me.



Dinner, spaghetti and meatballs, is exquisite. My family and I make small talk throughout, talking about how our first day of school was, the upcoming year, all that stuff. After dinner, I decide to get in a quick workout before doing my homework that never got done earlier since I feel asleep. I head down to the basement and into our own little workout room. I start playing some workout tunes, real pump up type music, and get to work. I push myself hard in an attempt to clear my head, and it works. I hit my chest, core, arms, legs, and back and by the time I’m finished an hour and a half later, all of my muscles are on fire.



I walk back upstairs and pass my sister on her way into the media room who tells me, “You smell. That’s nasty.” in passing.



Taking a whiff of my body odor, I agree. I decide to take a hot shower, clean up and let the water soothe my tired body. I walk upstairs, grab a towel and head into the bathroom. I turn the shower on and get under the stream of hot water. Letting it run down my body, I turn my thoughts to the speech I have to give about Kara tomorrow. The more I think about it, the more confident I am that I’ll be able to deliver one hell of an introduction (you guys will hear the whole speech soon but not quite yet).



After my shower, I dry off, change, and get down to business... homework. By the time I’m finished everything it’s just past 9:00. I decide to see what’s on TV and go downstairs to the media room. My sister is lying on the couch watching some movie on HBO and my Dad is sitting in his reclining chair doing work on his laptop.



“This any good?” I ask Claire as I pick up her feet, move them off the couch and sit down in their spot.



“Not really, but better than that reality show about singing that Mom and Dad want to watch.”
she answers, placing her feet over my legs to get comfortable again.



“I heard that young lady, better watch that mouth or that singing show will be on before you know it.” My dad says from his chair.

“Sorry Dad!” says Claire, rolling her eyes at me. I cant help but laugh at her eye roll.



Without looking up from his laptop my dad says, “And if you roll your eyes at me again, you’ll really be sorry.”



“How does he do that?” she asks me animatedly, “That shouldn't be possible, he wasn't even looking!”



“Must be some psychic power you get when you get old.” I whisper back.



Claire chuckles, saying, “Of course he doesn't hear that one!”



“What can I say? I’m just too sly.” Ich erzähle ihr.



We settle in and watch the movie, none of talking for a while. The only sound besides the movie come from my Dad softly typing away on his laptop. Then he gets up, looks at me asks, “son, can you come with me into the kitchen? I need some help with something.”



“Sure Dad, no problem.” I answer, getting up and following him out of the room.



“Do you remember what I always tell you about hitting a curveball son?” er fragt.



“Of course, dad. You tell me before most games.” I say, wondering where he is going with this.



“Tell me. Repeat it back to me.” he says, gripping my shoulder and looking at me intensely.



“The thing about a curveball is that its only hard to hit when you don’t expect it. If you’re on the lookout for one, it’s easy. Just a matter of timing. But, if you do get caught off guard by it, fight it off, stay alive, don’t freeze up, and sure as hell don't go down without swinging if its near the strike zone.” I say in my best impression of him, still confused by what this has to do with anything.



“Good. I want you to always remember that. And remember it’s not just a pitcher who can throw you curveballs, son. Life can too. Remember that.” he tells me intensely, gripping my shoulder even harder.



“Alright, sure, dad. What’s this all about?” I ask him, taking a small step backwards.



“Don’t worry about it. Nothing that concerns you right now. Just promise me you’ll keep that in your mind from now on.” He says, not quite meeting my eyes.



Before I can question him further, since I can tell he’s not telling me something, he turns his back on me and walks out of the kitchen and up the stairs to his room.



“Well that was odd.”, I think. I wonder what it was all about, I can’t remember my dad acting that weird ever before. I mean that was intense. Really intense. And the look in eyes had scared me, I don’t even know how to describe it but it was not normal.



I realize how exhausted I am, say goodnight to Claire and get ready for bed. As I turn my lights off, I think back on my the day. While it certainly wasn’t the best day ever, it was up there for the most memorable one. I close my eyes and everything fades away. My girl problems, my dad’s strangeness, it all goes black except for one thing-- the words my dad made me repeat about hitting a curve. I fall asleep with them ringing in my head and make a decision that from now on, I would try to take my dad’s advice and try to apply to life just like he asked me to. Hopefully tomorrow will prove to be a better day. Pulling the soft covers over my body and sinking into the softness of my mattress, I slowly fade into sleep.



-------------------------------------



End of Part 1: I know this was mainly an intro chapter that just managed to set up a bunch of different storylines and ideas, but I hope you enjoyed it nonetheless. The next chapter will both be longer, and contain more sex, actual sex this time not some dream. You may be surprised at what happens, maybe you see it coming already, but this series is sure to take you for a ride if you can manage to bear with me. Thanks again and, please, don't hesitate to comment, good or bad, I read every one and try to take them all into account.



KWAR14

Ähnliche Geschichten

Aber Liebling, es war nur ein Tanz, Lindas Geschichte

Fortsetzung zu; „Aber Liebling, es war nur ein Tanz.“ Linda erzählt ihre Geschichte einer Freundin. Hinweis: In dieser Geschichte gibt es keinen Sex Vielen Dank an alle Leser, die darum gebeten haben, die Fragen zu beantworten. Aber Liebling, es war nur ein Tanz Die Fortsetzung Ein weiterer Winter in Chicago war Geschichte. Heute war der erste richtige Frühlingstag. Als Linda nach draußen ging, konnte sie die frische, saubere Morgenluft riechen. Sie erinnert sich an das Geräusch des Frühlingsregens auf dem Dach, als sie und ihr Mann sich in der Nacht zuvor liebten, und wie es zu dem warmen, sicheren Gefühl beitrug...

763 Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mein Tag mit James

James und ich hatten uns durch eine Craigslist-Anzeige kennengelernt, die ich ein paar Wochen zuvor gepostet hatte, aber wir haben uns nie wirklich getroffen. Wir haben ungefähr eine Woche lang hin und her gemailt, bevor ich schließlich entschied, dass ich bereit war, mich zu treffen. Mein Herz raste und meine Hände zitterten Ich habe die Nachricht eingegeben, die alles ändern würde. „Hey, ich glaube, ich bin dazu bereit.“ James antwortete innerhalb von Minuten: „Perfekt, ich habe morgen frei. Ich werde ein Hotelzimmer nehmen und dich morgen früh abholen. Auf diese Weise können wir den ganzen Tag zusammen verbringen.“ Mein Herz setzte...

1.8K Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

1.7K Ansichten

Likes 1

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

1.5K Ansichten

Likes 0

Joan geht nach Las Vegas #6

Meine Frau Joan begleitet mich auf Geschäftsreisen. Während ich arbeite, späht Joan nach möglichen sexuellen Abenteuern. Die nächste Geschäftsreise ging nach Las Vegas. Las Vegas ist ein Wunderland voller Spaß für Erwachsene: Casinos, Showgirls, berühmte Künstler und wunderbare Hotels und Resorts. Das Hotel, in dem wir wohnten, war das Cosmopolitan. Wir hatten eine Lanai-Suite. Es war eine Suite auf zwei Ebenen mit einem privaten Tauchbecken und direktem Zugang zum Bambuspool des Hotels. Joan hatte sich für die Reise neue Klamotten gekauft. Sie kaufte elegante Abendkleider und einen neuen Micro-Bikini. Die Arbeit hat mich tagsüber immer verzehrt. Joan traf mich zum Abendessen...

952 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 39

0001 - Tempro                              0403 - Johnathon              wächst 0003 - Conner                              0667 - Marco                      -------- 0097 - Ass                                     0778 - Januar                       0098 (Lucy) 0101 - Shelby (Mutterschiff)        0798 - Celeste 0125 - Lars                                     0908 - Tara 0200 - Ellen                                     0999 - Zan 0301 - Rodrick                                1000 - Sherry Derrick sah vom Boden zu Shelby auf und rieb sich die Seite seines Gesichts, die sich echt anfühlte! Nicht wie ein solides Hologramm, sondern echtes Fleisch und Blut! Er stand auf und wich langsam von Shelby zurück, der sich bis jetzt noch nicht bewegt hatte. Ich weiß nicht, wer oder was du bist, aber...

792 Ansichten

Likes 0

Kate teilen

Möchten Sie noch einen Drink? „Nein danke, Mann“, antwortete ich mit einer abweisenden Handbewegung. „Ich glaube, ich bin für heute Nacht fertig.“ Ach komm schon! Ryan stachelte an. „Sei kein Arschloch!“ Ich lachte nur und schüttelte den Kopf über die Beharrlichkeit meines Freundes. „Gut“, antwortete ich entschlossen. „Aber nur, wenn Kate auch eins hat.“ Ryan neigte seinen Kopf in Richtung seiner Freundin, die neben mir auf der Couch saß und die Beine unter ihren Körper gezogen hatte. Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Wunsch, dass wir alle drei unsere Nacht des Trinkens fortsetzen. „Ooooookay“, sagte Kate und verdrehte vor gespieltem Widerstand die Augen...

628 Ansichten

Likes 0

Die chinesische Vase

Die chinesische Vase von Miss Irene Clearmont 1 Vorbereitung. ---------------------------------- Das ist die Sache mit einem Einbruch: Sie können in ein Kinderbett, zum Beispiel in einem Vorstadthaus, einbrechen und einen Fernseher und einen DVD-Player erbeuten, und für all Ihre Mühe erhalten Sie vielleicht hundert Pfund oder sogar weniger. Jeden Tag sind Sie dem gleichen Risiko ausgesetzt wie ein Berufstätiger, aber die Mathematik des Zufalls wird dazu führen, dass Sie sich in kurzer Zeit vor dem Richter für Ihre Verbrechen verantworten müssen. Die Alternative besteht darin, Zeit mit der Recherche und Suche nach dem perfekten Ziel zu verbringen und ein paar Hunderttausend...

509 Ansichten

Likes 0

Übernachtungsspaß_(0)

Wenn Sie nicht an Jungenmaterial glauben, ist dies keine Geschichte für Sie. Bitte geben Sie mir Feedback, da dies meine erste Geschichte ist. Hallo, ich bin Charlie. Ich bin ein 14-jähriger Junge mit braunen Haaren. Ich bin 54 groß und einigermaßen dünn. Ich habe grün-blaue Augen und habe mich immer für heterosexuell gehalten, aber ich träume hin und wieder von Männern. Deshalb werde ich Ihnen eine kleine Geschichte darüber erzählen, was vor nicht allzu langer Zeit passiert ist ... Es waren Ferien und ich hatte mich bisher entspannt, wurde mir aber langsam langweilig, also rief ich zwei meiner Freunde an und...

338 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.