Ein weiterer gern gesehener Gast 2

691Report
Ein weiterer gern gesehener Gast 2

Aphrodite - Tochter des Zeus, Göttin der Liebe, Schönheit und Sexualität

Artemis - Tochter des Zeus, Göttin der Jagd, des Mondes und der Keuschheit

Athena - Tochter des Zeus, Göttin der Weisheit, des Mutes, der Inspiration, der Zivilisation, des Rechts und der Gerechtigkeit, der strategischen Kriegsführung, der Mathematik, der Stärke, der Strategie, der Künste, des Handwerks und der Geschicklichkeit.

Zeus - König der griechischen Götter

Ares - Sohn von Zeus und Hera, Gott des Krieges

Ephus - der Godling-Mann mit einer ungewöhnlichen Kraft.

Dr. Quinn - menschliche Frau von Ephus

Ägyptische Göttinnen und Frauen zu Ephus

-------------------------------------------------- --------------

Bast - Göttin der Katzen, des Schutzes, der Freude, des Tanzes, der Musik, der Familie und der Liebe

Sekhmet - Göttin des Feuers, des Krieges und des Tanzes

Hathor - Göttin des Himmels, des Tanzes, der Liebe, der Schönheit, der Freude, der Mutterschaft, der fremden Länder, des Bergbaus, der Musik und der Fruchtbarkeit.

Serket - Göttin der Skorpione, der Medizin, der Magie und der Heilung giftiger Stiche und Bisse

Maat - Göttin der Wahrheit und Gerechtigkeit

Tefnut - Göttin des Regens, der Luft, der Feuchtigkeit, des Wetters, des Taus, der Fruchtbarkeit und des Wassers

-------------------------------------------------- --------------------------------------------

Ephus rollte sich langsam von Aphrodite weg und sah sich dieses Mal wirklich um, als er aufstand. Etwas zitternd dachte er an Kleidung für ihn und Aphrodite, die einen Moment später auftauchte.

Nun, dachte er, das trug wenig dazu bei, die Kälte in der Luft zu mindern. Als er es Aphrodite bequemer machte, war er einen Moment später überrascht, als er spürte, wie der Boden bebte. Irgendetwas kam in Eile auf sie zu, obwohl er nicht genau erkennen konnte, was es war.

Mit einem Seufzer spürte er, wie die Kraft in ihm höher zu steigen begann. Wenn man die griechischen Götter kannte, war dies in jeder Hinsicht ein Angriff. Andererseits, so schwach sich alles hier auch anfühlte, war er sich nicht sicher, was ihn erwarten würde.

Eine Minute später näherte sich ein feuriger Rotschopf in leichter Rüstung auf etwas, das wie ein Streitwagen aussah. Es wurde von vier nachtschwarzen, temperamentvollen Pferden gezogen, deren Augen leicht rot glühten. Sie kam schlitternd vor Ephus zum Stehen und sah ihn mit äußerster Verachtung und höhnischem Lächeln an.

"Ich weiß nicht, wer du bist, nicht, dass es viel ausmacht, du wirst in wenigen Augenblicken tot sein." Als sie hinter sich blickte, sah sie den vornübergestreckten Körper von Aphrodite, das Gesicht der Rothaarigen nahm einen hitzigeren, wütenderen Ausdruck an, als sie ihren Bogen spannte. "Ich weiß nicht, was du meiner Schwester angetan hast, obwohl du so lange wie möglich leiden wirst!"

Als sie den Pfeil losließ, verschwand das Lächeln auf ihrem Gesicht schnell, als der Pfeil vor Ephus stoppte. Ihr Gesicht zeigte noch mehr Schock, als es harmlos zu Boden fiel. Schnell schnappte sie sich drei weitere Pfeile und ließ sie schnell hintereinander los. Ihr Gesicht noch schockierter, als alle drei anhielten und ebenfalls harmlos zu Boden fielen.

Ephus knurrte einen Moment lang und versuchte, seine Wut im Zaum zu halten. Dann verlor er einen Moment die Fassung, als er seine offene Hand in Richtung der Rothaarigen drückte und sie mit einem Grunzen vom Streitwagen stieß. Selbstknurrend sprang sie wieder auf und rückte auf Ephus zu. Diesmal war sie mit einem Kurzschwert und einem verdrehten, böse aussehenden Messer bewaffnet.

Ephus hielt seine Hand hoch und hielt sie kurz auf. „Ich schlage vor, du hörst auf, bevor du verletzt wirst, ich-“

„WAS!? Du bist nur ein Mensch, hast die Göttin der Jagd verletzt!? Sie ging um Ephus herum, ohne ihn aus den Augen zu lassen, und kniete nieder, um Aphrodite zu untersuchen. Ihre Augen weiteten sich, als sie spürte, wie viel mehr Macht Aphrodite hatte. Die Rothaarige kam auf die Füße und ging wieder drohend auf Ephus zu, wobei sie ein leichtes Knurren ausstieß.

"Artemis!" Irgendwo hinter dem Rotschopf kam eine ziemlich laute Frauenstimme. Dies führte dazu, dass die Rothaarige an Ort und Stelle erstarrte, obwohl sie Ephus dolchartige Blicke zuwarf. „Wirklich, Schwester, du bist so anfällig für Wut. Hättest du zuerst hingesehen, würdest du sehen, dass dieser Mensch, wie du ihn nennst, eigentlich ein Gott ist.“

Eine andere schlanke, schwarzhaarige Frau erschien neben einer jetzt schockierten, sehr weit aufgerissenen Artemis. Der Neuzugang musterte Ephus von oben bis unten, dann zierte ein dünnes Lächeln ihr Gesicht.

"Ein sehr junger Gott, sehe ich. Ich kann auch etwas in dir fühlen, was ich noch nie zuvor gefühlt habe." Sie sah zu Aphrodite hinüber und nickte mit dem Kopf. "Darf ich?"

Ephus trat einen Schritt zurück und schwenkte seinen Arm von der neuen Frau zu Aphrodite. Nickend ging die Frau zu Aphrodite, kniend wurden auch ihre Augen groß. "Bei Vaters Bolzen! Sie ist fast doppelt so stark wie vorher." Wieder drehte sie sich zu Ephus um. „Du warst es, nicht wahr?“ Diesmal kniete die schwarzhaarige Frau vor Ephus, als ihr Tränen aus den Augen liefen. "Danke allen Reichen, dass sie dich finden konnte."

Artemis konnte nur mit großer Verwirrung auf ihrem Gesicht von der schwarzhaarigen Frau zu Ephus und zurück blicken.

„Schwester? Warum verneigst du dich vor einem bloßen Menschen? Göttlich oder nicht, wir sollten-“, begann Artemis, dann wurde sie von der anderen unterbrochen.

„Wir sollten gar nichts tun! Hast du nicht realisiert, wer das ist? Hast du die Mission vergessen, die Aphrodite übernommen hat? erklärte die schwarzhaarige Frau.

Artemis' Augen weiteten sich, als sie Ephus fest anstarrte. Langsam, ganz langsam sank sie auf die Knie. "Ephus." Sie hörten sie flüstern.

Ephus wollte gerade etwas sagen, als hinter ihm ein leises Stöhnen zu hören war. Die schwarzhaarige Frau lächelte auf Aphrodite hinunter.

"Also, Schwester, es scheint, dass deine Mission ein durchschlagender Erfolg war." Sagte die dunkelhaarige Frau zu Aphrodite.

"Athene!" Damit setzte sich Aphrodite auf und umarmte Athena heftig. „Es war bis zu einem gewissen Punkt, ich habe mich bereits mit ihm verbunden. Obwohl ich fürchte, dass es nur mir nicht viel geholfen hat. Mehr werden sich mit ihm verbinden müssen, wenn wir das Reich des Olymps retten wollen.“

Hier sah Aphrodite zu Artemis hinüber, die spottete, dann zu Athena, die ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht hatte.

Ephus hielt sich zurück, er hatte vor Jahren gelernt, nicht zwischen Schwestern zu kommen. Er hatte nicht vor, dieses Stück hart erlernter Information jetzt zu brechen.

„Wenn du die Paarung mit einem dreckigen, dreckigen, ekelhaften Menschen meinst, lasse ich es gelten!“ Artemis spuckte aus wie ein schlechtes Stück Fleisch.

"Schwester, als ich mich mit ihm verbunden habe, war das anders als alles, was ich je erlebt habe!" Aphrodite fing dann an, Athena ins Ohr zu flüstern. Athenas Gesicht begann sich aufzuhellen, als ein leichter lustvoller Ausdruck auf ihrem Gesicht erschien. Beide flüsterten noch ein paar Augenblicke miteinander und drehten sich dann um.

„Ich muss Aphrodite zu Vater bringen. Bitte folge uns, sobald du kannst.“ Dann standen die beiden Schwestern auf und gingen zu Artemis. Beide sprachen mit Artemis, die nickte, beide verschwanden, als Artemis dann zu Ephus ging.

„Du musst vor Vater stehen, du wirst jetzt gehen oder-“, begann Artemis.

"Oder was? Falls du es noch nicht bemerkt hast, ich bin stärker als du." Sagte Ephus seufzend, das fing an, ihn zu ärgern. "Ich werde gehen, wenn ich bereit bin."

Brüllend zog Artemis ihr Kurzschwert und stürmte auf Ephus zu. Ephus trat mühelos zur Seite und ergriff ihren Arm, als sie an ihm vorbeiging. Als er sich drehte, hörte er, wie ihr Arm knallte, als das Schwert zu Boden fiel, genau wie sie. Artemis stieß einen kurzen Schrei aus und konnte erst Ephus anstarren, ihr Schwert, dann ihren Arm, der in einem seltsamen Winkel verdreht war. Um die Sache noch schlimmer zu machen, konnte sie es nicht heilen.

Sie kniete vor Artemis Ephus und wartete darauf, dass sie etwas sagte. Schließlich bot er ihr seine Hand an, um ihr aufzuhelfen, sie wurde schnell weggeschlagen. Der Kontakt warf sie wieder flach auf den Boden.

Ephus stand auf und schüttelte den Kopf. Diese Götter und Göttinnen würden eine Handvoll sein. „Okay, machen Sie es so. Ich bin mir sicher, dass Sie zurückkriechen können, wenn Sie die Zeit haben. Ich habe von allem gehört, was hier vor sich geht, ich kann Sie mit Energie versorgen. Ich kann auch blockieren, was ich gebe.“ Artemis' Augen weiteten sich daraufhin. „Ich kann dich auch heilen, obwohl du? Ich könnte dich zugrunde gehen lassen, nach der Art, wie du mich behandelt hast. Ephus schüttelte den Kopf. „Auf Wiedersehen.

Damit drehte sich Ephus zum Gehen um und schluckte schwer, er hoffte nur, dass es funktionierte. Er war nicht weiter als drei Meter gegangen, als er ein leises Wimmern hörte. Als er weiterging, hörte er schließlich: "Warte!"

Herumwirbelnd, mit finsterem Gesicht, sagte er: „Warum? Sie wollen offensichtlich umkommen. Sie haben gezeigt, dass Sie nichts mit mir zu tun haben wollen, also warum sollte ich denen helfen, die es nicht wollen?“

Zum ersten Mal sah Ephus, wie Artemis vor echter Angst zurückschreckte. „Hm... Ephus. Es ist sehr lange her, dass ich jemandem vertraut habe. Es ist viel schwieriger für mich, das zu tun. Ich...“

„Zuerst musst du erkennen, dass ich kein Mensch mehr bin. Als nächstes musst du von nun an fragen, na?“ erklärte Ephus, als er seine Arme vor der Brust verschränkte.

„Frag? Frag!? Ich bin eine Göttin, ich frage nicht, ich…“, stellte sie fest, dann öffnete sich ihr Mund, als Ephus grunzte und sich dann umdrehte, um wieder von ihr wegzugehen.

„Ja“, sagte Ephus und unterbrach sie, als sie sich leicht umdrehte. „Jetzt wirst du betteln müssen. Tatsächlich wirst du es alle tun müssen. Ich bin fertig damit, jeden von euch zu besänftigen. Ephus drehte sich um und ging wieder weg.

Ephus hörte etwas, das wie ein leichtes Würgen klang, dann etwas, das wie ein weiteres Wimmern klang. "Bitte Ephus, ich..., ich brauche deine Hilfe."

Ephus drehte sich um und konnte sehen, dass Artemis es geschafft hatte, sich aufzusetzen. Er sah sie mit zusammengekniffenen Augen an und starrte sie ein paar Augenblicke lang an. Wieder kamen ihm all die kleinen Streitereien in den Sinn, von denen er zwischen ihnen gehört hatte.

„Ich werde helfen, WENN du mir einen Eid ableistest. Ich weiß, dass kein Gott ihn jemals brechen wird, deine Schwester Aphrodite weiß bereits, was ich tun kann. Sagte Ephus und sah auf sie hinunter. „Ein Eid, mir oder anderen keinen Schaden zuzufügen. Vielleicht hilft das.“

Hier berührte Ephus kurz den Arm von Artemis. Zuerst reagierte Artemis nicht, doch als der Schmerz anfing, sich durch ihren Arm zu schlängeln, wurde sie blass.

"Bitte Ephus, was ist das?" Dann schrie Artemis zum ersten Mal. Nickend berührte Ephus ihren Arm und beobachtete, wie Erleichterung auf ihrem Gesicht erschien. „Ich schwöre, Ephus.“ Artemis flüsterte fast ihren Kopf nach unten.

"Das war Schmerz, nicht viel Spaß, wenn deine Kräfte blockiert sind." Sagte Ephus ihr. Ihren Kopf schüttelnd rollten Artemis' Augen in ihren Kopf, als sie bewusstlos in Ephus' Arme fiel. Scheiße, dachte er, nicht schon wieder. Als er neben ihr stand, heilte er ihren Arm und spürte, wie er wieder an seinen Platz rutschte.

Er tastete nach Athena und Aphrodite. Verdammt, es schien, als wären sie weit entfernt. Wie groß war dieser Ort? Auf Aphrodite konzentriert, erschien er vor einem gigantischen Gebäude, es musste mindestens vier Stockwerke hoch sein. Es erinnerte ihn an die Tempel, die er in Griechenland gesehen hatte. Dieser könnte jedoch die meisten von ihnen drei- oder viermal beherbergen. Die Säulen an der Vorderseite waren größer als Ephus dreimal umgreifen konnte!

Kopfschüttelnd wollte er gerade die Treppe hinaufgehen, als mehrere Männer vor ihn traten. Sie erschienen alle bereit, dann sahen sie Artemis in seinen Armen, die sich alle sträubten.

„Wir wissen nicht, was du unserer Göttin angetan hast, du wirst nicht bestehen. Du wirst auch nicht überleben! Angriff!“ Ephus wich zurück und setzte Artemis ab. Er beobachtete, wie sie sich in Massen näherten. Ephus winkte mit der Hand und beobachtete, wie weit über die Hälfte zurück in die anderen geworfen wurden.

Fast alle standen nicht wieder auf, obwohl der offensichtliche Anführer wieder zum Angriff überging. Ephus kniff die Augen zusammen und beobachtete das Männchen, das mit einem bedeckt war

Schwere Rüstung, rückt auf ihn vor. Irgendwie kam ihm etwas vage bekannt vor.

Im letzten Moment stürzte das Männchen zu und erwischte Ephus fast in der Seite. Ephus schwang seine Faust nach oben und traf das Kinn des Mannes. Zu seiner großen Überraschung fühlte es sich fast so an, als hätte er einen Stein geschlagen. Wieder starrte er das Männchen an, das war kein Anhänger, das war ein Vollgott, aber wer?

Der Mann stolperte ein Stück zurück, rieb sich das Kinn und nickte mit dem Kopf. „Du scheinst also ein Gott zu sein, oder ein Mensch mit göttlichen Kräften. Ah! Das Männchen machte einen Schritt nach vorn und schwang erneut nach Ephus und verfehlte ihn nur knapp. Diesmal legte Ephus tatsächlich etwas Kraft hinter den Schlag. Dies traf das Männchen unvorbereitet, als es gut fünfzehn Meter rückwärts flog.

Als das Männchen gegen die Vorderwand des Gebäudes krachte, konnte Ephus spüren, wie das gesamte Gebäude erbebte. Ein Schrei von drinnen ließ den anderen Mann Ephus höhnisch angrinsen: „Das ist noch nicht vorbei, Gottling!“ Dann verschwand der gepanzerte Mann.

Einen Moment später kam ein großer, muskulöser, bärtiger, älterer Mann aus der Vorderseite des Gebäudes. Als er die Stelle ansah, an der der gepanzerte Mann das Gebäude getroffen hatte, schüttelte er den Kopf. Der ältere Mann winkte mit einer Hand über die zerbrochene, eingekerbte Wand und seufzte, als sich die Wand sehr langsam selbst reparierte.

Der ältere Mann wandte sich Ephus zu, musterte ihn von oben bis unten, grunzte und kehrte dann wieder ins Haus zurück. Ephus konnte sich nur vorstellen, wer der ältere Mann war, plus die Tatsache, dass der Mann ihn praktisch ignoriert hatte. Das fing natürlich an, Ephus ohne Ende zu verärgern. Er versuchte sich zu beruhigen und setzte sich neben Artemis.

Ein paar Augenblicke später stöhnte Artemis, als sich ihre Augen langsam öffneten. Sie bewegte ihren Arm langsam und war schockiert, dass er vollständig geheilt war. Als sie aufblickte, sah sie Ephus dasitzen und sie nicht berühren.

"Ich nehme an, das war deine Sache?" fragte sie und deutete auf ihren Arm. Immer noch wütend spuckend, nickte Ephus nur. „Habe ich irgendetwas getan, um deine Wut auf dieses Niveau zu steigern?“ fragte sie, als sie sich etwas von Ephus zurückzog.

Ephus sprach kaum flüsternd und sagte zu ihr: „Ich bin hierher gekommen, um diesem Reich zu helfen. Bisher wurde ich zweimal angegriffen. Nicht die Reaktion von Wesen, die meine Hilfe brauchen oder benötigen.“ Als er sich zur Vorderseite des Gebäudes umdrehte, rief Ephus: "Ich habe fast Lust, all diese dummen Idioten für Götter hier UMKOMMEN zu lassen!" Dieses letzte Wort wurde gerufen, als die Wucht seiner Stimme eine der Säulen zerschmetterte und eine große Delle an der Ecke des Gebäudes hinterließ.

Artemis schnappte nach Luft, als sie sich wieder zurückzog, so viel Kraft hatte sie schon lange nicht mehr gesehen. Ephus umzudrehen berührte Artemis nur einen Augenblick. Ihre Augen weiteten sich, als sie auch einen Moment lang glühten. Er nickte mit dem Kopf und wollte weggehen.

"Was soll ich Vater und meinen Schwestern sagen?" sagte Artemis, als sie plötzlich vom Boden schwebte.

Er wirbelte herum, um Artemis anzusehen, stellte Ephus fest. „Es ist mir egal, ich bin damit fertig, benutzt zu werden. Das wird auf meine Art oder auf keine Weise geschehen! Ehrlich? Jetzt gerade? Es ist mir egal, ob dieses Reich untergeht oder nicht.“ Damit drehte sich Ephus wieder um und ging in schnellem Tempo davon.

Nicht einmal eine Stunde später spürte Ephus die Anwesenheit von vier vorrückenden Mächten. Seufzend, jetzt werden wir sehen, was los ist, dachte Ephus, als er einen Tisch und fünf Stühle unter einer großen Decke zum Vorschein brachte. Im Sitzen machte er für alle vier, die sich schnell näherten, etwas zu trinken.

Ein paar Augenblicke später erschienen Artemis, Athena, Aphrodite und der ältere Mann vor ihm.

Aphrodite biss sich auf die Lippe, als sie fragte: „Willst du wirklich gehen? Wir brauchen dringend deine Hilfe, wir-“

„Ach wirklich? Von dem Empfang, den ich bisher erhalten habe? Da muss ich entschieden widersprechen.“ Den älteren Mann ansehend, wies Ephus darauf hin. „Diese hier hat mich praktisch ignoriert, nein, von dem, was ich gesehen habe, brauchst du mich nicht.

„WAS!? Warum, du ignoranter, erbärmlicher Mensch, sollte ich-“ Der ältere Mann knurrte.

Ephus drückte seine offene Hand auf den älteren Mann und warf ihn von den Füßen, mindestens zehn Fuß zurück. Knurrend erhob sich das alte Männchen brüllend, als Ephus mit der Hand winkte und das Männchen verschwand. Die drei Frauen sahen sich mit besorgten Gesichtern um.

"Was hast du Vater getan?" flüsterte Athene.

Vater? Oh Scheiße, dachte Ephus. Erneut winkte der ältere Mann mit einem Ausdruck höchsten Erstaunens auf seinem Gesicht.

„Bevor das hier eskaliert, setz dich hin und genieße.“ Ephus erzählte es den vieren. Die drei Weibchen sahen den älteren Mann an, der nickte. Sie saßen alle da und nahmen einen Schluck von dem Getränk. Ephus lächelte, als er spürte, wie jede ihrer Kräfte ein wenig zuckte.

Die Augen des älteren Mannes waren weit aufgerissen, als er plötzlich den Rest des Glasinhalts hinunterstürzte. Alle vier ihrer Augen glühten für ein paar Momente, dann kehrten sie zu dem zurück, was sie vorher gewesen waren.

"Bei allem Olympus-Reich!" rief der ältere Mann. "So viel Kraft habe ich schon lange nicht mehr gespürt."

Ephus nickte, als er die drei Frauen ansah. Alle drei sahen jetzt viel jünger aus. Sie schwebten auch leicht über ihren Stühlen.

„Also, bevor ich irgendetwas anderes tue, denke ich, dass eine Vorstellung angebracht ist. Ich bin Ephus, Ehemann von sechs ägyptischen Göttinnen. Mein Vorfahre war der Sohn von Zeus und Lo“, gab Ephus weiter.

Die Augen des älteren Mannes öffneten sich schnell, als er Ephus offen anstarrte. Da hörten ihn alle flüstern: "Epaphus!"

Ephus nickte dem älteren Mann zu. "Sie, nehme ich an, sind Zeus?"

Der ältere Mann sah Ephus ungläubig an, dann nickte er mit einem Seufzen zustimmend.

„Gut, dann kann ich das schneller hinter mich bringen. Was du getrunken hast, war ein kleiner Schub, um dir zu helfen, dieses Reich aufrechtzuerhalten. Allerdings muss ich mich mit mehr deiner Töchter verbinden.“ Hier sah er Artemis an. "Das ist bei manchen vielleicht nicht möglich."

Artemis drehte sich um und knurrte Ephus leicht an. „Nach all dem bin ich nicht gut genug, um eine Bindung aufzubauen?

Ephus drehte sich zu ihr um. "Muss ich dich daran erinnern, was du noch gesagt hast?" Mit Artemis' Stimme sagte Ephus: „Wenn du meinst, dich mit einem dreckigen, dreckigen, ekelhaften Menschen zu paaren, werde ich einen Pass nehmen!“ Ephus beobachtete, wie Artemis tatsächlich anfing zu erröten. Gut, dachte er, vielleicht fange ich doch an, zu ihr durchzudringen.

Seltsam, dachte er, so stark sie auch ist, sie erinnerte ihn so sehr an Serket.

Serket! Ja, das musste es sein! Mit einem Lächeln könnte Ephus jetzt tatsächlich ein paar der Göttinnen im Griff haben.

Immer noch errötend, sprach Artemis fast flüsternd: „Ich habe nicht begriffen, wer und was du bist. Ich wollte dich nicht beleidigen, Ephus.“

Ephus musste ebenso zweimal hinsehen wie die Schwestern und der Vater von Artemis. „Verzeihen Sie Artemis“, dann wandte er sich an Zeus. „Ich muss zurück, um mehr Macht für euer Reich zu sammeln. Ich fürchte, ich habe ziemlich viel Energie verbraucht, um euch vier zu stärken.“ Als er die drei Frauen ansah, sagte er. "Ihr alle solltet jetzt in der Lage sein, in meine Dimension zu reisen." Diese Nachricht ließ alle drei ihre Augen weit aufgerissen, dann nickten sie leicht.

„Du hast gesagt, dass du zweimal angegriffen wurdest? Kannst du das andere beschreiben?“ fragte Aphrodite.

„Er war gut bemuskelt und mit schwerer Rüstung bedeckt. Als er sah, dass ich Artemis trug, schien er in Wut zu geraten. Er hatte auch ziemlich viele Anhänger bei sich.“ Ephus weitergegeben.

Zeus dachte einen Moment nach und rieb sich das Kinn. „Gut bemuskelt, schwer gepanzert. Es klingt sehr nach deinem Bruder Ares. Mit dem, was du mir zur Verfügung gestellt hast

Ephus, vielleicht bekomme ich mehr Kontrolle über ihn. Ich muss Sie jedoch warnen, er lebt von Krieg und Konflikten."

Ares, das hat einiges erklärt. Also musste er sich mit einem anderen Sobek auseinandersetzen. Sein Schwager war eine große Nervensäge gewesen, bevor alles geklärt war. Er würde in Bestform sein müssen, wenn er es mit Ares aufnahm. Bisher schien es so, als hätte er Ares überrascht, er wusste, dass das nicht mehr viel passieren würde. Ja, dachte er, während er sich das Kinn rieb, hier wäre ein klarer Strategiewechsel angesagt.

Ephus stand auf und streckte die Hand aus, um Zeus die Hand zu schütteln, was dazu führte, dass sich die Augen des älteren Mannes wieder weiteten, als er spürte, wie mehr Kraft in ihn floss. "Ich hoffe, das hilft jetzt." Zeus nickte, als er sich streckte.

Ephus ging zu ihr hinüber, küsste Aphrodite, nickte den anderen beiden Frauen zu und verschwand dann, als er an zu Hause dachte. Nur eine Minute später erschien er auf dem Terrassendach seines Hauses. Er musste planen, bevor er einfach losging, um Energie zu sammeln. Das letzte Mal, als er es getan hatte, hatten sich Frauen auf ihn geworfen. am besten nicht mehr solche szenen machen.

Als er hereinkam, wurde er von einem erschrockenen Quinn begrüßt. "Du bist schon zurück? Ich dachte, es würde länger dauern." Sie bemerkte.

Der sitzende Ephus schüttelte den Kopf. „Eigentlich habe ich gerade erst angefangen, ich muss das planen, ich kann nicht einfach losgehen und anfangen, mit jeder Frau, die ich treffe, Sex zu haben. Wie Sie sich erinnern, war es das letzte Mal ziemlich schlimm.“

„Ich erinnere mich, es schien, als wollte fast die gesamte Nachbarschaft ein Stück von dir, bevor wir umzogen.“ Sie küsste Ephus zärtlich und flüsterte: "Sei vorsichtig, deine Kraft ist nicht schwächer geworden, wenn überhaupt, ist sie viel stärker."

Ephus nickte, als er eine extra dicke Sonnenbrille nahm, dann eine zweite. Könnte genauso gut eine Verstärkung haben, dachte er, als er verschwand. Als er am äußersten Rand der Stadt auftauchte, sah er, dass er sich in einem Park befand. So gut wie jeder andere, dachte er. Das war, bis eine junge Frau mit ihm zusammenstieß und ihm die Sonnenbrille aus den Augen schlug.

Selbst als er sie beobachtete, trat ein glasiger Ausdruck in ihre Augen, als sie seinen Arm packte und ihn zu einer Büsche zog. "Ich werde in einem Moment fertig sein, Sir." Sagte sie, als sie schnell ihre Kleidung auszog. Dann entfernte sie sich noch schneller von ihm, drückte ihn zu Boden und spießte sich auf seiner Härte auf.

Hier gehen wir wieder, dachte er, als die Frau anfing, sich schneller und schneller zu bewegen.

Ähnliche Geschichten

Aber Liebling, es war nur ein Tanz, Lindas Geschichte

Fortsetzung zu; „Aber Liebling, es war nur ein Tanz.“ Linda erzählt ihre Geschichte einer Freundin. Hinweis: In dieser Geschichte gibt es keinen Sex Vielen Dank an alle Leser, die darum gebeten haben, die Fragen zu beantworten. Aber Liebling, es war nur ein Tanz Die Fortsetzung Ein weiterer Winter in Chicago war Geschichte. Heute war der erste richtige Frühlingstag. Als Linda nach draußen ging, konnte sie die frische, saubere Morgenluft riechen. Sie erinnert sich an das Geräusch des Frühlingsregens auf dem Dach, als sie und ihr Mann sich in der Nacht zuvor liebten, und wie es zu dem warmen, sicheren Gefühl beitrug...

763 Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mein Tag mit James

James und ich hatten uns durch eine Craigslist-Anzeige kennengelernt, die ich ein paar Wochen zuvor gepostet hatte, aber wir haben uns nie wirklich getroffen. Wir haben ungefähr eine Woche lang hin und her gemailt, bevor ich schließlich entschied, dass ich bereit war, mich zu treffen. Mein Herz raste und meine Hände zitterten Ich habe die Nachricht eingegeben, die alles ändern würde. „Hey, ich glaube, ich bin dazu bereit.“ James antwortete innerhalb von Minuten: „Perfekt, ich habe morgen frei. Ich werde ein Hotelzimmer nehmen und dich morgen früh abholen. Auf diese Weise können wir den ganzen Tag zusammen verbringen.“ Mein Herz setzte...

1.8K Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

1.7K Ansichten

Likes 1

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

1.5K Ansichten

Likes 0

Joan geht nach Las Vegas #6

Meine Frau Joan begleitet mich auf Geschäftsreisen. Während ich arbeite, späht Joan nach möglichen sexuellen Abenteuern. Die nächste Geschäftsreise ging nach Las Vegas. Las Vegas ist ein Wunderland voller Spaß für Erwachsene: Casinos, Showgirls, berühmte Künstler und wunderbare Hotels und Resorts. Das Hotel, in dem wir wohnten, war das Cosmopolitan. Wir hatten eine Lanai-Suite. Es war eine Suite auf zwei Ebenen mit einem privaten Tauchbecken und direktem Zugang zum Bambuspool des Hotels. Joan hatte sich für die Reise neue Klamotten gekauft. Sie kaufte elegante Abendkleider und einen neuen Micro-Bikini. Die Arbeit hat mich tagsüber immer verzehrt. Joan traf mich zum Abendessen...

952 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 39

0001 - Tempro                              0403 - Johnathon              wächst 0003 - Conner                              0667 - Marco                      -------- 0097 - Ass                                     0778 - Januar                       0098 (Lucy) 0101 - Shelby (Mutterschiff)        0798 - Celeste 0125 - Lars                                     0908 - Tara 0200 - Ellen                                     0999 - Zan 0301 - Rodrick                                1000 - Sherry Derrick sah vom Boden zu Shelby auf und rieb sich die Seite seines Gesichts, die sich echt anfühlte! Nicht wie ein solides Hologramm, sondern echtes Fleisch und Blut! Er stand auf und wich langsam von Shelby zurück, der sich bis jetzt noch nicht bewegt hatte. Ich weiß nicht, wer oder was du bist, aber...

792 Ansichten

Likes 0

Kate teilen

Möchten Sie noch einen Drink? „Nein danke, Mann“, antwortete ich mit einer abweisenden Handbewegung. „Ich glaube, ich bin für heute Nacht fertig.“ Ach komm schon! Ryan stachelte an. „Sei kein Arschloch!“ Ich lachte nur und schüttelte den Kopf über die Beharrlichkeit meines Freundes. „Gut“, antwortete ich entschlossen. „Aber nur, wenn Kate auch eins hat.“ Ryan neigte seinen Kopf in Richtung seiner Freundin, die neben mir auf der Couch saß und die Beine unter ihren Körper gezogen hatte. Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Wunsch, dass wir alle drei unsere Nacht des Trinkens fortsetzen. „Ooooookay“, sagte Kate und verdrehte vor gespieltem Widerstand die Augen...

628 Ansichten

Likes 0

Die chinesische Vase

Die chinesische Vase von Miss Irene Clearmont 1 Vorbereitung. ---------------------------------- Das ist die Sache mit einem Einbruch: Sie können in ein Kinderbett, zum Beispiel in einem Vorstadthaus, einbrechen und einen Fernseher und einen DVD-Player erbeuten, und für all Ihre Mühe erhalten Sie vielleicht hundert Pfund oder sogar weniger. Jeden Tag sind Sie dem gleichen Risiko ausgesetzt wie ein Berufstätiger, aber die Mathematik des Zufalls wird dazu führen, dass Sie sich in kurzer Zeit vor dem Richter für Ihre Verbrechen verantworten müssen. Die Alternative besteht darin, Zeit mit der Recherche und Suche nach dem perfekten Ziel zu verbringen und ein paar Hunderttausend...

509 Ansichten

Likes 0

Übernachtungsspaß_(0)

Wenn Sie nicht an Jungenmaterial glauben, ist dies keine Geschichte für Sie. Bitte geben Sie mir Feedback, da dies meine erste Geschichte ist. Hallo, ich bin Charlie. Ich bin ein 14-jähriger Junge mit braunen Haaren. Ich bin 54 groß und einigermaßen dünn. Ich habe grün-blaue Augen und habe mich immer für heterosexuell gehalten, aber ich träume hin und wieder von Männern. Deshalb werde ich Ihnen eine kleine Geschichte darüber erzählen, was vor nicht allzu langer Zeit passiert ist ... Es waren Ferien und ich hatte mich bisher entspannt, wurde mir aber langsam langweilig, also rief ich zwei meiner Freunde an und...

338 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.