Vampir-Erotik

99Report
Vampir-Erotik

Ich bin allein und hilflos eines späten Abends auf dem Heimweg vom Softball-Training. Ich höre Schritte hinter mir, aber als ich mich umdrehe, ist da nichts. Angst, dass ich mich schneller bewege. Ich höre immer noch Schritte und nehme eine Abkürzung in eine Seitenstraße. Diese Seitenstraße hat keine Straßenbeleuchtung, es ist sehr dunkel. Ich höre die Schritte näher kommen. Ich habe so Angst. Ich fange an zu laufen.
Ich habe das Gefühl, dass mir jemand folgt. Ich habe das Gefühl, dass sie mir näher kommen. Ich habe solche Angst, und da es so dunkel ist, stolpere ich über eine Baumwurzel. Auf dem Boden spüre ich jemanden in meiner Nähe. Ich spüre, wie ihre Hand meine gräbt, und ich spüre, wie sie mir aufhelfen. Im Mondlicht kann ich nur die Umrisse des Körpers dieses Mannes erkennen. Ich habe immer noch Angst, weil ich nicht weiß, wer dieser Mann ist, weil ich denke, dass er derjenige ist, der mir gefolgt ist.
Nachdem er mir hochgeholfen hat, packt er mich und hält mich fest. Ein Arm um meine Taille geschlungen, die andere Hand fest gegen meinen Mund gedrückt. Ich versuche, seinem Griff zu entkommen, aber je mehr ich mich wehre, desto fester wird sein Griff um mich. Ich kann seinen Atem an meinem Hals spüren, während ich versuche zu schreien und es nicht kann. Ich schließe meine Augen, als ich spüre, wie er hart in meinen Hals beißt. All den Schmerz spürend, werde ich in seinem Griff ohnmächtig.
…. Ich weiß nicht, wie viel Zeit vergangen ist oder wo ich bin. Ich weiß nur, dass ich nackt, kalt und an eine Wand gekettet bin. Meine Hände über meinem Kopf zusammengekettet, meine Beine gespreizt angekettet, nur wenige Zentimeter über dem Boden. Ich verspüre das Bedürfnis nach Blut, ein Bedürfnis, das ich noch nie zuvor gespürt hatte.
Der Raum ist so dunkel, dunkel wie die Straße, aber ich kann trotzdem gut sehen. Ich kann jedes kleine Detail im Raum erkennen. Ich kann sagen, dass ich in einem Kerker gefangen bin, der nur von Kerzen beleuchtet wird. Im Moment bin ich allein. Wenn ich mich umschaue, sehe ich so viele Geräte. Weitere Ketten, Galgen, Handschellen, erotische Outfits, Halsbänder, Leinen, Spikes, Lederfesseln und ein Bett an der Seite des Zimmers mit geschlossenem Baldachin. Vielleicht bin ich nicht allein, aber ich höre jedes Geräusch und doch höre ich keinen Herzschlag.
Ich beobachte die Flamme einer Kerze, die durch den Raum flackert. Verloren in der Flamme bemerke ich nicht einmal den Mann, der auf mich zukommt. Er bewegt seine Hand von meinem Hals, zu meiner Brust, zu meinem Nabel, zu meiner Fotze, zu meinen Schenkeln. Ich lächle bei seiner Berührung. Er sieht mir in die Augen, sieht Durst und grinst.
Er löst die Ketten an meinen Knöcheln und löst mich dann von der Wand, wobei meine Hände aneinander gefesselt bleiben. Er trägt mich zum Bett und legt mich sanft hin. Er befestigt meine Hände an der Bettkante. Er geht einen Moment weg, aber ich kann sehen, wie sich sein Schatten im Kerzenlicht auszieht. Als er zurückkommt, ist er nackt. In seiner Hand sehe ich ein Glas und etwas, das wie Blut darin aussieht. Ich will es, ich will es trinken. Er stellt das Glas auf einen Tisch neben dem Bett. Ich starre es an.
Er sieht mich an; Ich spüre seine Gedanken in meinem Kopf. Das Blut ist eine Auszeichnung, wenn und nur wenn ich ihn mich benutzen lasse und es ihm gefällt.
Ich liege still auf dem Bett, als er meine Beine auseinander drückt. Er nimmt meine Knöchel und fesselt sie an den Bettpfosten. Seine Hand wandert meinen Oberschenkel hinauf, ich liebe die Berührung. Er sieht mir in die Augen, und ich weiß, dass ich kein Geräusch machen soll.
Seine Hände bewegen sich in meine Fotze. Ich liebe das Gefühl seiner Hand dort. Er reibt meinen Kitzler, bis ich nass bin. Sobald ich nass bin, führt er seinen Schwanz in meine Fotze ein. Ich beiße mir auf die Lippe, um nicht zu stöhnen. Er fängt an, in mich zu stoßen, während ich fester auf meine Lippe beiße.
Seine Hände entlang meiner Hüften, weiter zu meiner Brust. Er fängt an, meine Brust zu streicheln und drängt sich fester in mich hinein. Während dies geschieht, atme ich schwer. Verbunden, hilflos und benutzt, bin ich voller Glück.
Er fährt fort, in mich zu stoßen, drängt stärker. Ich sehe ihn an und sehe seine Fangzähne im Kerzenlicht glänzen. Mein Atem wird schwerer. Ich möchte in der Lage sein zu stöhnen, meine Erfüllung auszudrücken, während er härter und schneller in mich eindringt.
Ich dränge immer fester und schneller in mich hinein, ich kann spüren, dass er abspritzen soll. Dass er die Folter von mir genießt. Nicht einmal mich stöhnen lassen, Lust von ihm spüren. Er drückt stärker; es gibt nichts mehr, was er drücken kann, als ich spüre, wie seine Eier gegen meine Fotze schlagen.
Ich fühle es, wie er in mich spritzt. Es fühlt sich so toll an. Er spritzt ab und stößt trotzdem in mich hinein. Wenn ich mir in die Augen sehe, weiß ich, dass er meine Folter genießt, genauso wie er den Blick in mein Gesicht genießt, denn ich kann nicht stöhnen, ich kann nicht abspritzen, ich will das Blut. Er drängt mich weiter und ich werde schwächer. Obwohl ich anfangs gut sehen konnte, wird alles dunkler. Bald ist alles schwarz geworden und nicht lange danach spüre ich, wie er sich in mich hineindrängt, obwohl ich weiß, dass er es ist. Ich bin aus seiner Macht ohnmächtig geworden.
Stunden, oder so glaube ich später, sitzt er neben mir und beobachtet mich. Er sieht, wie sich meine Augen öffnen, und fängt an, mit seinen Händen über meinen Körper zu streichen. Mein Körper zittert bei seiner Berührung, als ob mein Körper kommen möchte, aber da ich unter seiner Kontrolle bin, tue ich es nicht. Er setzt sich auf mich, immer noch am Bett festgenagelt. Er senkt seine Lippen zu meinem Hals. Er beißt hart in meinen Hals. Er verletzt die Haut und ich kann fühlen, wie er mein Blut trinkt. Er bewegt seine Lippen an meinem Körper hinunter und hinunter zu meiner linken Brustwarze. Ich spüre, wie er zubeißt, nicht fest genug, um die Haut zu verletzen. Ich kann fühlen, wie er an meiner Brustwarze saugt. Seine andere Hand reibt und kneift meine rechte Brustwarze. Mein Atem geht schwer, weil ich seine Berührung liebe. Ich spüre, wie Blut meinen Hals heruntertropft, es ist warm und angenehm.
Die Zeit vergeht und ich kann fühlen, wie seine Lippen über meine Brust gleiten. Er saugt an meiner rechten Brustwarze und kneift in meine linke Brustwarze. Ich spüre seine andere Hand an meinem Körper entlang bis zu meiner Fotze, während ich spüre, wie seine Finger mit mir spielen. Mein Körper will kommen, aber ich weiß nicht, aber anders als vorher will er, dass ich Geräusche mache, wenn ich anfange zu stöhnen. Ich liebe seine Berührungen, weil ich das Gefühl habe, als ob ich ihm gehöre. Ich bin seine Kontrolle und ich bin seine zu benutzen.
Er sieht es in meinen Augen, dass ich mich ihm hingegeben habe, mich ihm vollkommen hingegeben habe, und nun ist es Zeit für meine endgültige Verwandlung. Er beißt in meinen Hals und nimmt mein Blut auf. Er kettet mich vom Bett los und hält mein Handgelenk zerfetzt. Ich schmecke endlich das Blut auf meinen Lippen, es ist so gut.
Er sagt kein Wort zu mir, und ich weiß, was er will. Ich bin ihm gegenüber hilflos, da er mein Vorgesetzter, mein Dominant, mein Meister geworden ist. Ich bin schwach zu ihm, schwach zu dem, was er will, ich habe das Bedürfnis, ihm zu gefallen, mich ihm zu unterwerfen. Er hat mich zu seinem, seinem Sklaven gemacht.
Der Meister nimmt mich und kleidet mich in feine, elegante Kleidung. Der Meister legt mir ein Halsband an und befestigt eine Leine. Der Meister befiehlt mir, auf dem Boden zu knien, und ich tue, was er mir sagt, während meine Knie sich beugen und ich vor dem Meister auf den Boden falle. Der Meister kleidet sich in einen feinen Smoking und zieht an meiner Leine, zieht mich hoch.
Der Meister führt mich nach draußen in die Dunkelheit der Nacht. Der Meister führt mich in ein Auto, setzt mich hinein und schnallt mich auf dem Sitz fest. Der Meister bindet die Leine ab und ich werde in den Sitz gefesselt. Der Meister klettert dann auf den Fahrersitz und sagt: „Heute Nacht wirst du fühlen, wie ich fühle, sehen, wie ich sehe, und so sein, wie ich bin. Du gehörst mir. Dein Körper, deine Seele und dein Geist gehören mir.“
Aufgrund der Worte des Meisters fühle ich mich schwach, da ich weiß, dass ich ihm gehöre. Ich bin der Sklave des Meisters und heute Nacht beginnt der Rest meines Lebens…..


Sobald ich in der Stadt bin, nimmt mich der Meister an die Leine, um zuzusehen, wie er sich von jungen Frauen ernährt. Ich darf nicht wegsehen; Ich soll mit all meiner Aufmerksamkeit zusehen. Der Meister kann sehen, dass ich hungrig bin, und er gibt mir einen lebendigen. Der Meister weist mich an, wie ich füttern soll, wie ich das Opfer in meinem Griff entspannen, sanft in seinen Nacken atmen soll, und dann, wenn ich sein Herz so schnell rasen höre, soll ich in seinen Nacken beißen und fest beißen. Ich soll ihnen das Leben entziehen und ihr Leben und ihre Kraft als mein eigenes nehmen und ihre Kraft nehmen, um zu helfen, dem Meister zu dienen. Master sieht mit großer Lust in seinen Augen zu, wie ich meine erste Nahrung zu mir nehme.
Meine Hand entlang ihrer Seiten, während ich sie gegen mich und die Wand gedrückt halte. Ich sage ihr: „Entspann dich, es ist nicht so schlimm. Sei ruhig, es gibt keinen Grund, Angst zu haben.“ Ich kann ihr Herz schneller rasen hören, und ich mag es. Ich hauche ihr in den Nacken, während ich höre, dass ihr Herz nicht schneller schlagen kann. Ich beiße auf ihren Hals; Ich beiße fest in ihren Hals. Ich kann spüren, wie ihr warmes Blut in meinen Mund strömt. Meister zuckt, mein Halsband, zieht meine Lippen vom Hals der jungen Frau.
Der Meister zieht mich dann zu sich heran, als die Frauen zu Boden fallen. Der Meister küsst mich tief, nimmt ihr Blut in seinen Mund auf. Der Meister zieht seine Lippen von meinen und sieht mir in die Augen. Ich weiß, dass ich das Blut nicht trinken sollte. Heute Abend war nur zu lernen.
Der Meister nahm die jungen Frauen und warf sie ins Auto. Der Meister setzte mich ins Auto und wir fuhren nach Hause. Zurück in den Kerker, in dem ich zu Liebe und Not gewachsen bin.

Als ich wieder zu Hause war, zog mir der Meister alle Kleider aus und kettete mich ans Bett. Meine Hände wurden über meinem Kopf zusammengebunden und meine Beine weit gespreizt gefesselt. Die junge Frau war an die Wand gefesselt, sie war noch angezogen, und etwas trockenes Blut am Hals. Der Meister zog sich aus und stieg auf mich. Der Meister sah mich hilflos und unter seiner vollen Kontrolle an. Meister lächelte mich an.
"Meine Kleine, du sollst benutzt werden, wann immer ich will, für was immer ich will, und diese Frau ist deine Blutquelle, aber sie darf nur benutzt werden, wie ich es sage."
Schwach antworte ich: „Ja, mein Meister.“
Der Meister übernimmt die Kontrolle über mich und dringt in mich ein. Der Meister fängt an, stärker in mich einzudringen, und ohne Blut, ohne Kraft, fühle ich mich so schwach, dass ich ohnmächtig werde. Der Meister, ich weiß, reitet mich weiter und zwar hart. Ich liege bewusstlos da und fühle, wie mein Körper vom Meister übernommen wird.
Endlich fühle ich mich vollständig, da ich mich ganz dem Meister übergeben habe. Der Meister fährt fort, mich zu benutzen, wie er will, tut mit mir, was er will, kontrolliert mich in jeder Hinsicht. Ich bin, wie der Meister es wünscht, ich bin, wie es dem Meister gefällt, ich bin des Meisters.

Ähnliche Geschichten

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

1.1K Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

1K Ansichten

Likes 0

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

649 Ansichten

Likes 0

DAS VAMPIRMÄDCHEN 2

Angelina rannte mit aller Kraft davon, nachdem sie auf dem Boden gelandet war. Es war 3:30 Uhr. Um 5 Uhr geht die Sonne auf und sie muss so schnell wie möglich ihr Zuhause erreichen. Sie sah Michelle an. Sie hatte dieses Mädchen gewollt, seit sie gesehen hatte, wie sie auf Abilene lugte. Der Geruch ihrer süßen Fotze schwebte mit ihr herum und machte sie höllisch geil. Nachdem sie eine halbe Stunde lang Gebäuden, Kreuzungen und Nebenstraßen ausgewichen war, erreichte Angelina schließlich ihr Zuhause. Sie ging schnell zum Tor, das sich von selbst öffnete, wissend, dass die Herrin des Hauses gekommen war...

213 Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

1.1K Ansichten

Likes 0

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

1K Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

982 Ansichten

Likes 0

Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

Kapitel fünf Auszüge aus der Vergangenheit Unsterblichkeit – schillernde Idee! Wer hat sich dich zuerst vorgestellt! War es ein lustiger Nürnberger Bürger, der mit einer Nachtmütze auf dem Kopf und einer weißen Tonpfeife im Mund an einem angenehmen Sommerabend vor seiner Tür saß und in aller Gemütlichkeit darüber nachdachte, dass es recht angenehm wäre, wenn, mit unauslöschlicher Pfeife und endlosem Atem so dahinvegetieren könnte für eine gesegnete Ewigkeit? Oder war es ein Liebhaber, der in den Armen seiner Geliebten den Unsterblichkeitsgedanken dachte, und das, weil er nichts weiter denken und fühlen konnte! – Liebe! Unsterblichkeit! Heinrich Heine, „Die Hartz-Reise“ (1824 Earth...

715 Ansichten

Likes 0

Tage der Datierung

Es war ein schöner Tag an der Woodrow Wilson High in Nordkalifornien. (Was für ein seltsamer Ort, um diese Schule dort zu nennen). Mein Name ist James Carten. Ich bin ein regelmäßiger Athlet, habe in fast jedem Team gespielt. Ich trat in mein Junior-Jahr der High School ein, Hormone auf ihrem Höhepunkt. Leider war ich bei Damen nicht der Größte. Ich konnte mit ihnen reden, cool mit ihnen sein, aber ich konnte sie nie um ein Date bitten. Ich habe versucht, das bald zu ändern. Ich bin höllisch müde in die erste Stunde gegangen, aber ich mache die Arbeit trotzdem. Ich...

609 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.