Misty Mountains Kap. 7 Der Arkenstein

425Report
Misty Mountains Kap. 7 Der Arkenstein

Während der König damit beschäftigt war, Orks zu jagen und eine der anderen zukünftigen Bräute hart zu arbeiten, wusste sie, wie sie den Elfen den Sieg entreißen konnte. Sie wusste, wie sie den Thron besteigen und sicherstellen konnte, dass sie Königin unter dem Berg sein würde und nicht die Elfe. Dazu müsste sie lediglich die unterirdischen Gemächer der Stadt nach dem verschwundenen Juwel durchsuchen, von dem alle Zwerge glaubten, es gesichert zu haben.

Der Arkenstein, das Juwel des Königs, Herz des Berges. Das Einzige, was dem Zwergenvolk mehr bedeuten würde, wäre, den König zu zwingen, sie zu heiraten, selbst wenn er die Elfe wirklich heiraten wollte. Die anderen Zwergenkönigreiche würden ihn unter Druck setzen, sich trotzdem für eine Zwergenfrau zu entscheiden, und wenn sie ihm den Arkenstein überreichte, wäre ihr Schicksal besiegelt.

Dithinia wusste, wo sie tief im Berg suchen musste, wo sich der Drache einst versteckt hatte. Sie wusste, dass der Stein angeblich während der Schlacht um den Berg verloren gegangen war, aber sie wusste besser als die meisten, dass das nicht stimmte. Ihr Vater – einer der Krieger, die am Berg gekämpft hatten – hatte den Stein im Kampf gefunden und versteckte den Stein im Berg, um seiner Tochter eine bessere Position zu verschaffen. Als sie ausgewählt wurde, die Braut ihres Hauses zu werden, hatte er ihr eine Karte gegeben, um den Stein tief in den Bergtunneln zu finden.

Dithinia lächelte vor sich hin, sie würde sich Zeit lassen und auf den richtigen Moment warten, um ihm den Stein zu überreichen, und sie würde dafür sorgen, dass es der perfekte Zeitpunkt war, den Elf zu blamieren, damit sie gezwungen sein würde, zu gehen und nicht zurückzukehren.

*******

Bilbo stand mit Thorin auf dem Balkon mit Blick auf das Feld, das sich zwischen Dale und Erebor erstreckte. Sein Gesicht war eine Maske der Sorge, dass Arnial noch nicht zurückgekehrt war. Bilbo wusste, dass er auch in einer düsteren Stimmung war, dass die Ankündigung bei seinem Rat nicht ganz gut angekommen war, obwohl sie auch nicht auf reinen Spott gestoßen war.

Dane war natürlich etwas verärgert, ebenso wie einige der anderen Zwerge, die dort waren. Fili, Kili, Dwalin und Balin waren von seiner Wahl weder überrascht noch enttäuscht, es schien klar, dass sie allen zugute kam.

„Deinem Cousin schien alles ein bisschen zu heiß zu sein, nicht wahr?“ fragte Bilbo.

„Dane ist besorgt über die Vermischung der Linie. Ich selbst, Fili und Kili haben alle Elfen als Bräute ausgewählt, sie glauben, dass wir die Linie von Durin zu sehr mit Elfenblut vermischt haben.“ Thorin seufzte.

"Was macht es aus?" fragte Bilbo kopfschüttelnd. „Im Grunde sind wir alle gleich.“

Thorin sah zu Bilbo und lächelte sanft. „Nicht alle glauben so wie ihr Hobbits. Die Welt wäre ein freundlicherer Ort gewesen, wenn noch ein paar mehr so ​​geglaubt hätten.“

Bilbo kicherte und drehte sich um, um über das Feld zu blicken, dann zeigte er: „Ich sehe jemanden, der die alte Straße nach Erebor geht.“

Thorin drehte sich um und blickte zurück auf die Straße. Er konnte die Gestalt auch auf der Straße sehen, ganz sicher war es kein Zwerg. Er kniff die Augen zusammen und versuchte herauszufinden, ob es vielleicht Arnial war, der zurückkam.

„Warum ist sie allein?“ fragte Thorin größtenteils zu sich selbst, aber laut.

„Wären die anderen Elfen nicht mit ihr gereist?“ Bilbo fragte: „Was ist, wenn etwas nicht stimmt?“

Thorin drehte sich um, um zurück in die Flure zu schauen, und sah Dwalin wie immer Wache stehen und rief nach ihm. Er befahl ihm, einige Späher zurück auf die Straße zu schicken, um jeden zu begleiten, der auf der Straße nach Erebor ging. Dwalin nickte und verschwand den Flur hinunter, um die Befehle einzugeben.

*******

Nachdem die Zwerge, die er geschickt hatte, Arnial zurückholten und nach Erebor zurückbrachten, traf er sie im Thronsaal. Sie schien gut gelaunt zu sein, als Thorin ankam, aber er konnte eine Traurigkeit in ihren Augen sehen, als sie sich umdrehte, um ihn anzusehen.

Arnial verneigte sich. „König Thorin grüßt.“

„Arnial, warum bist du alleine zurückgekehrt? Ich ging davon aus, dass Thranduil dich zumindest sicher hier wieder gesehen hätte.“

„Ich habe meine Zweifel, dass wir noch eine Weile von ihm hören werden, ich fürchte, wir haben uns nicht im Guten getrennt.“ Sie sagte mit einem Seufzer: „Aber er wird jeden Vertrag, dem er mit den Zwergen zugestimmt hat, ohne Frage einhalten.“

„Sie müssen mir erzählen, was passiert ist, aber zuerst müssen wir mit dem Rat Dinge bezüglich der bevorstehenden Hochzeit besprechen.“ Sagte Thorin und klopfte ihr mit der Hand auf den Arm.

Sie lächelte ihn an und legte ihre Hand auf seine. Arniall folgte ihm zurück in den Ratssaal und sie begannen mit den Vorbereitungen für die Hochzeit. Sie war mit den Plänen für die Feierlichkeiten mehr als zufrieden und wollte nur sehr wenig hinzufügen, außer dass sie vor der Hochzeit eine Reise unternehmen musste.

„Warum sollte das nötig sein?“ fragte Thorin stirnrunzelnd. „Bei all den Orks wird es zu gefährlich, auf der Straße zu reisen.“

„Ich habe einen Freund, dem ich etwas anvertraut habe, das ich zurückgeben muss. Ein Geschenk für den Bräutigam.“ sagte sie mit einem Lächeln zu Thorin.

Thorin lächelte dünn und öffnete seine Hände weit. „Wenn du darauf beharrst, dass es notwendig ist, dann sei es so, aber du wirst nicht alleine gehen.“

„Deshalb werde ich mit ihr reisen.“ sagte Gandalf von seinem Platz aus. „Ich würde gerne wieder auf die Straße gehen. Ich fürchte, ich bin für meinen Geschmack zu lange an einem Ort geblieben.“

„Ich würde das Unternehmen begrüßen.“ Arnial versicherte ihm. „Nun, du kannst jetzt sicher nichts dagegen haben, Thorin, ich werde schließlich mit einem Zauberer reisen.“

Thorin seufzte und nickte und sagte: „Gut, ich und deine Dienerinnen Seraph und Laurel werden die Zeremonie fertig planen.“

Arnial nickte und stand dann langsam auf. „Dann mache ich Schluss, je früher ich gehe, desto eher bin ich zurück.“

Arnial drehte sich um und ging zur Tür, gefolgt von Gandalf, der über seine Schultern breit lächelte. Innerhalb weniger Augenblicke waren sie aus dem Ratssaal und auf dem Weg aus Erebor.

*******

Dithinia sah zu, wie die Elfe und der Zauberer auf der Straße aus Erebor verschwanden. Sie wusste, dass es jetzt an der Zeit war, etwas zu unternehmen. Sie drehte sich um und ging durch die Steinhallen zum Ratssaal, die Hand auf der Tasche an ihrer Hüfte. Sie wusste, dass sich in der Tasche ihre Garantie befand, die neue Königin von Erebor zu werden.

Mit einem bösen Lächeln betrat sie den Thronsaal und konnte sehen, wie der Rat aus dem anderen Raum kam, gefolgt von zwei Elfenfrauen. Sie erkannte, dass es die Mägde der anderen waren und spottete. Sie klammerten sich an die Arme von Fíli, dem verkrüppelten Neffen des Königs, und sie spottete bei dem Gedanken, dass sie sich dazu herablassen würden, mit einem Krüppel zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, den Thron zu beeinflussen. Er würde nie in der Lage sein, König zu werden, für sie war er jetzt nichts weiter als Platzverschwendung.

Dithinia sah, wie sich der Rat umdrehte, um ihr Herannahen zu prüfen.

„Grüße an dich, König unter dem Berg. Ich habe gehört, dass du eine Braut ausgewählt hast. Ich hoffe, dass die Klatschblogger einfach nur schlecht informiert sind“, sagte Dithinia mit einem Grinsen. „Weil du selbst mich nicht gefragt hast.“

Balin warf ihr einen säuerlichen Blick zu, aber sie ignorierte ihn und starrte in die stürmischen Augen des Königs, dessen Gesicht wie Stein war.

„Das liegt daran, dass du nicht die Braut bist.“ Sagte Thorin ohne jede Emotion.

„Na ja, dann ist das ja peinlich. Ich schätze, das, was ich weiß, würde dich dann nicht interessieren.“ Sagte Dithinia mit einem Stirnrunzeln und wandte sich wieder der Tür zu. „Aber dann nehme ich an, dass du kein Interesse mehr am Arkenstein hast, da die Elfe dir alle Juwelen besorgen wird, die du dir wünschst.“

Es herrschte einige Augenblicke Stille, bevor ihr gesagt wurde, sie solle anhalten.

„Was meinst du mit dem Arkenstein?“ Balin forderte seine Stimme wie Eis.

„Du solltest lieber lauter sprechen, Mädchen.“ Dwalin spuckte aus.

Dithinia richtete ihren Blick auf den König. Seine Augen hatten sich bei der Erwähnung des Steins verengt und sie konnte bereits das Leuchten in seinen Augen sehen. Sie hatte gehört, was die Drachenkrankheit bei denen auslöste, die sie hatten, den Hunger in ihren Augen, als der Wunsch, den Gegenstand zu besitzen, sie verzehrte. Sie würden alles für den Gegenstand tun und die Schwäche des Königs war der Arkenstein. Sie wusste, dass er sie heiraten würde, wenn sie ihm den Stein schenken könnte, er würde nicht einmal zweimal darüber nachdenken.

„Können Sie den Stein herstellen oder nicht?“ fragte Thorin und blickte auf den Boden.

Seine Augen waren weit aufgerissen, seine Nasenlöcher schienen sich zu weiten und seine Lippen waren geöffnet, als würde er durch den Mund atmen. Er entwickelte sich bereits zu einem Mann, der nur von der Idee besessen war, den Stein zu finden.

„Natürlich zu einem Preis.“ Dithinia schnurrte.

„Nennen Sie es?“ forderte Thorin.

„Heirate mich, nenne mich deine Königin. Wenn du mit Elfen schlafen willst, geht mich das nichts an, aber sie werden dir niemals einen Erben zeugen dürfen.“

"Wie kannst du es wagen!" Balin knurrte und stampfte mit seinem Stock auf den Boden. „Fühlst du dich nicht schämen?“

„Sei ruhig, alter Mann. Ich wäre die Königin, es ist nicht so, dass ich die Macht des Königs hätte, alles, was du von einer Frau brauchst, ist, dass sie dir Söhne schenkt. Ich bin die jüngste und gesündeste der Zwergenfrauen, die du bist.“ „Ich muss wählen. Der Elf hätte nicht einmal zählen dürfen.“

Seraph und Laurel wechselten einen Blick, bevor sie zu Thorin blickten. Sie lächelte, als sie erbleichten und sich von Fíli entfernten.

„Du hast einen Deal“, knurrte Thorin. „Aber nur, wenn du den Stein herstellen kannst.“

„Thorin, das kann doch nicht dein Ernst sein!“ Fili explodierte. „Du hast Arnial dein Wort gegeben, bedeutet dir das nichts?“

Dithinia lachte rau und griff in ihre Tasche, um einen eingewickelten Gegenstand herauszuholen. Sie zog langsam die Verpackung des Objekts ab und enthüllte den schönsten Edelstein, der jemals aus Zwergenminen gewonnen wurde. Der Stein war ein perfektes Oval ohne jegliche Werkzeugspuren oder Kanten, er schien in einem ganz eigenen Leben zu leuchten. Sein Schein war weiß und in hellen Violetttönen gehalten, bis er zu einem dunkleren Zentrum gelangte. Als das Licht darauf traf, schien es, als würde weißes Licht in der Mitte herumwirbeln.

Thorins Augen leuchteten auf, als er es sah, und sie konnte sehen, wie seine Augen sich verengten, als er den Stein selbst betrachtete.

Dithinia lächelte, als sie sah, wie die Blicke seiner engsten Freunde und Neffen beim Anblick des Steins völlig entsetzt aussahen. Sie wusste, dass sie Angst vor dem hatten, was als nächstes passieren würde. Es wäre wie vorher.

Sie hatte Geschichten über seine Egozentrik, seine plötzliche Paranoia und seinen intensiven Hass auf diejenigen gehört, die sich gegen alles stellten, was er wollte. Sein Hass auf Elfen.

Sie könnte das gebrauchen.

„Also, wann werden wir heiraten?“

Thorin runzelte die Stirn, aber sein Blick blieb auf den Stein gerichtet, den er sich so sehr gewünscht hatte, und er nickte leicht. „Drei Tage sollten ausreichend Zeit sein, um alles zu arrangieren.“

*******

Arnial und Gandalf reisten mit wenigen Zwischenstopps, da sie sich damit wohl fühlten; die meiste Zeit der Reise schwiegen sie, aber es war nicht unangenehm. Sie reisten durch den Düsterwald zurück, bis sie an eine Kreuzung kamen, die in zwei verschiedene Wege abzweigte, und jeder von ihnen plante, zwei unterschiedliche Wege einzuschlagen.

„Ich schätze deine Begleitung während dieser Reise, Gandalf.“ Sagte Arnial mit einem Lächeln.

„Es war mir ein Vergnügen, Lady Arnial. Seien Sie für den Rest Ihrer Reise gesund, meine Krankheit.“ sagte er mit einem freundlichen Lächeln.

„Wohin wollen Sie von hier aus gehen?“

„Ich möchte Lady Galadriel weiterhin besuchen. Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe.“ sagte Gandalf seufzend. „Man sollte zwischen Besuchen bei Freunden nicht so lange verweilen, man weiß nie, wann man sich das letzte Mal sieht.“

„Sehr wahr. Bleiben Sie auf dem Rest Ihrer Reise in Sicherheit, Gandalf, mögen wir uns wiedersehen.“

„Mögen wir uns wiedersehen.“

Arnial und Gandalf gaben den traditionellen Händedruck der Elfen und trennten sich dann. Gandalf macht sich auf den Weg, um Lady Galadriel zu besuchen, und Arnial macht sich auf den Weg, um ihre Freundin zu besuchen.

Sie kannte den Elf seit vielen Jahren und vertraute immer auf sein Urteilsvermögen in allen Angelegenheiten. Daher hatte sie ihm ein magisches Amulett hinterlassen, von dem sie ihm versichert hatte, dass sie es rechtzeitig zurückholen würde. Er hatte mit ihr auf ihrem Posten als Soldat gedient und sie hatten viele Jahre in der Gesellschaft des anderen verbracht.

Bei dem Amulett handelte es sich um ein verzaubertes Amulett, das ein alter Elfenschmied in den magischen Gewässern einer tiefen Höhle unterhalb des Elfenlandes hergestellt hatte. Der Schmied hatte es aus reinem Silber hergestellt, das so dünn wie eine Schnur war. Für den Anhänger des Amuletts hatte er das Silber in Schnüren genommen, um einen einzelnen tropfenförmigen Diamanten zu tragen. Die Verzauberung würde jedem, der sie trug, ein längeres, gesünderes Leben ermöglichen, fast wie das eines Elfen, aber nichts konnte ewiges Leben gewähren.

Arnial hatte das Amulett von Thranduil geschenkt bekommen, der gesagt hatte, ihre Mutter wollte, dass sie es bekam, wenn sie volljährig war. Sie hatte das Amulett zur festgesetzten Zeit erhalten und als sie zum Kampf mit den Orks in die Außenbezirke ihres Landes geschickt wurde, hatte sie es ihrer Freundin anvertraut.

Arnial reiste die paar Stunden, die er brauchte, um ihn zu erreichen, schweigend.

Der Ort, an den sie gekommen war, war ein Baumhain, in dessen Zweige ein Holzhaus gebaut war. Das Haus war der elegante Wirbel aus elfischem Design, an den sie seit ihrer Kindheit gewöhnt war. Die Fenster waren geöffnet und es gab keine wirkliche Tür, nur ein wunderschönes blaues Tuch war über dem Eingang gespannt.

„Thrimdal, bist du hier?“ Arnial rief zum Haus.

Es gab eine Bewegung an der Tür und dann erschien ihre Freundin an der Tür.

Thrimdal war wie die meisten Elfen. Groß, schlank und elegant, selbst wenn ich nur da stehe. Sein Haar war lang, seidenblond, seine Augen meerblau, seine Wangenknochen scharf und seine Gesichtszüge blass. Er trug ein weißes Gewand mit einer blauen Schärpe, die um die Taille gebunden war.

„Arnial, es freut mich, dich zu sehen. Ich hatte gehört, dass du in der Gegend von Erebor sein würdest und packte tatsächlich, um dich zu besuchen.“ sagte er und umarmte sie sanft.

Sie lächelte. „Es macht mir auch Freude, dich zu sehen. Ich hatte gehofft, dich zu sehen.“

„Ich hatte gehört, dass du möglicherweise den König unter dem Berg heiraten würdest.“

„Es ist wahr, er hat zugestimmt, die Hochzeit zu planen, während ich zu dir ging, um den Stein zu holen.“ sagte sie lächelnd. „Ich bin so dankbar, dass du es die ganze Zeit für mich aufbewahrt hast.“

Thrimdal lächelte und bedeutete ihr, ihm in das schöne Holzhaus zu folgen. Er ging in ein anderes Zimmer, während sie im größeren Raum wartete und die Schnitzereien im Holz betrachtete.

„Hier ist es“, sagte er und hielt ihm eine kleine Holzkiste hin. „Ich wünsche Ihnen alles Gute und kann es kaum erwarten, an der Feier teilzunehmen.“

„Danke Thrimdal.“

Arnial stand einen Moment da und blickte auf die Schachtel, dann wandte sie sich wieder ihrer Freundin zu.

„Du gehst am besten weg. Dein Bräutigam wartet.“ Sagte Thrimdal mit einem freundlichen Lächeln. „Wir sehen uns bald wieder.“

*******

Zwei Tage waren vergangen, seit Arnial Erebor verlassen hatte und Dithinia ihren Deal mit Thorin abgeschlossen hatte, nur noch ein Tag, bevor sie heiraten sollten.

Fili und Kili hatten bereits den Rest ihrer Sachen gepackt, als es ihnen in den zwei Tagen nicht gelungen war, Thorin zur Vernunft zu bringen. Sie hatten Kilis Frau Tauriel eine Nachricht geschickt und wollten sich auf den Heimweg machen.

Mit ihnen würden die Elfen Seraph und Laurel reisen, sie würden den Karren führen, in dem er den größten Teil der Reise fahren müsste. Bilbo hatte sich auch bereit erklärt, ein Stück mit ihnen zu reisen, damit er nach Hause ins Auenland zurückkehren konnte. Was am meisten schockiert hatte, war, dass Balin zugestimmt hatte, Erebor mit ihnen zu verlassen, da er sich in Thorins Rat nicht länger willkommen fühlte.

Die Zwerge fragten sie, warum sie vor der Hochzeit ihres Onkels gehen würden, und sie sagten die Wahrheit, da sie nicht länger bereit waren, das Gute in Thorin zu sehen. Er war ein Eidbrecher, ein Lügner und schien sich nur um eines zu kümmern. Der Arkenstein.

„Ich hoffe, wir treffen Arnial unterwegs, sie muss nicht hierher zurückkehren.“ Laurel sagte, ihre Augen seien voller Sorge.

„Ich weiß jedoch nicht, ob sie über die Nachricht wütend oder traurig sein wird.“ Flüsterte Seraph traurig.

„Wir machen uns am besten auf den Weg, wenn wir hoffen, sie zu fangen, bevor wir das Revier verlassen.“ Sagte Kili und führte alle zum Tor.

„Glaubst du, er wird vor der verfluchten Hochzeit zu sich kommen?“ fragte Fíli, als sich die Tore öffneten.

"Vor morgen?" fragte Balin stirnrunzelnd. „Wir alle wissen, dass Thorin zu stur ist, um seine Meinung jetzt tatsächlich zu ändern. Er hat die Ankündigung bereits öffentlich gemacht, selbst wenn er Arnial nach ihrer Rückkehr heiraten wollte, ist er ein König und muss mit den Entscheidungen, die er getroffen hat, leben.“

Balin seufzte, gab seinem Pferd die Sporen und winkte dem Torwächter höflich zu, als dieser vorbeikam. Der Torwächter und die bewaffneten Wachen salutierten alle, als ihre kleine Karawane die Stadt Erebor verließ und an ihnen vorbeizog.

*******

Als die Karawane sich auf den Weg von der Stadt machte, standen Thorin und Dithinia auf dem Balkon mit Blick auf die Felder zwischen Erebor und Dale. Thorins Gesicht war eine emotionslose Maske, aber seine Augen waren voller Schmerz.

Dithinia hatte das gleiche böse Lächeln, das sie in den letzten Tagen getragen hatte, sie würde Königin sein und es gab niemanden mehr, der sich um Thorin kümmerte, um sie davon abzuhalten, den König zu kontrollieren.

Ähnliche Geschichten

Kleidung einkaufen mit Christy

„Hier, probieren Sie das an.“ Stöhnend schlüpfe ich widerwillig in ein fluoreszierendes orangefarbenes Tanktop, das so weit von meiner Vorstellung von Mode entfernt ist, wie es nur möglich ist. Glücklich? sage ich und versuche, nicht an meine Bauernbräune zu denken. „Es ist hinreißend“, sagt sie und schenkt mir ihr typisches gewinnendes Lächeln, das mein Herz unwillkürlich höher schlagen lässt. Es war Christys Idee, einkaufen zu gehen. Wir gehen noch nicht einmal miteinander aus. Normalerweise wäre eine solche Anfrage ein Grund für die Frage: „Was machen wir hier?“ Art Konversation, aber das ist einfach nicht Christys Stil. Wenn sie sich entscheidet, etwas...

382 Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal meine Frau teilen

Nun, ich weiß wirklich nicht, wie ich diese Geschichte anfangen soll, also lasst uns einfach direkt hineinspringen. Dies ist eine wirklich wahre Geschichte, die passiert ist, und jetzt teile ich sie mit euch allen. Nachdem Sie diese Geschichte gelesen haben und an Bildern oder Videos interessiert sind, senden Sie mir bitte eine E-Mail an [email protected]. Meine Geschichte begann also ungefähr 2 Jahre nach meiner Hochzeit. Aber bevor wir in die schweren Details kommen, lassen Sie mich Sie über uns informieren. Mein Name ist Ethan und ich bin ein 25-jähriger hispanischer Mann und meine Frau Angelina ist eine 22-jährige hispanische Frau. Wir...

751 Ansichten

Likes 0

Ich könnte Ihnen helfen... Teil I

Ich und meine Freundin lagen in ihrem Bett. Sie war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und heißt Tanya. Ich war nackt, sie trug ein enges weißes Top und ein seidenes Unterkleid, ebenfalls weiß. Ich liebte die Art und Weise, wie ihre großen Brüste ihr Hemd füllten, ihre Brustwarzen waren hart und trieben meine Geilheit noch weiter an. Wie schon oft zuvor schauten wir uns einen Pornofilm an. Doch etwas ganz Besonderes war an diesem Tag anders. Wir waren nicht allein... Mein Name ist Tomas, ich bin ein 27-jähriger Junge mit blonden Haaren und grünblauen Augen. Ich bin 1,85 Meter groß...

690 Ansichten

Likes 0

Höhlenfalle Teil 1

Höhlenfalle Teil 1 Jack Simons Geschäftsreise nach Manila war gut verlaufen. Das neue Büro seines Unternehmens war gut besetzt, um die Underwriting- und Inkassoaspekte seiner großen Versicherungsgesellschaft zu verwalten. Er belohnte sich damit, dass er mit einem Flugboot nach Okinawa fuhr, um einen alten Marinekameraden zu treffen. Craig war ein Lebenskünstler, der es geschafft hatte, drei Jahre in Okinawa zu bleiben, und er kannte die Gegend gut. Er nahm Jack mit zum Tauchen an Orte, die Touristen nie sahen; Höhlensysteme auf kleinen Inseln, die von der Außenwelt größtenteils unberührt blieben. Craig sah mit seinem blonden, lockigen Haar und seiner tiefen Bräune...

511 Ansichten

Likes 0

Lustige Zeiten mit Romy

Mein Name ist Matt, ich bin 18 Jahre alt. Ich bin nur ein gewöhnlicher Junge mit blonden Haaren und Brille. Manche nennen mich vielleicht einen Nerd, aber ich bin anderer Meinung. Ich habe gerade mein Training im Fitnessstudio beendet und bin schnell in die Umkleidekabine gegangen, um mich frisch zu machen. Sobald die Dusche eingeschaltet war, hörte ich ein lautes Stolpern, gefolgt von einem Schrei. Ich zog mir eine Hose an und ging zur Geräuschquelle. Es schien aus der Umkleidekabine der Frauen zu stammen. „Ist jemand da drin?“ „Ja, bitte hilf mir“ Als ich eintrat, war ich schockiert, meine langjährige Freundin...

444 Ansichten

Likes 0

Etwas Neues ausprobieren_(1)

Etwas Neues ausprobieren (dritte Person) Toni und Justin sind gerade von einem Einkaufsbummel im Einkaufszentrum in die neue Wohnung von ihr und ihrer Schwester Davina zurückgekehrt. Justin wollte Toni gerade ein paar neue Outfits schicken, hatte sie aber noch nicht an ihr gesehen. Es war ein langer Tag und sie sind beide müde. „Nun, es sieht so aus, als wäre Davina wieder nicht zu Hause“, sagt Justin, als sie die Wohnung betreten. Justin mag es, wenn sie alleine sind, weil Davina immer überall ist und sie nicht intim werden lässt. „Ich verstehe“, sagt Toni sarkastisch und lächelnd. Sie sieht ihn an...

449 Ansichten

Likes 0

Harry Potter Adventures: Kapitel 5 – Double Trouble

Diese Geschichte spiegelt weder die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider, noch steht sie in irgendeiner Verbindung zum Autor. Kapitel 5 Der November brach über Hogwarts herein und mit ihm kamen sogar Regen und sogar ein paar Flocken Schnee. Es war die letzte Novemberwoche und es waren nur noch zwei Wochen bis zum Beginn der Weihnachtsferien. Ron spürte, wie seine schlechte Laune wieder aufkam. Seit seinem Spaß mit Lavender war ein Monat vergangen und seitdem waren sie zusammen. Obwohl der Sex unglaublich war, hatten sie nicht wirklich viel gemeinsam und Ron begann, sich nach seiner wahren Liebe zu sehnen; Noch einmal...

505 Ansichten

Likes 0

Lehrer - 04 Tag 1 – Nachmittag in der Schule

5----------Mittagessen Endlich war es Zeit zum Mittagessen. Während des Mittagessens sollten sich keine Schüler in ihrem Zimmer aufhalten. Normalerweise aßen einige zu Mittag und gingen dann in ihr Zimmer, um Hausaufgaben zu machen. Laura konnte nur auf eine typische Mittagspause hoffen, aber typisch war bisher kein Wort, das sie für diesen Tag verwenden würde. Sie war erleichtert, als sie zu Beginn der Periode ganz allein in ihrem Zimmer war. Sie stellte ihr Sandwich auf das Podiumstablett und bemerkte den Timer. Der Perioden-Timer zeigte 00:23:55 und zählte herunter, und der Timer für ihren Fußballen-Timer zeigte 00:23:55. Der Strafzeitmesser zeigte 00:05:00 und zählte...

381 Ansichten

Likes 0

Trophäe Freundin Teil 5

Trophäe Freundin von Vanessa Evans Teil 5 FREITAG Am Freitagabend ging Caleb mit seinen Freunden aus, vermutlich zu einem der Häuser des Mannes. Cora ging davon aus, dass sie die Spiele spielen würden und dass Caleb entweder Emily, Lucy oder Willow ficken würde. Sie machte sich keine Sorgen, weil sie wusste, dass er später wieder zu Hause sein und sie ficken wollte. Cora ging mit ihren Freundinnen aus und hatte einen schönen Mädchenabend. Cora wiederholte die Grilleinladung und Wendy, Carol, Liz und Mary sagten alle, dass sie für den Sonntag noch in Ordnung seien. Als Cora und Liz auf die Toilette...

446 Ansichten

Likes 0

Schauparty

London ist eine schöne Stadt zum Leben, besonders wenn man Student ist, auf die Universität geht und gern Party macht Das ist nichts Neues und jeder weiß das. Das tun auch alle Vermieter. Angesichts der wahnsinnigen Preise für Zimmer ist es für Studenten manchmal schwierig, sich über Wasser zu halten, insbesondere wenn ihre Eltern beispielsweise nicht aus Knightsbridge stammen. Aber wie immer gibt es einige Ausnahmen. Außerhalb des Stadtzentrums, nur ein paar Meilen nördlich von Westminster, gab es tatsächlich mehrere Häuser, die, sagen wir mal, „außergewöhnlich“ waren. Warum? Nun, die Aussagen einiger der sogenannten Opfer lassen es kaum glauben, sind aber...

396 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.