In der Familie (Teil 5)_(1)

2KReport
In der Familie (Teil 5)_(1)

"Möchtest du etwas Gesellschaft?" Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich.

"Dornröschen ist endlich da." Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür.

"Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst." sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen.

"Mama und Papa sind immer noch nicht auf?"

"Ich glaube nicht." sagte sie und nahm eine Shampooflasche. "Warum nimmst du kein Bad?"

"Weil ich Lust hatte zu duschen." sagte ich und zog sie an ihrer Taille nah an mich.

"Kannst du meine Haare shampoonieren?"

"Sicher." sagte ich und sie drehte sich um, ihr Rücken zu mir. Ich bin ein paar Zentimeter größer als sie, daher war es einfach, ihr Haar zu shampoonieren. Ich spritzte mir etwas Shampoo auf die Hand und begann damit, es auf ihr Haar aufzutragen. Nach ein paar Minuten massierte ich sanft ihren Kopf.

Sie stand mit zurückgeworfenem Kopf da und verfehlte nur den Duschstrahl. Ich sah auf ihren Körper hinab. Mein Schwanz war leicht in Kontakt mit ihrem Arsch, aber es war nichts Sexuelles. Noch.

Ich zog sie ein wenig zurück, um das Shampoo aus ihren Haaren zu spülen, wodurch ihr ganzer Körper mit meinem in Kontakt kam. Sie stieß ein leises Keuchen aus, als ich neckend in ihr Ohrläppchen biss. Ich ließ meine Hände über ihre Schultern gleiten, dann ihre Hände. Es war, als würde ich sie waschen, nur ohne Seife. Ich ließ meine Hände über ihren Rücken gleiten und umfasste dann von hinten ihre Brüste. Ihre Brustwarzen waren aufgerichtet und ich zog mit Zeigefinger und Daumen daran.

Ich saugte an ihrem Hals, als ich ihre Hände an meiner Taille spürte. Sie versuchte, nach meinem Schwanz zu greifen, aber ich nahm ihre beiden Hände und legte sie an die Wand. Sie lehnte sich ein wenig an die Wand, ihr Arsch drückte jetzt gegen meinen Schwanz. Ich startete die Duschen, zwei davon spritzten Wasser direkt auf ihre Nippel und sie stieß ein leises Stöhnen aus. Einer spritzte ihr Wasser in den Bauch. Ein paar waren hinter mir und spritzten Wasser auf meinen Rücken und meine Schultern. Ich ließ meine Hände über ihren Rücken gleiten und ließ meine rechte Hand zwischen ihre Schamlippen gleiten, massierte sie und ihre Innenseiten gleichzeitig. Sie begann sich mit meiner Hand zu bewegen.

Ich massierte weiter ihre Muschi, neckte sie. "Mike, bitte." Sie stöhnte und bewegte ihre Hüften gegen meinen Bauch. Ich merkte, dass sie irgendwie auf Zehenspitzen stand, sonst hätten mein jetzt hart werdender Schwanz und ihre Muschi direkten Kontakt. Ich ignorierte ihre Bitten und massierte weiter ihre Schamlippen und Innenseiten der Oberschenkel.

"Mike. Bitte." Sie ließ aus. Es war jetzt eher ein Befehl. Ich ignorierte sie immer noch.

„Mike, verdammt! Hör auf, mich zu ärgern.“ Sie stieß wütend aus. Sie legte ihre Hand auf meine und legte meinen Finger auf ihre Klitoris.

Ich kicherte und küsste ihre Schultern und begann an ihrer Klitoris zu arbeiten. Sie war so nass, dass ich leicht zwei Finger in sie gleiten ließ. Ich fing an, meine Finger in ihr zu bewegen und als sie anfing zu stöhnen, wusste ich, dass ich ihre Stelle getroffen hatte. Ich bewegte weiter meine Finger und rieb über ihren Kitzler, hielt einen Rhythmus bei und bewegte mich langsam.

Dieses Mal habe ich mein Tempo nicht erhöht, sondern langsam angesteuert. Sie begann, ihre Hüften zu bewegen.

"Mike." Sie sah mich an. Ich beugte mich vor und küsste sie auf die Lippen. Sie drehte sich um, zog ihr Bein hoch und verschränkte meinen Arm, damit ich meine Finger nicht von ihr nehmen musste und zog mich dann heftig ein, ihre Brüste drückten auf meine Brust. Ich fühlte, wie sich ihre Zunge in meinem Mund bewegte und ihre Hände an meinen Haaren zogen.

"Wirst du mich zum Abspritzen bringen oder was?" sagte sie und biss mir auf die Lippe.

"Wow. Von schüchtern bis anspruchsvoll, ich mag es." Ich grinste, während sie mich sehr ernst ansah.

"Mike. Bitte." Sie schmollte und zog mich näher, wenn das möglich war.

"Hey, was! Keine emotionale Aufregung, Schwesterchen!" sagte ich und sie zog ihr Welpengesicht. Ich schluckte.

Scheiße. Ich bin süchtig. Ich bin verdammt süchtig. "Verdammt nochmal." flüsterte ich, bevor ich anfing sie zu küssen. Ich ließ meine Finger aus ihr gleiten und sie sah mich verwirrt an.

Ich zog sie an der Taille hoch, drückte sie gegen die Glaswand und stieß in sie hinein. Sie keuchte und ich spürte, wie sich ihre Beine um meine Taille schlossen. Ich war ganz in ihr und wartete eine Sekunde, bevor ich sie fast vollständig herauszog und wieder in sie stieß.

Diese Position ermöglichte es mir, jedes Mal ihren Platz zu treffen. Wir waren uns so nah wie möglich. Ihr Mund öffnete sich und sie sog jedes Mal Luft ein, wenn ich in sie stieß. Ich schließe meinen Mund über ihrem und küsse sie. Zungen und so.

„Ugh, ugh, uhn Mike..ugh“, begann sie lauter zu stöhnen, als ich mein Tempo erhöhte. "Oh Gott Mike, ich werde..ahh!" Ich schlug härter zu und sie schloss die Augen.

"Ich werde auch kommen!" Bald fühlte ich, wie heiße Flüssigkeit meinen Schwanz herunterlief und dann fing ich auch an zu kommen. Ich lege mein Gewicht auf meine Hände und drücke sie auf das Glas. Ich fühlte, wie Cams Bein meinen Hintern herunterrutschte und sie stand auf und hielt mich fest. So blieben wir einige Minuten stehen und standen unter dem strömenden Wasser.

Das Wasser wurde kalt und ich trat ein wenig zurück. Cam sah mich mit rosigen Wangen an. Ich drehte die Dusche ab und bot Cam ein Handtuch an, das auch für mich holte. Sie legte das Handtuch auf ihre Schulter, nahm den Duschkopf und richtete ihn direkt auf ihre Muschi. Ich schaue nach unten, um zu sehen, dass ihre Innenseiten vor Sperma trieften.

Ich starre weiter auf ihre Muschi und beobachte, wie sie das Sperma abwäscht. Ich weiß nicht, was passiert ist, ich konnte meine Augen einfach nicht abwenden.

"Hör auf zu starren!" Sie richtete den Duschkopf direkt auf mein Gesicht und bespritzte es mit Wasser.

"Aah!! Entschuldigung, tut mir leid!" Ich stieg lachend aus der Dusche.

"Du bist so ein idiot!" sagte sie und kam heraus und wickelte sich in das Handtuch.

"Der Idiot, den du gerne fickst." sagte ich mit einem verschlagenen Grinsen und sie verdrehte die Augen, aber ich vermisste ihr Lächeln nicht. Sie strich an mir vorbei und ging ins Zimmer. Unsere Koffer standen noch ausgepackt in einer Ecke des Zimmers. Sie bückte sich, um ihre Tasche zu öffnen und zog ein paar Klamotten heraus, und ich tat dasselbe.

Sie war von mir abgewandt, als sie ihr Handtuch fallen ließ und in ihr Höschen schlüpfte. Aber ich hatte diesen spektakulären Blick auf ihren Arsch. Als nächstes beugte sie sich zur Seite, um ihren BH vom Bett aufzuheben und ich bekam einen leichten Blick auf ihre Brust. Ich sah sie immer wieder an, während sie ihren BH zuknöpfte und dann drehte sie sich plötzlich um.

Ich sah sofort verlegen auf das Hemd in meiner Hand. "Oh Gott Mike, du bist so ein Idiot!" sagte sie und warf ihr Hemd nach mir. "Hey! Ich mag es, dich anzusehen." Ich lächelte. Sie schüttelte den Kopf und kicherte. Sie schlüpfte in eine Yogahose, die alles tat, um ihre langen schönen Beine und ihren Arsch zu betonen, und ging auf mich zu, aber nur um ihr Shirt aufzuheben.

„Denkst du Mama und Papa sind auf?“ fragte sie und ich zog mich schnell an, mir wurde ein wenig kalt.

"Ich weiß nicht. Wie spät ist es?"

"Drei. Wow, wir haben viel geschlafen." Sie ging zur Tür, schloss sie auf und öffnete sie weit.

"Ihre Tür ist immer noch verschlossen." sagte sie und ließ sich auf die Couch fallen.

"Hey, steh auf!" sagte ich und zog ihre Hand.

"Was?" Sie warf mir einen verwirrten Blick zu.

„Lass uns etwas tun. Gott ihr Leute seid so langweilig. Mama und Papa schlafen noch und ihr seid so langweilig.“

„Mir ist nicht langweilig! Wir haben hier eine ganze Woche, was sollen wir machen? Ist das nicht blöd? Ich meine, warum die ganze Woche?“ sagte sie und rümpfte die Nase. Nun, es war irgendwie dumm, eine Woche hier in einem Haus am See zu bleiben. Aber ich denke, jeder musste sich entspannen, und dieser Ort ist perfekt. Es ist weit von der Stadt entfernt, daher kann es ein wenig langweilig erscheinen.

„Wir haben ein Spielzimmer! Und du hast mich, sooo..“ Ich dehnte das Wort und zuckte die Achseln. Sie verdrehte die Augen. "Und du bist so langweilig." Sie sagte.

"Ja wirklich?" sagte ich, beugte mich zu ihr vor und drückte meine beiden Hände zu beiden Seiten von ihr, mein Gesicht war jetzt nur noch Zentimeter von ihrem entfernt. Sie biss sich auf die Unterlippe und schluckte. Ich trat näher und strich über ihre Lippen.

In diesem Moment hörte ich das Klicken eines Schlosses und ich entfernte mich schnell. Die Tür des anderen Zimmers öffnete sich und Mama trat heraus, jetzt in einem weißen Gewand gekleidet. Ich fühlte, wie mein Herz einen Schlag aussetzte, als ich sah, dass die Robe über ihrer Taille praktisch halb geöffnet war und mir einen guten Blick auf ihr Dekolleté ermöglichte. Als sie uns sah, zog sie schnell ihre Robe zusammen, und ich sah weg, verlegen, dass sie mich erwischt hatte oder so.

Aber ich starrte nicht, es war nur eine Sekunde. "Ich hätte nicht gedacht, dass ihr Jungs aufstehen würdet." Sie sagte.

„Oh, aufstehen und geduscht. Und hungrig.“ Ich sagte. Sie ging in Richtung Küche. "Ja, ich wollte mir etwas zu essen machen. Mal sehen, was wir hier haben." Sie sagte, sie öffnete den Kühlschrank und spähte hinein. Sie fing an, ein paar Sachen herauszunehmen und schien ziemlich normal zu sein, also denke ich, dass das Halbbrust-Ding kein Grund zur Sorge war. Ich drehte mich zu Cam um.

"Das war knapp." Sie flüsterte und stand auf.

"Ich kenne." Ich seufzte.

"Also, äh, willst du spielen?" Sie fragte.

"Das Pac-Man-Spiel." Ich lächelte. Ich trat langsam einen Schritt zurück. "Wer zuerst erreicht." Sobald ich das sagte, rannten wir beide in Richtung Spielzimmer. Es war am anderen Ende des Hauses, und das Haus ist ziemlich groß. Ich griff zuerst und setzte mich auf den Stuhl vor der Maschine, Cam verlor knapp zwei Sekunden.

"Viel Glück beim nächsten Mal." sagte ich und startete das Spiel.

"Du hast betrogen." Sie schnaubte.

"Ich betrüge nie." Ich grinste.

"Das sagen Betrüger."

Ich streckte ihr die Zunge heraus und begann zu spielen. Ich bin wirklich gut im Pac-Mann, also musste sie viel warten, bis sie an der Reihe war. Bald war ich in das Spiel vertieft und ich glaube, ich hatte gerade fünf Minuten gespielt, als Cam anfing, um ihren Zug zu jammern.

Es war wirklich süß, ich meine, sie ist immer süß.

"Ach komm schon!" sagte sie und stampfte mit den Füßen. "Mike, lass mich jetzt spielen."

"Oh nein, kleine Schwester, du musst warten." Ich grinste, ohne meine Augen vom Bildschirm zu nehmen, nicht weil ich versuchte, mich auf das Spiel zu konzentrieren, sondern weil ich versuchte, sie nicht anzusehen, wenn sie ihr Welpengesicht machte. Und ich weiß, sie würde es schaffen.

Von hier aus konnte ich ihr Schmollen spüren, aber ich spielte weiter und ignorierte den starken Drang, sie anzusehen und etwas gegen ihren Schmollmund zu unternehmen.

"Mike." Ihre Stimme war leise und flehend. "Na aaaa." sagte ich und schüttelte meinen Kopf, schloss meine Augen.

Ich musste sie nur nicht ansehen, nicht hinsehen. Bevor ich meine Augen öffnen konnte, spürte ich ihre Hand auf meiner Schulter und dann zog sie mich. Dann fühlte ich das weiche, aber starke Drücken ihrer Lippen auf meinen. Ihre Hände zogen mich an meinem Nacken zu sich, ihre Lippen bewegten sich auf meinen. Ich fühlte ihre Zunge auf meiner Unterlippe und dann drang sie in meinen Mund ein. Ich stöhnte und ließ die Kontrollen los. Meine Hände wanderten zu ihrem Rücken und dann zog sie mich wieder, sodass ich aufstand.

Ich musste jetzt meinen Kopf beugen, um sie zu küssen, und sie drehte sich um, aber das bemerkte ich nicht. Ich musste mich sehr senken, um sie weiterhin zu küssen. Sie biss mir auf die Lippe und zupfte daran, dann ließ sie mich los und lächelte. Ein schlauer.

Ich merkte, dass sie jetzt auf dem Stuhl saß und im Handumdrehen fing sie an zu spielen.

"Das ist nicht fair!" Ich sagte.

"Es ist." Sie grinste.

"Weißt du, ich könnte dich einfach vom Stuhl ziehen?" Ich habe das Offensichtliche gesagt. "Du bist vielleicht fast so stark wie ich, wenn wir ringen, aber du wiegst federleicht." sagte ich und zuckte mit den Schultern. Sie ignorierte mich und spielte weiter.

"Nocken." sagte ich langsam und wackelte mit meinen Fingern, bewegte sie langsam zu ihr.

"Wenn du mich berührst, bringe ich dich um." sagte sie mit einem Blick zu mir. Ich seufzte und stellte mich hinter sie.

"Nur eine Ebene." Ich sagte.

"Drei."

"Einer."

"Drei."

"Zwei."

"Fick dich."

"Okay." Ich zog sie so schnell an ihrer Taille, dass sie keine Zeit hatte zu reagieren und meine Lippen waren auf ihre gepresst. Es war irgendwie eine unangenehme Position, ihr Rücken war immer noch an meine Brust gedrückt und ich lehnte mich vor, um sie zu küssen. Wenn ich mich nach vorne bewegte, würde sie wahrscheinlich fallen.

"Verdammt nochmal." Sie flüsterte zwischen den Küssen und drehte sich auf ihrem Stuhl um, um mich anzusehen.

"Aber ich... stehe nicht... auf." sagte sie, während ich sie mit wachsendem Hunger weiter küsste. Da hörten wir Mama.

"Kinder! Mittagessen!"

Wir zogen uns schnell auseinander und schauten auf die Tür, niemand war da.

"Heilige Scheiße." flüsterte Cam.

"Wir müssen aufpassen." sagte ich und sah sie an. Ihr Gesicht war gerötet und ihre Lippen waren ein wenig geschwollen. Sie fuhr mit den Fingern durch ihr Haar und atmete ein paar Mal, bevor sie mich fragte: "Sehe ich okay aus?"

„Ähm, außer deinem extrem geröteten Gesicht und den geschwollenen Lippen? Ich sagte.

"Du gehst zuerst." sagte sie und ich stimmte zu.

Ich ging in die Küche, aber Mama sagte mir, ich solle Papa wecken, also ging ich in ihr Zimmer. Das erste, was mir auffiel, als ich ihr Zimmer betrat, war ein ausrangierter BH, der auf dem Sofa lag. Ein Höschen fiel direkt neben das Fußende des Sofas und dann noch ein paar andere Klamotten hier und da verstreut. Ich sah mich im Zimmer um und es gab nirgendwo sonst irgendwelche Anzeichen von Kleidung. Alle Klamotten auf dem Sofa schienen von Mama zu stammen, also hoffte ich, dass Papa nicht nackt schlief.

Die Laken bedeckten seinen Körper unterhalb seines Bauches, also beschloss ich einfach, ihm einmal in die Schulter zu stoßen. "Papa. Wach auf."

Okay, umständlich. Ich kann mich nicht erinnern, Dad schon einmal aufgeweckt zu haben. Ich stupste ihn wieder an und rief diesmal lauter. "Vati."

Seine Augen flattern auf und er mag mich mit seinen zusammengekniffenen Augen. "Häh?"

"Mama hat das Mittagessen vorbereitet."

„Oh..ja okay“, murmelte er und ich nickte und ging hinaus. Nicht ohne ein letztes Mal auf Mamas weggeworfene Spitzenunterwäsche zu blicken.

---

Die Hales hatten eine sehr gute und umfangreiche Filmsammlung.

Unnötig zu erwähnen, dass ich und Cammi damit beschäftigt waren, Insidious zu sehen, nachdem wir ungefähr eine halbe Stunde lang darüber diskutiert hatten, welchen Film sie sich ansehen sollten.

Wir sehen uns ständig Horrorfilme an und erinnern uns auswendig an Insidious. Wird aber nie alt.

Es war fast ein Uhr nachts und mein Kopf begann ein wenig zu pochen. Wir hatten den ganzen Tag Videospiele gespielt und dann Filme geschaut.

Ich wollte Cammi gerade sagen, dass wir aufhören sollen, Filme zu schauen und ins Bett zu gehen, als es an der Tür klingelte.

Cammi und ich sahen uns völlig verwirrt an und sahen gleichzeitig zur Tür.

An einem Ort zu leben, der nicht einmal unserem Tempo entspricht, wir haben niemanden erwartet. Und ganz sicher nicht nachts um eins. Ich wollte gerade an Moms Tür klopfen, als sie alleine aus ihrem Zimmer kam und über die Haupttür ging.

"Kinder, ihr seid noch wach." Sie warf uns einen Blick zu.

"Mama, wer ist da?" Ich habe sie gefragt.

Sie ging mit aller Leichtigkeit der Welt auf die Tür zu, als wäre es völlig normal und sicher, einem Fremden die Tür mitten in der Nacht an einem fremden Ort zu öffnen.

"Mama?" Meine Stimme erstarb halb, als sie die Tür aufschloss und aufschleuderte, nur um ein sehr bekanntes und unerwartetes Gesicht zu zeigen.

"Ashley!" rief Lucas, der Bruder meiner Mutter und zog sie in eine Umarmung.
"Ah, endlich!" Die Stimme meiner Mutter wurde von Lucas' Brust gedämpft, als er sie fast vom Boden zog und sie immer noch umarmte.

Während meine Mutter vollkommen glücklich schien und ihren Bruder umarmte, als würde er in der nächsten Sekunde sterben, teilten Cammi und ich einen besorgten Blick über die Ankunft dieses unerwarteten Gastes.



Soo, es ist lange her, oder? Was hältst du von Lucas? Und, positive und kritische Kommentare sind willkommen!

Ähnliche Geschichten

Übernachtungsspaß_(0)

Wenn Sie nicht an Jungenmaterial glauben, ist dies keine Geschichte für Sie. Bitte geben Sie mir Feedback, da dies meine erste Geschichte ist. Hallo, ich bin Charlie. Ich bin ein 14-jähriger Junge mit braunen Haaren. Ich bin 54 groß und einigermaßen dünn. Ich habe grün-blaue Augen und habe mich immer für heterosexuell gehalten, aber ich träume hin und wieder von Männern. Deshalb werde ich Ihnen eine kleine Geschichte darüber erzählen, was vor nicht allzu langer Zeit passiert ist ... Es waren Ferien und ich hatte mich bisher entspannt, wurde mir aber langsam langweilig, also rief ich zwei meiner Freunde an und...

436 Ansichten

Likes 0

Betten für den Babysitter Ch 01

BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER Zusammenfassung: Eine lesbische Nachbarin nutzt das Internet, um ihren unschuldigen Babysitter zu verführen. Hinweis: Obwohl diese Geschichte im September 2010 veröffentlicht wurde, wurde sie im Oktober 2012 komplett neu geschrieben. Anmerkung 2: Danke an MAB7991 und LaRacasse für die Bearbeitung. BETTWÄSCHE FÜR DEN BABYSITTER Mein Name ist Megan. Ich bin eine 35-jährige alleinstehende Frau mit einem zweijährigen Kind. Jenny war die perfekte Babysitterin. Sie geht auf eine Privatschule und trägt immer den karierten Rock und kniehohe Nylons (ich fand es interessant, dass sie kniehohe Nylons trug und keine Socken wie die meisten Mädchen). Sie trägt ihr dunkelbraunes...

1.2K Ansichten

Likes 0

Aber Liebling, es war nur ein Tanz, Lindas Geschichte

Fortsetzung zu; „Aber Liebling, es war nur ein Tanz.“ Linda erzählt ihre Geschichte einer Freundin. Hinweis: In dieser Geschichte gibt es keinen Sex Vielen Dank an alle Leser, die darum gebeten haben, die Fragen zu beantworten. Aber Liebling, es war nur ein Tanz Die Fortsetzung Ein weiterer Winter in Chicago war Geschichte. Heute war der erste richtige Frühlingstag. Als Linda nach draußen ging, konnte sie die frische, saubere Morgenluft riechen. Sie erinnert sich an das Geräusch des Frühlingsregens auf dem Dach, als sie und ihr Mann sich in der Nacht zuvor liebten, und wie es zu dem warmen, sicheren Gefühl beitrug...

865 Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal meine Frau teilen

Nun, ich weiß wirklich nicht, wie ich diese Geschichte anfangen soll, also lasst uns einfach direkt hineinspringen. Dies ist eine wirklich wahre Geschichte, die passiert ist, und jetzt teile ich sie mit euch allen. Nachdem Sie diese Geschichte gelesen haben und an Bildern oder Videos interessiert sind, senden Sie mir bitte eine E-Mail an [email protected]. Meine Geschichte begann also ungefähr 2 Jahre nach meiner Hochzeit. Aber bevor wir in die schweren Details kommen, lassen Sie mich Sie über uns informieren. Mein Name ist Ethan und ich bin ein 25-jähriger hispanischer Mann und meine Frau Angelina ist eine 22-jährige hispanische Frau. Wir...

807 Ansichten

Likes 0

Mein Tag mit James

James und ich hatten uns durch eine Craigslist-Anzeige kennengelernt, die ich ein paar Wochen zuvor gepostet hatte, aber wir haben uns nie wirklich getroffen. Wir haben ungefähr eine Woche lang hin und her gemailt, bevor ich schließlich entschied, dass ich bereit war, mich zu treffen. Mein Herz raste und meine Hände zitterten Ich habe die Nachricht eingegeben, die alles ändern würde. „Hey, ich glaube, ich bin dazu bereit.“ James antwortete innerhalb von Minuten: „Perfekt, ich habe morgen frei. Ich werde ein Hotelzimmer nehmen und dich morgen früh abholen. Auf diese Weise können wir den ganzen Tag zusammen verbringen.“ Mein Herz setzte...

1.9K Ansichten

Likes 0

Schwanzanbeter - Teil 8

Schwanzanbeter – Teil 8 Im Sommer 1994 beschloss ich, in eine kleine Stadt namens Alcolu, South Carolina, zu ziehen, wo ein Mann Anfang 40 lebte und alles zu sein schien, was ich mir jemals wünschen konnte. Er sagte, dass er Arbeit für mich hatte, was großartig war. Er war sehr romantisch in seinen Briefen und Telefongesprächen und mein Herz hüpfte. Meine Eltern machten sich Sorgen, ob es die richtige Entscheidung war, aber trotzdem veranstalteten sie eine Abschiedsparty mit meiner ganzen Familie und meinen Freunden dort, um mein neues Leben zu feiern. In meinen Gedanken würde es wie bei jedem Country-Song sein...

2K Ansichten

Likes 0

DER DEICH

„Oh mein Gott, das fühlt sich gut an“, stöhnte Lauren, während Alexandra ihren Mund in ihrer weißen, heißen Muschi vergrub, „das machst du so gut, ich liebe dich so sehr!!!“ „Mmmmmmm“, erwiderte Alex, die ihren Mund nicht von der nassen Mumie ihres Lovers nehmen wollte!!! Lauren und Alexandra, seit einem Jahr ein Liebespaar und seit sechs Monaten Mitbewohner, beide im Alter von zweiundzwanzig Jahren, zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt und hungrig nacheinander, wie es nur junge Liebende sein können! Lauren drückte ihren Rücken durch, während sie ihren Schritt hart in den Mund ihres Geliebten stieß, und genoss das unglaubliche...

1.1K Ansichten

Likes 0

Unser befreiender Urlaub – Teil 1

Alice und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen Urlaub gemacht. Zweimal im Jahr reisten wir für eine Woche irgendwo nach Europa, um die Sonne zu genießen, da keiner unserer Partner die Hitze genoss. Wir hatten beide hektische Jobs und schätzten die Entspannung, die ein Mädchenurlaub bieten konnte. Ich war eine große Brünette, hatte gute Knochen und eine große Oberweite, ich schätze, man würde mich von der Körperstruktur her eine Amazone nennen. Alice war zierlich, sehr hell, mit schönen Brüsten, aber sehr fein und zierlich. Wir lachten immer zusammen, entspannten uns in unserer Haut und fühlten uns wohl, oft zusammen zu sein...

442 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

2.1K Ansichten

Likes 0

Mein Liebesleben Kapitel 3 Janice

Mein Liebesleben Kapitel 3 Janice Kapitel 3 Janice: Ein paar Wochen nachdem Carrie und ich uns getrennt hatten, hingen Carrie und ihre Freundinnen Tim und ich in der Schule herum und Carrie stellte mich Janice vor. Janice war zierlich, schulterlanges hellbraunes Haar, fast sandblond. Sie hatte eine Figur, die alle Blicke auf sich zog, wenn sie einen Raum betrat. Sie war unter 100 Pfund und hatte viele Kurven. Ein Satz 34C-Titten. Dieses Mädchen war unglaublich. Sie hatte auch einen großartigen Sinn für Humor. Janice fing an, in Carries Wohnung herumzuhängen. Carrie lud mich zum Mitkommen ein (ja, einfach so); Ich wusste...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.