Betten für den Babysitter Ch 01

27Report
Betten für den Babysitter Ch 01

BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER

Zusammenfassung: Eine lesbische Nachbarin nutzt das Internet, um ihren unschuldigen Babysitter zu verführen.

Hinweis: Obwohl diese Geschichte im September 2010 veröffentlicht wurde, wurde sie im Oktober 2012 komplett neu geschrieben.

Anmerkung 2: Danke an MAB7991 und LaRacasse für die Bearbeitung.



BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER
Mein Name ist Megan. Ich bin eine 35-jährige alleinstehende Frau mit einem zweijährigen Kind.

Jenny war die perfekte Babysitterin. Sie geht auf eine Privatschule und trägt immer den karierten Rock und kniehohe Nylons (ich fand es interessant, dass sie kniehohe Nylons trug und keine Socken wie die meisten Mädchen). Sie trägt ihr dunkelbraunes Haar immer in Zöpfen oder zu einem Zopf und ihre Brille ließ sie wie einen Nerd oder einen Geek aussehen, was auch immer Sie für einen Begriff bevorzugen. Wie auch immer, Jenny war in der Oberstufe und vor ein paar Monaten 18 Jahre alt geworden, als mir auffiel, dass sie oft meine langen Beine und großen Brüste ansah. Ihre ständigen Blicke ließen mich fragen, ob sie vielleicht lesbisch oder zumindest neugierig ist, und beschloss, es herauszufinden.

Nun sollte ich anmerken, dass ich Computertechniker bin und mir praktisch ein Verführungsplan in den Schoß gefallen ist. Jenny erwähnte eines Abends beim Babysitten, dass ihr Computer langsam lief. Jenny fragte, ob ich es mir für sie ansehen würde; Ich sagte ihr, ich würde es tun, aber es würde ein paar Tage dauern.

Ein paar Tage später, nachdem ich einige routinemäßige Computerwartungen durchgeführt hatte, lief ihr Computer so schnell wie im Neuzustand. Neugierig, was sie online tat, durchsuchte ich ihren Suchverlauf und erfuhr, dass sie eine Seite namens Literotica liebte, eine Seite mit Erotikgeschichten. Wenn ich tiefer in ihre Geschichte eintauchte, konnte ich sagen, dass sie hauptsächlich Lesbenpornos las und sie meistens einem ähnlichen Format folgten, in dem junge von älteren verführt wurden, junge unterwürfig. Mein Verdacht war richtig; Sie war zumindest neugierig darauf, mit einer Frau zusammen zu sein, aber viel zu schüchtern, um etwas dagegen zu unternehmen. Da ich eine dominante Persönlichkeit bin, schwirrten mir Dutzende unanständige Ideen durch den Kopf. Ich installierte ein Tracking-System, das mir Zugang zu ihrem gesamten Internet-Browsing verschaffte, bevor ich ihr ein paar Tage später den Computer zurückgab.

Ich rief Jenny an, um ihr zu sagen, dass ich ihren Computer repariert hatte. Sie kam in einem entzückenden Sommerkleid mit Blumen zu mir und ich plante immer noch ihre Verführung. Ich stellte ihr ein paar Fragen, aber zuerst machte ich ihr ein Kompliment.

„Jenny, du siehst absolut hinreißend aus“, lobte ich sie und legte meine Hand auf ihre nackte Schulter.

„Danke“, flüsterte sie, offensichtlich nicht daran gewöhnt, bemerkt zu werden. Obwohl sie sehr hübsch war, wusste sie es nicht. Ihr Stil, oder das Fehlen davon, verbarg ihre wahre natürliche Schönheit.

"Hast du einen Freund?" fragte ich und zog meine Hand weg. Eine erfolgreiche Verführung erfordert, die Beute zu lesen und zu wissen, ob man schnell oder langsam vorgehen soll, und dies war definitiv keine Wham-Bam-Danke-Ma'am-Art der Verführung.

„Nein“, sagte sie, unfähig, mir in die Augen zu sehen.

"Wirklich!" Ich sagte überrascht. „Du bist eine so schöne junge Frau, Jenny. Ich kann nicht glauben, dass die Jungs sich nicht mit dir verabreden.“

„Ich hatte noch nie ein Date“, gab sie zu.

Ich kann das nicht glauben“, sagte ich, „du bist viel zu hübsch, um schon drei oder vier Freunde zu haben.“

"Nun, ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt auf ein Date gehen möchte."

„Nun, sie sind anstrengend“, scherzte ich.

Sie kicherte: „Das ist, was ich höre.“

„Du hattest also noch nie einen Freund. Was ist mit einer Freundin?“ fragte ich und öffnete die Tür für den Plan, der sich bereits in meinem Kopf formte.

Jennys Gesicht war feuerrot; sie war solche Komplimente entweder nicht gewohnt oder, wie ich hoffte. peinlich wegen ihrer Anziehungskraft auf Frauen. Sie stammelte: „W-w-was? N-n-nein, ich …“

„Ich habe nur Spaß gemacht, Jenny“, rettete ich sie, meine Hand wanderte wieder flüchtig zu ihrem Arm. „Obwohl es nichts Falsches daran gibt, Mädchen zu mögen“, fügte ich nach einer langen Pause hinzu, wobei ich wieder auf dem komplexen Netz der Verführung aufbaute, das ich schuf, „das tue ich.“

"Du tust was?" fragte Jenny mit plötzlich großen Augen.

„Ich gehe jetzt nur noch mit Frauen aus“, gab ich zu und fügte hinzu, „nachdem dieses Arschloch von einem Ex-Ehemann mich und Max verlassen hatte, entschied ich mich, in die andere Richtung zu schwingen, und es war eine sehr gute Entscheidung.“

"Y-y-du bist lesbisch?" stammelte Jenny, ihre Augen waren von dieser Information eindeutig verwirrt.

„Du wusstest es nicht?“ Ich fragte.

„N-n-nein“, sagte sie, ihr Gesicht so dunkelrot wie möglich.

„Tut mir leid, falls dir das unangenehm ist“, sagte ich.

„Nein, nein, es ist in Ordnung“, antwortete sie.

„Ich finde“, sagte ich in der Hoffnung, ihre Neugier zu wecken, „dass nur Frauen verstehen, was Frauen brauchen.“ Nach einer Pause scherzte ich, als ich ihr ihren Computer überreichte: „Nun, das ist wahrscheinlich zu viel Information für deine Kategorie. Hier ist Ihr Computer, er funktioniert so gut wie an dem Tag, als Sie ihn gekauft haben.“

„Danke“, sagte sie, ihre Gedanken waren ganz woanders. "Was schulde ich dir?"

„Wie wäre es mit einem kostenlosen Babysitter eines Tages?“ Ich fragte.

„Sicher, jederzeit, Ms. Cameron“, sagte sie.

Als sie weg war, lächelte ich über unser Gespräch und über das Potenzial.

*****

In den nächsten drei Tagen lernte ich viel über sie. Sie ging immer zu einer Musik-Website und spielte online Musik, während sie surfte. Als nächstes checkte sie immer ihre E-Mails und hatte ihr MSN-Chat-Programm eingeschaltet. Sie besuchte dann eine Beratungsseite für Teenager, las alle neuen Fragen und gab ihnen oft Ratschläge oder kommentierte sie einfach. Danach war es abwechslungsreich, Autorenseiten zu recherchieren, für Hausaufgaben zu recherchieren usw. Aber sie beendete den Abend immer damit, auf www.literotica.com zu gehen und Sexgeschichten zu lesen. Sie fing immer mit den neuesten Geschichten an und suchte dann nach lesbischen Sexgeschichten. Manchmal klickte sie auf Titel, manchmal suchte sie in der Suchmaschine nach Wörtern wie: Submission, Submissive, Gehorsam, Schulmädchen usw. Einige der Titel, die sie las, waren: „Suburban Submission“, „Cynthia's Submission“, „The Professor's New Toy“, „Bashful Betty“ und höchst interessant „Seducing the Babysitter“. Mir wurde klar, dass sie eine Unterwürfige war, die jemanden suchte, der sie dominierte. Ich beschloss, ihr eine Nachricht über einige Ratschläge zu senden, die sie in der Frage des Druckabbaus gegeben hatte. Die Frage war: „Wie baut man Stress ab?“ Sie antwortete: „Alle Mädchen sind anders. Und obwohl ich zu fast jedem akademischen Thema beraten kann, konnte ich mich nie von meinem Stress befreien.“

Ich habe eine E-Mail gesendet, in der stand:
Hallo, es tut mir leid, dass ich Ihnen persönlich eine E-Mail geschrieben habe. Aber nachdem ich Ihre Antwort gelesen hatte, dachte ich, ich sollte Ihnen persönlich antworten. Ich habe viel Erfahrung darin, Menschen dabei zu helfen, Stress abzubauen. Ich sollte Ihnen mitteilen, dass meine Behandlung sehr unorthodox ist und Sie sehr ehrlich zu mir sein müssen, wenn Sie echte Befreiung wollen. Liebe Megan.

15 Minuten später antwortete Jenny:
Danke für die Email. Ich schätze es sehr. Ich bin sehr neugierig, mehr darüber zu erfahren. Was tue ich als nächstes? Liebe Jenny.

Meine E-Mail-Rückmeldung versuchte, tiefer zu graben und Vertrauen aufzubauen:
Welche Dinge stressen dich?

Ihre Antwort kam fast eine Stunde lang nicht zurück:
Viele Dinge. Ich denke, die üblichen Highschool-Dinge: beliebt sein, gute Noten bekommen, Stipendien schreiben und Beziehungen, denke ich.

Beim Versuch, tiefer zu graben, stellte ich eine Frage, während ich ihr versicherte, dass sie den meisten Teenagern nicht unähnlich sei:
Das sind sehr häufige Teenager-Stress. Verursacht einer von ihnen übermäßigen Stress?

Es dauerte nur Sekunden, bis sie antwortete:
Es ist einfach schwer, in der High School du selbst zu sein, denke ich.

Nachdem ich eine kurze Beziehung zu ihr aufgebaut hatte, versuchte ich, sie für meinen Plan vorzubereiten:
„Wenn du willst, kann ich dir helfen, aber ich muss mehr über dich wissen.“

Ihre Antwort kam sofort und offensichtlich wartete sie auf ihre E-Mail:
"Was musst du wissen?"

Ich antwortete mit einer Warnung, baute mein Netz der Verführung auf und hoffte, sie würde den Köder schlucken:
Ich werde Ihnen einen Fragebogen zusenden, aber seien Sie gewarnt, dass ich einige potenziell unangenehme Fragen stelle. Nur durch völlige Ehrlichkeit kann ich Ihnen wirklich mit mehr als oberflächlichen Ratschlägen helfen, wie Sie sie auf dieser Teenie-Site erhalten.

Wie erwartet, antwortete sie fast sofort:
Bitte senden Sie mir die Umfrage und ich verspreche, sie ehrlich zu beantworten.

Ich sagte ihr, dass ich den Fragebogen bald schicken würde, und verbrachte eine Stunde damit, über die richtigen Dinge nachzudenken, die ich fragen sollte. Die mögliche Verführung ist eine temperamentvolle Sache und könnte sie entweder anziehen oder abschrecken. Zufrieden mit meinen Fragen schrieb ich ihr schließlich:
„Liebe süße Jenny, bei ernsthaftem Interesse musst du folgende Fragen beantworten. Sie müssen absolut ehrlich sein, damit meine Behandlung funktioniert. Wenn ich erfahre, dass Sie mich angelogen haben, werde ich die Behandlung sofort beenden.“

Nachdem ich meine Fragen überprüft hatte, schickte ich die E-Mail. Sie antwortete innerhalb von Minuten.

Name: Jenny
Alter: 18
Augenfarbe: Braun
Haarfarbe: Braun
Lieblingsfilm: A Walk to Remember
Lieblingsband: Tegan & Sara
Drei Leidenschaften: Lesen, Schreiben, Filme
Was ist Ihr größter Stress: In Harvard einzusteigen.
Wie gehen Sie mit Stress um: Musik, Lesen
Wie oft masturbieren Sie: Mindestens einmal am Tag baut auch das Stress ab
Wann hast du zuletzt masturbiert: Letzte Nacht.
Worüber hast du masturbiert: Das ist peinlich, aber ich fantasierte darüber, von einer Cheerleaderin an meiner Schule gesagt zu bekommen, was ich tun soll. Sie erkennt nicht einmal an, dass ich existiere, und sie ist eine Schlampe für alle unter ihr, aber ich kann nicht anders, als daran zu denken, von ihr dominiert zu werden.
Was ist Ihre ständigste Fantasie: Ich fantasiere auch darüber, von einer älteren Frau verführt zu werden, die mir beibringt, wie man eine Frau vollkommen befriedigt.
Beschreiben Sie Ihr Sexualleben: Meine Finger, ich bin Jungfrau.
Beschreiben Sie Ihren idealen Jungen und/oder Ihr ideales Mädchen: Eine Frau, die älter, kraftvoll und verständnisvoll ist.
Was hast du gerade an? Ich trage einen rosa Pyjama.
Letzte Frage: Ein Geheimnis, das niemand über dich weiß: Ich masturbiere gerne in Strumpfhosen und ohne Unterwäsche, weil ich das seidige Gefühl an meinen Beinen und meiner Vagina liebe. Ich glaube, ich habe einen Nylon-Fetisch.


Jennys Antworten beantworteten alle meine Fragen und ich wusste, dass sie eine leichte Beute sein würde. Meine nächste E-Mail lautete wie folgt:
Liebe Jenny:
Vielen Dank, dass Sie alle meine Fragen so ausführlich beantwortet haben. Eine solche Ehrlichkeit wird zu einer vollständigen Heilung Ihrer Stressprobleme führen. Heute beginnen wir mit dem Programm. Mein MSN-Tag ist DrMeg. Bitte benachrichtigen Sie mich, sobald Sie dies erhalten.

Ein paar Minuten später bekam ich einen Piepton.
Jen78ph: Hallo. Das ist Jenny.

DrMeg: Hallo Jenny. Wie geht es dir?

Jenny78ph: Gut.

DrMeg: Was bedeutet 78ph?

Jenny78ph: 78 ist eine Zufallszahl. Ph=Strumpfhose.

DrMeg: Ich verstehe. Wo wohnen Sie? Ich bin ein Amerikaner, der in Boston lebt.

Jenny78ph: Auf keinen Fall. Ich lebe auch in Boston.

DrMeg: Sehr interessant. Vielleicht treffen wir uns eines Tages. Wie auch immer, Ihre Antworten auf meine Fragen haben deutlich gemacht, dass es Ihnen an Selbstvertrauen mangelt. Würden Sie sagen, dass das stimmt?

Jenny78ph: Ich schätze, ich sehe durchschnittlich aus und werde von den meisten meiner Klassenkameraden als Nerd angesehen.

DrMeg: Ich verstehe. Vertrauen beginnt damit, sich selbst zu lieben. Daher glaube ich, dass Ihr Aussehen und Ihre Kleidung das Selbstbewusstsein stärken.

Jeny78ph: Wirklich???

DrMeg: Ja. Zum Beispiel trage ich gerade ein Strumpfband und Strümpfe, dazu einen Rock und einen engen Pullover. Diese bauen mein Selbstvertrauen auf, da ich viele Blicke von anderen Männern und Frauen bekomme. Was trägst du da?

Jenny78ph: Nur Jeans und ein T-Shirt.

DrMeg: Trotzdem trägst du gerne Nylons?

Jenny78ph: Ja.

DrMeg: Jetzt möchte ich, dass du Nylons anziehst. Hast du Strümpfe oder halterlose Nylons?

Jenny78ph: Ich habe nur Strumpfhosen. Was sind Oberschenkelhöschen?

DrMeg: Das sind Strümpfe mit einem elastischen Bund, um sie von selbst um deinen Oberschenkel herum zu halten.

Jenny78ph: Oh, meine Mutter hat welche.

DrMeg: Kannst du etwas aus ihrem Zimmer holen?

Jenny78ph: Ja, sie ist nicht zu Hause.

DrMeg: Zieh dir ein Paar an, meine Liebe.

Jenny78ph: Ähm, ok. Ich werde in ein paar zurück sein.

Ungefähr 4 Minuten später.

Jenny78ph: Ich bin zurück.

DrMeg: Was trägst du jetzt?

Jenny78ph: Beige Overknees, ein langer Rock und das gleiche T-Shirt.

DrMeg: Besser. Jetzt möchte ich, dass Sie einen Rock tragen, der kurz genug ist, damit die Leute Ihre Oberschenkelhöhen bemerken, wenn Sie sitzen.

Jenny78ph: Jetzt?

DrMeg: Ja, jetzt, meine Liebe.

Jenny78ph: Ok… BRB!

Ein paar Minuten später.

Jenny78ph: Ich bin zurück und OMG, mit diesem Rock kannst du wirklich die Spitze dieser Dinge sehen.

DrMeg: Gut. Es geht um deine Wahrnehmung. Du wirst für andere so, wie du dich selbst siehst.

Jenny78ph: Ich will nicht unhöflich sein, aber wie hilft mir das, meinen Stress abzubauen?

DrMeg: Alles rechtzeitig, Liebling. Jetzt möchte ich, dass Sie sich im Spiegel betrachten. Was siehst du?

Jenny78ph: Ähm, immer noch ich, obwohl ich sexier aussehe.

DrMeg: Gefällt dir der neue Look?

Jenny78ph: Ja.

DrMeg: Wenn du dich selbst magst, ergibt sich alles andere von selbst.

Jenny78ph: Ist das so einfach?

DrMeg: Ja, Selbstvertrauen baut man auf, indem man zuerst sich selbst liebt und sich damit wohlfühlt, wer man ist.

Jenny78ph: Ich nehme an, ich war mir immer unsicher, wie andere mich sehen.

DrMeg: Testen wir meine Theorie.

Jenny78ph: Wie?

DrMeg: Vertraust du mir?

Jenny78ph: Aus irgendeinem Grund ja.

DrMeg: Gut. Also, gekleidet in genau das, was du jetzt trägst, möchte ich, dass du ins Einkaufszentrum gehst und dir deine eigenen halterlosen Strümpfe kaufst. Wenn möglich, besorgen Sie sich folgende Farben: schwarz, weiß, rosa und mokka.

Jenny78ph: Ähm, ok, aber sie werden alle meine Strümpfe sehen.

DrMeg: Ja, das werden sie. Sie werden die neue Jenny sehen.

Jenny78ph: Das werden sie <kichert>

DrMeg: Pass auf, wenn du unterwegs bist, ob jemand dein neues Ich bemerkt. Dann schreib mir, wenn du zurück bist.

Jenny78ph: Wirst du online sein?

DrMeg: Vielleicht. Aber bleiben Sie online, wenn Sie zu Hause sind, und wir werden uns bestimmt verbinden.

Jenny78ph: Okay.

Ich schaute aus dem Fenster und beobachtete; ein paar Minuten später, als sie herauskam, wie angewiesen angezogen und in ihr Auto hüpfte. Sie war so gehorsam und unterwürfig, wie ich es mir vorgestellt hatte.

3 Stunden später.

Jenny78ph: Hallo, ich bin zurück.

Jenny78ph: Ich habe alle Farben bekommen, die du angefordert hast, und ich habe auch ein rotes Paar gekauft. Sie waren im Angebot, 6 kaufen, 1 gratis bekommen. Also habe ich ein zusätzliches schwarzes Paar und ein beiges Paar bekommen.

DrMeg: Schön zu hören, dass Sie so gut abgeschnitten haben. Wie hast du dich dabei gefühlt, so angezogen auszugehen?

Jenny78ph: Eigentlich großartig. Zuerst war ich sehr unsicher, aber nachdem ich die ursprüngliche Angst überwunden hatte, fühlte ich einen plötzlichen Ansturm. Ich fühlte mich sexy, etwas, das normalerweise nicht mit meiner Selbstwahrnehmung korreliert. Ein paar Jungs schienen mich zu bemerken und die Verkäuferin war super nett und machte mir Komplimente zu meinem Kauf.

DrMeg: Ich habe dir gesagt, wie du dich anziehst, ist wie du dich fühlst.

Jenny78ph: Ich fühlte mich allerdings ein bisschen schlampig.

DrMeg: Sich sexy anzuziehen macht dich nicht nuttig. Mit ein paar Leuten zu schlafen macht dich schlampig. Ich gehe also aus Ihren Antworten auf den Fragebogen hervor, dass Sie lesbisch sind?

Jenny78ph: Ähm … ich weiß nicht … meine Fantasien drehen sich um Mädchen, aber ich bin nicht angewidert von Jungs.

DrMeg: Warum ältere Frauen?

Jenny78ph: Keine Ahnung. Ich werde von ihnen mehr begeistert. Sie wirken so selbstsicher. So mächtig.

DrMeg: Ich verstehe. Ältere Frauen haben im Gegensatz zu Teenagern Erfahrung.

Jenny78ph: Ich weiß es nicht.

DrMeg: Diese Cheerleaderin, von der du fantasierst. Ist sie lesbisch?

Jenny78ph: Nein, sie ist mit einem Jungen auf dem College zusammen.

DrMeg: Ich verstehe. Ich habe heute Abend eine Aufgabe für dich.

Jenny78ph: Okay.

DrMeg: Schreibe eine kurze Fantasie über dich und die Cheerleaderin und schicke sie mir per E-Mail.

Jenny78ph: Ähm, ich bin mir nicht sicher, ob ich das kann.

DrMeg: Es muss kein Porno sein, nur eine detaillierte Fantasie. Das wird mir helfen, dir zu helfen.

Jenny78ph: Ok, ich werde es versuchen.

DrMeg: Ich muss einem anderen Patienten helfen. Ich werde morgen mit dir reden.

Jenny78ph: Okay.

DrMeg: Gute Nacht, meine Liebe.

Jenny78ph: Gute Nacht.

Ich loggte mich aus und beobachtete, was sie online tat. Sie ging sofort zu Literotica und suchte nach Geschichten. Nach etwa 20 Minuten loggte sie sich aus. Sie las eine lange Geschichte mit dem Titel „The Complete Submission“, die ich auch las, was eine erstaunliche Submission-Geschichte war.

Am nächsten Morgen fand ich eine E-Mail von Jenny. Sie war viel kreativer als ich dachte:
Ich verließ die Schule, als ich mich daran erinnerte, dass ich ein Buch, das ich zu Ende lesen musste, in meinem Sportschaukasten liegen gelassen hatte. Ich ging ins Fitnessstudio und sah Karen nackt beim Anziehen. Sie lächelte mich an und sagte: „Hey Jenny, warum machst du nicht ein Foto, es hält länger.“

Ich war schockiert, dass sie meinen Namen kannte. Ich entschuldigte mich stammelnd, meine Wangen wurden sofort rot, „S-s-sorry.“

Sie fragte: „Eigentlich Jenny, du kannst mir einen Gefallen tun.“

„Sicher“, fragte ich, nur aufgeregt, dass sie sich mit mir unterhielt.

„Komm her“, sagte sie und winkte mich mit einem Lächeln herüber, das ich nicht lesen konnte.

Ich ging hinüber und war fassungslos, als sie sagte: „Du hast meinen Körper das ganze Semester über untersucht, nicht wahr, Jenny?“

Mit rubinrotem Gesicht stammelte ich erneut und versuchte, meine Schuld zu verbergen: „N-n-nein, habe ich nicht.“

„Lüg nicht“, lächelte sie und legte ihre Hand auf meine Schulter. "Du hast buchstäblich über mich gesabbert."

Ihre Berührung hatte mich aus der Fassung gebracht und ich konnte nicht einmal einen vernünftigen Satz vollenden. „Ähm, ich, ich meine, ich …“

Sie drückte sanft, aber bestimmt gegen meine Schultern und meine Beine gaben nach, als ich mich auf meine Knie senkte. „Es war heute wirklich heiß, Jenny und das Cheerleading-Training war anstrengend. Ich fühle mich so verrückt“, sagte sie und betonte das Wort schmutzig.

Mein Gesicht war direkt vor ihrer Vagina und ich starrte gedankenverloren darauf.

„Womit fängst du an, Jenny?“ fragte sie, ihr Ton implizierte, dass sie genau wusste, was ich anstarrte.

Ich zwang mich von ihrer Vagina weg und sah an ihren großen Brüsten vorbei in ihre Augen.

Wissend lächelnd wies sie an: „Meine Vagina muss gereinigt werden, warum säuberst du sie nicht für mich?“

Ich heuchelte Protest: „Ähm, ich-ich-ich bin keine Lesbe.“

„Ich auch nicht. Ich liebe verdammte Jungs. Aber Mädchen sind viel besser darin, Muschis zu lecken“, lächelte sie, griff nach meinem Kopf und zog mich in ihr süßes Geschlecht.

Ich leistete keinen Widerstand, als ich zu meiner ersten lesbischen Aktivität geführt wurde. Ich streckte meine Zunge aus und nahm Kontakt mit ihrer Vagina auf.

Sie stöhnte: „Mag die kleine Jenny meine Muschi?“

Ich stammelte, schon süchtig, „Y-y-ye.“

Ich leckte langsam an ihren Schamlippen auf und ab und versuchte, ihr zu gefallen und ihren einzigartigen und süchtig machenden Geschmack auszukosten. Nach ein paar Minuten konzentrierte ich mich auf ihren Kitzler, was ihre Beine zum Zittern brachte und sie ein lautes Stöhnen ausstieß.

"Das ist es, mein Haustier, leck meine Fotze gut", befahl sie.

Pet genannt zu werden, ließ meine eigene Vagina feucht werden und ich machte eifrig weiter, dem schönsten Mädchen, das ich in der Schule kannte, zu gefallen. Ich wirbelte meine Zunge um ihre Klitoris herum, ich saugte sie in meinen Mund. Ich war süchtig nach ihrem einzigartigen Geschmack und wollte diesen Moment nie enden lassen.

Plötzlich legte sie ihre Hand auf meinen Kopf und verlangte: „Fick dich, du Lesbenschlampe, lutsch meine Fotze, bring mich zum Abspritzen.“ Sie zog meinen Kopf grob tiefer in ihre Vagina und begann, ihren Körper auf meinem Gesicht zu bewegen. Ich war schon immer ein Menschenvergnügen und wurde zu einem Muschivergnügen, der eifrig leckte und saugte, während ich mit meiner Zunge in ihre Vagina eindrang.

Ihr Stöhnen nahm zu und ich wurde bald mit dem süßesten Geschmack belohnt, den Gott geschaffen hatte, als ihre Säfte aus ihr heraus auf meine Zunge, Lippen und mein Gesicht strömten. Ich fuhr fort, meinen unstillbaren Durst zu stillen, der immer mehr wollte, während ich in meiner Unterwerfung und in ihrer Perfektion ertrank.

Als ihr Orgasmus seinen Lauf genommen hatte, sah sie auf mich herunter und befahl: „Zieh dich aus.“

Ich stand auf und gehorchte mit zitternden Händen und begann, meine Bluse aufzuknöpfen.

„Beeil dich, Schlampe“, schnappte sie ungeduldig.

Ich gehorchte erneut, eine Mischung aus Erwartung und Beklommenheit kollidierte in meinem Kopf. Einmal nackt, fühlte ich mich nie verletzlicher, als sie mich ansah. Sie kommentierte: „Warum versteckst du einen so schönen Körper mit so wenig schmeichelhafter Kleidung?“

Mein Gesicht errötete erneut bei einem Kompliment von dem Mädchen, von dem ich immer geträumt hatte, dem Mädchen, das mich dazu brachte, meine Sexualität zu überdenken. „Ich-ich-ich weiß nicht.“

„Du weißt nicht, wie sexy du bist, oder?“ fragte sie und bewegte sich auf mich zu.

„Ähm, ich“, brabbelte unfähig, einen ganzen Gedanken zu Ende zu bringen, ertrinkend in den Komplimenten und dem Wunsch, berührt zu werden.

Als sie mich erreichte, fragte sie, während sich ihr Finger langsam zwischen meinen Brüsten bewegte: „Willst du, dass ich deine Fotze esse?“

„Ja“, flüsterte ich fast unhörbar.

„Entschuldigung“, bat sie und ihr Finger glitt langsam zu meiner erigierten rechten Brustwarze.

„Ja, bitte“, wimmerte ich bei ihrer Berührung.

"Ja, was?" fragte sie und kniff ihre Finger in meine Brustwarze.

„Aaaaah, bitte leck meine Vagina“, stöhnte ich und gab mich ihr hin.

„Vagina“, lachte sie leise, ihre Finger schlängelten sich zu meiner anderen Brustwarze. „Wie könntest du deine süße Kiste sonst nennen?“

Ich hielt inne, ich fluchte fast nie, aber ihre Finger, die meine Brustwarze kniffen, hatten mich abgelenkt und geil. „Meine Muschi“, stöhnte ich erneut, eine Mischung aus Lust und Schmerz.

"Was sonst?" fragte sie, ihr Finger wanderte jetzt langsam nach Süden.

Ich wollte, dass sie mich dort berührt, mich leckt, und ich antwortete: „Meine Fotze, bitte berühre meine Fotze.“

„Braves Mädchen“, stöhnte sie, beugte sich vor und nahm meine Brust in ihren Mund, während ihr Finger über meine nassen Schamlippen fuhr.

Ich zitterte und stieß ein unkontrollierbares Stöhnen aus.

Sie drückte mich auf die Bank und bewegte sich zwischen meinen zitternden Beinen. Sie sah zu mir auf und fragte: „Sag mir, was du willst, mein Haustier.“

„Friss meine Fotze“, verlangte ich. "Ich muss kommen, also baaaaad."

„Sag mir, dass du eine Lesbenschlampe bist“, verlangte sie zurück und schnippte mit ihrer Zunge über meine Klitoris.

Mein ganzer Körper bebte bei einer Berührung und ich erklärte ohne zu zögern meine Sexualität. „Ich bin eine Lezzie-Schlampe. Ich liebe es, deine schöne Muschi zu lecken und werde deine Lesben-Sklavin sein, die jederzeit und überall auf die Knie fällt, um nur einen Vorgeschmack auf deine Perfektion zu bekommen.“

„Fuck, das ist heiß“, schnurrte sie und vergrub ihr Gesicht zwischen meinen Beinen. Als ihre Zunge langsame Pinselstriche auf meiner Muschi machte, wurde mein Atem schwer. Normalerweise dauert es eine Weile, bis es kommt, aber in ein paar Minuten konnte ich den Vulkanausbruch der Lust spüren, der in mir brodelte.

„Oh Gott, verdammt, meine Fotze brennt“, stöhnte ich, als sie einen Finger in mich schob.

Sie hakte ihren Finger in mein Inferno und fing an, auf meinen G-Punkt zu klopfen.

Ich hatte einen Krampf nach dem anderen wie ein Epileptiker, als der Vulkan, der seit Anbeginn der Zeit ruhte, übersprudelte. Ich fühlte ein Feuerwerk in meinem Kopf, Schüttelfrost in meinem ganzen Körper und eine Euphorie, die ich nicht für möglich gehalten hätte, als mein Orgasmus kam.

„Aaaaaaaaaaaaaaaaaaah, fuck, fuck, fuck, fuck, fuck“, schrie ich und brabbelte zusammenhangslos, als mein Gehirn leer wurde und sexuelle Erleuchtung durch mich strömte.

Sie zog ihre Finger aus mir heraus, während der nie endende Orgasmus durch meinen Körper ging. Sie beugte sich vor und küsste mich. Ich konnte meine eigenen Säfte auf ihren Lippen schmecken; es war so frech, so süß und so natürlich.

Leider müssen alle guten Dinge ein Ende haben und sie brach den Kuss. Sie sah mir in die Augen, lächelte und sagte: „Du verstehst, dass du jetzt mein Eigentum bist. Du wirst unser kleiner Cheerleader-Pussy-Pleaser sein. Verstehst du?"

Ich nickte ja, wissend, dass ich alles tun würde, um sie wieder zu schmecken, um dieses Gefühl der Utopie zu spüren, das ich gerade erlebt hatte.

„Morgen wirst du der persönliche Pussy-Pleaser des Cheerleader-Teams“, versprach sie.

„Ja, Herrin Karen“, antwortete ich.

Ich war beeindruckt. Sie hatte eine Fantasie geschrieben, die Literotica-würdig war, und mir eine Fülle von Einblicken in ihren jungen, unterwürfigen Geist gegeben.

An diesem Abend war sie auf MSN deutlich gestresst wegen dem, was sie mir geschickt hatte.


Jenny78ph: Bist du da?

Jenny78ph: Diese Geschichte war so peinlich; Ich kann nicht glauben, dass ich es gesendet habe. Ich war den ganzen Tag darüber gestresst und habe darüber nachgedacht, was Sie von mir denken müssen.

Ich wartete ein paar Minuten, bevor ich antwortete, da ich selbst nicht zu eifrig wirken wollte.

DrMeg: Hallo, meine Liebe. Es gibt keinen Grund, sich zu schämen. Fantasie ist natürlich und eine großartige Möglichkeit, Stress abzubauen.

Jenny78ph: Wirklich?

DrMeg: Natürlich. Ich fantasiere auch.

Jenny78ph: Ungefähr?

DrMeg: Viele Dinge. Deine Fantasie hat mich sehr angemacht und mir so viel über dich erzählt. Ich genoss, wie real die Fantasie war, Sie könnten wahrscheinlich mit Ihrem bösen Verstand für Literotica schreiben.

Jenny78ph: Wirklich? OMG, es ist mir so peinlich.

DrMeg: Ja wirklich. Aber sei nicht verlegen, sei stolz. Indem Sie Ihre Fantasie geschrieben haben, haben Sie zugelassen, dass Ihre aufgestauten Frustrationen freigesetzt werden und Ihr wahres sexuelles Verlangen lebendig wird. Ich nehme an, Sie sind letzte Nacht freigekommen, nachdem Sie es geschrieben haben?

Jenny78ph: Ja … zweimal.

DrMeg: Ich habe übrigens viel aus deiner Fantasie gelernt.

Jenny78ph: Wie was???

DrMeg: Sie sind sehr schlau, aber unsicher.

Jenny78ph: Wahr und wahr.

DrMeg: Sie stressen leicht und haben kein wirkliches Ventil, um Ihren Stress abzubauen, also nehme ich an, dass Sie entweder online eine Menge Pornos lesen oder ansehen.

Jenny78ph: OMG! <Erröten>

DrMeg: Liege ich falsch?

Jenny78ph: Nein, ich lese viel online.

DrMeg: Vieles von was?

Jenny78ph: Pornos, meistens Lesbenpornos.

DrMeg: Und ich vermute, es ist ein Lesbenporno, bei dem eine Person eine andere verführt.

Jenny78ph: Ja <errötet>

DrMeg: und ich vermute auch, dass es eine ist, in der eine Frau eine andere dominiert und kontrolliert.

Jenny78ph: Bin ich so transparent?

DrMeg: Und du bist der Unterwürfige, denn nachdem du in der Schule oder bei der Arbeit angespannt und gestresst warst, willst du einfach loslassen und dir sagen lassen, was zu tun ist.

Jenny78ph: OMG, ja! <beschämtes Erröten>

DrMeg: Finger dich für mich, meine Liebe.

Jenny78ph: Ja, gnädige Frau.

DrMeg: Gutes Mädchen. Es ist jetzt Zeit für den nächsten Schritt in Ihrer Behandlung. Möchten Sie, dass eine Online-Herrin Sie bei Ihrem Versuch, Ihre wahre Sexualität zu entdecken, anleitet?

Jenny78ph: Ja!!!!!!!!!

DrMeg: Und Sie werden meinen Anweisungen ohne zu zögern Folge leisten?

Jenny78ph: Ja, gnädige Frau.

DrMeg: Hast du diese Cheerleaderin nicht Mistress genannt?

Jenny78ph: Entschuldigung, ja Herrin, ich werde ALLE Anweisungen befolgen.

DrMeg: Jetzt steck zwei Finger in deine süße Fotze und komm zu Mistress Megan.

DrMeg: Komm schon, mein Haustier.

DrMeg: Jetzt!!!

Jenny78ph: Kkkkkkk, Comiiiiiiiiiing!!!!

Genau in diesem Moment nahm ich den Hörer ab und nannte ihre Handynummer. Überraschenderweise hob sie es beim vierten Klingeln ab. Sie atmete stockend und es war offensichtlich, dass sie meinen Anweisungen Folge geleistet hatte.

„Hallo, Ms. Cameron“, sagte sie mit heiserer Stimme.

"Du bist ok?" fragte ich, obwohl ich genau wusste, warum sie so atmete.

„Tut mir leid, ich bin gerade mit dem Training fertig“, übertrug sie eindrucksvoll.

„Ich hasse es, in letzter Minute zu fragen, aber ich brauche heute Abend dringend einen Babysitter“, sagte ich und fügte hinzu, „können Sie eine Chance haben, ein Schatz zu sein und vorbeizukommen?“ Ich schüttelte den Kopf, als mir klar wurde, dass ich das Wort „Liebes“ verwendet hatte. Glücklicherweise stellte sie nicht die Korrelation her, dass ihre Nachbarin Megan und die Online-Herrin ein und dieselbe Person waren.

An ihrem Zögern konnte ich erkennen, dass sie das nicht wollte, sie wollte weiter mit Cyber-Me chatten. Also schickte ich eine kurze Nachricht.

DrMeg: Tut mir leid, aber ich muss los. Wir werden unser Gespräch morgen fortsetzen, ist das klar, meine Liebe?

Am Telefon flehte ich: „Tut mir leid, Jenny, aber ich bin so verzweifelt, bitte zahle ich dir das Doppelte.“

„Sicher, sicher“, sagte Jenny, die wie üblich nicht nein sagen kann, Menschen gefallen sich selbst und opfert immer ihre Zeit, um anderen zu helfen.

„Du bist ein Lebensretter“, sagte ich dankbar. „Kannst du in einer Stunde hier sein?“

„Klar, Ms. Cameron“, stimmte sie zu.

„Du kannst mich Megan nennen“, sagte ich und ließ damit einen weiteren Hinweis auf meine doppelte Identität fallen.

Jenny sagte: „Okay, Megan, ich werde um acht da sein.“

„Acht ist großartig“, witzelte ich, bevor ich hinzufügte: „Bis dann.“

Ich legte auf und sah, dass Jenny unser Cyber-Gespräch fortgesetzt hatte.

Jenny78ph: Das ist ok, ich muss in einer Stunde auf meinen Nachbarn aufpassen.

DrMeg: Spaß. Ich gehe gleich raus. Ich habe ein Date mit meiner Freundin.

Jenny78ph: Wie ein Freund, der ein Mädchen oder eine „Freundin“ ist.

DrMeg: Ehrlich gesagt ist sie eine Sklavin von mir. Ich habe ein paar Frauen, die mich sexuell bedienen.

Jenny78ph: ???

DrMeg: War nur ein Scherz.

Jenny78ph: Oh.

DrMeg: Wollen Sie eigentlich ein Geheimnis von mir erfahren?

Jenny78ph: Ja.

DrMeg: Das war kein Scherz. Ich habe heute Abend eine Frau, die ich benutzen werde, um meinen Stress abzubauen. Wenn Sie bereit und selbstbewusster sind, können Sie Ihren Stress auch durch Sex abbauen.

Jenny78ph: Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals so selbstbewusst sein werde.

DrMeg: Ich verspreche, dass wir Ihren glücklichen Platz finden werden. Sie haben den Übergang bereits begonnen.

Jenny78ph: Okay.

DrMeg: Ich möchte, dass du etwas für mich tust.

Jenny78ph: Natürlich.

DrMeg: Wenn du zum Babysitten gehst, möchte ich, dass du den kürzesten Rock trägst, den du hast, und halterlose Strümpfe, die dazu passen.

Jenny78ph: Babysitten?

DrMeg: Ja. Wirst du tun, was ich sage?

Jenny78ph: Ja, entschuldige die Frage.

DrMeg: Es ist in Ordnung. Ich muss mich für heute Abend rasieren. Rasierst du deinen besonderen Ort?

Jenny78ph: Ich trimme es.

DrMeg: Stellen Sie sicher, dass es schön und getrimmt ist, bevor Sie heute Abend ausgehen.

Jenny78ph: Okay.

DrMeg: Ich muss los. Ich werde morgen später mit Ihnen sprechen.

Jenny78ph: Okay, danke … Tschüss.

Ich habe mich für mein falsches Date fertig gemacht. Ich würde ungefähr eine Stunde ausgehen, damit mein Plan in die Tat umgesetzt wird. Ich war mit einem schwarzen Lederrock, beigen Strümpfen und einer roten Bluse bekleidet. Jenny kam in einem ihrer karierten Schulröcke, mokkafarbenen Overknees und ihrer weißen Schulbluse an. Man konnte deutlich sehen, dass sie halterlose Strümpfe trug.

„Wow, du siehst bezaubernd aus, Jenny“, machte ich ihr ein Kompliment. „Hast du ein Late-Night-Date?“

„Danke Miss Cameron. Du siehst auch hübsch aus und nein, ich habe nur etwas Neues ausprobiert und hatte keine Zeit, mich zu ändern.“

„Nun, es funktioniert wirklich“, sagte ich und drückte sanft ihre Schulter. „Ich habe ein heißes Date. Max schläft schon, also kannst du dir eine DVD ansehen, wenn du willst. Ich denke, Sie werden die DVD in der Maschine mögen, es ist ein großartiger Film.“

„Ok, viel Spaß“, sagte sie ihr übliches sprudelndes Ich.

„Oh, das werde ich“, sagte ich sehr schüchtern.

Nachdem ich gegangen war, fuhr ich zu einem nahe gelegenen Erotikgeschäft und holte einen neuen, kleineren Strap-On, den ich später heute Abend bei meinem süßen Babysitter verwenden wollte. Nachdem ich schnell etwas gegessen hatte, fuhr ich nach Hause und schlich mich leise wie eine Maus durch die Hintertür.

Von der Küche aus meldete ich mich bei meinem Babysitter.

Sie war auf der Couch, ihre Beine gespreizt und ihre Hand befriedigte sich vermutlich selbst, als sie eine Szene beobachtete, in der ich die Muschi einer hübschen 21-jährigen Studentin fickte, die ich vor einer Weile verführt hatte. Das Mädchen, eine süße, unterwürfige Volleyballspielerin namens Allison, schrie: „Ja, Herrin, fick mich, bums meine enge Muschi.“ Ich ließ die Szene ein paar Minuten laufen und lange genug, um Jennys leises Stöhnen zu hören, bevor ich beschloss, dass es Zeit für mich war, „nach Hause zurückzukehren“. Ich schlich mich durch die Hintertür wieder hinaus und kam durch die Vordertür herein. Ich schloss es leise, um meinen in Selbstvergnügen kreisenden Babysitter nicht zu erschrecken. Die Geräusche der DVD hallten durchs Haus: „Ja, Herrin, schlag mich, ich komme.“ Als ich eintrat, versuchte Jenny sich zu bedecken, konnte es aber nicht rechtzeitig.

Ich schaute auf den Fernseher, ein verschmitztes Lächeln auf meinem Gesicht und sagte vorgetäuschte Überraschung: „Ups, das war nicht der Film, den du sehen solltest.“

Sie stammelte, entschuldigte sich und flehte mich an: „I-i-es tut mir s-s-so leid, Miss Cameron. P-p-p-bitte sag es nicht meiner Mutter.“

Ihre roten Wangen waren sowohl eine unbestreitbare Schuld an dem, was sie tat, als auch die Scham, die damit einherging, in einer so kompromittierenden Position gefangen zu sein. „Es ist in Ordnung, meine Liebe, Selbstbefriedigung ist natürlich.“

„I-i-es tut mir so, so, so leid“, fuhr Jenny fort, ihre Verlegenheit war so süß für mich.

„Eigentlich ist die Tatsache, dass du zu einem Video von mir und meiner devoten Allison masturbierst, ziemlich schmeichelhaft“, grübelte ich. „Was hat dich angemacht?“

„Ich-ich-ich weiß nicht“, antwortete sie, offensichtlich überwältigt von der Unterhaltung.

„War ich es mit einem Umschnalldildo?“ fragte ich und trat näher. „Oder wurde Allison gefickt?“ fragte ich und fluchte zum ersten Mal vor ihr. Als ich sie erreichte, nahm meine Hand ihre in meine und ich zog sie hoch und fragte: „Oder hast du dir gewünscht, dass du auf allen Vieren von meinem großen Umschnallschwanz gefickt wirst?“

Ihr Mund stand offen und sie war sprachlos. Ihr Mund wollte sprechen, aber es kamen keine Worte heraus. Um ihre Verwirrung noch zu steigern, beugte ich mich vor und küsste sie. Zuerst war es sanft und süß, aber als sie reagierte, zunächst zaghaft, benutzte ich meine Zunge, um ihre Lippen zu öffnen. Sie antwortete erneut und unsere Zungen tanzten im Mund des anderen. The urgency of the kiss increased as my hands slid down her waist and underneath her skirt. The background noise of Allison coming enhanced the intensity of our kiss.

I finally broke the kiss and asked, “What does my Jenny78ph want?”

“Pardon?” she asked, the words not immediately connecting with the reality.

My hand traced her pussy lips on top of her very wet panties. “Hmmmm, you are very wet, Jenny78 pantyhose.”

She let out a soft moan from my touch. “H-h-how do you know my MSN name?”

“Oh, Jenny, Jenny, Jenny. Have you not figured it out?” I smiled, my finger tapping her protruding clit.

Her breathing increased, and my finger was clearly causing her to be so distracted she could not make the obvious correlation.

Finally, I asked, “What is my first name, Jenny?”

“M-M-Megan,” she moaned. I watched her face and her lips as she moaned with desire. It was so adorably cute as the light bulb came on and her face went to astonishment. She asked, her words came out stunted as my finger continued putting pressure on her clit, “Oh, um, wait, oh my God, are you DrMeg?”

“The one and only,” I purred, as my finger slipped underneath her soiled panties.

“I-I can’t believe it,” she said, still clearly bewildered by my revelation.

“Yes, my dear and I am about to relive all your stress and confirm all your curiosities,” I confirmed, my finger now between, but not in, her wet pussy lips.

“But how?” she asked, clearly overwhelmed by this new knowledge.

“I always thought you were sexy, shy but sexy. When I fixed your computer I searched for clues and saw the sites you usually frequent,” I explained, before adding with a playful smile. “By the way, for future reference you should erase your daily history so people like your Mom or conniving neighbors don’t learn all your secrets.”

“Aaaaaaah,” she gasped as my finger slowly penetrated her fevered pussy.

“Jenny it is all right. You are a lesbian and submissive; I am a lesbian and dominant,” I explained.

Jenny still trying to get the whole ordeal straight in her mind stood there in a sexual trance. Her mind trying to process the bizarre reality that was currently happening while her body begged for the attention it had long craved.

“Jenny, I know exactly what you need.”I said gently, “even if you don’t. You are submissive and a people pleaser, as your naughty story clearly showed. You want to explore your sexuality but don’t know how to even start. I am here to help you, Jenny.”

Jenny looked me directly in my eyes. I smiled. She looked tentative, yet I knew she had already made up her mind.

“If you want Jenny, I will teach you how to be a good submissive pet and how to pleasure a woman properly and in return be pleasured,” I continued, my finger now deep in her just lingering inside her warmth.

“Please,” she whispered.

“Please what?” I asked, my mouth leaning into her ear.

“Please, don’t stop,” she again whispered, such words difficult for her to say.

“Please don’t stop what?” I questioned, pushing her deeper into admitting her desires and needs. I responded by moving my finger ever so slowly in her.

“P-p-please, don’t stop fingering me,” she admitted, her breathing getting heavier.

“Do you want to come?” I asked, nibbling on her ear.

“God, yes,” she moaned.

“I do need to make something very clear, my dear,” I whispered, my tongue darting in and out of her ear.

“Whaaaat?” she asked, clearly distracted by my finger in her pussy and my tongue in her ear.

“If you want we will make love today. I will take you to new levels of euphoria you have only imagined. You will taste your first pussy and I will fuck you,” I explained. Suddenly I wondered if she was a virgin. I asked, “Jenny, are you a virgin?”

“Yes,” she admitted, as if such a declaration was something to be ashamed of.

“It’s ok, Jenny,” I soothed. “It is nothing to be ashamed of. You are confused about your sexuality, and tonight I will help you discover your true sexuality.”

“Kkkkkk,” she whimpered, my finger causing her great pleasure, a constant teasing distraction.

“But if you submit to me tonight, I will expect you to be my submissive. If you agree, you must obey every order I give without hesitation. I do not tolerate disobedience. I know what you need and crave, but I expect unconditional loyalty in return.”I explained, my finger touching, ever so briefly, her g-spot. Her legs trembled and I added, assuming her true submissive nature would take over, “If you do not want to submit to me, if you are not ready to agree to my terms, you may leave. We will pretend this never happened, I will still pay you for the night and you will be free to continue to babysit Max if you are comfortable with knowing what you now know.”

Her mind was clearly processing all my terms, all my words and all the things I was doing to her body. If there was an internal struggle between good girl Jenny and sexually curious Jenny it was a short one.

Going for broke, confident I had read her right, I said, backing up a few feet to admire her, “My sweet dear Jenny, it is time. If you are want me to become your mistress you simply need to undress for me.”

Jenny’s eyes never left mine as she obeyed my order instantly and started to unbutton her blouse. Her hands trembled slightly, but slowly she tossed her blouse on the floor. Her small, perky breasts peaked out from her white lace bra.

“You are very beautiful Jenny,” I encouraged. “Please take off the skirt.”

Jenny obeyed sliding the skirt down her stocking clad legs. She was now in front of me in her bra, white panties and mocha thigh highs. I looked down and saw her toenails were painted purple. She looked so adorable and good enough to eat.

I walked back to her and as my hand touched her skin she shivered. She looked pleadingly into my eyes, secretly begging for me to please her. I moved in for a kiss so soft, just brushing her tender lips. I then moved to her ear. I nibbled on her ear lobe, my hot breath flowing into her ear. She quivered and let out a soft moan. I then whispered, “Jenny.”

She whispered back, almost inaudible, “Yes.”

“Are you ready?”

“Yes.”

I moved down her neck, giving gentle soft kisses. I got to her breasts and unhooked her bra. I licked, nibbled and sucked on her perky firm breasts. I teased her nipples; I splattered her with butterfly kisses. Her breathing again increased in desire. My tongue slid down her belly. I reached her panties and slowly, seductively, slid them off. Without instructions she lifted her foot to allow them to fall to the floor. The ripe young lesbian-to-be stood before me naked, except for a pair of thigh high stockings. I gave her one gentle lick on her newly trimmed pussy and allowed my tongue to roam down her left leg. I lifted her foot to my mouth and took each delicate toe into my mouth. Her breathing got heavier. I moved back up to her delicious pussy and gave her one more long, wide lick, before sliding down her right leg and replicated the toe sucking. I moved up, kissing behind her knee, her mid thigh, her clit, up her belly and then her lips. She eagerly kissed me back, moaning in my mouth with a new determined hunger.

I broke the kiss, reached for her hand and led her to my bedroom. I laid her on my bed and kissed her again. Our tongues twisted and turned, danced and twirled. I moved back down and asked, “Does my dear want her pussy licked?”

“Yes,” she moaned.

“Tell me what you want, my pet,” I purred, my hot breath on her pussy.

“I want you to lick me,” she moaned.

“Where?” I asked, again pushing her to say the words.

“My pussy, please lick my pussy Megan,” she pleaded, an intense desperation in her voice which was adorably sexy.

“Good girl,” I purred and leaned forward to lick her virgin pussy. Her nectar was so sweet and she was already dripping wet. I knew her first orgasm would come quick as her moans implied she was already close to climatic bliss. I licked her with long, wide strokes and her moaning increased. I could tell her orgasm was imminent as I took her swollen clit in my mouth and sucked it in.

She screamed, “Oooooooo myyyyyyyyyy god.”

Her orgasm quaked through her and the shy, reserved babysitter came sexually alive. As she writhed and screamed from her first real sexual orgasm, I continued pleasing her, already attempting to build a second orgasm in my new pet even as the first one had not yet subsided. I continued licking, sucking and nibbling her clit, while I slid a finger inside her warm hole and pumped it in and out. Jenny screamed, “Oh my god, don’t stop, yes, yes, it feels so good.”

I continued to heat her up, get her revved for more and after a few more minutes of licking and fingering, I suddenly stood up.

She whimpered, “Noooooo.”

“Get on all fours,” I ordered, adding, “And don’t you dare touch your cunt, is that understood?”

“Kkkk,” she moaned, obeying the order and clearly desperate to come again.

I went downstairs; pulled out the new strap-on I had bought for this very occasion and returned to a hungry suddenly insatiable teenager.

Once back in the room, I slipped out of my outfit, while my babysitter watched on with bated breath. Like Jenny, I was soon naked except for my stockings. I asked, “Does my pet babysitter want to get fucked?”

“So bad,” she answered, staring at the cock in my hand.

I put the harness on and sauntered over to her. “Has Jenny ever sucked a cock?”

“No,” she said, shaking her head.

“Does she want to suck mine?” I asked, my cock now directly in front of her.

“Yes, ma’am,” she answered.

“When we are alone, I am your Mistress, Jenny. Is that understood? You do want a Mistress, don’t you?” Ich fragte.

The hesitation was brief before she responded as expected, “Yes, I understand, Mistress Megan.”

“Good girl,” I purred, knowing that a true submissive lives and breathes for compliments. “Now suck my cock, my pet.”

She leaned forward and took my plastic cock in her mouth. Watching my cute, shy, sweet teenage babysitter slowly bobbing up and down on my cock was one of the hottest moments of my life. Anytime I have turned a straight girl, or pulled a bi-curious girl into the world of lesbian submission I get a joy and sense of accomplishment I cannot explain. I don’t do it just for the personal pleasure (although that is very rewarding too), I do it to liberate young woman from the sexual expectations that hold them back. Jenny wanted to be a lesbian, Jenny is submissive and I just pushed her over the edge to discover her true nature, to accept her true sexuality. Jenny started slow, but soon was moving faster and I briefly imagined she would be a great cocksucker if she was ever to try to play the straight card.

Finally, I pulled my cock out of her perfect mouth and asked, “Jenny, my pet, are you ready for your mistress to fuck you.”

She looked me straight in the eye and surprised me for the first time. “Please, fuck me mistress. I need your cock in me so fucking bad,” she begged, her foul language so out of character.

I joined her on the bed and moved behind her. I rubbed my cock up and down her pussy lips and was again surprised when she moved back taking my cock inside her.

“You naughty little slut,” I quipped playfully.

“Oh God,” she moaned, “Please fuck me Mistress.”

Never one to deny such a request, I put my hands on her hips and began to slowly slide my cock in and out of her sweet pussy.

She was so drenched, my cock filled her completely and as I started pumping in and out she began to get animated. The shy, reserved nerd, begged, “Fuck me, harder, harder. Fill my pussy completely. Make me your whore.”

Watching her complete transformation was so hot and I again obliged my body thrusting into her. Her body got involved too and she began meeting my thrusts, attempting to get my cock deeper inside her.

As her moans increased, I demanded, “Your pussy is a cunt, my slut. Beg for me to fuck your tight cunt.”

“Oh God, Mistress, pound my cunt with your cock, it feels sooooo good,” she moaned.

We continued fucking for a few more minutes, sweat pouring off of both of us as our bodies collided and became one.

Finally, her breathing was undeniable and she screamed, “I’m coming again, Mistress, oh my God, oh my God, yes, yes, fuuuuuuuuck.”

She collapsed forward and I continued pumping her pussy from a new deeper angle. Her orgasm clearly was giving quiver after quiver of pleasure as I slowed my fucking and watched her, my cock buried deep inside my no longer a virgin babysitter.

Finally, I pulled out of her beautiful cunt, took my shiny with her juice cock off and went and got a couple of glasses of water. I returned and she had not moved an inch. I handed my exhausted pet a glass of water and sitting up she downed the whole glass. She looked me straight in the eye and said, “Let me please you. I want to please you.”

Joining her on my bed, I smiled and promised, “Jenny. You will be pleasing me many, many times. Now crawl between my legs and please your Mistress.”

Eagerly, Jenny repositioned herself and crawled between my stocking-clad legs. She looked at my completely shaved pussy, my pussy lips slightly wet and my swollen clit with the awe of an innocent virgin.

“Go ahead, my pet,” I purred, “Lick Mistress’s cunt.”

She actually smiled and again surprised me. “I have wanted to do this for a long time.”

“Do what, lick pussy?” Ich fragte.

“No, lick your pussy, Mistress,” she answered, admitting, “I have fantasized about you for forever.”

It was my turn to be surprised. “Really?” I asked, suddenly not completely in control.

“Really, really,” she smiled, leaning forward and extending her tongue. I moaned on contact, my pretty babysitter between my legs licking me so sexy. For a pussy licking rookie, she was very good. She licked, she sucked, she probed with her finger. She was like an explorer trying to taste, search and learn about every aspect of my cunt.

After a few minutes of her eager tongue, I was close and moaned, “I’m close, my pet slut, sooooo close.”

She took my clit in her mouth and put intense pressure on it and began shaking her head from left to right. This was something I had never experienced and I began breathing heavy, my own orgasm now imminent. “Oh, yes, Jenny, fuck that is so good, more, more.”

Out of the blue, she surprised me yet again as she slid a finger in my ass. It triggered the explosion of my orgasm and I flooded my juices all over my adorable cute babysitter’s face. “Oh fuck, you nasty sluuuuuuut, I’m comiiiiiing.”

She continued teasing my ass, sucking on my clit and fingering my pussy while my orgasm waved through me. The intensity of the orgasm more powerful than usual, I finally had to push her away. “Fuck, that was amazing, my pet,” I whimpered, as I closed my legs and allowed the last of the orgasm to pulse through.

She moved up and leaned beside me smiling like a kid on Christmas morning. “I read that last move in a story online.”

I laughed. “Well, keep reading that was amazing.”

She asked, her smile fading to serious, “Does it always feel this amazing?”

“It can. Although you should understand, that I was very gentle with you tonight. I won’t always be,“ I warned.

“I understand. I want you to dominate me. I want you to treat me like a slut,” she answered, the words out of her sweet lips seeming so sinfully delicious. “All my fantasies are of being treated like a slut. Being forced to do things I would never do on my own.”

“You are going to make a great slave,” I comforted back, kissing her again. Once the tender kiss was broken, I look at the clock and realize it has been almost two hours. I kiss her again and said, “You understand that I will share you with friends. I will take you to places you have not even imagined.”

Her eyes went big, but she replied like a good submissive. “I understand and eagerly await what you have in store for me.”

I got on all fours and said, deciding to test her utter loyalty, “Lick my asshole.”

“Yes mistress,” she replied, crawling behind my ass. She pulled my ass cheeks apart and after a brief hesitation leaned forward and began licking my dark dime. Such an eager submissive, she worked hard to slip her tongue deep inside my ass. Her eagerness to please was so fucking adorable and sexy.

Her submission keeping me horny, I ordered, “On your back, my pussy pleaser.”

She again obeyed and I straddled her face. Without instruction, she licked my pussy and time stood still as my new pet pleasured me. Finally, a second orgasm was building and I began rubbing my pussy all over her sweet face until I came, flooding her face again with my cum.

Getting off of her, I smiled and said, “You look absolutely adorable with your face shiny with cunt cum.”

“Thanks, Mistress,” she replied, like a good girl.

“Wait here,” I ordered and returned a minute later with my camera. “Let’s take a picture to remember this special day.”

I thought she may balk on this suggestion, but instead sat up and posed. I snapped a few pictures of her cunt cum covered face, her make-up smeared.

Putting the camera down, I came over to the bed and said, “It is getting late.”

She looked at the clock and sighed. “I suppose it is.”

“Are you free tomorrow?” Ich fragte.

Excited, like a girl being asked out by a boy she was crushing on, she said, “Yes, yes.”

“Well, I am going to take you out for a makeover tomorrow,” I smiled.

“Where?” Sie fragte.

I just shrugged and said, “You’ll see, but wear the same thing you did today.”

“Yes mistress, “she said, standing up.

She got dressed, I kissed her one last time and she went home.

My head spinning with naughty possibilities, I smiled to myself. ‘Tomorrow was going to be fun’….


THE END…

Ähnliche Geschichten

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

1K Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

910 Ansichten

Likes 0

Meine Faszination führte zur Realität.

Mein Mann Daniel und ich (Gina) waren etwa fünf Jahre verheiratet. Wir hatten ein aktives Sexualleben, sogar bevor wir verheiratet waren. Aber nach der Heirat ging es bergauf. Ich hatte Sexspielzeug benutzt, bevor wir uns trafen, und er war angetörnt, als er es herausfand. Wir sind zum Kostümspiel übergegangen. Er mochte mich als sexy Krankenschwester verkleidet. Ich mochte es, mich als Herrin zu verkleiden und ihn dazu zu bringen, mir zu gehorchen. Die Spiele wurden mit der Zeit verrückter. Das „Dom“-Ding wurde aggressiver. Ich begann mich zu fragen, woher er all diese wilden Spielchen hatte. Er fing an, mich zu bitten...

677 Ansichten

Likes 0

Zwei Wochen mit Horas - Kapitel 2

Ich erwische meine Frau mit dem Hund meines Bruders. Erst wütend fange ich an, die Anziehungskraft zu verstehen. Nachdem Horas Cathy wieder bedient hatte und ich dann an der Reihe war, gingen wir in die Dusche. Cathy war so aufgeregt und sie klammerte sich an mich, küsste mich und dankte mir. Ich konnte sagen, dass sie Horas wirklich mochte. Ich konnte sehen, warum. Er war ganz rohe Gewalt, ein großer dicker Schwanz und eine gut geübte Zunge. Brian und Leena hatten ihn offensichtlich gut trainiert. Ich war sehr dankbar, dass Leena meinem Bruder nicht gesagt hatte, dass Cathy auch eine von...

722 Ansichten

Likes 0

Gegenleistung

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>TEIL 1: Das Vorstellungsgespräch >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Luke steht im Aufzug und macht sich auf den Weg in die oberste Etage des Salesforce Tower. Er hat seinen Kaffee in der Hand und trägt seinen Rucksack auf einer Schulter. Er starrt auf sein Spiegelbild an der Fahrstuhltür. Er steht bei 6'0 und trägt seinen üblichen Business-Casual-Look. Er hat silberne Hosen, die auf seinen Körperbau zugeschnitten sind, mit einem eingesteckten blauen Hemd mit Knöpfen und einem Paar schwarzer Schuhe. Der Aufzug klingelt und die Tür öffnet sich. Er geht einen Flur hinunter und zur Suite der Firma, für die er arbeitet. Luke öffnet die...

625 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

1.1K Ansichten

Likes 1

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1K Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

999 Ansichten

Likes 0

Meine Mama und mein Traummädchen

Einführung Mein Name ist Will Chapman. Ich bin ein 19-jähriger College-Student, 1,80 m groß und 160 kg schwer, mit kurzen braunen Haaren und dunkelbraunen Augen. Ich hatte schon immer Probleme mit Mädchen in meinem Alter. Es war nicht so, dass ich nicht gut aussah; Das lag daran, dass ich trotz meiner 19 aussah, als wäre ich 14. Wann immer ich mit meinen Freunden ausging, fragten die Leute, die wir trafen, oft, ob ich der kleine Bruder von jemandem sei. Mädchen sagten immer, ich sei süß, was mich absolut verrückt machen würde. Unnötig zu erwähnen, dass ich Schwierigkeiten hatte, meine sexuellen Bedürfnisse...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.