Spukhaus: Teil III

260Report
Spukhaus: Teil III

Kelly war eine Woche lang zu ihrer Mutter gefahren und hatte es mir überlassen, das Haus für unsere ersten zahlenden Gäste herzurichten. Wie es der Zufall wollte, war das Gasthaus an diesem Wochenende voll. Eine Last-Minute-Buchung aller fünf Schlafzimmer im zweiten Stock garantiert ein Familientreffen.

Bis zum späten Mittwoch war es mir gelungen, das Haus gründlich zu reinigen, und ich erinnerte mich an etwas, das Kelly und ich auf dem Dachboden zurückgelassen hatten. Als ich den Raum gegen Sonnenuntergang betrat, spürte ich das nur allzu bekannte Kribbeln in meinen Lenden. Als ich nach unten schaute, beobachtete ich, wie sich mein Penis in meinen Boxershorts hob und versteifte. (Da ich gute Kleidung nicht schmutzig machen wollte, hatte ich es mir angewöhnt, in meinen Klamotten zu putzen.)

Plötzlich fühlte ich mich sehr, sehr müde und setzte mich auf das große Himmelbett. Ich legte mich zurück und schlief fast sofort ein. Wie lange ich geschlafen habe, kann ich nicht sagen, aber es konnte nicht allzu lange gedauert haben, denn die Sonne war gerade am Verschwinden, als ich eine Präsenz im Raum bei mir spürte. Als ich mich umsah, sah ich nichts. Ich verwarf den Gedanken und dämmerte wieder ein, nur um zu spüren, wie mein Schwanz aus seinem Baumwollgefängnis befreit wurde. Als ich meinen Schritt betrachtete, sah ich wieder nichts. Ich spürte ein warmes, feuchtes Gefühl um den Kopf meiner wütenden, harten Männlichkeit. Langsam breitete sich die warme Feuchtigkeit über meinen Schaft aus, eine samtige Weichheit, die sich anfühlte, als würde mich eine Frau mit ihrer Fotze umhüllen.

Ich war wie erstarrt. Ich spürte, wie die Wärme an meinem Schaft stieg und sank, sah aber nichts außer meinem Schwanz, der direkt in die Luft ragte. Ich begann das Kribbeln in meinem Nussbeutel zu spüren, was mich wissen ließ, dass ich kurz davor war zu kommen. Ich starrte immer noch auf mich selbst und grunzte vor Erlösung, als ich spürte, wie mein Samen durch meinen Schaft schoss. Aber zu meiner Überraschung sah ich trotz der Intensität des Gefühls kein Sperma aus der Spitze meines geschwollenen Schwanzes ejakulieren. Ich versuchte, nach meinem Schwanz zu greifen, konnte mich aber nicht bewegen. Meine Arme fühlten sich am Bett festgeklemmt an. Ich bekam Angst!

Als mein imaginärer Orgasmus nachließ, begann ich die schwache Gestalt einer üppigen Frau zu sehen, die auf mir ritt. Sie hatte langes blondes Haar, sehr große Brüste und ihr Mittelteil war von einem Fischbeinkorsett umhüllt. Ihr Gesicht verzog sich zu einer Orgasmusgrimasse, während sie sich weiterhin auf mich aufspießte. Meine Hüften hoben und senkten sich und mein Schwanz spürte die samtige Weichheit ihres Vaginalkanals, als er mich zusammendrückte und zu einem weiteren Höhepunkt lockte. Ich enttäuschte sie nicht, stieß tief in die Erscheinung hinein, ich kam wieder und spürte, wie sie den lebensspendenden Sirup aus meinen pulsierenden Eiern saugte.

Die geisterhafte Gestalt nahm ein festeres Aussehen an, beugte sich über mich und bot mir eine ihrer hängenden Brüste an. Ich nahm eifrig die dunkle, fleischige Brustwarze in meinen Mund und saugte wie ein hungriges Kleinkind, während sie weiter auf meinem immer noch steifen Glied ritt. Mir schmerzte die Anstrengung, diesen nymphomanischen Geist ununterbrochen zu ficken, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, damit aufzuhören. Ihre Brustwarze fühlte sich weich in meinem Mund an und meine Zunge hatte das Gefühl, lebendes Fleisch zu lecken, und meine Ohren wurden mit der Musik ihres Stöhnens verwöhnt, als ich den rubenesken Geist lutschte und fickte.
Wieder spürte ich, wie sich meine Eier nach oben zogen, was eine weitere Spermaexplosion signalisierte, und als sie kam, schrie ich vor Ekstase, als ich spürte, wie drei starke Spritzer meines Spermas aus dem Schlitz in meinem Schwanzkopf schossen und sie mit dem warmen, klebrigen Wasser badeten Creme.

Und wieder wurde ihre Form klarer, als würde mein Sperma sie zum Leben erwecken. Sie führte eine meiner Hände zu ihrem mit Sperma und Honig getränkten dunklen Busch und bedeutete mir, dass ich ihren jetzt hervorstehenden Kitzler massieren sollte. Als sie auf meine Aufwärtsbewegungen und das Klimpern ihrer Klitoris reagierte, verlief ihr Stöhnen zu einem Sirenengesang, bis sie sich versteifte, den Atem anhielt und zum Orgasmus kam, wobei sie wild über mir um sich schlug. Das Gefühl ihrer Fotze, als sie sich um meinen Schwanz krampfte, war unbeschreiblich. Ich packte die Wangen ihres üppigen Arsches, fickte härter und schneller, hob sie vom Bett und stöhnte, während sie jedes Mal, wenn sie auf meinen Schoß fiel, meine Männlichkeit schluckte.

Wir müssen das fast die ganze Nacht gemacht haben. Für mich war es größtenteils verschwommen. Ich erinnere mich, dass ich sechs Mal hier war und mit jedem Ausruf wurde mir diese hübsche viktorianische Dame immer realer, bis ich die orange-rosafarbenen Streifen des Sonnenaufgangs bemerkte, die durch das Fenster blickten. Als ich ihre Vision zum ersten Mal sah, war ihr dunkelbraunes Haar zu einem Knoten zusammengebunden, aber im Laufe der Nacht fielen ihr immer mehr Haare ins Gesicht. Endlich gesättigt, oder vielleicht aus Angst vor dem Tageslicht, erhob sie sich von meinem immer noch harten Schwanz, beugte sich darüber und küsste die dunkelrosa Krone. Ihre Lippen öffneten sich und sie leckte die Überreste unseres Liebesspiels von Kopf und Schaft, bevor sie zum Spiegel ging. Sie drehte sich um und flüsterte: „Komm zurück zu mir.“ verschwand dann im Spiegel.

Ich blinzelte und glaubte nicht, was ich gesehen hatte. Ich rieb mir die trüben Augen, aber sie war weg! Ich schaute auf meinen schmerzenden Penis, der zu hängen begann. Alle Spuren unseres Rendezvous waren verschwunden.
Sogar der Geruch ihres Geschlechts, der vor nicht einmal fünf Minuten den Raum durchdrungen hatte, war verschwunden.

Ich stolperte zum Spiegel und hoffte, irgendwo ihr Bild zu sehen, sah aber nichts außer meinem ausgemergelten, schlaflosen Gesicht. Ich wandte mich vom Spiegel ab, ging auf unsicheren Füßen zur Tür und schloss sie hinter mir. Ich schaffte es kaum bis in den zweiten Stock, wo ich auf einem Gästebett zusammenbrach und acht Stunden schlief.

Als ich am Nachmittag erschrocken aufwachte, erinnerte ich mich mit kristallklarer Klarheit an die Aktivitäten der vergangenen Nacht, aber außer dem Scheuern an meinem Schwanz gab es keinen Hinweis darauf, dass ich überhaupt etwas getan hatte. Ich beeilte mich, meine Aufgaben zu erledigen und war kurz vor Sonnenuntergang fertig. Angezogen vom Dachboden kehrte ich dorthin zurück, entschlossen zu klären, ob ich mir eingebildet hatte, was passiert war oder nicht. Ich saß da ​​und wartete voller Spannung auf ihre Ankunft. Kurz nachdem die letzten Sonnenstrahlen hinter den Bergen verschwunden waren, kehrte meine schöne Erscheinung zurück und schwebte durch die Spiegeloberfläche. Ihr Haar war hochgesteckt, aber sie trug ein durchsichtiges Nachthemd, das über ihre Brüste fiel und ihre üppige Figur kaum verbarg. Ich sah sogar die Silhouette ihres dunklen Busches hinter dem hauchdünnen Stoff.

Fasziniert sah ich zu, wie sie auf mich zuschwebte, vor mir stehen blieb und auf die Knie sank.
Langsam öffnete sie meine Hose und befreite meinen Schwanz aus seinem Baumwollgefängnis. Sie packte den Schaft und drückte sanft, dann senkte sie ihr Gesicht auf den dunkelrosa Helm meines Penis und leckte mit ausgestreckter Zunge vorsichtig die Tropfen klarer Flüssigkeit ab, die sich dort gebildet hatten. Ich öffnete ihre Lippen und beobachtete voller Ehrfurcht, wie der Kopf an ihren blassrosa Lippen vorbeizog. Ich konnte die Wärme ihres Mundes spüren, als er meinen Schaft umhüllte, und zitterte vor Freude, als ihre Zunge um den Kopf wirbelte. Als ihre Zunge mit der Unterseite meines Schwanzes spielte, wünschte ich, ich könnte sofort kommen! Es war eine exquisite Folter, ihre Zunge zu beobachten und zu spüren, wie sie an meinem Pissschlitz auf und ab glitt. Es fühlte sich fast so an, als würde sie versuchen, die Spitze in meinen Schwanz zu stecken und nach der Quelle meiner Männlichkeit zu suchen.

Ich packte ihren Kopf und versuchte, ihren Mund weiter den Schaft hinunter zu führen, wobei ich immer mehr von mir schluckte, aber sie ließ sich nicht drängen. In meinem Eifer, ihr in die Kehle zu stechen, entfernte ich ihren Kamm, und ihre Haare fielen ihr ins Gesicht und verdeckten jedes Detail außer ihren Lippen, die deutlich zu sehen waren, wie sie an meinem Schwanz lutschten. „Ohhhh! Verdammt! Das fühlt sich soooo gut an!“ Ich stöhnte und sah immer noch zu, wie sie langsam mein Fleisch verschlang.

Sie summte ihre Antwort und ließ meinen Schwanz hüpfen. Ich spürte, wie ihre Finger leicht mein Bein berührten und langsam zu meinem wütenden Schwanz wanderten. Ihre Berührung war wie ein elektrischer Strom! Als ihre Finger meinen Sack umfassten, dachte ich, ich würde ohnmächtig werden, ihre Nägel kratzten leicht über die faltige Haut, ihre Handflächen drückten sich warm an meine Hoden. Während sie immer noch summte und schlürfte, bewegte sich ihr Kopf schneller. Vielleicht wurde sie ungeduldig. Ich versicherte ihr, dass es nicht lange dauern würde, bis ihre liebevollen oralen Liebkosungen belohnt würden. Sie sah mir in die Augen, während sie tiefer saugte und einer ihrer langen Nagelfinger an meinem Schließmuskel vorbeischob.

„Ohhhh! Ahhhh! Cummminnnggg! NNNNGGHH!“ Ich schrie, als ich spürte, wie das Sperma durch meinen wachsenden Penis floss. Sie packte die Basis mit der anderen Hand und öffnete ihren Mund, damit ich zusehen konnte, wie sie sich an meiner Sahne erfreute. Sie sagte: „Füttere mich!“

Ich sah zu, wie mein Schwanz einen Klumpen viskose Flüssigkeit nach dem anderen auf ihre wartende Zunge spuckte. Sie streichelte und drückte meinen Schaft, melkte die letzten Tropfen von mir ab und schluckte den Mund voll warmer Wichse. Sie stand auf und ich wischte eine kleine Menge Sperma aus dem Winkel ihrer vollen Lippen und steckte den Finger in meinen Mund.

Sie schien fast entsetzt über die Tat und packte mein Gesicht mit ihren Händen, drückte mir einen tiefen Kuss auf die Lippen und schob ihre Zunge tief hinein, als suche sie nach dem Tropfen, den ich aus ihrem Mund genommen hatte.

Sie drückte mich aufs Bett und sagte mir, dass sie immer noch hungrig sei. Sie positionierte sich über meinem immer noch zügellosen Schwanz und legte ihre feuchte Muschi über mein Gesicht. Ich öffnete die Blütenblätter ihrer Blume und versenkte mein Gesicht in der dampfenden Feuchtigkeit ihres Geschlechts. Ich atmete den schweren Duft ihrer erregten Fotze ein, leckte und saugte an den fleischigen Außenlippen und hörte ihrem Stöhnen zu, als ihre Lippen meinen Schwanz wieder umschlossen.

Ich klammerte mich an ihre Klitoris und saugte unersättlich, während ich zwei, dann drei Finger handflächentief in ihre leckende Fotze drückte. Sie wand sich und quiekte, als ich auf der Suche nach ihrem G-Punkt an der Vorderwand ihrer reizenden Vagina kratzte. Als ich das schwammige Gewebe fand, kratzte und rieb ich, bis sich meine Finger zu verkrampfen begannen. Sie sträubte sich jetzt gegen meine Hand und mein Gesicht und kitzelte mich mit den groben schwarzen Haaren ihrer Muschi.

Sie löste sich von meinem Schwanz, als sie zum ersten Mal zum Orgasmus kam, rieb sich den Kopf über ihr ganzes Gesicht, während sie stöhnte und um sich schlug, wobei gesunde Mengen ihres Liebessirups auf mein Gesicht tropften. Ich trank aus ihrer zuckenden Fotze, ließ es nicht über meine Lippen entweichen und genoss die süße Salzigkeit von ihr.

Sie streichelte meine Eier mit ihren Lippen und ihrer Zunge und drängte sie, sie mit ihrem wundervollen Inhalt zu füllen, bevor sie mit dem Kehlenficken fortfuhr. In der Zwischenzeit schob ich, angespornt durch den Duft und Geschmack ihrer üppigen Möse, meine Finger wieder hinein, nur dass ich dieses Mal zuerst vier benutzte, dann versuchte ich, meine Faust hineinzudrücken, während ich die ganze Zeit über ihre Klitoris mit meiner Zunge kratzte und sie neckte Spitze, dann ihren ganzen warmen, nassen Muff baden.

„Mmmfff! MMMffff!“ Sie stöhnte laut, als ich sanft meine Faust in sie drückte. Sie zog meinen Schwanz aus und schrie: „Oh mein Gott! Was machst du? Es ist so groß!"

"Fühlt es sich gut an?" fragte ich zwischen dem Lecken ihrer Schamlippen.

„Oh Gott, ja! Du füllst meine Fotze! Es fühlt sich hart an wie ein Schwanz! Was ist es?"

„Ich ficke dich mit meiner Faust!“ Ich antwortete, während ich meine Hand tief in sie hinein bewegte und mit meinen Fingerspitzen die Wände ihrer süßlichen Fotze kratzte.

"Oh! Hör nicht auf! Ich werde ausgeben! Ja! AAAHHHH!“ Sie schrie, als sich ihre Vaginalmuskeln anspannten und meine Hand drückten. Ich klammerte mich an ihren zitternden Kitzler und saugte kräftig, während sie heftig zum Orgasmus kam und mir ihren Liebessaft ins Gesicht spritzte. Ich ziehe meine mit Honig getränkte Hand aus ihrer sehr engen, sehr feuchten Muschi und lecke abwechselnd die klare Flüssigkeit von meinen Fingern und ihren geschwollenen Lippen und ihrem geschwollenen Busch.

Nachdem sie ihre Fassung wiedererlangt hatte, widmete sie sich wieder ihrer Aufgabe, meine Eier von ihrem wertvollen Inhalt zu befreien, schlürfte und saugte, während ich meine Hüften nach oben schob und spürte, wie mein Schwanz ihren Rachen berührte. Unendliche Minuten vergingen, während sie meinen Schwanz mit ihrer Spucke badete, bis ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und mit einem Grunzen verkündete, dass ich eine weitere Portion meines kostbaren Spermas in ihren unersättlichen Mund schütten würde.

„Meine Fotze brennt! Bitte lösche mein Feuer!“ flehte sie, während sie sich auf dem Bett positionierte, den Arsch in der Luft, die Schamlippen weit gespreizt und das feuchte rosa Fleisch ihrer inneren Möse sichtbar. "Fick mich! Bitte?"

Als ich auf meine erstaunlich steife, mit Spucke und Sperma bedeckte Männlichkeit hinunterblickte, trat ich hinter sie und schob mich tief in ihren wartenden Muff. „Ja!“ Sie zischte: „Fick mich! Hart und schnell! Rauh! Ich bin dein Sklave!"

Ich griff um ihre üppige Taille, packte eine Handvoll von jeder Brust und knetete jede wie eine Teigkugel, während ich in ihre heiße Nässe hinein- und wieder herausdrang und mir nur wünschte, mein Sperma tief in ihre gespenstische Gebärmutter zu spritzen. Ich wusste, dass diese Erscheinung mir mit jedem Orgasmus das Leben raubte, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, damit aufzuhören. „Fick mich wie ein läufiger Hund!“ sie bettelte. Ihre Pobacken kräuselten sich bei jedem Stoß, meine Eier klatschten gegen ihre geschwollenen Lippen und ihre Muschi furzte jedes Mal, wenn mein Schambein gegen sie stieß. „Ich bin so ein böses Mädchen!“ Sie spottete: „Bestrafe mich! Bestrafe mich mit deinem Schwanz!“

Je mehr sie sprach, desto härter und schneller fickte ich in sie hinein. Ich drückte mit meiner linken Hand fest in ihre Brustwarze, während ich mit der anderen ihre Klitoris kratzte, was sie zwischen den Sticheleien zum Stöhnen brachte. Ich schob einen Finger in ihren schlampigen, nassen Schlitz und rieb an der Unterseite meines Hahnrei.

Wir steigerten uns gegenseitig zu einem weiteren Orgasmus-Crescendo, wobei sich ihre Vaginalmuskeln um meinen Schwanz und Finger zusammenzogen, bis ihr der Atem in der Kehle stockte. "Oh! Ohhhh! OOOHHHH! Ich gebe aus!“ sie weinte und brach auf dem Bett zusammen.

Ich zog es heraus, mein Schwanz tropfte vom glitschigen Honig aus ihrem Saft. "Oh Gott! Bitte hör nicht auf!“ Ich rollte sie herum, packte ihre Beine, legte ihre Kniekehlen in meine Armbeugen und trat vor, wobei mein Schwanz mühelos zwischen die benetzten Lippen ihres hungrigen Geschlechts glitt. "Ähhh! Jaaa! Pass auf, wie du mich fickst!“
Ich folgte ihren Anweisungen und schaute nach unten, wo wir miteinander verbunden waren. Mein Penis sägte hinein und heraus, zog ihr enges Muschifleisch mit mir heraus und schluckte meinen immer noch harten Schwanz.
„Ich liebe das Gefühl deines Schwanzes! Du füllst mich köstlich!“ Sie gurrte und lächelte mich an.
Der Schweiß lief mir bei der Anstrengung dieses Fickfestes von der Stirn, aber ich drückte mich weiter in sie hinein und aus ihr heraus und steigerte die Geschwindigkeit unserer rhythmischen Kopplung. Sie bemerkte, dass ich auf ihre Brüste starrte, die sich bei jedem Stoß kräuselten. Sie ergriff meine Hände, zog sie zu sich und beugte sie vor, sodass ihre Knie fast auf gleicher Höhe mit ihren Ohren waren. Meine Finger berührten ihre Brustwarzen und ein elektrischer Schlag schoss durch meinen Körper. Mein Schwanz explodierte tief in ihrer Fotze und schmierte meinen Samen über die klebrigen Wände.

Ich brach auf ihr zusammen, mein Kopf zwischen ihren großen Brüsten. Sie hielt mich fest, bis sie sicher war, dass mein Schwanz kein Serum mehr hatte, nach dem sie sich sehnte. Sie bot mir eine Brustwarze zum Saugen an, rollte mich ab und ließ ihre Hand an meinem Schaft auf und ab gleiten. Keuchend flehte ich ihre Brust an, damit sie aufhört und mir eine Pause gönnt.

„Nur wenn du versprichst, noch einmal für mich abzuspritzen, bevor die Sonne aufgeht.“

„Ich bin mir nicht sicher, ob ich das kann“, antwortete ich.

„Es ist immer noch schwer. Und ich bin mir sicher, dass ich dich wieder zum Abspritzen bringen kann.“

Ich war zu schwach, um zu kämpfen, und ließ sie tun, was sie wollte. Sie rollte mich auf den Rücken, umgab meinen wütenden Ständer mit ihren Brüsten und beschmierte sie mit den Resten unseres gerade abgeschlossenen Ficks. Als der Helm meines Penis aus ihrem Dekolleté hervorschaute, leckte sie den Schlitz mit ihrer Zunge. „Mmmmm! Ich liebe den Geschmack deines Schwanzes! Aber das weißt du schon“, neckte sie und ließ den Ständer verschwinden, nur um wieder aufzutauchen und erneut geleckt zu werden.
Ermüdet von diesem Spiel, setzte sie sich seufzend wieder auf mich, als sie spürte, wie mein steifes Fleisch ihre Schamlippen öffnete.

Sie verlor sich schnell in der Lust zu kommen und hüpfte auf und ab, ließ mich fast entkommen, bevor sie mich verschlang. Ich wurde benutzt, aber das war mir egal. Sie wollte mich nur wegen meines Spermas, nicht wegen mir. Sie lehnte sich nach hinten und stellte fest, dass mein Schwanz ihren G-Punkt massieren würde, und stöhnte, als sie meinen Speer bog, um sie zum Kommen zu bringen. Dann beugte sie sich vor und bot mir an, an ihren hängenden Brüsten zu lutschen. Sie schaukelte hin und her und melkte meinen Schaft, als sie erneut mit einem Schwall kam und meinen Oberkörper mit großen Tropfen ihrer Vaginalflüssigkeit badete.
Der Geruch unseres Fickens stieg mir in die Nase. Alles, was ich riechen konnte, war der bleiche Geruch meines Spermas und der überwältigende Geruch ihrer überaktiven Fotze.

Schließlich spürte ich das verräterische Rauschen, das kurz vor der Ejakulation auftritt, und ein schwaches Grunzen.
Spritzte den letzten Rest Sperma aus meinen überstrapazierten Eiern. Sie stand auf und stellte sich neben mich. Sie streckte ihre Hand aus und fragte mit kehligem Flüstern: „Wirst du mit mir kommen?“

Ich stand auf wackeligen Knien auf. "Wo?" Sagte ich, immer noch in ihrem Bann.

"Folgen Sie mir!" sagte sie, nahm meine Hand und führte mich zum Spiegel. Sie begann hindurchzugehen. „Komm zu mir, Liebhaber!“ Sie flüsterte.

Ich begann zu folgen. Während ein Teil von mir immer noch auf dem Dachboden lag, spürte ich, wie mich eine Hand zurückzog. Als ich mich umdrehte, sah ich, wie eine verängstigte Kelly mich zurück in den Raum zog. Mein Erscheinungsliebhaber zog mich in den Spiegel. „Komm, Liebhaber! Ich kann dir den ganzen Sex bieten, den du willst. Etwas, das sie NIEMALS tun wird!“

Ich spürte, wie ich immer tiefer in die Spiegelwelt abdriftete. Kelly zog kräftig und sagte: „Ich liebe dich!“ Sie möchte nur, dass du mit ihr spielst! Komm zurück! Bitte? Ich will dich nicht verlieren!“

Ich hatte zwei Frauen, die um mich stritten! Was mache ich?

Ähnliche Geschichten

SÜSSE SOPHIE !!

Sophie ist das einzige Kind meiner Nachbarn, sie ist ein süßes junges Mädchen von 13 Jahren, aber sie hatte schon immer etwas an sich, das mich dazu gebracht hat, sie anders zu sehen als andere kleine Mädchen. Vielleicht sind es die lockigen blonden Haare, ihr hübsches kleines Gesicht, ihre glatten Beine oder die Tatsache, dass sie ein hübsches kleines Paar aufstrebender Titten hat. Alles begann an einem Samstag, ich saß in meinem Garten und genoss die Sonne und meine Nachbarn waren auch draußen Babysitter, da sie ausgehen wollten, um 15 Jahre Ehe zu feiern. Ich wusste, dass mein Wochenende ziemlich langsam...

1.8K Ansichten

Likes 0

Lustige Zeiten mit Romy

Mein Name ist Matt, ich bin 18 Jahre alt. Ich bin nur ein gewöhnlicher Junge mit blonden Haaren und Brille. Manche nennen mich vielleicht einen Nerd, aber ich bin anderer Meinung. Ich habe gerade mein Training im Fitnessstudio beendet und bin schnell in die Umkleidekabine gegangen, um mich frisch zu machen. Sobald die Dusche eingeschaltet war, hörte ich ein lautes Stolpern, gefolgt von einem Schrei. Ich zog mir eine Hose an und ging zur Geräuschquelle. Es schien aus der Umkleidekabine der Frauen zu stammen. „Ist jemand da drin?“ „Ja, bitte hilf mir“ Als ich eintrat, war ich schockiert, meine langjährige Freundin...

351 Ansichten

Likes 0

Etwas Neues ausprobieren_(1)

Etwas Neues ausprobieren (dritte Person) Toni und Justin sind gerade von einem Einkaufsbummel im Einkaufszentrum in die neue Wohnung von ihr und ihrer Schwester Davina zurückgekehrt. Justin wollte Toni gerade ein paar neue Outfits schicken, hatte sie aber noch nicht an ihr gesehen. Es war ein langer Tag und sie sind beide müde. „Nun, es sieht so aus, als wäre Davina wieder nicht zu Hause“, sagt Justin, als sie die Wohnung betreten. Justin mag es, wenn sie alleine sind, weil Davina immer überall ist und sie nicht intim werden lässt. „Ich verstehe“, sagt Toni sarkastisch und lächelnd. Sie sieht ihn an...

355 Ansichten

Likes 0

Die Unschuld der Gnade

Die Unschuld der Gnade Max Dexler saß auf der Kante seines Schreibtisches und blätterte müßig in einer Sammlung von Lebensläufen. „Ist das das Los, Sue?“ „Ja, Papa“, sagte Sue und kam mit zwei Kaffees zurück. „Sie sind ein ziemlich trauriger Haufen, aber es gibt einen, der Ihnen gefallen könnte.“ „Und ihr Name ist…“ „Grace Halifax, Papa. Am wenigsten qualifiziert, aber seltsamerweise am besten geeignet“ „Grace…Grace…Grace…ha, hier ist sie“, sagte Max und blätterte durch die Lebensläufe. „22 Jahre alt und Studentin der Pharmazie. Das könnte interessant sein. Für unsere Gracie war es die ganze Zeit Bildung. Keine echte Berufserfahrung jeglicher Art. Warum...

267 Ansichten

Likes 0

Schauparty

London ist eine schöne Stadt zum Leben, besonders wenn man Student ist, auf die Universität geht und gern Party macht Das ist nichts Neues und jeder weiß das. Das tun auch alle Vermieter. Angesichts der wahnsinnigen Preise für Zimmer ist es für Studenten manchmal schwierig, sich über Wasser zu halten, insbesondere wenn ihre Eltern beispielsweise nicht aus Knightsbridge stammen. Aber wie immer gibt es einige Ausnahmen. Außerhalb des Stadtzentrums, nur ein paar Meilen nördlich von Westminster, gab es tatsächlich mehrere Häuser, die, sagen wir mal, „außergewöhnlich“ waren. Warum? Nun, die Aussagen einiger der sogenannten Opfer lassen es kaum glauben, sind aber...

287 Ansichten

Likes 0

Gezwungen werden (anderer POV)

Hallo! Mein Name ist Lucy. Ich habe langes, blondes Haar, das mein Gesicht umrahmt, und grüne Augen. Ich komme aus einer sehr religiösen Familie – genauer gesagt aus einer Mormonenfamilie – und bin daher sehr naiv und unschuldig (oder war es). Ich saß am Sonntagnachmittag auf meinem Bett und las im Buch Mormon, während der Rest meiner Familie einen Freund meiner Familie besuchte. Ich hörte niemanden das Haus betreten, aber plötzlich war ein Mann da und klopfte an meine offene Schlafzimmertür. Ich habe ihn aus der Kirche erkannt. „Hey Lucy! Ist dein Vater zu Hause? Er sagte mir, ich solle vorbeikommen...

336 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

1.9K Ansichten

Likes 0

Die beste Quadfahrt aller Zeiten

Ich war 14, als ich meine ersten Erfahrungen machte. Ich hatte mich nicht für Mädchen interessiert, bis ich in die 8. Klasse kam. Ich hatte ein paar Freunde, die hier Mädchen waren, aber keine ernsthaften. Meine beste Freundin war ein Mädchen namens Emily, mit der ich schon lange befreundet war. Je älter ich wurde, desto mehr interessierte ich mich für Mädchen und desto mehr dachte ich, dass Emily das schönste Mädchen war, das ich je getroffen hatte. Mit ihren langen weichen blonden Haaren und ihren strahlend schönen blauen Augen. Jedes Mal, wenn sie mit mir sprach, vergaß ich alles und mein...

1.7K Ansichten

Likes 0

Sammys Discovery Pt. 1

ANMERKUNG DES AUTORS: Dieses Werk ist rein fiktiv. Alle Ähnlichkeiten mit realen Ereignissen oder Personen können zufällig sein. Klingel, klingel, klingel. Hallo? Jen, ich bin's! Oh, hey, Sam! Sie hat geantwortet. Wazzups? Nun, da es offiziell der erste Tag des Sommers ist, dachte ich, ich sollte dich einladen! Ich sagte. Und Sommer war es. Das Wetter war mit jedem Tag heißer und heißer geworden, und meine Klassenkameraden waren immer ängstlicher geworden, die Schule zu verlassen. Seit wir in der neunten Klasse waren, hatten wir jedoch Prüfungen, und jetzt waren die Sommerferien süßer und erfrischender als je zuvor. Da wir jedoch alle...

784 Ansichten

Likes 0

RD und Mon's Rape 2

„Wir sind morgen wieder da, mit den Outfits, die du hier im Haus tragen darfst, du wirst tragen, was wir dir sagen, wann wir es dir sagen, und du wirst nicht meckern, oder?“ Wieder nickte Mama nur, um zuzustimmen. „Jetzt, da es passieren wird, kannst du es genauso gut machen, wie du kannst.“ Er reichte Mama einen Joint, den Chris angezündet hatte. Mama nahm es, ohne ihren Gesichtsausdruck zu verändern, und begann zu inhalieren. Matt setzte sich auf eine Seite von ihr; Chris auf der anderen Seite, und jeder nahm eine Brust und begann damit zu spielen. Es war so intensiv...

575 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.