Die Leiter

184Report
Die Leiter

Fbailey-Geschichte Nummer 187


Die Leiter


Als Mama uns ins Haus rief, wusste ich, dass ich in Schwierigkeiten war. Schließlich dachten meine Eltern, dass Ärger mein zweiter Vorname sei. Ich hatte in letzter Zeit sicher auch genug davon. Hauptsächlich drehte es sich um meine kleine Schwester.

Mama sagte: „Randi, was hast du da auf der Leiter gemacht?“

Randi sagte: „Ich musste meinen Papierflieger aus dem Baum holen.“

Mama sagte: „Und du hast deinen Bruder die Leiter für dich halten lassen? Ich habe dir schon millionenfach gesagt, dass er nur an deinem Rock hochschauen will, um dein Höschen zu sehen. Habe ich nicht?“

Randi lachte Mama aus und sagte: „Nun, ich habe ihn zum Narren gehalten. Ich trage keine.“

Plötzlich wurde Mama rot vor Wut und drehte sich zu mir um. Sie hat mich angeschrien, sie hat mir gesagt, dass ich es wirklich holen werde, wenn mein Vater nach Hause kommt, und dann hat sie mir gesagt, ich soll in mein Zimmer gehen. Diesmal war ich definitiv dabei.

Die Sache war die, dass ich sechzehn Jahre alt und alt genug war, um es besser zu wissen. Randi war gerade dreizehn Jahre alt und Mamas Liebling. Randi konnte nichts falsch machen. Das dachte sich zumindest Mama. Randi war meine kleine Schwester, und ich versuchte immer, ihren Rock hochzuschauen, und sie ließ es mich sogar gern tun. Ich hatte ihre kahle Muschi oft gesehen. Allerdings muss Randi mich in letzter Zeit auch in Schwierigkeiten bringen. Wofür sind kleine Schwestern sonst noch da? Ich wusste aber, dass sie es mir hinterher wieder gut machen würde, weil sie es immer tut.

Sie war das, was Mama eine Spätzünderin nannte. Randi war fast zwölf, als sie ihre erste Periode hatte, und dann dauerte es ein paar Monate, bis sie ihre nächste bekam. Jetzt schreibt Mama es in den Kalender und Randi ist das peinlich. Ungefähr zur gleichen Zeit begann sie auch, ihre Titten wachsen zu lassen. Sie war sicher stolz auf sie und hob jeden Tag ihr Hemd, damit ich sie sehen konnte. Dann sagte sie mir eines Tages, ich solle ihr Hemd hochziehen, wann immer ich sie sehen wollte. Tatsächlich wurde ich etwa eine Woche später dabei erwischt, wie sie ihr Hemd hochhob. Mama hat mich dabei gesehen und Randi hat ihr natürlich nicht gesagt, dass sie mich immer anschauen lässt, also habe ich den Gürtel bekommen. Danach durfte ich nicht nur jeden Tag auf Randis Titten schauen, sondern auch an ihren Nippeln saugen und sie berühren so oft ich wollte.

In letzter Zeit hatte Randi mir die winzigen Haare gezeigt, die anfingen, auf ihrer Muschi zu wachsen. Sie war so stolz auf sie, dass sie sie nur zeigen wollte, also schaue ich natürlich. Das Beste ist, wenn sie auf mein Bett steigt, sich zurücklehnt und ihre Beine wirklich weit öffnet, so dass ihre Muschi flach wird und ihre feuchten Lippen sich öffnen, sodass ich direkt in ihr Fickloch sehen kann. Natürlich lässt sie mich ihre Muschi nicht berühren, aber sie wird sie weiter für mich öffnen, damit ich sie besser sehen kann. Sie ist so gelenkig, dass sie fast selbst in ihr Loch schauen kann. Manchmal halte ich einen Spiegel hoch, damit sie ihn auch anschauen kann.

Dann, vor etwa zwei Wochen, ließ Randi mich auch meinen Finger in ihr Loch stecken, zusammen mit einer Kerze, die sie aus Mamas Esszimmerschublade gestohlen hatte. Ich konnte meinen Zeigefinger bis zu dem Punkt hineinschieben, an dem meine anderen Finger im Weg waren. Allerdings kann ich diese Kerze in ihre 15,5 cm bringen, weil ich sie mit meinem Daumennagel markiert und danach gemessen habe.

Ich saß in meinem Zimmer und wartete darauf, dass Dad mich schlägt, als Randi auf mich zukam, um mich zu warnen, dass Dad gerade nach Hause gekommen war und Mom ihn über alles aufklärte. Dann setzte sie sich auf mein Bett und legte ihre Knöchel hinter ihren Kopf, damit ich einen letzten Blick auf ihre kahle Muschi werfen konnte, bevor ich mit dem Gürtel geschlagen wurde. Sie sagte mir, dass ich meinen Finger in sie stecken könnte, damit ich eine angenehme Erinnerung habe, an die ich während meiner Bestrafung denken kann. Randi sagte mir sogar, wie leid es ihr täte, dass sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte, und dass ich nach meiner Bestrafung anfangen könnte, sie zu ficken. Da räusperte sich Papa und schloss die Tür hinter sich.

Weder Randi noch ich rührten einen Muskel, als Dad sich die Situation ansah. Da war Randi mit ihrem Kopf auf meinem Kissen, ihre Füße hinter ihrem Kopf, hielt ihre Muschi für mich offen und da war ich mit meinem Zeigefinger ganz in ihrer feuchten Muschi. Außerdem hatte Dad alles gehört, wie sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte und wie sie danach anfangen würde, sich von mir ficken zu lassen.

Dad ging zu uns hinüber und streckte eine seiner großen Hände aus, um ihre beiden Füße in dieser Position hinter ihrem Kopf zu halten. Dann zog er langsam meinen Finger aus ihrer Muschi. Ich lehnte mich mit einem rasenden Steifen in meiner Hose zurück, während Dad nur meine kleine Schwester ansah. Dann dämmerte es mir endlich, dass ich keine Probleme mehr hatte.

Ich sah Randi in dieser Position mit ihren Beinen direkt an der Außenseite ihrer Brüste an. Ihr T-Shirt war eng an ihre Brust gespannt, ihre kleinen Brüste bildeten kleine Hügel im Stoff und ihre winzigen Brustwarzen waren hart wie Radiergummis. Ihr Rock war um ihre Taille gerafft. Ihre Muschi war flachgedrückt, sie war rosa und ihr offenes Loch sabberte. Ich konnte sogar sehen, wie sich ihr kleines Arschloch kräuselte und entspannte, während sie atmete. Dann bemerkte ich ihr Gesicht, als sie von Tränen, die über ihr Gesicht liefen, zu fast einem Lächeln überging, als sie auf die große Beule in Dads Hose starrte. Da wusste ich, dass sie auch nicht in Schwierigkeiten steckte.

Dad fragte Randi: „Hast du jemals einen Schwanz in deiner kleinen Fotze gehabt?“

Ich hatte Dad noch nie so reden gehört.

Randi antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dad fragte mich: „Hast du deinen Schwanz schon mal in eine Fotze gesteckt?“

Ich antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dann überraschte mein Vater mich zutiefst, als er sagte: „Ich werde sie halten. Du fickst sie zuerst.“

Alle möglichen Gedanken schossen mir durch den Kopf. "Zuerst!" „Fick sie!“ „Er hält sie fest, während ich sie ficke!“

Also zog ich meine Jeans und meine Unterwäsche aus, während Papa auf meine Erektion schaute. Ich legte mich wieder aufs Bett und kroch näher an Randi heran. Dann hielt ich meinen Schwanz und neigte ihn weit genug nach unten, um mit der Spitze ihr feuchtes Loch zu berühren. Ich drückte nach vorne und es glitt direkt hinein, ohne jeglichen Widerstand. Dad hielt ihre Füße hinter ihrem Kopf, als ich meine dreizehnjährige Schwester fickte. Ich wusste, dass sie sechseinhalb Zoll tief war, und ich wusste auch, dass mein Schwanz so lang war, also war ich nicht annähernd so überrascht wie Randi, als ich den Boden erreichte. Ich musste es zugeben, obwohl sie es wie ein Champion nahm. Randi hat nie nach Mama gerufen oder versucht, von uns wegzukommen. Ich habe meine Schwester mit einer Dringlichkeit gefickt, die ich immer hatte, wenn ich nachts aufgeregt war und mir einen runterholte. Ich stieß alles in sie hinein, was ich brauchte, und dann sagte ich Papa, dass ich kommen würde, und er sagte mir, ich solle einfach in sie kommen, schließlich hatte Randi bis dahin sowieso schon ein Jahr lang die Pille genommen.

Als ich mit dem Abspritzen fertig war und meinen Schwanz aus ihrem Vater zog, sagte mir, ich solle sie festhalten, während er sie als nächstes fickte. Was! Ich traute meinen Ohren kaum. Dad ließ seine Hose und seine Unterwäsche in einer fließenden Bewegung fallen, dann zwang er seinen Schwanz in die Fotze seiner Tochter. Papas Schwanz war fast genauso groß wie meiner, nur sein vielleicht etwas dicker. Dad hatte es überhaupt nicht so eilig wie ich. Er genoss diesen Fick, als hätte er Jahre darauf gewartet. Anscheinend hatte er sie ficken wollen und das gab ihm die Gelegenheit, die er gebraucht hatte.

Als Papa Randi fickte, sagte er ihr, dass sie ihn auch lange genug geärgert hatte. Sie hatte ihm auch in den letzten Monaten ständig ihre Muschi gezeigt und er hatte genug davon. Er fragte sie, ob er sie verletzte, aber ich glaube nicht, dass er überhaupt aufpasste, als sie nur ein bisschen sagte. Dad befand sich in einer Art erotischen Traum, in dem Väter ihre Töchter die ganze Zeit ficken und dass es in Ordnung war, dies zu tun. Er erinnerte sich auch daran, seine Schwester gefickt zu haben, als er in meinem Alter war. Er erinnerte sich sogar daran, die beste Freundin seiner Schwester zusammen mit ihr gefickt zu haben. Diese beste Freundin war meine Mutter.

Dann schickte mich Papa nach unten, um Mama zu holen. Er sagte mir, ich solle mir auch nicht die Mühe machen, mich wieder anzuziehen. Also ging ich mit halb erigiertem Schwanz nach unten und sagte Mama, dass Papa wollte, dass sie in mein Schlafzimmer kommt. Sie folgte mir die Treppe hinauf, aber ich glaube, sie hat sich den ganzen Weg meinen nackten Arsch und meine flauschigen Eier angeschaut. Ich betrat zuerst mein Schlafzimmer und dann stand Mama in der Tür.

Mama sah auf die Position, in der Randi war und Papas Schwanz immer noch in ihrer Fotze, und dann fragte sie: „Was zum Teufel denkst du, was du tust?“

Dad lächelte sie an und sagte: „Erinnerst du dich, als du in diesem Alter warst und ich dich und meine Schwester einfach so zusammen gefickt habe?“

Mama errötete und sagte: „Ja, ich erinnere mich.“

Papa fragte: „Kannst du deine Füße noch hinter deinen Kopf bekommen?“

Mama sagte: „Ich weiß es nicht, aber ich könnte es versuchen, wenn du mich auch wirklich willst.“

Dann zog sich Mama vor mir aus und ich durfte sie komplett nackt sehen. Mama hat riesige Brüste im Vergleich zu Randi. Sie hat auch einen ganzen Wald von Haaren an ihrer Muschi. Dann stand Mama neben Randi auf dem Bett und sagte Papa mit viel Grunzen und Anstrengen, dass sie nicht mehr kann. Dann sagte sie ihm, dass sie für ihn üben würde, wenn er sie auch wollte.

Dad sah mich an und sagte nur: „Jetzt fick deine Mutter.“

Mama sah den schockierten Ausdruck auf meinem Gesicht und sagte: „Du machst besser, was dein Vater sagt, es sei denn, du willst diesen Gürtel probieren.“

Also stand ich am Fußende des Bettes auf und ließ meinen Schwanz mit ihrer Hilfe in die Muschi meiner Mutter gleiten. Ihre Knie waren bis zu ihren Brüsten und ich lehnte mich einfach hinein, als ich sie fickte.

Dad sagte: „Diesmal sollte er etwas länger durchhalten. Er hat gerade seine Schwester fertig gefickt, bevor ich anfing, sie zu ficken. Wusstest du, dass diese kleine Schlampe ihn absichtlich in Schwierigkeiten bringt?“

Mama lächelte und antwortete: „Ja, das habe ich. Wer, glaubst du, hat sie dazu gebracht? Wie fühlt sie sich?"

Dad antwortete: „So wie du und meine Schwester es früher auch getan haben. Schön eng in dieser Position.“

Mama sagte: „Apropos deine Schwester, wusstest du, dass sie wieder in der Stadt ist?“

Papa sagte: „Ja, das habe ich. Ich habe sie heute Mittag in meinem Büro gefickt. Sie soll später heute Abend vorbeikommen.“

Mama sagte: „Gut, vielleicht können wir fünf uns dann mal auf altmodische Weise amüsieren. Ich frage mich, ob sie ihre Füße hinter ihren Kopf bekommen kann.“

Genau dann komme ich in Mamas Muschi, während Papa in Randi kommt. Als wir auszogen, richteten sich die beiden Mädchen auf dem Bett auf.

Randi sah mich direkt an und sagte: „Willst du sehen, was Mama mir beigebracht hat?“ Dann drehte sie sich um, setzte sich auf Mamas Gesicht und vergrub dann ihr eigenes Gesicht in Mamas Muschi. Dad und ich sahen ihnen zu, bis wir wieder hart wurden. Er wollte Randi unbedingt ein zweites Mal ficken und ich wollte Mama auch unbedingt wieder ficken, also hob er Randi hoch und nahm sie mit in sein Schlafzimmer, während Mama für mich auf Hände und Knie ging.


Das Ende
Die Leiter
187

Ähnliche Geschichten

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

897 Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

828 Ansichten

Likes 0

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

865 Ansichten

Likes 0

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

871 Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

831 Ansichten

Likes 0

So wie er ist - Teil 3

Am nächsten Morgen erwachte Stuie vom Lärm seiner Mutter, die sich auf den Tag vorbereitete. Er überlegte immer noch, was er anziehen sollte, um die Aufmerksamkeit einer Schwester auf sich zu ziehen, bei der er sich immer noch nicht sicher war. Er entschied sich dafür, sein leuchtend rotes, figurbetontes Tanktop und ein Paar figurbetonte Triathalon-Shorts zu tragen, die oft für Wrestling-Übungen getragen werden, die sein Paket und seine Brötchen betonen würden. Er konnte weder ein komplettes Paar Sandalen noch Flip-Flops finden, also würden nackte Füße ausreichen. Er schlurfte an den Zimmern des Hauses vorbei in die Küche, um seiner Schwester beim...

903 Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

861 Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

843 Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

771 Ansichten

Likes 0

Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

***Haftungsausschluss*** Wie üblich ist dies nicht meine Geschichte. Ich habe keinen Teil dieser Geschichte erstellt, geändert oder bearbeitet. Es ist das Werk von Captius. __________________________________________________________________________________ Wie immer Bewertung und Kommentar nicht vergessen. Und danke an alle, die das letzte Kapitel kommentiert haben, dass dies besser war als Trotz. Das machte Mishikail unerträglich und es war fast unmöglich, mit ihm fertig zu werden, haha. Nein, aber wirklich, du hast sie bisher das ganze Jahr gemacht (auch wenn wir dachten, wir wären schon ein paar Wochen drin). Kapitel sechs: Vergeltung und Engagement Im Laufe der nächsten vier Wochen lief alles ziemlich glatt, so...

722 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.