Also fragte mich dieser Mann nach Pt. 6

474Report
Also fragte mich dieser Mann nach Pt. 6

Also hat mich dieser Mann um ein Date gebeten

von Vanessa Evans

Teil 6

Wir gingen weiter und kamen zu der Stelle, wo wir aus dem Tourbus ausgestiegen waren und auf den nächsten gewartet hatten. Als es ankam, stieg John zuerst ein und führte mich die Treppe hinauf. Wir standen vor einigen japanischen Touristen und sie folgten uns die Treppe hinauf. Ich konnte nicht sehen, was John daran hinderte, die Treppe zu verlassen, aber ich stand für ein paar Sekunden hinter und unter ihm und ich war mir sicher, dass ich ein paar Mal einen Kameraverschluss hörte, und ich fragte mich, ob der Japaner hinter mir fotografierte von meinem Hintern und meiner Muschi von hinten und unter mir und ich fühlte einen kleinen feuchten Stoß in meiner Muschi, als ich darauf wartete, dass John sich bewegte.

Den Rest des Tages verbrachten wir damit, aus dem Bus auszusteigen, um uns eine Attraktion anzusehen, und dann in einen anderen Tourbus einzusteigen, um weiterzufahren. Ich bin mir sicher, dass einige Leute meinen Hintern, meine Muschi und meine Titten gesehen haben müssen, als ich mich bewegte, aber ich achtete nicht auf andere Leute, nur auf John, der immer wieder meine Hand hielt oder seinen Arm um mich legte. Ich denke, letzteres war ein Zeichen der Zuneigung, aber es könnte auch einfach sein, dass er den Saum meines Kleides ein wenig höher stellen wollte.

Als der Tourbus zu unserem Ausgangspunkt zurückkehrte, stiegen wir aus und gingen zurück zum Hotel, wo John mir im Aufzug mein Kleid auszog und ich den Korridor entlang zu unserem Zimmer gehen musste und mich fragte, ob jemand aus seinem Zimmer kommen würde sieh mich. Sie taten es nicht.

John sagte mir, dass wir ein paar Stunden Zeit hätten, bevor wir abends ausgehen müssten, also bestellte er beim Zimmerservice ein paar Snacks und Kaffee, und ich erklärte mich bereit, sie hereinzulassen, als sie ankamen. Ich war nackt und hatte mir nicht die Mühe gemacht, etwas anzuziehen, als wir ins Zimmer kamen. Wir schauten aus dem Fenster, John stand neben und hinter mir und hielt eine meiner Titten, als es an der Tür klingelte und der Typ das Tablett hereinbrachte und so tat, als wäre ich vollständig angezogen. John erzählte mir später, dass diese Typen die ganze Zeit nackte Mädchen sehen müssen, also war es keine große Sache für ihn, mich zu sehen.

Als es an der Zeit war, mich zum Ausgehen fertig zu machen, fragte ich John, welches Kleid ich anziehen sollte, und er wählte eines meiner knöchellangen.

„Gehen wir irgendwo vornehm hin, oder?“ Ich fragte.

„Das Theater dann zu einem Restaurant.“ antwortete Johannes.

„Ich war noch nie im Theater.“

"Nun, ich möchte dich allen versnobten Theaterbesuchern zeigen."

„Es sind nicht nur hochnäsige Leute, die in London ins Theater gehen, oder John?“

"Nein, aber es werden ein paar sein und ich möchte, dass sie dich in diesem Kleid sehen."

Ich machte mich fertig, zog das Kleid an und wurde sofort daran erinnert, dass jeder, der mich ansah, erkennen konnte, dass ich darunter nichts anhatte. Es ist rückenfrei und die Vorderseite geht von Spaghettiträgern um meinen Hals, die sich zu Dreiecken verjüngen, die kaum meine Titten bedecken, dann gehen sie weiter nach unten und werden etwas breiter, bis sie sich am sehr schmalen Bund treffen. Ich trug keine Halskette, aber ich trug meine schwerere Brustwarzenkette, die zwischen meinen Titten sichtbar war und wo sie befestigt war.

Der Rockteil besteht aus zwei Stoffstreifen, die von meiner Taille bis zu meinen Knöcheln gehen. Die Rückwand ist bei weitem die breiteste, die rechts um jede Seite bis kurz vor meine Hüften geht. Der vordere Einsatz ist gerade breit genug, um den hinteren Einsatz am Bund zu treffen, und hat vorne einen großen Spalt, der von meinen Knöcheln bis zu meinem Schambein reicht. Wenn ich still stehe, sehe ich fast bedeckt aus, aber wenn ich gehe, sind meine Beine bis zu meinem Schambein freigelegt.

Und was die Dicke und das Gewicht des Stoffes betrifft, war ich erstaunt über die Technologie, den Stoff so dünn, leicht und transparent zu machen. Ich konnte sowohl die Form als auch die Farbe meiner Brustwarzen, der Warzenhöfe, der Piercings und der Kette, die meine beiden Brustwarzen verband, deutlich erkennen.

"Das wird spaßig." sagte ich, als ich in den Spiegel schaute.

Ich drehte mich um und sah, dass John Anzug und Fliege anzog. Er sah sehr schlau aus.

Als wir den Korridor entlang gingen, sagte ich:

„John, ich fühle mich, als hätte ich nichts an.“

„Gut, du siehst toll aus, Jade, du machst mich wirklich stolz.“

"Und ich liebe dich auch. Glaubst du, wir werden so ein Problem mit mir haben?“

"Nein, ich verstehe nicht warum, es ist nicht so, als würden wir im Theater ficken, aber es gibt einige Orte in London, wo wir auf einer Bühne ficken könnten, hast du Lust, zu einem davon zu gehen?"

„Du meinst, du und ich ficken auf einer Bühne, wo uns viele Leute zuschauen?“

"Ja. Das wäre wirklich cool, oder?“

"Ich bin mir da nicht so sicher, es ist eine Sache, dass die Leute mich sehen, aber mich mit dir ficken zu sehen, darüber muss ich nachdenken."

„Wir könnten klein anfangen, wenn Sie masturbieren und dabei Leute beobachten.“

"Das könnte ich machen."

„Ich hatte gehofft, dass du das sagen würdest, weil ich Pläne für dich habe, nachdem du deinen Umbau abgeschlossen hast.“

“Ich versuche, nicht darüber nachzudenken, ich meine, ich möchte, dass es funktioniert, aber ich möchte nicht den ganzen Schmerz.”

„Hey, du wirst nichts spüren, bis die Betäubung nachgelassen hat, dann machen wir weiter mit Paracetamol, es wird dir gut gehen, vertrau mir.“

„Ja, deshalb bin ich hier.“

Als ich zum Taxi hinausging, fühlte ich mich wirklich nackt, es gab eine leichte Brise und das Kleid wehte überall hin und im Taxi spielte Johns Hand mit meiner Klitoris und brachte mich zu dem Punkt, an dem ich glücklich ausgestiegen wäre Taxi ganz nackt.

Im Theater sah ich ziemlich viele Leute, die mich ansahen, und John sagte, dass alle Frauen, die zusahen, eifersüchtig auf mich seien und die Männer, die zusahen, sich fragten, wie es wohl wäre, mir den Kopf rauszuficken.

Ich war noch nie ein großer Fan von Theaterproduktionen, aber diese Show war okay, obwohl es half, dass John oft seine Hand zwischen meinen Beinen hatte, ich war froh, dass ich ein paar Taschentücher zwischen meine Muschi und das Kleid gestopft hatte absorbieren, von dem ich wusste, dass es aus mir heraussickern würde.

Ich fühlte mich gut, als wir das Theater verließen, und wenn die Straßenlaternen viel heller gewesen wären, hätte sicher jeder, der auf uns zukam, meinen Schlitz sehen können, als die Fetzen dünnen, leichten Stoffs hinter mir herschwebten, als wir zu einem anderen gingen sehr schön aussehendes Restaurant.

Ein großer Portier öffnete uns die Tür und wir wurden vom Maître d' empfangen, der, wie ich sehen konnte, auf meine Brust blickte. Ich fragte mich, ob das Oberteil des Kleides von einer meiner Titten gerutscht war, und ich hatte es nicht bemerkt, weil der Stoff so leicht und dünn war, aber ich schaute nicht nach unten. Wenn eine Meise zu sehen war, dann war sie zu sehen.

Als wir an unseren Tisch kamen, tat ich zwei Dinge, erstens fragte ich den Maître d' einer anderen Serviette, ohne ihm zu sagen, dass ich sie unter meine undichte Muschi legen wollte, und zweitens überprüfte ich meine Brust und sah, dass keine Titte entkommen war, sondern die Kühler Die Luft draußen hatte meine Brustwarzen sehr hart gemacht und die kleinen Zelte waren so groß, wie ich sie noch nie gesehen hatte.

Das Essen war genauso gut wie das letzte Nacht, außer dass ich keinen Vibrator in mir hatte, mit dem John spielen konnte, obwohl ich sah, wie der Weinkellner auf mein nacktes Schambein und die Vorderseite meines Schlitzes herabblickte, als er es war mein Getränk auffüllen.

Die Taxifahrt zurück zum Hotel verlief ereignislos, aber der Hotelportier muss meinen Schlitz gesehen haben, als ich mit dem hinter mir schwebenden Kleid ins Hotel ging.

Es war eine weitere Nacht ungezügelter Leidenschaft mit offenen Vorhängen und eingeschaltetem Licht, in der ich mich nur fragte, ob uns jemand beobachtete.

*****

Ich nutzte Johns morgendlichen Woody gut aus, indem ich ihn ritt, bis er aufwachte, und er brachte mich leicht dazu, ihm das jedes Mal zu versprechen, wenn ich vor ihm aufwachte. Es war ein weiteres Frühstück vom Zimmerservice, bei dem das nackte Ich dem Typen die Tür öffnete. Nach einem kurzen Blick ignorierte der Typ meine Nacktheit und während wir aßen, diskutierten John und ich über das Desinteresse des Typen an meinem nackten Körper. Wir haben beide viele Vorschläge gemacht, darunter einen, in dem John vorschlug, dass es in jedem Raum versteckte Kameras gäbe und dass die Mitarbeiter sie die ganze Zeit überwachen würden, also müssten sie Tausende nackter Frauen gesehen haben. John zuckte bei dem Gedanken zusammen, eine nackte achtzigjährige Frau zu sehen.

Dieses Gespräch erinnerte mich daran, dass John gesagt hatte, dass wir einige hausgemachte Pornofilme zum Hochladen auf Pornoseiten machen könnten. Als ich ihn darauf ansprach, sagte er, dass die Anschaffung einer guten Kamera jetzt ganz oben auf seiner To-do-Liste für diesen Tag gestanden habe. Nun, nicht ganz oben auf der Liste, Nummer zwei, aber da er bereits Nummer eins gemacht hatte, mich ficken, könnte man sagen, dass es ganz oben auf der Liste stand.

Ich wählte ein anderes halbtransparentes, ultrakurzes Kleid für diesen Tag. Abgesehen davon, die Kamera zu besorgen, war nichts geplant und es sollte ein fauler Tag werden, an dem wir herumwandern und einfach tun, was uns in den Sinn kam. Da John eine Kamera haben wollte, entschieden wir uns, wieder ein Taxi zur Oxford Street zu nehmen. Ich wusste, dass jeder hinter mir meinen nackten Hintern sehen könnte, wenn ich ins Taxi stieg, aber das war mir egal. John hatte wieder seine Hand zwischen meinen Beinen und neckte meine Klitoris während der kurzen Fahrt und ich fragte mich wieder, ob Londoner Taxis Kameras hinten hatten.

Es dauerte nicht lange, einen Fotoladen zu finden, und John verbrachte Ewigkeiten damit, sich verschiedene Kameras anzusehen und die Vor- und Nachteile jeder einzelnen mit dem Verkäufer zu besprechen. Er klang wirklich so, als wüsste er, wovon er sprach. Ein paar Mal sah ich, wie er eine Kamera auf mich richtete, und jedes Mal, wenn ich das tat, streckte ich ihm die Zunge heraus und bezweifelte, dass sich eine Speicherkarte in der Kamera befand.

Als wir endlich den Laden verließen, war John mit seiner neuen Kamera zufrieden und sagte mir, dass er es kaum erwarten könne, mich zu fotografieren. Wir gingen viele Straßen entlang und schauten uns alles an. Wir haben beide entschieden, dass wir nicht im Zentrum von London leben möchten.

Wir kamen an einem Café vorbei und holten uns jeweils eins zum Mitnehmen und gingen weiter. Als wir an der National Gallery ankamen, stiegen wir die Stufen hinauf, ohne die Absicht, hineinzugehen, nur um einen besseren Blick auf die Umgebung zu haben. Wir saßen oben auf der Treppe und redeten darüber, was wir sehen konnten, als John sagte, dass er eine Idee hatte. Er holte seine neue Kamera heraus und ging zum Fuß der Treppe hinunter, um ein paar Fotos von mir zu machen, als ich mit meinen Füßen auf der Stufe unter mir saß.

Erst nachdem er ein paar gemacht hatte und er seine Hände zusammengelegt und sie dann in einer V-Form geöffnet hatte, wurde mir klar, dass er Upskirt-Fotos von mir machte, und als ich nach unten schaute, wurde mir klar, dass meine ganze Muschi an war Anzeige aus dem richtigen Winkel und sogar gerade die Stufen hinauf. Er wollte, dass ich meine Beine noch mehr spreizen sollte, also beschloss ich, ein bisschen mit ihm zu spielen, meine Füße in verschiedene Positionen zu bewegen und meine Knie zu öffnen und zu schließen, während er versuchte, das Beste aus meiner Muschi herauszuholen.

Ich hatte mich darauf konzentriert, John zu ärgern und den anderen Leuten in der Umgebung keine Aufmerksamkeit zu schenken, als ich bemerkte, dass ein anderer Mann mit einer Kamera neben John stand und auch Fotos von mir machte, und er sprach mit John. Ich fragte mich, ob sie davon sprachen, dass ich mich bloßstellen würde. Am Anfang war es zufällig gewesen, aber als ich merkte, dass es tatsächlich ziemlich anmachend war.

Während ich John und den anderen Mann immer noch neckte, schaute ich zu den anderen Leuten, die auf den Stufen saßen, und sah, dass ein paar junge Männer auch zu meiner Muschi hochsahen. Dieses imaginäre Jucken in der Nähe meines Kitzlers begann plötzlich, also musste ich ihn nur kratzen, nur um meine Voyeure noch mehr zu reizen.

Alles in allem hatte ich ungefähr fünf Minuten, bevor John zurückkam und sich neben mich setzte, wobei ich meine Knie und Füße leicht auseinander ließ, um diese „zufällige“, nicht wissende Anzeige für weitere Voyeure zu geben. Als wir auf dem Bildschirm der Kamera durch die Fotos scrollten, konnte ich deutlich meine Lippen sehen. John sah auch zu und als er die erste Aufnahme sah, die meine Lippen zeigte, zoomte er sie heran und sagte:

„Die werden morgen um diese Zeit weg sein, es ist gut, dass ich heute die Kamera bekommen habe, damit ich die Vorher-Nachher-Bilder haben kann.“

„Ja“, antwortete ich, „ich frage mich, wie ich aussehen werde.“

„Wie du es getan hast, als du ungefähr zehn Jahre jünger warst.“ antwortete Johannes.

„Ich denke, das wird mir gefallen, ich habe mich nie an meine Klappen gewöhnt und ich dachte immer, wenn meine Muschi ganz fleischig wird, ist sie nur fett und ich esse zu viel.“

„Nun, nicht, dass du abnehmen müsstest, aber morgen wirst du ein bisschen abnehmen.“

"Ich hoffe, dass es schnell heilt. Ich bekomme echte Entzugserscheinungen, ohne dass dein Schwanz mich fickt."

"Es wird nicht so lange dauern, aber ich werde immer noch in der Lage sein, dein Gesicht zu ficken."

"Gut."

Wir beendeten das Durchsehen der Fotos, die John gemacht hatte, und unsere Kaffees standen dann auf und gingen hinunter zum Fußweg. Als ich nach unten ging, sah ich die Leute an, die ich gesehen hatte, als sie auf meine Muschi blickten. Einer lächelte und sah mich immer noch an und ein anderer errötete tatsächlich, als wir Augenkontakt herstellten. Ich lächelte ihn an.

Von dort wanderten wir noch etwas weiter und stießen auf das Hard Rock Cafe.

„Ich habe mich schon immer gefragt, wie diese Orte wohl sind.“ John sagte, lass uns nachsehen und etwas zu Mittag essen.“

Wir taten es und obwohl das Essen gut war, war John nicht so beeindruckt,

„Wird dem ganzen Hype nicht gerecht.“ Er sagte.

Von dort aus sind wir einfach ein Stück die Straße hinunter zum Hyde Park gefahren, um dem ganzen Lärm für eine Weile zu entfliehen. Ich wusste nicht, dass es so groß ist. Wir machten eine Fahrt mit dem SolarShuttle und in meinem ultrakurzen Kleid, in dem ich meine Beine nicht überkreuzte, war ich mir sicher, dass die Männer, die mir gegenüber saßen, mein geschlitztes und kahles Schambein sehen konnten, aber das war mir egal, ich genoss die relative Ruhe Wir glitten über den Serpentine Lake, John hielt meine Hand. Als wir uns hingesetzt hatten, erwartete ich halb, dass er seinen Arm um meine Schultern legen und mit seiner Hand nach unten greifen und eine meiner Titten halten würde, aber aus irgendeinem Grund tat er es nicht, vielleicht lag es an den Kindern, die auf dem waren Boot.

Nach der Bootsfahrt entschied John, dass es schön wäre, sich auf den Rasen zu legen und einfach eine Weile die Sonne zu genießen. Er suchte sich eine gut aussehende Grasfläche in der Nähe eines belebten Weges aus und ich legte mich hin, wobei meine Füße in Richtung des Weges zeigten. Zuerst lag John neben mir und wir unterhielten uns nur und genossen die Sonne. Nach einer Weile richtete sich John auf seine Ellbogen auf, um sich umzusehen, und eine Minute später sagte er:

"Jade, ist dir klar, dass die Leute mit deinen nicht gekreuzten Beinen und in diesem Kleid deine Muschi sehen können?"

„Ich hatte nicht wirklich darüber nachgedacht, aber ich schätze, du hast recht, denkst du, dass viele Leute, die vorbeigingen, es gesehen haben?“

"Ich habe keine Ahnung."

„Soll ich meine Beine ein bisschen mehr spreizen?“

„Wenn du willst, aber nicht zu weit, sonst merken die Leute, dass du es mit Absicht machst.“

„Hmm, ja, ich denke, an einem Ort wie diesem möchte ich nicht, dass es etwas anderes als ein Unfall ist, obwohl sich die Sonne auf meiner Muschi gut anfühlt.“

„So sehr ich es auch möchte, dass du jetzt komplett nackt bist, ich bin mir sicher, dass wir damit nicht lange durchkommen. Irgendeine elende Person muss die Polizei anrufen. Aber denken Sie daran, wenn Sie es ein oder zwei Wochen lang ruhig angehen müssen, können Sie sich auf eine Liege hinter dem Haus legen und dort die Sonne genießen.“

„Das heißt, wenn es nicht regnet, weißt du, wie das englische Wetter ist.“

„Ich habe zwei Wochen herrlichen Sonnenschein nur für dich bestellt, Jade. Hey, hast du Lust auf ein Eis? Ich bin mir sicher, dass sie sie in dem Café da hinten verkauft haben.“

„Das wäre schön, dann könnten wir hierher zurückkommen und wieder auslegen.“

„Nein, du bleibst dort, Jade, ich werde sie holen.“

Als ich allein dalag, dachte ich darüber nach, wie viel Glück ich hatte, wie sich mein Leben von einem langweiligen Job, allein leben und alle paar Tage masturbieren, zu einem gut bezahlten Job geändert hatte, der bisher nichts zu tun bedeutete , in einem tollen Haus zu leben, einen Freund zu haben, der mich durchschnittlich viermal am Tag fickt und eine Exhibitionistin, FKK-Nymphomanin zu werden, die die ganze Zeit Johns Schwanz in mir haben will. Das Leben könnte nicht besser werden.



Ich hörte, wie sich zumindest ein paar junge Männer anhörten, die sich unterhielten, aber ich öffnete meine Augen nicht, um hinzusehen. Die Stimmen wurden lauter und ich begann zu verstehen, was sie sagten und sie sprachen über mich. Sie sprachen über meine Muschi und was sie damit machen wollten, was meine Muschi ganz nass machen würde, etwas, das einer der jungen Männer kommentierte.

Dann verstummten sie ganz, also öffnete ich nach ein paar Sekunden meine Augen und stellte mich auf meine Ellbogen und sah, wie die drei jungen Männer schnell davongingen. Dann sah ich John von der anderen Seite auf mich zukommen. Nur um ihn ein wenig zu necken, spreizte ich meine Beine ganz weit, bis er direkt neben mir ankam.

„Werbt um Geschäfte, du kleine Nutte.“ John sagte: "Wie viel verlangen Sie?"

Ich sah zu ihm auf und antwortete.

„Für nur ein Eis kannst DU die nächsten 100 Jahre mit meinem Körper machen, was du willst.“

"Das ist ein Deal, junge Dame, hier ist dein Eis und wenn du fertig bist, habe ich ein Hotelzimmer, wo ich dich mitnehmen und dir den Verstand rausficken kann."

"Das ist ein guter Deal, Sir, ich werde mein Eis in ungefähr fünf Minuten aufgegessen haben, dann bin ich ganz bei Ihnen, um mit meinem Körper zu tun, was Sie wollen."

John lächelte und setzte sich neben mich.

„Hast du es genossen, dass diese jungen Männer deine Muschi angeschaut haben, Jade?“

„Ich wusste zuerst nicht, dass sie es waren. Erst als einer von ihnen seinen Kumpels sagte, sie sollen auf meine nasse Muschi schauen, wurde mir klar, dann wurde ich feuchter.“

„Es muss schön sein, ein Mädchen zu sein und den größten Teil des anderen Geschlechts nach seinem Körper zu lechzen.“

„Nun, ich beschwere mich bestimmt nicht.“

„Du weißt, dass du deine Reize und deinen nackten Körper einsetzen könntest, um zu bekommen, was immer du willst, nicht wahr?“

"Das tue ich jetzt, aber ich habe bereits alles, was ich jemals haben wollte, direkt neben mir sitzen."

„Du weißt auch, wie man die richtigen Dinge sagt, junge Dame, komm, lass uns für ein bisschen Spaß zurück ins Hotel gehen, dann lass uns heute Abend im Hotelrestaurant essen. Dann wird es früh Nacht, wir müssen um 9 Uhr beim Arzt sein.

„Erinnere mich nicht. Ich bin immer noch nervös deswegen.“

„In einer Woche wirst du dich selbst im Spiegel betrachten und lieben, was du siehst, ich weiß, dass ich es tun werde.“

Wir taten genau das, was John sagte, und niemand im Hotelrestaurant zuckte mit der Wimper wegen meines halbdurchsichtigen Kleides oder der rosafarbenen Antenne, die unter dem Saum hervorschaute. John hat mich während des Essens aufgezogen und ich bin mir sicher, dass die Kellner gedacht haben müssen, ich sei ein entflohener Geisteskranker. Aber John machte mich immer wieder nervös. Selbst als er mich übertrieben hat, hat er ganz von vorne angefangen. Ich sah einige Leute nach uns ins Restaurant kommen und vor uns gehen.

Wieder war mein Kleid ausgezogen, sobald wir in den Aufzug stiegen, und ich vergaß alles über den nächsten Tag, bis John mich geweckt hatte, als sein Schwanz in mich hinein und aus ihm heraus glitt und ich abspritzte und mich dann entspannte.

*****

Der Plan war, ein Taxi zur Harley Street zu nehmen, das Geschäft zu erledigen, dann ein Taxi zurück zum Hotel, um das Auto für die Heimfahrt zu holen.

Als wir ankamen, kamen auch zwei andere Frauen, eine alleine und die andere mit einem männlichen Partner, und ich fragte mich, wie viele Eingriffe der Chirurg jeden Tag durchmachte, wie viele Fotzen er das Aussehen veränderte.

Die Rezeptionistin war die erste, die mich beruhigte, indem sie uns einen Kaffee anbot und mir erzählte, dass der Chirurg Tausende ähnlicher Eingriffe durchgeführt hatte und nie eine Beschwerde gehabt hatte. Ich hatte diese dumme Vision von einem riesigen Haufen abgeschnittener kleiner weiblicher Schamlippen und Männern, die darum kämpften, mit ihnen spielen zu dürfen.

Wir wurden in ein kleines Wartezimmer geführt, und ein paar Minuten später wurden wir in das Sprechzimmer des Chirurgen geführt. Der Chirurg war ein wirklich netter, freundlicher Typ, alt genug, um mein Vater zu sein. Nach ein bisschen freundlichem Smalltalk kam er zur Sache,

„Okay, Ms. Peterson, ich habe Sie für eine Schamlippenkorrektur, eine Hoodektomie und eine Monsplastik angemeldet, ist das richtig?“

John unterbrach und sagte:

„Wäre es auch möglich, auch eine Hormonspirale einzusetzen?“

„Das ist durchaus möglich, aber ich muss die Zustimmung von Frau Peterson hören, ich brauche sie auch, um Einverständniserklärungen zu unterschreiben. Sind das die Eingriffe, die ich durchführen soll, Frau Peterson?“

"Sie könnten es sein, wenn ich wüsste, was sie sind, könnten Sie sie bitte in Laiensprache erklären?"

„Natürlich ist eine Schamlippenkorrektur eine Operation zur Verkleinerung der kleinen Schamlippen, ich muss wissen, wie viel davon Sie entfernen möchten.“

"Alles davon." Ich antwortete.

„Okay, eine Hoodectomy ist eine Operation zur Reduktion der Klitorisvorhaut, wie viel möchten Sie entfernt haben?“

„Ich möchte, dass meine Klitoris die ganze Zeit sichtbar ist.“

„Das ist möglich, aber ich muss Sie warnen, dass es dazu führen kann, dass Sie ständig sexuell erregt sind, wenn Ihre Klitoris die ganze Zeit freigelegt ist.“

"Das ist was ich will."

„Fair genug, Monsplasty ist ein chirurgischer Eingriff, der überschüssiges Fettgewebe und schlaffe Haut von Ihrem Schamhügel und Ihren großen Schamlippen entfernt, ist es das, was Sie wollen?“

„Ja, ich hasse es, Hände voller Fettpölsterchen an mein Schambein und meine Lippen fassen zu können, ich will, dass sie wieder da sind, wo sie vor zehn Jahren waren.“

"Dieses Verfahren umfasst normalerweise nicht die großen Schamlippen, aber es gibt keinen Grund, warum es nicht durchgeführt werden kann, wenn es das ist, was Sie wollen?"

"Es ist."

„Okay, schließlich ist eine Hormonspirale ein kleines Verhütungsmittel, das in Ihre Gebärmutter eingesetzt wird. Die meisten Frauen spüren es nicht und vergessen oft, dass es da ist. Die Art, die ich empfehlen würde, ist ein wirksames Verhütungsmittel für etwa zehn Jahre, dann muss es entfernt und, falls gewünscht, ein anderes angepasst werden. Es gibt jedoch eine wahrscheinliche Nebenwirkung, die Sie mögen oder nicht mögen. Die Mehrheit der Frauen mit einer Einpassung bekommt keine Periode mehr. Wenn das passieren würde, wäre das ein Problem für dich, Jade?“

"Würden sie wieder anfangen und könnte ich immer noch schwanger werden, wenn es entfernt würde?"

„Absolut Jade.“

Ich sah zu John hinüber und sagte:

„Nein, ich möchte nicht schwanger werden, wir besprechen das, wenn das IUP ersetzt werden muss.“

John lächelte.

„Also, Frau Peterson, sind das die Verfahren, die Sie benötigen?“

"Ja, sie sind."

„Gut, nur noch eine Sache zu besprechen, und das ist Anästhesie, Sie haben die Wahl zwischen lokaler oder allgemeiner Anästhesie, die meisten Frauen entscheiden sich für lokale, der Vorteil ist, dass Sie viel schneller gehen können.“

Ich sah John an und sagte dann:

„Nun, wenn sich die meisten Frauen für lokal entscheiden, werde ich das auch tun.“

„Ausgezeichnet, bevor wir beginnen, muss ich Sie einer vollständigen gynäkologischen Untersuchung unterziehen, um sicherzustellen, dass Sie gesund und für diese Verfahren geeignet sind. Darf ich Sie bitten, dort drüben hinter die Wand zu gehen, alle Ihre Kleider auszuziehen und in den Korb zu legen, Sie können den Arztkittel anziehen, wenn Sie wollen, dann kommen Sie und klettern auf den Untersuchungstisch. Soll Ihr Partner jetzt gehen, wir haben einen Warteraum?“

„Kann John bitte bei mir bleiben?“

„Sicher, aber nicht im Operationssaal.“

Ich ging hinter den Bildschirm und zog mein Kleid und meine Schuhe aus, aber ich kümmerte mich nicht um das Kleid. Ich sah den Sinn nicht, weil der Mann sehr bald all die guten Teile meines Körpers sehen und in die Finger bekommen würde, und Sekunden später wartete ich darauf, untersucht zu werden. Der Chirurg unterzog mich einer ähnlichen Untersuchung wie damals, als ich zu meinem Hausarzt ging, um um die Einnahme der Pille zu bitten, außer dass der Chirurg am Ende mit meiner Klitoris spielte und mich zum Orgasmus brachte. Dabei sagte er:

„Ich muss mich nur vergewissern, dass alles normal funktioniert, bevor ich mit den Eingriffen beginne.“

Ich sah John an, als mein Orgasmus nachließ, und sah, dass er lächelte, und ich dachte:

„John sieht gerne, wie andere Leute mich zum Abspritzen bringen, nicht wahr?“

Als ich mich von meinem High erholte, sagte ich:

„Funktioniere ich also normal?“

„Ja, Frau Peterson, das tun Sie. Ihre Sensibilität ist wahrscheinlich etwas größer als die der durchschnittlichen Frau, aber ich bin sicher, dass das Leben für Sie ein bisschen angenehmer wird. Wenn Sie jetzt in unserem Wartezimmer warten möchten, werden Sie gerufen, wenn wir für Sie bereit sind.“

Ich ging und holte den Korb mit meinem Kleid, meinen Schuhen und dem Arztkittel darin und John und ich verließen den Raum. John nahm mir den Korb ab, damit ich ihn nicht tragen musste. Als wir die kurze Strecke zum Wartezimmer gingen, sagte John:

„Und du hast Jade nicht einmal den Arztkittel angezogen, du bist eine wahre Exhibitionistin geworden.“

Ich dachte darüber nach und musste ihm zustimmen. Als ich John ins Wartezimmer folgte, sah ich drei andere Frauen und zwei Männer. Eine der Frauen trug nur einen Arztkittel, alle anderen trugen Straßenkleidung. Mein kürzlicher Orgasmus und das, was John gesagt hatte, ließen mich froh sein, dass ich mich nicht um das Kleid gekümmert hatte, und ich spürte, wie meine Muschi anfing zu kribbeln.

Alle fünf Leute in diesem Raum starrten mich an, als ich auf einem der Stühle saß, während John neben mir saß. Ich schlug meine Beine nicht übereinander, wie es die meisten Frauen tun, tatsächlich saß ich mit gespreizten Knien da, ohne mich bewusst darum zu bemühen. Nach ein paar Sekunden flüsterte John:

„Diese drei Frauen fragen sich, ob sie hier auch nackt warten müssen.“

Ich habe ein bisschen gelacht, aber nichts gesagt.“

Es dauerte gute zehn Minuten, bis ich gerufen wurde, und in dieser Zeit kamen zwei weitere junge Frauen mit Männern im Schlepptau herein. Es fing an, ein wenig eng zu werden, und ich war die Einzige, die nackt darin war. Bevor ich angerufen wurde, wurde eine andere junge Frau angerufen und sie ließ ihren männlichen Partner allein, aber die ganze Zeit, bevor ich angerufen wurde, starrte mich der Mann an.

Meine Nippel waren steinhart und kribbelten, meine Muschi leckte ein wenig und mein Kitzler war heraus und kribbelte. Als ich an meine Klitoris dachte, dachte ich,

"Nun, du wirst dich nicht mehr lange verstecken können, du wirst die ganze Zeit da draußen sein, damit alle es sehen können."

Ich fragte mich, ob es ein Medikament oder etwas gäbe, das es die ganze Zeit über anschwellen und hart machen würde, so etwas wie Viagra für Frauen? Ich nahm mir vor, mit John darüber zu sprechen, da ich mir sicher war, dass ihm die Idee gefallen würde.

„Frau Jade Peterson.“ hörte ich die junge Empfangsdame sagen.

Ich war ein bisschen erschrocken, als ich immer noch über Möglichkeiten nachdachte, meinen Kitzler die ganze Zeit angeschwollen und hart zu halten.

„Oh ja, das bin ich.“ sagte ich und stand auf.

Ich drehte mich um, um John anzusehen, und er formte die Worte:

"Ich liebe dich."

Er drückte meine Hand und ich ging auf die Rezeptionistin zu, die so tat, als wäre es für Mädchen alltäglich, völlig nackt durch den Laden zu laufen. Ich wurde in einen sehr weißen, steril aussehenden Raum mit einem medizinischen Tisch geführt, ähnlich dem, den John für mich gekauft hatte, ein paar kleinen Tischen mit Instrumenten darauf, einer Ansammlung kleiner Maschinen mit daran angeschlossenen Monitoren und drei Personen darin. Ich erkannte den Chirurgen, aber weder den anderen Mann noch die Frau.

„Entspannen Sie sich, Ms. Peterson, es wird nicht weh tun und ehe Sie sich versehen, werden Sie hier rausgehen. Darf ich dich Jade nennen? Frau Peterson klingt so förmlich, Sie können mich Donald nennen.“

„Sicher Donald.“

„Okay Jade. Klettern Sie auf den Tisch und Mary wird ein paar Dinge an Ihren Armen befestigen und Ihnen ein paar Injektionen um Ihre Vulva herum geben, sie werden sich einfach wie kleine Stiche anfühlen. Kannst du bitte deine Beine für mich in die Steigbügel heben? Trevors Job ist einfach, alles, was er tun muss, ist, Ihre Vitalwerte zu überwachen, die konstant bleiben sollten, oder uns vielleicht zu zeigen, dass Sie sich mehr entspannen, sobald Sie feststellen, dass Sie nichts mehr fühlen können.“

Ich hob meine Beine auf die Steigbügel und spürte, wie sie so weit gespreizt waren, dass ich sicher war, dass sie sehen könnten, dass ich nass war, nachdem ich im Wartezimmer erregt worden war. Ich sah Mary zwischen meine Beine gehen, dann spürte ich Finger auf einer meiner Schamlippen, dann ein kleines Stechen, dann dasselbe auf der anderen Schamlippe, dann nichts. Ich lächelte in mich hinein, als ich dachte, dass sie fünfzig Männer haben könnten, um mich gleich zu ficken, und ich hätte nichts gespürt. Dann dachte ich, dass ich nicht in der Lage sein würde, abzuspritzen, also war der Gangbang sinnlos .

„Also, wohin kommst du, Jade?“ fragte Donald.

Das war der Beginn eines Gesprächs, das scheinbar ein paar Stunden dauerte, und es war alles sinnloser Smalltalk. Mir wurde schnell klar, dass das alles dazu diente, mich von dem abzulenken, was Donald mir antat, von dem ich nichts sehen konnte, was wahrscheinlich eine gute Sache war. Ich würde nicht sagen, dass ich zimperlich bin, aber ein Mädchen, das zusieht, wie ihre Muschi zerlegt wird, ist wahrscheinlich keine gute Idee, schon gar nicht für mich, ich weiß nicht, was ich getan hätte, wenn ich es hätte sehen können. Ich kam schnell an den Punkt, an dem ich mich im Raum nach etwas umsah, um mich abzulenken, aber alles, was da war, waren Mary und Trevor, die herumliefen und Gott weiß was taten.

Dann sagte Donald:

„Da bist du, Jade, alles fertig, ich schlage vor, dass du versuchst, es ein paar Tage lang zu vermeiden, dich selbst anzusehen, weil das Ganze ein großer blauer Fleck sein wird, und obwohl die Stiche meine beste Arbeit sind, könnten sie dich nur ein wenig beunruhigen. Machen Sie sich keine Sorgen um die Stiche, sie lösen sich einfach auf und fallen in ein paar Tagen ab.“

Ich sah, wie Trevor den Raum verließ und Mary das abnahm, was sie mir angezogen hatte, dann sagte sie:

„Ich hole deine Kleider“, und auch sie verschwand.

„Richtig, Jade, Nachsorge, wenn du ein Bad oder eine Dusche hast, kein Reiben, Seife oder ein Handtuch, nur sanftes Klopfen. Das Anästhetikum lässt in etwa einer Stunde nach, die Rezeptionistin gibt Ihnen ein paar Paracetamol, um die Schmerzen zu lindern, befolgen Sie die Anweisungen auf der Schachtel, dann schlage ich vor, dass Ihr Partner etwas mehr kauft, um Sie für ein paar Tage zu versorgen. Wenn Sie nach einer Woche aus unbekannten Gründen denken, dass Sie nicht so heilen, wie Sie es erwarten würden, rufen Sie mich bitte an. Und gehen Sie nicht reiten oder Fahrrad fahren, bis Sie glauben, dass Sie hundertprozentig geheilt sind, schon gar nicht heute Nachmittag oder morgen.“

„Ha, in dieser Hinsicht brauchst du dir keine Sorgen zu machen.“ Ich antwortete.

„Ich bin sicher, dass Sie mit den Ergebnissen zufrieden sein werden, Jade, Sie sahen zehn Jahre jünger aus, selbst wenn Sie auf dem Tisch ausgebreitet waren.“

„Danke Donald.“ Ich schaffte es gerade noch zu sagen, bevor Mary mit meinen Klamotten zurückkam.

Donald ging und Mary gab mir mein Kleid, in das ich schlüpfte, dann sagte sie, ich solle sie meine Schuhe anziehen lassen und sagte:

„Keine plötzlichen Bewegungen oder das Strecken der Beine in irgendeine Richtung, nur langsames, sanftes Gehen, bis die Dinge zu heilen beginnen.“

„Ja Maria.“

Mit meinen Schuhen führte mich Mary langsam zurück zur Rezeption, wo John mit einem breiten Lächeln im Gesicht auf mich wartete.

"Okay?" fragte Johannes.

"Ich denke schon, ich bin immer noch ganz betäubt da unten."

„Kannst du ein paar Minuten dastehen, während ich mich niederlasse?“

„Sicher, ich fühle mich gut, bis die Betäubung nachlässt. Hast du das Paracetamol?“

"Sie sind hier." Sagte die Rezeptionistin, als sie John die Schachtel und die Rechnung überreichte.

Ein paar Minuten lang führte mich John langsam aus der Vordertür und zu einem wartenden Taxi.

"Also, wie war es?" fragte Johannes.

“Ich weiß nicht, ich habe nie etwas davon gesehen und ich habe nicht nachgesehen.”

„Ich bringe dich nach Hause, dann sehen wir uns das an.“

John hielt meine Hand für die kurze Fahrt, dann half er mir aus dem Taxi, es war mir egal, wie hoch mein Kleid meinen Hintern hochrutschte, als ich ausstieg. Als ich draußen war, stand ich einfach da, während John mit dem Türsteher sprach, und ein paar Minuten später erschien Johns Auto und der Türsteher rollte unseren Koffer zur Rückseite des Autos.

John sagte mir, ich solle meine Beine zusammenhalten und ihn mich ins Auto senken lassen, was ich tat, und ich dachte,

"Nun, das ist eine Premiere, in Johns Auto zu steigen und ihn meine Muschi nicht sehen zu lassen, aber vielleicht ist das im Moment eine gute Sache, ich wette, es ist kein angenehmer Anblick."



John hob meine Beine ins Auto und schloss dann die Tür, während ich mich anschnallte.

Minuten später standen wir in den Warteschlangen des Verkehrs auf dem Weg nach Hause. Der Deckel war auf dem Auto und ich denke, dass die Erwartung des Schmerzes, von dem ich wusste, dass er kommen würde, meinen Wunsch, gesehen zu werden, gedämpft hatte, und ich wollte einfach nur zu Hause im Bett sein, während John mich kuschelte.

John had lowered the back of my seat and before we were out of London I was fast asleep, only waking up when I heard John’s car door shutting after he got out on his drive.

John reversed the process to get me out and as we slowly walked in I told him that I needed some of the paracetamol. Once through the front door John literally scooped me up and carried me upstairs to the bedroom where he took my dress off me and lifted me onto the bed before taking my shoes off.

As he pulled the duvet over me he said,

“You’re going to look good when you’ve healed Jade.”

“Can you get a mirror and let me look please?”

“No, you are staying there for a few days until some of the swelling and bruising goes.”

“That bad eh?” I replied.

“Nothing more that I would expect. You just stay there and relax. I’ll get the paracetamol and leave everything to me, I’ll be you personal servant for a few days getting you everything that you want, I’ll even carry you to the bathroom and wipe you butt for you.”

“I think that I’ll be able to manage that but thank you, but when will you spin me round on this bed so that my head is hanging off the side and you can fuck my throat?”

“Bloody hell Jade, every other woman that had gone through what you have just done wouldn’t even be thinking about sex. I knew I got the right girl, you’re a total nymphomaniac. No Jade, you’re staying exactly where you are for at least forty eight hours.”

“That’s your fault John, you got me started thinking about such things.”

“Are you complaining?”

“Absolutely …………………… NOT.”

“Right, paracetamol, bottle of water, your phone, the TV remote, They’ll all be here in a couple of minutes. Oh, and that TV can now get Netflix so you can watch those soppy, romantic films.”

“Can I invite my friends round?”

“In a couple of days. I’d stuff my cock into your mouth to stop you talking if you weren’t suffering, maybe I should put some handcuffs and a ball gag on you.”

“That sounds fun.”

“Shut up woman, your pain will be getting worse if I don’t get that paracetamol. I’m going.”

John went and came back a few minutes later with everything that he’d promised and I quickly took a couple of paracetamol then closed my eyes.

“Phone me if you need anything. I won’t be far away.”

I didn’t think that I was tired but I started watching a movie and the next thing that I knew was John sitting on the bed next to me and the movie had finished.

“How are you doing girl with a pussy that I don’t recognise.” John said.

“Have you been looking at my pussy while I was asleep?”

“Yes, but I’ve done that before.”

“You’ve fucked me while I was asleep before today and I loved it, when I woke up that is.”

“So did I Jade. Now, how are you, are you hungry, can I get you anything, do you want carrying to the bathroom?”

“Actually nurse, I need a pee and I’m a but hungry.”

“I hope that you’re not expecting me to put on a nurse’s uniform, I don’t think a short skirt would suit me and I haven’t got the boobs for the job.”

“I can just imagine you in a short skirt with your balls hanging below the hem John.”

“Not going to happen Jade, come on, I’ll carry you to the bathroom, do you want me to wipe you as well? Although it had better be just a gentle pat for a few days.”

I didn’t realise just how many and which muscles a girl uses when she sits on the toilet and pees but it was a little painful and I was glad that John was there to help me.

“Can you pass me that little mirror please John?” I said when I finally got to my feet.

“Nope, no mirrors until you start healing.”

“I’ve probably started healing already.”

“I hope so, but it’s still no, I’ll brush your hair for you.”

“Wow John, you really should have become a nurse.”

“It doesn’t pay enough for me. Come on, back to bed.”

John carried me back to bed and asked if pizza would be okay to eat.

“Yes, but don’t let Harry come up here, I don’t want him to see me like this.”

“There’s nothing wrong with the way you look Jade, you look great, but okay, I’ll keep you locked away for a couple of days.”

About forty five minutes later John was sat on the bed beside me as we ate the pizza then later he cuddled up to me with one of his hands on one of my tits as we went to sleep.

*****

The next morning was the first one that I didn’t get fucked either just before or just after I’d woken up. What I did get put inside me was a couple of paracetamol then a drink of water that John had left on the bedside cabinet for me.

As I waited for the paracetamol to kick in I lay there. My legs had been spread ever since John had put me there the previous day and I got curious to know what my new pussy felt like so I gently explored with my fingers. My pubis felt different, not as padded, then my fingers went to my clit and I discovered that where it had been covered by the hood there was nothing covering it. When I touched the end of it I felt it swell and go hard.

“This is going to give me a lot of pleasure very easily.”

I thought as I let my fingers rub the end of it from side to side being careful not to touch my reduced size hood. In spite of the pain, or maybe because of it, it didn’t take long for me to have an orgasm.

“Well that still works just fine.” I thought as I came down from my high.

My fingers gently went lower. Where I had had meaty lips there hardly enough to put in a sandwich and I really wanted to look at them. A little later I gently felt for my flaps but couldn’t find any. Just then John walked into the bedroom carrying a tray.

“Good morning Jade, I heard you cumming, you be careful girl, we don’t want to have to go back to London to get you stitched up again. Pull yourself up and get some of this inside you.”

“Can I give you a blowjob please, you’re missing out at the moment and I don’t like that.”

“Don’t you worry about me Jade, I’m just fine, I can wait until you’re all healed.”

“But I don’t want to wait John, I want you inside me somewhere.”

“Eat your breakfast then we’ll see how much pain you’re in. Phone or text me when your done.”

I did and when John came back I’d put the tray to the side of the bed and shuffled myself round so that my head was hanging over the side of the bed and the duvet was pushed off me so that John could see my whole naked body.

“Jeez Jade, you really are a nymphomaniac.”

John said as he unfastened his trousers. Seconds later his cock was in my throat.

Some of John’s cum went down my throat and the rest of it went over my face and chest. Then he carried me to the shower and we shared the space as we showered, John carefully washing all around my pussy. Then after he dried me John carried me back to bed where I spent the rest of the day.

Thankfully, by the time John cuddled up to me that night I could feel the first signs that I was starting to heal.

The rest of the week followed a similar pattern except that by the Friday afternoon I was able to go to the bathroom on my own, and get a bit more adventurous with my clit. As we ate our delivered evening meal John suggested that I phone my friends and invite them over on the Saturday or the Sunday so I did and on the Sunday morning I put on a dress and slowly went downstairs to wait for Jenny and Rose.

When John opened the door to them he invited them in and led them into the lounge where I was waiting.

“Please forgive Jade for not getting up and coming to the door,” John said, “she’s had some surgery which I’m sure she will tell you all about. Can I get either of you a coffee or something stronger?”

John went off to the kitchen to make some coffee as Jenny said,

“You’ve got him well trained Jade. I half expecting you to be his slave.”

“Far from it Jenny, let me start at the beginning.”

I spent the next hour or so telling Jenny and Rose everything, even why I wasn’t jumping up and down with joy.

“You’ve had your pussy surgically altered?” Rose asked, “I thought that Female genital Mutilation was illegal.”

“It is, but cosmetic surgery isn’t and it’s a long way from FGM, this will enhance my pleasure whilst FGM is to deny girls their pleasure.”

“So can we see what you’ve had done Jade?” Jenny asked.

“Sure, I’m not the shy girl who’d never let even her friends see her naked before, I’ve been reborn. Can you help me get to my feet please, it still hurts when I strain my muscles.”

Both Jenny and Rose jumped to their feet and helped me up. As soon as I was on my feet my hands went to the hem of my dress and seconds later the dress was flying across the room to another chair.

“Wow Jade, you aren’t shy any more are you?”



“No, and you should see me when my personal trainer takes me jogging.”

“You go jogging naked?” Rose asked.

“No, I have my trainers on.”

“On the public roads?”

“Some of it is but it’s mainly through the woods.”



“Wow. I hope the police don’t catch you.” Rose said.

“So what do you think ladies?” I asked as I spread my legs.

“Well for starters your pussy looks sore.” Jenny said.

“It is, but it’s getting better.”

“It’s difficult to say, I never saw your pussy in any detail before and all these stitches don’t help but I would say that you look like you did ten or twelve years ago, except that I doubt that your clit was that big then.”

“I’m not sure that I knew what a clit was ten or twelve years ago but I haven’t had a real good look myself yet, John says that I should wait until it’s a lot better.”

“He’s probably right, I can see what it will look like but it’s not a real pretty sight at the moment.”

“My clit still works, I’ve been rubbing one out for John each day and I think that it’s more sensitive than it was, I don’t know how that is possible but it does.”

“Maybe it’s because it’s out and looking for some action all the time, got nowhere to hide.”

“Maybe, hey, while I’m up can I show you around the house?”

“Can you walk okay?”

“If I take it slow, yes.”

I slowly started walking towards the door and Rose said,

“Aren’t you going to put your dress back on Jade?”

“Not much point, I don’t normally put any clothes on. You guys are honoured that I put a dress on when I knew that you were coming.”

“Wow, who are you girl?” Jenny said, “and what have you done with our friend Jade?”

“Ha, very funny Jenny, I’m still me, and still your friend, I hope, it’s just that I come to realise who the real me is.”

“Well if I was a lezzy I’d be all over you like a rash Jade.” Rose said. “You look good naked Jade.”

"Danke, glaube ich." I replied.

I led my friends to the games room first and when Rose saw the medical table and the straps she said,

“You two aren’t into this fifty shaded thing are you, you know, bondage and the likes?”

“We’ve dabbled, it makes me feel so empowered.”

“Empowered? Wow, you really have changed Jade.” Jenny said.

“Yes I have Jenny, but I still want to be friends with you and Rose.”

“And we still want to be friends with you Jade, even if you do leave your clothes in a pub car park.”

“About that, did one of you retrieve my skirt and top?”

“We did,” Jenny said, I took them home and washed them, I was going to bring them today but I forgot. I guess that you’re not in a rush to get them back either.”

“You’re right Jenny. Now this room is John’s personal gym that he lets me use. My trainer makes me work hard in there. Hey, have you ever ridden a bike with the seat too high and with no knickers on? I’d really recommend trying it.”

“Why?” Rose said, “That sounds like hard work.”

“Think about it Rose, your bare pussy on a saddle and having to slide from side to side.”

“Oh yes, maybe I should go and get my old bike from my parents house.”

“Okay ladies, the next room is a lot bigger.”

I opened the door to the swimming pool room.

“Bloody hell Jade, how rich is John?” Jenny said.

“I have no idea. Fancy going for a swim?”

“We didn’t bring our bikinis.” Rose said.

“I don’t have a swimsuit either but I still go for a swim.”

“You mean you go skinny dipping?”

“Yes, and you can too, John won’t mind.”

“But he might come and see us.” Rose said.

“So what, he sees me like this all the time, it’s not like he’s going to rape you or anything, and besides. It’s alright for a man to see a girl naked..”

“What do you think Rose? Jenny asked.

“I’m game if you are Jenny.” Rose replied, “but what about you Jade?”

“A dip might do me good just so long as I have a shower afterwards, get rid of the chlorine. Come girls, get ‘em off.”

I left them to strip as I slowly walked to the pool then literally fell into the water trying to keep my legs straight. I’ve never tried to swim just using my arms and it was slow progress so I turned onto my back and floated as I watched Jenny and Rose finish stripping then come and jump in.

We messed about and talked for about fifteen minutes before Rose screamed, ducked down in the water pointing towards the door. I looked as saw John coming in. He walked to the side of the pool and said,

“Make sure that you get rinsed off properly Jade, the chlorine might not be good on your wounds.”

“Can we use the shower in the main bedroom please John?” Ich fragte.

“Of course you can, you don’t need to ask Jade.”

John turned and walked out and I turned to look at Jenny and Rose. Rose was up to her neck in the water but Jenny was standing up which meant that her tits were above the water line.

“Rose,” I said, “it’s okay for men to see you naked, you have a great body, you have no reason to be ashamed.”

“So you wouldn’t mind John seeing me naked Jade.” Rose replied.

“Not at all, it’s natural for men to see girls naked, it’s not like we’re threatening or anything.”



“Yeah,” Jenny added, “we haven’t got a big hard cock wanting to fuck girls all the time.”

“True,” I said, “but I wouldn’t mind if John wanted to fuck either if you, you’re both more beautiful than I am.”

“That’s just not true Jade, you are a gorgeous young woman and now that you have that really cute little pussy any man in his right mind would want to fuck you.”

“Well John does and I think that some of his friends want to fuck me as well.”

“And you’d let them Jade?” Rose asked.

“If John wants me to, yes, and I wouldn’t be mad if he fucked either, or both of you. It would be me who he came back to.”

“Wow Jade,” Jenny said, “an exhibitionist, a nymphomaniac and a swinger. You really have changed Jade.”

“It’s the real me that has just come out of the closet. I’m really happy now.”



“Good for you girl,” Rose said, “and you really wouldn’t mind if John saw us naked and fucked us?”

“No, not at all.”

“Well I wouldn’t mind if he wanted to fuck me.” Jenny said.

We messed about in the water for a bit more then Rose asked,

“Can we get out now please?”

“Sure, we can use the shower in the main bedroom, there’s plenty of space and plenty of towels in there.”

“How do we get there?” Rose asked.

“Just follow me.” I replied.

I couldn’t get out the way that I normally do, jump up at the side and swing a leg up onto the side so I had to go to the steps and slowly climb out although I found it easier than I expected, maybe I was getting better quicker than I expected. I led my two naked friends our of the pool area and up the stairs, all three of us dripping water. I was secretly hoping that John would come out of his room and see my two friend in all their glory but he didn’t and we made it to the bathroom without being seen.

We talked as we took it in turns in the shower then got dried. The Jenny said,

“Shit, we left our clothes by the pool.”

“We’ll just have to go and get them then,” I said, “but we’ll have to leave the towels in the hamper here.”

“Are you just trying to get us to walk through the house naked Jade?”

“Yes, are you complaining?”

“I guess not, he is sort of cute.” Jenny said.

I wasn’t at all worried that John would fancy Jenny, or Rose, he had committed himself way too much to me, but as we walked downstairs I thought,

“John has told me that he would like to see me being fucked by other men, so maybe it would be okay for him to fuck Jenny or Rose, or both, but I would like to watch.”

Anyway, we made it back to the pool area and Jenny and Rose got dressed then we went back to the lounge, After talking for a while Rose said that they should be leaving and I got up on my own and it didn’t hurt much.

“I’m getting better.” I thought as I led them to the front door.

As they passed me to get to Jenny’s car I stepped outside. As Rose turned to wave goodbye she shouted,

“Get inside you exhibitionist.”

I smiled, waved back and thought,

“Yes I am.”

I went upstairs, still slowly, and went into John’s work room. He was talking to someone, on his phone I presumed, and when I went up to him he motioned for me to sit on his lap. After a couple of minutes of him talking about something that I didn’t understand, John squeezed my thigh and said,

“Kyle, this is Jade, my new PA.”

"Was?" Ich sagte.

“Hi there Jade, nice to meet you, you look great.”

“What?! You can see me Kyle? Oh, oh hi Kyle.”

“Yes I can see you Jade and John, you’ve got a real looker there, I’m jealous.”

As Kyle was saying that John clicked on a minimised window and up popped two windows on top of a mass of numbers, one window presumably of Kyle and the other one with the naked me sat on John’s lap. Kyle could see my little tits and me bare down to my thighs but because I saw sat, not my pussy.

“Jade has just had some cosmetic surgery on her pussy Kyle, it’s healing nicely, would you like to see it?”

John didn’t wait for an answer, he pushed with his feet and the chair wheeled back.

“Stand up and show Kyle Jade.”

I looked at John and felt my pussy get wet and tingle. Then I stood up, standing with my feet shoulder width apart.

“Zoom in on that mate. It’s still a bit bruised and sore but you’ll see what it’s going to be like.”

“I am John, I am, and I have to say that I’m impressed. Jade, you are gorgeous. John you are one lucky bastard. I hope that you don’t mind me taking a few screen grabs.”

“Not at all mate, but be quick, I’ve got another call waiting.”

“Turn around for Kyle Jade, let him see that cute little butt of yours.”

I did, and wondered if it was just screen grabs that Kyle was taking and not recording a video, not that I minded. After a minute or so John said,

“Got to go mate, talk soon.”

He clicked a couple of things on the PC then turned and pulled me back onto his lap.

“My friends have gone.”

“Did you tell them that they can come back anytime that they want?”

“Yes, and I told them that it was okay for them to be naked like me when you are around.”

“And what did they say to that?”

“They asked me if it was okay for you to fuck them. I said that it was.”

“Good girl, now more importantly, how’s your pussy, does it still hurt as much?”

“No, I’m down to one paracetamol and I can walk around much easier. Can I have a look at it now?”

“Let’s go to the bedroom and have a good look at it.”

We did, me spreading my legs quite wide and surprisingly not making my pussy hurt. John got down between my legs and had a good look then said,

“Coming along nicely, don’t move.”

John went and got his new camera then took a few photographs of my pussy with me like that, and up on my hands and knees with my knees quite wide apart. Then we went to the huge TV in the lounge where he plugged the camera’s memory card into a slot and up on the screen came my pussy, a good ten times the real life size.

We sat on the sofa and looked at every square millimetre of my pussy.

“Wow,” I said, “I’ve never seen my pussy like that before. Look, that little mark there, is that where a stitch has dissolved?”

“Yes, I’m sure that there was one there when I had a good look yesterday. All the swelling looks to have just about gone so that’s just about what it’s going to look like from now on, are you happy with the results?”

“I will be when you can start fucking me again.”

“Patience my love, it won’t be much longer.”

“I was touching it when I was in the pool earlier and it feels so different, like it did when I first realised that I could have some fun playing down there.”

“What about your clit? It looks bigger than it was but I don’t suppose that it is, it’s probably because it’s out there all the time now, whenever I look at your pussy now I’ve got two things that I see first, your hole and your clit, I don’t know which I like the most, your clit or your hole. The whole lot is so inviting.”

“And in a few days you can do whatever you want with it. I thought the same about my clit as well, it feels bigger but that’s probably for the reason you mentioned. I’m looking forward to having lots of accidental touches that make me cum when I’m not expecting it.”

John turned to look at me and gave me a long passionate kiss. One of his hands went to a tit and played with the nipple then drifted down to my pussy.

“I’ll be gentle.” he said as his fingers found my clit.

And he was, gently toying with my clit and leaving the rest of my pussy alone. He easily played long enough to make me cum and when I returned to normal I said.

“That was amazing, thank you John, I was starting to get withdrawal symptoms.”



“So was I.” John replied as I pushed him onto his back and unfastened his jeans.

“At least I can have you in my mouth.” I said as I gave him his second blowjob of the day, the first one being before we got out of bed.

As we cuddled in bed that night John said,

“Do you really want me to fuck Jenny and Rose Jade?”

“Why not, you’ve said that you want other men to fuck me.”

“Only if I’m watching, but don’t Jenny and Rose have boyfriends?”

“Yes, but what they don’t know about can’t harm them.”

“And they’d be okay with that?”

"Wahrscheinlich. I’d have to ask them again just to make sure but they certainly seemed keen on the idea this afternoon.”

*****

Ähnliche Geschichten

HYMENS ch.3

Als der Anruf zum ersten Mal einging, war Lieutenant Johnson so in seinen Tagtraum versunken, dass er ihn komplett verpasste. Es war von Here to Eternity, außer dass Christine Miller und er völlig nackt in der Brandung rollten. Er konnte es sich jetzt vorstellen, sie auf allen Vieren, als er von hinten in sie eindrang. Ihr Fleisch erzitterte bei jedem seiner Stöße, Fleischwellen rollten über seine Finger, als er sie zurück auf seinen Schwanz zog. Sie schrien sich an, nur um über die tosenden Wellen gehört zu werden. Alles, was sie taten, war völlige Hingabe, es war rein und animalisch, als...

1.3K Ansichten

Likes 0

Tage der Datierung

Es war ein schöner Tag an der Woodrow Wilson High in Nordkalifornien. (Was für ein seltsamer Ort, um diese Schule dort zu nennen). Mein Name ist James Carten. Ich bin ein regelmäßiger Athlet, habe in fast jedem Team gespielt. Ich trat in mein Junior-Jahr der High School ein, Hormone auf ihrem Höhepunkt. Leider war ich bei Damen nicht der Größte. Ich konnte mit ihnen reden, cool mit ihnen sein, aber ich konnte sie nie um ein Date bitten. Ich habe versucht, das bald zu ändern. Ich bin höllisch müde in die erste Stunde gegangen, aber ich mache die Arbeit trotzdem. Ich...

1K Ansichten

Likes 0

Saras schützender Vater Teil 9

Saras schützender Vater Teil 9 Frühmorgens wache ich kurz vor Sonnenaufgang auf, der östliche Himmel hat nichts von seiner Dunkelheit verloren. Ich liege da, umgeben von meinen vier Liebhabern, und mache mir Sorgen, was der heutige Tag bringen wird. In drei weiteren Stunden hat Sara einen Termin bei einem neuen Arzt. Eine Stunde später wird ihr neues Auto nach Hause geliefert. Ich wollte wirklich, dass Sara aus dem Haus ist, aber das hatte ich nicht im Sinn. Meine Augen haben sich an das wenige Licht gewöhnt, das die Stadt beisteuert und in den Raum filtert. Sara und Little Bobby kuscheln immer...

568 Ansichten

Likes 0

Die Leiter

Fbailey-Geschichte Nummer 187 Die Leiter Als Mama uns ins Haus rief, wusste ich, dass ich in Schwierigkeiten war. Schließlich dachten meine Eltern, dass Ärger mein zweiter Vorname sei. Ich hatte in letzter Zeit sicher auch genug davon. Hauptsächlich drehte es sich um meine kleine Schwester. Mama sagte: „Randi, was hast du da auf der Leiter gemacht?“ Randi sagte: „Ich musste meinen Papierflieger aus dem Baum holen.“ Mama sagte: „Und du hast deinen Bruder die Leiter für dich halten lassen? Ich habe dir schon millionenfach gesagt, dass er nur an deinem Rock hochschauen will, um dein Höschen zu sehen. Habe ich nicht?“...

989 Ansichten

Likes 0

Joan geht nach Las Vegas #6

Meine Frau Joan begleitet mich auf Geschäftsreisen. Während ich arbeite, späht Joan nach möglichen sexuellen Abenteuern. Die nächste Geschäftsreise ging nach Las Vegas. Las Vegas ist ein Wunderland voller Spaß für Erwachsene: Casinos, Showgirls, berühmte Künstler und wunderbare Hotels und Resorts. Das Hotel, in dem wir wohnten, war das Cosmopolitan. Wir hatten eine Lanai-Suite. Es war eine Suite auf zwei Ebenen mit einem privaten Tauchbecken und direktem Zugang zum Bambuspool des Hotels. Joan hatte sich für die Reise neue Klamotten gekauft. Sie kaufte elegante Abendkleider und einen neuen Micro-Bikini. Die Arbeit hat mich tagsüber immer verzehrt. Joan traf mich zum Abendessen...

553 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#51) Michael

Der Chauffeur (#51) Michael Von PABLO DIABLO Urheberrecht 2019 KAPITEL 1 Ich saß auf meinem Stuhl am Esstisch und blickte in ein Gesicht, das ich schon lange nicht mehr gesehen hatte. Jennifer fragte mich: „David, was soll ich tun?“ Soll ich ihn reinlassen oder ihn zurückkommen lassen, wenn wir nicht 1000 Studenten zum Feiern hier haben?“ „Lassen Sie ihn rein. Aber begleiten Sie ihn bitte zu mir an diesen Tisch. „Ich bin bei diesem Treffen nicht so nüchtern, wie ich gerne wäre“, sage ich Jennifer. „Okay, ich bringe ihn zu dir, aber ich bitte Jill und Dakota, zu dir an den...

278 Ansichten

Likes 0

Kate teilen

Möchten Sie noch einen Drink? „Nein danke, Mann“, antwortete ich mit einer abweisenden Handbewegung. „Ich glaube, ich bin für heute Nacht fertig.“ Ach komm schon! Ryan stachelte an. „Sei kein Arschloch!“ Ich lachte nur und schüttelte den Kopf über die Beharrlichkeit meines Freundes. „Gut“, antwortete ich entschlossen. „Aber nur, wenn Kate auch eins hat.“ Ryan neigte seinen Kopf in Richtung seiner Freundin, die neben mir auf der Couch saß und die Beine unter ihren Körper gezogen hatte. Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Wunsch, dass wir alle drei unsere Nacht des Trinkens fortsetzen. „Ooooookay“, sagte Kate und verdrehte vor gespieltem Widerstand die Augen...

262 Ansichten

Likes 0

Hilfe! - Teil 8

Dies ist Teil 8 von „Hilfe!“. Es geht weiter mit den Teilen 1-7. Genießen :) ... *** „Na dann, sexy Junge, ich muss dir wohl ein Erlebnis zeigen, das du nie vergessen wirst!“ „Oh und was hast du da im Sinn, Danny Junge?“ „Ha-ha, willst du es herausfinden?“ „Ja…“, antwortete Jake liebevoll, bevor er Daniel schnell auf die Wange küsste, „aber das kann bis später warten.“ Wir müssen unbedingt nach Hause. Deine Eltern machen sich große Sorgen um dich!“ Während er in seinem Kopf nachdachte, spürte Jake plötzlich, wie eine Welle von Schuldgefühlen seinen ganzen Körper erfasste. Er fühlte sich nicht...

211 Ansichten

Likes 0

Werk 42

Jill Vinston schlenderte durch die Hallen des Walace State Guardhouse. Seit ihrer Ankunft in der Villa war es ihr nicht gelungen, eines der anderen X.P.Q.R-Mitglieder zu finden, und sie begann sich Sorgen zu machen, dass sie eines von ihnen nie wieder sehen würde. Es gab noch weitere verschlossene Türen im Haus, aber sie hatte nicht die richtigen Schlüssel, also hatte sie das Wachhaus nach irgendetwas Nützlichem durchsucht. Bisher hatte sie nicht viel gefunden, abgesehen von weiteren Zombies und einem ungewöhnlich großen Bienenstock am Ende einer der Hallen. Jill betrat einen der Räume und fand ein Bücherregal vor, das zur Seite geschoben...

181 Ansichten

Likes 0

AM RAND

„Was“, sagte Valerie zu ihrem Mann Jack, während sie ihrem Make-up den letzten Schliff gab!?! „Was meinst du, was?“, fragte er, während er seine gerade gewaschenen Haare abtrocknete!?! „Du weißt schon, was ich meine“, sagte sie, während sie ihn im Spiegel ansah!!!“ „Nein, das tue ich nicht“, protestierte er, „ich habe keine Ahnung, wovon du redest!!!“ Nachdem sie die Augen verdreht hatte, drehte sie sich halb um, um ihn anzusehen, und fragte: „Wie viele Jahre sind wir schon verheiratet!?!“ „Äh, sechs“, antwortete er, „warum!?!“ „Man könnte meinen, nach sechs Jahren würde man sich daran gewöhnen, seine Frau ohne Kleidung zu sehen“...

166 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.