Meine Mama und mein Traummädchen

88Report
Meine Mama und mein Traummädchen

Einführung

Mein Name ist Will Chapman. Ich bin ein 19-jähriger College-Student, 1,80 m groß und 160 kg schwer, mit kurzen braunen Haaren und dunkelbraunen Augen. Ich hatte schon immer Probleme mit Mädchen in meinem Alter. Es war nicht so, dass ich nicht gut aussah; Das lag daran, dass ich trotz meiner 19 aussah, als wäre ich 14. Wann immer ich mit meinen Freunden ausging, fragten die Leute, die wir trafen, oft, ob ich der kleine Bruder von jemandem sei. Mädchen sagten immer, ich sei "süß", was mich absolut verrückt machen würde. Unnötig zu erwähnen, dass ich Schwierigkeiten hatte, meine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen.

Ich ging auf ein lokales Community College und lebte zu Hause bei meiner Mutter. Wir lebten alleine zusammen, seit ich 4 Jahre alt war. Sie hatte mich im Grunde ganz alleine großgezogen und war mein Vorbild. Meine Eltern ließen sich scheiden, als mein Vater die Nachricht überbrachte, dass er mit einer anderen Frau ein Kind gezeugt hatte. Er blieb mit seiner neuen Frau in der Stadt, bis ich 8 war, und ging dann nach Nashville. Seitdem ist er dort und hat selten Kontakt zu meiner Mutter oder mir aufgenommen.

Meine Mutter war wirklich meine beste Freundin und wir redeten über alles Mögliche zusammen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt, wenn wir umeinander waren. Zuhause war der einzige Ort, an dem jeder von uns alles sagen oder tun konnte und sich keine Sorgen machen musste, dass er verlegen oder beschämt war. Wir hatten Gespräche über meine Frauenprobleme und Mama sagte immer, dass ich es einfach weiter versuchen müsse und ich in der Lage sein würde, meine Traumfrau zu finden.

Kapitel 1 - Sara

Eines Abends war ich mit meinen Freunden beim Einkaufen im örtlichen Einkaufszentrum. Wir wanderten ziellos durch den Food Court und dann sah ich sie. Auf der anderen Seite der Stuhl- und Tischreihen war mein perfektes Mädchen. Sie war knapp 1,50 Meter groß und etwa 100 Pfund schwer, hatte wunderschönes dunkelbraunes Haar mit kleinen roten Strähnen darin. Sie trug nur ein schlichtes schwarzes T-Shirt und eine locker sitzende Jeans, aber sie war immer noch umwerfend. Ihre Brüste waren erstaunlich, nicht so groß, eine solide Körbchengröße B, aber sie waren keck und perfekt auf ihrer Brust platziert. Ihr Arsch war absolut perfekt, groß rund und eng zugleich. Ihre Hüften betonten ihren gesamten Körper und flehten nur darum, dass jemand ihre Hände darauf legte. Sie sah jung aus, aber ich dachte auf jeden Fall, dass sie mindestens 17 war.

"Wille! He, Will!“ rief mein Freund Nick.

Ich war erschrocken. Ich hatte nicht bemerkt, dass ich von der Schönheit dieses Mädchens buchstäblich aufgehalten worden war. Ich muss sie viel länger angestarrt haben, als mir bewusst war, denn meine Freundesgruppe war gut 60 Meter vor mir. Ich winkte Nick ab und drehte mich um, um zu sehen, was diese Göttin auf der anderen Seite des Weges tat. Sie musste Nicks Ruf nach mir gehört haben und hatte sich umgedreht und sah mich jetzt direkt an. Ich lächelte und sie errötete und schenkte mir das süßeste Lächeln zurück. Ich wusste, dass ich hinübergehen und mit diesem Mädchen reden musste.

„Hi, mein Name ist Will“, sagte ich, als ich ihr meine Hand hinstreckte.

„Hey, ich bin Sara“, antwortete sie und schüttelte nervös meine Hand.

„Ich habe mich nur gefragt, ob du vielleicht mit mir irgendwo etwas essen gehen willst“, fragte ich dumm, ohne zu ahnen, dass wir gerade an einem Imbissstand in der Schlange standen.

Als ich sagte, dass dieses Mädchen mein perfektes Mädchen ist, bezog ich mich nicht nur auf ihr Aussehen. Die Art und Weise, wie sie auf meine dumme Frage geantwortet hat, wird immer der Hauptgrund dafür sein, dass ich mich in dieses Mädchen verliebt habe.

„Das würde ich gerne, aber weißt du, wohin wir gehen könnten“, sagte sie, als sie zum Fenster ging und ihr Abendessen bestellte.

Ich lachte, wirklich verlegen, weil ich dachte, dass ich gerade meine Chance mit dem schönsten Mädchen vertan hatte, mit dem ich jemals reden konnte. Ich war mir so sicher, dass sie dachte, ich sei ein Idiot. Ich war bereit, mich einfach umzudrehen, um meine Freunde zu finden. Ich war völlig überrascht, als Sara sich zu mir umdrehte und ihr Haar um ihren Finger wirbelte. "Also wirst du bezahlen oder wird das eines dieser Dates sein?"

Ich war gleichzeitig verwirrt, verlegen und aufgeregt. Ich murmelte zusammenhanglose Worte, als ich nach meiner Brieftasche griff. Sie lächelte und schnappte sich ihr Essen und ging zu einem leeren Tisch, um sich zu setzen. Ich bestellte schnell und gesellte mich zu ihr. Wir fingen an zu reden und es war, als hätten wir sofort geklickt. Ihr Sinn für Humor und Sarkasmus war fast identisch mit meinem und ihre Persönlichkeit erinnerte mich wirklich sehr an die meiner Mutter. Wir sprachen fast zwei Stunden über verschiedene Dinge, bis ich merkte, dass ich ein Problem hatte. Meine Freunde, mit denen ich gekommen war, waren nirgendwo zu finden und ich hatte keine Möglichkeit, nach Hause zurückzukehren. Sara merkte, dass mich etwas beunruhigte: "Was ist los?"

„Oh, es ist nichts Schlimmes. Mir ist gerade klar geworden, dass meine Freunde, die mich hierher gefahren haben, weg sind und ich keine Möglichkeit habe, zu meinem Haus zurückzukehren.“

„Schon gut, ich muss sowieso sofort nach Hause, du kannst doch einfach mitkommen.“

Dieses Mädchen wurde immer besser. Sie war höllisch heiß, hatte eine tolle Persönlichkeit und war bereit, mich nach Hause zu fahren. Ich dachte, dass nichts an diesem Mädchen nicht absolut perfekt wäre, und dann hielt ein Minivan direkt vor uns. Die Frau, die fuhr, war wirklich heiß. Sie sah aus, als wäre sie Mitte zwanzig. Sie hatte braunes Haar und sah aus, als wäre sie eine kleinere Frau, was ich daran erkennen konnte, dass sie sich hinsetzte, und ihre Brust sah aus, als wäre sie für ihre Größe und ihren Körperbau unregelmäßig groß. Als ich sie genau ansah, sah sie Sara sehr ähnlich. Als ich sie ansah, hatte ich aus irgendeinem Grund das seltsame Gefühl, dass ich sie schon einmal getroffen hatte, aber ich hatte keine Ahnung, woher.

„Endlich ist meine Mutter da“, hörte ich Sara sagen, was meinen kompletten Fokus auf diese Frau vor mir brach. Ich hörte sie, aber was sie sagte, kam mir zunächst nicht ganz entgegen.

"Warte, das ist deine Mutter?" fragte ich etwas verwirrt.

"Ja"

"Warum ist sie hier? Braucht sie dich für etwas?" sagte ich, ohne zu wissen, was los war.

„Sie ist hier, um uns abzuholen, DUH. Du sagtest, du brauchst eine Mitfahrgelegenheit“

„Ich dachte, du würdest nach Hause fahren“

„Wie konnte ich das tun, ich habe noch nicht einmal eine Genehmigung“

"Was? Wie alt bist du?" Ich habe keine Ahnung, wie das zweistündige Gespräch, das wir zuvor führten, dieses Thema nie berührt hat.

"Vierzehn. Wieso den? Wie alt bist du?"

Ich bin mir bis heute nicht ganz sicher, warum ich diese Frage so beantwortet habe:

„Wow, ich dachte du wärst älter. Ich bin Sechzehn"

„Also, lass uns gehen, meine Mutter wartet“

Sie nahm meine Hand und führte mich zum Auto ihrer Mutter. Ich war immer noch ein wenig verblüfft, wie ich stundenlang mit diesem Mädchen geredet hatte und nicht einmal daran gedacht hatte, dass sie erst vierzehn Jahre alt war. „Hallo Süße“, sagte ihre Mutter, als ich hinter Sara ins Auto stieg, „und wer ist dieser gutaussehende junge Mann, Sara?“

„Mama, das ist Will. Ich habe ihn hier getroffen und er sagte, er brauche eine Fahrt nach Hause.“

„Ich wusste nicht, dass mein kleines Mädchen einen so hübschen jungen Mann anziehen kann“, scherzte ihre Mutter, als Sara sie lachend auf den Arm schlug.

Wir fuhren noch 10 Minuten, machten Smalltalk und lachten die ganze Zeit. Mir wurde klar, dass Sara nicht nur ihr tolles Aussehen von ihrer Mutter bekommen hatte, sondern auch ihre Persönlichkeit geerbt hatte. Wir hielten vor meinem Haus und ich dankte Saras Mutter und ich zog aus, um aus dem Auto zu steigen. „Nun, junge Dame, gehen Sie besser mit diesem jungen Mann zu seiner Tür. Lass diesen hier besser nicht entkommen.“ Sara schlug ihrer Mutter erneut auf den Arm, offensichtlich verlegener über diesen Witz als der vorherige, und folgte mir aus dem Auto. Sie ließ ihre Hand in meine gleiten, als wir zu meiner Haustür gingen.

„Danke für die Heimfahrt und die tolle Nacht“, sagte ich, als ich mich bereit machte, meine Tür zu öffnen.

"Wille?"

"Ja, was ist los?" fragte ich, als ich bemerkte, dass sie über etwas traurig war.

„Magst du mich immer noch, obwohl ich jünger bin, als du dachtest?“

„Sara, ich mag dich jetzt noch mehr“, sagte ich, als sich ihr Gesicht aufhellte und ich mich hinunterbeugte, um sie zum Abschied zu umarmen. Ich war mir nicht sicher, warum ich das gesagt hatte, weil ich mir ein wenig Sorgen machte, was ich tun würde, nachdem ich sie wegen meines Alters angelogen hatte. Ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt noch ein Mädchen sehen könnte, das so viel jünger war als ich. Ich glaube, ich habe nur versucht, ihr ein besseres Gefühl zu geben, und meine Antwort war einfach herausgerutscht. Sie drückte mich fest und als wir uns trennten, gab sie mir einen schnellen Kuss, der irgendwie überrascht war. Sie lächelte und drehte sich um, um wegzugehen, aber ich packte ihren Arm und zog sie in einen längeren, leidenschaftlicheren Kuss zurück. Wir küssten uns scheinbar stundenlang, aber in Wirklichkeit waren es nur wenige Sekunden, als ihre Mutter anfing zu hupen, damit Sara zum Auto zurückkam.

„Ruf mich später an“, sagte sie, als sie sich umdrehte und zu Mamas Auto hüpfte.

Kapitel 2 – Mama ist heiß

Ich betrat mein Haus und war überrascht, dass meine Mutter nicht wie gewohnt im Wohnzimmer saß und fernsah. Ich ging zu meinem Zimmer, um den Stress abzubauen, den Sara gerade erzeugt hatte, als ich ein seltsames Geräusch aus dem Flur hörte. Es klang wie ein leises vibrierendes Geräusch, also dachte ich, das Telefon meiner Mutter klingelt in ihrem Zimmer. Ich war mir nicht sicher, ob sie irgendwo in der Nähe war, also ging ich zu ihrer halb offenen Tür und drehte mich um, als ich etwas sah, das mein Leben für immer veränderte.

Meine Mutter lag ausgestreckt auf ihrem Bett in ihrem Bademantel, den sie immer im Haus trug. Sie pumpte einen großen lila Vibrator aus ihrer durchnässten Vagina. Ich konnte die Geräusche ihrer nassen Fotze hören, als sie ihr Plastikspielzeug heftig schob und herauszog. Ich wusste, dass ich mich einfach umdrehen und weggehen sollte, weil es meine Mutter war, aber ich konnte nicht wegsehen. Mein Schwanz war bereits nach meiner Interaktion mit Sara nur zwei Minuten zuvor stramm, aber dieser Anblick gab mir die schlimmste Erektion, die ich je in meinem Leben hatte. Es tat in meiner Hose weh und fühlte sich an, als könnte ich mich in keine Richtung bewegen oder würde explodieren, ohne es zu berühren. Dann stieß meine Mutter ein riesiges Stöhnen aus, das meinen Schwanz zum Springen brachte. Ihr Körper fing an zu krampfen und ich konnte nicht anders, als den Knoten in meiner Hose zu reiben. Keuchend fiel sie in ihr Kissen zurück. Ich hatte meine Mutter nie als ein sexuelles Wesen angesehen, aber dieser Anblick war das heißeste, was ich je gesehen hatte.

Nun hatte ich meine Mutter nie für eine heiße Frau gehalten, aber das lag nur daran, dass sie meine Mutter war. Sie war wirklich sehr attraktiv. Damals war sie 42 Jahre alt, aber sie sah aus, als wäre sie vielleicht 32 und könnte als noch jünger gelten. Stehend auf etwa 1,80 m mit schulterlangen blonden Haaren. Für eine Frau ihres Körpertyps und Alters war sie in großartiger Form. Sie wog ungefähr 130 Pfund und ihre Brüste waren absolut unglaublich. Sie war 38D groß und angesichts der Größe ihres restlichen Körpers stach ihre Brust wirklich hervor und bettelte darum, gestreichelt zu werden. Als ich ihren Körper wirklich wahrnahm, wurden ihre Hüften und ihr Arsch schnell zu meinen absoluten Lieblingsdingen an ihr. Beide bogen sich perfekt aus ihrem schlanken Mittelteil heraus und betonten ihre prächtige mütterliche Figur. Ihr Arsch war riesig, aber wunderschön glatt, im Gegensatz zu den meisten Frauen in ihrem Alter, und passte gut zu ihrem restlichen Körper. Ihre Hüften bildeten einen starken Kontrast zu ihrer schmaleren Taille und konnten definitiv als kindliche Hüften bezeichnet werden. Kurz gesagt, sie könnte definitiv die MILF sein, die den feuchten Traum eines jeden Mannes bevölkert.

Ich wusste, dass sie jeden Moment aufstehen und sehen konnte, dass ich sie anstarrte, also eilte ich in mein eigenes Zimmer und zog schnell meinen Schwanz heraus. Bilder von meiner Mutter und Sara waren alles, was ich brauchte, um in kürzester Zeit zu explodieren. Ich war fertig, machte sauber und ging duschen. Ich öffnete meine Tür und meine Mutter ging direkt auf mich zu und drückte meine engen Titten gegen mich und meinen immer noch halbharten Schwanz in sie. "Hey Will, wie war deine Nacht im Einkaufszentrum?"

Normalerweise hätte ich sie gleich wieder umarmt und die nächste Stunde mit ihr über meine Nacht und das, was mit Sara passiert ist, gesprochen. Aber was ich sie gerade tun sah, kombiniert mit der Tatsache, dass sie jetzt ihren verschwitzten, nach dem Sex riechenden, unglaublich sexy Körper an mich drückte, gab sie mir eine weitere Erektion. Ich musste mich zurückziehen und sagen: "Ich werde es dir sagen, sobald ich aus der Dusche komme"

„Oooo, ich wollte auch gerade duschen, aber dann habe ich deine Tür gehört und musste mit dir reden. Wir sollten einfach zusammen duschen und etwas Wasser sparen“, ein Witz, der mich früher zum Lachen gebracht hätte, aber jetzt konnte ich nur noch lächeln und erröten und sagen: „Ja, richtig“, als ich in mein Badezimmer ging.

Ich stieg in die Dusche und hatte meine zweite steinharte Erektion in den letzten 10 Minuten. Ich wollte es gerade unterlassen, aber dann hörte ich, wie sich die Dusche meiner Mutter anstellte und Bilder des nackten Körpers meiner Mutter begannen, jeden Gedanken in meinem Kopf zu bevölkern. Ich fing unbewusst an, meinen Schwanz zu streicheln, als ich mir meine Mutter und ihre Titten und ihren Arsch vorstellte, die auf meinem Schwanz hüpften. Ich schoss meine Ladung durch die Duschtür, als ich aus meiner sexgefüllten Benommenheit gerissen wurde, verlegen wegen meiner inzestuösen Fantasien.

Ich verließ meine Dusche und zog ein T-Shirt und ein paar Shorts an und setzte mich in den Hauptraum, um fernzusehen, in der Erwartung, dass meine Mutter bald ausgehen würde. Ich saß da ​​und dachte nur an die Ereignisse der letzten paar Stunden mit Sara und meiner Mutter. Die Tatsache, dass ich das Mädchen meiner Träume kennenlernte, nur um herauszufinden, dass sie erst vierzehn war. Dann beschloss ich aus irgendeinem Grund, sie anzulügen und ihr zu sagen, dass ich drei Jahre jünger war, als ich wirklich war, nur um ihr am Ende den besten Kuss zu geben, den ich je hatte. Die Tatsache, dass dies das Normalste war, was in dieser Nacht passiert war, ließ meine Gedanken kreisen. Ich habe nicht nur einen Highschool-Neuling rumgemacht und masturbiert, sondern auch beim Anblick meiner eigenen Mutter, die auf ihrem Bett einen rasselnden Orgasmus hatte. Ich war mir nicht sicher, was ich tun sollte. Normalerweise würde ich mit meiner Mutter über solche Probleme sprechen, aber das kam aus offensichtlichen Gründen nicht in Frage. Nach ungefähr einer Stunde dachte ich, meine Mutter sei gerade zu Bett gegangen, also ging ich in mein Zimmer, um zu versuchen, einzuschlafen.

Ich lag die ganze Nacht im Bett, bekam keine Minute Schlaf, sondern spielte die Nacht immer und immer wieder in meinem Kopf durch. Ich warf und drehte mich mit ständigen Visionen von Sara und meiner Mutter in meinem Kopf hin und her. Ich beschloss, dass ich keine weitere Nacht verbringen konnte, ohne schlafen zu können. Ich wusste, dass ich mit meiner Mutter reden musste, zumindest über Sara, wenn sie aufwachte. Ich musste nur etwas von meiner Brust bekommen oder ich würde verrückt werden.

Kapitel 3- Peinlicher Morgen

Es war ungefähr 7 Uhr, als ich hörte, wie meine Mutter ihre Schlafzimmertür öffnete und in die Küche ging. Obwohl ich erleichtert war, dass ich eine der längsten Nächte meines Lebens überstanden hatte, war ich erschöpft. Ich stand auf und ging zu meiner Mutter in die Küche. Ich bog um die Ecke aus meinem Zimmer und sah meine Mutter in derselben Robe, in der ich sie letzte Nacht gesehen hatte, als sie sich selbst vergnügte. Mein Schwanz fing an zu zucken und ich konnte nicht glauben, dass das wieder passierte. Dann öffnete sie die Kühlschranktür und bückte sich, um den Orangensaft zu holen. Warum musste der Saft im untersten Fach sein? Als sie sich über ihre Robe beugte, begann sie sich bis zu ihrer Mitte des Oberschenkels zu erheben. Ich stand da und hoffte gegen die Hoffnung, dass es weiter aufsteigen würde, aber ohne Erfolg. Der Stoff an der Robe schmiegte sich an ihren perfekten Arsch und ihre Hüften, sodass mein Schwanz gerade in meinen Shorts steckte.

Ich weiß nicht, ob es die lange Nacht und der Schlafmangel waren, aber ich konnte das nicht mehr ertragen. Ich wollte explodieren: „Mama! Ich kann das nicht mehr! Du musst ein paar normale Klamotten um mich herum anziehen, weil du mich dazu bringst, schmutzige und unangemessene Dinge über dich zu denken.“ Ich platzte es nur heraus. Meine Mutter bemerkte nicht einmal, dass ich im Zimmer war und zuckte zusammen, als ich sie anschrie.

„Jesus Will, du hast mich zu Tode erschreckt. Wovon zum Teufel redest du?" und dann sah sie in meiner Hose auf das Zelt hinunter. Ihr Gesicht wurde rübenrot und sie kicherte: „Oh Schatz, es tut mir so leid. Ich wusste nicht, dass mein alter Körper das noch jemandem antun kann, geschweige denn dir. Ich entschuldige mich. Ich werde meine Arbeitskleidung anziehen und von nun an aufpassen, was ich um dich herum trage.“ Ich war ziemlich überrascht, dass sie so beiläufig damit umging, als ob ihr die Aufmerksamkeit gefiel, und ich begann zu überlegen, ob ich ihr alles erzählen sollte, was ich letzte Nacht in ihrem Zimmer gesehen hatte.

Ich wartete darauf, dass sie nach dem Umziehen wieder aus ihrem Zimmer kam, damit ich endlich mit ihr über Sara sprechen konnte. Es dauerte ungefähr 20 Minuten und meine Mutter kam endlich aus ihrem Zimmer. Trägt eine enge lila Bluse und einen knielangen, hautengen schwarzen Rock. Sie war Lehrerin an der örtlichen High School, die ich besucht hatte, und war als die heißeste Lehrerin der Schule bekannt. Ich wurde von all meinen Freunden ständig daran erinnert, hatte es aber bis jetzt nicht wirklich gesehen. Sie hatte an diesem Tag keinen Unterricht in der ersten Stunde und ich hatte freitags keinen Unterricht, also hatten wir ungefähr eine Stunde zum Reden, bevor sie zur Arbeit ging.

„Mama, ich muss mit dir über meine Nacht gestern Abend reden“

„Klar, Schatz, ich wollte mich letzte Nacht mit dir unterhalten, aber ich war ausgelaugt, also bin ich einfach eingeschlafen. Was ist passiert?"

Ich fuhr fort, ihr zu erzählen, dass ich Sara getroffen hatte, mit ihr gesprochen, herausgefunden hatte, dass sie erst vierzehn war, sie angelogen hatte und sagte, dass ich erst sechzehn war, und dann, wie ich sie auf der Veranda geküsst hatte, bevor ich wieder ins Haus kam. „Nun, Süße, es hört sich so an, als hättet ihr euch wirklich gut verstanden. Wenn du mit ihr zusammen sein willst, musst du klarmachen, wie alt du wirklich bist. Ich persönlich sehe kein wirkliches Problem mit dem Altersunterschied, wenn ihr beide wirklich füreinander da seid, aber wenn ihr beide ernsthaft eine Beziehung führen wollt, müsst ihr das vorher mit ihren Eltern klären, sonst könntet ihr in eine ein paar Probleme. Du solltest sie anrufen und sie für heute Abend bitten und sauber zu ihr kommen.“

„Also findest du es nicht komisch, dass sie fünf Jahre jünger ist als ich?“

„Ich denke, dass Liebe keine Altersgrenzen hat“

„Whoa Mama, ich habe nicht gesagt, dass ich in sie verliebt bin, aber danke. Das hilft wirklich“

"Sie wissen, was ich meine. Ich muss los, sonst komme ich wieder zu spät zur Arbeit. Wir sehen uns nach der Schule.“

„Okay, Mama, aber ich habe noch etwas zu besprechen, wenn du nach Hause kommst“

"Oh mein Baby. Immer voller Dramatik“, sagte sie, küsste meine Stirn und ging zu ihrem Auto.

„Tschüss Mama“, sagte ich, als ich beobachtete, wie ihr wunderschöner Arsch hin und her schwankte, als sie aus der Tür ging.

Ich war erregt, aber völlig erschöpft, ging zurück zu meinem Bett und schlief fast sofort ein. Ich war stundenlang unterwegs.

Kapitel 4 – Abendessen mit der Familie

Ich wachte aus meinem Nickerchen auf, das eigentlich nur eine Nacht war, und schaute auf meine Uhr. Ich war 4 Uhr; Ich war sieben Stunden unterwegs. Ich stand auf und merkte, dass meine Mutter jederzeit zu Hause sein würde. Ich beeilte mich und duschte, damit ich nicht aussah, als wäre ich gerade aufgewacht. Ich beendete das Duschen und ging in den Hauptraum, um mich hinzusetzen und fernzusehen. Ich schaute aus dem vorderen Fenster und meine Mutter war gerade in die Auffahrt eingebogen, aber sie war nicht allein. Von der Couch aus konnte ich nicht sehen, wer auf dem Beifahrersitz saß. Als ich aufstand, sah ich Sara aus dem Auto meiner Mutter steigen. Ich war verblüfft. Wie um alles in der Welt haben sie sich gefunden? War dieses Mädchen ein verrückter Stalker und hat irgendwie meine Mutter gefunden? Hat meine Mutter es übertrieben, jetzt, da sie wusste, dass ich endlich ein Mädchen wirklich mochte und dieses Mädchen jagte? Ich setzte mich wieder hin, um so zu tun, als wäre ich nicht völlig ausgeflippt. Meine Mutter öffnete die Tür mit einem schlauen kleinen Lächeln im Gesicht, „Schau, wen ich von der Schule mitgebracht habe“, als sie Sara bedeutete, ins Haus zu gehen.

Ich konnte nicht verbergen, wie verwirrt ich war und meine Mutter begriff das schnell: „Sara, hier, ist in meiner vierten Englischstunde für Erstsemester. Mir wurde klar, dass sie genauso aussah wie das Mädchen, das Sie von gestern Abend beschrieben haben, dass sie Sara hieß und vierzehn Jahre alt war.“ Ich sah beeindruckt aus und meine Mutter lächelte mich an. „Deine alte Mutter hat auch ihre Sherlock-Momente, Will“, bezog sich darauf, wie sie immer meine Fähigkeit beschrieben hatte, Dinge schnell herauszufinden. Sara kam herüber und setzte sich direkt neben mich auf die Couch. „Ich habe nach dem Unterricht mit Sara gesprochen und festgestellt, dass sie tatsächlich dasselbe Mädchen ist, und dann habe ich sie eingeladen, heute Abend mit uns essen zu gehen. Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus.“

Ich schämte mich ein wenig, dass meine Mutter ein Mädchen zu einem zweiten Date für mich bitten musste, aber ich war aufgeregt, dass ich Sara wiedersehen konnte. Ich griff hinüber und ergriff Saras Hand und küsste sie auf die Wange. „Natürlich habe ich nichts dagegen. Wohin gehen wir?"

Meine Mutter ging duschen und machte sich fertig zum Ausgehen. Ich habe mir diese 45 Minuten Zeit genommen, um mit Sara über meine Lüge von letzter Nacht zu sprechen: "Sara, ich muss gestehen, dass ich letzte Nacht über etwas gelogen habe."

"Könnte es sein, dass Sie älter sind, als Sie sagten?"

"Hat meine Mutter es dir schon gesagt?" fragte ich, jetzt wirklich verlegen.

„Nein, eigentlich war es meine Mutter“

"Was? Woher um alles in der Welt wusste sie das?“

„Sie arbeitet im Front Office Ihrer Schule. Sie sagte, dass sie dir schon früher bei der Auswahl deiner Kurse geholfen hat und sie hat dich erkannt, als du in den Van eingestiegen bist.“

„Wow, das wird jetzt wirklich seltsam. Du bist in der Klasse meiner Mutter und deine Mutter arbeitet an meiner Schule.“

„Ich weiß, dass ich es wirklich komisch fand, als Mrs. Connor sagte, dass sie deine Mutter sei.“ Es war Mrs. Connor, denn meine Mutter hatte ihren Mädchennamen wieder angenommen und ich hatte immer noch den Nachnamen meines Vaters.

"Haha, ich wette, das war eine seltsame Unterhaltung mit deinem Lehrer"

„Eigentlich ist deine Mutter immer sehr cool mit ihren Schülern, also war es nicht so umständlich“

Während sie sprach, wurde mir etwas wirklich Wichtiges an dem, was sie vorhin gesagt hatte, klar: „Warte, deine Mutter wusste also, wie alt ich war und sie ermutigte dich immer noch, mich zu meiner Tür zu begleiten?“

„Ja, es war ihr egal. Sie sagte nur, dass sie sehr beeindruckt war, dass ich einen so gutaussehenden und reifen Mann wie dich gewinnen konnte. Sie sagte, dass sie versucht hat, mit dir zu flirten, aber nirgendwo hingekommen ist.“

„Ich habe deine Mutter letzte Nacht gesehen und wusste, dass ich sie von irgendwo her kannte, aber ich kann mich immer noch nicht erinnern, dass sie mir jemals beim Unterricht geholfen hat. Hat sie ihre Haare gewechselt oder so?“

"Sie hat im letzten Jahr etwa 50 Pfund abgenommen, seit mein Vater sie verlassen hat"

„Oh, ich denke, das erklärt es“, sagte ich; Ich wusste, dass ich mich an die Frau erinnert hätte, die ich letzte Nacht gesehen hatte, als sie mich anschlug.

„Ihr zwei, bereit zu gehen?“ fragte meine Mutter, als sie in figurbetonten Jeans und einem tief ausgeschnittenen T-Shirt, das ihre tollen Titten zeigte, hinausging. Dann zwinkerte sie mir zu, als ich auf ihre Brust starrte. Das brachte meinen Schwanz zum Springen und ich hatte Angst, dass sie mich beim Schauen erwischt hatte, aber mir wurde klar, dass sie wahrscheinlich nur über Sara und mich beim Kuscheln auf der Couch zwinkerte.

„Ja, aber ich muss meine Mutter ganz schnell anrufen, um ihr zu sagen, dass ich zum Abendessen nicht zu Hause sein werde“, verkündete Sarah, als sie fragte, ob sie unser Telefon benutzen könnte.

„Warum lädst du sie nicht ein, mit uns zu kommen?“ platzte ich heraus und dachte immer noch an den straffen Körper ihrer Mutter von der Nacht zuvor.

„Ja, das würde Spaß machen“, fügte meine Mutter hinzu.

"Cool, ich werde fragen", antwortete Sara, als sie den Hörer abnahm.

Saras Mutter Becky akzeptierte und wir fuhren an ihrem Haus vorbei, um sie abzuholen. Wir haben alle gegessen und hatten eine tolle Zeit. Meine Mutter und Becky haben sofort geklickt und so getan, als wären sie alte Freunde. Sara und ich verliebten uns schnell ineinander und der Altersunterschied, über den ich mir in der Nacht zuvor so viele Sorgen gemacht hatte, schien wie weggeschmolzen zu sein. Als die Nacht verging, hatte Becky ihren gerechten Anteil zu trinken und sah aus, als würde sie das Summen spüren. Meine Mutter trank nicht und sowohl Sara als auch ich waren zu jung zum Trinken, aber Becky schien das wieder gut zu machen. Wir gingen nach ein paar Stunden und beschlossen, alle zu Beckys und Saras Haus zurückzukehren, damit wir noch etwas abhängen konnten.

Wir gingen alle hinein und da bemerkte ich, dass Saras Mutter wirklich gehämmert war. Sie fing an, zusammenhangslose Sätze zu sagen und ließ sich auf die Couch fallen. Meine Mutter beugte sich vor, um sie wieder hochzuziehen und ihr Dekolleté war voll zu sehen. Ihr BH war voll ausgestellt und ich konnte nicht anders, als einen Blick darauf zu werfen, und das war, als Saras Mutter die Flugbahn des Abends änderte. "Sara! Pass besser auf, sonst fickt Will einfach seine Mutter, bevor er dich fickt!“ schrie Becky, als sie mich dabei erwischte, wie ich auf die Brust meiner Mutter starrte.

"Mama! Das ist unhöflich! Ich glaube, du bist ein bisschen daneben. Lass mich dir einen Kaffee holen.“ Sara war der Ausbruch ihrer Mutter so verlegen.

Meine Mutter und ich wurden beide rot und Becky hörte nicht auf: „Was? Ich habe gesehen, wie du deine Mutter den ganzen Tag angesehen hast, Will. Sag mir, du würdest sie nicht ficken, wenn sie dich darum bittet.“

„Mama, das ist genug! Ich bringe dich gleich ins Bett!" schrie Sara und stürmte aus der Küche.

"Das ist in Ordnung Sara", antwortete meine Mutter, "ich bringe sie ins Bett und du und Will können reden, bevor wir gehen."

„Vielen Dank, Mrs. Connor“, sagte Sara zu meiner Mutter, als unsere Mütter den Flur entlang stolperten. „Es tut mir so leid, dass Will. Meine Mutter wird so, wenn sie betrunken ist.“

"Das ist gut. Mach dir keine Sorgen“

„Ich weiß, dass wir uns kaum kennen, aber meine Mutter war nicht die einzige, die bemerkt hat, wie du deine Mutter angeschaut hast. Ich weiß, es ist natürlich für dich hinzuschauen, weil ich denke, dass deine Mutter heiß ist und ich eine heterosexuelle Frau bin, aber findest du es eklig, dass es mich irgendwie heiß macht, wenn ich daran denke, dass du und deine Mutter Sex haben. Inzest hat mich schon immer fasziniert.“

„Uuuuuhh… äh, ich finde das nicht eklig“, sagte ich schockiert, als ich dies aus dem Mund dieses vierzehnjährigen Mädchens hörte, das ich gerade erst kennengelernt hatte. „Solange du ehrlich bist, habe ich dir etwas zu sagen…“ Ich erzählte ihr dann, was in der Nacht zuvor passiert war, als ich bei meiner Mutter reingegangen war und wie ich mich dabei fühlte und ich konnte sehen, dass dies dieses versaute kleine Mädchen anmachte. Sie begann auf ihrem Sitz zu zucken und zu wackeln und ihr Gesicht wurde rot.

"Wille? Ich glaube, ich verliebe mich in dich.“ Normalerweise wäre ich in die Berge gelaufen, wenn ein Mädchen das nach einem ersten Date zu mir gesagt hätte, aber das war anders. Ich wusste, wie sie sich fühlte, denn die Chemie, die ich mit diesem Mädchen hatte, war anders als alles, was ich je zuvor gefühlt hatte. Ich meine, hier waren wir, hatten uns erst am Tag zuvor kennengelernt und erzählte ihr davon, wie ich meiner Mutter beim Masturbieren zusah und dann dazu masturbierte. Es war, als könnte ich diesem Mädchen absolut alles sagen und sie mir. Wir waren einfach füreinander geschaffen.

"Sara? Ich verliebe mich in dich“, antwortete ich, als ich mich vorbeugte, um sie zu küssen. Sie zog mich an sich und wir fielen auf die Couch und umarmten jeden Zentimeter der Körper des anderen. Langsam bewegte ich meine Hand hinunter zu ihrem Schritt und ließ meinen Finger über die Naht ihrer Jeans gleiten. Ihr Körper fing an zu zittern und ich streckte die Hand aus, um ihre Hose aufzuknöpfen…

„Okay, ihr zwei macht Schluss. Entschuldigung, aber werden wir nach Hause müssen. Es ist fast Mitternacht und ich muss morgens aufstehen.“ Meine Mutter kam herein, als sie Saras Mutter ins Bett brachte: „Sara, du musst nach deiner Mutter sehen, bevor du schlafen gehst, um sicherzustellen, dass sie sich nicht übergeben oder etwas faulenzen hat. Jetzt küsse auf Wiedersehen und wir müssen gehen“

Meine sexuelle Frustration schien ewig zu leben, als Sara auf die Lippen gepickt und von der Couch aufstand, um meiner Mutter nach draußen zu folgen. Ich wusste nicht, dass meine Nacht wirklich gerade erst begann.

Kapitel 5- Meine Mama

"Damit Becky quirlig ist, wenn sie etwas Alkohol in sich trinkt, nicht wahr?" sagte meine Mutter, als wir durch die Haustür gingen. "Ich denke, dieser kleine Ausbruch über uns hat nichts zwischen dir und Sara geschadet."

„Nein, hat es nicht. Ich denke, diese Beziehung könnte eine Weile dauern“, erwiderte ich.

„Ich bin nur neugierig, wie sie mit dieser Situation umgegangen ist und es geschafft hat, euch in etwa 20 Minuten dazu zu bringen, die zweite Basis zu runden. Es war beeindruckend. Sag mir, was passiert ist.“

Ich atmete tief durch. Ich sah meine Mutter an und wusste, dass ich meine Gefühle für sie nicht für immer verbergen konnte. Sie war immer die Person, mit der ich frei sprechen konnte, und ich glaubte jetzt, dass es in dieser Situation nicht anders war. Ich beschloss, ihr absolut alles zu erzählen, was in den letzten zwei Tagen passiert war. Ich dachte, sie wäre meine Mutter und meine beste Freundin, und ich war es ihr schuldig, mit ihr über das Geschehene zu sprechen. „Nun, Mama, erinnere dich, als ich dir heute Morgen gesagt habe, dass ich noch etwas mit dir zu besprechen habe…“ Ich fuhr fort, ihr zu erzählen, wie ich am Abend zuvor bei ihr hereingekommen war, wie ich mich dabei fühlte, meine Reaktion auf sie in der Robe Am Morgen konnte ich den ganzen Tag nicht von ihr wegsehen, und schließlich sagte Sara, dass sie auf Inzest stand und dass der Gedanke, dass ich meine eigene Mutter ficke, sie geil machte.

„Wow, das ist ganz die Geschichte, die du da drin gehalten hast. Dieses Sara-Mädchen scheint eine ganz kleine Wärterin zu sein“, sagte sie und biss sich auf die Unterlippe. „Es tut mir leid, dass Sie all diese Gefühle im Zaum gehalten haben, aber was wäre, wenn ich Ihnen sagte, dass ich das vielleicht eingerichtet hätte; was letzte Nacht passiert ist.“

"Was?" fragte ich und sah meiner Mutter direkt in die Augen, um herauszufinden, was sie damit meinte.

„Nun, du hast immer über deine Mädchenprobleme gesprochen und ich hatte meinen gerechten Anteil an Problemen mit Männern. Ich dachte, wenn du mich so siehst, könntest du vielleicht Gefühle für mich bekommen und wir könnten weitermachen. Ich schätze, die Gefühle, auf die ich gehofft hatte, haben sich entwickelt, aber jetzt können wir es nicht mehr ertragen, weil du bei Sara bist.“

„Warte, willst du damit sagen, dass du versucht hast, mich zu verführen? Du wolltest dich letzte Nacht sehen, in der Hoffnung, dass ich versuchen würde, mit dir zu schlafen?“

„Ich bin seit ein paar Jahren in dich verknallt, Will. Ich habe es nur unterdrückt, da wir Mutter und Sohn sind und so. In den letzten Wochen war ich so geil auf dich und habe mir einen Plan ausgedacht, um dich zu verführen. Dann hast du Sara getroffen, als mein Plan begann, also habe ich aufgehört.“

"Du hast aufgehört? Du rufst das Tragen dieses Outfits auf, damit aufzuhören?“ sagte ich und zeigte auf ihre Titten, die ich die ganze Nacht angestarrt hatte.

"Oh, es macht einfach Spaß, für alle anzugeben", sagte sie. Jetzt spielt sie mit ihren eigenen Titten, direkt vor meinen Augen. Mein Schwanz war jetzt steinhart und ich beschloss, dieses Flirten fortzusetzen, um zu sehen, wohin es führen könnte.

„Also dieser Plan von Ihnen; Wie sollte diese verführerische Sache funktionieren?“

„Nun, alles begann vor ungefähr einer Woche. Ich fing an, mich bei geöffneter Tür umzuziehen, als du zu Hause warst, in der Hoffnung, dass du reinkommen und mich sehen würdest. Nach ungefähr 5 Tagen habe ich gemerkt, dass es nicht funktioniert, weil du nie reingekommen bist. Ich war mir nicht sicher, was ich tun könnte, um dich auf diese Weise auf mich aufmerksam zu machen, also fing ich an, nuttige Klamotten um dich herum zu tragen, aber du warst unempfindlich dafür alle meine Outfits. Ich wusste, dass ich noch einen Schritt weiter gehen musste, also habe ich gewartet, bis ich dich letzte Nacht auf der Veranda gehört habe. Ich wusste nicht, dass du mit Sara da draußen warst, also warst du länger als sonst draußen. Ich war so aufgeregt, dass ich schneller als normal ans Werk ging. Ich hörte, wie Sie endlich die Tür öffneten und wusste, dass ich langsamer werden musste, damit Sie mich sehen konnten, bevor ich kam. Ich habe endlich deinen Schatten in der Tür gesehen und bin nach 30 Sekunden reingekommen.“

"Du hast mich in der Tür gesehen?"

„Ja, ich habe dir gesagt, dass das alles Teil meines Plans war. Wie auch immer, ich hatte gehofft, dass du es mit mir erzählst und wir uns unterhalten könnten, so wie hier. Dann könnte ich dir sagen, dass ich Gefühle für dich hatte, so wie ich es tat. Dann habe ich gehofft, dass du mir sagen würdest, dass du mich beim Masturbieren angemacht hast.“

"Wie ich es getan habe"

„Wie du. Dann würde ich Ihnen sagen, dass das, was wir beide fühlten, vollkommen natürlich war, so wie ich es gerade getan habe. Ich würde mein Hemd ausziehen, so wie ich es bin, und dir sagen, dass wir nur ein Mann und eine Frau sind.“ Mein Schwanz begann in meiner Hose anzuschwellen, als ich meine wunderschöne Mutter anstarrte, jetzt nur in ihrem Rüschen-schwarzen BH und ihrer Jeans. „Ich würde so meine Titten greifen und deine Hand so zu meinen Titten führen, um dir zu zeigen, dass dies einfach die Brüste einer Frau sind, nicht deiner Mutter. Sie würden erkennen, dass der Verkehr zwischen uns völlig natürlich wäre. I would take your pants off, like this, exposing your beautiful erection, like this, and this would validate that we both wanted the same thing. Then I would have given you a handjob, we would have had sex and had fun for as long as we wanted” she put her shirt back on and tossed my pants back onto my waist and sat back in her chair. “But now that you’re with Sara we can't do it anymore.”

“I already told you that Sara loved the idea. We can still do it.” I pleaded as my dreams were quickly slipping away.

“Will, there is a big difference between the idea of incest and actually acting on it. I think you and Sara might have a real relationship in the future and I couldn’t ruin that for the both of you”

“Mom, stop teasing me like this. We both want this more than anything right now. Let’s do it right now” I had enough and now I was going to take charge. I grabbed her shirt and ripped it over her head again. I buried my face in her chest, loving every second of it.

“Good to know my seduction techniques still work perfectly,” my mom giggled. I realized that all of this was still a part of her plan to seduce me. This woman was a genius. I was so sex driven I slid my hands under her ass and picked her up off of the chair and carried her to her bed.

“Oh, honey. How forceful you can be. You have me dripping wet down there”

“Well then I have to see my handy work” I said as I unbuttoned my mom’s jeans and yanked them off in one pull (which was no small feat given how tight they were). I tossed her pants on the ground and looked up. To my complete delight she was wearing no panties.

“Easy access. Just for my son” I realized that she really had this planned all along.

I ripped my underwear off and tossed them where her jeans lay. I was still pantsless from our interaction in the kitchen. We were almost both completely naked except for that pesky bra. I crawled on to her bed and attacked her pussy with my tongue.

“Oh god Will. That feels amazing. I haven’t had anyone touch me down there in years”

I licked up and down her pussy lips, hearing her moan after every tongue stroke. I knew I had to take this further. I pushed my tongue in and out of her cunt, making my mom moan loader as I licked faster. Then I found her clit. I sucked and nibbled until she couldn't take anymore. "Oh ja! Will! Anymore and I’m going to explode,” and as I flicked harder her cum burst into my mouth. The juices flooded my open mouth and I tried to take in as much as I could, but most trickled out onto the sheets. I had no idea my mom was a squirter, but it got me even harder. The taste was intoxicated, salty yet tangy, and the best drink I’ve ever had in my life.

“Will… That was the best orgasm I’ve ever had… Now climb on top me and fuck your mother”

I wasted no time. I took my cock in my hand and guided it towards her slit. I rubbed my cock head up and down her opening and then quickly slid it in. “Yes Will! That’s my good boy. I’ve missed having real flesh inside me. Now make me cum just like before”

I started pumping faster and faster, but I realized that my mom still had her bra on. I had to unhook it to see those massive melons bounce with my every movement. I reached around her back and released the hooks. I took both strap ends and pull up, releasing the two greatest boobs I have seen till this day. They were even bigger than I imagined. Her nipples were about the size of quarters and her tits had just the right amount of bounce to them as I pounded my mom’s vagina. The sight of my mom’s massive tits bouncing around in all directions because of my cock thrusting in and out of my mom’s vagina was too much for me to take.

“Oh god mom! I’m going to cum soon. Should I pull out?”

"NEIN! I want to feel you cum inside of mommy. I want my son’s seed deep inside of me. Give me another baby.”

That was all I needed to hear as shot my load deep into her womb. Stream after stream of cum pumped out of my cock as I felt my mom’s cunt tighten around me. “Oh Will! I’m cumming again! Oh son! Jawohl! Your juices feel so warm and gooey inside me. I love it.” My cock finally went limp and I slid it out of my mom’s pussy.

“Mom, I know I’ve said it before, but now you truely are the best mom ever. I love you so much.” I said out of breath.

“I love you too Will, and your not such a bad son either”

We fucked three more times that night. I came inside her every time. It was a good thing it was the weekend because we were both exhausted the next day. It was about 3 o’clock in the next afternoon when Sara called asking to come over. I wasn’t going to let her, because I wanted more alone time with my mom, but my mom convinced me otherwise. With that decision, I was in for another long day of wondrous sex.

Chapter 6- My Dream Girl

It was about 4:30 when Sara walked up to the door. I saw her through the front window. She was wearing a 3 sizes too small pink tank top that showed both the outline of her bra and her amazing abs. Her jean skirt barely came down over her ass and looked to be uncomfortably tight, but I certainly appreciated the look. I let her in with a hug and kiss and we sat down on the couch.

My mom walked out with a form fitting little black dress on that rivaled Sara outfit in sluttiness, “Since you two are going to be making out all damn night, I’m gonna go out with Becky. I will see you two later.” She strutted past us towards the door as both Sara and I stared directly at her ass the entire walk. She walked out of the door and pulled out of the driveway, leaving us alone.

“Wow, Will. Your mom is gorgeous”

“Yah you’re telling me” I thought that this would be the best time to tell Sara about what had happened between my mom and me the night before. “Sara I have to tell you about something…” I went on to tell her about the seduction and the sex as her face started to turn a deep red. “I hope you aren’t that mad at…” I was cut off as Sara lunged at me and stuck her tongue down my throat.

“Oh god Will, you have me so wet right now. I want to have sex in your mom’s bed. Anything to do with incest gets me so hot. Come on” she grabbed my belt and led to my mom’s room.

“Sara, you are the sexiest girl ever,” I said as she started to strip right in front of me. First crossing her arms and gently sliding her tiny tank top up over her head, exposing her cute yellow cotton bra. I tried to go up and touch her abs, but she slapped my hand away, “No touching.” She seemed like she had done this before. Then she turned around moving and rocking her hips in a hypnotic motion. She bent over and I could see her matching yellow panties covering her soaking teen pussy. She unbuttoned her skirt and shook her ass until it fell down around her ankles. This girl definitely had some stripper talent. She unhooked her bra and tossed it onto my shoulder. Her tits were small but still developing. Her nipples were rock hard and pointed straight out me just begging to be nibbled on. I tried to take a step forward but Sara stuck her index finger out and waved it at me telling me to stay back. She lay back on the bed and stuck her legs up in the air. She was pumping her legs and I could see her panties getting darker up against the moisture of her pussy. She slid her thumbs into the waistband of her panties and pulled them up over her feet, revealing her dripping, bald pussy. She hopped up and walked over to me and stuck her wet panties right into my mouth.

The taste of her juices set me off. I figured her little strip show was enough foreplay, so I picked her up and drove her down onto the bed. We kissed passionately as our tongues intertwined. We broke away from each other, “Wait Will, I have to tell you some thing first,” Sara said as she nervously looked up at me with her big, mesmerizing, brown eyes, “I’m still a virgin.”

"Das ist in Ordnung. It actually makes this even better for me. We just have to go a little softer at first, and it is going to hurt for you at the beginning.”

“Yeah, I know the girls at school always talk about it. They say that when it breaks there is blood that leaks out.”

“Yes, but I’ve been told that it is much better if you start out on top so you can control how deep and how hard I go into you.” I rolled over and lifted her small frame up on top of me, “Now just grab my cock and gently glide it in.” She wrapped her small hand around my cock and started to stroke it up and down.

“This is so big I don’t know how it’s going to fit inside me. I can barely fit two fingers in there”

“It’s fine it will fit perfectly, just sit on it and gently lower yourself down”

She got up on her knees and scooted forward just above my cock. She put my tip right up against it, but looked right into my eyes. She looked scared, but incredibly horny. She bit her bottom lip and slid my cock inside her, “Oh God! It’s so tight.” She dropped down millimeter by millimeter, “It starting to really hurt.” I could feel my cock meet some resistance and knew I hit her hymen.

“Now this is the part that’s going to be the most painful,” I said as I looked up into those worried big brown eyes. “If you just drop down faster it will be like just ripping a band-aid off instead of dragging it out.”

„Heilige Scheiße! That hurts so bad” I felt my dick slide deeper inside and blood dripped down into my lap. “It’s starting to loosen up. I think I can go a little faster now” She started to bounce a little up and down. This felt incredible completely different from anything I experienced with my mom the night before. I looked right into her eyes as her pussy started to tighten around my cock. “Yes, Will! This feels incredible! Oh God, I’m cumming so hard!”

Now was the time to have some fun. I sat up and slid my ass down to the end of the bed. I stood up holding Sara’s ass in my arms; all without take my dick out of her. She wrapped her arms around the back of my neck, as I started to lift her up and drop her back down onto my dick. “Oh Yes! This feels even better than before. Fuck me harder. Harder!” I started to thrust my hips up in rhythm with my lifts, “Yes! I’m going to cum again Will! FUCK ME!!!!!” Her whole body convulsed as she let out a huge moan.

Ich war so nah. As I spun around and set her down on my mom’s bed. I was pumping as hard as I could, “Sara, I about to cum. Should I pull out?”

“Will, you better not pull out,” we both looked at each confused as the voice came from the doorway behind me. “I’ve watched this entire show. I don’t want a bad ending to ruin it.”

"Mama! You’ve been there the entire time. Why didn’t you say anything?”

"Frau. Connor! I’m so sorry”

“Sara, honey, it’s perfectly fine,” my mom started to walk towards us both. “Now finish inside her. I want to see this up close,” she said as she lay down on her stomach with her chin resting on Sara’s left thigh.

“Oh yes, Will. Cum deep inside me. I want to feel your sperm inside me.”

I could tell that my mom being there was really turning Sara on even more. I knew that it was making me hornier, and I got ready to explode. What must have been the most cum I had ever felt came pouring out of me and into Sara’s womb, “Oh that feels wonderful, Will. I want you to do this every time we fuck.”

I leaned down and kissed Sara right on the mouth, “You guys put on an amazing performance. I wish I upgraded to front row seats sooner”

“Mom, I thought you were going out with Becky?”

“No, I just made that up so I could spy on what you guys were doing if you thought you were home alone, and I’m glad I did”

"Frau. Connor, why don’t you join us next time?”

“I would love to Sara, but I think that you two should just be alone together. You just seem perfect for each other. I’m still here anytime either of you need to spice things up. Just let me know and I will help out. I just don’t want to get in the way for now.”

“Mom, you know you are welcome anytime you want to join in.”

“Thank you guys” my mom smiled as she hugged both of us, which was kind of strange given that Sara and I were both naked and my mom still had her dress on. “Now you two go shower and we can go out and get some dinner”

Prologue- Emma

Sara hopped into the shower and I got on my computer to check my email. I saw a message from an Emma Chapman:

Will,

I know we haven’t seen each other in like 10 years, but I am your half sister Emma. I was only 3 the last time I saw you, so I don’t really remember, but I really want to meet you. My dad, or our dad, just told me that I’m going to an all girls’ boarding school in the fall. It is all the way across the country, but just happens to be only an hour away from your house. I just wanted to contact you to ask if we could meet up once I get out there in August. If you don't want to, just let me know, I understand.

Liebe,
Your Little Sister
Emma

I sat there on my bed confused, but kind of excited. I hadn't seen her since I was 9 and she barely even talked then. I had always wanted a sibling and I guess I had one the whole time that I had forgot about. August was still a few months away, so I figured that I still had time to think about what to say before I responded to the message.

“Will, I’m done showering, you can get in now” I turned off my computer and kissed Sara in her towel and wet hair as I walked to the bathroom.

(This is my first story so comments are much appreciated. You can message me suggestions on here, through the forums or you can email me [email protected])

Thanks for reading!

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

132 Ansichten

Likes 0

Fütterung der Jungen

Norm hatte das Gefühl, dass sie wusste, dass er sie verfolgte, und das machte ihn vorsichtig. Wollte sie vergewaltigt werden? Sie sah mit ihrer Kleidung nicht wie der typische Polizeiköder aus. Die Hündin kleidete sich eigentlich irgendwie komisch; ein ausgebeulter Trenchcoat, ein breiter Schlapphut und eine übergroße Sonnenbrille. Nein, kein Cop, aber... nun, Norm hoffte, dass sie kein Crossdresser war. Der Mann mittleren Alters war zu einer wichtigen Besprechung im Büro und wollte nicht zu spät kommen. Aber manchmal übernahmen diese Triebe die Kontrolle und er musste darauf reagieren. Die Hündin ging in einen geschützten Bereich, der von Bäumen umgeben war...

97 Ansichten

Likes 1

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

125 Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

123 Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

135 Ansichten

Likes 0

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

150 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

122 Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

126 Ansichten

Likes 1

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

126 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

169 Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.