Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

1.2KReport
Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: "Entschuldigung Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe."

Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:

„Keine Sorge, ich bin auch eingeschlafen und dachte, du magst keine Actionfilme. Das ganze Blut und die Schießerei…“

"Nun, das tue ich nicht, aber ich bin so nett für meinen großen Bruder", ihre Antwort brachte mich zum Lächeln.

"Geh schlafen, dummer Junge", neckte ich sie wie in alten Zeiten, als sie ihre Haare kurz hatte und meine Hemden in der Schule trug und so tat, als wäre sie mein kleiner Bruder. Das war eine Phase, bevor die Pubertät sie traf.

"Gute Nacht Mikey"

"Gute Nacht Jessy"

****

Wecker weckte mich um 8.30 Uhr, ich machte meine Morgenroutine, joggte um den Block, 10 Minuten, direkt unter die Dusche, leichtes Frühstück, zur Arbeit gehen. Öffnete die Buchhandlung um 9 Uhr morgens und veröffentlichte auf einigen Websites eine Anzeige, um einen Mitarbeiter zu suchen. Ich habe eine gedruckte Version der Anzeige auf meinem Fenster platziert. Es waren keine besonderen Qualifikationen erforderlich: weiblich, organisiert, fleißig, lernwillig usw.

Meine Buchhandlung war jetzt ein ganzes Jahr in Betrieb und sie war perfekt gelegen, viele Touristen, in der Nähe des Flughafens und des Busbahnhofs, sodass ich sehr gut damit verdienen konnte. Außerdem habe ich, wie bereits erwähnt, Bücher geliebt; sie zu verkaufen und oft Gleichgesinnte zu treffen, war für mich ein Traumjob. Aber was ich brauchte, war Ruhe, und da ich sehr gut verdiente, beschloss ich, einen Mitarbeiter zu finden, der mit mir im Schichtdienst arbeitet.

Der Tag begann gut, verkaufte ein paar Bücher, ein paar Souvenirs, während ich ein Buch las, und ich liebte mein Leben. Gegen 11 Uhr machte ich eine Pause und ging etwas essen. Als ich zurückkam, bemerkte ich, als ich näher an die Buchhandlung ging, eine Frau davor, die wartete. Enge Jeans, schöner Arsch, blond, hellbraune Haare, High Heels, tolle Körperhaltung, ... als ich mich ihr näherte, merkte ich erst, dass es Jessy war, als sie sich umdrehte und lächelte und sagte Hallo, ich lächelte zurück und sagte Hallo und fragte: "Was machst du hier? Sollst du nicht in der Schule sein?"

„Ich hatte heute Morgen ein Gespräch mit Mama und Papa und es lief eigentlich ganz gut... * sie dreht sich herum * was denkst du? Bin ich weiblich genug für deine kleine Gesellschaft?" Sie sah mich über ihre Schulter hinweg an, während sie auf eine Antwort wartete... ich lachte sie einen Moment lang aus, trat dann schnell näher und umarmte mich, lachte und lächelte sie an. Ich schloss die Tür auf und ließ sie als Gentleman eintreten. Ich nahm die Anzeige vom Fenster und Jessy applaudierte vor sich hin und rannte in mich hinein, sprang in meine Arme und umarmte mich fest mit ihren Händen und Beinen, während ich lachte... hat uns beide glücklich gemacht. Ich küsste ihre Wange und halte ihre Beine, damit wir nicht fallen. Sie ließ mich in einer Minute los und sagte: "Also, Boss, was wird mein erster Auftrag sein?" Ich lachte wieder und sagte ihr, sie solle es sich bequem machen. Sie gab mir ihre Jacke und ich legte sie auf den Stuhl. Wir hatten Smalltalk, ich bat sie, uns Kaffee zu machen und zuzusehen, wie ich ein paar Kunden bediente. Sie tat, was ich ihr sagte, und beobachtete von einer Seite, wie ich ein Buch an eine alte Dame verkaufte. Sie hat schnell gemerkt, dass es keine Wissenschaft war und wir haben gerne zusammengearbeitet.

Gegen 14 Uhr klingelte das Telefon, Mama... ich erinnerte mich an letzte Nacht, ich konnte immer noch nicht glauben, dass Mama das in sich hat...: "Hey Baby, wie geht's? Hast du heute jemanden gefeuert?" Sie scherzte, weil sie wusste, dass Jessy sie hört.

"Noch nicht, Mama; aber..." ich hielt einen Moment inne, Mama kicherte auf der anderen Seite, als ich Jessy angrinste, die darauf wartete, was sie sagen würde "...ich fragte nach einer Frau in der Hoffnung, mehr männliche Kunden anzuziehen . Dieser ist bis zum Anschlag zugeknöpft, ich glaube tatsächlich, dass sie in diesem Hemd nicht richtig atmen kann. Sie hat einen wirklich schönen Arsch." Jessy stach mit ihrem scharfen Blick auf mich ein, als Mama jetzt auf der anderen Seite anfing zu lachen, als mir klar wurde, dass ich Jessy necke.

"Es ist wie immer in Ordnung, Baby, mehr als in Ordnung, Vater hat nur wenige neue Arbeiter gefunden, er beschwert sich die ganze Zeit, dass sie nicht so gut sind wie du, aber das ist nur er. Er hat vor kurzem ein neues Projekt abgeschlossen und für dieses probiert er einige neue Ideen aus." ,... " Mama redete immer noch, aber ich wurde von Jessy abgelenkt, die sich wütend verhielt, sie trat schnell näher und stellte sich in einem Abstand von 3 Fuß vor mir... ... aber sie schwang nicht, stattdessen trat sie wieder 2 Fuß Abstand und sah mir mit ihrem ernsten Gesicht in die Augen... Mama redete immer noch, mein Lächeln verblasste und meine Augen folgten den Aktionen meiner Schwester... Hände hoch zu ihrem Hals, knöpfte den oberen Saum ihres Hemdes auf, langsam, sah mir in die Augen... dann noch einer... und noch einer... als mein Lächeln verschwand, tauchte langsam aber sicher das Dekolleté meiner Schwester auf ich... Mama hat geredet, aber ich habe überhaupt nicht zugehört, nein... ich war ziemlich sprachlos, als Jessy ihre Hände senkte und fragte mich, mit, zu mir, noch unbekannter Zuversicht in ihrer Stimme

"Ist das besser, Boss? Sieht es gut genug für mich aus, um meinen Job zu behalten, oder...", neckte mich Jessy, sie hielt kurz inne, als ihre Hände nach dem nächsten Knopf griffen und mein Herz so heftig Blut dahin pumpte, wo es nicht sollte "...musst du mehr sehen?" Sie wartete auf meine Antwort, während ich mit weit aufgerissenen Augen starrte. Mama hörte auf zu reden, als sie merkte, dass ich ihr nicht zuhörte. Sie hörte Jessy und fragte: „Mike? Bist du da? Sie klang genervt, als ich Jessy anstarrte und anfing zu stottern, als ich versuchte, meine Stimme zum Laufen zu bringen... offener, während Mama auf der anderen Seite reagierte "Oh Gott sei Dank, mach mich nicht so ausflippen..."

Als ich platzte "Nein, ich meinte nein!! .." Jessy grinste mich an während sie den nächsten Knopf in den Fingern hielt fragte sie mich "Bist du sicher großer Bruder? Heißt das mein Boss ist mit meinen Fähigkeiten zufrieden?" Dann hörte ich Mama auf der anderen Seite "Was? Nein? Stimmt etwas nicht? Geht es euch beiden gut? Was ist los Michael?" Mama wurde genervt und wütend, vernünftig

Jessy neckte mich mit ihrem Finger, der ihre Lippen streichelte, ihren mittleren saugte, ihren Hals streichelte, bis ihr Schlüsselbein tiefer ging... und tiefer...

"Mama, alles ist in Ordnung, es ist etwas passiert, dass ich dich zurückrufe"

Ich hätte fast das Telefon angeschrien, legte auf und sah Jessy an, ohne zu wissen, was sie sagen oder tun sollte, dann hörte ich ihre Stimme wieder viel zu selbstbewusst für meinen Geschmack...

"Nun, Boss? Angestellt? Gefeuert? Angestellter des Monats?"

Ein weiterer Knopf taucht auf, als ihr BH herauskommt, schwarz und rot, schöne, groß genug, eine Handvoll Brüste, die unter diesem heiß aussehenden Stück Stoff versteckt sind... Die Augen traten noch näher, als ich sah, dass ihre Lungen unter diesen Schönheiten perfekt funktionierten, sie war angespannt, sie wartete auf meine Reaktion und als ich nach ihrer Hand griff, wurden wir beide grün, als jemand den Buchladen betrat, Jessy ging schnell hinter mir her Als ich für sie gedeckt war, richtete ich mich auf, begrüßte den Kunden und bot ihm meine Hilfe an, sobald er das gewünschte Buch gekauft und die Tür geschlossen hatte, fing Jessy an, laut zu lachen...

Ich ließ meinen Arsch hart in den Stuhl fallen und sah sie an... sie hatte ihre Knöpfe nicht voll, aber genug, um mit dem richtigen Kopf denken zu können...

"Jessy Junge, du bist so eine Nervensäge" Ich versuchte einen Witz zu machen, und dann klingelte wieder das Telefon, ich antwortete, als Jessy die Tür abschloss und ihren engen Arsch in meinen Schoß fallen ließ

Ich habe mit Mama geredet, als Jessy mich immer noch umarmte und küsste

„Hallo – Michael, sagst du mir, was da drüben los ist?

"... keine Sorge, Mama, manche Leute sind einfach nur nervig - ich weiß, Baby, erzähl mir davon - Mama, wir sind dabei, es hier zu beenden und den Laden zu schließen, wir sehen uns zu Hause - bei dir oder bei uns?"

Mama hat mich scherzhaft gehänselt, weil ich vor kurzem umgezogen bin, wie du bereits weißt, Jessie hat einen Knutschfleck an meinem Hals hinterlassen, während ich versucht habe, meinen Worten einen Sinn zu geben

„Was ist meins, ist deins, Mama, und umgekehrt, wie klingt das? „Sie hat dich gehört, Mama, wir sehen uns.“ Sie legte auf und ich legte das Telefon auf den Schreibtisch, umarmte Jessy um ihre Taille, hob sie hoch und legte sie neben das Telefon, starrte direkt auf ihr Dekolleté, um sicherzustellen, dass es keinen Zweifel gab, was Ich dachte darüber nach.. ich fing an mit den Knöpfen zu spielen... ihr Hemd aufzuknöpfen, sie hielt mich nicht auf, also machte ich weiter... starrte sie schweigend an, perfekt verpackt in das schönste Stück Stoff, das ich je in meinem gesehen habe Leben... ich trat näher zwischen Jessys Beine, sie schloss sie hinter mir und während ich auf ihren BH und ihre teilweise versteckten Brüste schaute, flüsterte ich, als ob mich jemand hören könnte "sie sehen wunderschön aus, Jessy" sie lächelte mich an "ich habe dich nicht bemerkt" wachsen... und auf die beste Art und Weise" fügte ich hinzu dann fragte sie einfach auch flüsternd "Du meinst das wirklich?" Ich nickte, als ich die ganze Zeit anstarrte, wir beide schwer atmend "Mom hat größer..." fügte sie traurig hinzu "Hey... vertrau mir, die sind wundervoll", sagte ich, als ich sie berührte und kaum nur ihre Tassen spürte und ich küsste ihre Lippen "danke, dass du sie mir gezeigt hast - jederzeit, Boss, großer Bruder", antwortete sie schnell lächelnd wieder, als ich immer noch ihre Brüste und ihren BH ansah

"Was ist es, Boss oder großer Bruder?" ich habe sie gefragt

"Was auch immer zu dir passt, kannst du wählen", antwortet sie

"- welcher bekommt das wann und wo immer zu sehen?" fragte ich und senkte meinen Kopf zu ihrem Hals, küsste sanft ihre Haut, senkte meine Lippen zu ihrem Dekolleté und berührte kaum ihre linke Brust mit meinen Lippen ich küsste sie, es war genug für sie, die Antwort zu stöhnen und sehr laut

"BEIDEMMMM..."

dann blieb ich stehen, küsste ihre lippen wieder und sagte leise "dann kann ich beides für dich sein" antwortete ich und schlug vor, nach Hause zu gehen. Sie war nicht glücklich darüber, und ich war es auch nicht, wenn ich ehrlich bin, aber dieses neckische Spiel ging ein bisschen zu weit und ich hatte ein bisschen Angst, dass ich verlieren oder gewinnen könnte, nicht sicher, was es sein würde ... auch wir wussten es war die beste Idee, Mama würde sich wahrscheinlich Sorgen machen, wenn wir zu spät kamen.

Ähnliche Geschichten

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

1.1K Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

1.1K Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

1K Ansichten

Likes 0

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

649 Ansichten

Likes 0

DAS VAMPIRMÄDCHEN 2

Angelina rannte mit aller Kraft davon, nachdem sie auf dem Boden gelandet war. Es war 3:30 Uhr. Um 5 Uhr geht die Sonne auf und sie muss so schnell wie möglich ihr Zuhause erreichen. Sie sah Michelle an. Sie hatte dieses Mädchen gewollt, seit sie gesehen hatte, wie sie auf Abilene lugte. Der Geruch ihrer süßen Fotze schwebte mit ihr herum und machte sie höllisch geil. Nachdem sie eine halbe Stunde lang Gebäuden, Kreuzungen und Nebenstraßen ausgewichen war, erreichte Angelina schließlich ihr Zuhause. Sie ging schnell zum Tor, das sich von selbst öffnete, wissend, dass die Herrin des Hauses gekommen war...

213 Ansichten

Likes 0

Vampir-Erotik

Ich bin allein und hilflos eines späten Abends auf dem Heimweg vom Softball-Training. Ich höre Schritte hinter mir, aber als ich mich umdrehe, ist da nichts. Angst, dass ich mich schneller bewege. Ich höre immer noch Schritte und nehme eine Abkürzung in eine Seitenstraße. Diese Seitenstraße hat keine Straßenbeleuchtung, es ist sehr dunkel. Ich höre die Schritte näher kommen. Ich habe so Angst. Ich fange an zu laufen. Ich habe das Gefühl, dass mir jemand folgt. Ich habe das Gefühl, dass sie mir näher kommen. Ich habe solche Angst, und da es so dunkel ist, stolpere ich über eine Baumwurzel. Auf...

98 Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

889 Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

1K Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

982 Ansichten

Likes 0

Geiles Wiedersehen (Teil 5)

(Hier ist der letzte Teil bisher geschrieben, werde den Rest posten, wenn ich dazu komme.) Meine Arme um sie geschlungen, hielt ich ihren Körper nah an meinen, als unsere beiden Orgasmen nachließen. Ich konnte spüren, wie sich ihr Herzschlag an meiner Brust verlangsamte und ihr Atem an meinem Hals allmählich ein normales Tempo annahm. Sie schmiegte sich an meine Halsbeuge und küsste meine Schulter. Einen Arm hielt ich immer noch ihren Körper, ich kämmte meine Finger, warf ihr langes Haar und küsste ihren Kopf. Dann bewegte sie ihren Kopf nach oben, küsste meinen Hals und ich küsste ihre Stirn. Unsere beiden...

745 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.