Unterschiedliche Umstände Teil 2

94Report
Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher.

Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben.

Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen!

––––––––

„Lieber Nikolaus,

Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“

„Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest weiter den Brief, der ihm zugeworfen wurde, kaum dass er in das Sonnenlicht aus dem Viridian Forest aufgebrochen war, Aisha dicht auf den Fersen.

„Dad hat mir auch erzählt, dass er dir den Absol gegeben hat, den er gezüchtet hat. Schön. Ich habe gehört, dass Absol ideal für reisende Pokemon-Trainer ist, da sie Naturkatastrophen spüren können. Ich schlage vor, Ihren Absol aus ihrem Pokeball herauszuhalten, es sei denn, es handelt sich um einen dringenden Notfall, besonders wenn Sie durch Höhlen und so weiter durchqueren! Schreiben Sie mir zurück, wenn Sie die Gelegenheit dazu haben!

Liebe, Juliane.

PS Morgen Nacht ist Vollmond. Ich schlage vor, Sie suchen nach einem Clefairy auf dem Mt. Moon, da Sie sich wahrscheinlich in der Nähe dieser Gegend befinden. Ich weiß, wie sehr du seltene Pokémon liebst. Viel Glück!'

Nicholas 'ältere Schwester Julian war leicht vier Jahre älter als er und war schon lange auf ihrer Reise. Nachdem sie in nur vier kurzen Jahren sowohl Kanto als auch Johto erobert hatte, war es keine Überraschung, dass sie jetzt in der oberen Ränge der Pokemon-Trainer war, die in Hoenn um den Titelkampf kämpften. Nun, abgesehen von den Elite Four und den aktuellen Champions war Julian wahrscheinlich in den Top 50. Sie war sicherlich ein ziemlicher Anwärter.

Sie war immer konkurrenzfähig gewesen, erinnerte sich Nicholas. Sie trug ihr braunes Haar immer lang und glatt und ließ es über ihren Hintern fließen. Sie liebte ihr Haar und hätte es wahrscheinlich bis zu ihren Füßen wachsen lassen, wenn ihr Vater nicht vorgeschlagen hätte, ihr Haar hüftlang zu halten. Ähnlich wie Nicholas teilte auch Julian die haselnussbraunen Augen, die seit vielen Generationen von der Familie weitergegeben wurden.

Nicholas holt einen Stift aus seinem Rucksack und macht sich auf der Rückseite des Briefes eine kurze Notiz:

„Danke für den Tipp, Julian. Ich werde zum Mt. Moon fahren, nachdem ich Pewter Gym besucht habe, werde auf jeden Fall versuchen, eine Clefairy abzuholen, während ich in der Gegend bin. Wie verläuft Ihre Reise?’

Nachdem Nicholas den Brief wieder an Taillow gebunden hat, lässt er ihn los und lässt ihn in die Richtung, aus der er kam, durch den Himmel schweben. In diesem Moment wurde ihm klar, dass dies Julians Taillow war, und er blickte achselzuckend auf Aisha hinunter. "Ich glaube, sie hatte noch nicht die Zeit, es zu entwickeln."

––––––––

Pewter City war lebendig mit der Hektik der Menschen, die ihren täglichen Routinen nachgingen. Das Museum, das erst in den letzten Monaten nach Renovierungsarbeiten wiedereröffnet wurde, wird von wenigen Besuchern, aber vielen von ihnen nur Reisenden, bewohnt. Die Turnhalle und das Museum sind die wenigen Gebäude, die relativ unbesichtigt sind, und in der Ferne sind Bauarbeiten zu hören.

„Mehrfamilienhäuser und Dinge. Pewter City hat begonnen, schnell zu expandieren, und wir bringen die Leute dazu, sich hier schneller niederzulassen, als wir bauen können.“ Ein Ingenieur spricht mit einem Ehepaar, von dem Nicholas nur annehmen kann, dass es sich hier in Pewter City niederlassen will. Abhören ist schlecht, aber es erspart ihm zumindest die Mühe, nachzufragen. "Es wird noch eine Weile dauern, bis wir fertig sind."

Aber die wahre Attraktion für Nicholas kommt vom Pewter City Gym, das für jeden Trainer offen bleibt, der selbstbewusst genug ist, seinen einzigen Bewohner herauszufordern. Dorthin geht er zuerst, reißt die Türen auf und tritt ein, Aisha folgt ihm dicht und schaut neugierig nach links und rechts. Die Arena besteht im Gegensatz zum Rest des Gebäudes fast ausschließlich aus Fels. Es sieht eher so aus, als hätten sie die Arena um einen großen quadratischen Felsen herum gebaut, als sie tatsächlich gebaut haben.

„Nur hier einen Tag nach der Ankunft in Viridian? Dein Vater hat nicht gelogen, als er sagte, dass du so bald hier sein würdest.“ Echos einer Stimme aus der ganzen Arena. Der stachelige braunhaarige Brock betritt den Bereich und verschränkt die Arme vor der Brust. „Glaubst du, du hast genug Erfahrung mit deinem Pokémon, um mich zu besiegen?“

"Nun, nur ein Weg, um es herauszufinden." Nicholas grinst und zupft einen normalen Pokeball aus seiner Hüfte.

"Fein dann. Ich nehme Ihre Herausforderung an. Je zwei Pokémon, das letzte Pokémon, das übrigbleibt, ist der Gewinner. Geodude, geh!" Rocko ruft sein erstes Pokémon, den schwebenden, bewaffneten Felsen, der in einem roten Lichtschein aus dem Pokeball auftaucht, über dem Boden schwebt und konventioneller Physik trotzt.

"Weedle, lass uns gehen!" Nicholas ruft sein erstes Pokémon hervor, seinen eigenen, viel kleineren Käfer-Typ, der in einem ähnlichen roten Licht erscheint. Der Weedle blickt hierhin, dort hin und blickt dann über die Arena zu seinem Gegner. Dann dreht es sich um und macht sich auf den Weg zurück zu seinem Trainer.

Nicholas reibt sich den Nacken. „Komm schon, Weedle. Wir haben schon im Wald geübt, also probiere es wenigstens aus, okay?“

Mit einem besorgten Blick dreht sich der Weedle um und geht zurück. „Okay, Weedle. Fangen wir zuerst an. Giftstachel!"

Eine Explosion lila Stacheln feuert aus dem einen großen Stachel auf dem Kopf des Weedle, obwohl der Geodude kaum zusammenzuckt. „Lasst uns sein erstes Pokémon schnell fertig machen. Angehen!" Brock befiehlt, der Geodude bewegt sich mit überraschender Geschwindigkeit für einen Stein.

„Kriech zwischen den Rissen im Fels und vermeide es!“ Nicholas befiehlt, das Weedle bevorzugt diese Vorgehensweise, da es nicht zögert, quetscht sich durch die Risse im Fels und verschwindet. Der Geodude knallt in den Boden, wo einst das Weedle war, rollt und drückt sich wieder zu einem Schwimmer hoch, um sich in der Arena umzusehen.

„Kriech unter den Geodude und stecke ihn mit String Shot auf den Boden! Wenn wir ihn nicht mit Gewalt besiegen können, schlagen wir ihn, indem wir ihn aufhalten!“

Ein seidiges, netzartiges Material platzt aus den Rissen im felsigen Boden und lässt den Geodude erschrecken, aber dieser Moment des Zögerns zwingt den Geodude zu Boden. Anfangs hat der Geodude keine Probleme, das Gurtband zu durchreißen, aber mehr davon kommt schneller, als das Pokémon daraus herausreißen kann. Bald ist der Geodude klein, aber ein Ball aus Gurtband auf dem Boden, der sich leicht bewegt.

"Beeindruckend! Du machst deinem Vater wirklich stolz, indem du meinen Geodude nur mit einem Weedle besiegst. Die erste Runde gewinnt man technisch.“ Rocko ruft an und gibt seinen Geodude zurück. Das Leselicht des Balls durchdringt das Gurtband und erinnert an den Geodude, wodurch das Gurtband gezwungen wird, in sich selbst zu fallen, wenn sein Insasse nicht mehr da ist. Als der Weedle dies erkennt, streckt er seinen Kopf aus den Felsen und kriecht zurück zu Nicholas.

"Gut gemacht. Du bist stärker, als du aussiehst, Weedle. Zurückkehren!" In einem roten Lichtschein verschwindet das Weedle im Pokeball. „Aisha. Geh und triff sein nächstes Pokémon.“ Er lächelt, während die Absol keine Zeit damit verschwendet, auf die Arena zu springen, bereit für ihren ersten großen Kampf.

„Onix! Gehen!"

Die riesige Felsschlange erscheint in einem großen roten Lichtschein und starrt auf ihren kleineren Gegner herab, obwohl Aisha anscheinend von dem Größenunterschied nicht allzu abgeschreckt ist. „Zuerst zuschlagen, Aisha! Schwacher Angriff!“

Aisha verschwindet, nur um näher zu kommen und einen Ausbruch von Dunkelheit freizusetzen, während sie sich für einen heftigen Schlag nähert, überraschend stark für einen so viel kleineren. Selbst der Onix scheint den heftigen Schlag nicht zu glauben, als er mit weit aufgerissenen Augen zu Boden stürzt. „Du hast härtere Schläge einstecken müssen, Onix. Erdbeben, jetzt!“

„Lass ihn nicht! Benutze mich zuerst, Absol!“

Diese kleinen Tricks, die Aisha gezüchtet wurden, erweisen sich als nützlich, da der Absol in die Luft springt, nur um zu landen und bei einer so sanften Landung Stoßwellen freizusetzen. Der Boden scheint sich zu kräuseln, und der Stein um den Onix ragt in die Höhe und zwingt den unglaublich schweren Onix hoch in die Luft, nur um gleich wieder nach unten zu kommen, wirbelt in seinen Augen.

Selbst Nicholas fällt es schwer, stehen zu bleiben.

––––––––

„Ich denke, dein Vater hatte Recht, dich nicht zu unterschätzen, aber denke nicht, dass du es mit Misty leichter haben wirst. Ich schlage vor, Sie verbringen viel Zeit mit dem Training in Mt. Moon.“ bietet Rocko an und sieht zu, wie Nicholas sein allererstes Abzeichen in den Träger steckt, der die Abzeichen sicher verwahren soll.

"Ich hatte sowieso vor, dort ein paar Tage zu bleiben." Nikolaus nickt. "Aufpassen."

Mit dem ersten Abzeichen in der Hand war die nächste Station das ansässige Pokemon Center. Nicholas verlässt die Turnhalle und nimmt sich einen Moment Zeit, um auf Aisha hinunterzuschauen, die ihm einen zufriedenen Blick zuwirft. "Du steckst nur voller Überraschungen, nicht wahr?" erkundigt er sich und reibt grinsend den Kopf des Absols. Das Pokemon Center ist nur mäßig besetzt, Pokemon-Trainer beginnen gerade ihre Reise und sprechen über ihre Träume, ihre Erwartungen. Viele Start-Pokémon waren zu sehen, von Piplups bis hin zu Bulbasaurs und Cyndaquil, viele Trainer aus vielen verschiedenen Regionen scheinen nach Kanto zu kommen, um ihre Reise zu beginnen.

Was Nicholas nervt. Er wusste, dass es viele Absolventen der Akademie gab, aber man vergisst leicht, dass viele mehr die vielen Schulen auf der ganzen Welt abschließen und sich immer noch dafür entscheiden, nicht auf ihren jeweiligen Inseln zu bleiben. Er geht zum Tresen und ruft Aisha in ihren Pokeball zurück, bevor er sie der Krankenschwester übergibt.

„Also, welche Lizenzstufe haben Sie?“ Eine Stimme fragt.

Nicholas schaut beim Klang der Stimme hinüber. Eine rothaarige, grünäugige Frau starrt ihn direkt an. "Sprichst du mit mir?"

„Nein, der Typ hinter dir. Ja du! Ich bin neugierig. Du scheinst anders zu sein als die jüngeren Trainer hier.“ Und nach einer kurzen Pause.. „Oh, ich wollte nicht unhöflich sein. Ich bin Kristina. Mit einem K.“

„Schön dich kennenzulernen, denke ich. Ich habe eine Bronze-Lizenz.“ Nikolaus bietet. „Ich hatte bei meinen Abschlussprüfungen schlechte Noten, also habe ich genommen, was ich bekommen konnte. Akademie ist übertrieben-“

„Du warst auf einer Akademie?“ Kristinas Augen weiten sich und starren ihn an. „Du musst wirklich schlau sein! Hast du schon dein Boulder Badge?“

"Ja."

"Tolle! Ich bin noch bei meinem dritten Versuch. Meine Torchic hat es so schwer, an Brocks Onix vorbeizukommen, ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.“ Sie seufzt und sieht etwas enttäuscht aus. "Und du hast ihn geschlagen auf deinem...?"

"Erster Versuch." Nicholas hat fast Angst, es zu erwähnen.

"… Lehre mich."

"Was?"

"Lehre mich. Ich will deine Geheimnisse wissen!“ Kristina besteht darauf und rückt näher zu ihm.

„Du lässt es so klingen, als wäre ich eine Art Meistertrainer. Ich habe gerade meine Reise begonnen.“ Nikolaus murmelt. „Außerdem ist es nicht so, dass mich meine Ausbildung voranbringt oder so-“

"Bitte?"

Nicholas schüttelt den Kopf und dreht sich um, als er eine Bewegung in der Nähe hört, nur um die Krankenschwester mit seinen beiden Pokeballs im Schlepptau zu entdecken. „Ich habe dir nichts beizubringen. Du hast sowieso ein schlechtes Match. Was hast du noch?"

“Nur Fackel..”

„Warum gehst du nicht selbst einen Wassertyp angeln? In diesen Gewässern sollte es reichlich Karpador oder Goldeen geben.“, rät Nicholas, setzt einen Pokeball auf seinen Gürtel und befreit Aisha aus dem anderen. Der Absol streckt sich, viel glücklicher außerhalb des Pokeballs als drinnen und schaut neugierig zu Kristina auf.

Kristinas Augen weiten sich noch einmal beim Anblick des Absol. „Jetzt weiß ich, dass du etwas Besonderes bist. Sie haben ein Absol! Die sind so... selten!“

"Komm schon, Aisha." Nicholas winkt dem Absol zu und tritt aus der Tür. Kristina sieht erst auf, als das Paar geht und seufzt. „Mein Glück muss sich bald wenden..“

––––––––

Da der Mt. Moon in der Ferne auftaucht, schien sein letztes Ziel nur einen Katzensprung entfernt zu sein. Während die Sonne schnell untergeht, arbeitet Nicholas schnell daran, sein Zelt aufzubauen, bevor es zu dunkel wird. Aisha liegt im Gras am Rand des Weges, der in die Berge führt, und beobachtet ihren Herrn amüsiert und neugierig, vor allem, wie hektisch er zu sein scheint.

Das Zelt ist am Boden fest und gerade rechtzeitig fertig, Nicholas zieht seine Taschenlampe heraus und schaltet sie ein, überprüft das Zelt noch einmal, um sicherzustellen, dass es richtig aufgestellt ist, aber gerade als er das Licht ausmacht, stürzt ihn eine schwere Form auf die Boden. "Uff..! Etwas früh dafür, findest du nicht, Aisha...?“ Er erkundigt sich, da er sie allein durch das Lecken an seinem Hals und Gesicht erkennt.

Da er weiß, dass es am besten ist, nicht mit dem weitaus stärkeren Pokémon zu streiten, schiebt Nicholas sie sanft von sich und zieht sein Hemd aus. Eine leichte Brise verleiht ihm einen Geruch, den er mittlerweile kennt, die Hitze seines Absols. Obwohl er Aisha im Mondlicht kaum erkennen kann, arbeitet er sich trotzdem die Hose aus. "Wir sind mitten auf einer Route, Aisha, also lass uns versuchen, dieses Qui-ahh zu machen...!"

Aisha scheint keine Zeit zu verlieren. Wenn es bei ihrem Meister schon einmal funktioniert hat, wird es wahrscheinlich kein zweites Mal fehlschlagen. Diese leicht raue Zunge legt sich um den stetig härter werdenden Schaft und nimmt ihn, sobald er hart genug ist, in den Mund. Er zittert, schließt die Augen und arbeitet sich langsam zu einem Sitz vor, wobei er sich auf seine Hände zurücklehnt. Er lässt seinen Absol ihre Magie wirken, leise keuchend. „Ich kann immer noch nicht glauben, dass wir es das erste Mal geschafft haben, und ich habe noch vier weitere Nächte davon..“

Doch diese Nacht hatte gerade erst begonnen.

Als dieser warme, nasse Mund aufhört zu saugen, weiß Nicholas, dass sie bereit ist, genommen zu werden. Der normalerweise überwältigende Geruch ist nur ein bisschen stärker, wenn die Brise ihn fortträgt. Er geht auf die Knie und Aisha bewegt langsam ihren Hintern in die Luft und bietet ihrem Meister alles an. Als er nicht zögert, tief in sie einzudringen, weint Aisha vor Vergnügen. “Absoll...!”

––––––––

„Oh, es ist so dunkel. Warum habe ich keine Taschenlampe mitgebracht?“ Kristina erkundigt sich nur bei ihrer Torchic, die kaum genug Flamme erzeugt, um ihre unmittelbare Umgebung sehen zu können, und auch dann nur für kurze Zeit. Doch während die Brise durchzieht, kann sie etwas anderes daran riechen. Sie kann es nicht genau sagen, aber es riecht nach verwässertem Honig.

Kristinas Torchic scheint plötzlich Gefallen daran zu finden, wendet sich von ihrem geraden Gang ab und geht in Richtung des Geruchs. Kristina blinzelt und spricht leise mit ihrer Torchic. „Was bist du..“ Sie kann das Zelt in der Ferne sehen und als sie ihre Taschenlampe einholt, nimmt sie sie in ihre Arme, obwohl sie sich leicht sträubt. Das Mondlicht macht die Dinge etwas leichter zu erkennen, aber sie kann nur zwei Gestalten erkennen, die sich in der Nähe des Zeltes bewegen.

Dann.. „Absooll..!“

Plötzlich versteht Kristina. Dieser Trainer, den sie früher an diesem Tag kennengelernt hatte, der sich nie die Mühe gemacht hatte, ihr seinen Namen zu nennen, der mit den Absol… sie paarten sich. Das erklärt den seltsamen Geruch, das seltsame Verhalten von Torchic und die Rufe, die dem Vergnügen ähnlich sind. Sie dreht dem Anblick den Rücken zu, bringt Torchic zu seinem Pokeball zurück und bewegt sich langsam in die Bäume am Rand der Route. Es wäre ein perfekter Ort, um einen Aussichtspunkt zu bekommen und zu sehen, was genau passierte.

––––––––

Nicholas spürt, wie die engen, nassen Wände von Aishas Fotze seinen Schwanz so fest umklammern, dass er sich aus ihr herausziehen muss, wenn sie kommt, um es nicht selbst zu tun. Er geht langsam wieder auf die Knie, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis Aisha sich erholt und sich umdreht, um genau die Säfte zu lecken und zu saugen, mit denen sie den steifen Eindringling geschmiert hatte. Nicholas stöhnt wieder leise bei dem Gefühl der rauen Zunge, aber Aisha dreht sich bald um und bietet sich ihm wieder an.

„Du bist… unersättlich, weißt du das?“ Nicholas-Hose, auf die Aisha mit einem sanften, fast verführerischen „Absoolll..“ antwortet.

Nicholas bewegt sich wieder nach vorne und zieht sie an sich, wobei er seinen Schwanz noch einmal tief in sie taucht.

––––––––

Wenn Kristina das Geschehen so genau mitverfolgt, ist sie weniger angewidert von der Tat und mehr erregt. Die Vorstellung, dass Nicholas seinen Absol so unverhohlen paaren würde, machte sie nass, und sie richtete sich darauf ein, sich hinzusetzen, sie aber immerhin noch sehen zu können. Sie schiebt ihren Rock hoch, zieht ihr Höschen beiseite und kommt gleich zur Sache. Lange Finger beginnen, ihre Falten zu streicheln, führen sie zu dieser empfindlichen kleinen Perle, reiben ihre Finger in Kreisen darüber, genau so, wie sie es liebte.

Sie konnte nicht anders, als ein wenig neidisch zu werden, als sie sah, wie der ältere Trainer auf seinen Absol einhämmerte und sich bemühte, nicht zu laut zu stöhnen. Jedes Stöhnen, das ihm entgeht, lässt ihre Muschi zucken, was einen Luststoß durch ihren Körper schickt, wie sie ihn nie für möglich gehalten hätte. Sie wusste, wenn sie so weitermachte, würde sie einen Orgasmus wahnsinnigen Ausmaßes bekommen. Egal was, ihre Augen waren entweder auf Nicholas gerichtet oder auf die Stelle, an der Absol und der Trainer miteinander verbunden waren.

"Ich wünschte, ich wäre es, er würde ficken ..."

––––––––

Sowohl Pokemon als auch Trainer merken nicht, dass die Frau zu ihrer verbotenen Handlung masturbiert, Nicholas zieht sich ein zweites Mal aus Aisha zurück und setzt sich wieder hin. Mit einem enttäuschenden Grunzen steht Aisha auf und bewegt ihren Hintern zurück. Da er wusste, dass sie nicht aufgeben würde, bis er kam, gab Nicholas einfach seinem Pokémon nach und griff lange genug nach der Basis seines Schafts, damit sie sich auf ihn aufspießen konnte. Er lehnt sich wieder auf seine Hände zurück und lässt sich von Aisha in einem Winkel an sich stoßen, der sie vor Lust zittern zu lassen scheint und unkontrollierbare Freudenschreie auslöst.

„Oh, Gott…“, schreit Nicholas vor Freude und entlässt einen Ausbruch nach dem anderen von dickem, heißem Samen tief in Aishas Schoß. Sie schreit noch einmal genüsslich ihren Namen, bevor sie zusammenbricht und ihren Meister um jeden Preis tief in sich vergraben hält. Nicholas legt sich nicht zu beschweren, legt sich langsam auf seinen Rücken, schließt seine Augen und versucht zu Atem zu kommen, sein Schwanz zuckt tief in ihr, während ihre glatten Wände ihn instinktiv für jeden Tropfen Sperma, den er anzubieten hat, melken.

––––––––

Nicholas so kommen zu hören, entfacht ein Feuer in Kristina, und sie muss sich auf die Unterlippe beißen, um nicht vor Freude zu weinen, während sie abspritzt, Säfte ins Gras fließen lassen, Körper zittern, während sie sich weiter reibt, sich in einen multiplen Orgasmus stürzt. was sie stark keuchen lässt. Sie bricht jedoch fast zusammen, als alles vorbei ist, macht sich wackelig auf den Weg zu einem Stand und entfernt sich von der Gegend, bevor sein Absol aufwacht, der sie wahrscheinlich erschnüffeln und Nicholas auf ihre Anwesenheit aufmerksam machen würde.

Sicher ist sicher.

Auf dem Rückweg, den sie gekommen ist, passt Kristina ihr Höschen und ihren Rock an und geht zurück nach Pewter City. "Ich werde nur... ahh... ein Pokémon finden, das ich im Viridian-Wald fangen kann..."

––––––––

"Scheisse." Nicholas knurrt, nachdem er im Gras ohnmächtig geworden ist. Die Sonne lugte gerade über den Horizont, und seine natürliche Uhr hatte ihn geweckt, bevor es peinlich wurde. Leider war es umsonst, sein Zelt aufzubauen, aber zumindest war ihm nicht kalt. Aisha hatte sich die ganze Nacht neben ihm zusammengerollt, um ihn warm zu halten. „Wenigstens hat es nicht geregnet. Ich schätze, ich wäre aufgewacht, wenn es so gewesen wäre.“ Er überlegt, steht auf und bewegt sich, um an seiner Kleidung zu arbeiten. „Morgen muss ich diese Klamotten /wirklich/ waschen, bevor mir die Ersatzteile ausgehen..“

Aisha freut sich, als sie merkt, dass ihr Meister erwacht ist, aber sie bewegt sich nicht, bis er gepackt hat und bereit ist zu gehen. Verlassen? Nun, natürlich nicht. Knurrende Mägen verlangen nach Nahrung, und so wurde Nahrung beschafft: normales Pokemon-Essen für Aisha und ein Sandwich, das er seit dem Mittagessen in Pewter City am Vortag auf Lager hatte.

Es war ein brandneuer Tag, und sie hatten es nicht eilig, Nicholas erinnerte sich an den Brief, den Julian ihm gestern geschickt hatte. Vollmond bedeutet viel Clefairy, also war es an der Zeit, einen einzufangen. Hoffentlich..

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

132 Ansichten

Likes 0

Fütterung der Jungen

Norm hatte das Gefühl, dass sie wusste, dass er sie verfolgte, und das machte ihn vorsichtig. Wollte sie vergewaltigt werden? Sie sah mit ihrer Kleidung nicht wie der typische Polizeiköder aus. Die Hündin kleidete sich eigentlich irgendwie komisch; ein ausgebeulter Trenchcoat, ein breiter Schlapphut und eine übergroße Sonnenbrille. Nein, kein Cop, aber... nun, Norm hoffte, dass sie kein Crossdresser war. Der Mann mittleren Alters war zu einer wichtigen Besprechung im Büro und wollte nicht zu spät kommen. Aber manchmal übernahmen diese Triebe die Kontrolle und er musste darauf reagieren. Die Hündin ging in einen geschützten Bereich, der von Bäumen umgeben war...

97 Ansichten

Likes 1

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

125 Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

123 Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

135 Ansichten

Likes 0

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

150 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

122 Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

126 Ansichten

Likes 1

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

126 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

169 Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.