Omega werden, Teil 1

73Report
Omega werden, Teil 1

Omega werden, Teil 1

Sie stand mit klopfendem Herzen und kurzem Atem vor einem Spiegel in einer Hotellobby. Bald würde alles anders sein. Sie wäre anders. Sie hatte keine Ahnung. Aber schon damals wusste sie, dass sie sich veränderte.

Sicher, sie war schon immer eine Schlampe gewesen. Sie war sogar immer ein wenig unterwürfig gewesen. Sie liebte es natürlich zu ficken. Aber das war es auch schon: Sie liebte das Ficken, und so wurde sie gefickt. Sie mochte es noch nicht, dass die Leute es liebten, sie zu ficken. Die Tatsache, dass sie andere glücklich machte, registrierte sie nicht ganz.

Nicht bis zu diesem Tag. Sie war von einem langjährigen Partner hierher eingeladen worden, einem, der sie immer besser zu kennen schien, als sie sich selbst kannte. So mochte sie ihre Partner normalerweise: klüger als sie, kontrollierend, völlig dominant und ein bisschen sadistisch. Sie mochte es, sich klein zu fühlen. Sehr klein. Inkompetent. Aber er war auch etwas anderes: er war süß. Nett. Dominant und streng, sicher, aber sanft, wenn es darauf ankam. Wäre sie der Typ gewesen, der sich einem Mann verpflichtet hätte, hätte sie sich ihm verpflichtet. Sie vertraute ihm mehr als am meisten.

Er sagte ihr, wenn sie es mochte, eine Schlampe zu sein, würde sie sicherlich lieben, was er geplant hatte. Sie mochte es, eine Schlampe zu sein. Sie stellte keine Fragen.

Am Donnerstag summte ihr Telefon. Ihr Herz machte einen Sprung.

Er: Samstag, 17 Uhr, Downtown Hilton, Zimmer 804.

Elena: Ok, ich werde da sein!

Er: Fehlt etwas?

Elena: Ich werde da sein, Sir. Entschuldigen Sie :-/

Er: Gutes Mädchen.

Und dann, keine zehn Minuten später, stand sein Name wieder auf ihrem Bildschirm.

Er: Wenn du am Freitag von der Arbeit kommst, kauf ein weißes T-Shirt, zwei Nummern zu klein. Probiere es an. Wenn du nach Hause kommst, nimm eine Schere und schneide sie rundherum, drei Zentimeter unter deinen Warzenhöfen. Trage den Samt-Mikrorock, von dem du weißt, dass ich ihn liebe, und zehn Zentimeter hohe schwarze Absätze. Kein BH, keine Unterwäsche. Haar glatt mit einer sanften Welle – Sie wissen, was ich meine. Kommen Sie um 16:45 Uhr an und holen Sie sich einen Drink an der Hotelbar, um Ihre Nerven zu beruhigen. Bestätigen Sie Ihr Verständnis.

Elena: Ich verstehe, Sir.

Er: Gutes Mädchen.

Elena: Warte! Kann ich eine Jacke tragen, Sir? Das wird in einer Hotelbar wirklich unangebracht sein, Sir.

Er: Nein, Elena.

Elena: ... okay, Sir.

So kam es also, dass Elena am Samstag um 4.57 Uhr mit klopfendem Herzen und kurzatmigem Atem vor einem Spiegel in der Fahrstuhllobby im achten Stock des Hilton Hotels stand.

Aber ja, sie mochte die Art, wie sie aussah. Ihr tief rotbraunes und welliges Haar verschwand hinter ihren Schultern, bevor es sich sanft vor ihren Klingen kräuselte. Ihre Augen, grün und durchdringend. Augenbrauen schwarz, heftig. Sie war erst 23 und sah umwerfend aus, aber irgendwo in ihren Augen erschien die Weisheit einer viel älteren Frau.

Sie lächelte, als sie sich nach unten zu ihrer Brust vorarbeitete. Knabberte sanft an ihrer Lippe. Fühlte ihre Schenkel erröten, ihre Klitoris krampfte. Sie sah wirklich aus wie eine Schlampe. Hier, in diesem wunderschönen, luxuriösen Hotel, ragten ihre Brustwarzen durch enges Baumwollleinen. Elena war kurvig. Ihre Brüste lasteten schwer auf dem Stoff; Ihre Brustwarzen waren freigelegt und offensichtlich. Der Ansatz ihrer Titten fiel unter den Horizont ihres zerrissenen T-Shirts.

Fast zehn Zoll ihrer Taille waren sichtbar. Ihre Titten waren groß, aber ihr Bauch war flach, ihr Bauchnabel fest und durchbohrt. Eine goldene Schleife mit einem Smaragd. Sie hatte es mit sechzehn durchbohrt und es nie geändert.

Ihr Rock, so schien es ihr, war vielleicht kürzer als ihre entblößte Taille. Es war kastanienbraun, wie ihr Haar, und war mit zehn Zoll beworben worden. Aber hier, an ihre Haut gepresst, bedeckte es nichts. Es umarmte ihre Hüften und gab nicht nach. Wo viele Mikroröcke zu einem verspielten Schulmädchen-Plaid ausfransen, hielt sich ihrer eng an ihrem Oberschenkel und faltete sich gerade so in die Falte unter ihrem Arsch.

Ihre Titten waren groß, ihr Arsch war größer. Es sprudelte perfekt, blähte sich auf und faltete sich in sich zusammen und warf sich dann in zwei zwei perfekte Beine, eng und schön.

Sie knabberte noch einmal an ihrer Lippe, brach den Augenkontakt mit ihrem Spiegelbild ab und ging zu Zimmer 804. Sie klopfte mit falscher Zuversicht und hörte einen Ruf von drinnen: „Es ist offen!“

Die Tür knarrte. Sie kroch hinein. Ihre Anspannung verflog.

Sanfte klassische Musik erfüllte den Raum. Chopin vielleicht. Kerzen in Papiertüten säumten den Flur zum zentralen Wohnraum.

„Hallo“, sagte sie, eher eine Frage als eine Begrüßung.

„Wir sind hier drin“, sagte eine vertraute Stimme. Wir?

Unter Applaus passierte sie die Schwelle zum Wohnzimmer. Auf der Couch saßen zwei Fremde. Aber er stand vor ihr und hielt ihr ein Glas Weißwein entgegen.

Sie vergaß immer, wie wunderschön er war. Er war älter als sie – Mitte dreißig. Wie immer hielt ein langer Ärmel mit Waffelmuster kaum seine Waschbrettbauchmuskeln fest. Durchdringende blaue Augen durchdrangen ihre Seele. Sie wusste, dass sie hübsch war, aber sie hatte immer das Gefühl, dass er viel schöner war als sie.

„Wein, Elena?“

„Ja Jack. Vielen Dank."

„Entschuldigung, Jack?“

Sie zögerte. Beäugte die beiden Fremden auf der Couch.

„Ähm, mit ihnen?“

„Ja Elena. Sie wissen, was du bist.“

Ihr Gesicht errötete.

"Jawohl. Ich hätte gern Wein, Sir.“

Die Männer auf der Couch kicherten.

„Sie ist ein gutes Mädchen, Jack. Genau so, wie du sagtest."

Elena spürte, wie sich ihr Atem verstärkte. Jack grinste und streckte seine Hand aus.

„Elena, nimm das.“

In seiner Handfläche lag eine durchsichtige kleine Pille, nicht größer als ein rezeptfreies Aspirin.

"Was ist, Herr?"

"Nimm es und ich werde es dir sagen."

„Ja, Sir“, sagte sie und stürzte die Pille mit einem Schluck Wein herunter, bevor sie einen Moment zum Nachdenken hatte.

„Diese kleine Pille, Elena, wird dir helfen, die Wahrheit zu erkennen. Die Wahrheit darüber, wer du bist. Wofür du bist. Verstehst du?"

"Sicher Sir. Aber was ist das eigentlich?“

„Chemisch gesehen ist es eine normale Dosis MDMA, eine halbe Tablette Säure und eine sanfte Mischung aus anderen, äh, Kräutern und Gewürzen“, sagte Jack. Die Männer auf der Couch kicherten. „Keine Sorge“, sagte einer. „Wir haben es auch genommen.“

Wochen zuvor hatte Elena Jack erzählt, dass sie sich nie mehr mit Drogen beschäftigt hatte als mit Gras und Wein. Sie erwähnte, dass sie neugierig sei, und Jack sagte, er würde vielleicht darüber nachdenken, eine Erfahrung für sie zu schaffen. Sie hatte die Interaktion völlig vergessen.

„Aber es ist so viel mehr als das, Elena. Das wird dir helfen, dein wahres Selbst zu finden. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Bestimmung zu entdecken. Setz dich hin, entspann dich. Trinken Sie ein Glas Wein. Wir sind alle hier, um zu lieben und zu lernen. Wir sind für dich da, Elena.“

Sie hatte wirklich noch nie gespürt, dass ihre Herzfrequenz das tat, was sie tat. Es schien so schnell zu schlagen, dass es unmöglich war. Sie hatte gelegentlich mit Dreiern experimentiert. Aber drei Männer? Das war etwas anderes. Sie erinnerte sich, was er ihr vor vielen Wochen gesagt hatte: Angst ist nur Aufregung in einer anderen Jacke.

Atmen. Langsamer. Das ist in Ordnung. Du vertraust ihm.

„Wie lange habe ich noch, bis es eintritt?“ Sie fragte. "Herr."

„Du wirst es bald spüren, und es wird in vielleicht dreißig Minuten real werden. Entspann dich einfach, sei hier. Wir sind alle aus Liebe hier. Für dich.“

Sie nahm auf der Couch Platz. Sie kannte ihren Platz. Sie saß zwischen den beiden unbekannten Männern. Sie waren gutaussehend, freundlich. Jünger als er – vielleicht Ende zwanzig, vielleicht dreißig.

„Das ist Aaron“, sagte Jack und zeigte nach rechts von Elena. Er war ein gutaussehender dunkelhäutiger Mann. Passt, gebaut. Er zerreißt fast sein Hemd. Er war kahlköpfig und schneidig, mit dünnen Warby Parkers und einem charmanten Lächeln. Sie lächelte und nahm seine Hand.

„Und das ist Scott“, sagte er jetzt und zeigte nach links. Scott war ein dünnerer Mann, aber gut definiert. Gelockte braune und blonde Locken. Ein straffes Kinn. Er könnte in seiner Jugend Rettungsschwimmer gewesen sein. Sie lächelte ihn an.

„Du siehst heute Abend wunderschön aus, Schlampe“, sagte Jack. Elena zuckte zusammen. Erröten. Blickte zu den Männern neben ihr. Jack winkte mit einem Schluck Wein ab.

„Wir stigmatisieren das Wort ‚Schlampe‘, nicht wahr“, sagte Jack. Alle drei auf der Couch nickten.

Er nahm auf einem Stuhl gegenüber von Elena und den Männern auf der Couch Platz. Schlug die Beine übereinander. „Wir stigmatisieren die unterwürfige Mentalität insgesamt – Frauen, die gefallen wollen. Wir stigmatisieren die Idee des Dienens, des selbstlosen Dienens, des Seins in weniger als jemand anderem.“

Er schüttelte den Kopf, als wäre die Idee absurd. Elena war sich sicher, dass er diese kleine Rede vorbereitet hatte, aber es war ihr egal. Sie war fasziniert. Sie war es immer, wenn er sprach.

„Und so fühlen Leute wie du, Elena, Schlampen und Tussi, die zutiefst spüren, dass ihr Körper für den Dienst da ist, diesen dunklen Stich der Angst. Es fühlt sich schmutzig an, nicht wahr? Warum müssen diese Worte überhaupt negativ sein? Warum bedeutet es, so aufzutauchen – sexualisiert und bereit zu geben –, dass etwas mit dir nicht stimmt? Bedeutet es nicht genau das Gegenteil? Bedeutet das nicht, dass du selbstlos bist?“

Elena nickte.

„Und Leute wie wir? Wir haben das Gefühl, dass wir dich irgendwie manipulieren, Elena. Wir glauben, dass wir Sie irgendwie austricksen. Also spüren wir auch die Angst. Es schränkt unser Potenzial ein. Es schränkt deine ein.“

Auch die Männer nickten jetzt. Elena fühlte eine Zärtlichkeit in ihren Armen, eine Sensibilität für die sanfteste Brise, eine Kühle in sich, die sie nicht erklären konnte. Jack zeigte mit dem Finger auf Elena und schnippte nach oben. Elena verstand und stand auf, immer noch zwischen den beiden Männern auf der Couch. Sie konnte ihre Augen auf ihrem Arsch spüren. Sie konnte spüren, wie ihre Blicke die Säfte ihrer Muschi ihre Schenkel hinab verfolgten. Ihre Klitoris zuckte. Sie spürte, wie ihr Becken dort stieß, wo sie stand, ihr Hintern verkrampfte sich.

„Heute Abend, meine Schlampe, werden wir unser wahres Selbst sein. Wir werden genau das tun, was sich von selbst ergibt. Wir werden Ihre wahre Bestimmung finden.“

Ihre Augen schlossen sich. Ihre Sicht verschwamm und kehrte zurück.

„Und morgen, wenn du aufwachst, wirst du glücklich aufwachen, mit einem Gefühl der Freiheit, einem Gefühl der Erleichterung. Das würde dir gefallen, nicht wahr, meine Schlampe?“

Elena lächelte. Nickte.

„Sag es, Schlampe.“

„Ich möchte heute Abend meine wahre Bestimmung finden, Sir. Ich möchte wissen, wofür ich bin, Sir.“

Die Männer applaudierten, alle drei. Eine Welle tiefer Liebe und Wertschätzung überflutete sie. Auf einmal Frieden. Nichts als Freiheit. Hoffnung. Verlangen.

"Danke mein Herr. Danke euch allen."

Ihre Hände waren jetzt auf ihren Titten. Abwesend streichelnd, nachzeichnend.

„Gern geschehen, Schlampe“, sagte Aaron und fuhr mit einer Hand ihren Oberschenkel hinauf. Elena spreizte geistesabwesend ihre Beine weiter, schnurrte in Anerkennung der Beleidigung, in der Annahme, dass sie von einem vollkommen Fremden ohne nachzudenken berührt werden könnte. Sie errötete. Zu enthusiastisch? „Es tut mir leid, Sir, ich … ich fühle gerade die Liebe.“

„Wir wissen es, Schlampe, und wir spüren es auch von dir, unser Liebling.“

Jack überprüfte sein Glas. „Schlampe, hol mehr Wein.“

Es war ein sanfter Befehl, aber Elena spürte, wie sich ihre Muschi zusammenzog. Jack hatte Macht aufgebaut, sie hatte sie verloren. Sie war von Nutzen; Sie sollten bedient werden.

„Dafür bin ich da, Sir.“ Sie kicherte und eine weitere Welle der Liebe überkam sie. Sie drehte sich um und ging in die Küche.

„Nein, Schlampe“, sagte Jack. Elena blickte zurück.

„Kriech in die Küche. Wie ein Hund."

Drei Männer starrten zurück. Für einen langen Moment tanzte nichts als Chopins Nocturne Nr. 2 in e-Moll durch den Raum. Vorwegnahme.

Und dann, fast von selbst, gaben ihre Knie nach und sie fiel auf den Teppichboden. Ihre Augen blieben auf seinen fixiert. Ihre Atmung wurde intensiver.

"Jawohl. Wie ein Hund, Sir.“

Sie wandte sich von den Männern ab und legte ihre Handflächen auf den Teppich. Sie wusste, dass ihre Muschi für alle freigelegt war, und sie wusste, dass es tropfte. Ihre Finger kitzelten den Teppich und sie schloss noch einmal.

Sie kroch langsam und behutsam.

„Eigentlich“, sagte Aaron. „Ich glaube, ich bin auf Wein eingestellt.“ Seine Stimme war näher, als sie erwartet hatte.

„Kann ich Ihnen sonst noch etwas bringen, Sir?“ sagte sie ohne zurückzublicken.

"Ja. Leg dein Gesicht in den Teppich, Arsch hoch“, befahl er. Das war's. Sie hatte wirklich gewusst, dass dieser Moment kommen würde – dieser schöne Moment des vollkommenen Dienstes für einen völlig Fremden – von dem Moment an, als sie Jack vor Monaten getroffen hatte.

„Ja, Sir“, sagte sie.

Und sie verpflichtete sich. Sie streckte ihren Hintern hoch, drückte ihr Gesicht in den Teppich. Sie war so überzeugt, dass sie jede einzelne Faser an ihrer Wange spüren konnte. Ihre Augen flatterten wieder. Sie verliebte sich in das Gefühl, präsent zu sein. Auf dem Boden sein. Gegafft werden.

„Meine Herren, seht euch an, wie gut diese Schlampe ist“, sagte Aaron. Sie hörte Schritte.

„Ich habe dir doch gesagt, dass sie ein gehorsames kleines Mädchen ist – sie braucht nur einen kleinen Tritt auf die andere Seite“, sagte Jack. „Ist das nicht richtig, meine süße Schlampe?“

"Jawohl. Wie kann ich euch alle gerade jetzt so glücklich machen – so glücklich, wie ich mich fühle?“

„Biete dich an“, sagte er.

Sie bewegte sich nicht. Gesicht im Teppich, Arsch für drei Männer, sie bot alles, was sie wert war.

„Bitte, meine Herren. Kann ich dir bitte die ganze Nacht geben? Mein Körper gehört dir, zu entdecken.“

Aaron trat hinter sie. Eine Hand berührte ihre Muschi. Elena sprang. Kreischte. Männer lachten.

„Arsch zuerst, bitte“, bettelte sie. „Bitte, bitte nimm zuerst nur meinen Arsch.“ Sie wollte kein Vergnügen empfinden. Sie wollte Knechtschaft empfinden. Selbstlosigkeit zu spüren.

Jack fiel vor ihr auf die Knie. Zog sie an den Haaren vom Boden. „Bist du bereit?“ fragte er und packte ihre Kehle. "Das ist der Moment. Dies ist der Anfang vom Rest deines Lebens.“

„Ich will es“, sagte sie und kämpfte ums Atmen. Hungrig. „Bitte, ich will es, Sir.“ Das metallische Klirren von Aarons Schnalle hinter ihr. Er stand Schlange. Lubing seinen Schwanz.

„Dann sag mir deinen Zweck.“

Aaron stieß den ganzen Weg. Elena schrie. „Ich bin ein Cocksleeve, Sir! Ich bin für andere. Ich bin egal!“

„Ihr seid Löcher, die benutzt werden müssen“, sagte Jack.

„Ich bin zu benutzende Löcher, Sir“, schrie sie.

„Mach den Mund auf“, sagte Jack. Sie gehorchte wie das Nichts, zu dem sie wurde. Er spuckte ihr tief in den Rachen. Sie keuchte, schluckte.

„Mehr, Herr!“ Er spuckte wieder. "Mehr!" Er schlug ihr mit der Hand übers Gesicht. Aarons Eier schlugen gegen ihre Muschi. Scotts Hose fiel zu Boden.

„Härter, Herr!“

Jack schlug erneut. "Fühlst du das? Das sind Sie, die für den Dienst gebaut sind. Schlagen! Das ist, dass Sie Ihren Platz kennen. Schlagen! Das bist du. Schlagen! Werden. Schlagen! Ein Schlag! Sklave. Schlagen!

Sie schrie. Stöhnte. Aaron fickte härter und schneller. Scott ersetzte Jack vor ihr und schob seinen Schwanz in ihren Hals. Sie brachte ihn zur Basis.

Gefräßig. Hungrig. Hecheln. Schreiend.

Die Männer wechselten. Scott stopfte ihr offenes Arschloch. Aaron fickte ihren Schädel.

Sie hatte sich noch nie zuvor so gefühlt; irgendwie verzehrt von völliger Unterwerfung, Freiheit und Liebe gleichermaßen im selben Moment.

Aaron nahm ihren Kopf in seine Hände. „Beweg deine Hände, Hure. Dein Gesicht gehört mir.“ Sie zog ihre Hände von seinen Hüften und legte sie hinter ihren Rücken. Scott schloss sie von hinten zusammen.

Aaron fickte ihre Kehle. Schwerer. Schwerer. Sie konnte nicht atmen, aber es war ihr egal. Sie spürte, wie ihre eigenen Tränen über ihr Gesicht liefen. Dafür wurde sie gebaut. Sie liebte das. Sie war dies.

"Ich komme, du dummer verdammter Spermamülleimer!" schrie Aaron. Sie spürte kaum, wie der Spermastrahl ihre Kehle traf. Scott schlug härter und härter und stöhnte von hinten, sein eigener Höhepunkt stieg.

Es war ihr alles zu viel. Sie schrie, schloss. „Ouhrhghf“ um Aarons Schwanz. Ihr Körper verkrampfte sich unkontrolliert. Es war nicht nur ihr Arsch, sondern in ihrer Haut, in ihrem Kopf. In ihrem Wesen. Es hat sie verzehrt. „Fuckkkkkk“, schrie sie. Der Orgasmus durchfuhr sie wie ein Güterzug.

Sie brach auf dem Boden zusammen.

Hecheln.

Leise, aber für das sanfte Flüstern des klassischen Klaviers. Aaron und Scott sackten neben ihr zusammen. Jack saß wieder auf dem Stuhl vor ihr und nippte an Wein. Das Bild von ihm war irgendwie schärfer. Echter. Eher kristallisiert. Sie sah die Welt zum ersten Mal in High Definition.

„Steh auf“, sagte er, und sie tat es.

„Neige deinen Kopf“, sagte er, und sie tat es.

"Wofür bist du?" er sagte.

„Ich bin für andere“, sagt sie. Und sie war.

Jack stand auf. Er trat auf sie zu und legte seinen Finger unter ihr Kinn. Im leisesten Flüstern, kaum hörbar, sprach er noch einmal. „Bist du bereit, es zu zeigen?“ er hat gefragt.

„Ja, Sir“, sagte sie. Und sie küsste seinen Hals. Er lächelte.

„Komm mit“, sagte er und nahm ihre Hand. Sie folgte ihm den Flur hinunter, die kleinen Kerzen in den Papiertüten tanzten und funkelten und brachten sie zum Lächeln. Jack öffnete die Schlafzimmertür und Elenas Augen weiteten sich.

Auf dem Bett, in Rosen geschrieben: „Willkommen zu deiner Wiedergeburt.“ Auf den Regalen flackerten Kerzen. In der Mitte eine Dornen- und Rosenkrone. Sie quietschte: „Danke, Sir! Es ist wunderschön!"

Er küsste sie. Tief. Leidenschaftlich. Ihr Herz wurde von der Liebe der Knechtschaft überflutet.

„Auf dem Bett, Adler ausbreiten.“ Sie gehorchte. Er setzte ihr die Krone auf den Kopf. Wickelte einen Schal um ihre Augen, und die Welt wurde schwarz.

Hinter sich hörte sie das Knallen einer Sharpie-Mütze. Dann das kühle Gefühl des Markers auf ihrem Rücken. Sie konnte nicht verstehen, was er schrieb, aber sie liebte das Gefühl.

Das Geräusch von Gurten, die unter dem Bett hervorkommen. Metallhandschellen an ihren Handgelenken, an ihren Knöcheln. Und dann flüsterte er ihr ganz leise ins Ohr: „Du bist für andere da.“ Er küsste ihre Wange.

„Ich bin für andere“, murmelte sie vor sich hin.

Schritte. Seine Schritte, die zur Tür hin verblassen. Seine Stimme. Ein Flüstern.

"Öffne die Tür. Lassen Sie sie alle rein. Einer von Ihnen ist immer im Raum.“

Sie kannte ihre Bestimmung. Sie wusste, wofür sie da war. Sie war bereit für einen Neuanfang.

____

Teil zwei kommt bald. Sie können den Autor unter verballicentia [at] g mail .com kontaktieren

Ähnliche Geschichten

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

1K Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

910 Ansichten

Likes 0

Meine Faszination führte zur Realität.

Mein Mann Daniel und ich (Gina) waren etwa fünf Jahre verheiratet. Wir hatten ein aktives Sexualleben, sogar bevor wir verheiratet waren. Aber nach der Heirat ging es bergauf. Ich hatte Sexspielzeug benutzt, bevor wir uns trafen, und er war angetörnt, als er es herausfand. Wir sind zum Kostümspiel übergegangen. Er mochte mich als sexy Krankenschwester verkleidet. Ich mochte es, mich als Herrin zu verkleiden und ihn dazu zu bringen, mir zu gehorchen. Die Spiele wurden mit der Zeit verrückter. Das „Dom“-Ding wurde aggressiver. Ich begann mich zu fragen, woher er all diese wilden Spielchen hatte. Er fing an, mich zu bitten...

677 Ansichten

Likes 0

Zwei Wochen mit Horas - Kapitel 2

Ich erwische meine Frau mit dem Hund meines Bruders. Erst wütend fange ich an, die Anziehungskraft zu verstehen. Nachdem Horas Cathy wieder bedient hatte und ich dann an der Reihe war, gingen wir in die Dusche. Cathy war so aufgeregt und sie klammerte sich an mich, küsste mich und dankte mir. Ich konnte sagen, dass sie Horas wirklich mochte. Ich konnte sehen, warum. Er war ganz rohe Gewalt, ein großer dicker Schwanz und eine gut geübte Zunge. Brian und Leena hatten ihn offensichtlich gut trainiert. Ich war sehr dankbar, dass Leena meinem Bruder nicht gesagt hatte, dass Cathy auch eine von...

722 Ansichten

Likes 0

Gegenleistung

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>TEIL 1: Das Vorstellungsgespräch >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Luke steht im Aufzug und macht sich auf den Weg in die oberste Etage des Salesforce Tower. Er hat seinen Kaffee in der Hand und trägt seinen Rucksack auf einer Schulter. Er starrt auf sein Spiegelbild an der Fahrstuhltür. Er steht bei 6'0 und trägt seinen üblichen Business-Casual-Look. Er hat silberne Hosen, die auf seinen Körperbau zugeschnitten sind, mit einem eingesteckten blauen Hemd mit Knöpfen und einem Paar schwarzer Schuhe. Der Aufzug klingelt und die Tür öffnet sich. Er geht einen Flur hinunter und zur Suite der Firma, für die er arbeitet. Luke öffnet die...

625 Ansichten

Likes 0

Geiles Wiedersehen (Teil 5)

(Hier ist der letzte Teil bisher geschrieben, werde den Rest posten, wenn ich dazu komme.) Meine Arme um sie geschlungen, hielt ich ihren Körper nah an meinen, als unsere beiden Orgasmen nachließen. Ich konnte spüren, wie sich ihr Herzschlag an meiner Brust verlangsamte und ihr Atem an meinem Hals allmählich ein normales Tempo annahm. Sie schmiegte sich an meine Halsbeuge und küsste meine Schulter. Einen Arm hielt ich immer noch ihren Körper, ich kämmte meine Finger, warf ihr langes Haar und küsste ihren Kopf. Dann bewegte sie ihren Kopf nach oben, küsste meinen Hals und ich küsste ihre Stirn. Unsere beiden...

599 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

1.1K Ansichten

Likes 1

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1K Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

999 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.