SÜSSE SOPHIE !!

126Report
SÜSSE SOPHIE !!

Sophie ist das einzige Kind meiner Nachbarn, sie ist ein süßes junges Mädchen von 13 Jahren, aber sie hatte schon immer etwas an sich, das mich dazu gebracht hat, sie anders zu sehen als andere kleine Mädchen. Vielleicht sind es die lockigen blonden Haare, ihr hübsches kleines Gesicht, ihre glatten Beine oder die Tatsache, dass sie ein hübsches kleines Paar aufstrebender Titten hat.

Alles begann an einem Samstag, ich saß in meinem Garten und genoss die Sonne und meine Nachbarn waren auch draußen Babysitter, da sie ausgehen wollten, um 15 Jahre Ehe zu feiern. Ich wusste, dass mein Wochenende ziemlich langsam werden würde, ohne dass ich etwas zu tun hatte, also stand ich auf und ging zum Zaun.

"Hallo, ihr zwei, ok, genießt die Sonne?" sagte ich zu beiden.

"Ja, vielen Dank, wir haben gerade gesagt, dass wir heute Abend wirklich ausgehen sollten, da wir heute seit 15 Jahren zusammen sind, nur kämpfen wir um einen Babysitter."

Ich verstand sie und konnte ihr Problem sehen. "Ich mache heute Nacht nichts, wenn du wirklich feststeckst und es macht mir nichts aus, für dich nach Sophie zu suchen."

Sandras Augen leuchteten auf, "Oh das wäre toll wenn du könntest solange es dir nichts ausmacht und ich mir sicher bin dass Sophie auch damit einverstanden ist" "Wäre 9 Uhr ok für dich Matt?"

Ich antwortete "Ja, kein Problem, wir sehen uns um 9" .................................... ...........................................


Als wir um 9 Uhr ankamen, klopfte ich an die Haustür meiner Nachbarn. Die Tür schwang auf, nur um von Sophie persönlich begrüßt zu werden

"Hallo Matt, also wirst du heute Nacht auf mich aufpassen?"

Sie sah erstaunlich hübsch aus wie immer, gekleidet in einen kleinen Jeansrock, weiße Söckchen und ein rosa Trägertop mit der Aufschrift „Little Miss Naughty“ auf der Vorderseite. Ich fühlte, wie mein Schwanz in meiner Shorts zuckte, ihre geschwollenen Nippel waren deutlich sichtbar gegen das Material ihres Oberteils und ihre glatten weißen Beine waren bis zur Mitte des Oberschenkels sichtbar.

"Äh.. Ja Sophie, ist das in Ordnung?" stammelte ich als Antwort.

Ich betrat den Flur, um von Sam und Sandra begrüßt zu werden.

"Jetzt sind Sie sicher, dass es Ihnen nichts ausmacht, denn es ist wirklich nett von Ihnen, gut, wir sind am besten weg"

„Du bist jetzt ein braves Mädchen für Matt!!“, rief Sandra, als die Tür ins Schloss fiel.

Nun, das war es, ganz allein, nur ich und sie sind ein kleines Mädchen.

"Matt sollen wir fernsehen?" rief Sophie "Mach dir was zu trinken wenn du willst"

Ich ging in die Küche und goss mir ein langes Glas Cola aus dem Kühlschrank ein und trug es in die Lounge. Sophie lag auf dem Boden vor dem Fernseher und ich saß hinter ihr auf dem Sofa und stellte mein Glas Cola ab auf dem Tisch vor mir. Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass ich freie Sicht auf Sophies Rock hatte. Ihre Beine waren leicht gespreizt und ihr weißes Höschen war zur Schau gestellt, eng über ihre Arschbacken gezogen und ihr Zwickel war sichtbar. Ich war mir sicher, dass ich die kleine Nut ihrer Muschi durch das Material sehen konnte, mein Schwanz zuckte wieder in meiner Shorts.

„Wir haben viele Videos, willst du eines mit mir anschauen?“ fragte Sophie.

"Ich habe sie alle durchgesehen und es gibt einen mit "US" darauf, ich glaube, es ist einer der Kriegsfilme meines Vaters."

"Ja, ok, wenn du mit einem Kriegsfilm zufrieden bist"

Sie ging auf die Knie und legte die Kassette in den Player ein, schnappte sich die Fernbedienung und legte sich wieder auf die Vorderseite. Ihr Rock war dieses Mal noch weiter hochgezogen, was mir einen großartigen Blick auf ihren mit Höschen bedeckten Hintern gab, ihre Oberschenkel waren leicht gespreizt, als sie mit ihren Beinen hin und her wackelte. Das Video surrte in Aktion, nichts als ein verschwommener Bildschirm. Sophie drückte die Schnellvorlauftaste, um mit einem Bild begrüßt zu werden, auf das keiner von uns bereit war.
Ein großer harter Schwanz erschien mit einer Reihe von rubinroten Lippen, die auf und ab glitten. Bis die Kamera ein wenig fokussierte, bemerkte ich nicht, dass es Sandras Mund und Sams fetter Schwanz waren. OH SCHEISSE!! wir waren auf selbstgemachte Sexvideos von Sophies Eltern gestoßen......................................... ..............


Sophie fing an zu kichern. "Mummy ist wirklich unartig, Daddys Willy zu lutschen, nicht wahr?"

„Ich denke, wir sollten es abschalten, Sophie“, erwiderte ich, mein Schwanz war jetzt voll erigiert in meiner Shorts und mein Gesicht wurde leicht karmesinrot.

Das Video flimmerte plötzlich zu Sandra auf allen Vieren auf dem Bett und rieb sich ihre Muschi, dann kam Sam mit seinem großen harten Schwanz in Sicht. Er kniete sich hinter Sandra auf das Bett und führte langsam seinen Schwanz in sie ein. Sandra stieß ein kleines Stöhnen aus und sagte „Oh ja Baby, das ist es, fick meine nasse Muschi“.


Ich konnte Sophie nicht mehr zusehen lassen und persönlich konnte ich nicht mehr stehen, da mein Schwanz schmerzte. Ich sprang auf, um den Videorecorder zu erreichen, um ihn auszuschalten, und kippte mein Getränk vom Tisch, das auf Sophie landete. Es spritzte über ihren ganzen Rock und entblößte Höschen und sie über ihre gesamten Oberschenkel.

"Oh Mist, tut mir leid, Sophie, ich bin so ungeschickt, lass mich ein Tuch holen"

Ich eilte in die Küche, um mir ein Handtuch zu holen, und eilte zurück ins Wohnzimmer. Ich kniete neben Sophie nieder, warf ihr das Handtuch auf den Po und begann es trocken zu reiben. Ihr Höschen und ihr Rock waren durchnässt, als ich die Cola wegrieb. Mein Schwanz war so hart, als ich die Innenseite ihrer Oberschenkel mit dem Handtuch rieb. Jetzt weiß ich nicht, was über mich gekommen ist, aber ich streckte meinen Finger aus und rieb ihn über die gesamte Länge der Muschifalte in ihrem Höschen. Zu meinem Erstaunen sah Sophie über ihre Schulter zu mir lächelte und spreizte die Beine noch ein wenig und drückte sich wieder auf meinen Finger. Ich fuhr noch einmal ihre Muschifalte nach und musste dann aufstehen, bevor ich mich hinreißen ließ.

„So ist das jetzt etwas trockener“, sagte ich zu Sophie, die nun auch aufgestanden war.

"Nicht wirklich Matt, ich fühle mich immer noch nass in meinem Höschen, am besten ziehe ich es aus und trockne mich richtig ab"

Was dann geschah, konnte ich einfach nicht glauben. Sophie begann ihren Rock zu öffnen, er rutschte auf den Boden, um ihr Höschen freizulegen. Sie stieg aus ihm und ließ ihre Finger in den Bund ihres nassen Höschens gleiten und rollte es herunter, um schließlich auch aus diesem herauszukommen. Mein Schwanz strengte sich jetzt in meinen Shorts an und mein Gesicht hatte eine tiefrote Farbe angenommen.

"Oh Matt, es ist auch auf meinem ganzen Rücken, meine Oberteile sind durchnässt"

Sie packte ihr Top und zog es aus, sodass sie nur noch in ihrem weißen Spitzen-BH und den Söckchen stehen blieb. Ihr BH war sehr geschnürt und die Körbchen waren durchsichtig, ihre geschwollenen rosa Brustwarzen waren voll zur Schau gestellt. Ihre Muschi war völlig haarlos und ihre äußeren Schamlippen hingen gerade noch aus ihrer Wunde, als sie ihren Arsch und ihre Beine trocknete.

"Tut mir leid Matt, ich habe nicht gedacht, ich war so nass und musste diese Klamotten einfach ausziehen." "Ich hoffe, ich habe dich nicht in Verlegenheit gebracht, weil dein Erröten und dein Ding in deinen Shorts wirklich groß aussieht, genau wie Daddys auf dem Video."

"Nein das ist ok Sophie, du bist nur so hübsch und du hast mich ein bisschen aufgeregt das ist alles".

"Wird dein Ding von alleine kleiner oder brauchst du meine Hilfe?"

VERDAMMTE HÖLLE !! Was hat sie gesagt, dieses hübsche nackte Mädchen stand vor mir, ich wichse fast auf der Stelle.

"Nun Sophie..ähm..es wird irgendwann von selbst verschwinden, aber manchmal können Mädchen Jungen helfen, es schneller loszuwerden, willst du mir dann helfen, es loszuwerden?"

"Ja, ich helfe dir es loszuwerden, aber was muss ich tun?"

SCHEISSE !! Das war der Himmel, zu erklären, was dieses junge Mädchen mit mir tun musste, um meine Erektion loszuwerden.

„Erinnerst du dich an das Video, als Mama Papas Ding in den Mund steckte und daran lutschte wie an einem Lutscher? Wenn du wolltest, könntest du das zuerst versuchen?“

"Ok Matt, wenn es dir hilft, kann ich es versuchen"

Ich zog hastig meine Shorts und Boxershorts aus, mein dicker Schwanz glitt in mein Blickfeld und sickerte Precum aus der Spitze, als ich mich Sophie näherte, die jetzt im Sessel saß.

"Es ist größer als Daddys war, wird das alles in meinen Mund passen?"

"Keine Panik Sophie Wir werden es sicher schaffen, einfach festhalten, die Haut zurückrollen und den Mund auf das Ende legen"

GOTT !! Was für ein Gefühl und was für ein Anblick, als sie an meinem Kopf saugte. Das war falsch, aber es fühlte sich so gut an.

"Ist das ok Matt, fühlt es sich besser an?"

"Oh ja Baby das ist echt gut, halte jetzt einfach deinen Kopf still und ich bewege ihn in deinem Mund hin und her".

Ich packte Sophies süßen Kopf und begann meinen Schwanz in ihren hübschen Mund hinein und heraus zu pumpen, zuerst langsam, dann in einem stetigen Rhythmus aufbauend. Mit jedem Pumpstoß glitt ich ein wenig mehr in ihren hübschen Mund, bis ich noch etwa fünf Zentimeter übrig hatte, bevor meine Eier ihr Kinn trafen. Die ganze Zeit sah sie mir in die Augen, während ich mit meinem Daumen über ihre Wange strich.

"Nun Baby, Matt wird noch ein paar Mal ein bisschen härter drücken, dann wirst du fühlen, wie etwas in deinen Mund spritzt. Ich möchte nur, dass du alles runterschluckst, genau wie Mama es tut, ok"

Sophie nickte nur und stöhnte mit ihrem Mund voller Schwanz.

Als ich meine Hand auf Sophies Hinterkopf legte, spürte ich die ersten Gefühle, die ich sprengen würde.
Jetzt langsamer pumpen, aber meinen ganzen Schwanz in ihren Mund gleiten lassen, noch ein paar Pumpen begann sie zu würgen und ihre Augen begannen zu laufen.

"Oh ja, gutes Mädchen, das ist es, nimm es ganz rein, lutsche meinen Schwanz, Baby".

Ich drückte auf Sophies Kopf und ihre Lippen berührten die Basis meines Schwanzes, als ich anfing zu ejakulieren, sie würgte wieder und versuchte sich zurückzuziehen. Ich kam und das war es, ich drückte härter nach unten, als ich spürte, wie mein Schwanz den hinteren Teil von Sophies Kehle berührte, als ich etwas abfeuerte, was sich wie ein Eimer voller Sperma in ihrer Kehle anfühlte. Ihre Augen tränten und sie würgte, als ich ihren Kopf von meinem Schwanz löste.

„Also das machen Mädchen für Jungs, hat dir mein Schwanz in deinem Mund gefallen, Sophie?“

„Ich war ein bisschen am Ersticken und was mir in den Mund spritzte, war wirklich salzig, aber yeh“.

"Das ist ein gutes Mädchen, jetzt brauche ich dich, um mir ein bisschen mehr zu helfen, da mein Willy noch groß ist, ist das in Ordnung?"

"Äh.. naja ich weiß nicht, was soll ich jetzt machen?"

Den Rest meiner Klamotten ausziehen, "Nun, zieh zuerst deinen BH aus und lass mich deine hübschen kleinen Titten anschauen"

Sophie sah mich ganz schüchtern an und griff nach ihrem BH. Als es zu Boden fiel, sagte sie "Gefallen dir meine Brüste".

"Oh ja Sophie, sie sind lieb", als ich jeden einzelnen spürte und leicht zwischen Finger und Daumen in die Brustwarzen kniff. "Du bist ein großes Mädchen Sophie", als ich das Etikett auf ihrem BH mit der Aufschrift 34B entdeckte.

"Es sind nicht wirklich deine Titten, die ich jetzt brauche, aber Baby, ich möchte, dass du dich richtig gut fühlst und wie ein großes Mädchen." "Jetzt möchte ich, dass Sie sich auf den Stuhl setzen, die Beine über die Arme legen, sich zurücklehnen und Ihr Gesäß bis an die Sitzkante bringen"

Jetzt war es an der Zeit, diese süße kleine Muschi zu probieren. Es sah so einladend aus, als ich auf meine Hände und Knie zwischen ihren Beinen stieg, ihre Schenkel nach hinten drückte und sie doppelt beugte. Ihr kleines enges rosa Arschloch war jetzt auch entblößt und da beschloss ich anzufangen. Meine Zunge strich sanft über ihren engen Arsch, er schmeckte nach salzigem Schweiß und der verschütteten Cola. Sophie stieß ein kleines Mädchenkichern aus, als ich ihre winzigen Schamlippen öffnete, sie waren so angeschwollen und geschwollen und ihr kleiner Kitzler zeigte sich stolz. Ich saugte ihre geschwollenen Lippen in meinen Mund und schnippte mit meiner Zunge daran, dann bewegte ich mich langsam nach oben und leckte ihr Muschiloch, um ihr Pissrohr herum und auf ihre Klitoris. Sophie atmete tief aus, als ich mit meiner Zunge über ihren Kitzler schnalzte und begann, kleine wimmernde Geräusche von sich zu geben. Ihre Muschi war so süß, obwohl das wahrscheinlich an der verschütteten Cola lag, aber es gab definitiv einen Hauch von Garnelen und eine bittersüße Würze, als ich ihre Pissröhre umkreiste.

"Mich kitzelt es wirklich sehr, Matt und es fühlt sich so gut an, aber würdest du bitte nochmal meinen Po lecken, das hat mir Schmetterlinge im Bauch beschert."

Gefällig ging ich zurück zu diesem sexy kleinen Arsch und leckte um ihren Anus herum, als sie wieder anfing zu wimmern. Ihre Hand hatte sich inzwischen zu ihrer Muschi bewegt und sie leckte sich die Finger und rieb ihren Kitzler, sie hatte offensichtlich die Selbstbefriedigung entdeckt. Ich hatte jetzt meine eigenen Finger ins Spiel gebracht und umkreiste mit meinem Finger ihren engen kleinen Arschmuskel, während ich sanft mit meiner Zunge vor und zurück schnalzte. Sie drehte ihren Arsch so sehr herum, als meine Fingerspitze in ihren Arsch drang, zustimmend keuchte sie ein wenig und nickte mir zu. Ich schob meinen Finger bis zum zweiten Knöchel in ihren Arsch und sie quietschte leise, während sie darauf drückte.

„Oh Gott, das fühlt sich so gut an, kannst du noch einen Finger in mich stecken?“

"Ich habe etwas viel Größeres als ein Fingerbaby und es ist alles für deinen süßen kleinen Arsch, jetzt steh auf, dreh dich um und steh auf allen Vieren"

Sie schien glücklich zu sein, obwohl ich nicht glaube, dass sie dachte, dass es mein Schwanz war, den ich in ihren Arsch stecken wollte. Sie schob mir ihren Arsch entgegen und kicherte wieder.

"Bist du sicher, dass ich das tun soll, Sophie und du musst versprechen, dass du es unser kleines Geheimnis bewahrst, keine Freunde, Familie oder sonst jemand darf davon erfahren."

"Ja, sonst niemand, steck es mir bitte einfach rein!!"

Ich spuckte auf meine Hand und rieb meinen Speichel rund um ihren engen Arsch und spuckte noch mehr auf meinen Schwanzkopf. Ich beugte mich vor und berührte ihre Muschi mit meinem Schwanz, ließ den Kopf auf und ab ihre feuchte kleine Wunde zwischen ihren Lippen gleiten. Mein Kopf bewegte sich nach oben und kam auf dem Eingang zu ihrem Arsch zur Ruhe.

"Nooo Matt, das halte ich nicht aus, finger einfach nochmal meinen Hintern".

Das hat mich sauer gemacht, weil ich mir sicher war, dass sie meinen Schwanz wollte, fick es die kleine Schlampe hatte mich geil gemacht und jetzt würde sie ihn in ihren Arsch nehmen, ob sie es mochte oder nicht.

"Nun Baby, du hast gesagt, du würdest mir helfen, meinen Steifen loszuwerden, jetzt will ich ihn in deinen engen kleinen Arsch stecken und du wirst ein braves Mädchen sein und es tief in sich aufnehmen o.k."

"Du kannst nicht, bitte tu es nicht, ich lutsche dich wieder".

Sie fing an zu weinen "Bitte tu es nicht Mattie, es wird wirklich weh tun und ich will dich auch nicht".

"Schau du kleine Schlampe, halt die Klappe beim Weinen, spreiz deine Wangen und nimm es wie deine nuttige Mutter".

Sie begann sich zu wehren und fing an, mich anzuschreien, als ich ihr Höschen auf dem Boden fand und es in ihren Mund schob. Ihre Hände schlugen ebenfalls um sich, sodass ihr BH zu einer guten Krawatte wurde. Ich drückte ihr Gesicht in den Boden, als mein Schwanz gegen ihr Arschloch drückte. Es gab einen ziemlichen Widerstand, als mein Schwanz begann, ihre Arschmuskeln zu dehnen. Ich packte meinen Schwanz und drückte ihn langsam weiter, tiefer und tiefer. Fuck it fühlte sich gut an, als ich still blieb, bis zum Anschlag in meinem neu gefundenen süßen engen kleinen Arsch. Ich begann, Gebäude in einen stetigen Rhythmus zu pumpen, wobei jeder Stoß ein leises Wimmern von Sophie verursachte.

"Schau, Baby, es tut nicht so weh, wenn du versprichst, nicht zu schreien, werde ich deine Arme losbinden und das Höschen aus deinem Mund nehmen."

Sophie nickte eifrig, also band ich sie los und zog ihr das Höschen aus dem Mund. Sie wirkte ein wenig gedämpft und sagte nicht wirklich viel mehr zu mir außer ab und zu "Au und Autsch", wenn ich tief in ihren Arsch stieß. Nach einer Weile konnte ich spüren, wie er sich mir näherte und eine weitere Ladung abfeuerte, während ich so viel pumpte, wie ich es wollte, mein Arsch ging wie ein Kolben und meine Eier schlugen gegen sie.

"Sophie" sagte ich, "du musst mir sagen, dass ich dir in den Arsch spritzen soll"

"Spritze in meinem Arsch"

"Nicht lauter und als ob du es ernst meinst"

"Spritze in meinem Arsch"

"Nicht gut genug Sophie, sag es Baby, bitte spritz in mein süßes kleines Arschloch"

"OH MATT, BITTE BITTE ALLES IN MEINEN ARSCH, FÜLL MICH MIT DEINEM SPRITZ AUF".

Das war alles, was ich zu hören brauchte, als ich tief in ihren Arsch fuhr und spürte, wie mein erster Spritzer tief in sie eindrang, ein weiterer Stoß und ein weiterer heißer Strahl tief in ihrem Inneren abgefeuert wurde. Drei weitere heiße Spritzen und ich war erschöpft. Ich zog mich aus ihrem jetzt rot klaffenden wunden Arsch zurück, als er von meinem heißen Sperma sickerte.

"Siehst du, es war nicht so schlimm, oder Baby? , jetzt komm und mach mich sauber."

Sie war nicht sonderlich scharf darauf, mich wieder zu lutschen, wenn man bedenkt, dass mein Schwanz kurz zuvor in ihrem Arsch gewesen war und kleine Streifen von Mädchenscheiße den Schaft hinunter hatte. Sie streckte ihre Zunge heraus und begann sie sauber zu lecken und steckte den Kopf zum letzten Mal in ihren Mund.

"Gutes Mädchen Sophie, jetzt bist du ein großes Mädchen und eine dreckige Schlampe wie deine Mama, oder?"

"Jetzt schlage ich vor, dass Sie sich anziehen, sich aufräumen und ins Bett gehen, da Ihre Schlafenszeit längst vorbei ist und Ihre Mutter und Ihr Vater bald zu Hause sein werden und bevor Sie gehen, möchte ich, dass Sie sich dafür bedanken, dass ich Sie zu einem großen Mädchen gemacht habe und ficke meinen Arsch".

"Gute Nacht Matt und danke, dass du mich in meinen Arsch gefickt und mich zu einem großen Mädchen gemacht hast"

"Oh ja und bevor du gehst, gib mir dein Höschen".

Sie reichte mir ihr Höschen und ging ins Bett. Ich war froh, kurz darauf den Schlüssel in der Tür zu hören und die Gesichter von Sam und Sandra zu sehen.

„Ihr hattet also einen schönen Abend, ihr beiden?“

„Oh, es war genial, wie bist du mit Sophie zurechtgekommen, hat sie Ärger gemacht?“

"Überhaupt kein Problem und eine wahre Freude für ein so junges Mädchen", grinste ich in mich hinein.

"Oh ja und bevor ich gehe, deine Videosammlungen großartig, ich habe die selbstgemachte wirklich genossen".

Ich grinste wieder vor mich hin, als ich aus der Tür trat und zurück nach Hause ging. In dieser Nacht, als ich mich fürs Bett auszog, fiel Sophies Höschen aus meiner Tasche und erinnerte mich an all den Spaß, den ich an diesem Abend gehabt hatte. Ich streckte sie über mein Gesicht und roch Sophies süße Muschi ein letztes Mal, während ich meinen Schwanz wichse. Ich schaltete die Nachttischlampe aus und dachte an Sophie auf der anderen Seite meiner Schlafzimmerwand, die mit ihrem Arsch voller meiner Wichse fest eingeschlafen war.

SWEETDREAMS MATT, SWEETDREAMS !!

Ähnliche Geschichten

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

314 Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

304 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

356 Ansichten

Likes 1

Fütterung der Jungen

Norm hatte das Gefühl, dass sie wusste, dass er sie verfolgte, und das machte ihn vorsichtig. Wollte sie vergewaltigt werden? Sie sah mit ihrer Kleidung nicht wie der typische Polizeiköder aus. Die Hündin kleidete sich eigentlich irgendwie komisch; ein ausgebeulter Trenchcoat, ein breiter Schlapphut und eine übergroße Sonnenbrille. Nein, kein Cop, aber... nun, Norm hoffte, dass sie kein Crossdresser war. Der Mann mittleren Alters war zu einer wichtigen Besprechung im Büro und wollte nicht zu spät kommen. Aber manchmal übernahmen diese Triebe die Kontrolle und er musste darauf reagieren. Die Hündin ging in einen geschützten Bereich, der von Bäumen umgeben war...

276 Ansichten

Likes 1

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

317 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

306 Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

314 Ansichten

Likes 1

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Waschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie Mama es tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie trug, ich zwang meinen...

245 Ansichten

Likes 0

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

313 Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

258 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.