Lange verlorene Liebhaber ...

289Report
Lange verlorene Liebhaber ...

Ich klingele an deiner Tür, Schmetterlinge im Bauch, wohlwissend, dass wir uns seit Jahren nicht gesehen haben. Du trägst nichts als einen Bademantel, während du meine Hand nimmst und mich in dein Schlafzimmer führst. Du ziehst die Robe aus und wirfst sie in die. Ich schnappe nach Luft, als ich dich nackt dastehen sehe.
Dennoch werden keine Worte gesprochen. Du kniest vor mir nieder und reißt mir fast die Hose aus, um an mich heranzukommen. Du nimmst sanft meine Männlichkeit in deine Hand, mein Schwanz ist schon größtenteils hart und neckst mich. Du streichelst mich sanft und erregst mich. Mein Schwanz erinnert sich an dich, er fleht dich geradezu an, mir einen zu blasen.

Du drückst deine Lippen an die Spitze meines Schwanzes und schiebst mich dann einfach in deinen Mund, ohne damit aufzuhören, bis deine Nase in meinen Schamhaaren war. Ich spürte, wie deine Zunge mich leckte, während du mich tief nahmst. Ich stöhne, meine Beine sind fast nicht in der Lage, mich aufrecht zu halten. Ich spüre, wie deine Hand meine Eier umfasst und wie dein Finger anfängt, über meinen Damm zu streichen. Ich schnappe nach Luft, als du meinen Schwanz tief in dich nimmst und dein Finger auf meinen Anus drückt.

Ich stöhnte, aber ziehe meinen Schwanz aus deinem Mund. Ich nehme deine Hand und führe dich zum Bett. Ich habe dich auf den Rücken gedrückt, deine Beine in der Luft. Du spreizst sie, deine kahle Muschi ist schon feucht vor Vorfreude. Ich ziehe mein Hemd aus und ziehe den Rest meiner Kleidung aus.

Ich knie am Rand des Bettes und atme auf deine bereits feuchte Muschi. Ich höre dich stöhnen; Offensichtlich erinnert sich deine Muschi gut an mich. Ich spüre, wie deine Hände auf meinem Kopf mich in deinen eifrigen Liebesschlitz ziehen. Wenn ich mich daran erinnere, was dir gefällt, findet meine Zunge schnell dein Loch und schießt hinein. Ich schiebe meine Zunge nach oben und drehe sie um deine Klitoris. Ich sauge es in meinem Mund, schnippe mit meiner Zunge darüber, bevor ich es erneut necke.

Ich werde ein wenig langsamer, weil ich weiß, dass ich weitermachen und dich fast sofort zum Abspritzen bringen kann. Stattdessen küsse ich deine Schamlippen, meine Zunge gleitet um deine Muschi herum und rutscht nach unten, um über dein sexy Arschloch zu lecken. Ich höre dich keuchen, das Gefühl meiner Zunge auf deinem Arsch, ein neuer Trick. Ich habe in den Jahren, in denen wir getrennt waren, einiges gelernt.

Ich stöhne, schmecke dein verbotenes Loch und drücke meine Zunge sanft hinein. Ich ließ leicht zwei Finger in deine Muschi gleiten und hörte, wie du vor Vergnügen keuchte, während ich es tat. Ich kitzele weiterhin deine Rosenknospe und schnippe mit meiner Zunge darüber. Ich höre dich keuchen und mich anflehen, dich zum Abspritzen zu bringen.

Ich fahre mit meiner Zunge über deine Lippen, bis meine Zunge deinen zarten Liebesknopf findet. Ich lecke sanft daran und drehe meine Zunge immer schneller darum. Ich schiebe einen dritten Finger in dich hinein. Ich höre, wie du in einer Schublade nach etwas suchst, als du mir plötzlich einen Vibrator gibst.

Ich ziehe meine Finger von dir und höre, wie du nach Luft schnappst. Ich ersetze sie schnell durch das Spielzeug und schalte es ein, während es in dich hineingleitet. Meine Zunge greift deine Klitoris und das Spielzeug in dir an. Ich spüre, wie du der Befreiung immer näherkommst. Ich lecke schneller und höre dich schreien, mein Gesicht ist plötzlich von deinen süßen Säften bedeckt. Ich leckte sie mit langen Bewegungen über deinen Arsch, das Ende des Spielzeugs und hinauf über deine Klitoris.

Ich kroch neben deinen keuchenden Körper und ließ dich entspannen. Du rolltest dich herum, nimmst schnell meinen Schwanz in deine Hand und streichelst sanft mein steinhartes Glied. Plötzlich spüre ich, wie dein Mund auf meinem Schwanz mit langen, tiefen Stößen auf und ab gleitet. Ich stöhne laut. Ein Spritzer von etwas Coolem auf mein Arschloch, gefolgt von einem Druck mit dem Kopf des Spielzeugs auf meinen Anus.

Bevor ich überhaupt reagieren konnte, glitt der geschmierte Kopf des Spielzeugs in mich hinein. Ich stöhne, während du mich tief in deine Kehle aufnimmst. Bei jedem Saugen stoße ich das Spielzeug sanft tiefer in meinen jungfräulichen Arsch. Ich konnte spüren, wie sich meine Eier anspannten und das vibrierende Spielzeug jetzt tief in mir steckte. Du saugst mich tief, während eine Spermafontäne aus mir herausspritzt.

Ich stöhne und komme immer wieder, während du meinen Arsch weiter fickst und meinen Schwanz lutschst. Ich keuche, deine Hand streichelt sanft meinen schwindenden Schwanz. Ich spüre, wie du mich sanft lutschst und dich drehst, um deine Muschi in einer 69er-Stellung über meinem Gesicht zu positionieren. Ich kann das Spielzeug immer noch in meinem Hintern spüren; Das und dein sanftes Lecken und Saugen machen mich fast sofort hart.

Ich lecke deine Muschi und stöhne, während du deine Hüften bewegst, um deine Muschi und dein Arschloch abwechselnd über meiner Zunge zu positionieren. Sobald ich hart war, rolltest du von mir auf deinen Rücken. Du spreiztest deine Beine und sahst mich an. Ich fange an, das Spielzeug herauszuziehen, und du sagst mir, ich soll aufhören. Ich schaue dich fragend an, beginne aber, dich zu besteigen, mein Schwanz findet dein gieriges Loch, mein Arsch ist immer noch mit einem vibrierenden Gummischwanz gefüllt. Ich rieb meinen Schwanzkopf an dir und spürte, wie du nach unten greifst und mich streichelst und mich führst. Ich fühlte, wie du meinen Schwanz über deinen Arsch reibst und mich dann zu deiner heißen, nassen Muschi führst.

Ich drücke mich nach vorne und gleite mühelos in dein gut geschmiertes enges Loch. Ich stöhne und spüre, wie mein Arsch gedehnt wird, während deine Enge meinen harten Schwanz umhüllt. Ich fing an, langsam in dich zu pumpen, als ich eine Hand auf meinem Arsch spürte und das Spielzeug sich bewegte. Ich keuche zunächst verwirrt, als mir klar wird, dass ich beide Hände an das Bett gefesselt habe.

Ich drehe mich um und sehe einen nackten Mann da stehen, der Gleitgel auf seinen harten Schwanz spritzt. Ich schaue dich an, ein böses Grinsen auf deinem Gesicht. Du lächelst: „Habe ich dich meinem Freund vorgestellt?“ Ich spüre, wie deine Enge mich umklammert, und weiß, dass es nichts auf der Welt gibt, was ich nicht tun würde, wenn ich in dir abspritzen würde. Ich fiel ihm das Spielzeug aus meinem Arsch. Ich schnappe nach Luft und fühle mich plötzlich sehr leer. Das Gefühl hält nicht an, denn ich spüre, wie sein Schwanz auf mein enges Arschloch drückt. Ich stöhne, sein Stoß schickt mich tiefer in dich hinein.

Als ich mich aus dir herauszog, drückte ich mich wieder in ihn hinein, sein Kopf glitt mit einem Knall in mich hinein. Ich stöhnte und drückte mich schnell wieder in dich hinein. Bei jedem Stoß rutschte mein Schwanz tief in dich hinein, dann streckte sein Glied meinen Arsch, während ich ihn jedes Mal herauszog und ihn tiefer drückte.

Er fängt an, mich schneller zu ficken und rammt mich fester in dich hinein. Mein Arsch brennt, über seine normale Grenze hinaus gedehnt. Aber jeder Stoß wird etwas leichter. Schon bald stöhne ich und bettele darum, dass sein Schwanz tiefer in mir drin ist. Ich stöhnte „Ja, härter“, als ich plötzlich spüre, wie du dich zusammenziehst und schreist. Ich spürte einen Schwall aus deiner Muschi, als du „Ich komme!“ stöhnte. Ich kann fühlen, wie deine Muschi ihren Saft auf mich spritzt und meine Eier durchnässt.

In diesem Moment spüre ich, wie sein Schwanz in meinem Arsch pocht und anschwillt, bevor mich ein Schwall seines heißen Spermas erfüllt. Ich konnte fühlen, wie es herauslief und über meine Eier tropfte. Mit einem Stöhnen rammte er ihn hart in mich hinein. Ein Spritzer seines Spermas füllt meinen Arsch nach dem anderen und spritzt um seinen Schwanz herum, während er mich schlägt.

Deine kombinierten Orgasmen sind mehr, als ich ertragen kann, und ich brach in dich aus. Ich komme weiter und spritze immer wieder, während er weiter in mich eindringt. Ich stöhne und spüre, wie mein Sperma über deinen Arsch tropft, genau wie seines von mir tropft.

Ich spüre, wie er sich zurückzieht und sich plötzlich wieder sehr leer fühlt. Wir drehten uns alle zusammen herum. Ich hatte das Gefühl, dass du zwischen uns gehst und uns beide streichelst, mit einem bösen Grinsen im Gesicht.

Wir liegen auf dem Bett, du zwischen uns, während du anfängst, unsere entleerten Schwänze zu streicheln. Ich spüre ein Kribbeln in mir, das Leben kehrt in mein Glied zurück. Du stehst auf und positionierst mich so, dass du über meinem Gesicht hockst, während du anfängst, seinen Schwanz wieder zum Leben zu lutschen.

Als du anfängst, ihn in deinen Mund zu nehmen, spüre ich deine Schamlippen auf meinem Gesicht. Ich spüre, wie mein Sperma von dir in meinen Mund tropft. Ich fange an, dich zu lecken, deine Lippen mit meiner Zunge zu necken und sanft über die Außenseite zu lecken. Ich fahre mit meiner Zunge in die Mitte deiner Muschi und schlürfe die Kombination unserer Säfte aus deiner gierigen Muschi.

Ich drehe meine Zunge um deine Klitoris und höre dabei ein lustvolles Stöhnen von dir. Ich schlinge meine Arme um dich und ziehe mein Gesicht fester in deine pulsierende Fotze. Ich spüre, wie du dich umdrehst und mit mir in eine 69er-Stellung gehst.

Ich schnappe nach Luft, als du meinen jetzt harten Schwanz in deinen Mund nimmst. Ich spüre deine Zunge an meinem Schwanzkopf, während sie in deinen seidenen Mund gleitet. Ich stöhne, als deine Hand beginnt, meine Eier liebevoll zu berühren. Dein Finger fängt an, meinen gut benutzten Anus zu reiben, während sein Sperma immer noch aus mir herausläuft. Ich schnappe nach Luft, während du mit deinem Finger sanft über den Rand streichst und gleichzeitig mein gesamtes Glied in deinen Mund nimmst.

Ich spüre, wie sich das Bett bewegt, als er hinter dir kniet. Ich schaue von unserer 69-Position auf und sehe ihn hinter uns, seinen prallen Schwanz in der Hand, er beginnt, seinen Schwanzkopf an deiner Muschi zu reiben. Ich lecke seinen Kopf, während er ihn an dir reibt und dabei das Gleitgel, sein Sperma und meinen Arsch schmeckt. Ich spüre, wie seine Eier meinen Kopf berühren. Ich höre dich stöhnen, während seine Dicke vollständig in dich hineingleitet. Mit seinen Händen auf deinen Hüften fängt er an, dich hart zu ficken.

Ich lecke weiterhin deine Klitoris, höre dein Stöhnen, das Vergnügen seines Schwanzes und meiner Zunge, die Wellen der Lust durch dich senden. Ich greife nach hinten und streichle seine Eier, während er dich fickt. Meine Zunge leckt deine Klitoris und seinen Schwanz, während er in dich hineingleitet.

Ich kann jetzt spüren, wie du meinen Schwanz angreifst. Die Vibration deines Stöhnens hallt in meinem geschwollenen Glied wider. Das Vergnügen deines Mundes an meinem Schwanz lässt mich fast vergessen, was ich tue. Ich stöhne deinen Namen aus, keuche, das Gefühl ist größer als jeder Blowjob, den ich je bekommen habe.

Ich spüre, wie dein Atem schneller wird und wie deine Muschi auf mein Gesicht tropft. Da ich weiß, dass du kurz davor bist abzuspritzen, lecke ich dich schneller. Ich ziehe an seinen Eiern, während er in dich eindringt. Ich spüre, wie sich seine Nüsse festziehen, da ich weiß, dass er kurz vor dem Abspritzen steht. Ich sauge deine Klitoris in meinen Mund und schnippe mit meiner Zunge darüber.

Ich spüre, wie sein Schwanz anschwillt, spüre, wie das Sperma in dich strömt. Er stöhnt, packt deine Hüften und pumpt hart in dich hinein. Ich spüre, wie du angespannt bist und dann aufstöhnst. Dein Körper zittert, während du abspritzt. Ich lecke dich, meine Zunge kreist um deine Klitoris. Ich spüre, wie er in dich hineinpumpt, ich lecke die Unterseite seines Schwanzes und spüre, wie sein Sperma aus dir herausfließt, während er hineinstößt. Ich schlürfe es und lecke bei jedem Stoß die Saftmischung von seinem Schwanz. Dabei spüre ich, wie er nach unten greift, seinen Schwanz aus dir herauszieht und ihn in meinen Mund schiebt. Ich lecke eifrig das Sperma von seinem Schwanz, bevor er es wegnimmt und es wieder in dich hineinstößt.

Ich stöhne und spüre deinen heißen, samtigen Mund an meinem Schwanz. Ich schreie auf, mein Schwanz spritzt in deinen Mund. Ich spüre, wie deine Lippen fest auf meinem Schaft liegen und nichts von meiner Ladung austreten lassen. Ich spritze Spermastränge in deinen Mund und in deine Kehle, mein Körper zuckt, während ich hart in dich spritze. Ich stecke immer wieder meinen Schwanz in deinen Mund und komme mehr, als ich für möglich gehalten hätte.

Ich spüre, wie sein weicher Schwanz aus deinem klebrigen Loch gleitet und ihm ein letztes Mal einen Blowjob gibt, bevor er sich neben dich legt. Ich spüre, wie du von mir abrollst, dich umdrehst, um mich zu küssen, während unsere Zungen miteinander tanzen. Ich kann den Nachgeschmack meines Spermas in deinem Mund schmecken, was mich noch mehr anmacht. Ich höre, wie er aufsteht und anfängt, sich anzuziehen. Er lächelt uns an. „Ich überlasse es euch beiden, euch miteinander zu vergnügen.“ Als er aus der Tür geht.

Unsere Küsse werden sanfter, liebevoller. Unsere Lippen erinnern sich aneinander und küssen sich wie verlorene Liebende. Ich spüre jetzt, wie deine Zunge sanft tastet, wie unsere Zungen miteinander verheddert sind. Ich spüre, wie du meinen Hals küsst, sanft an meinem Ohr knabberst und mich mit deinen Lippen streichelst. Meine Hand hinter deinem Nacken, ich ziehe dein Gesicht zu mir hoch. Als wir uns wieder küssen, spüre ich ein Kribbeln in meinem ganzen Körper. Ich flüstere dir ins Ohr: „Ich habe dich wirklich vermisst.“

Wir küssen uns sanft, wissend, dass es nicht so lange dauern kann und dass sich unser Leben bald wieder normalisieren wird. Du wirst wieder bei deinem Freund sein, ich wieder bei meiner Frau. Wir lagen zusammen, erschöpft von unseren Abenteuern. Ich habe das Gefühl, dass du mich angegriffen hast. Ich spüre, wie meine Atmung langsamer wird, während ich einzuschlafen beginne. Na ja...zumindest gibt es den Morgen...

Ähnliche Geschichten

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

1.9K Ansichten

Likes 0

SÜSSE SOPHIE !!

Sophie ist das einzige Kind meiner Nachbarn, sie ist ein süßes junges Mädchen von 13 Jahren, aber sie hatte schon immer etwas an sich, das mich dazu gebracht hat, sie anders zu sehen als andere kleine Mädchen. Vielleicht sind es die lockigen blonden Haare, ihr hübsches kleines Gesicht, ihre glatten Beine oder die Tatsache, dass sie ein hübsches kleines Paar aufstrebender Titten hat. Alles begann an einem Samstag, ich saß in meinem Garten und genoss die Sonne und meine Nachbarn waren auch draußen Babysitter, da sie ausgehen wollten, um 15 Jahre Ehe zu feiern. Ich wusste, dass mein Wochenende ziemlich langsam...

1.8K Ansichten

Likes 0

Alle schauen zu

Nach Jahren mit einem Mann, der meine Bedürfnisse nicht befriedigen konnte, war ich so geil, dass ich nur noch an Sex denken konnte. Ich habe ein zügelloses Kaninchen, das oft benutzt wird, aber immer noch nicht so gut ist wie ein Mann. Eines Tages war ich in der Collage und ein neuer Junge tauchte auf und oh mein Gott, ich war schon so nass und geil, als ich ihn nur ansah. Er hatte perfekte blaue Augen, langes blondes Haar und Muskeln, für die man sterben konnte. Zu meiner Freude wusste er es, weil er neben mir saß und „Hallo, alles in...

421 Ansichten

Likes 0

Lustige Zeiten mit Romy

Mein Name ist Matt, ich bin 18 Jahre alt. Ich bin nur ein gewöhnlicher Junge mit blonden Haaren und Brille. Manche nennen mich vielleicht einen Nerd, aber ich bin anderer Meinung. Ich habe gerade mein Training im Fitnessstudio beendet und bin schnell in die Umkleidekabine gegangen, um mich frisch zu machen. Sobald die Dusche eingeschaltet war, hörte ich ein lautes Stolpern, gefolgt von einem Schrei. Ich zog mir eine Hose an und ging zur Geräuschquelle. Es schien aus der Umkleidekabine der Frauen zu stammen. „Ist jemand da drin?“ „Ja, bitte hilf mir“ Als ich eintrat, war ich schockiert, meine langjährige Freundin...

351 Ansichten

Likes 0

Etwas Neues ausprobieren_(1)

Etwas Neues ausprobieren (dritte Person) Toni und Justin sind gerade von einem Einkaufsbummel im Einkaufszentrum in die neue Wohnung von ihr und ihrer Schwester Davina zurückgekehrt. Justin wollte Toni gerade ein paar neue Outfits schicken, hatte sie aber noch nicht an ihr gesehen. Es war ein langer Tag und sie sind beide müde. „Nun, es sieht so aus, als wäre Davina wieder nicht zu Hause“, sagt Justin, als sie die Wohnung betreten. Justin mag es, wenn sie alleine sind, weil Davina immer überall ist und sie nicht intim werden lässt. „Ich verstehe“, sagt Toni sarkastisch und lächelnd. Sie sieht ihn an...

355 Ansichten

Likes 0

Die Unschuld der Gnade

Die Unschuld der Gnade Max Dexler saß auf der Kante seines Schreibtisches und blätterte müßig in einer Sammlung von Lebensläufen. „Ist das das Los, Sue?“ „Ja, Papa“, sagte Sue und kam mit zwei Kaffees zurück. „Sie sind ein ziemlich trauriger Haufen, aber es gibt einen, der Ihnen gefallen könnte.“ „Und ihr Name ist…“ „Grace Halifax, Papa. Am wenigsten qualifiziert, aber seltsamerweise am besten geeignet“ „Grace…Grace…Grace…ha, hier ist sie“, sagte Max und blätterte durch die Lebensläufe. „22 Jahre alt und Studentin der Pharmazie. Das könnte interessant sein. Für unsere Gracie war es die ganze Zeit Bildung. Keine echte Berufserfahrung jeglicher Art. Warum...

267 Ansichten

Likes 0

Schauparty

London ist eine schöne Stadt zum Leben, besonders wenn man Student ist, auf die Universität geht und gern Party macht Das ist nichts Neues und jeder weiß das. Das tun auch alle Vermieter. Angesichts der wahnsinnigen Preise für Zimmer ist es für Studenten manchmal schwierig, sich über Wasser zu halten, insbesondere wenn ihre Eltern beispielsweise nicht aus Knightsbridge stammen. Aber wie immer gibt es einige Ausnahmen. Außerhalb des Stadtzentrums, nur ein paar Meilen nördlich von Westminster, gab es tatsächlich mehrere Häuser, die, sagen wir mal, „außergewöhnlich“ waren. Warum? Nun, die Aussagen einiger der sogenannten Opfer lassen es kaum glauben, sind aber...

287 Ansichten

Likes 0

Gezwungen werden (anderer POV)

Hallo! Mein Name ist Lucy. Ich habe langes, blondes Haar, das mein Gesicht umrahmt, und grüne Augen. Ich komme aus einer sehr religiösen Familie – genauer gesagt aus einer Mormonenfamilie – und bin daher sehr naiv und unschuldig (oder war es). Ich saß am Sonntagnachmittag auf meinem Bett und las im Buch Mormon, während der Rest meiner Familie einen Freund meiner Familie besuchte. Ich hörte niemanden das Haus betreten, aber plötzlich war ein Mann da und klopfte an meine offene Schlafzimmertür. Ich habe ihn aus der Kirche erkannt. „Hey Lucy! Ist dein Vater zu Hause? Er sagte mir, ich solle vorbeikommen...

336 Ansichten

Likes 0

...

151 Ansichten

Likes 0

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.