Harry Potter Kapitel Eins neu geschrieben

497Report
Harry Potter Kapitel Eins neu geschrieben

Es waren kaum 24 Stunden seit dem Kampf zwischen Harry Potter und Lord Voldermort vergangen, seit dem Kampf hatte Harry den älteren Zauberstab zerstört und die meiste Zeit mit seinen besten Freunden Ron Weasley und Hermoine Granger verbracht, er hatte auch ein wenig Zeit mit seinen besten Freunden verbracht Seine Freundin Ginny Weasley, die zufällig Rons kleine Schwester war, hatte sie mit ihrer Familie in der großen Halle gefunden und beschlossen, dass es das Beste wäre, sie zu besuchen, nachdem Harry beide Arme um sie gelegt hatte und sie sanft auf die Wange geküsst hatte und kuschelte sie sanft, während sie um den Tod ihres Bruders Fred Weasley trauerte. Während des Kampfes hatte es unzählige Verluste gegeben, wobei Harry und die Menschen, die er seine Familie aus tiefstem Herzen die Weasleys nannte, Menschen verloren hatten, die sie kannten und liebten. Am Morgen nach der Schlacht erwachten alle aus dem Schlaf, die meisten Leute hatten die Nacht in Hogwarts verbracht, nur die Weasleys, Harry und Hermine entschieden sich dagegen, stattdessen verbrachten sie alle die Nacht im Weasley-Haus, Mrs. Weasley war als Erste auf und bereitete das Frühstück vor Als sie Schritte die Treppe hinunter hörte, stürmte Ron in die Küche, kurz gefolgt von Ginny und Hermine

Ron: – „Mama, hast du Harry gesehen?“ fragte er besorgt

Mrs. Weasley: - *Nein, warum mein Lieber*, fragte sie, ohne den Blick von dem abzuwenden, was sie tat

Ron: - *Er ist weg, hat all seine Kleidung und Besitztümer mitgenommen*, antwortete er

Das erregte Mrs. Weasleys Aufmerksamkeit, als sie beinahe das Messer fallen ließ, das sie in der Hand hielt

Mrs. Weasley: – „Gegangen, was meinst du mit „weg“, „Wohin gegangen““ fragte sie in einem sehr besorgten Tonfall

Ginny: - *Mama, als wir heute Morgen aufwachten, stellten wir fest, dass Harry nicht da war, also fragten wir uns, ob du gesehen hast, wie er an dir vorbeischlüpfte*, erklärte sie schnell und Tränen liefen ihr sanft übers Gesicht

Mrs. Weasley:- *Es tut mir leid, Schatz, aber er ist nicht an mir vorbeigekommen, ich hätte ihn aufgehalten, wenn er es versucht hätte*, sagte sie ruhig

Ginny:- *Nun, ich, Ron und Hermine gehen dann am besten nachsehen, ob wir ihn finden können. Ich kann nur hoffen, dass er nicht zu weit gekommen ist*, sagte sie leise, während ihr immer noch sanft Tränen über die Wangen liefen

Nachdem alles gesagt und getan war, eilten Ron, Ginny und Hermine alle zurück nach oben und zogen sich so schnell sie konnten um. Ginny und Hermine teilten sich ein Zimmer, sodass sie beim Umziehen immer einen perfekten Blick auf den Körper des anderen hatten, Ginny war immer etwas schüchtern Deshalb versuchte sie immer, sich in der Nähe von Hermoine so gut wie möglich zu verstecken, denn Hermoine war wirklich mutig und genoss es, wenn Ginny ihren Körper sah, weil es ihr innerlich ein komisches Gefühl gab. Sie wusste immer, dass sie nicht so sehr auf Mädchen stand, wie sie es tun würde Ich gehe nicht mit einem Mädchen aus und mache auch nichts Sexuelles mit einem, aber es machte ihr nichts aus, von Mädchen untersucht zu werden, und es machte ihr besonders nichts aus, wenn sie andere Mädchen untersuchen konnte. Sie verglich ihren Körper immer gerne mit anderen, wann immer sie es tat Der Zufall, denn manchmal fühlte sie sich besser, wenn ihr klar wurde, dass sie größere Brüste, einen flacheren Bauch oder einen festeren Hintern hatte als einige andere Mädchen. Es gab nur ein Mädchen, auf das Hermine jemals eifersüchtig war, und das war Ginny selbst. Ginny hatte größere Brüste als Sie tat es, aber sie passten nur besser zu ihrem Körper. Ihre blasse Haut, ihr straffer Körper und ihr fester Hintern machten alle Mädchen neidisch. Hermine liebte es immer, sie zu begutachten, wenn sie die Gelegenheit dazu bekam, was ziemlich viel war, da sie immer mehr Zeit miteinander verbracht hatten zusammen, seit Hermine und Ron angefangen hatten, sich zu treffen.

Ron:- *Seid ihr zwei schon bereit*, schrie er, als er an Ginnys Tür klopfte

Hermine: – „Vielleicht solltest du reinkommen und es herausfinden“, sagte sie, bevor sie in einem Kicheranfall zusammenbrach, da sie wusste, dass weder sie noch Ginny auch nur annähernd bereit waren

Ron drehte schnell die Klinke an der Tür und beschloss, Hermines Angebot anzunehmen. Die Tür war fast offen, als er spürte, wie etwas dagegen schlug, die Tür zuschlug und ihn auf den Hintern schlug

Ginny:- *Komm nicht rein, wir sind nicht angezogen, wir wollen nicht, dass du uns so siehst*, schrie sie durch die Tür

Hermine: – „Ginny möchte vielleicht nicht, dass du es tust, aber es macht mir nichts aus“, sagte sie und kicherte heftiger, als sie den genervten Ausdruck auf Ginnys Gesicht sah, gefolgt von etwas, das wie eine leichte Rötung aussah, die ihren blassen Wangen eine leichte Tönung verlieh

Ron:- *Na ja, vielleicht sehe ich dich später, wenn Ginny nicht da ist, jetzt beeil dich bitte*, sagte er, als er vom Boden aufstand und zurück in sein Zimmer ging, um sicherzustellen, dass er alles hatte, was er wollte

Ginny:- *Es ist schön zu wissen, wenn ich nicht erwünscht bin*, sagte sie mehr zu sich selbst als jeder andere außer Hermine, die zugehört hatte

Hermine: - *Ginny, du wirst gesucht, ich und Ron haben uns nur mit dir angelegt*, sagte sie leise, als sie zu Ginny ging, die es geschafft hatte, eine Jeans anzuziehen

Ginny:- *Das tust du nicht und ich verstehe, du und Ron wollen etwas Zeit für sich allein, um ein Paar zu sein*, sagte Ginny und seufzte leicht

Hermine sagte nichts weiter, sie schlang stattdessen ihre Arme um Ginny und zog sie in eine sanfte Umarmung. Das wäre nun unschuldig genug gewesen, wenn Ginny oder sogar Hermoine ein Oberteil oder sogar einen BH getragen hätten, sie hatten beides schliefen ohne BHs unter ihren Pyjamas, da sie es beide bequemer fanden, jetzt hielten sie Ginny in einer Umarmung, ihre Brüste rieben sich aneinander, während Hermines Hände ihren Weg über Ginnys Rücken gefunden hatten und sanft auf ihrem Hintern ruhten. Es dauerte nicht lange, bis Ginny sich etwas errötet zurückzog, während Hermine einfach weitermachte, als wäre nie etwas passiert. Fünf Minuten nach dieser nicht ganz so unschuldigen Umarmung waren beide Mädchen angezogen und waren gerade mit dem Packen ihrer Koffer fertig, da sie nicht wussten, wie lange sie auf der Suche bleiben würden, also beschlossen sie, ein Ersatzpaar Kleidung, ein paar Toilettenartikel und einen Schlafsack einzupacken Nur für den Fall, dass sie eines Nachts nicht zurückkommen würden, hörten sie ein weiteres Klopfen an der Tür

Ron: - *Im Ernst, seid ihr beide schon bereit? Wir müssen nach Harry suchen, weißt du, und je länger du bleibst, desto weiter könnte er weg sein*, schrie er durch die Tür und wollte gerade noch etwas sagen, als sich die Tür öffnete und Hermine stieg aus und trug eine Jeans, die ihren knackigen Hintern zur Geltung brachte, ein enges Oberteil, das ihre B-Cup-Brüste betonte, und eine hüftlange Jacke, die sie für Ron einfach extrem sexy aussehen ließ

Hermine:- *Naja, ich schätze schon an der Art, wie du starrst, dass dir gefällt, was du siehst*, sagte sie mit einem kleinen Kichern, bevor sie ihren Körper sanft an Rons drückte und ihre Lippen sanft über seine strich

Ron wollte sich nicht mit einem neckenden Kuss zufrieden geben, also schlang er sanft einen Arm um ihren Hals und zog sie für einen leidenschaftlicheren Kuss zu sich zurück. Der Kuss schien ewig zu dauern, bis sie hörten, wie sich jemand hinter ihnen räusperte

Ginny:- *Ich will das kleine Liebesfest nicht zerstören, das tue ich, weil ich das nicht sehen muss, aber trotzdem müssen wir Harry suchen*, sagte sie mit einem kleinen Seufzer, als sie Harrys Namen erwähnte

Hermine: - *Mach dir keine Sorgen, Ginny, wir werden Harry finden, ihm wird es gut gehen*, sagte sie mit einer beruhigenden Stimme, die Ginny fast dazu brachte, ihr zu glauben, aber tief in ihrem Inneren wusste sie, dass sie Harry nicht so leicht finden würden

Ginny: - *Ja, schätze ich*, sagte sie mit einem halben Lächeln, von dem sie hoffte, dass es Hermine glauben ließ, sie hätte ihr geglaubt

Hermine: - „Komm, lass uns Harry suchen“, sagte sie mit einem Lächeln, während sie einen Arm um Ginny legte und sie zum Trost leicht umarmte

Nachdem alles gesagt und getan war, gingen alle drei die Treppe hinunter und waren schon auf halbem Weg zur Tür, als sie hörten, wie jemand sie zurückrief

Mrs. Weasley: – „Freut mich, dass ich dich erwischt habe, bevor du gegangen bist“, sagte sie schnell, etwas außer Atem

Ron:- *Ja, kannst du es schnell machen, wir müssen wirklich los*, sagte er schnell mit einem großen Seufzer, weil er glaubte, dass sie sich endlich auf die Suche nach seinem besten Freund machen würden

Mrs. Weasley: - *Ich dachte nur, ich würde dir dieses Mittagessen geben, das ich für dich gemacht habe. Vielleicht kannst du ein kleines Picknick machen oder dich einfach hinsetzen und irgendwann etwas essen*, sagte sie, als sie allen eine kleine Lunchbox mit einem Sandwich reichte , eine Packung Orangensaft, ein Keks und ein Stück Obst darin, typisches Lunchpaket

Ginny/Ron:- *Danke Mama*, sagten beide gleichzeitig

Hermine: - *Danke, Mrs. Weasley*, sagte sie, kurz nachdem Ginny und Ron sich bedankt hatten

Mrs. Weasley:- *Gern geschehen, ihr Lieben, jetzt ist es nicht an der Zeit, dass ihr geht*, sagte sie mit einem kleinen Lächeln, bevor sie ihren Zauberstab hervorholte und einen Reinigungszauber anwendete, um mit der Hausarbeit zu beginnen, die sie so lange aufgeschoben hatte Morgen, um sicherzustellen, dass Ron, Ginny und Hermine auf ihrer Suche etwas zu essen hatten

Nach allem, was gesagt und getan war, machten sich Ron, Hermine und Ginny auf den Weg. Ginny versuchte ihr Bestes, um Hermoine auszuweichen, obwohl sie genau wusste, dass Hermoine leicht sagen würde, dass sie kein einziges Mal glaubte, dass es Harry gut ging, sie entschied sich dafür, wenn sie einander zu nahe kamen Während er neben Ron auf seiner rechten Seite ging, während Hermine auf seiner linken Seite mit ihm ging, fand Ron das sofort seltsam, da Ginny es normalerweise vorzog, neben Hermine zu gehen, damit sie miteinander reden konnten und er so tun konnte, als würde er ihrer Unterhaltung zuhören Er tat es nie wirklich und beschloss herauszufinden, was los war. Er ließ Hermines Hand los und drehte sich zu Ginny um

Ron: – „Was ist los?“ fragte er voller Sorge um seine jüngere Schwester

Ginny: - *Nichts*, antwortete sie etwas defensiv

Hermine: – „Du bist dir sicher, dass alles in Ordnung ist“, fragte sie ein wenig besorgt. Sie ging einfach davon aus, dass Ginny ihr wegen der kleinen Umarmung aus dem Weg ging, aber jetzt wusste sie, dass da noch mehr war

Ginny:- *Es ist nichts, jetzt denke ich, wir sollten uns beeilen und sehen, ob wir eine Spur zu Harrys Spur finden können*, antwortete sie und versuchte, das Thema zu vermeiden, das sie beschäftigte

Ron:- *Okay, wenn du dir sicher bist, komm dann mal sehen, ob wir Harry finden können, bevor es zu spät ist*, sagte er schnell in einem optimistischeren Tonfall und versuchte, die Stimmung ein wenig aufzuhellen

Hermine: - *Einverstanden, lass uns Harry suchen*, sagte sie etwas deprimierter, als sie eigentlich beabsichtigt hatte, sie hatte jedoch zwei Gründe, deprimiert zu sein, und es waren nicht nur Harry, sondern auch Ginny, von der sie wusste, dass sie ihr etwas verheimlichte

Nach etwa einer halben Stunde des Gehens hatte Hermine völlig vergessen, dass sie Rons Hand gehalten hatte, sie hatte gehofft, dass er es nicht bemerkt hatte, streckte langsam ihre Hand aus und ergriff sanft seine Hand, nur um ihn wegziehen zu lassen

Hermine: – „Warum hast du dich zurückgezogen?“ flüsterte sie gerade so laut, dass er es hören konnte

Ron schaute Hermine nur an, bevor er seinen Blick auf Ginny richtete, und wiederholte seinen Vorgang, zwischen den beiden hin und her zu schauen, bis Hermine endlich verstand, was er vorschlug. Siehst du, Ron wollte, dass sie mit Ginny redet, sie verlangsamte langsam ihr Tempo und ließ Ron gehen ein paar Schritte vor ihr, bevor sie auf Ginny zuging und sanft einen Arm um ihre Schulter legte, sie für eine Sekunde zurückhielt, damit Ron ein paar Schritte vorankommen konnte, begann sie schließlich wieder zu gehen, den Arm um Ginnys Schulter gelegt, die nicht schien Um es abzutun, hielten sie ein gutes Tempo, um hinter Ron zu bleiben und ihn eine Weile vorausgehen zu lassen, weshalb sie sprachen

Hermine: - *Also, was ist los, erzähl mir nicht, dass es nichts ist, denn wir alle wissen, dass etwas völlig falsch ist, wenn sogar Ron es herausfinden kann*, sagte sie mit ihrer Stimme voller Sorge um Ginny, die sie aus tiefstem Herzen als Schwester sah Art von Figur

Ginny:- *Es ist nur das alles, Harrys Verschwinden, die Umarmung heute Morgen, all diese gemischten Gefühle*, sagte sie ein wenig leise und hoffte, Ron würde sie nicht reden hören, ein wenig Farbe begann sich wieder in ihre Wangen zu schleichen und das tat es nicht. Ich werde von Hermine nicht unbemerkt bleiben

Hermine: - *Ginny, die Umarmung war nichts, es war nur eine Umarmung, ich könnte dir jetzt eine geben und es wäre nur eine Umarmung, was Harry betrifft, es wird ihm gut gehen, das verspreche ich dir, wir werden ihn bald finden und ihr beide werdet es auch tun Ich werde für eine kurze Zeit wieder vereint sein, bevor ich ihn dafür töte*, sagte sie mit einem kleinen Kichern in der Hoffnung, Ginnys Stimmung zu heben

Ginny:- *Du kannst ihn töten, nachdem ich ihn getötet habe, ich meine im Ernst, er ist gegangen, ohne sich von mir zu verabschieden, nach allem, was wir durchgemacht haben*, sagte sie mit einem kleinen Kichern, bevor sich ihr Lächeln in einen Ausdruck purer Verärgerung verwandelte

Hermine: – „Okay, du musst dich entspannen. Konzentrieren wir uns darauf, ihn zu finden, dann können wir uns darauf konzentrieren, dass wir uns über ihn geärgert haben“, sagte sie mit einem halben Lächeln und versuchte Ginny zu beruhigen

Ginny:- *Okay, du hast Recht, wir müssen uns konzentrieren und einen ruhigen Kopf bewahren, sonst kommen wir nie weiter*, sagte sie und schenkte Hermoine ein sanftes Lächeln

Hermine lächelte nur zurück, als sie einen Arm sanft um Ginnys Schultern legte und sie an sich zog, um sie zu umarmen. Ginny gehorchte und erwiderte die Umarmung, bevor sie sich beide trennten und Hand in Hand gingen, bis sie Ron einholten, als sie beide Ron erreichten, Ginny und Hermine ließen die Hand des anderen los und stellten sich neben Ron auf. Hermine ergriff schnell seine Hand und ließ ihn ein wenig zusammenzucken, da er nicht gehört hatte, wie sie neben ihn traten. Als er Ginny auf der gegenüberliegenden Seite von Hermine gehen sah, blitzte er sie an ein kurzes Lächeln, bevor er die Worte „Danke“ ausspricht. Nachdem Ron, Hermine und Ginny den größten Teil der drei weiteren Stunden lang vor Grimmauldplatz Nummer 12 gesucht hatten, kamen sie alle zu dem Schluss, dass es ein guter Ort sein könnte, da sie wussten, dass Harry den Ort besser kannte als jeder andere, da er einst seinem Paten Sirius Black gehört hatte Nachdem wir den Ort gefunden hatten, an dem wir mit der Suche nach Harry beginnen konnten, war eine schnelle Durchsuchung des Hauses einigermaßen hilfreich, da sich herausstellte, dass Harry erst vor kurzem dort gewesen war. Alle drei beschlossen, dass er zurückkehren könnte, und beschlossen, ihr Lager im Haus aufzuschlagen und dort bis zum Morgen zu warten, um nachzusehen ob Harry in der Nacht zurückkehren würde. Es war ungefähr Mitternacht, vielleicht kurz danach, als Hermine von einem leisen Stöhnen aus dem Schlafsack neben ihr erwachte. Als sie hinüberblickte, sah sie eine kleine Bewegung aus Ginnys Schlafsack

Hermine: – „Ginny, bist du wach?“ fragte sie etwas neugierig

Nach einem kleinen Hin und Her und einem genervten Stöhnen von Ginny standen sich beide Mädchen bald gegenüber. Hermine konnte einen Anflug von Verlegenheit in Ginnys Wangen erkennen und erkannte ziemlich schnell, was das leise Stöhnen war

Hermine:- *Oh Ginny, es tut mir so leid, ich hätte nichts sagen sollen, du hattest ein bisschen Spaß und ich glaube, ich habe es nur ruiniert*, sagte sie sehr entschuldigend, während sie sich auf den Rücken rollte und an die Decke starrte

Ginny:- *Nein, es ist in Ordnung, ich hätte es nicht tun sollen. Seit ich und Harry zusammen sind, bin ich nur ein bisschen mehr in der Stimmung und Harry hat mich nicht berührt. Sag immer „Nein“, wenn ich etwas versuche * sagte sie ein wenig verlegen darüber, ertappt worden zu sein, in ihrer Stimme lag ein Anflug von Traurigkeit, den Hermine sofort bemerkte

Hermine:- *Du weißt, dass er dich wirklich liebt, in Hogwarts hat er sich immer für dich gespart, er wollte niemanden außer dir*, sagte sie leise, als sie näher an Ginny herantrat

Ginny:- *Warum will er dann nicht mit mir schlafen? Ich habe auf ihn gewartet, seit ich ihn zum ersten Mal getroffen habe. Ich versuche immer wieder, ihn zu erreichen, aber er will einfach nicht.*, sagte sie, als eine Träne über sie lief Wange

Hermine: – *Ginny, mit allem, was in letzter Zeit passiert ist, war er gerade beschäftigt, du wirst sehen, wenn wir ihn finden und mit dem Töten fertig sind, wirst du und er etwas Zeit für uns allein haben, wo ihr es tun könnt*, sagte sie leise Sie wischte eine Träne von Ginnys Gesicht

Ginny:- *Okay, aber was ist, wenn er immer noch ablehnt*, fragte sie leise

Hermine: - *Ginny, wenn er ablehnt, dann schick ihn zu mir und ich werde mich um ihn kümmern*, sagte sie mit einem kleinen Kichern, sie
Ein kleines Kichern brachte Ginny zum Kichern und schon bald lachten beide unkontrolliert

Ron: – „Manche Leute versuchen hier drin zu schlafen, weißt du“, sagte er ein wenig mürrisch

Hermines und Ginnys unkontrollierbares Lachen hatte Ron aufgeweckt, er war mitten in einem sehr erotischen Traum mit seiner Freundin Hermine und ihrer Freundin Luna. Hermine hatte Luna auf das Bett gelegt, weit gespreizt, während zwei Finger sich langsam hinein und heraus bewegten In ihrem Warteloch stöhnte Luna lauter, als er es für ein Mädchen für möglich gehalten hätte, als er Gelächter hörte, das ihn aufwecken ließ

Hermine:- *Tut mir leid, Süße, ich wollte dich nicht wecken, ich habe nur mit Ginny geredet, aber ich sehe, dass du einen schönen Traum hattest*, sagte sie mit einem verschmitzten Grinsen, als sie auf das Zelt im Schlafsack zeigte

Ron:- *Es war ein schöner Traum, vielleicht könntest du herkommen und mir bei meinem Problem helfen*, sagte er mit einem kleinen Augenzwinkern

Ginny: - *Dann gehe ich wohl mal*, sagte sie, als sie aufstehen wollte, nur um von Hermine aufgehalten zu werden

Hermine:- *Er hat Ginny nur verarscht, komm schon und du gehst oben reden, damit Ron schlafen kann*, sagte sie und lächelte ihre Freundin sanft an

Ginny:- *Sicher, ich meine, ich gehe, wenn du willst, lass dich und Ron etwas Spaß haben*, sagte sie ein wenig unglücklich

Hermine: - *Nein, ich und Ron werden viel Zeit füreinander haben, sobald wir Harry gefunden haben*, sagte sie leise

Ron: - *Oh, also bekomme ich hier jetzt keine Stimme*, sagte er scherzhaft, da er wusste, dass Ginny Hermine mehr brauchte als er im Moment

Hermine: - *Nein, aber wenn du ein guter Junge bist, gebe ich dir vielleicht ein kleines Geschenk, wenn wir zurück im Bau sind*, sagte sie, als sie aufstand und zu ihm hinüberging und sein erigiertes Glied durch den Schlafsack packte

Ron und Hermine teilten einen kurzen Kuss, bevor sie sich wieder Ginny zuwandte, sie ging zurück zu ihr und streckte ihre Hand aus, Ginny nahm sie sanft und wurde direkt aus dem Bett gezogen und umarmte sich, die Umarmung schien ewig zu dauern und Ginny war dankbar dafür, nach etwa zwei Minuten zog sich Hermine langsam zurück, hielt aber Ginnys Hand fest

Hermine: - *Komm, lass uns jetzt nach oben gehen und Ron schlafen lassen*, sagte sie, als sie begann, Ginny zur Tür zu ziehen

Ginny:- *Okay, sollten wir für alle Fälle unsere Schlafsäcke mitnehmen*, fragte sie, weil sie nur wissen wollte, ob sie ins Zimmer zurückkehren würden oder überhaupt schlafen würden

Hermine: - *Hmm, das wäre vielleicht eine gute Idee für alle Fälle*, sagte sie, während sie Ginnys Hand losließ

Beide Mädchen gingen zurück zu ihren provisorischen Betten und schnappten sich dort Schlafsäcke und Kissen, für den Fall, dass sie oben schlafen wollten. Nachdem sie sich geschnappt hatten, was sie brauchten, schlichen beide Mädchen leise aus dem Zimmer zurück und die Treppe hinauf. Oben angekommen wählten sie das erste Schlafzimmer Sie kamen zusammen, um ihre provisorischen Betten aufzustellen, damit sie irgendwo sitzen konnten, während sie redeten. Sobald alles vorbereitet war und beide Mädchen in ihren Schlafsäcken eingewickelt waren, schlang Hermine einen Arm um Ginny, als sie wieder leise zu weinen begann

Hermine: „Weine nicht, Ginny“, sagte sie leise, während sie versuchte, Ginny zu trösten

Ginny:- *Ich kann nicht anders, ich vermisse Harry einfach, ich weiß nicht warum, aber ich habe das Gefühl, dass es ihm überhaupt nicht gut geht, ich habe das Gefühl, als ob etwas ernsthaft mit ihm nicht stimmt*, es gelang ihr, herauszustottern zwischen Schluchzen

Hermine antwortete nicht, sie wusste, dass Ginny zutiefst verärgert über Harry war, und sie wusste, dass sie sich durch Worte nicht besser fühlen würde, also beschloss sie, etwas anderes auszuprobieren. Sie legte sanft eine Hand auf Ginnys Wange, bevor sie sich vorbeugte und sie sanft drückte Ihre Lippen berührten Ginnys und sie war ein wenig schockiert, als Ginny sich nicht sofort zurückzog. Sie beschloss, es noch ein wenig weiter zu versuchen. Sie öffnete sanft ihre Lippen und begann, ihre Zunge in Ginnys Mund zu stecken, als sie auf einen kleinen Widerstand stieß, gefolgt von Ginny Wegziehen

Ginny:- *Hermine, was machst du? Ich bin keine Lesbe und du auch nicht, du bist mit Ron zusammen*, fragte sie ein wenig schockiert und wütend über das Verhalten ihrer Freundin

Hermine: - *Tut mir leid, ich habe nur versucht, dass du dich besser fühlst, ich gebe dir, was Harry dir nicht gegeben hat*, sagte sie leise, ein wenig verlegen über ihr Verhalten, ein wenig verärgert darüber, dass sie es gerade mit einem ihrer engsten Freunde versucht hatte Freunde und wurde abgelehnt

Ginny:- *Aber ich stehe nicht auf Mädchen, ich wusste nicht, dass du das tust*, sagte sie, etwas verwirrt von Hermine und den Gefühlen, die sie jetzt aufgrund dieses einen kleinen Kusses empfand

Hermine:- *Es tut mir leid, das hätte ich nicht tun sollen, es tut mir so leid*, sagte sie mit Tränen in den Augen, als sie aufstehen wollte, spürte sie, wie Ginny ihren Arm packte

Ginny:- *Bitte geh nicht*, sagte sie etwas leiser, als sie gewollt hatte

Hermine setzte sich Ginny gegenüber wieder hin und versuchte, ihrem Blick zu entgehen. Sie war ein wenig schockiert, als Ginny näher an sie heranrutschte und ihre Arme für eine Umarmung ausstreckte. Hermine gehorchte schnell und schlurfte vorwärts, bis sie nahe genug bei Ginny war, um sie zu umarmen Sie schlangen beide sanft ihre Arme umeinander und hielten sich scheinbar länger als die Zeit selbst. Es vergingen Minuten, bis Ginny sich aus der Umarmung löste und Hermoine mit einem fragenden Blick anstarrte

Ginny:- *Ähm, ich habe mich gefragt, wie weit wärst du wohl gekommen, ich meine, wenn ich dich nicht aufgehalten hätte*, fragte sie kaum flüsternd und hoffte, dass Hermine sie nicht gehört hatte, ihr Gesicht war verzerrt so rot wie ihre Haare jetzt waren und es ihr sehr peinlich war

Hermine: - *Hmm, um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht, ich hätte ein schlechtes Gewissen gehabt, wenn ich zu weit gegangen wäre, weil du in einem verletzlichen Zustand bist. Warum hast du gefragt?*, sagte sie etwas verlegen aber auch ein wenig fasziniert von Ginnys Frage

Ginny:- *Wenn ich dich also nicht aufgehalten hätte, wärst du vielleicht bis zum Ende mit mir gegangen*, fragte sie, während sie versuchte, nicht hinzusehen
Hermine, es war ihr peinlich, welche Gefühle Hermine in ihr hervorgerufen hatte

Hermine: - *Ich schätze, aber ich hätte es ein Leben lang bereuen sollen*, antwortete sie, immer noch ein wenig traurig darüber, dass sie versuchte, Ginny auszunutzen

Ginny:- *Was wäre, wenn ich dich vielleicht darum bitten würde*, fragte sie etwas mutiger, als sie erwartet hatte

Hermine: – „Warte, was?“ fragte sie, ziemlich schockiert über das, was Ginny gerade gesagt hatte

Ginny:- *Nun, weißt du, vielleicht liegt es nur daran, dass ich extrem erregt bin, aber was wäre, wenn ich dich bitten würde, es mit mir zu machen*, fragte sie eine verblüffte Hermine

Hermine: - *Ich weiß nicht*, antwortete sie immer noch geschockt über das, was Ginny gerade gesagt hatte

Ohne ein weiteres Wort beugte sich Ginny vor und drückte ihre Lippen auf Hermines Lippen. Sie spürte keinen Widerstand von Hermine Sie sammelte schnell ihre Gedanken und anstatt sich zurückzuziehen, öffnete sie sanft ihre Lippen, um Ginnys Zunge Zugang zu ihrem Mund zu ermöglichen. Nach ein paar Minuten Zungenringen zog Ginny sich langsam zurück und errötete, als sie versuchte wegzuschauen

Hermine: – „Ich dachte, du stehst nicht auf Mädchen“, sagte sie mit einem kleinen Kichern, um Ginny ein wenig mehr Sicherheit zu geben

Ginny: - *Das tue ich nicht, ich meine, es ist nur so..* Sie ließ ihren Satz verstummen, da sie nicht wusste, was sie sagen sollte

Hermine:- *Du willst, sagen wir mal, verschwinde, und es macht dir nicht mehr so ​​viel Spaß wie früher, und du hast gehofft, dass ich es vielleicht für dich tun würde, um zu versuchen, es ein bisschen besser zu machen, bis Harry sich endlich zusammenreißt und gibt dir das Gefühl, dass du es verdienst*, sagte sie mit einem kleinen Grinsen

Ginny nickte nur, es war ihr so ​​peinlich, dass sie dachte, sie hätte den Willen zum Sprechen verloren, es war ihr peinlich und ein wenig beschämt, dass sie wollte, dass jemand anderes als Harry versuchte, sie zufrieden zu stellen

Hermine: – „Wie wäre es, wenn du dich ausziehst und hinlegst?“, sagte sie mit einem tröstenden Lächeln, um Ginny weniger verlegen zu machen

Immer noch verlegen stand Ginny langsam auf und begann, ihr Pyjamaoberteil auszuziehen. Sie zog sich Tag für Tag in Hogwarts und im Fuchsbau vor Hermine um, aber sie wusste, dass dieses Mal anders war. Als sie ihr Oberteil auszog, wandte sie sich von Hermine ab, um zu versuchen, sich zu verstecken Ihre Brüste von Hermine, bis sie sich ein wenig wohler fühlte, sie ihr aus einem anderen Grund zu zeigen, als sich gegenseitig beim Umziehen zu erwischen, während sie den Blick abwandte, zog sie langsam ihren Hintern über ihre Beine und stieg schnell aus ihnen heraus, bevor sie sie mit dem Fuß auf einen Haufen warf ihr Pyjama-Oberteil

Hermine: – „Sei nicht peinlich“, sagte sie, als sie hinter Ginny trat, sanft beide Arme von hinten um sie schlang und ihren Körper an Ginnys nackten Rücken drückte

Ginny:- *Tut mir leid, aber ich habe so etwas noch nie für irgendjemanden getan, schon gar nicht für ein Mädchen*, sagte sie sanftmütig und versuchte, die Verlegenheit in ihrer Stimme zu verbergen

Hermine: – „Ist schon in Ordnung, wir können das so langsam angehen, wie du willst*“, sagte sie in einem beruhigenden Tonfall. Sie hoffte, dass Ginny sich genug beruhigen und weiter ausziehen würde, damit sie ihren üppigen Körper sehen konnte, der allen weiche Knie bereitete

Ginny:- *Danke, ich..ich..glaube..vielleicht...vielleicht bin ich bereit*, es gelang ihr, herauszustottern

Hermine:- *Wenn du sicher bist*, sagte sie leise, während sie Ginny losließ und einen Schritt zurücktrat

Zu Hermines Überraschung drehte sich Ginny langsam um, mit den Händen nebeneinander hatte Hermoine einen perfekten Blick auf Ginnys perfekten Körper, ihre 34c-Brüste, die der Welt ausgesetzt waren, oder in diesem Fall nur Hermoine. Alles, was Ginny zu diesem Zeitpunkt anhatte, war ein Paar in Rosa /grau gestreifte Unterwäsche im Bikini-Stil, ein leichter Hauch von rotbraunen Locken ragte oben heraus, Hermine war ziemlich verblüfft, als Ginny einen Finger in beide Seiten des Hosenbunds ihrer Unterwäsche schob und sie langsam an ihren Beinen heruntergleiten ließ und sie trat Abgesehen von dem Kleiderhaufen hatte Ginny nur einen dünnen Schamhaarfleck direkt über dem Eingang zu ihrer unberührten Muschi, außer ihrer jungfräulichen Muschi

Hermine: „Wow, Ginny, du siehst toll aus“, sagte sie, während sie Ginnys Körper von oben bis unten betrachtete und jeden Zentimeter davon in sich aufnahm

Ginny: - *Danke..dann..danke*, stotterte sie, während sich ihre Wangen mit Farbe füllten. Sie war verlegen, als sie bemerkte, dass Hermine einer ihrer besten Freundinnen ihren völlig nackten, entblößten Körper begutachtete

Hermine lächelte nur, als sie auf Ginny zuging, langsam beide Arme um sie schlang, sie in eine Umarmung zog, sie in Ginnys Augen starrte, wo sie einen Anflug von Zweifel sah, sich aus der Umarmung löste und Ginny anstarrte, die nur auf sie herabblickte Boden

Hermine: - *Wir müssen das nicht tun, du kannst dich anziehen, wenn du willst, wir können nach unten gehen und etwas schlafen, wenn dir danach ist*, sagte sie ein wenig besorgt, dass sie es zu weit kommen ließ

Ginny schüttelte nur den Kopf, sie sah zu Hermoine auf und lächelte nervös, bevor sie sich langsam auf ihr provisorisches Bett legte. Hermoine merkte es schnell, als Ginny schnell ihre Beine spreizte und ihre Augen schloss, Hermoine ging auf ihre Knie und Sie beugte sich über Ginnys Körper und drückte sanft ihre Lippen auf Ginnys. Ginny brauchte eine Weile, um zu antworten, und Hermine wollte sich gerade zurückziehen, als sie spürte, wie der Kuss erwidert wurde Als sie Ginnys Brüste erreichte, drückte sie langsam jede einzelne, bevor sie die Brustwarze der rechten Brust zwischen Daumen und Zeigefinger nahm und sanft begann, sie zu kneifen. Ihre Handlungen hatten bald den gewünschten Effekt, als Ginny ein leises Stöhnen in Hermoines Mund ausstieß. Hermine brach den Kuss ab, kurz nachdem Ginny ein weiteres leises Stöhnen ausgestoßen hatte

Hermine: - *Ich schätze, du hast empfindliche Brustwarzen*, fragte sie halb, halb sagte sie

Ginny sah nur zu ihrer Freundin auf, bevor sie kurz verlegen nickte, sie schloss langsam ihre Augen und war überrascht, als sie spürte, wie eine Zunge über ihre rechte und dann linke Brustwarze fuhr. Schon bald legte Hermine ihren Mund auf Ginnys linke Brustwarze und begann darüber zu streichen wiederholt mit ihrer Zunge, während ihre linke Hand wieder an der Arbeit war und ihre andere Brustwarze sie wiederholt sanft drückte. Ihre Bemühungen haben sich gelohnt, da sie Ginny wiederholt zum Stöhnen brachte, das mit jedem Augenblick lauter und lauter wurde. Wie sie sehen konnte, wurde Ginny wahrscheinlich langsamer Kurz vor dem Orgasmus beschloss sie, den oralen Angriff auf ihre Brüste zu beenden und zum Hauptgang überzugehen. Sie bewegte sich wieder an Ginnys Körper hinauf und gab ihr sanft einen kurzen Kuss, bevor sie anfing, kleine Küsse auf Ginnys Körper zu verteilen, wobei sie darauf achtete, besonders aufmerksam zu sein Sie berührte ihre Brüste, küsste sanft ihren Bauch und steckte ihre Zunge in Ginnys Bauchnabel, bevor sie weiter nach Süden zu ihrem beabsichtigten Ziel ging. Sie küsste sanft ihre Schamgegend, bevor sie die äußeren Lippen von Ginnys triefender Muschi verfehlte und küsste nur ihren linken Oberschenkel hinunter Um ihren rechten Oberschenkel wieder zu küssen, leckte sie nach all dem Küssen langsam einmal lange an Ginnys wartender Muschi entlang, was ein Keuchen aus Ginnys Mund hervorrief. Das Gefühl war neu für sie, Hermine leckte noch einmal lange von unten nach oben Ihre Muschi, bevor sie den Vorgang noch ein paar Mal wiederholte, das Stöhnen, das Ginny ausstieß, war mehr als genug Ermutigung für Hermine, ihren oralen Angriff auf ihre Freundin fortzusetzen, nach ein paar weiteren Lecks zog sie zu Ginnys Bestürzung ihren Mund weg

Hermine:- *Hört sich an, als ob sich jemand amüsiert*, sagte sie mit einem kleinen Kichern, während sie mit einem Finger über die gesamte Länge von Ginnys triefender Muschi fuhr

Ginny:- *Mhm ja, bitte mach weiter*, bettelte sie halbherzig

Hermine reagierte, indem sie langsam einen Finger in Ginnys Muschi schob. Sie war extrem nass und Hermines Finger glitt mit Leichtigkeit hinein, sie schob ihn bis zum Knöchel hinein, bevor sie ihn herauszog und an ihr Gesicht heranführte, ohne auch nur daran zu denken, dass sie daran saugte steckte ihren Finger in ihren Mund und schmeckte alle Säfte an ihrem Finger, der Geschmack war neu, er war süß und ganz anders als Hermines Geschmack, was in ihr nur Lust auf mehr machte, sie schmeckte immer ihre eigenen Säfte, nachdem sie mit sich selbst gespielt hatte, aber Ginny schmeckte ganz anders, sie ließ ihren Finger langsam wieder in Ginnys enge Muschi gleiten und wurde sofort mit einem lustvollen Stöhnen belohnt, sie fand schnell ein angenehmes Tempo, um ihre Freundin zu fingern, und kam schon ein paar Mal in einen Rhythmus des Ein- und Auspumpens Sie rieb ihren Finger über ihren Kitzler und schob ihn dann so tief wie möglich wieder hinein. Nachdem sie ein paar Minuten lang ihrem Rhythmus gefolgt war, schien Ginnys Stöhnen immer lauter und eindringlicher zu werden. Sie konnte spüren, dass ihre Freundin kurz vor dem Orgasmus stand schien ihr Tempo zu beschleunigen, nach einer weiteren Minute oder so wurde Hermine mit einer Flut von Säften belohnt, die ihre Hand bedeckten, Ginny erlebte ihren ersten nicht selbst herbeigeführten Orgasmus, ihr Stöhnen war auf einem kritischen Niveau und klang genauso tief, wie sie selbst bewegte wild ihre Hüften und versuchte, sich unter Kontrolle zu bringen. Hermine war zufrieden mit ihrer Arbeit und wollte sehen, ob sie ihrer Freundin einen weiteren Orgasmus bescheren konnte. Sie senkte langsam ihr Gesicht auf Ginnys Muschi und wollte sie gerade lecken, als sie beide es hörten Als sich jemand räusperte, drehten sich beide gleichzeitig zur Tür und sahen niemand anderen als Harry, der dort stand

Hermine/Ginny: - *HARRY* Sie schrien beide gleichzeitig, als Ginny zu ihren Kleidern kroch

Harry:- *Sieht aus, als hättet ihr beide Spaß gehabt*, sagte er mit einer Stimme voller Wut und Hass

Hermine: – „Harry, das ist nicht das, wonach es aussieht“, sagte sie und versuchte, seine Aufmerksamkeit von der sich schnell anziehenden Ginny abzulenken

Harry:- *Es sind also nicht du und meine sogenannte Freundin, die hinter meinem Rücken Sex haben*, erwiderte er wütend

Ginny:- *Harry, das war es, aber es war nicht so schlimm, wie es aussah*, sagte sie, als sie begann, auf ihn zuzugehen, sie erreichte ihn nach ein paar Schritten und war ein wenig schockiert, als er von ihr zurückwich

Harry: - *Bleib weg von mir*, schrie er, während er immer wieder vor der immer näherkommenden Ginny zurückwich

Hermine: - *Harry, beruhige dich*, sagte sie in einem sanften Ton und versuchte, die Dinge ruhig zu halten. Sie war hinter Ginny hergegangen und niemand hatte sie bemerkt, bis sie neben Ginny stand und versuchte, näher an Harry heranzukommen

Harry: – „Beruhige dich, ich bin ruhig“, sagte er in einem gespielt ruhigen Ton

Ginny:- *Harry, es tut mir leid, okay, das ist einfach passiert. Wenn du nicht so weggelaufen wärest, wäre das nie passiert*, sagte sie mit Tränen in den Augen

Harry:- *Wofür, weil er mich betrogen hat, weil er irgendwie versucht hat, mir die Schuld für all das zu geben*, sagte er in einem ruhigeren Ton

Hermoine:- *Harry she wasn't blaming you, she didn't even cheat on you, she did nothing, i did all the work* she stated as she stepped closer to Harry

Harry:- *I saw you, even if she did nothing she still didn't stop it, she cheated on me with you Hermoine, you're supposed to be my best friend and you do this with my girlfriend* he pretty much screamed

Hermoine:- *Harry i'm just as sorry as ginny, if you want to blame anyone then blame me, don't blame Ginny* she said a little hurt at how Harry was acting, in all the years she had known him he had never treated her like this

Harry:- *Why don't i blame both of you* he said angrily before giving Ginny one last look of hatred before apparating out

With everything that had been happening neither Hermoine nor Ginny had thought about Ron who they assumed to be downstairs in bed, they were both a little shocked when they saw ron stood around halfway up the stairs looking at both of them with a confused look on his face

Ron:- *Was that harry i just saw, i heard arguing and came to see what was going on but it looks like i missed everything* he said a little confused as to why there had been arguing and why Harry had left

Hermoine:- *We will explain in the morning okay, do you mind leaving me and Ginny to talk* she asked as she wrapped one arm around Ginny's shoulder

Ron:- *Sure* he said as he began walking back downstairs and into the room where his bed was made

With all the arguing settled and Ron back in bed Hermoine walked Ginny back into the bedroom and sat her down before sitting next to her and holding her in her arm's, Ginny spent most of the night crying along with Hermoine, by the time the sun arose both Hermoine and Ginny were packed up and ready to head back to the burrow to try and sort out the events of the following night, Ron was quickly awoke by someone shaking him and soon got up when he heard Hermoine tell him she and Ginny wanted to go back to the burrow for personal reasons, they were back at the burrow in no time and soon enough Hermoine and Ginny were
rushing back to Ginny's room to talk about everything that had happened.

It was three nights after the incident when they first got contact from harry, Ginny awoke quite early morning to find a letter perched on the little bedside table, on the envelope was the name Ginny Weasley and she quickly recognised the hand writing, it was Harrys, she quickly ripped the envelope open to find a tacky piece of paper inside, she opened it up and read what was wrote

*Dear Ginny, For what you did to me i cannot forgive, you cheated on me with one of my best friends, i do love you so very much but i don't think i can ever trust you again, without trust in our relationship there will be nothing, that is why i feel that me and you need to take a break from each other and see how that goes, now as my heart breaks i hope one day you can forget me and move on, i wont be returning to the burrow again, tell Ron and Hermoine that im sorry and i hope to see them soon, tell your mum and dad that im grateful for everything they have done for me and remember i will love you always*

Ginny read it over and over, the tears streaming down her face as she did, after the third time reading it she couldn't help herself as she jumped out of bed and started to run for the door only to trip over Hermoine who she had forgotten was asleep in the same room, she came tumbling down hard straight onto Hermoine causing Ginny to let out a pained cry while Hermoine opened her eye's and refrained from screaming

Hermoine:- *Ginny what are you doing* she asked quiet annoyed to be woken up feeling Ginny falling ontop of her quite hard

Ginny scrambled off of Hermoine pretty quickly and just slumped back onto her bed

Ginny:- *I'm sorry* she said in a barely audible whisper, she still had tears streaming down her face and Hermoine quickly noticed something was quite wrong

Hermoine:- *Ginny what's wrong* she asked feeling very concerned while also feeling a little guilty for been annoyed with Ginny when something was seriously upsetting her

Ginny didn't reply instead she just handed Hermoine the letter before laying down on her bed and burying her face in her pillow. Hermoine was silent for what seemed hours while she read the letter over and over again making sure to take in every single word, after a while she slowly put the letter down and without a single word got up and sat on Ginny's bed, she softly layed down next to her and wrapped one arm over her pulling her into a hug. After ten minutes Ginny finally looked up from her pillow to see Hermoine with tears in her eye's, she softly rolled over and wrapped one arm around Hermoine returning the hug she had been given all of ten minutes earlier

Hermoine:- *Thankyou* she said in more of a whisper than she had probably wanted, the tears were still filling her eye's

Ginny:- *What are friends for, we look out for each other when we need it* she said with a fake smile, she was still hurting and all the pain was tearing her up inside but she knew she had to be there for Hermoine

Hermoine:- *But i need to be there for you* she said as a tear escaped her eye's and worked it's way down her cheek, through all this she knew Ginny was trying to be strong for her even though it was all her fault
Ginny could see Hermoine's mind working overtime and she probably knew what Hermoine was thinking

Ginny:- *It wasn't your fault, i could of stopped it before anything happened, it's just as much my fault

Hermoine:- *But i shouldn't of done it, it was like takind advantage of you when you was in a vulnerable state, you needed someone and i went too far, i'm so sorry for what i did* she said as the tears streamed down her face, she quickly turned away from Ginny and started to get up when she felt Ginny grab her arm to stop her

Ginny:- *Please don't go* she pleaded as she pulled Hermoine back down to her, she wrapped one arm around her and held her close as they both softly cryed into each other

Now for Hermoine her morning was about to get a lot worse, at the exact same time Ginny had recieved her letter Harry had sent another one to his best friend Ron. Ron quickly awoke to the feeling of something landing on his chest, sitting up he noticed it was a sealed envelope with his name on it, inside was a letter
which he quickly pulled out and read

*Dear Ron, i regret to inform you i have broken up with Ginny and will not be returning to the burrow for the reason that i do not wish to see her again, my reasons for what i did are quite bad and i hope you understand, a few nights back during your stay at 12 grimmauld place i apparated in as i left my sleeping bag and a few possesions there, as i was walking through the house i walked into sirius room to find both Ginny and Hermoine cheating on us, to put it simply Hermoine was laying between the legs of Ginny and she was pretty busy, they both seemed to be enjoying themselves and only stopped when they noticed me stood there, hope you take the news better than i did, your friend always, harry*

Ähnliche Geschichten

Vom Himmel gesandte Adoptionsagentur

~~Einführung~~ Diese Geschichte beginnt mit vier sehr gut aussehenden Typen. Sie waren über ihre Zeit hinaus schlau. Der erste heißt Michael. Michael stammte aus einer sehr gehobenen Familie. Sein Vater besitzt mehr als die Hälfte der Banken in den USA. Sein Hintergrund war also perfekt. Er war sein ganzes junges Leben nie in irgendwelchen Schwierigkeiten, die Familie war immer da (so viel Liebe), und er ist ein sehr gut erzogener Sohn. Er wurde 25 und ein Student im zweiten Jahr auf dem College (ich werde das College aus anderen Gründen nicht nennen, aber es war so etwas wie High-End, wie Yale)...

1.5K Ansichten

Likes 0

Omega werden, Teil 1

Omega werden, Teil 1 Sie stand mit klopfendem Herzen und kurzem Atem vor einem Spiegel in einer Hotellobby. Bald würde alles anders sein. Sie wäre anders. Sie hatte keine Ahnung. Aber schon damals wusste sie, dass sie sich veränderte. Sicher, sie war schon immer eine Schlampe gewesen. Sie war sogar immer ein wenig unterwürfig gewesen. Sie liebte es natürlich zu ficken. Aber das war es auch schon: Sie liebte das Ficken, und so wurde sie gefickt. Sie mochte es noch nicht, dass die Leute es liebten, sie zu ficken. Die Tatsache, dass sie andere glücklich machte, registrierte sie nicht ganz. Nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

DER EINDRINGLING_(2)

Der Eindringling Von: Patrick Augello Es ist Mittwoch. Der schlimmste Tag der Woche. Auch bekannt als der Tag, an dem ich mit meiner Stiefmutter Lisa die zwanzigminütige Fahrt zum Büro von Dr. Levinowitz mache, um meine Probleme zu besprechen. Nach dem Vorfall rissen meine Verletzungen zusammen mit den Arztrechnungen und dem Stress meine Familie auseinander. Meine leibliche Mutter beging Selbstmord, nachdem sie das verstümmelte Gesicht ihrer kostbaren Tochter gesehen hatte. Nun, wirklich verstümmelter Körper. Sie konnte den emotionalen Schmerz nicht ertragen, also nahm sie es auf sich, eine halbe Flasche Bleichmittel zu trinken, gefolgt von einem Schluck Wodka. Lisa ist wirklich...

982 Ansichten

Likes 0

Die Chroniken der Hausfrau

Die Chroniken der Hausfrau Der Fantasietyp Sein Name war Xavier. Wir haben uns über eine Chatline kennengelernt und so eine Weile geredet. Wir haben viele Dinge besprochen… was wir machen wollten, unsere Zukunftspläne, dass wir solche Sachen hatten. Zwischen ihm und mir scheint es einfach zu klappen. Er war ungefähr sieben Jahre jünger als ich, aber das war es, was mich überhaupt ansprach. Ich glaube auch nicht, dass mein Alter für ihn von Bedeutung war; etwas an mir hatte sich in den letzten Monaten verändert. Ich bin seit einiger Zeit in einer ernsthaften Beziehung, aber die Dinge scheinen sich zu ändern...

786 Ansichten

Likes 0

Die Craigslist-Chroniken: Kapitel 1:

Haftungsausschluss: In dieser Serie finden Sie keinen Inzest, Vergewaltigung, Drogenkonsum, Nötigung, schwere Gewalt, Sci-Fi, Fantasy, Bestialität, Scat, Nekrophilie oder irgendetwas sehr anstößiger Natur, einschließlich Sex mit Minderjährigen. Der Fokus dieser Serie liegt auf Charakteren, Handlungssträngen, Humor und spielt zufällig in einem sexuellen Umfeld. Bitte genießen Sie es in diesem Zusammenhang. Wenn Sie mit meiner früheren Arbeit vertraut sind, werden Sie mehr davon erwarten. Hinweis zum Format: Diese Kapitel werden miteinander verbunden sein, aber es wird viele verschiedene Charaktere geben, einige werden möglicherweise wieder auftauchen. Am Anfang jedes Kapitels gibt es eine kurze Einführung und Beschreibung des Charakters, und es wird dann...

762 Ansichten

Likes 0

Höhlenfalle Teil 1

Höhlenfalle Teil 1 Jack Simons Geschäftsreise nach Manila war gut verlaufen. Das neue Büro seines Unternehmens war gut besetzt, um die Underwriting- und Inkassoaspekte seiner großen Versicherungsgesellschaft zu verwalten. Er belohnte sich damit, dass er mit einem Flugboot nach Okinawa fuhr, um einen alten Marinekameraden zu treffen. Craig war ein Lebenskünstler, der es geschafft hatte, drei Jahre in Okinawa zu bleiben, und er kannte die Gegend gut. Er nahm Jack mit zum Tauchen an Orte, die Touristen nie sahen; Höhlensysteme auf kleinen Inseln, die von der Außenwelt größtenteils unberührt blieben. Craig sah mit seinem blonden, lockigen Haar und seiner tiefen Bräune...

446 Ansichten

Likes 0

Clarissa Morgen – Teil 1

Clarissa Morgen war auf der Jagd. Ihre journalistische Karriere befindet sich seit fast drei Monaten in einer Krise und ihre Redakteure haben sie ununterbrochen damit beschäftigt, eine bahnbrechende Geschichte zu schreiben. Nach vielen anstrengenden Nächten fand sie eine Geschichte, die ihre Aufmerksamkeit erregte. In den vergangenen Wochen kam es innerhalb der Stadt zu mehreren Einbrüchen in Häuser. Ihren Quellen zufolge war in jedem zerbrochenen Haus ein Gemälde einer Galeone zerrissen. Sie war von diesen Mustern fasziniert und recherchierte, in der Hoffnung, etwas herauszufinden. Sie konnte das Muster fast erkennen, aber es fehlt immer etwas. In 5 Häuser wurde eingebrochen. 5 Gemälde...

440 Ansichten

Likes 0

Spukhaus: Teil III

Kelly war eine Woche lang zu ihrer Mutter gefahren und hatte es mir überlassen, das Haus für unsere ersten zahlenden Gäste herzurichten. Wie es der Zufall wollte, war das Gasthaus an diesem Wochenende voll. Eine Last-Minute-Buchung aller fünf Schlafzimmer im zweiten Stock garantiert ein Familientreffen. Bis zum späten Mittwoch war es mir gelungen, das Haus gründlich zu reinigen, und ich erinnerte mich an etwas, das Kelly und ich auf dem Dachboden zurückgelassen hatten. Als ich den Raum gegen Sonnenuntergang betrat, spürte ich das nur allzu bekannte Kribbeln in meinen Lenden. Als ich nach unten schaute, beobachtete ich, wie sich mein Penis...

290 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2K Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.