Der Anfang vom Ende_(0)

945Report
Der Anfang vom Ende_(0)

Sie atmete langsam und tief ein und biss auf ihre üppigen kirschroten Lippen. „Wie bin ich dazu gekommen?“ Sie dachte. Ihr weiches schmutziges blondes Haar hing über ihren engelsgleichen grünen Augen. Julia griff nach ihrem Handy und klappte es auf. Sie las die Nachricht immer und immer wieder.

"Treffen Sie mich im Park, es sei denn, Sie wollen als Stadthure bekannt sein" - Chris

Ihr Herz hämmerte jetzt. Genau in diesem Moment traf eine weitere Nachricht ein.

„Julia, wenn du das Haus nicht in fünf Minuten verlässt, werden Mama und Papa sehr sauer auf dich sein … natürlich bin ich sicher, dass die Jungs in der Schule begeistert sein werden.“ - Chris

Ihre Augen weiteten sich vor Schreck. „Das würde er nicht, er blufft“, dachte sie. Dann begannen ihre Gedanken zu rasen. „Was ist, wenn es meine Eltern zeigt?? Was, wenn er es allen zeigt!!?? Ich würde mein Gesicht nie wieder zeigen können ... meine eigenen Eltern würden nicht einmal den Anblick meines Gesichts ertragen können. Scheiße!! Was kann ich tun??"

Sie warf einen Blick auf die Uhr. Zwei Minuten waren vergangen. Sie warf ihr Haar zu einem Pferdeschwanz und schnappte sich ihr Handy. Unsicher, was kommen würde, stolperte sie aus der Tür. Der Wind war wütend und bitter. Sie ging die Straße hinunter und kam zum Parkeingang. Als die Sonne unterging, fand sie eine Bank und machte es sich bequem. Der Wind zischte an ihrem Gesicht, färbte ihre Wangen rot und ließ ihre leuchtenden Augen tränen.

"Was jetzt?" fragte sie sich. Es war jetzt fast dunkel und ihre Beine zitterten vor Kälte. „Ich hätte mich wirklich umziehen sollen, bevor ich hier rausgekommen bin“, dachte sie. In der Ferne tauchte eine dunkle Gestalt auf. Er näherte sich ihr und flüsterte „Hallo Julia.“

Sie saß schweigend auf der Bank und suchte in Gedanken nach einer Antwort. Es gab eine Million Dinge, die sie sagen wollte, aber die Angst ersetzte schnell ihre Wut. „Hi Chris“, murmelte sie vorsichtig. „Aww, was ist los Schatz?“ neckte er. Er grinste und warf sein dunkelbraunes Haar zur Seite. Seine Hände waren in seinem Sweatshirt vergraben. „Du erkennst, dass das wirklich deine eigene Schuld ist, Julia. Er stoppte. „Ich habe diese Bilder wirklich genossen. Wer hätte gedacht, dass du so ein dreckiges kleines Mädchen bist.

Julia spürte, wie ihr Gesicht heiß wurde. „Du hast Glück, dass ich sie gefunden habe und nicht jemand anderen. Ich bin neugierig, für wen waren sie?“ fragte er.

„Das geht dich wirklich nichts an, Chris. Bitte gib sie mir einfach zurück und lass mich nach Hause gehen“, jammerte sie.

„Wenn es jemand anderes wäre, würde ich es tun, aber angesichts der Tatsache, dass Sie mich öffentlich abgelehnt haben, denke ich, dass Sie bekommen, was Sie verdienen.“ Er gluckste. Sein Gesicht wurde ernst. „So läuft es ab sofort. Du tust, was immer ich sage, wann immer ich es sage, und diese Bilder werden unser kleines Geheimnis bleiben“, erklärte er. Julia fühlte sich unwohl. Ihr Magen drehte sich um und sie versuchte nachzudenken. „Das ist Erpressung, können wir nicht einfach vergessen, dass das jemals passiert ist?“ sie flehte.

Chris kicherte bei dem Gedanken in sich hinein. „Nein, meine Liebe, ich habe vor, dich genauso in Verlegenheit zu bringen, wie du es bei mir getan hast, aber wenn es dir gut geht, werde ich vielleicht schonend mit dir umgehen. Julia starrte ihn an und versuchte, irgendein Zeichen von Mitgefühl zu finden. Seine Augen waren ernst und es schien, als würde er das genießen. „Also, was muss ich tun, damit das alles verschwindet? Sie fragte. „Soll ich deine Hausaufgaben machen, dein Haus putzen, auf ein Date gehen?? Sag es mir einfach, damit ich es erledigen und mit meinem Leben weitermachen kann. Sie saß ruhig da und wartete auf seine Antwort. Er hob seine Hand und schlug ihr hart ins Gesicht.

Julia wimmerte und stand auf. „Nehmen Sie nicht diesen Ton mit mir an.“ sagte er streng. Ihr Gesicht fühlte sich an, als würde es brennen. Sie war schockiert, dass er sie geschlagen hatte. Julia begann wegzugehen. „Das würde ich an deiner Stelle nicht tun.“ er murmelte. Sie blieb stehen und rieb sich das Gesicht. Ihre Wange war taub. Chris ging auf sie zu. „Es sei denn, Sie wollen schlechter dran sein als jetzt. Ich frage mich, wie würde sich Ihr Freund fühlen, wenn ich einige dieser Bilder in seinen Briefkasten stecken würde. Es wäre eine Schande, wenn seine Eltern sie zuerst finden würden.“

Sie biss sich auf die Lippe und senkte den Kopf. "Was willst du von mir?" Sie fragte. „Es ist wirklich sehr einfach, du tust auch, was ich dir sage, und alles wird gut.“ er erklärte. „Warum gehen wir jetzt nicht die Straße runter, ich habe einen Freund, der dich wirklich gerne treffen würde.“

Sie folgte ihm widerwillig. Die eisige Luft peitschte durch ihre knappen Kleider. Sie trug ein enges Trägershirt, das nun ihre harten Nippel enthüllte. Der Wind zog ihren karierten Rock nach hinten und hinten. Chris blieb stehen und analysierte sie. „Warum ziehst du das Sweatshirt nicht aus, es hilft offensichtlich nicht.“ er schloss. Sie zog es aus und band es sich um die Taille, unsicher, ob dies eine Bitte oder ein Befehl war.

Sie gingen weiter die unheimliche Straße hinunter, bis eine andere Gestalt in der Ferne auftauchte. „Hey Chris!“ er schrie. „Hey Toni!“ er antwortete. Als sie näher kamen, um sich zu treffen, wurde Julia klar, dass sie diesen Jungen aus der Schule kannte. Er stellte Augenkontakt mit ihr her und grinste. „Nun, sieh mal, wer es ist…“, murmelte Tony. Julia war plötzlich nervös. Ihr Magen drehte sich um. „Deine Eltern sind schon abgehauen, Bruder?“ fragte Chris. "Sie sind schon eine Weile weg, Alter, ich habe nur auf dich gewartet." Er antwortete.

„Gut, dann können wir endlich ein bisschen Spaß haben.“ Chris lachte. Julia dachte eine Minute nach und entschied, dass das nicht gut war. Sie drehte sich um und beschloss, davonzulaufen, aber Chris und Tony rannten schnell hinter ihr her. „Wo denkst du hin?“ fragte Toni. „Ich gehe nach Hause, das ist verrückt! Ich weiß auch nicht, was ihr vorhabt, aber ich mache es nicht!“ Sie schrie. Sie wandte sich wieder ab, nur um von Chris gestoppt zu werden, der ihren Pferdeschwanz packte und ihren Kopf zurückzog. Sie stolperte. „Hör zu Schlampe, du hast in dieser Angelegenheit keine Wahl.“ Er flüsterte. Seine andere Hand bewegte sich über ihren Mund und bevor sie es merkte, war Julia in einem Kampf, den sie nicht gewinnen konnte. Chris zog sie zum Haus. Tony folgte ihm dicht auf den Fersen und machte jede Flucht unmöglich.

Sie versuchte zu schreien, aber Chris' Hand machte ein leises Stöhnen. Sie kämpfte darum, sich zu befreien. Tony stellte sich vor sie und schlug Julia hart. Tränen rollten ihr über die Wangen. "Hör zu! Wenn du das nächste Mal versuchst, wegzukommen, wird es viel schlimmer, verstanden!?” erklärte Toni. Julia fühlte sich schwach von ihrer gescheiterten Flucht. Sie hob den Kopf und nickte. Sie betraten sein Haus und schlossen die Tür ab. Chris stieß Julia zu Boden. „Auf Händen und Knien Schlampe“, schrie er. Julia weinte jetzt. Sie war schockiert und verängstigt. Sie zitterte jetzt, als sie auf dem Boden lag.

Tony kniete sich neben sie und griff nach ihrem Pferdeschwanz, der sie hochzog. „Auf die Knie, sagte er!“ wiederholte Toni. "Bitte hör auf! Lass mich gehen!" sie bat. Sie hielt ihre Augen geschlossen und wünschte sich, sie wäre zu Hause sicher. Chris verschwand in der Küche und Tony hielt sie fest, bis sie ihren Befehlen gehorchte. Sie ging immer noch weinend auf die Knie und verharrte still. Chris erschien nun mit einem Paddel. Julias Augen weiteten sich. Sie wimmerte und ballte ihre Fäuste. „Nun, dafür, dass du so eine ungehorsame Schlampe bist, müssen wir dich bestrafen. Vielleicht tust du das nächste Mal, was dir gesagt wird.“ sagte Chris kalt.

"Halte sie." Chris bestellt. Er zog sich zurück und versetzte ihr einen schmerzhaften Schlag in den Arsch. Sie schrie auf und sprang fast aus der Haut. Ihr Arsch pochte und ihr wurde jetzt klar, dass sie nicht davonkam. Tony hielt sie weiter fest, als Chris einen weiteren harten Schlag ausstieß. Tony lehnte sich dicht an ihr Ohr.

„Tu nicht so, als würdest du es nicht wollen, wir wissen beide, was für eine dreckige Schlampe du bist.“ Julia hielt nur die Augen geschlossen und bereitete sich auf den nächsten Treffer vor. Als es nicht kam, dachte sie, es sei vorbei, sie wusste nicht, dass dies erst der Anfang war. Tonys Hände fuhren ihre Taille hinunter. Julia errötete. Sie hatte in ihrem Leben nur einen Freund gehabt und sie hatten noch nicht einmal Sex! Sie hatten sich nur geküsst. Chris rieb ihren zarten Arsch. „Vielleicht überlegst du es dir zweimal, bevor du versuchst, wieder wegzulaufen.“ Er lehnte sich zurück und knallte wieder in ihren Arsch. Julia stieß einen Schrei aus.

Tony zog sie auf die Füße. „In Ordnung, du kleine Schlampe, das war's für jetzt. Oben ist ein Outfit für dich, warum ziehst du es nicht an. Julia warte nicht zu lange, du willst nicht, dass wir dich abholen müssen.“
Sie drehte sich um, um zu gehen, als sie etwas an ihrem Bein spürte. Tony drückte seine Finger gegen ihre Haut und wischte die klare Flüssigkeit ab.

Tony kicherte und warf Chris einen Blick zu. „Sieht so aus, als wäre das doch keine große Strafe gewesen.“ stellte Toni fest. Chris untersuchte seine Hand und grinste. "Ich verstehe was du meinst. Julias Gesicht wurde heiß. Sie wusste genau, wovon sie sprachen. Sie konnte spüren, wie ihre warmen Säfte ihr Bein hinab tropften. Verlegen und wund huschte sie so schnell wie möglich die Treppe hinauf. Chris und Tony lachten nur. „Also werden die Jungs heute Abend ein bisschen Spaß haben, hm?“ fragte Toni. „Ja, wir hatten noch nie ein Dienstmädchen für ein Spiel, frage mich, wie ihr das Outfit gefallen wird. Nach heute Abend haben wir mehr Einfluss als diese Bilder, hah! Warte nur, bis du siehst, was ich für diese kleine Schlampe geplant habe.“

Julia stand oben auf der Treppe. Sie wollte niemanden sehen, nicht so. Sie sah auf ihre Füße hinunter und betrachtete die Absätze, die für sie ausgesucht waren. Sie trug ein Paar halterlose Strümpfe aus Ebenholz, die dünn und hauchdünn waren. Ihr kurzer Onyxrock bedeckte kaum ihren Hintern und schmiegte sich an ihre Schenkel. Ihr Top bedeckte nur ihre Brüste und selbst sie waren kurz davor herauszuspringen. Sie betete, dass die Schnur, die das Oberteil zusammenhielt, halten würde. Eine dunkle Gestalt näherte sich ihr auf den Stufen.

„Ich habe dir gesagt, was passieren würde, wenn ich dich holen müsste, Julia“, warnte Tony. Er drückte sie zu Boden und zog ihr Haar zurück. Julia versuchte wegzukrabbeln, aber ohne Erfolg. „Das hättest du nicht tun sollen“, erinnerte er sie. Er zog sie zu sich zurück und legte seinen Arm um ihren Hals. Julia kämpfte, aber sie war ein sanfter 130 lbs. Er fing an, ihren Hals zu drücken. Sie wand sich, als ihr Luftvorrat zur Neige ging.
Ihr wurde sehr schwindelig, bis er zu ihrer Überraschung losließ. Sie brach auf dem Boden zusammen. Tony öffnete seine Hose und enthüllte die riesige Beule in seinen Boxershorts. Dann löste er seinen Gürtel und zog Julias Arme hinter ihren Rücken. Immer noch benommen begann Julia zu weinen.

"Bitte hör auf!!! Ich möchte nicht, dass dies mein erstes Mal ist!! Bitte tu das nicht!!” sie flehte. Tony zog weiter seinen Gürtel um ihre Arme. Da war sie am Ende des Flurs, halb angezogen und hilflos schreiend. Ihr knapper und kurzer Rock entblößte ihren zarten Hintern. Tony fuhr mit seiner Hand ihre Muschi auf und ab. „Wenn du nicht aufhörst zu schreien, gebe ich dir etwas, worüber du schreien kannst.“ Er drohte. Sie konnte nichts außer ihren Beinen bewegen und das half nicht viel. Selbst wenn sie sich ein paar Meter entfernen könnte, würde er sie einfach zurückziehen.

Sie wurde hoffnungslos. "Schau dir diesen engen kleinen Arsch an!" Er drückte und schlug darauf. „Du bist also Jungfrau, hm? Wirklich? Ich bin mir nicht sicher, ob ich dir glaube, aber schätze, es gibt nur einen Weg, es herauszufinden, oder?“ Er zog seinen pochenden Schwanz aus seiner Boxershorts und rieb ihn vorsichtig an ihrer Muschi, um ihn noch nicht hineinzustecken. „Sag mir, dass du es willst, Schlampe! Sag mir, dass du meinen Schwanz in dir haben willst! Er befahl.

Sie blieb ruhig. Tony zog sie wieder an den Haaren hoch und schlug sie hart. „Sag mir, was du willst, du dreckige kleine Schlampe. Julias Muschi pulsierte, sie wollte ihre Jungfräulichkeit nicht so verlieren, aber die Aufregung, gefesselt und gefesselt zu sein, machte sie so nass. Er glitt mit seinen Händen unter ihr Shirt und spielte mit ihren Brustwarzen. Das ließ ihren ganzen Körper kribbeln. „Du weißt, dass du es willst, Julia, also sag mir, dass du es willst, oder ich muss dich einfach weiter necken.“ Er flüsterte. Er biss in ihren Hals, wodurch sie jegliche Kontrolle verlor. Sie atmete jetzt schwer und wimmerte hin und wieder, bis er schließlich seine zwei Finger in ihren pochenden Schlitz schob. Sie biss sich auf ihre kirschroten Lippen und die Worte rutschten einfach heraus.. „Gott fick mich einfach bitte!!“



.........fortgesetzt werden

Ähnliche Geschichten

Übernachtungsspaß_(0)

Wenn Sie nicht an Jungenmaterial glauben, ist dies keine Geschichte für Sie. Bitte geben Sie mir Feedback, da dies meine erste Geschichte ist. Hallo, ich bin Charlie. Ich bin ein 14-jähriger Junge mit braunen Haaren. Ich bin 54 groß und einigermaßen dünn. Ich habe grün-blaue Augen und habe mich immer für heterosexuell gehalten, aber ich träume hin und wieder von Männern. Deshalb werde ich Ihnen eine kleine Geschichte darüber erzählen, was vor nicht allzu langer Zeit passiert ist ... Es waren Ferien und ich hatte mich bisher entspannt, wurde mir aber langsam langweilig, also rief ich zwei meiner Freunde an und...

426 Ansichten

Likes 0

Aber Liebling, es war nur ein Tanz, Lindas Geschichte

Fortsetzung zu; „Aber Liebling, es war nur ein Tanz.“ Linda erzählt ihre Geschichte einer Freundin. Hinweis: In dieser Geschichte gibt es keinen Sex Vielen Dank an alle Leser, die darum gebeten haben, die Fragen zu beantworten. Aber Liebling, es war nur ein Tanz Die Fortsetzung Ein weiterer Winter in Chicago war Geschichte. Heute war der erste richtige Frühlingstag. Als Linda nach draußen ging, konnte sie die frische, saubere Morgenluft riechen. Sie erinnert sich an das Geräusch des Frühlingsregens auf dem Dach, als sie und ihr Mann sich in der Nacht zuvor liebten, und wie es zu dem warmen, sicheren Gefühl beitrug...

854 Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal meine Frau teilen

Nun, ich weiß wirklich nicht, wie ich diese Geschichte anfangen soll, also lasst uns einfach direkt hineinspringen. Dies ist eine wirklich wahre Geschichte, die passiert ist, und jetzt teile ich sie mit euch allen. Nachdem Sie diese Geschichte gelesen haben und an Bildern oder Videos interessiert sind, senden Sie mir bitte eine E-Mail an [email protected]. Meine Geschichte begann also ungefähr 2 Jahre nach meiner Hochzeit. Aber bevor wir in die schweren Details kommen, lassen Sie mich Sie über uns informieren. Mein Name ist Ethan und ich bin ein 25-jähriger hispanischer Mann und meine Frau Angelina ist eine 22-jährige hispanische Frau. Wir...

796 Ansichten

Likes 0

Schauparty

London ist eine schöne Stadt zum Leben, besonders wenn man Student ist, auf die Universität geht und gern Party macht Das ist nichts Neues und jeder weiß das. Das tun auch alle Vermieter. Angesichts der wahnsinnigen Preise für Zimmer ist es für Studenten manchmal schwierig, sich über Wasser zu halten, insbesondere wenn ihre Eltern beispielsweise nicht aus Knightsbridge stammen. Aber wie immer gibt es einige Ausnahmen. Außerhalb des Stadtzentrums, nur ein paar Meilen nördlich von Westminster, gab es tatsächlich mehrere Häuser, die, sagen wir mal, „außergewöhnlich“ waren. Warum? Nun, die Aussagen einiger der sogenannten Opfer lassen es kaum glauben, sind aber...

450 Ansichten

Likes 0

Betten für den Babysitter Ch 01

BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER Zusammenfassung: Eine lesbische Nachbarin nutzt das Internet, um ihren unschuldigen Babysitter zu verführen. Hinweis: Obwohl diese Geschichte im September 2010 veröffentlicht wurde, wurde sie im Oktober 2012 komplett neu geschrieben. Anmerkung 2: Danke an MAB7991 und LaRacasse für die Bearbeitung. BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER Mein Name ist Megan. Ich bin eine 35-jährige alleinstehende Frau mit einem zweijährigen Kind. Jenny war die perfekte Babysitterin. Sie geht auf eine Privatschule und trägt immer den karierten Rock und kniehohe Nylons (ich fand es interessant, dass sie kniehohe Nylons trug und keine Socken wie die meisten Mädchen). Sie trägt ihr dunkelbraunes...

1.2K Ansichten

Likes 0

Geheimnisse hinter verschlossenen Türen

Ich hatte schon immer etwas für ältere Männer. Ich mochte immer den Gedanken, einen für mich zu haben, aber ich konnte nie jemanden finden, der mit einer jüngeren Frau ausgehen würde. Das war, bis ich Jonathon traf. Jon arbeitete in einem Geigengeschäft, stellte seine Arbeiten her und verkaufte sie. Er war weder groß noch klein. Er hatte einen schönen Rahmen und ein schönes Gesicht. Jon arbeitete an dem Tag, als ich in seinen Laden kam. Ich bat ihn, mir eine Tour durch den Ort zu geben. Er unterbrach seine Arbeit und führte mich um das Gebäude herum. Als ich mit ihm...

854 Ansichten

Likes 0

Keine Fantasie mehr

Die Stripperin spreizte ihre Beine direkt vor meinem Gesicht und im Schein des heruntergekommenen Clubs konnte ich einen kleinen Safttropfen am Eingang ihrer Muschi ausmachen. Ich wünschte, sie würde sich für mich ausbreiten, aber sie sah den großen Bauarbeitertyp neben mir an. Es war ein Amateurabend im örtlichen Stripclub und der Typ, der ihre Muschi zum Tropfen brachte, war einer der „Publikumsrichter“. Ich blieb für das nächste Mädchen da, war aber so geil, dass ich es nicht mehr ertragen konnte. Ich ging mit meiner Hand in meiner Tasche zur Bar und versuchte meinen Steifen zu verbergen. Als ich auf die Aufmerksamkeit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Unser befreiender Urlaub – Teil 1

Alice und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen Urlaub gemacht. Zweimal im Jahr reisten wir für eine Woche irgendwo nach Europa, um die Sonne zu genießen, da keiner unserer Partner die Hitze genoss. Wir hatten beide hektische Jobs und schätzten die Entspannung, die ein Mädchenurlaub bieten konnte. Ich war eine große Brünette, hatte gute Knochen und eine große Oberweite, ich schätze, man würde mich von der Körperstruktur her eine Amazone nennen. Alice war zierlich, sehr hell, mit schönen Brüsten, aber sehr fein und zierlich. Wir lachten immer zusammen, entspannten uns in unserer Haut und fühlten uns wohl, oft zusammen zu sein...

430 Ansichten

Likes 0

...

318 Ansichten

Likes 0

Schwanzanbeter - Teil 8

Schwanzanbeter – Teil 8 Im Sommer 1994 beschloss ich, in eine kleine Stadt namens Alcolu, South Carolina, zu ziehen, wo ein Mann Anfang 40 lebte und alles zu sein schien, was ich mir jemals wünschen konnte. Er sagte, dass er Arbeit für mich hatte, was großartig war. Er war sehr romantisch in seinen Briefen und Telefongesprächen und mein Herz hüpfte. Meine Eltern machten sich Sorgen, ob es die richtige Entscheidung war, aber trotzdem veranstalteten sie eine Abschiedsparty mit meiner ganzen Familie und meinen Freunden dort, um mein neues Leben zu feiern. In meinen Gedanken würde es wie bei jedem Country-Song sein...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.