Ein Nachmittag mit Amber

456Report
Ein Nachmittag mit Amber

Der Anfang

Wir saßen im Leerlauf am Tisch, nachdem wir am frühen Nachmittag zu Mittag gegessen hatten. Der Tag war wolkig, grau und nass, ein typischer Frühlingstag in Seattle. Es war ein Samstag, und die beste Freundin meiner Frau und ich leisteten uns Gesellschaft, während wir darauf warteten, dass meine Frau von einer Konferenz in San Antonio nach Hause kam. Amber klapperte die Teller zusammen und legte sie auf eine Ecke des Tisches, als mein Handy piepste, es war Chloe, meine Frau. „Meine Verbindung in Denver wurde gestrichen, dem verdammten Flugzeug fehlt ein Flügel oder so etwas. Alle anderen Flüge sind voll, also habe ich bis morgen Hausarrest, ich werde morgen früh mit dem 6:30-Flug von hier abfliegen.“

„Du musst im Terminal schlafen?“

„Nein, die Fluggesellschaft bringt einen Haufen von uns in einem billigen, schimmeligen Motel zum Stundentarif unter, sie spendieren uns auch Abendessen.“

Ich neckte: "Du wirst heute Abend heißen Sex verpassen, ich bin gerüstet und bereit für dich."

Sie kam sofort zurück mit: „Ich weiß nicht, Schatz, es sind drei oder vier Mitreisende bei mir, die aussehen, als könnten sie einen guten wilden Fick gebrauchen, das werde ich mir nicht entgehen lassen. Hmmm“, überlegte sie, „Drei auf einmal, das habe ich nie versucht.“ Wir waren uns einig, dass wir uns vermissten und liebten, und beendeten dann die Verbindung.

Gerade als ich Amber von der Flugverspätung erzählen wollte, klingelte ihr Telefon, als sie auf die Anrufer-ID sah: „Es ist Chloe.“ Anscheinend wusste Chloe nicht, dass Amber in ihrer Küche saß, weil sie ihrer besten Freundin die gleiche Nachricht gab, die sie mir gerade gegeben hatte.

Amber legte den Hörer auf, „Verdammt, jetzt kann ich mich auf einen weiteren langweiligen Tag freuen. Chloe wird nicht hier sein und ich werde bis heute Abend nicht mit Harrison ausgehen, also schätze ich, dass du eine Weile mit mir feststeckst.“

Ich fragte sie: „Möchtest du etwas trinken?“

Amber dachte eine ganze Mikrosekunde lang über meine Frage nach, bevor sie mit einem schelmischen Glitzern antwortete: „Es ist ein bisschen früh, aber was soll's. Hast du Cola zum Mischen?“

„Tequila und Cola passen nicht zusammen“, sagte ich ihr mit der Gewissheit eines professionellen Trinkers.

„Das ist okay, wir können nach einem Whiskey und einer Cola Kaktus-Shooter machen.“

Ich ging etwas Schnaps holen, während Amber zwei Gläser holte. Ich kam zum Küchentisch zurück und machte dann eine Show, indem ich die Flaschen, die ich trug, in einer Reihe aufstellte. Jim Beam, Jose Cuervo, Captain Morgan und Johnny Walker waren einige der Herren, die sich uns für den Nachmittag anschlossen. Amber würgte Jack Daniels am Hals und würgte ihm zwei Schüsse ab. „Wo ist die Cola?“ Ich habe gefragt.

„Du hast keinen“, sie reichte mir einen Whiskey. Wir hielten die Gläser hoch, stießen auf das miese Wetter an, kippten dann zurück und schluckten gleichzeitig die Getränke. Ich schnappte nach Luft und versuchte angestrengt, nicht zu husten, während ihr Gesicht rot wurde und ihre Augen tränten. „Scheiße“, sagte sie, „warum brennt immer der Erste?“

Der zweite Schuss prostete auf die abwesende Chloe, dann Amber und ich verbrachten die nächste Stunde oder so in zielloser Unterhaltung, während wir an verschiedenen Spirituosen nippten. Mein Kopf begann an meinem Hals zu schaukeln, ihre Sprache wurde verschwommen. Allmählich wurde unser Gespräch konkreter, ich fing an, über die Tage zu sprechen, an denen ich mit meiner Frau ausgegangen war, sie kam mit Anekdoten über ihren neuen Freund zurück.

„Hast du ihn schon gevögelt?“

„Harryson? Nein, ich sehe ihn erst seit drei Wochen, ich habe noch nicht entschieden, ob er es wert ist, in meine Hose zu gehen. Wie wäre es mit Chloe, hast du sie schon gevögelt?“

„Was zum Teufel ist das für eine aufdringliche Frage, du berichtest für Perv TV? Ich denke, das ist eine Frage, die Sie ihr stellen sollten.“

Amber führte die Rumflasche an ihre Lippen; das Schnapsglas wurde ignoriert, als sie einen Schluck nahm. Sie reichte mir die Flasche und ich passte sie an. "Ich kenne ihre Antwort darauf bereits, sie liebt es, dich zu ficken, zumindest sagt sie das."

"Sie hat dir gesagt, was sie mag, wie ich sie dazu bringe, für mehr zurückzukommen?"

„Ja, sie lässt ab und zu ein paar hübsche deive Hinweise fallen, normalerweise nach ein paar Zügen Gras. Sie sagt, sie mag es, stoned zu werden und dich dann zu vögeln.“

Der stetige Alkoholfluss und die Anwesenheit einer hübschen Frau in den Zwanzigern lockerten meinen Kopf, meine Zunge und meine Moral. „Was ist mit dir, wirst du jemals neugierig und willst versuchen, was ihr Spaß macht?“

Amber hörte auf zu reden, sie bewegte sich nicht mehr, als sie mich anstarrte, ich konnte sehen, wie ihr Verstand arbeitete, ihre Augen fingen an, sich vor Freude zu kräuseln. „Nun, ich weiß nicht. Ich bin nie ernsthaft mit dir ausgegangen und normalerweise braucht es das, um mich in ein Bett, mehrere Dates und viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Wir hatten nur ein paar Dates und das war vor acht Jahren, und wir schenken einander nicht diese Art von Aufmerksamkeit.“

„Sind das in Stein gemeißelte Regeln? Eine Menge Dating und so?“

Amber schaukelte auf ihrem Stuhl zurück, sie war ein wenig unsicher, aber ihre Augen kristallisierten auf meinen, „Hmm, vielleicht nicht heute.“

Ich fragte sie unverblümt: „Willst du es anziehen?“

„Äh, hallo. Du bist verheiratet“, erinnerte sie mich unnötig, aber mit einem Hauch von Flirt.

„Dann können Sie sicher sein, dass ich Erfahrung habe.“

Sie sah sich um, als wollte sie sich vergewissern, dass wir allein waren. Ich konnte die alkoholgetränkten Gedanken in ihren Augen sehen, dann antwortete sie: „Aber du musst etwas benutzen.“

Ich antwortete mit dem offensichtlichen „Nun ja, ich werde das verwenden.“ dann packte meinen Schritt. Ich hatte keinen Ständer, aber meine Ausbuchtung reichte aus, um ihn in den Griff zu bekommen.

Amber schnaubte ein kurzes Lachen über meine krasse Darstellung, bewegte sich dann von ihrem Stuhl und stieg über meine Beine und setzte sich auf meine Schenkel, mir gegenüber. Sie legte ihre Hände um meinen Hals, verschränkte ihre Finger miteinander, lehnte sich dann an mein linkes Ohr und fragte: „Du bist der Ehemann meiner besten Freundin, denkst du, wir sollten das tun?“

„Hast du nie deine Spielsachen geteilt, als du kleine Mädchen warst?“

Sie lehnte sich zurück, ihre Hände immer noch um meinen Hals gelegt, aber die Arme gerade, damit sie mich ansehen konnte. "Ja, ihre Barbie und mein Ken haben viel Zeit miteinander verbracht."

Ich war amüsiert. "Sie haben es jemals angezogen?"

Amber grinste, als sie sich erinnerte: „Ken besuchte Barbie immer bei Chloe's oder manchmal schlich sich Barbie in mein Zimmer, um ein paar Stunden mit ihm im Bett zu verbringen. Schon mit acht Jahren wussten wir, warum Jungen Penisse und Mädchen eine Vagina hatten, also lebten Ken und Barbie unsere sich entwickelnden Fantasien aus.“

„Klingt pervers.“

„Nicht wirklich, wir konnten uns nichts anderes vorstellen als von Angesicht zu Angesicht, also hatten diese beiden Puppen ein sehr langweiliges Liebesleben.“

Da sie rittlings auf meinem Schoß saß, waren ihre Beine angewinkelt, also legte ich meine rechte Hand auf ihr Knie, bewegte sie unter ihren Rock und dann die feste, weiche Haut ihres Oberschenkels hinauf, bis meine Finger das dünne Material über ihre Muschi streichelten. Ich streichelte die Form ihrer Fotze und fragte dann: "Was hast du seitdem gelernt?" Amber lächelte mir in die Augen, hob meine schnell wachsende Erektion ab, stand wieder da, griff dann unter ihren Rock und zog ihr Höschen herunter. Als sie sie von den Füßen trat, war mein Schwanz ein voll entwickelter Monolith. Ich stand auf, öffnete meine Hose und ließ sie dann über meine Beine gleiten, meine Shorts gingen mit. Amber untersuchte mich sorgfältig, beäugte ihre neue Freundin und drückte dann auf meine Brust, sodass ich meinen Hintern zurück auf den Stuhl plumpsen ließ. Sie bewegte sich wieder über meine Beine, packte meine Erektion, setzte sich dann vorsichtig darauf und drückte mich in sich hinein, während sie sich nach unten senkte. Wir standen uns gegenüber, ich legte meine Hände wieder unter ihren Rock, packte ihre Hüften und fing an, sie hin und her zu schaukeln. Zuerst war sie eng und es gab ein wenig Reibung, aber das verschwand schnell, als wir beide anfingen, rutschig zu werden. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter, die Spitzen ihres BHs verbeulten meine Brust, dann begannen sie und ich mit einem Quickie am Nachmittag.

Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, auf die Uhr an der Wand zu schauen, während ich sie fickte, also konnte ich dir nicht sagen, wie lange wir unsere Körper gleichzeitig gestoßen und gerieben haben. Ich kann Ihnen sagen, je länger wir gekoppelt waren, desto erregter wurde sie. Ambers Erregung steigerte sich stufenweise, von stillem Genuss über feurige Leidenschaft bis zum Höhepunkt ihrer Ausdauer. Sie wimmerte leise, drückte ihre Hüften jedes Mal gegen meine, wenn ich mich in sie drückte, sie packte fest meine Schultern, während wir fickten. Ich beobachtete ihren Mund, gebannt von den verzerrten Lippen, ihre Augen waren auf nichts gerichtet, als sie erstarrte. Amber hörte kurz auf, sich zu bewegen, dann begannen ihre Schenkel zu zittern. Der Höhepunkt strahlte von ihren Beinen über ihren Bauch und ihre Brüste aus und entkam ihr dann als ein pulsierender, sanfter Gesang der Verzückung. Ihr Orgasmus setzte meinen eigenen in Gang und ich strömte immer wieder in ihre tiefe, zarte Fotze. Ich pulsierte so stark und schnell, dass ich dachte, meine Nüsse hätten ihre Koffer gepackt und beschlossen, sie zu leben.

Nach ein paar langen Momenten stiller Entspannung stand Amber von meinem Schoß auf, ihr Rock fiel und bedeckte sie, bevor ich sehen konnte, wo ich gerade meinen Schwanz hatte. Sie nahm einen weiteren Zug Bourbon, lächelte sanft und sagte dann: „Das ist der erste Fick, den ich seit Monaten hatte, lass uns ins Bett gehen und es noch einmal tun.“

Wir zogen uns am Fußende meines Bettes nackt aus, dann warf sie sich darauf und rollte sich auf den Rücken. Sie sah zu mir auf, als ich zwischen ihren gespreizten Beinen zu meinem Bauch ging und meinen Mund auf ihre Muschi legte. Ich aß sie, ich leckte sie mit meiner Zunge und kitzelte ihre Klitoris mit meiner Nase, während mein langer Finger durch den Eingang ihres Körpers glitt. Ich habe sie so verzweifelt zum Ficken gebracht, dass sie nach Luft schnappte: "Gott Mason, ich verbrenne, ooohhh, bitte tu es!" Meine Nüsse waren so heiß und fest wie neu geformte Stahllager, ich fickte die Matratze zwischen ihren Beinen, als Amber auf einer Wolke der Leidenschaft davonschwebte, ihr ganzes Wesen vibrierte, als sie eine weitere Erlösung heulte.

Sobald sich ihr Arsch wieder auf dem Bett entspannte, ging ich über ihrem Bauch auf die Knie, meine Eier ruhten auf ihrem Bauchnabel, meine Erektion schwebte über ihren Titten. Ich beugte mich vor und steckte das Ende meines Schwanzes in den Raum zwischen ihren Brüsten und fing an zu stoßen, wobei ich die Spitze an ihrer Haut rieb. Sie verstand es schnell und drückte ihre Titten zusammen, damit ich sie fickte. Sie beobachtete, wie der Kopf meines Ständers immer wieder ins Blickfeld glitt, während ich zwischen den weichen Fleischhügeln streichelte. Ich fickte sie ungefähr eine Minute lang mit den Titten, dann hob ich sie und drückte sie weiter, bis das Ende meines Schwanzes gegen ihr Kinn stieß. Amber öffnete ihren Mund und ließ mich zwischen ihre Lippen eindringen. Sie ließ ihre Brüste los, griff mit einer Hand nach meiner Erektion und begann, mich eifrig zu munden. Ich pumpte mit immer längeren Stößen über ihre Zunge, bis sie es schaffte, zu flehen: „Nicht so weit.“ Ich streckte mich nach oben und über ihr Gesicht, während sie noch ein paar Augenblicke an meinem Schwanz saugte, dann brach die Hölle los. Mein Schwanz verkrampfte sich, mein Magen krampfte sich zusammen, dann begann ich, Kugeln mit heißem Sperma in ihren Hals zu schießen. Sie zuckte nie zusammen oder zögerte nie, die beste Freundin meiner Frau saugte mich trocken, und als ich mich herauszog, lachte sie hübsch und sagte: „Das ist der beste Weg, den ich kenne, um eine Schwangerschaft zu verhindern.“

Ich ließ mich neben sie legen, als mich ein kurzer Moment der Angst packte. Ich dachte an die Horden von Spermien, die ich vorhin in ihrem Leib freigesetzt hatte. „Du verwendest keine Verhütung?“

Sie rollte sich auf die Seite, warf einen langen nackten Oberschenkel über meinen. „Natürlich, aber manche Vorbeugungsmaßnahmen machen verdammt viel mehr Spaß als andere.“ Sie legte ihren Kopf auf meine Brust. Als ich auf die blasse Haut ihrer Kopfhaut schaute, wo sich ihr dunkelbraunes Haar scheitelte, wurde mir klar, dass wir zweimal herumgefickt hatten, aber ich hatte sie nicht einmal geküsst. Die nachmittägliche Saufparty, das intensive Training und die heftigen Orgasmen forderten von uns beiden ihren Tribut. Amber und ich glitten in einen entspannten Schlaf. Der Kuss kam zwei Stunden später.

Etwas verwirrt rührte ich mich langsam aus meinem Nickerchen. Ich brauchte ein paar Sekunden, bis mein Gehirn wieder anfing zu arbeiten und mir klar wurde, wer bei mir lag. Ich war hinter ihr, löffelte gegen ihren festen Hintern. Ich legte einen Arm um Amber und suchte dann nach einer Brust. Als meine Hand eine Titte umfasste, spürte ich, wie sie sich regte. Sie drehte ihren Kopf so weit sie konnte, um mich mit verschlafenen Augen anzusehen. „Hi.“

"Hi."

„Ich kann nicht mehr lange bleiben, ich habe ein Date mit Harrison.“

"Wie lange noch?"

Sie sah auf ihre Uhr, die außer Ohrringen und einer Halskette das Einzige war, was sie trug, „Lange genug, um dich wieder zu ficken.“ Mit dieser Erklärung stand Amber vom Bett auf und ging ins angrenzende Badezimmer. Nachdem sie aufgeräumt hatte, ging sie in die Küche, um eine Flasche Wasser zu holen, während ich pisste und den Geschmack von abgestandenem Alkohol aus meinem Mund spülte. Wir setzten uns wieder auf das Bett und saßen im Schneidersitz einander gegenüber.

„Ich bin froh, dass wir das gemacht haben.“ Sie fing an.

"Wieso den?"

„Weil ich mich oft gefragt habe, was Chloe genoss, und einmal, oder zweimal, oder vielleicht ein paar Dutzend Mal, wollte ich dich verführen, um es herauszufinden. Jetzt weiß ich."

„Sie ist deine beste Freundin, stört dich das nicht?“

Sie saß ein paar Sekunden lang da und sah mich nachdenklich an, dann gab sie zu: „Nein, nicht wirklich. Ich meine, ich würde nie versuchen, dich ihr zu stehlen, aber der Gedanke, dich für eine Stunde oder so auszuleihen, hat mich nie gestört. Ich habe dich nie angemacht, weil ich keine Probleme schaffen wollte, besonders zwischen dir und mir. Ich möchte nicht, dass du dich unwohl fühlst, wenn ich in der Nähe bin. Nun, da wir das getan haben, wird es Sie beunruhigen? Habe ich unsere Freundschaft ruiniert?“

„Nun, zuerst einmal, ich erinnere mich nicht, dass du mich gefragt hast, ob ich ficken will, ich habe dich angemacht. Zweitens warst du eine angenehme Fantasie von mir, bevor ich Chloe traf, erinnerst du dich, ich kannte dich zuerst?“

„Ich erinnere mich an unsere zwei Verabredungen, dann habe ich es vermasselt, indem ich sie dir vorgestellt habe.“

Während ich mit der hübschen Brünette sprach, die nackt vor mir saß, begann sich mein Schwanz zu formen. Es wurde länger, dicker, steifer und sie bemerkte es. Ambers Lippen spitzten sich leicht zu einem kleinen Lächeln, dann lehnte sie sich nach vorne, ich lehnte mich zu ihr, dann teilten wir unseren allerersten sexuell motivierten Kuss. Nachdem ihre warmen, feuchten Lippen meine verlassen hatten, sagte ich ihr: „Das stört mich überhaupt nicht, und wir ruinieren unsere Freundschaft nicht, Wortspiel beabsichtigt.“ Sie lächelte breit, legte ihre Hände auf meine Arme und drückte mich dann zu Boden.

Wir fielen aus der sitzenden Position und lagen uns Angesicht zu Angesicht, Brust an Brust, Leiste an Leiste, dann flüsterte sie hoffnungsvoll „Schon wieder?“ Sie rollte auf ihren Rücken, dann bewegte ich mich nach oben und über sie. Unsere Lippen trafen sich, als unsere Körper sinnlich aneinander rieben, das Gefühl ihrer warmen, glatten Haut entzündete mich. Ich kam zwischen ihre Schenkel und streichelte den Kopf meiner Erektion entlang ihrer Fotze, die Intensität unserer Erregung verursachte erotische Schocks, die durch mich direkt zu meinen Lenden zitterten. Amber legte ihre Arme um mich und hielt mich locker, während unsere Leisten ineinander griffen und tanzten. Während sich unsere Zungen paarten, streichelten, streichelten und streichelten sie und ich jede Stelle, die wir am anderen erreichen konnten. Unsere Körper standen in Flammen, brannten überall, wo wir uns berührten und rieben, ich wurde von ihrem Verlangen verzehrt. Nach vielen entzückenden Minuten heißen, sinnlichen Vorspiels brach sie aus: „Nimm mich Mason! Ich muss –- oh, –-- Oh – ich muss –“, ich drückte auf ihren Kitzler, „Ahh!“

Ich zog meine Hüften zurück, bis das Ende meiner Erektion bereit war, in sie einzudringen, sie schaute zwischen uns hin und her, packte meinen Hintern und zog mich dann herunter. Ich fuhr so ​​hart in sie hinein, dass sie ohnmächtig wurde, als unsere Schambeine aufeinanderprallten. Wir waren außer Kontrolle, ihr Körper stieß und hob sich unter mir, jedes Mal, wenn ich meinen Schwanz in sie rammte, stöhnte sie und packte meinen Rücken. Sie legte ihre Beine um meine Taille, verschränkte ihre Fußgelenke und ließ ihre Hüften noch mehr buckeln. „Ich wusste, dass das gut werden würde. Ich wusste, dass ich dich mögen würde“, keuchte sie in mein Ohr.

Ich hob sie leicht ab und küsste sie. Amber sah mir in die Augen und keuchte: „Ich habe darüber nachgedacht, bevor du Chloe geheiratet hast. Ich weiß, ich sollte es nicht tun, aber –----- Awwuhhh!“ Ich zog mich langsam aus ihr heraus, griff mit beiden Händen unter ihren Hintern und zog sie zurück auf meine lange, volle Erektion. Jede Wendung, jede Wendung, die sie machte, jagte einen Schauer der Aufregung durch mich. Ich hielt mich fest, als wir eintauchten und rollten, tauchte in sie ein, als sie zu ihrer Höhe aufstieg, und zog mich heraus, als ihr Körper nachließ. Sie schauderte bei dem Gefühl, wie mein Schaft gegen ihre Klitoris vibrierte. Ich legte meinen Mund neben ihr Ohr und keuchte „Du fühlst dich verdammt gut an, Amber“, dann ließ ich meine Eier dem Gefühl ihrer geilen, mutwilligen Fotze nachgeben.

Ich schwitzte, meine Lungen schnappten nach Luft, als das Ende unseres Rendezvous aus meinem Schwanz schoss. Sie spürte, wie die erste Welle in sie hineinspuckte und bog ihren Rücken, drückte ihr Becken hart gegen mich und gab mir die lustgetriebene Erlaubnis zu kommen. Die Lieferung aus meinen Eiern setzte ihren letzten Orgasmus frei. Sie schrie eine Reihe harter Obszönitäten auf, während die Muskeln ihrer Muschi meinen Schwanz massierten und jeden Tropfen Sperma von meinem sich anstrengenden Körper melken.

Wir lagen Seite an Seite, wieder auf dem Rücken, und wir beide bemühten uns angestrengt, richtig zu atmen. Ich war so schlapp, dass ich mich kaum bewegen konnte. Amber nickte mir zu. "Ich hätte nie gedacht, dass wir das jemals tun würden, zumindest nicht so wild und leidenschaftlich."

"Was denkst du jetzt?"

Sie seufzte leise und antwortete mit weniger Intensität: „Ich denke, ich sollte besser hier verschwinden. Es wäre ein bisschen peinlich, wenn Chloe nach Hause käme und uns so vorfände.“

„Sie wird erst morgen zu Hause sein.“

“Trotzdem muss ich Harrison treffen und ich brauche Zeit, um meinen Körper wieder in eine kohärente Form zu bringen, bevor ich es tue.” Amber stützte sich auf einen Ellbogen und legte dann ihre Finger um meinen entspannten Schwanz. "Das hat mir gefallen, aber wir können das nicht noch einmal machen, nicht wenn Chloe in der Nähe ist."

„In zwei Monaten steht eine weitere Konferenz an. Sie wird vier Tage in Chicago sein.“

Sie rollte sich auf und ab, bis sie auf mir lag, ihre Brüste flach auf meiner Brust, mein Schwanz schmiegte sich an die Verbindung ihrer Beine, ich spürte, wie Sperma von ihr auf meinen schlaffen Schwanz tropfte. Sie küsste mich leicht mit einer Liebkosung ihrer Zunge auf meinen Lippen und neckte mich dann: „Ich werde in meinem Kalender nachsehen, vielleicht habe ich etwas Freizeit.“

Der Rest des Tages

Amber und ich zogen uns wieder an, dann trat sie vor mir in den Hauptraum. Ich war dicht genug hinter ihr, dass ich, als sie plötzlich anhielt, mit ihr zusammenstieß und sie zwang, zwei weitere Schritte zu stolpern. Ich blickte auf, um zu sehen, warum sie aufhörte und sah direkt in die intensiven tiefbraunen Augen meiner Frau. Chloe sah von Amber zu mir und dann wieder zu Amber. „Ich habe gelogen, ich war gerade in Denver an Bord, als ich anrief. Ich habe mich gefragt, was ihr zwei so vorhabt, wenn ich auf meinen Reisen bin, also habe ich über meine Heimkehr gelogen, nur um es zu sehen.“ Mein Herz blieb stehen, ich konnte nicht atmen, ich sah zu, wie Ambers Nacken rot zu glühen begann.

Amber begann mit „Chloe ----“, aber sie wurde von ihrer ehemaligen besten Freundin und meiner baldigen Ex-Frau unterbrochen. „Sag nichts, du kannst nichts sagen oder tun, außer auszusteigen. Ich rufe dich vielleicht noch einmal an, aber erwarte kein Lächeln und keine höfliche Konversation, wenn ich zicke. Verschwinde sofort aus meinem Haus, du verdammter Landstreicher.“ Die Ruhe ihrer Forderung erschreckte mich.

Als sie an Chloe vorbeihuschte, sagte Amber noch eine letzte Sache: „Du musst mir glauben, Chloe, das ist das erste Mal, dass wir das jemals gemacht haben.“

Chloe wirbelte herum und knurrte Ambers sich zurückziehenden Rücken an: „Nein, ich muss dir nicht glauben.“

Die Tür schlug zu und ich stand allein vor meiner Frau. Sie feuerte einen kurzen Befehl ab: „Geh duschen, versuche, etwas von ihrem Dreck abzuwaschen, bevor wir reden.“ Damit drehte sie sich um und stolzierte aus dem Zimmer.

Es brauchte viel Mut, das Badezimmer zu verlassen, ich trug nur meinen Morgenmantel, als ich vorsichtig ins Schlafzimmer ging. Chloe strich gerade eine frische Decke auf dem Bett glatt, sie sah zu mir auf, ihre Stimme knirschte: „Sie hat überall getropft, offensichtlich habt ihr beide keinen sicheren Sex praktiziert.“

„Chloé –“

„Halt die Klappe! Ich werde Fragen stellen und Sie werden wahrheitsgemäß antworten. Lüg mich nicht an, wenn ich herausfinde, dass du gelogen hast, würde das mehr weh tun als das, was gerade passiert ist. Du verstehst, beantwortest Fragen, lügst nicht?“ Ich nickte.

"Was sie gesagt hat, war das das erste Mal, dass du sie gefickt hast"? Ich nickte erneut. „Hat sie dich angemacht?“ Ich schüttelte den Kopf. „Erzähl mir, wie das passiert ist.“

Chloe schrie nicht, sie wirkte nicht empört, ihre Stimme war fast normal. Ich war etwas verwirrt, warum diese Konfrontation viel ruhiger und friedlicher verlief, als ich erwartet hatte, aber ich wollte ihre Grenzen nicht testen. „Sie war hier, als du angerufen hast, wir waren gerade mit dem Mittagessen fertig. Nachdem du uns angerufen hast, hat sie sich beschwert, dass sie sich bis zu ihrem Date langweilen würde. Da sie Zeit hatte, bot ich ihr einen Drink an. Amber und ich saßen eine Weile in der Küche, machten Aufnahmen und unterhielten uns. Wir haben darüber gesprochen, wie Sie aufgewachsen sind, als sie mich kannte, bevor Sie in mein Leben traten. Sie hat mir erzählt, dass du gerne bekifft wirst und ihre Geheimnisse über unser Liebesleben erzählst und dass sie gelegentlich von mir fantasiert. Ich habe ihr dasselbe gesagt und sie dann ins Bett gebeten.“

"Nur heute?"

„Ja, erst heute. Wir haben noch nie zuvor geflirtet.“

"Warum nicht?"

"Hä?"

„Warum flirtet ihr beide nicht? Sie ist immer hier, wir haben jahrelang mit ihr gefeiert, wir haben uns betrunken, wir sind bekifft, sie hat oft übernachtet, du hattest tausend Gelegenheiten, an ihr vorbeizukommen, warum nicht?“

Ich war überrascht, unsicher, wie ich ihr antworten sollte: „Wegen dir. Dich zu betrügen kam mir nie in den Sinn, hat mich nie dazu motiviert, mit irgendeiner Frau rumzumachen, besonders nicht mit deiner besten Freundin.“

„Aber du hast es heute getan.“

Ich ließ beschämt meinen Kopf hängen, ich verspürte Angst, dass ich meine Zukunft mit Chloe buchstäblich vermasselt hatte. Visionen von glücklichen Scheidungsanwälten tanzten in meinem Kopf. „Wie kann ich mich bei Chloe entschuldigen, was kann ich tun, wie kann ich das besser machen?“

Sie sah mich einige Augenblicke intensiv an und fragte dann: „Haben wir etwas Gras?“ Ich nickte erneut. "Geh und hol es, ich komme gleich." Wieder hat sie mich aus dem Gleichgewicht gebracht, ich hatte definitiv nicht erwartet, mit ihr bekifft zu werden, das war etwas, was wir taten, wenn wir spielerisch waren und die Gesellschaft des anderen genossen.

Wir saßen auf dem Sofa, sie zog ihre Beine unter ihren Hintern und sah mich an, während wir an der Mini-Bong hin und her gingen. Seitdem Gras in diesem Bundesstaat legal wurde, habe ich einige gute potente Mischungen gefunden, sodass es nicht lange dauerte, bis wir ein starkes, aber sanftes High hatten. Obwohl ich in ernsthaften Schwierigkeiten steckte, begann ich mich zu entspannen und sah, dass auch Chloe ihre Schärfe verlor. Nachdem sie eine Schüssel angebrannt hatte, sah sie mich sanfter an. „Erzähl mir davon, erzähl mir genau, was passiert ist, wie es passiert ist und was ihr beide getan habt. Lass nichts aus, ich will Details.“

Ich starrte sie einige lange Momente lang an, wog die Worte ab und fragte mich, ob ich das könnte. Ihre Pose, ihre Gelassenheit, ihre ganze Haltung verrieten mir, dass sie es vollkommen ernst meinte, sie wollte wissen, wie ich ihre beste Freundin verführte und fickte.

Also – ich sagte es ihr.

In der nächsten halben Stunde erzählte ich alle Details, ich ließ nichts aus. Als ich die Ken- und Barbie-Puppen erwähnte, bellte Chloe ein scharfes Kichern und sagte dann: „Wow, ich habe sie vergessen.“ Ich erzählte ihr von dem Quickie auf dem Stuhl, zog mich aus, lutschte an ihrer Muschi und fickte dann ihre Titten und ihren Mund. Ich erzählte Chloe, wie heiß Amber war, wie sie mehrmals zum Höhepunkt kam und wie es sich anfühlte, in ihr zu kommen, während sie schaukelte. Am Ende meiner heißen Geschichte sah sie mich mit großen braunen Augen an. „Du bist dreimal abgehauen?“

„Ja“, gab ich zu.

Dann verblüffte sie mich mit „Bring mich jetzt ins Bett, und wenn du es nicht hochkriegst, gibt es die Hölle und einen Anwalt zu bezahlen.“

Chloe stand vom Sofa auf und zog dann ihre Hose, Bluse, ihren BH und ihr Höschen aus. Sie warf alles auf einen Haufen vor dem Fernseher, dann drehte sie sich um und ging zum Schlafzimmer. Sie ging gerade ins Bett, ich trug immer noch meinen Bademantel, als ich hinter sie trat, sie war auf Händen und Knien, ihr Hintern war in meiner Sicht hervorstechend. Sie schaute über ihre Schulter, wiegte ihre Hüften und verlangte dann: „Ich werde es so nehmen.“

Ich war höllisch glücklich, dass wir auf Gras geschürt haben, bevor sie ihre Forderung gestellt hat. Obwohl ich meine Nüsse früher erschöpft hatte, bringt mich die Kombination aus Pot und Chloe immer wieder in Schwung. Wieder einmal verwandelte sich mein Schwanz in eine Stange. Ich öffnete meinen Bademantel, näherte mich Chloe und hielt ihre Hüften. Als ich neben dem Bett stand, ließ ich meine Erektion in sie gleiten, sie war aufgeweitet, nass und warm. Chloe stöhnte leise und ließ dann ihren Kopf auf die Matratze fallen, als ich anfing, sie zu ficken.

Normalerweise, wenn meine Frau von ihren Reisen nach Hause kommt und wir beim ersten Mal vögeln, steige ich etwas schneller aus, als ihr lieb ist. Nicht an diesem Tag. Ich hatte mir bei ihrer besten Freundin dreimal die Eier gerissen und sie spürte den Druck der fünftägigen Abstinenz nicht. Was als Stehen hinter ihrem Hundefick begann, verwandelte sich in eine lange, hocherotische Sex-Session. Sie übernahm die Kontrolle und brachte mich dazu, sie in verschiedenen Positionen zu ficken, ihr erster Höhepunkt brachte sie aus der Fassung, als sie auf meinem Schoß ritt. Sobald sie diesen Orgasmus abgeschüttelt hatte, bewegte sie sich auf mein Gesicht und befahl mir, ihre Fotze zu essen, während meine Nase ihr Arschloch kitzelte. Sie erreichte das zweite Mal ihren Höhepunkt, als meine Zunge ihre Klitoris neckte. Ich rollte sie auf den Rücken, dann fingen wir an rumzumachen. Necken, berühren, streicheln, liebkosen, während wir unseren Mund und unsere Hände benutzen, um den anderen noch mehr zu erregen. Als die Feuer hoch genug geschürt waren, stürzte ich mich in Chloe, dann paarten wir uns, als ob unser einziges Ziel darin bestand, sie zu schwängern. Ich fühlte mich, als wäre ich zum zweiten Mal an diesem Tag mit einer anderen Frau im Bett, ich fühlte die gleichen Emotionen und Empfindungen, die ich zuvor mit Amber gefühlt hatte.

Sie lag auf ihrem Rücken, ich war von unseren Leisten angewinkelt, die durch meine Erektion an sie geheftet waren, als sie nach oben griff und ihre Hände auf jede Seite meines Gesichts legte. Chloe stöhnte tief in ihrer Kehle und atmete dann die Worte aus: „Du hast meinen besten Freund gefickt; mochtest du sie?" Ihre Finger streichelten meinen Hinterkopf und sie wiederholte: „Lüg mich nicht an.“

Ich war am Ende meiner Ausdauer, meine Erektion schwoll mit dem Kraftaufbau noch stärker an. Ich verkrampfte mich einmal und hielt das Ende nur einen Moment länger zurück, als ich anfing, Chloe zu injizieren, gab ich zu: „Ja, sie war großartig.“ Ihre Augen wurden größer, ihre Titten zitterten, als sich ihr Mund öffnete, um mehr Luft zu bekommen, dann begann sie eine Reihe von qualvollen Anfällen, als die dritte Gruppe orgastischer Wellen von den Beinen bis zum Herzen durch sie rumpelte.

Ich ließ sie träge und schwer atmend auf dem Bett liegen, um etwas Eiswasser zu holen. Als ich zurückkam, lag Chloe auf dem Bauch und wiegte ein Kissen. Sie lächelte schwach. „Das war vielleicht der beste Sex, den wir je hatten.“ Ich schaute auf die Verbindung ihrer gespreizten Beine und sah zum zweiten Mal an diesem Tag zu, wie mein Ausfluss aus einer befriedigten Fotze lief. Ich hatte nur eine Frage im Kopf, warum hat sie mich so verdammt hart gefickt, nachdem ich sie mit ihrer besten Freundin betrogen hatte?

Ich habe ihr genau diese Frage gestellt. Sie stellte das Wasserglas ab und drückte mir dann ihre Arme entgegen. Ich legte mich neben sie, dann legte ich meine Arme um sie, sie kuschelte sich näher und legte ihren Kopf auf meine Schulter. „Mir wird heiß, wenn ich daran denke, dass du sie verarschst. In all den Jahren, in denen wir verheiratet sind, habe ich immer wieder darüber nachgedacht, wie ich dich ihr gestohlen habe, und mich gefragt, ob ich das hätte tun können, wenn du sie ins Bett gebracht hättest. Ich musste mir endlich eingestehen, dass mich die Vorstellung, dass du Amber fickst, anmacht. Ernsthaft. Mehr als einmal wollte ich euch beide verkuppeln, euch irgendwie zusammen und nackt zusammenbringen, aber ich habe nie wirklich eine Chance gesehen, zumindest nicht bis ich diesen Job bekam, der mich durch das ganze Land schickt. Zuerst war es eine Neuheit, die nur ich genoss, aber je mehr ich reiste, desto mehr wurde mir klar, wonach ich suchte, eine Chance, Sie beide für mehr als eine Stunde oder so allein zu bekommen. Je länger ich darüber nachdachte, desto sexier fühlte ich mich, desto sinnlicher wurden meine Fantasien. Ich weiß nicht, warum es diesmal anders war, aber es war, als wäre ich auf euch eingestellt oder so und ich wusste, ich wusste absolut sicher, dass du mit ihr im Bett landen würdest, wenn du die Zeit hättest, also rief ich an und setzte mich es auf.“ Sie hob den Kopf, küsste mich auf die Wange, lächelte zufrieden und lobte: „Du hast mich nicht enttäuscht.“

„Wenn du das eingerichtet hast? Wenn das eine Fantasie von dir war, warum hast du dich so angepisst verhalten, sie beschimpft und sie verjagt?“

Fröhlichkeit tanzte in ihren Augen. „Oh, komm schon. Sie ist gerade damit fertig geworden, meinen Mann zu ficken, sie kann auf keinen Fall glauben, dass ich das akzeptieren könnte. Lass sie schmoren, es wird eine Weile Spaß machen, mit ihr herumzuspielen.“

Ich sah Chloe in die Augen, sie waren voller Verspieltheit. „Du bist eine böse Schlampe.“

Meine Frau rollte sich auf meinen Körper und küsste mich sanft. „Vielleicht, vielleicht auch nicht, aber sie wird so verdammt biegsam sein, bis ich sie vom Haken lasse. Sie wird genau wie mein altes Gumby-Spielzeug sein, sie wird sich nach hinten beugen und ihren eigenen Arsch küssen, nur um wieder in meine Gunst zu kommen. „Ja“, murmelte Chole glücklich, „ich werde sie auf jede erdenkliche Weise verdrehen.“

„Glaubst du nicht, dass sie wegbleibt, dass sie denkt, dass die Freundschaft zerstört ist?“

„Amber und ich waren unser ganzes Leben lang zusammen, wir sind uns näher als Schwestern, sie versucht vielleicht, Abstand zu halten, aber sie braucht mich genauso sehr, wie ich sie brauche. Ich werde sie nicht zu lange beunruhigen lassen, aber ich werde mit ihr ficken, bevor ich ihr sage, dass alles in Ordnung ist.“ Ich griff zwischen Chloes Beine und streichelte ihre Fotze. Sie schauderte, tastete dann nach meinem halbsteifen Schwanz und ermutigte ihn, vollständig steif zu werden. Wir verbrachten die nächste Stunde damit, die Bande der Liebe und Lust zu bekräftigen, und nachdem sie mit ihrer rechten Hand Gräben in meinen Rücken gerissen hatte, machte ich mein zweites Nachmittagsschläfchen.

Tage später

Chloe wartete vier Tage, um ihre beste Freundin anzurufen. Obwohl sie sagte, dass meine Affäre mit Amber sie erregte, dass sie insgeheim gewollt hatte, dass wir etwas tun, war ich vorsichtig. Ich war misstrauisch, weil sie, selbst wenn sie sich mir gegenüber gut verhielt, noch nicht mit Amber gesprochen hatte. Vielleicht hat sie gespielt, eine Rolle gespielt, bevor sie die Anwälte auf mich losgelassen hat. Aber wenn sie schauspielern würde, hätte sie einen Oscar für ihre Leistung im Bett gewinnen können. Sie hat mich wiederholt gefickt, als wäre ich ein brandneuer Freund. Sie gab schließlich nach und rief Amber an.

„Es ist Zeit zu reden.“

„Gott Chloe, es tut mir so leid, ich weiß nicht --------“

„Halt die Klappe Schlampe, ich habe dich nicht angerufen, um ein paar schwache, unaufrichtige Ausreden oder Entschuldigungen zu hören. Treffen Sie mich in einer Stunde im Gas Works Park, dort komme ich nicht in Versuchung, Sie sofort zu töten, zu viele Zeugen.“

Sie stand neben dem See, als Chloe zu ihr kam. „Hey Fotze“, knurrte sie. Amber sah aus, als hätte sie seit einer Woche nicht geschlafen, ihre Haare, ihr Gesicht waren Ruinen, ihre Pose schüchtern, ihre Aura so grau wie die Wolken.

Amber hörte Antagonismus in der Begrüßung, sie war angespannt, bevor Chloe ankam, als sie zu hören, wie sie sprach, trieb sie schärfere Angstspitzen durch. Sie drehte sich um, um ihre Freundin anzusehen. "Ich schäme mich so, Chloe, es tut mir so leid."

„Tut mir leid, dass ich Mason verarscht habe, oder tut es mir leid, dass du erwischt wurdest?“ Sie hielt ihre Stimme ruhig, nicht bedrohlich, aber voller Wut: „Du kannst dich nicht dafür entschuldigen, dass du eine Schlampe bist, es ist deine Natur, es ist, wer du bist, es tut mir leid, meinen Mann gefickt zu haben, ändert daran nichts. Das zu sagen, wäre unaufrichtig, falsch. Du magst Schwänze und es ist dir egal, wessen, also warum schämst du dich?“

Amber nahm die gemeine Kritik hin und obwohl sie nicht so verdorben war, wie Chloe andeutete, hatte sie es dieses Mal verdient. „Weil er mit dir verheiratet ist. Ich habe ihn gefickt, ich habe es vermasselt.“

Chloe trug zwei Starbucks-Lattes, sie reichte Amber einen. „Hier, lass uns sitzen und reden.“

Sie saßen Seite an Seite auf einem grasbewachsenen Hügel und blickten gedankenverloren auf die Stadt jenseits des Sees. Chloes Verstand führte einen fröhlichen Tanz auf, weil sie die Fassade einer niedergeschlagenen, wütenden Frau aufrechterhielt. Amber war immer noch vorsichtig, fragte sich aber, warum Chloe ihr den Latte gebracht hatte, fast als Friedensangebot.

„Wie lange stalkst du meinen Mann schon?“

„Ich habe ihn nie gestalkt, ich habe nur eine Gelegenheit genutzt.“

„Okay, wie lange hast du auf eine Gelegenheit gewartet?“

Amber sah ihre Freundin an und gestand: „Ich habe versucht, ihn ungefähr fünf Monate, nachdem er angefangen hat, mit dir auszugehen, ins Bett zu bringen. Ich wollte, ich habe einen Pass gemacht, aber er hat es komplett verfehlt, er war einfach zu sehr in dich verknallt. Danach habe ich akzeptiert, dass er dir gehört, aber seit du ihn geheiratet hast, deutete ein kleiner Kobold, der auf meiner Schulter saß, immer wieder an, dass ich etwas Gutes verpasst hätte.“

„Ihr habt dreimal gefickt, war es so gut, wie ihr es euch vorgestellt habt?“

"Er hat es dir gesagt?"

“Every detail. The lap dance, the tit stroking, screwing your mouth, fucking you.”

Despite the circumstances, in spite of being confronted by the angry wife, Amber felt a shiver in her loins as her body remembered the afternoon of wild passionate sex. She knew she couldn't lie to Chloe, denying that it was good wouldn't be believed. “He was the best lay I've had in a long time, I got off like crazy. The entire afternoon was like we were in a carnival full of wild rides, each one faster, steeper and more thrilling than the last. Even after you caught us I my mind was tense but my body was totally satisfied. You could have beat me stupid and I wouldn't have been able to raise an arm against you.”

Chloe couldn't keep up the pretense, she loved her best friend like no other in the world and she had often thought of getting her and him together. It was time to let the worried woman off the hook. “You told Mason what we used to do with Ken and Barbie.” It was a statement.

Amber was surprised, he even told her about the casual conversation leading up the sex? “Yeah, I did.”

Chloe smiled for the first time “You remember Midge, Barbie’s best friend, what we did with her?”

“She went to bed with Ken and Barbie a few times, we thought that was totally nasty and fun. He was always in the middle.”

Chloe turned to face Amber, “Even back then I was wondering what it would be like, not only to have sex with a boy, but if both of us were in bed with him. We were too young to get turned on, to do anything but I knew that one day we would and from the first time we put Barbie and Midge in the Barbie House bed with Ken I wanted to do the same thing. Amber, I'm not mad, upset, pissed or murderous. I'm not jealous or hurt because you screwed him. For years you with him has been a thought in the back of my mind. A tease, a turn on. Thinking about you and him fucking has heated me up more than once. Last trip, when I was on my way home I had a feeling, intuition maybe, it was like I was connected to both of you. I knew without a doubt that if I left you two alone for a few hours longer, it would happen. I got so fucking turned on thinking about it I had to go to the cramped little toilet and get myself off. Then when I called I knew for certain it would happen, it was in your voices and I couldn't wait to get home. After you left I told him how I felt, what I was thinking, what I did, then made him take me to bed. That night I got so fucking hot I almost called you to come back and get into bed with us.”

“You screwed him?”

Her lips turned up as a contented smile, her eyes crinkled with the memory “Yeah, we celebrated my homecoming twice. Mason blew his nuts five times that day. I was surprised he could walk the next morning.”

Amber sat still trying to read her best friend's face for several long moments then asked “Then we’re okay?” Chloe didn’t say anything, she just reached for her friend and pulled her into a tender, loving hug.

After Sunset, Day Four

I'd been on edge ever since Chloe left the house to see Amber. It didn't matter how she had been acting, what she said or did, she was meeting the woman who fucked me for the first time since it happened. As much as I wanted to believe Chloe meant what she said and did, there was still the chance she was just waiting to drop a goddamn lawyer on me after she saw Amber. The phone rang, I answered cautiously “Hi sweetheart.”

“Charge up the big bong, I'm coming home.”

“How did it go with her?”

“Later. Right now just know I still love you and I'm coming home to prove it. Get ready Stud, you get to be studly tonight.”

Chloe came into the house followed by Amber. The two looked animated, alive with mischief as they pulled off their coats. I was shocked to see Amber, even after my wife's revelations I didn't think the other woman would be welcome so soon. Chloe stepped across the short space, kissed me easily and asked “Where’s the bong?”

We sat in a triangle on the front room rug passing the smoke around. At first I was a little timid sitting with my wife and her friend who I had cheated with. After three hits I began to relax, we talked as if the air between us was as always had been in these moments. Amber and Chloe were getting on like they were still best ever friends. Gradually I began to accept that Chloe meant what she said, that she had fantasized for years, that me fucking Amber was okay with her. The dreaded divorce court attorneys faded from my mind.

Even with Chloe's sexual desires revealed and the companionship we were enjoying, I sensed that Amber was still a bit timid to be seated with both of us. She must have felt the hesitancy in me and her best friend so it was Chloe who took the lead, took the conversation to what had transpired, what she felt. She moved around so she was facing both of us then asked “Do you guys think it twisted that I wanted you two to screw?”

It was Amber who answered “Twisted? Maybe, maybe not, but surprising for sure.”

“Would you think it twisted if I wanted to watch? I get off on that fantasy, imagining his delicious hard-on slipping into your pussy.”

My heart stopped my ears were super tuned, what the hell was Chloe asking? Amber didn't flinch, her lips drew up as a pretty smile, her eyes sparked with fun and she answered, “Come on girl, let's have some fun with this guy.”

They rose in unison then both reached a hand out to me. I took each then they pulled me up. As soon as I was on my feet Chloe and Amber stepped off toward the back of the house towing me along. Realizing I was about to become a bedroom toy for two sexy women caused my prick swell with anticipation. The procession stopped at the side of the bed then the women turned to me and as if linked in mind began to pull at the buttons and zippers that held my clothes together. Wordlessly but with a lot of coordination they stripped me nude before Chloe shoved me to the bed. My knees folded over the edge as I flopped back, my erection slapped heavily on my stomach. Amber turned to Chloe then pulled her blouse up and over her up-stretched arms and off. Chloe turned her back so Amber could unlatch the bra then Amber pushed the straps off my wife’s shoulders and down her arms. Bared to the waist Chloe turned back to Amber then the two finished stripping each other naked.

Amber got onto the bed on my right side, Chloe to the left. My wife gripped my hard-on then stroked it a few times until Amber bent across my lap and put her mouth over the end of it. She suckled and licked me for a minute or so then Chloe grabbed her hair to pull her off. As soon as my cock was free from her best friend’s mouth Chloe began giving me head. While I was enjoying two enthusiastic blow jobs I put my hand to good use between the legs of both. I was fingering two soft slick cunts while they good naturedly tussled over my prick.

Chloe abandoned my lap and laid on her side next to me. She put her lips on my ear and breathed lightly “Fuck her Mason, fuck her until she begs you to stop then you can fuck me.” Chloe licked my ear, nuzzled my neck then said to her friend “On your back bitch, he's going to screw you senseless.”

Amber spit out my cock, barked a delighted laugh then rolled up until she was lying on me. “Let's give her a real show; god I’m so ready for this!” She put her lips over mine then as we kissed she arched her body until the end of my cock was in position then she jammed down, her cunt swallowed me completely.

Amber on my cock caused it to swell even more and I felt a major load swelling my erection. Chloe was on her knees watching Amber rock on my lap, she looked hot, turned on. I tapped her on the hip and when she looked down on me I said “Come over my head, let me do you too.” She didn’t' hesitate and in seconds she had her knees on either side of my head, the junction of her thighs over my chin, the soft insides of her legs caressing my cheeks. I flicked my tongue and licked through the silky pubic hair to the puffy wet lips of Chloe's pussy. She jerked her hips, eased down a little and I started fucking my wife with my tongue.

Chloe must have been dancing on the edge when I invited her over me, in just a couple of minutes she had an orgasm, her pussy swelled open and the strong erotic scent of Girl in Heat assailed my nostrils as her hips started bucking, I heard her moaning as she quivered. The two women were face to face on their knees over me and when Chloe started convulsing Amber put her arms around her and pulled her tight, their naked breasts squashed between them as both groaned and shook while they came together.

Amber had been working me to another ball buster but when they stopped quivering she pulled off my hard-on and rolled to my side. Chloe collapsed to the bed on the other side, head toward my feet, my head still between her legs. My wife pushed Amber away from me then the two of them got off the bed leaving me on my back with my erection chilling and deflating.

They stood away from the bed comparing notes about what they had just done. My wife didn't seem at all concerned that she had just participated in a threesome with another woman and her husband. In fact, she was gushing like a little girl with long desired present. While they were talking Amber rolled a joint and fired it. The women took hits then Chloe offered it to me. I got off the bed to join them, the three of us were still naked and I was enjoying the view of tits and asses as we passed the weed.

Gradually the conversation shifted to me and my cock which had relaxed somewhat. They decided that since I hadn't gotten off yet that they would give me a 'pity fuck'. The look in their eyes told me there wouldn’t be too much pity involved, that they were looking for more too. I took command of the situation and told them to lie back on the bed side by side, their near legs crossed over the other’s. My prick revived to become an erection again. I stepped up between Amber's legs, said to Chloe “You wanted to watch, so now watch.” The head of my swollen muscle slipped easily into my wife's best friend while Chloe propped up on an elbow to get a good view.

The longer I fucked the sexy brunette the more animated she got. She was humping her hips in sync with the cock slipping in and out of her. As I screwed her friend Chloe was getting more turned on too. Amber lost it. She started moaning and heaving, she crested four or five times as waves of rapture washed through her body. When she relaxed back to the bed I pulled out of her then went to Chloe. I put my lust laden cock between my wife’s legs then slammed into her, giving her the same attention I had just given her best friend. The room was filled with the sounds of sex, bodies slapping, harsh breathing and moans of “Yes! Ich liebe es! Oh, fuck me Mason, I want this so much.”

I don't know if it was a rush from the recent hits of pot or the rush of fucking the second woman in minutes but being inside Chloe was one of the most sexually intense feelings I had ever experienced. I watched my erection plunging in and out of her body and my entire concentration, my life forces centered on that connection. Chloe was undulating her back, fucking me, gasping sharply every time my balls slapped her butt. I was dimly aware that Amber was lying beside her blonde friend watching as husband and wife fucked.

Chloe stopped moving and pushed me out then she flipped to her stomach. She looked over her shoulder then swayed her ass as in invitation. I got between her spread legs, put my cock into her ass and we continued to screw with the passion and energy of new lovers. She started to breathe sharp yelps of pleasure when my cock plunged deep into her. Her ass was rocking, her hands clenched full of wadded blanket, eyes closed as I pummeled her. I put an arm around her waist then sought her clit with the end of my middle finger to excite her more. My erection was expanding in her hot deep butt, swelling with the need to explode when her passion crested and she crashed from her peak with body shaking convulsions. She howled into a pillow “OH MY GAWD - I'M CUMMING!”

I bent two fingers into her flowing cunt as her ass quivered, a signal to my balls to inject her with a full load. My erection cramped once then I filled her butt with long surges of cum.

I pulled my dick out with a plop and fell to her side. She wasn't moving except to catch cool air. Amber came up and laid next to me and kissed my cheek “Goddamn that was hot!” She tickled the base of my prick with two fingers smearing the cum clinging to me.

My wife raised her head and mumbled tiredly, “I can't move, what the hell did you do to me?”

“Couldn't have been that good, you didn't even kiss me.”

“Next time” she promised as the three of us relaxed into a restful sleep.

In The Months After

Amber didn't become a permanent part of our bedroom furniture but she stayed often enough to keep me busy, my wife happy. Amber finally relented and let Harrison seduce her then introduced him to Chloe and me. After several months it was apparent that Harrison was going to be a permanent part of Amber's world, he asked her to marry him; she accepted. We found out early that he tokes too so the four of us would get stoned while visiting or roaming the outdoors. He was quickly becoming as much a fixture in our house as Amber. After about six months Chloe and I agreed that Harrison was a good friend.

Chloe was in San Francisco so Amber was keeping me company, lying next to me trying to catch her breath, “Hey girl, don't you feel odd being with me now that you and Harrison are engaged?”

She lifted her head and looked at me “No, not really. Do you think I should? Are you trying to dump me?”

“Oh no, not at all but what if he finds out that you and I screw with the passion of new lovers every once in a while? You think he could accept that?”

Amber pushed up off my chest and sat beside me, her breasts bobbled as she jostled to a comfortable position. She took a serious tone “Tell me something, and don't hedge.”

"Was?"

“How would you feel if Chloe was screwing somebody else? I mean she doesn’t have a problem with me and you but what if she were the one getting laid outside the bonds of marriage?”

I mulled the question then decided I couldn't object too much since I was fucking her best friend steadily “I guess I would hope she would have a good time, I mean if she did get another cock, at least it should make her happy.”

Amber's eyes focused on me intently as she said “Let's set her up with Harrison. Let's see if those two can get it on. He's a good lover and I’m sure she would enjoy it. Think she would?”

“Do you think he would?”

She was getting animated, excited in a little girl way “Yes, I think he could easily be talked into a bed with her. Oh god, would that be hot or not? They have to do it!”

Amber’s unconcealed excitement and the thought of Chloe screwing another guy started to warm my nuts. My cock began to inflate again as I pulled her down beside me. As her fingers wrapped around my erection she put her lips on my ear “Who is going to ask her, you or me?”

It was a hell of a lot easier than we anticipated. The four of us were cruising out of Seattle on Harrison's 32-foot cabin cruiser headed to Victoria for three days. As we headed up the Sound the bong was being passed around, the trip was beginning well. Amber and I were on the back deck watching Harrison teach Chloe how to read the compass and keep the boat running straight when Amber whispered in my ear “It's today, I can feel it just like Chloe must have felt on that airplane. They are ready to fuck even though they might not admit it.”

I looked at my wife's back, she was wearing a short sun dress that revealed a lot of leg. From where I was sitting looking up at her I could see her panties peeking from under the hem. The man standing beside her had an arm resting across her shoulders and was leaning close to her ear as he explained how to navigate the boat. My cock started to swell. “How can you tell?”

She leaned closer and said with confidence “Look at their body language, the only thing between them and sex is the clothes they are wearing, if they didn't have clothes on right now nothing would stop them.”

“But with us here they won't start anything.”

Amber turned big hazel eyes on me “Let me handle it.”

“How, you can't just walk up and say hey you two get to it.”

“Oh yes I can, watch.”

I sat in the deck well of the boat and watched Amber's ass as she climbed the short ladder to the upper deck. She moved up to Chloe's side then put her mouth close to her ear and whispered something to her. My wife snapped her head around and said something urgent but quietly in return. Amber smiled at Chloe and nodded her head. Chloe turned and looked down on me. The only thing I could do was gesture my eyes toward her future lover. Amber stepped away and waited while Chloe turned full body to Harrison and pulled him to face her. She stepped close, put her arms around his neck then I saw her lips moving against his ear as she propositioned him on the steering deck of his own boat.

Harrison looked sharply into my wife’s eyes then over her shoulder to Amber. His fiancée' told him “I'll make sure the boat doesn’t hit any rocks.” He cast a question with his eyes to me and I raised my beer in salute. With no hesitation Harrison took Chloe's hand and led her to the ladder. She went first and by the time he was at the bottom of the ladder my wife had gone below and was standing beside a bunk waiting for him. Harrison closed the hatch to the galley after he went through it.

I left my seat and went up to stand with Amber. When we were close she pulled me into a hug then said “I wish I could watch, I'm getting turned on like crazy.”

I kissed her lightly “Wait until we get to the hotel in Victoria, we can let them spend the entire night alone in one room and I'll fuck your brains out in the other. Tomorrow night we can all get together on a bed.” She slipped me her tongue as we sealed the deal with a kiss.

At the hotel it took only about two seconds of negotiation to make the sleeping arrangements. Amber and I took one room and Harrison and Chloe took the other. As we parted for the separate rooms my wife pulled me into a hug then murmured “I love you so very much for setting this up. We had fun on the boat but here we can get fully nude and involved, I'm going to fuck him sore.” Zuschlagen! My prick inflated instantly and Chloe felt it, she tilted her head back sparks of fun were dancing in her eyes “Save that for Amber, I won't need it tonight.”

About an hour after I had shattered my nuts for Amber's pleasure her cellphone rang. We had just started round two when Amber answered “Yeah?” She paused then said “I don't know, here you ask him.” She handed me the phone “Your wife.”

“Hi, what’s up?”

“Come over here, this day has been almost perfect but it could be totally perfect if I get two guys to fuck me at the same time.” The phone went dead.

I turned to Amber “She wants the two of us, me and Harrison.”

My wife's best friend, whose future husband was screwing my wife smiled knowingly “That can be a lot of fun for the girl. Go on, she gets hers tonight, we can do an encore tomorrow.”

I got out of bed and slipped on a hotel robe to go to the next room. Amber stood then slipped on loose pants and a blouse “Where are you going?”

“Don't think for a minute I'm going to sit alone while my future husband and my lover both fuck that bitch, I'm going to watch.”

Ähnliche Geschichten

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

843 Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

771 Ansichten

Likes 0

Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

***Haftungsausschluss*** Wie üblich ist dies nicht meine Geschichte. Ich habe keinen Teil dieser Geschichte erstellt, geändert oder bearbeitet. Es ist das Werk von Captius. __________________________________________________________________________________ Wie immer Bewertung und Kommentar nicht vergessen. Und danke an alle, die das letzte Kapitel kommentiert haben, dass dies besser war als Trotz. Das machte Mishikail unerträglich und es war fast unmöglich, mit ihm fertig zu werden, haha. Nein, aber wirklich, du hast sie bisher das ganze Jahr gemacht (auch wenn wir dachten, wir wären schon ein paar Wochen drin). Kapitel sechs: Vergeltung und Engagement Im Laufe der nächsten vier Wochen lief alles ziemlich glatt, so...

722 Ansichten

Likes 0

AUF GEHEIMNIS VERSCHWORFEN

AUF GEHEIMHALTUNG VERSCHWORFEN Sie blätterte in den Papieren potenzieller Männer. Sie bringen mich ernsthaft mit keinem dieser Männer zusammen. sagte sie unzufrieden. Sie lehnte sich mit einem angewiderten Gesichtsausdruck in ihrem Stuhl zurück. “ Madison! Werden Sie real, Sie sind 35 und immer noch Single! Ich weiß, ich bin deine jüngere Schwester. Aber du musst dich anstrengen, wenn du nicht den Rest deines Lebens allein sein willst“, sagte Melanie wahrheitsgemäß. Madison beugte sich vor und blätterte weiter in den langen weißen Papieren. Bis sie ein Papier herauszog, mit einem Fotopapier an der Seite. 'Dean Radcliffe' Ein sehr attraktiver Junggeselle. Als sie...

861 Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

797 Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

765 Ansichten

Likes 0

Skyrim: Die Abenteuer von Carthalo Teil 1

Carthalo streichelte ihre Wange, fühlte ihre glatte, kalte Haut und strich sich das pechschwarze Haar aus den Augen. „Lydia“, sagte er, seine raue Stimme wurde zu einem Flüstern in ihrem Ohr. „Entspann dich. er öffnete ihr Hemd und sie schauderte leicht bei der Berührung. Dies ist kein Befehl von deinem Thane. seine starken Hände hoben sie an der Taille hoch und er trug sie zum Bett. Die Dielen knarrten, als er sie die Treppe von Breezehome hinauf trug. Er legte sie sanft auf das Bett und begann ihren Nacken zu küssen, wobei er sagte: Dies ist für dich, dies ist für...

736 Ansichten

Likes 0

Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark geht zurück zur Schule

Der Teufelspakt von mypenname3000 Copyright 2013 Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark besucht die High School. Hinweis: Dies findet in Kapitel 18 statt, während Mark an der Rogers High School nach den Jungfrauen sucht. Melodie aus Kapitel 4 und die Cunningham Twins aus Kapitel 6 treten auf. Ich parkte mein Auto auf dem überfüllten Parkplatz der Rogers High School. Es war eine weitläufige Ansammlung von roten Backsteingebäuden und grauen tragbaren Geräten. Der Unterricht hatte bereits begonnen und die Außenseite der Schule war verlassen. Ich ging zum Büro der Schule, das Schild vor der Tür sagte, dass Besucher einchecken müssen. Das Büro befand sich...

757 Ansichten

Likes 0

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

724 Ansichten

Likes 0

Jungen Nachbar Kapitel 2

Boys Neighbor Kapitel 2 Teil 1 Dieser Abend veränderte mein Leben und meine ganze Sichtweise auf Sexualität. Zuerst versuchte ich zu vergessen, was passiert war. Zuerst war es schrecklich, darüber nachzudenken, dass es mir peinlich war, nackt und gedemütigt vor einer erwachsenen Frau zu sein, ganz zu schweigen davon, von einem riesigen Hund geleckt zu werden, bis ich am ganzen Körper kam und dann zuschauen und leiden, indem er mich sauber leckt. Es dauerte Tage, bis ich in der Lage war, einen Ständer zu bekommen und tatsächlich zu masturbieren. Nun, ich versuchte es zumindest, alle meine üblichen Gedanken funktionierten nicht, meine...

374 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.