Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

902Report
Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es

Kapitel 2:

„Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah.
„Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ.
„Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an, aber rein....etwas locker, ich glaube nicht, dass sie lange bleiben wird.“ Beth kämpfte sich heraus, die Finger ihres Sohnes arbeiteten wirklich gut, nur von außen, sie konnte es kaum erwarten, sie zu spüren in ihr.
„Ok“, schmollte Jericho, Beth verdrehte die Augen, küsste ihren Sohn tief und ging dann aus seinem Zimmer, nicht bevor er seinen Schwanz ansah, und er war immer noch steinhart.

„ICH MUSS MIT DIR SPRECHEN, BEeil dich und mache die Tür auf“, rief Gloria, sie klang eher aufgebracht als wütend, aber es war schwer zu sagen, für Jericho sowieso, für Beth kannte sie ihre Freundin gut genug.
„Beruhige dich, ich komme“, rief Beth zurück, ging an dem Zimmer ihres Sohnes vorbei und kniff sie kreischend in den Arsch.
„Du kommst später“, flüsterte er ihr ins Ohr, was sie dazu brachte, zu kichern und Jericho zu küssen.
„Benimm dich“, zischte sie spielerisch. Beth kam die Treppe herunter, Jerchio folgte ihm, beobachtete wie ihr Arsch im Kleid schwankte und er ging in die Küche, während seine Mutter die Tür öffnete.
„Über die verdammte Zeit. Ich kann es nicht länger halten“, platzte es aus Gloria heraus, als sie zur Tür hereinkam und Beth beinahe umwarf.
Beth hatte leider keine kleinen Freunde, die einzige, die so winzig war wie sie, war ihre ältere Schwester Nadine.
"Beruhige dich, was ist los?" Beth schloss die Tür und sah zu ihrer Freundin auf, die aussah, als hätte sie geweint.
„Ich habe gerade erfahren, dass mein Mann sich mit jemand anderem trifft. Nicht nur irgendjemand anderes, ein Mann jemand anderes. Mein Mann verlässt mich für einen anderen Mann. SCHEISSE. Ich habe nichts gegen die Schwulen, aber ICH KANN MEINEN EHEMANN NICHT AN SIE VERLIEREN!!” Gloria schrie und stampfte mit den Füßen, während sie sprach. Jericho versuchte, nicht aus der Küche zu lachen, da er wusste, dass Gloria ein harter Arsch war, jetzt, wo sie aufgebracht war, würde es zehnmal schlimmer werden.
„Schatz, ich … weiß nicht, was ich sagen soll. Ich..“ Beth sprach langsam und versuchte, sich etwas auszudenken, um ihre Freundin zu trösten.
„Glaub mir, du musst nichts sagen. Ich werde gehen und flachgelegt werden, mein Mann hatte mich seit Jahren nicht mehr angefasst, jetzt lasse ich mich ficken. Aber bevor ich das tue.....Jericho, komm mal kurz her“, rief Gloria ihm zu, Jericho stellte seine Tasse ab und ging zur Haustür.
“Hey Gloria tut mir leid, von ...”
"Genug, was haltet ihr davon?" Gloria unterbrach ihn und zog ihr Hemd hoch und entblößte ihre Brüste, die fest und hellrosa waren und er bemerkte, dass ihr Warzenhof ein bisschen braun war.
Jericho war sprachlos, ihre Brüste waren unglaublich und seine Kinnlade fiel zu Boden, was Gloria zum Lächeln brachte.
„Nun, ich habe meine Antwort“, kicherte Gloria.
„Hast du den Verstand verloren, leg die weg?“ Beth schlug ihrer Freundin auf den Bauch, sie war ein wenig eifersüchtig auf die Reaktion ihres Sohnes.
„Ich brauchte nur die Meinung eines geilen Teenagers, das ist alles. Jetzt, wo ich es getan habe, bin ich weg, ich rufe dich an, wenn ich mich satt habe“, sagte Gloria ruhig, küsste sie freundlich auf die Wange und ging dann aus der Tür, nicht bevor sie Jericho zuzwinkerte.

„Das tut mir so leid. Ich schätze, sie bricht zusammen“, sagte Beth zu Jericho, schloss die Tür ab und drehte sich um, um zu sehen, wie er mit der Beule in seiner Hose spielte.
„Nun, ich schätze, du hast Brüste gesehen, also nicht schlecht für dich“, schmollte Beth und tat so, als wäre sie darüber verärgert.
"Ich möchte mehr als alles andere deine Brüste sehen ... Kann ich das bitte wissen?" fragte Jericho nett, Beth kicherte über die Manieren ihres Sohnes und sah zu ihm auf, als sie ihr Kleid auszog und in ihrem BH und Höschen stand, die leuchtend orange waren.
„Wow“, stieß Jericho aus, seine Hose trug ein Zelt und seine Mutter genoss es, seine Reaktion zu sehen.
„Folge mir“, flüsterte Beth, während sie nach oben ging und verführerisch mit dem Arsch wackelte, Jericho würde bei diesem Anblick fast sabbern.

Beth kletterte auf ihr Bett und stellte sich in die Mitte, Jericho folgte ihm und setzte sich auf das Bett, seine Mutter half ihm sein Hemd auszuziehen und sie holte tief Luft, roch seinen Moschusduft.
„Jetzt hoffe ich, dass du bereit bist, deine Welt zu rocken“, schnurrte Beth, zog ihren BH aus und spielte mit ihren Titten für ihren Sohn.
Jericho grinste und er konnte ihren Duft riechen, einen schwachen Hauch von Honig und Vanille, ihr Shampoo, das sie vor einer Woche bekommen hatte.
"Sie sind großartig." sagte Jericho, berührte sie spielerisch, genoss die Weichheit ihrer Brüste und kniff leicht ihre Nippel.
„Warum danke, jetzt zieh deine Hose schön aus“, neckte Beth, küsste ihren Sohn auf seine Lippen und zog dabei ihr Höschen aus.
Jericho zog seine Hose aus und ging weiter aufs Bett, er legte seinen Kopf auf das Kissen und seine Mutter senkte sich und steckte seinen harten Schwanz in ihren Mund und begann wieder zu lutschen. Jericho rieb sich spielerisch die Schultern, woraufhin sie innehielt.
„Meine Güte, ich bin sicher, du hättest gerne eine Muschi. Hier“, sagte Beth zu ihm, sie setzte sich auf seinen Bauch und drehte sich um, damit sie seinen Schwanz lutschen und ihre Muschi in seinem Gesicht haben konnte. Jericho sah es tropfen, ihre perfekt rasierte Muschi roch für ihn eher nach Honig, was ihn zum Sabbern brachte.
Beth quietschte, als Jericho zwei Finger auf ihre Lippen gleiten ließ und sie ein paar Sekunden spielerisch befingerte, dann legte er seine Hände auf ihre Hüften und zog sie näher und steckte seine Zunge in ihre Muschi.
Jericho schloss die Augen und leckte weiter an ihrer Muschi, für ihn schmeckte es nach einer saftigen Mango, frisch und triefend vor Geschmack, seine Mutter stöhnte, als er und sie weiter lutschten und aufeinander abgestimmt waren.
„Oh...Baby, ich komme gleich, hör nicht auf....hör nicht auf“, stöhnte Beth, sie bewegte ihre Muschi für ihn und fickte ihren Sohn praktisch ins Gesicht. Jericho hielt sie fest und fuhr fort, seine Zunge tiefer in sie einzutauchen, ihre Säfte aufzulecken, zu lieben, wie glatt ihre Muschi war und wie sexuell hungrig sie war.
"FUCK....OH JA...OH GOTT....ICH BIN CUMMMMMING" schrie Beth, spritzte in das Gesicht ihres Sohnes und versuchte sich an seinen Knien festzuhalten, da es ein mächtiger Orgasmus war.
„Du schmeckst umwerfend Mama“, sagte Jericho und leckte die Säfte auf, die noch immer von seinem Gesicht tropften.
„So einen hatte ich noch nie, bist du sicher, dass du noch Jungfrau bist?“ fragte Beth, als sie aufstand und über seinem Schwanz stand, bemerkte sie Vorsperma an der Spitze seines 20 cm langen Schwanzes.
"Das bin ich und ich will nicht mehr sein." bettelte Jericho, griff nach oben und drückte ihre festen Titten.
„Mein Vergnügen“, verkündete Beth, sie ließ sich auf seinen Schwanz nieder und konnte nicht glauben, wie gut er passte. Ihr Mann war nicht so groß oder befriedigend, aber ihr Sohn war unglaublich, sein dicker und geäderter Schwanz pumpte in ihre Muschi und ließ sie noch mehr sprudeln.
„Wow...oh Scheiße, das ist...so toll“, hauchte Jericho, legte seine Hände auf ihre Hüften und half seiner Mutter mit seinem Schwanz.
„Oh fu….uuuck, ja ja ja“, stöhnte Beth, drückte ihre Hände auf die Brust ihres Sohnes und stieß dabei immer stärker und tiefer.
"Du magst das? Liebst du diesen Schwanz?“ fragte Jericho bei jedem Stoß, spürte, wie sich Druck in seinem Schwanz aufbaute und fühlte, wie sich die Muschi seiner Mutter zusammenzog.
„Verdammt … ja. Mama liebt ... diesen tollen Schwanz. Hör nicht auf. Ich bin fast da“, rief Beth
"Ja?"
"Jawohl. Schon fast"
"Ja!"
"Oh Gott"
"Ich bin kurz davor zu..."
„Baby ich auch, nur….ein bisschen….mehr“
"Mama"
„JETZT, OH BABY“ schrie Beth, sie packte die Hände ihres Sohnes und verstärkte ihren Griff um seine Finger und sie sahen sich in die Augen, als sie zusammen kamen. Sie fühlte, wie sein heißes Sperma ihre Muschi füllte und Jericho fühlte, wie sie auf seinen Schwanz spritzte.

Dies dauerte einige Minuten, beide versuchten, sich nicht zu bewegen oder zu sprechen. Beth stoppte schließlich und küsste ihren Sohn innig, fast weinend dabei, Jericho schob seine Zunge in den Mund seiner Mutter, als er endlich aufhörte, seine Hüften schmerzten, aber er beschwerte sich nicht, er war in reiner Glückseligkeit.
Jericho musste ein paar Mal blinzeln, seine Augen rollten fast in den Hinterkopf und er konnte weiße Flecken in seinem Blickfeld sehen, es passierte immer wenn er einen massiven Wichsen hatte, aber jetzt passierte es, weil er für seine Mutter ausgegeben wurde.
Beths Arme waren eng und ihre Beine konnten nicht aufhören zu zittern, sie legte ihren Kopf auf die Brust ihres Sohnes und atmete langsam ein und aus.
„Wow“, hauchte Beth.
„Ich... weiß, ich kann meine Arme oder meinen Schwanz nicht spüren, aber ich weiß, dass es dich erfüllt hat“, kicherte Jericho und küsste seine Mutter auf ihre Stirn.
Beth wollte gerade etwas sagen, als das Telefon klingelte und es an der Haustür klopfte.
„Verdammt noch mal, ich möchte mich heute einfach mit dir entspannen. Du gehst an die Tür und ich werde sehen, wer anruft“, knurrte Beth und küsste ihren Sohn tief auf seine Lippen, bevor sie sich von ihm entfernte und das Telefon auf ihrer Seite des Bettes abnahm.
Jericho ging in sein Zimmer, zog ein zufälliges Hemd und eine Hose an und ging hinunter, um zu sehen, wer vor der Tür stand. Bevor er es öffnete, zog er noch schnell das Kleid seiner Mutter vom Gang und schob es in den Wäschekorb.
„Hey Kumpel, was zum Teufel dauert so lange. Mach auf, Mann“, rief sein Freund Eddie und klopfte lauter an die Tür.


Fortsetzung folgt

Ähnliche Geschichten

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

771 Ansichten

Likes 0

Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

***Haftungsausschluss*** Wie üblich ist dies nicht meine Geschichte. Ich habe keinen Teil dieser Geschichte erstellt, geändert oder bearbeitet. Es ist das Werk von Captius. __________________________________________________________________________________ Wie immer Bewertung und Kommentar nicht vergessen. Und danke an alle, die das letzte Kapitel kommentiert haben, dass dies besser war als Trotz. Das machte Mishikail unerträglich und es war fast unmöglich, mit ihm fertig zu werden, haha. Nein, aber wirklich, du hast sie bisher das ganze Jahr gemacht (auch wenn wir dachten, wir wären schon ein paar Wochen drin). Kapitel sechs: Vergeltung und Engagement Im Laufe der nächsten vier Wochen lief alles ziemlich glatt, so...

722 Ansichten

Likes 0

AUF GEHEIMNIS VERSCHWORFEN

AUF GEHEIMHALTUNG VERSCHWORFEN Sie blätterte in den Papieren potenzieller Männer. Sie bringen mich ernsthaft mit keinem dieser Männer zusammen. sagte sie unzufrieden. Sie lehnte sich mit einem angewiderten Gesichtsausdruck in ihrem Stuhl zurück. “ Madison! Werden Sie real, Sie sind 35 und immer noch Single! Ich weiß, ich bin deine jüngere Schwester. Aber du musst dich anstrengen, wenn du nicht den Rest deines Lebens allein sein willst“, sagte Melanie wahrheitsgemäß. Madison beugte sich vor und blätterte weiter in den langen weißen Papieren. Bis sie ein Papier herauszog, mit einem Fotopapier an der Seite. 'Dean Radcliffe' Ein sehr attraktiver Junggeselle. Als sie...

861 Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

797 Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

765 Ansichten

Likes 0

Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark geht zurück zur Schule

Der Teufelspakt von mypenname3000 Copyright 2013 Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark besucht die High School. Hinweis: Dies findet in Kapitel 18 statt, während Mark an der Rogers High School nach den Jungfrauen sucht. Melodie aus Kapitel 4 und die Cunningham Twins aus Kapitel 6 treten auf. Ich parkte mein Auto auf dem überfüllten Parkplatz der Rogers High School. Es war eine weitläufige Ansammlung von roten Backsteingebäuden und grauen tragbaren Geräten. Der Unterricht hatte bereits begonnen und die Außenseite der Schule war verlassen. Ich ging zum Büro der Schule, das Schild vor der Tür sagte, dass Besucher einchecken müssen. Das Büro befand sich...

757 Ansichten

Likes 0

Jungen Nachbar Kapitel 2

Boys Neighbor Kapitel 2 Teil 1 Dieser Abend veränderte mein Leben und meine ganze Sichtweise auf Sexualität. Zuerst versuchte ich zu vergessen, was passiert war. Zuerst war es schrecklich, darüber nachzudenken, dass es mir peinlich war, nackt und gedemütigt vor einer erwachsenen Frau zu sein, ganz zu schweigen davon, von einem riesigen Hund geleckt zu werden, bis ich am ganzen Körper kam und dann zuschauen und leiden, indem er mich sauber leckt. Es dauerte Tage, bis ich in der Lage war, einen Ständer zu bekommen und tatsächlich zu masturbieren. Nun, ich versuchte es zumindest, alle meine üblichen Gedanken funktionierten nicht, meine...

374 Ansichten

Likes 0

Ein ruhiges Zwischenspiel

Ich stehe am Fußende des Tisches und beobachte dich aufmerksam. Die Stille verwüstet Ihre ohnehin schon überreizten Sinne. Meine Augen wandern über Ihr Gesicht und bemerken das leichte Öffnen Ihrer Lippen, die Furche zwischen Ihren Brauen und das Aufblähen Ihrer Nasenlöcher, alles Zeichen Ihres erhöhten Bewusstseins. Mein Blick schweift über die Muskeln deiner Oberarme, gebündelt und angespannt, zu den Ledermanschetten um jedes Handgelenk, die miteinander verbunden sind und mit einem einzigen Seil über deinem Kopf gehalten werden. Obwohl ich dem Halteseil nur bis zum Rand des Tisches folgen kann, weiß ich, dass sich das dicke schwarze Seil, nachdem es aus meinem...

694 Ansichten

Likes 0

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

363 Ansichten

Likes 0

Tage der Datierung

Es war ein schöner Tag an der Woodrow Wilson High in Nordkalifornien. (Was für ein seltsamer Ort, um diese Schule dort zu nennen). Mein Name ist James Carten. Ich bin ein regelmäßiger Athlet, habe in fast jedem Team gespielt. Ich trat in mein Junior-Jahr der High School ein, Hormone auf ihrem Höhepunkt. Leider war ich bei Damen nicht der Größte. Ich konnte mit ihnen reden, cool mit ihnen sein, aber ich konnte sie nie um ein Date bitten. Ich habe versucht, das bald zu ändern. Ich bin höllisch müde in die erste Stunde gegangen, aber ich mache die Arbeit trotzdem. Ich...

312 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.