Die Leiter

1.3KReport
Die Leiter

Fbailey-Geschichte Nummer 187


Die Leiter


Als Mama uns ins Haus rief, wusste ich, dass ich in Schwierigkeiten war. Schließlich dachten meine Eltern, dass Ärger mein zweiter Vorname sei. Ich hatte in letzter Zeit sicher auch genug davon. Hauptsächlich drehte es sich um meine kleine Schwester.

Mama sagte: „Randi, was hast du da auf der Leiter gemacht?“

Randi sagte: „Ich musste meinen Papierflieger aus dem Baum holen.“

Mama sagte: „Und du hast deinen Bruder die Leiter für dich halten lassen? Ich habe dir schon millionenfach gesagt, dass er nur an deinem Rock hochschauen will, um dein Höschen zu sehen. Habe ich nicht?“

Randi lachte Mama aus und sagte: „Nun, ich habe ihn zum Narren gehalten. Ich trage keine.“

Plötzlich wurde Mama rot vor Wut und drehte sich zu mir um. Sie hat mich angeschrien, sie hat mir gesagt, dass ich es wirklich holen werde, wenn mein Vater nach Hause kommt, und dann hat sie mir gesagt, ich soll in mein Zimmer gehen. Diesmal war ich definitiv dabei.

Die Sache war die, dass ich sechzehn Jahre alt und alt genug war, um es besser zu wissen. Randi war gerade dreizehn Jahre alt und Mamas Liebling. Randi konnte nichts falsch machen. Das dachte sich zumindest Mama. Randi war meine kleine Schwester, und ich versuchte immer, ihren Rock hochzuschauen, und sie ließ es mich sogar gern tun. Ich hatte ihre kahle Muschi oft gesehen. Allerdings muss Randi mich in letzter Zeit auch in Schwierigkeiten bringen. Wofür sind kleine Schwestern sonst noch da? Ich wusste aber, dass sie es mir hinterher wieder gut machen würde, weil sie es immer tut.

Sie war das, was Mama eine Spätzünderin nannte. Randi war fast zwölf, als sie ihre erste Periode hatte, und dann dauerte es ein paar Monate, bis sie ihre nächste bekam. Jetzt schreibt Mama es in den Kalender und Randi ist das peinlich. Ungefähr zur gleichen Zeit begann sie auch, ihre Titten wachsen zu lassen. Sie war sicher stolz auf sie und hob jeden Tag ihr Hemd, damit ich sie sehen konnte. Dann sagte sie mir eines Tages, ich solle ihr Hemd hochziehen, wann immer ich sie sehen wollte. Tatsächlich wurde ich etwa eine Woche später dabei erwischt, wie sie ihr Hemd hochhob. Mama hat mich dabei gesehen und Randi hat ihr natürlich nicht gesagt, dass sie mich immer anschauen lässt, also habe ich den Gürtel bekommen. Danach durfte ich nicht nur jeden Tag auf Randis Titten schauen, sondern auch an ihren Nippeln saugen und sie berühren so oft ich wollte.

In letzter Zeit hatte Randi mir die winzigen Haare gezeigt, die anfingen, auf ihrer Muschi zu wachsen. Sie war so stolz auf sie, dass sie sie nur zeigen wollte, also schaue ich natürlich. Das Beste ist, wenn sie auf mein Bett steigt, sich zurücklehnt und ihre Beine wirklich weit öffnet, so dass ihre Muschi flach wird und ihre feuchten Lippen sich öffnen, sodass ich direkt in ihr Fickloch sehen kann. Natürlich lässt sie mich ihre Muschi nicht berühren, aber sie wird sie weiter für mich öffnen, damit ich sie besser sehen kann. Sie ist so gelenkig, dass sie fast selbst in ihr Loch schauen kann. Manchmal halte ich einen Spiegel hoch, damit sie ihn auch anschauen kann.

Dann, vor etwa zwei Wochen, ließ Randi mich auch meinen Finger in ihr Loch stecken, zusammen mit einer Kerze, die sie aus Mamas Esszimmerschublade gestohlen hatte. Ich konnte meinen Zeigefinger bis zu dem Punkt hineinschieben, an dem meine anderen Finger im Weg waren. Allerdings kann ich diese Kerze in ihre 15,5 cm bringen, weil ich sie mit meinem Daumennagel markiert und danach gemessen habe.

Ich saß in meinem Zimmer und wartete darauf, dass Dad mich schlägt, als Randi auf mich zukam, um mich zu warnen, dass Dad gerade nach Hause gekommen war und Mom ihn über alles aufklärte. Dann setzte sie sich auf mein Bett und legte ihre Knöchel hinter ihren Kopf, damit ich einen letzten Blick auf ihre kahle Muschi werfen konnte, bevor ich mit dem Gürtel geschlagen wurde. Sie sagte mir, dass ich meinen Finger in sie stecken könnte, damit ich eine angenehme Erinnerung habe, an die ich während meiner Bestrafung denken kann. Randi sagte mir sogar, wie leid es ihr täte, dass sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte, und dass ich nach meiner Bestrafung anfangen könnte, sie zu ficken. Da räusperte sich Papa und schloss die Tür hinter sich.

Weder Randi noch ich rührten einen Muskel, als Dad sich die Situation ansah. Da war Randi mit ihrem Kopf auf meinem Kissen, ihre Füße hinter ihrem Kopf, hielt ihre Muschi für mich offen und da war ich mit meinem Zeigefinger ganz in ihrer feuchten Muschi. Außerdem hatte Dad alles gehört, wie sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte und wie sie danach anfangen würde, sich von mir ficken zu lassen.

Dad ging zu uns hinüber und streckte eine seiner großen Hände aus, um ihre beiden Füße in dieser Position hinter ihrem Kopf zu halten. Dann zog er langsam meinen Finger aus ihrer Muschi. Ich lehnte mich mit einem rasenden Steifen in meiner Hose zurück, während Dad nur meine kleine Schwester ansah. Dann dämmerte es mir endlich, dass ich keine Probleme mehr hatte.

Ich sah Randi in dieser Position mit ihren Beinen direkt an der Außenseite ihrer Brüste an. Ihr T-Shirt war eng an ihre Brust gespannt, ihre kleinen Brüste bildeten kleine Hügel im Stoff und ihre winzigen Brustwarzen waren hart wie Radiergummis. Ihr Rock war um ihre Taille gerafft. Ihre Muschi war flachgedrückt, sie war rosa und ihr offenes Loch sabberte. Ich konnte sogar sehen, wie sich ihr kleines Arschloch kräuselte und entspannte, während sie atmete. Dann bemerkte ich ihr Gesicht, als sie von Tränen, die über ihr Gesicht liefen, zu fast einem Lächeln überging, als sie auf die große Beule in Dads Hose starrte. Da wusste ich, dass sie auch nicht in Schwierigkeiten steckte.

Dad fragte Randi: „Hast du jemals einen Schwanz in deiner kleinen Fotze gehabt?“

Ich hatte Dad noch nie so reden gehört.

Randi antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dad fragte mich: „Hast du deinen Schwanz schon mal in eine Fotze gesteckt?“

Ich antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dann überraschte mein Vater mich zutiefst, als er sagte: „Ich werde sie halten. Du fickst sie zuerst.“

Alle möglichen Gedanken schossen mir durch den Kopf. "Zuerst!" „Fick sie!“ „Er hält sie fest, während ich sie ficke!“

Also zog ich meine Jeans und meine Unterwäsche aus, während Papa auf meine Erektion schaute. Ich legte mich wieder aufs Bett und kroch näher an Randi heran. Dann hielt ich meinen Schwanz und neigte ihn weit genug nach unten, um mit der Spitze ihr feuchtes Loch zu berühren. Ich drückte nach vorne und es glitt direkt hinein, ohne jeglichen Widerstand. Dad hielt ihre Füße hinter ihrem Kopf, als ich meine dreizehnjährige Schwester fickte. Ich wusste, dass sie sechseinhalb Zoll tief war, und ich wusste auch, dass mein Schwanz so lang war, also war ich nicht annähernd so überrascht wie Randi, als ich den Boden erreichte. Ich musste es zugeben, obwohl sie es wie ein Champion nahm. Randi hat nie nach Mama gerufen oder versucht, von uns wegzukommen. Ich habe meine Schwester mit einer Dringlichkeit gefickt, die ich immer hatte, wenn ich nachts aufgeregt war und mir einen runterholte. Ich stieß alles in sie hinein, was ich brauchte, und dann sagte ich Papa, dass ich kommen würde, und er sagte mir, ich solle einfach in sie kommen, schließlich hatte Randi bis dahin sowieso schon ein Jahr lang die Pille genommen.

Als ich mit dem Abspritzen fertig war und meinen Schwanz aus ihrem Vater zog, sagte mir, ich solle sie festhalten, während er sie als nächstes fickte. Was! Ich traute meinen Ohren kaum. Dad ließ seine Hose und seine Unterwäsche in einer fließenden Bewegung fallen, dann zwang er seinen Schwanz in die Fotze seiner Tochter. Papas Schwanz war fast genauso groß wie meiner, nur sein vielleicht etwas dicker. Dad hatte es überhaupt nicht so eilig wie ich. Er genoss diesen Fick, als hätte er Jahre darauf gewartet. Anscheinend hatte er sie ficken wollen und das gab ihm die Gelegenheit, die er gebraucht hatte.

Als Papa Randi fickte, sagte er ihr, dass sie ihn auch lange genug geärgert hatte. Sie hatte ihm auch in den letzten Monaten ständig ihre Muschi gezeigt und er hatte genug davon. Er fragte sie, ob er sie verletzte, aber ich glaube nicht, dass er überhaupt aufpasste, als sie nur ein bisschen sagte. Dad befand sich in einer Art erotischen Traum, in dem Väter ihre Töchter die ganze Zeit ficken und dass es in Ordnung war, dies zu tun. Er erinnerte sich auch daran, seine Schwester gefickt zu haben, als er in meinem Alter war. Er erinnerte sich sogar daran, die beste Freundin seiner Schwester zusammen mit ihr gefickt zu haben. Diese beste Freundin war meine Mutter.

Dann schickte mich Papa nach unten, um Mama zu holen. Er sagte mir, ich solle mir auch nicht die Mühe machen, mich wieder anzuziehen. Also ging ich mit halb erigiertem Schwanz nach unten und sagte Mama, dass Papa wollte, dass sie in mein Schlafzimmer kommt. Sie folgte mir die Treppe hinauf, aber ich glaube, sie hat sich den ganzen Weg meinen nackten Arsch und meine flauschigen Eier angeschaut. Ich betrat zuerst mein Schlafzimmer und dann stand Mama in der Tür.

Mama sah auf die Position, in der Randi war und Papas Schwanz immer noch in ihrer Fotze, und dann fragte sie: „Was zum Teufel denkst du, was du tust?“

Dad lächelte sie an und sagte: „Erinnerst du dich, als du in diesem Alter warst und ich dich und meine Schwester einfach so zusammen gefickt habe?“

Mama errötete und sagte: „Ja, ich erinnere mich.“

Papa fragte: „Kannst du deine Füße noch hinter deinen Kopf bekommen?“

Mama sagte: „Ich weiß es nicht, aber ich könnte es versuchen, wenn du mich auch wirklich willst.“

Dann zog sich Mama vor mir aus und ich durfte sie komplett nackt sehen. Mama hat riesige Brüste im Vergleich zu Randi. Sie hat auch einen ganzen Wald von Haaren an ihrer Muschi. Dann stand Mama neben Randi auf dem Bett und sagte Papa mit viel Grunzen und Anstrengen, dass sie nicht mehr kann. Dann sagte sie ihm, dass sie für ihn üben würde, wenn er sie auch wollte.

Dad sah mich an und sagte nur: „Jetzt fick deine Mutter.“

Mama sah den schockierten Ausdruck auf meinem Gesicht und sagte: „Du machst besser, was dein Vater sagt, es sei denn, du willst diesen Gürtel probieren.“

Also stand ich am Fußende des Bettes auf und ließ meinen Schwanz mit ihrer Hilfe in die Muschi meiner Mutter gleiten. Ihre Knie waren bis zu ihren Brüsten und ich lehnte mich einfach hinein, als ich sie fickte.

Dad sagte: „Diesmal sollte er etwas länger durchhalten. Er hat gerade seine Schwester fertig gefickt, bevor ich anfing, sie zu ficken. Wusstest du, dass diese kleine Schlampe ihn absichtlich in Schwierigkeiten bringt?“

Mama lächelte und antwortete: „Ja, das habe ich. Wer, glaubst du, hat sie dazu gebracht? Wie fühlt sie sich?"

Dad antwortete: „So wie du und meine Schwester es früher auch getan haben. Schön eng in dieser Position.“

Mama sagte: „Apropos deine Schwester, wusstest du, dass sie wieder in der Stadt ist?“

Papa sagte: „Ja, das habe ich. Ich habe sie heute Mittag in meinem Büro gefickt. Sie soll später heute Abend vorbeikommen.“

Mama sagte: „Gut, vielleicht können wir fünf uns dann mal auf altmodische Weise amüsieren. Ich frage mich, ob sie ihre Füße hinter ihren Kopf bekommen kann.“

Genau dann komme ich in Mamas Muschi, während Papa in Randi kommt. Als wir auszogen, richteten sich die beiden Mädchen auf dem Bett auf.

Randi sah mich direkt an und sagte: „Willst du sehen, was Mama mir beigebracht hat?“ Dann drehte sie sich um, setzte sich auf Mamas Gesicht und vergrub dann ihr eigenes Gesicht in Mamas Muschi. Dad und ich sahen ihnen zu, bis wir wieder hart wurden. Er wollte Randi unbedingt ein zweites Mal ficken und ich wollte Mama auch unbedingt wieder ficken, also hob er Randi hoch und nahm sie mit in sein Schlafzimmer, während Mama für mich auf Hände und Knie ging.


Das Ende
Die Leiter
187

Ähnliche Geschichten

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

1.8K Ansichten

Likes 1

Familienspaß_(4)

Linc Walker parkte sein Schwein vor dem heruntergekommenen Mobilheim, schnippte seine halb abgebrannte Zigarette weg und betrat den vollgestopften Wohnküchenbereich des fünfundzwanzig Jahre alten Wohnwagens!!! „Jemand hier“, rief er in die Stille, „Hey, Linda, bist du schon zu Hause!?!“ „Blöde Fotze“, murmelte er vor sich hin, während er den Kühlschrank öffnete, um Bier zu holen, „wenn sie jemals pünktlich wäre, wäre das ein verdammtes Wunder“, bevor er einen langen Zug aus der langhalsigen Flasche nahm!!! Er war gerade dabei, sich vor den Fernseher zu plumpsen, als er Gesang aus dem Badezimmer am anderen Ende des Wohnwagens hörte!!! Er ging zur Badezimmertür...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ich lerne meinen neuen Nachbarn kennen und WOW

Meine Familie ist gerade in dieses Viertel in ein neues Zuhause gezogen und es ist sehr schön. Unser neues Zuhause hat einen Pool und ist zwei Stockwerke hoch, mit den Schlafzimmern oben. Der Hauptgrund für mich war, die örtliche Universität zu besuchen, die in dem Fach, das ich studiere, ein hohes Ansehen genießt. Es dauerte nicht lange, bis wir unsere Nachbarn kennenlernten, denn sie waren sehr freundlich. Unsere Nachbarn sind etwa 30. Ich bin 18. Er sieht aus wie ein echter Adonis und seine Frau ist Flugbegleiterin, sehr attraktiv und auf Überseeflügen oft von zu Hause weg. Es dauerte nicht lange...

451 Ansichten

Likes 0

RD und Mon's Rape 2

„Wir sind morgen wieder da, mit den Outfits, die du hier im Haus tragen darfst, du wirst tragen, was wir dir sagen, wann wir es dir sagen, und du wirst nicht meckern, oder?“ Wieder nickte Mama nur, um zuzustimmen. „Jetzt, da es passieren wird, kannst du es genauso gut machen, wie du kannst.“ Er reichte Mama einen Joint, den Chris angezündet hatte. Mama nahm es, ohne ihren Gesichtsausdruck zu verändern, und begann zu inhalieren. Matt setzte sich auf eine Seite von ihr; Chris auf der anderen Seite, und jeder nahm eine Brust und begann damit zu spielen. Es war so intensiv...

483 Ansichten

Likes 0

Geiles Wiedersehen (Teil 5)

(Hier ist der letzte Teil bisher geschrieben, werde den Rest posten, wenn ich dazu komme.) Meine Arme um sie geschlungen, hielt ich ihren Körper nah an meinen, als unsere beiden Orgasmen nachließen. Ich konnte spüren, wie sich ihr Herzschlag an meiner Brust verlangsamte und ihr Atem an meinem Hals allmählich ein normales Tempo annahm. Sie schmiegte sich an meine Halsbeuge und küsste meine Schulter. Einen Arm hielt ich immer noch ihren Körper, ich kämmte meine Finger, warf ihr langes Haar und küsste ihren Kopf. Dann bewegte sie ihren Kopf nach oben, küsste meinen Hals und ich küsste ihre Stirn. Unsere beiden...

1.4K Ansichten

Likes 0

3- Die kleine Schwester meines Highschool-Schätzchens - pt. 3 (Wahrheit oder Pflicht)

---------------------Teil 3 – WAHRHEIT ODER PFLICHT - --------------------- Vieles änderte sich in der Folgezeit. Meine Freundin Chloe ging in einen anderen Bundesstaat, um aufs College zu gehen. Ich habe mich für ein College in unserer Heimatstadt entschieden. Ich war irgendwie verloren. Chloe und ich waren immer noch verliebt, zumindest war ich in sie … aber ich nahm an, dass sie sich mit anderen Typen an ihrer neuen Schule traf. Ohne Chloe gab es für mich keinen legitimen Grund mehr, bei ihr zu Hause abzuhängen. Ich kam hin und wieder vorbei, um „Hallo“ zu sagen, aber es fühlte sich ziemlich erbärmlich an, mit...

690 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 39

0001 - Tempro                              0403 - Johnathon              wächst 0003 - Conner                              0667 - Marco                      -------- 0097 - Ass                                     0778 - Januar                       0098 (Lucy) 0101 - Shelby (Mutterschiff)        0798 - Celeste 0125 - Lars                                     0908 - Tara 0200 - Ellen                                     0999 - Zan 0301 - Rodrick                                1000 - Sherry Derrick sah vom Boden zu Shelby auf und rieb sich die Seite seines Gesichts, die sich echt anfühlte! Nicht wie ein solides Hologramm, sondern echtes Fleisch und Blut! Er stand auf und wich langsam von Shelby zurück, der sich bis jetzt noch nicht bewegt hatte. Ich weiß nicht, wer oder was du bist, aber...

651 Ansichten

Likes 0

Fick meine Mutter_(0)

Mein Name ist Max, ich bin 18 und habe meine Mutter nie wirklich als sexuelles Wesen betrachtet. Ich meine, sie ist meine Mutter! Sie war jedoch schon immer mehr als das. Mein Vater hat uns verlassen, als ich 10 war, also war es 8 Jahre lang nur sie und ich, was unsere Beziehung stärker gemacht hat. Sie ist mehr als nur meine Mutter; Sie ist eine meiner besten Freundinnen. Versteh mich auch nicht falsch, was meinen Dad angeht. Es stellte sich heraus, dass er einfach auf Kerle stand – ich kann nicht erwarten, dass er den Rest meines Lebens eine Lüge...

672 Ansichten

Likes 1

Die Abenteuer der Gnade und Anna Erotic Classic Ch-1 Teil 8

Seltener lasziver englischer Klassiker. Dies ist ein Buch, das von einem englischen Gentleman mit beträchtlichem Witz, Sprachbeherrschung und Vorstellungskraft von Rabelaisianischer Ordnung geschrieben wurde. So erotisch die Geschichten auch sind, sie sind weit davon entfernt, schmutzig zu sein, während eine Handlung von aufregendem Interesse sich durch das ganze Werk zieht und alle Geschichten zusammenhält. Das Buch „Die Abenteuer von Grace und Anna“ trägt den Untertitel „Die aufregenden Erfahrungen von zwei“. Mädchen auf der Suche nach Liebe und Lust.' Zwei lebenslustige Mädchen der 1910er Jahre entdecken in diesem aufschlussreichen Ausflug in die erotischen Sitten und Sitten einer früheren Ära Liebe und Lust...

641 Ansichten

Likes 0

AM RAND

„Was“, sagte Valerie zu ihrem Mann Jack, während sie ihrem Make-up den letzten Schliff gab!?! „Was meinst du, was?“, fragte er, während er seine gerade gewaschenen Haare abtrocknete!?! „Du weißt schon, was ich meine“, sagte sie, während sie ihn im Spiegel ansah!!!“ „Nein, das tue ich nicht“, protestierte er, „ich habe keine Ahnung, wovon du redest!!!“ Nachdem sie die Augen verdreht hatte, drehte sie sich halb um, um ihn anzusehen, und fragte: „Wie viele Jahre sind wir schon verheiratet!?!“ „Äh, sechs“, antwortete er, „warum!?!“ „Man könnte meinen, nach sechs Jahren würde man sich daran gewöhnen, seine Frau ohne Kleidung zu sehen“...

371 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.