Die Leiter

1.6KReport
Die Leiter

Fbailey-Geschichte Nummer 187


Die Leiter


Als Mama uns ins Haus rief, wusste ich, dass ich in Schwierigkeiten war. Schließlich dachten meine Eltern, dass Ärger mein zweiter Vorname sei. Ich hatte in letzter Zeit sicher auch genug davon. Hauptsächlich drehte es sich um meine kleine Schwester.

Mama sagte: „Randi, was hast du da auf der Leiter gemacht?“

Randi sagte: „Ich musste meinen Papierflieger aus dem Baum holen.“

Mama sagte: „Und du hast deinen Bruder die Leiter für dich halten lassen? Ich habe dir schon millionenfach gesagt, dass er nur an deinem Rock hochschauen will, um dein Höschen zu sehen. Habe ich nicht?“

Randi lachte Mama aus und sagte: „Nun, ich habe ihn zum Narren gehalten. Ich trage keine.“

Plötzlich wurde Mama rot vor Wut und drehte sich zu mir um. Sie hat mich angeschrien, sie hat mir gesagt, dass ich es wirklich holen werde, wenn mein Vater nach Hause kommt, und dann hat sie mir gesagt, ich soll in mein Zimmer gehen. Diesmal war ich definitiv dabei.

Die Sache war die, dass ich sechzehn Jahre alt und alt genug war, um es besser zu wissen. Randi war gerade dreizehn Jahre alt und Mamas Liebling. Randi konnte nichts falsch machen. Das dachte sich zumindest Mama. Randi war meine kleine Schwester, und ich versuchte immer, ihren Rock hochzuschauen, und sie ließ es mich sogar gern tun. Ich hatte ihre kahle Muschi oft gesehen. Allerdings muss Randi mich in letzter Zeit auch in Schwierigkeiten bringen. Wofür sind kleine Schwestern sonst noch da? Ich wusste aber, dass sie es mir hinterher wieder gut machen würde, weil sie es immer tut.

Sie war das, was Mama eine Spätzünderin nannte. Randi war fast zwölf, als sie ihre erste Periode hatte, und dann dauerte es ein paar Monate, bis sie ihre nächste bekam. Jetzt schreibt Mama es in den Kalender und Randi ist das peinlich. Ungefähr zur gleichen Zeit begann sie auch, ihre Titten wachsen zu lassen. Sie war sicher stolz auf sie und hob jeden Tag ihr Hemd, damit ich sie sehen konnte. Dann sagte sie mir eines Tages, ich solle ihr Hemd hochziehen, wann immer ich sie sehen wollte. Tatsächlich wurde ich etwa eine Woche später dabei erwischt, wie sie ihr Hemd hochhob. Mama hat mich dabei gesehen und Randi hat ihr natürlich nicht gesagt, dass sie mich immer anschauen lässt, also habe ich den Gürtel bekommen. Danach durfte ich nicht nur jeden Tag auf Randis Titten schauen, sondern auch an ihren Nippeln saugen und sie berühren so oft ich wollte.

In letzter Zeit hatte Randi mir die winzigen Haare gezeigt, die anfingen, auf ihrer Muschi zu wachsen. Sie war so stolz auf sie, dass sie sie nur zeigen wollte, also schaue ich natürlich. Das Beste ist, wenn sie auf mein Bett steigt, sich zurücklehnt und ihre Beine wirklich weit öffnet, so dass ihre Muschi flach wird und ihre feuchten Lippen sich öffnen, sodass ich direkt in ihr Fickloch sehen kann. Natürlich lässt sie mich ihre Muschi nicht berühren, aber sie wird sie weiter für mich öffnen, damit ich sie besser sehen kann. Sie ist so gelenkig, dass sie fast selbst in ihr Loch schauen kann. Manchmal halte ich einen Spiegel hoch, damit sie ihn auch anschauen kann.

Dann, vor etwa zwei Wochen, ließ Randi mich auch meinen Finger in ihr Loch stecken, zusammen mit einer Kerze, die sie aus Mamas Esszimmerschublade gestohlen hatte. Ich konnte meinen Zeigefinger bis zu dem Punkt hineinschieben, an dem meine anderen Finger im Weg waren. Allerdings kann ich diese Kerze in ihre 15,5 cm bringen, weil ich sie mit meinem Daumennagel markiert und danach gemessen habe.

Ich saß in meinem Zimmer und wartete darauf, dass Dad mich schlägt, als Randi auf mich zukam, um mich zu warnen, dass Dad gerade nach Hause gekommen war und Mom ihn über alles aufklärte. Dann setzte sie sich auf mein Bett und legte ihre Knöchel hinter ihren Kopf, damit ich einen letzten Blick auf ihre kahle Muschi werfen konnte, bevor ich mit dem Gürtel geschlagen wurde. Sie sagte mir, dass ich meinen Finger in sie stecken könnte, damit ich eine angenehme Erinnerung habe, an die ich während meiner Bestrafung denken kann. Randi sagte mir sogar, wie leid es ihr täte, dass sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte, und dass ich nach meiner Bestrafung anfangen könnte, sie zu ficken. Da räusperte sich Papa und schloss die Tür hinter sich.

Weder Randi noch ich rührten einen Muskel, als Dad sich die Situation ansah. Da war Randi mit ihrem Kopf auf meinem Kissen, ihre Füße hinter ihrem Kopf, hielt ihre Muschi für mich offen und da war ich mit meinem Zeigefinger ganz in ihrer feuchten Muschi. Außerdem hatte Dad alles gehört, wie sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte und wie sie danach anfangen würde, sich von mir ficken zu lassen.

Dad ging zu uns hinüber und streckte eine seiner großen Hände aus, um ihre beiden Füße in dieser Position hinter ihrem Kopf zu halten. Dann zog er langsam meinen Finger aus ihrer Muschi. Ich lehnte mich mit einem rasenden Steifen in meiner Hose zurück, während Dad nur meine kleine Schwester ansah. Dann dämmerte es mir endlich, dass ich keine Probleme mehr hatte.

Ich sah Randi in dieser Position mit ihren Beinen direkt an der Außenseite ihrer Brüste an. Ihr T-Shirt war eng an ihre Brust gespannt, ihre kleinen Brüste bildeten kleine Hügel im Stoff und ihre winzigen Brustwarzen waren hart wie Radiergummis. Ihr Rock war um ihre Taille gerafft. Ihre Muschi war flachgedrückt, sie war rosa und ihr offenes Loch sabberte. Ich konnte sogar sehen, wie sich ihr kleines Arschloch kräuselte und entspannte, während sie atmete. Dann bemerkte ich ihr Gesicht, als sie von Tränen, die über ihr Gesicht liefen, zu fast einem Lächeln überging, als sie auf die große Beule in Dads Hose starrte. Da wusste ich, dass sie auch nicht in Schwierigkeiten steckte.

Dad fragte Randi: „Hast du jemals einen Schwanz in deiner kleinen Fotze gehabt?“

Ich hatte Dad noch nie so reden gehört.

Randi antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dad fragte mich: „Hast du deinen Schwanz schon mal in eine Fotze gesteckt?“

Ich antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dann überraschte mein Vater mich zutiefst, als er sagte: „Ich werde sie halten. Du fickst sie zuerst.“

Alle möglichen Gedanken schossen mir durch den Kopf. "Zuerst!" „Fick sie!“ „Er hält sie fest, während ich sie ficke!“

Also zog ich meine Jeans und meine Unterwäsche aus, während Papa auf meine Erektion schaute. Ich legte mich wieder aufs Bett und kroch näher an Randi heran. Dann hielt ich meinen Schwanz und neigte ihn weit genug nach unten, um mit der Spitze ihr feuchtes Loch zu berühren. Ich drückte nach vorne und es glitt direkt hinein, ohne jeglichen Widerstand. Dad hielt ihre Füße hinter ihrem Kopf, als ich meine dreizehnjährige Schwester fickte. Ich wusste, dass sie sechseinhalb Zoll tief war, und ich wusste auch, dass mein Schwanz so lang war, also war ich nicht annähernd so überrascht wie Randi, als ich den Boden erreichte. Ich musste es zugeben, obwohl sie es wie ein Champion nahm. Randi hat nie nach Mama gerufen oder versucht, von uns wegzukommen. Ich habe meine Schwester mit einer Dringlichkeit gefickt, die ich immer hatte, wenn ich nachts aufgeregt war und mir einen runterholte. Ich stieß alles in sie hinein, was ich brauchte, und dann sagte ich Papa, dass ich kommen würde, und er sagte mir, ich solle einfach in sie kommen, schließlich hatte Randi bis dahin sowieso schon ein Jahr lang die Pille genommen.

Als ich mit dem Abspritzen fertig war und meinen Schwanz aus ihrem Vater zog, sagte mir, ich solle sie festhalten, während er sie als nächstes fickte. Was! Ich traute meinen Ohren kaum. Dad ließ seine Hose und seine Unterwäsche in einer fließenden Bewegung fallen, dann zwang er seinen Schwanz in die Fotze seiner Tochter. Papas Schwanz war fast genauso groß wie meiner, nur sein vielleicht etwas dicker. Dad hatte es überhaupt nicht so eilig wie ich. Er genoss diesen Fick, als hätte er Jahre darauf gewartet. Anscheinend hatte er sie ficken wollen und das gab ihm die Gelegenheit, die er gebraucht hatte.

Als Papa Randi fickte, sagte er ihr, dass sie ihn auch lange genug geärgert hatte. Sie hatte ihm auch in den letzten Monaten ständig ihre Muschi gezeigt und er hatte genug davon. Er fragte sie, ob er sie verletzte, aber ich glaube nicht, dass er überhaupt aufpasste, als sie nur ein bisschen sagte. Dad befand sich in einer Art erotischen Traum, in dem Väter ihre Töchter die ganze Zeit ficken und dass es in Ordnung war, dies zu tun. Er erinnerte sich auch daran, seine Schwester gefickt zu haben, als er in meinem Alter war. Er erinnerte sich sogar daran, die beste Freundin seiner Schwester zusammen mit ihr gefickt zu haben. Diese beste Freundin war meine Mutter.

Dann schickte mich Papa nach unten, um Mama zu holen. Er sagte mir, ich solle mir auch nicht die Mühe machen, mich wieder anzuziehen. Also ging ich mit halb erigiertem Schwanz nach unten und sagte Mama, dass Papa wollte, dass sie in mein Schlafzimmer kommt. Sie folgte mir die Treppe hinauf, aber ich glaube, sie hat sich den ganzen Weg meinen nackten Arsch und meine flauschigen Eier angeschaut. Ich betrat zuerst mein Schlafzimmer und dann stand Mama in der Tür.

Mama sah auf die Position, in der Randi war und Papas Schwanz immer noch in ihrer Fotze, und dann fragte sie: „Was zum Teufel denkst du, was du tust?“

Dad lächelte sie an und sagte: „Erinnerst du dich, als du in diesem Alter warst und ich dich und meine Schwester einfach so zusammen gefickt habe?“

Mama errötete und sagte: „Ja, ich erinnere mich.“

Papa fragte: „Kannst du deine Füße noch hinter deinen Kopf bekommen?“

Mama sagte: „Ich weiß es nicht, aber ich könnte es versuchen, wenn du mich auch wirklich willst.“

Dann zog sich Mama vor mir aus und ich durfte sie komplett nackt sehen. Mama hat riesige Brüste im Vergleich zu Randi. Sie hat auch einen ganzen Wald von Haaren an ihrer Muschi. Dann stand Mama neben Randi auf dem Bett und sagte Papa mit viel Grunzen und Anstrengen, dass sie nicht mehr kann. Dann sagte sie ihm, dass sie für ihn üben würde, wenn er sie auch wollte.

Dad sah mich an und sagte nur: „Jetzt fick deine Mutter.“

Mama sah den schockierten Ausdruck auf meinem Gesicht und sagte: „Du machst besser, was dein Vater sagt, es sei denn, du willst diesen Gürtel probieren.“

Also stand ich am Fußende des Bettes auf und ließ meinen Schwanz mit ihrer Hilfe in die Muschi meiner Mutter gleiten. Ihre Knie waren bis zu ihren Brüsten und ich lehnte mich einfach hinein, als ich sie fickte.

Dad sagte: „Diesmal sollte er etwas länger durchhalten. Er hat gerade seine Schwester fertig gefickt, bevor ich anfing, sie zu ficken. Wusstest du, dass diese kleine Schlampe ihn absichtlich in Schwierigkeiten bringt?“

Mama lächelte und antwortete: „Ja, das habe ich. Wer, glaubst du, hat sie dazu gebracht? Wie fühlt sie sich?"

Dad antwortete: „So wie du und meine Schwester es früher auch getan haben. Schön eng in dieser Position.“

Mama sagte: „Apropos deine Schwester, wusstest du, dass sie wieder in der Stadt ist?“

Papa sagte: „Ja, das habe ich. Ich habe sie heute Mittag in meinem Büro gefickt. Sie soll später heute Abend vorbeikommen.“

Mama sagte: „Gut, vielleicht können wir fünf uns dann mal auf altmodische Weise amüsieren. Ich frage mich, ob sie ihre Füße hinter ihren Kopf bekommen kann.“

Genau dann komme ich in Mamas Muschi, während Papa in Randi kommt. Als wir auszogen, richteten sich die beiden Mädchen auf dem Bett auf.

Randi sah mich direkt an und sagte: „Willst du sehen, was Mama mir beigebracht hat?“ Dann drehte sie sich um, setzte sich auf Mamas Gesicht und vergrub dann ihr eigenes Gesicht in Mamas Muschi. Dad und ich sahen ihnen zu, bis wir wieder hart wurden. Er wollte Randi unbedingt ein zweites Mal ficken und ich wollte Mama auch unbedingt wieder ficken, also hob er Randi hoch und nahm sie mit in sein Schlafzimmer, während Mama für mich auf Hände und Knie ging.


Das Ende
Die Leiter
187

Ähnliche Geschichten

Übernachtungsspaß_(0)

Wenn Sie nicht an Jungenmaterial glauben, ist dies keine Geschichte für Sie. Bitte geben Sie mir Feedback, da dies meine erste Geschichte ist. Hallo, ich bin Charlie. Ich bin ein 14-jähriger Junge mit braunen Haaren. Ich bin 54 groß und einigermaßen dünn. Ich habe grün-blaue Augen und habe mich immer für heterosexuell gehalten, aber ich träume hin und wieder von Männern. Deshalb werde ich Ihnen eine kleine Geschichte darüber erzählen, was vor nicht allzu langer Zeit passiert ist ... Es waren Ferien und ich hatte mich bisher entspannt, wurde mir aber langsam langweilig, also rief ich zwei meiner Freunde an und...

436 Ansichten

Likes 0

Betten für den Babysitter Ch 01

BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER Zusammenfassung: Eine lesbische Nachbarin nutzt das Internet, um ihren unschuldigen Babysitter zu verführen. Hinweis: Obwohl diese Geschichte im September 2010 veröffentlicht wurde, wurde sie im Oktober 2012 komplett neu geschrieben. Anmerkung 2: Danke an MAB7991 und LaRacasse für die Bearbeitung. BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER Mein Name ist Megan. Ich bin eine 35-jährige alleinstehende Frau mit einem zweijährigen Kind. Jenny war die perfekte Babysitterin. Sie geht auf eine Privatschule und trägt immer den karierten Rock und kniehohe Nylons (ich fand es interessant, dass sie kniehohe Nylons trug und keine Socken wie die meisten Mädchen). Sie trägt ihr dunkelbraunes...

1.2K Ansichten

Likes 0

Aber Liebling, es war nur ein Tanz, Lindas Geschichte

Fortsetzung zu; „Aber Liebling, es war nur ein Tanz.“ Linda erzählt ihre Geschichte einer Freundin. Hinweis: In dieser Geschichte gibt es keinen Sex Vielen Dank an alle Leser, die darum gebeten haben, die Fragen zu beantworten. Aber Liebling, es war nur ein Tanz Die Fortsetzung Ein weiterer Winter in Chicago war Geschichte. Heute war der erste richtige Frühlingstag. Als Linda nach draußen ging, konnte sie die frische, saubere Morgenluft riechen. Sie erinnert sich an das Geräusch des Frühlingsregens auf dem Dach, als sie und ihr Mann sich in der Nacht zuvor liebten, und wie es zu dem warmen, sicheren Gefühl beitrug...

865 Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal meine Frau teilen

Nun, ich weiß wirklich nicht, wie ich diese Geschichte anfangen soll, also lasst uns einfach direkt hineinspringen. Dies ist eine wirklich wahre Geschichte, die passiert ist, und jetzt teile ich sie mit euch allen. Nachdem Sie diese Geschichte gelesen haben und an Bildern oder Videos interessiert sind, senden Sie mir bitte eine E-Mail an [email protected]. Meine Geschichte begann also ungefähr 2 Jahre nach meiner Hochzeit. Aber bevor wir in die schweren Details kommen, lassen Sie mich Sie über uns informieren. Mein Name ist Ethan und ich bin ein 25-jähriger hispanischer Mann und meine Frau Angelina ist eine 22-jährige hispanische Frau. Wir...

807 Ansichten

Likes 0

Mein Tag mit James

James und ich hatten uns durch eine Craigslist-Anzeige kennengelernt, die ich ein paar Wochen zuvor gepostet hatte, aber wir haben uns nie wirklich getroffen. Wir haben ungefähr eine Woche lang hin und her gemailt, bevor ich schließlich entschied, dass ich bereit war, mich zu treffen. Mein Herz raste und meine Hände zitterten Ich habe die Nachricht eingegeben, die alles ändern würde. „Hey, ich glaube, ich bin dazu bereit.“ James antwortete innerhalb von Minuten: „Perfekt, ich habe morgen frei. Ich werde ein Hotelzimmer nehmen und dich morgen früh abholen. Auf diese Weise können wir den ganzen Tag zusammen verbringen.“ Mein Herz setzte...

1.9K Ansichten

Likes 0

Unser befreiender Urlaub – Teil 1

Alice und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen Urlaub gemacht. Zweimal im Jahr reisten wir für eine Woche irgendwo nach Europa, um die Sonne zu genießen, da keiner unserer Partner die Hitze genoss. Wir hatten beide hektische Jobs und schätzten die Entspannung, die ein Mädchenurlaub bieten konnte. Ich war eine große Brünette, hatte gute Knochen und eine große Oberweite, ich schätze, man würde mich von der Körperstruktur her eine Amazone nennen. Alice war zierlich, sehr hell, mit schönen Brüsten, aber sehr fein und zierlich. Wir lachten immer zusammen, entspannten uns in unserer Haut und fühlten uns wohl, oft zusammen zu sein...

441 Ansichten

Likes 0

Schwanzanbeter - Teil 8

Schwanzanbeter – Teil 8 Im Sommer 1994 beschloss ich, in eine kleine Stadt namens Alcolu, South Carolina, zu ziehen, wo ein Mann Anfang 40 lebte und alles zu sein schien, was ich mir jemals wünschen konnte. Er sagte, dass er Arbeit für mich hatte, was großartig war. Er war sehr romantisch in seinen Briefen und Telefongesprächen und mein Herz hüpfte. Meine Eltern machten sich Sorgen, ob es die richtige Entscheidung war, aber trotzdem veranstalteten sie eine Abschiedsparty mit meiner ganzen Familie und meinen Freunden dort, um mein neues Leben zu feiern. In meinen Gedanken würde es wie bei jedem Country-Song sein...

2K Ansichten

Likes 0

DER DEICH

„Oh mein Gott, das fühlt sich gut an“, stöhnte Lauren, während Alexandra ihren Mund in ihrer weißen, heißen Muschi vergrub, „das machst du so gut, ich liebe dich so sehr!!!“ „Mmmmmmm“, erwiderte Alex, die ihren Mund nicht von der nassen Mumie ihres Lovers nehmen wollte!!! Lauren und Alexandra, seit einem Jahr ein Liebespaar und seit sechs Monaten Mitbewohner, beide im Alter von zweiundzwanzig Jahren, zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt und hungrig nacheinander, wie es nur junge Liebende sein können! Lauren drückte ihren Rücken durch, während sie ihren Schritt hart in den Mund ihres Geliebten stieß, und genoss das unglaubliche...

1.1K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2.1K Ansichten

Likes 0

Mein Liebesleben Kapitel 3 Janice

Mein Liebesleben Kapitel 3 Janice Kapitel 3 Janice: Ein paar Wochen nachdem Carrie und ich uns getrennt hatten, hingen Carrie und ihre Freundinnen Tim und ich in der Schule herum und Carrie stellte mich Janice vor. Janice war zierlich, schulterlanges hellbraunes Haar, fast sandblond. Sie hatte eine Figur, die alle Blicke auf sich zog, wenn sie einen Raum betrat. Sie war unter 100 Pfund und hatte viele Kurven. Ein Satz 34C-Titten. Dieses Mädchen war unglaublich. Sie hatte auch einen großartigen Sinn für Humor. Janice fing an, in Carries Wohnung herumzuhängen. Carrie lud mich zum Mitkommen ein (ja, einfach so); Ich wusste...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.