Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

876Report
Ewiges Erwachen: Kapitel Sechs

***Haftungsausschluss*** Wie üblich ist dies nicht meine Geschichte. Ich habe keinen Teil dieser Geschichte erstellt, geändert oder bearbeitet. Es ist das Werk von Captius.
__________________________________________________________________________________


Wie immer Bewertung und Kommentar nicht vergessen. Und danke an alle, die das letzte Kapitel kommentiert haben, dass dies besser war als Trotz. Das machte Mishikail unerträglich und es war fast unmöglich, mit ihm fertig zu werden, haha. Nein, aber wirklich, du hast sie bisher das ganze Jahr gemacht (auch wenn wir dachten, wir wären schon ein paar Wochen drin).





Kapitel sechs:
Vergeltung und Engagement

Im Laufe der nächsten vier Wochen lief alles ziemlich glatt, so glatt wie möglich, wenn man alles bedenkt. Richard war zu diesem Zeitpunkt an alle seine Klassen gewöhnt und hatte sogar einen kleinen Sprung nach vorne in der Arkanen Magie gemacht. Es war nicht so groß, dass er alle anderen eingeholt hatte, aber es reichte, dass er aktiv an den Aktivitäten teilnehmen konnte, die sie jeden Tag machten. Er hatte diesen kleinen Sieg hauptsächlich Daiya zu verdanken, da sie die meiste Zeit im Unterricht verbrachte, um ihm zu helfen, sich daran zu gewöhnen, Beschwörungen richtig zu verwenden und die arkane Macht von seiner Lichtmagie zu trennen. Sie wurden tatsächlich ziemlich anständige Freunde und er freute sich darüber.

Lisbeth war für das, was sie versucht hatte, für drei Wochen vom Unterricht suspendiert worden, und Richard war froh, davon zu hören. Als er das nächste Mal mit ihr sprach, was nicht wirklich ein Gespräch war, weil sie jetzt noch nervöser war, erfuhr er, dass sie sich von ihrer Familie abgeschnitten hatte und sich darauf konzentrieren würde, ihre eigene Person zu sein. Ihr Vater hatte tatsächlich versucht, zur Akademie zu kommen, um sie gewaltsam nach Hause zu schleppen, weil sie seinen Befehlen nicht gehorcht hatte, aber die Schülervertretung verweigerte ihm den Eintritt und er wurde ohne ein Hallo zum Packen geschickt.

Richard wurde immer noch von einem Rudel Mädchen verfolgt, von denen jedes versuchte, seine Gunst zu gewinnen, aber er tat sein Bestes, um sie zu ignorieren und verließ sich auf Aura und Daiya, um sie abzuwehren. Er stellte fest, dass sich die Mädchen, wenn er mit einer dieser mächtigen Frauen zusammen war, für eine Weile zurückzogen und er endlich atmen konnte. Es gab lange Tageszeiten, in denen beide Frauen beschäftigt waren und er sich selbst überlassen war. Während dieser Zeit ging er in der Nähe des Flusses spazieren, versteckte sich in der Bibliothek oder blieb in seinem Zimmer, um nicht allein im Freien von einem dieser Rudel erwischt zu werden.

Er hatte noch nie zuvor mit so etwas zu tun gehabt und er war sich sicher, dass das nicht viele Männer taten. Die Sache war die, dass er sich von all der Aufmerksamkeit, die er erhielt, nicht geschmeichelt fühlte, überhaupt nicht. Tatsächlich verabscheute er es ziemlich, weil er den wahren Grund kannte, warum er in letzter Zeit bei den Damen so beliebt geworden war, und dass sie sich nur darum kümmerten, dass er angeblich ein König und der zweitrangige Magier der Schule war. Sie waren nicht hinter ihm her, sie waren hinter seinem Status und seiner Macht her. Es war ihm bereits ziemlich klar geworden, dass, wenn er mit einer der weiblichen Magier hier ein Kind zeugen würde, dieses Kind ziemlich mächtig sein würde.

Richard wollte nichts mit Frauen zu tun haben, die nur zu ihrem eigenen Vorteil hinter ihm her waren. Dieser Gedanke überraschte ihn tatsächlich eines Nachts, als er im Bett lag, da er anscheinend vergessen hatte, dass ihm nichts davon wirklich wichtig sein sollte. Er hatte sich jetzt so sehr an sein tägliches Leben gewöhnt, einen ganzen Monat in der Schule, dass er fast vergaß, dass er nicht vorhatte, für immer in dieser Welt festzusitzen. Es spielte keine Rolle, mit wem er sich verlobte, denn er hatte vier Jahre Zeit, bevor er sich wirklich Sorgen machen musste, da während der Schule keine Schwangerschaften oder Ehen erlaubt waren. Wenn eines dieser Themen auftauchte, sollte er längst verschwunden sein. Er hoffte es zumindest.

Der erste Schneefall des Jahres kam am Montag, der den Beginn seiner fünften Woche an der Akademie markierte, und Richard war überrascht, als er aufwachte und feststellte, dass sich bereits drei Zoll davon auf dem Boden angesammelt hatten. Das kalte Wetter war so schnell und hart geworden, dass die Mitarbeiter der Schule keine Zeit hatten, vor dem ersten Unterricht des Tages herauszukommen und die Gehwege zu räumen, und die meisten Schüler mussten durch den kalten Schnee stapfen auf dem Weg zu ihren Klassen. Es war keine angenehme Erfahrung, aber Richard war es gewohnt. Zu Hause war seine Nachbarschaft einer der letzten Orte, an dem im Winter umgepflügt wurde, und er musste sich auf dem Weg zur Schule oft durch Schnee und Matschpfützen quälen.

Als er durch die Hallen des Erstklässlerturms ging, stellte er fest, dass die Leute anscheinend nur über das Winterturnier sprechen konnten, das in weiteren zwei Monaten bevorstand. Der erste Schneefall ließ die Veranstaltung näher kommen und die neuen Schüler, die noch nie zuvor daran teilgenommen hatten, waren sehr aufgeregt. Richard konnte dieses Gefühl jedoch nicht verstehen. Die meisten Schüler, die er darüber reden hörte, waren wahrscheinlich noch nie in einem Duell gewesen und wussten nicht, wie hart und schmerzhaft sie tatsächlich waren. Er tat es jedoch, und er wollte es ehrlich gesagt nicht noch einmal durchmachen, wenn er es verhindern konnte.

Das Problem dabei war, dass die Veranstaltung für alle Studenten der Akademie verpflichtend war und er gezwungen wäre, daran teilzunehmen. Aura sagte ihm, dass alle Kämpfer nach dem Zufallsprinzip ausgelost wurden, sodass Sie entweder gegen jemanden in Ihrem Jahr oder den Jahren vor Ihnen platziert werden konnten. Das bedeutete, dass die meisten Erstklässler es wahrscheinlich nicht aus der ersten oder zweiten Runde schaffen würden. Wenn sie durchkamen, wie es von ihm erwartet wurde, mussten sie jeden Tag kämpfen und kämpfen und kämpfen, bis das Finale entschieden war. Bei der Anzahl der Studenten, die die Akademie besuchten, wollten Sie in insgesamt zehn Spielen während einer dreitägigen Veranstaltung kämpfen, nur um das Finale zu erreichen. Auf der anderen Seite der Medaille war die Tatsache, dass die Zweit- und Erstplatzierten der Veranstaltung im letzten Jahr direkt ins Halbfinale freigesprochen wurden und nur zwei Spiele gewinnen mussten, um den Titel zu gewinnen. Es schien nicht gerade fair, wenn Sie ihn oder einen anderen Studenten fragten.

Während der Vormittagsunterricht im Lehrplan unverändert blieb, wurde der Nachmittagsunterricht plötzlich kampforientierter, um die Schüler auf das bevorstehende Turnier vorzubereiten. Aura lehrte die Zauber der Advanced Arcane Magic-Klasse, die ausschließlich dazu dienten, Ihren Feind anzugreifen und zu verwirren, während Magical Theory lehrte, wie Sie Ihren Fokus nutzen, um eingehende Zauber abzuwehren und sich ebenfalls gegen sie zu verteidigen. Es war alles ziemlich interessantes Zeug, aber nichts davon beeinflusste Richard in irgendeiner Weise. Seine Stärke im Arkanen war trostlos und alles, was damit zu tun hatte, mit seinem Element eine Verteidigung gegen einen Angriff zu schaffen, war überflüssig, da er bereits wusste, wie man das macht.

An den meisten Tagen nach seinem letzten Unterricht fand er einen warmen Ort und lernte oder ging an einen sicheren und abgeschiedenen Ort, wo er daran arbeiten konnte, seine Lichtmagie nach besten Kräften zu kontrollieren, was nicht sehr effizient war. Er hatte Daiya und Aura um Tipps gebeten, die sie ihm vielleicht geben könnten, aber er stellte fest, dass Aura seine Magie mehr studieren musste und Daiya sich weigerte, ihm zu helfen. Sie hatte, wie ihr Vater, aus irgendeinem Grund erwartet, ihn im Finale der Veranstaltung zu sehen, und sie wollte ihm keinen Vorteil verschaffen, indem sie ihm half, aber auch keinen Einblick gewinnen, indem sie ihn persönlich trainieren sah. Sie sagte, es wäre für beide nicht fair. Richard glaubte jedoch nicht, dass es eine Rolle spielen würde, da er ehrlich gesagt nicht damit gerechnet hatte, den ersten Tag zu überstehen.

Lythia arbeitete selbst ziemlich hart und Richard war leicht beeindruckt. Immer wenn er das Zimmer betrat, das sie noch teilten, fand er sie normalerweise mit der Nase in einem Buch vergraben und ihren Mahlzeiten unberührt. Sie hatte bei ihrer Schwester Aura Privatunterricht genommen und konzentrierte sich mehr auf ihre arkanen Kräfte über ihre Erdmagie. Zwei Monate vor Beginn des ersten Duells war sich Richard sicher, dass Lythia so kompetent werden konnte, dass alle überrascht waren, und er war sich sicher, dass sie es in der Gesamtwertung tatsächlich weiter schaffen würde als er. Sie arbeitete einfach so hart und entstammte einer sehr langen Reihe mächtiger Magier. Alles, was sie brauchte, war ein wenig Selbstvertrauen und sie sollte es gut machen.

Die beiden Mitbewohner sprachen selten miteinander und in der ersten Woche oder so war es eine ziemlich unangenehme und kühle Atmosphäre. Als sie sich beide aneinander gewöhnten, beruhigten sich die Dinge ein wenig und sie stellten fest, dass sie die Anwesenheit des anderen gerade lange genug ertragen konnten, um zu schlafen und zu frühstücken, bevor sie zum Unterricht gingen. Länger als das würde jedoch normalerweise zu einem Streit führen, der oft von Lythia begonnen und beendet wurde. Immer wenn Richard Aura fragte, wie lange dieses Arrangement noch dauern würde, sagte sie ihm einfach, dass die Liste seiner potenziellen Verlobten schrumpfte und er sollte sich einfach gedulden. Das war leichter gesagt als getan, als man die ganze Zeit mit der Brut des Teufels eingesperrt werden musste.

Da er ständig von seinem Zimmer und seiner privaten Etage auf der obersten Ebene der Erst-/Zweitklässler-Schlafsäle entfernt war, hatte Richard einige der anderen Männer kennengelernt, die die wenigen Stockwerke unter ihm bewohnten, die ausschließlich ihnen vorbehalten waren. Einer von ihnen insbesondere, ein junger Mann namens Karo Justice, hatte ihm tatsächlich eine Einladung angeboten, den Gemeinschaftsbereich auf dem Stockwerk zu nutzen, den er nach Herzenslust bewohnte, wenn er nicht in seinem Zimmer sein wollte. Richard nahm dieses Angebot an und die beiden lernten sich kennen und Karo war wahrscheinlich der einzige männliche Freund, den er an der Akademie hatte.

Bei den meisten Magiern wurden bereits vor ihrem fünften Geburtstag magische Kräfte entdeckt und so wurden die Männchen von klein auf oft wie kostbare Schätze behandelt. Das machte die meisten von ihnen zu snobistischen und berechtigten Arschlöchern, die mit sehr vielen Leuten nicht auszukommen schienen. Während Karo in ihrer Kindheit genauso behandelt wurde wie die anderen, hatte er eine ziemlich entspannte Einstellung und schien sich nicht als etwas anderes zu betrachten als nur einen normalen Schüler. So konnten er und Richard recht gut miteinander auskommen und verbrachten die meisten Nächte oft im Gemeinschaftsraum, lernten zusammen und diskutierten verschiedene Dinge.

Wie jeder andere männliche Magier an der Schule außer Richard hatte Karo bereits einen Verlobten, den er nach seinem Abschluss heiraten würde. Richard hatte erfahren, dass Karo sich im Alter von sechs Jahren verlobt hatte und das Mädchen, das er heiraten sollte, erst vor einem Monat kennengelernt hatte, als er in die Schule kam. Sie war ein ziemlich hübsches Mädchen im dritten Jahr, aber die beiden sprachen kaum und sahen sich nur gelegentlich. Anscheinend war dies ein ziemlich häufiges Ereignis für diese Art von Paaren und Richard konnte nicht anders, als darüber wütend zu werden. Es war eine Sache, gezwungen zu werden, jemanden zu heiraten, den man nicht kannte, aber eine ganz andere, in unmittelbarer Nähe zu dieser Person zu leben und keinen freundlichen Versuch zu unternehmen, sie besser kennenzulernen.

Bei einigen Gelegenheiten hatte Richard versucht, Karo zu überreden, an den Wochenenden oder zwischen den Unterrichtsstunden mit ihr zu sprechen, aber es wurde nichts. Karo würde ihm nur sagen, dass es auf lange Sicht egal wäre, da sie keine andere Wahl hatten, als zu heiraten und es nicht passieren würde, bis er seinen Abschluss machte. Richard fiel eine Menge Gründe ein, warum es wichtig sein sollte, aber er hielt den Mund, so gut er konnte, und ließ seinen Freund sein Leben so leben, wie er wollte. Der Hauptgrund dafür war jedoch die Tatsache, dass Richard jetzt jeden Tag in einer ähnlichen Situation sein würde und er nicht wusste, wie er am Ende damit umgehen sollte. Würde er seinen eigenen Rat befolgen und versuchen, die Frau kennenzulernen, oder würde er sich nicht darum kümmern und sein Leben so leben, wie er es bis dahin war? Zumindest als es an der Zeit war herauszufinden, dass er einen Freund hatte, der dasselbe durchmachte und ihn verstehen würde. Trotzdem war es irgendwie scheiße.

Die anderen männlichen Schüler, mit denen Richard täglich zu tun hatte, waren jedoch nicht so nett zu ihm. Beide waren in seinem Zauberunterricht und einer von ihnen war tatsächlich der Zwillingsbruder von Agnes, also bestand keine Chance, dass sie miteinander auskamen, selbst wenn sie wollten. Dawkins tat entweder so, als ob er nicht existierte, oder warf ihm ab und zu böse Blicke zu. Sie waren tatsächlich in einem Klassenprojekt in Advanced Arcane Magic zusammengetan und keiner von ihnen hat die erforderliche Arbeit geleistet, weil sie sich nicht verstehen konnten. Beide scheiterten und Richard wurde von Aura ziemlich streng angesprochen.

Dagegen konnte man aber nichts machen. Agnes war immer noch sehr verärgert darüber, dass sie in einem Duell gegen ihn verloren hatte und es schien, als wäre Dawkins für seine Schwester nichts anderes als ein Haustier, jemand, der tat, was immer sie sagte, und jeden hasste, den sie hasste. Richard ließ sich davon jedoch nicht stören. Es war ihm wirklich egal, ob er mit ihnen klar kam oder nicht und es schien, als wäre er nicht der Einzige. Viele Schüler mochten Agnes nicht und nach dieser atemberaubenden Niederlage vor einem Monat war ihre Glaubwürdigkeit ziemlich stark gesunken. Wenn er das Pech hatte, ihren Namen beim bevorstehenden Turnier zu gewinnen, war er sicher in einer Welt voller Schmerzen, da sie wahrscheinlich einen Plan formulierte, nur um gegen ihn zu kämpfen.

An einem kalten Nachmittag fanden sich Richard und Karo außerhalb der Akademiemauern an einem jetzt verschneiten Fluss wieder, als um sie herum nasser und schwerer Schnee fiel. Keiner von ihnen wollte dort draußen sein, aber es war verboten, in den Schlafsälen Magie zu benutzen. Karo hatte gesagt, er würde Richard helfen, seine arkanen Kräfte besser einzusetzen, und dachte, es wäre eine gute Übung für beide. Karo war im Vergleich zu Richard ziemlich schwach und sie probierten meistens nur Schutzzauber aus und nahmen es so leicht wie möglich, damit niemand verletzt wurde. Das war das Letzte, was sie brauchten, denn was sie taten, verstieß auch gegen die Schulordnung. Um ein Scheinduell abzuhalten, brauchte man die Aufsicht eines Lehrers und die Zustimmung der Schülervertretung. Es musste auch in der Arena stattfinden und keiner von ihnen wollte ein Publikum für etwas so Alltägliches wie dieses.

Nachdem sie vierzig Minuten lang schwache Angriffe mit ihren Fokussen abgewehrt hatten, beschlossen sie, aufzuhören, als die Sonne unterging, und suchten Schutz vor dem kalten Schnee unter einem großen Baum in der Nähe des Flussufers, während sie Atem holten. Obwohl Karo in gewisser Weise schwächer war, stellte Richard fest, dass er genauso müde war wie sein Freund, denn es brauchte immer noch viel, um seine Kräfte voneinander zu trennen.

"Meine Güte, wie kalt wird es hier normalerweise?" fragte Richard und zog seinen schweren Umhang um seinen Körper.

„Keine Ahnung“, gab Karo zu, „ich komme aus dem Süden des Landes, wo es normalerweise warm ist. Das ist aber brutal, nicht wahr?'

„Ja, kein Scherz. Seit drei Tagen liegt nicht einmal Schnee auf dem Boden und es fühlt sich schon an wie mitten im Winter. Ich kann mir nicht vorstellen, unter welchen Bedingungen wir während des Turniers kämpfen müssen.“

„Ich habe einige Leute sagen hören, dass es eines der schwierigsten Dinge ist, die Sie an dieser Schule tun müssen, besonders wenn Sie einem Wasser- / Eismagier begegnen. Offenbar war ein Schüler im letzten Jahr eine halbe Stunde in einem Eisblock festgefroren und musste danach einen Monat lang den Unterricht verpassen.'

Richard stöhnte bei der Vorstellung, dass ihm dasselbe angetan würde. Er lehnte sich sanft gegen den Baumstamm und versuchte, sich in der Kälte nicht zu sehr zu bewegen, nur für den Fall, dass er den Schnee von den Ästen klopfte und er darauf fiel. Karo kauerte sich näher an Richard, als er es normalerweise tun würde, und es sah so aus, als ob seine Lippen beim Sprechen langsam blau wurden. Er konnte die Kälte wirklich nicht ertragen.

'Willst du zurück in die Schlafsäle und dich am Feuer aufwärmen?' fragte er seinen Freund und Karo nickte heftig.

Sie waren nicht mehr als ein Dutzend Schritte zurück zum Schulgelände gegangen, als sie drei Schatten durch den schweren Schneefall bewegten und lange Mäntel im eisigen Wind wehten. Zuerst dachte Richard nichts von ihnen, er dachte, sie wären nur ein paar Studenten, die vor dem Abendessen einen flotten Spaziergang machten. Aber als sie sich näherten, erkannte er genau, wer zwei der Schüler waren und blieb plötzlich stehen. Dawkins und zwei andere männliche Schüler tauchten mit einem dummen Grinsen aus der dunklen Dunkelheit auf, als ob sie nichts Gutes im Schilde führten.

»Ah, da bist du ja Peon«, sagte Dawkins gedehnt und blieb drei Meter von Richard und Karo entfernt stehen. 'Ich hatte gehofft, ich müsste nicht zu weit laufen, um dich zu finden.'

'Was ist los?' fragte Karo.

'Habe ich mit dir geredet, Idiot?' Dawkins knurrte und seine beiden Freunde lachten wie Affen. „Das geht dich nichts an, also rennst du nicht zurück in dein Zimmer!“

Karo sah zu Richard, ein Gesichtsausdruck, der fragte, was dieses Problem für diesen Kerl sei. 'Ihr zwei Freunde?'

»Kaum«, antwortete Richard mit verengter Kehle.

'Ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst gehen!' schrie Dawkins und erregte erneut Karos Aufmerksamkeit. 'Verschwinde hier oder wir kümmern uns auch um dich!'

„Los, Karo“, Richard nickte.

'Ich werde dich nicht allein lassen!'

'Es ist in Ordnung. Ich rede morgen mit dir, okay?'

Karo blieb einen Moment wie angewurzelt stehen und sah Richard mit einem harten Gesichtsausdruck an. Als er sich zu den drei Männern umsah, die sich verteilt hatten und ihm den Ausgang versperrten, schien er zu berücksichtigen, dass sie alle Schüler der vierten Klasse waren. Er seufzte laut und begann dann zu gehen, um Dawkins und seine Schläger einen großen Bogen um den Fall zu machen, dass sie etwas Lustiges versuchten. In nur wenigen Augenblicken war der Erstklässler im schweren Schnee verschwunden und Dawkins lächelte Richard triumphierend an.

'Was willst du?' er hat gefragt.

„Um ein freundliches Angebot zu machen“, höhnte der Mann und Richard spürte, wie ein wenig Ärger in ihm aufstieg.

'Was würde das sein? Wenn Sie es nicht sagen können, ist es heute ziemlich kalt, also möchte ich bald in mein Wohnheim zurückkehren.'

»Verlassen Sie die Akademie«, sagte Dawkins unverblümt, und sein Hohnlächeln ging nicht aus seinem Gesicht. „Du gehörst nicht hierher. Du weißt es. Ich weiß es. Jeder weiß es. Also, warum gehst du nicht einfach zurück zu der Dreckfarm, die du zu Hause nennst, und lebe wie der Bürger, der du wirklich bist!'

»Ich würde aufpassen, wen Sie einen Bürgerlichen nennen«, bemerkte Richard und trat einen Schritt vor, »soweit ich weiß, haben Sie keinen Titel. Du bist nur ein Adliger mit wenig Macht über andere.'

'Was hast du gerade gesagt?' Dawkins brüllte und zückte einen schiefen Zauberstab und hielt ihn ihm hin. „Ich schlage vor, Sie nehmen das Angebot an und gehen jetzt! Es ist nicht so, als würde jemand den verlassenen Sohn eines Professors vermissen!'

Noch mehr Wut stieg in ihm auf über den Tiefschlag, den Dawkins gerade ausgeteilt hatte. Er bewegte sich, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen, aber plötzlich fand er zwei weitere Zauberstäbe, die direkt auf sein Gesicht gerichtet waren, und er musste sich zwingen, seinen eigenen Fokus nicht zu erhöhen. Es wäre nicht gut, einen Kampf zu beginnen, von dem er nicht wusste, ob er ihn gewinnen könnte, ohne jemanden zu töten. Aber konnte er diesem Arschloch wirklich einfach böse Aura munden lassen?

"Das ist ein guter Hund", lachte sein Peiniger und seine Freunde lachten auch, "warum drehst du dich jetzt nicht um oder spielst tot?"

„Wenn deine Schwester mich nicht schlagen konnte, was lässt dich dann glauben, dass du es kannst?“

„Ach, mach dich nicht so satt. Es ist nicht so, als ob du sie geschlagen hättest, weil du stärker bist als sie, sie wurde nur überrascht, als du plötzlich ein kleines bisschen Magie aus deinem Arsch gezogen hast. Sie haben keine Chance, sie in einem fairen Duell zu besiegen, aber Sie wissen nicht, was ein faires Duell ist, oder?'

'Und was meinst du damit?' Richard knurrte und seine linke Hand zuckte leicht, als er begann, etwas von seiner Magie in die Armschiene zu sammeln, nur für alle Fälle.

„Ich glaube, Sie wissen genau, was ich meine! Ich rede von dieser Travestie eines Duells mit Prinzessin Daiya! Es ist so einfach zu sagen, dass es inszeniert wurde. Es gibt keine Möglichkeit, dass jemand wie Sie jemals gegen sie stehen und leben kann, um davon zu erzählen! Ich habe gesehen, wie Sie beide in und außerhalb des Unterrichts wie gute Freunde geredet haben, und wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass sie dazu beigetragen hat, dass Sie gut aussehen!'

"Ich glaube, du vergisst die anderen vier Leute, gegen die ich in demselben Duell gekämpft habe!"

'Bin ich?' Dawkins grübelte und brachte die Spitze seines knorrigen Zauberstabs, um sein Kinn in einer nachdenklichen Pose zu berühren. „Dann lass mich dich etwas fragen: War es nur Zufall, dass alle vier dieser anderen Magier ihre Untergebenen im Disziplinarausschuss waren? Du bist nichts als eine Fälschung und ich glaube nicht, dass du es mit einem von uns alleine aufnehmen kannst! Siehst du, ich habe auch das Geheimnis deiner Magie herausgefunden!'

'Was ist das?' fragte der größere seiner Freunde und seine Stimme klang wie Nägel auf einer Kreidetafel. Er hatte ein großes, steinähnliches Gesicht mit kurzen, kurz geschnittenen Haaren und sehr großen Ohren.

„Wie meine Erdmagie kann er nichts aus dem Nichts erschaffen. Es manipuliert das Licht um ihn herum und verwendet es als seine Kraft, genauso wie Erdmagie den Boden unter unseren Füßen manipuliert. Nimm das Licht weg und er ist machtlos! Wie wäre es, wenn wir meine Theorie testen? Was sagen Sie?'

Bevor Richard seine Armschiene heben konnte, um irgendeine Art von Angriff oder Verteidigung zu bilden, fühlte er, wie der Boden unter ihm plötzlich schwankte und er verlor das Gleichgewicht, als große Steine ​​aufplatzten. In weniger als zwei Sekunden hatte sich der Boden um ihn herum erhoben und dicke Wände aus reinem Fels gebildet, die sich über ihm zusammenschlossen und eine provisorische Gefängniszelle bildeten. Alles Licht wurde ausgeschaltet und Richard fand sich in absolute Dunkelheit getaucht. Er konnte nicht einmal seine Hand direkt vor seinem Gesicht sehen.

"Ich habe dich nicht aus Versehen geschlagen, oder?" hörte er Dawkins von der anderen Seite der Felswand schreien. "Weil das eine schreckliche Schande wäre."

Richards Wut loderte jetzt wie ein loderndes Feuer auf und er griff tief nach unten, um so viel magische Kraft wie möglich zu sammeln. Er konnte jedoch keine finden. Es war nicht so, dass seine Magie weg war, sie fühlte sich nur so schwach an, dass er jedes Mal, wenn er im Geiste versuchte, sie zu ergreifen, feststellte, dass es eher wie eine Dampfwolke war und nicht wie ein reißender Strom, wie es normalerweise der Fall war. Sogar seine arkane Macht fühlte sich schwächer an, und alles, was er erreichen konnte, war, für den Bruchteil einer Sekunde ein Flackern erscheinen zu lassen.

'Wie geht es dir da drin?' Dawkins rief noch einmal und Richard konnte hören, wie alle über ihn lachten. „Ich vermute, dass ich recht hatte, da du deinen kleinen Käfig noch nicht zertrümmert hast! Hier ist, was ich tun werde. Ich lasse Sie in Ruhe über das Angebot nachdenken, das ich Ihnen gemacht habe. Bis dahin versuchen Sie warm zu bleiben, oder?'

Dawkins Stimme verstummte und Stille breitete sich in ihm aus, als Richard erkannte, dass der Tyrann genau das getan hatte, was er gedroht hatte; er hatte Richard dort ganz allein zurückgelassen. In einem Anfall purer Panik und Wut begann er mit den Fäusten gegen die massiven Felswände, die ihn umgaben, zu schlagen und versuchte, sie so fest wie möglich niederzuschlagen. Das einzige, was diese Aktion bewirkte, war, seine Hände schwer zu verletzen und ihn zu wickeln. Es war, als wäre er in einem hohlen Felsen gefangen und nichts, was er tat, konnte ihn aus seiner Hölle befreien.

Richard verlor jegliches Zeitgefühl, als er sich in seinem Gefängnis niederkniete und sich gegen die Kälte, die durch die Felswände drang, anschmiegte. Er konnte seine Lichtmagie immer noch nicht fassen und seine Arkane Magie war nicht stark genug, um überhaupt etwas zu tun. Er versuchte, seinen Kopf klar zu halten und sich zu beruhigen, aber selbst das funktionierte nicht. Es fühlte sich an, als würde er ersticken und er musste sich zwingen, normal zu atmen, damit er nicht hyperventilierte. Solange er sich erinnern konnte, hatte er immer Angst vor engen Räumen gehabt und sie um jeden Preis gemieden. In diesem Felsen gefangen zu sein, war das Schlimmste, was er sich vorstellen konnte, und er konnte nicht aufhören zu weinen.

Er hatte in seinem Leben mit Tausenden von Tyrannen zu tun gehabt, aber Dawkins war bei weitem der schlimmere. Sein Typ war jedoch immer der schlechteste. Sie hielten sich für King-Scheiße und wenn die Aufmerksamkeit nicht auf ihnen lag, schikanierten sie die Person, die sie hatte. Sie waren unerbittlich und sadistisch. Richard hatte die Theorie, dass die meisten von ihnen entweder Verlierer oder Serienmörder waren, und er dachte, Dawkins würde in die letztere Kategorie fallen. Es würde ihn überhaupt nicht schockieren, wenn das passierte. Sie waren nichts als Wichser und jeder von ihnen verdiente es, die Scheiße aus ihnen herausgetreten zu bekommen. Und wenn Richard da rauskäme, wäre er derjenige, der es tun würde. Er würde sich zum ersten Mal in seinem Leben gegen seinen Peiniger stellen und Dawkins für den Horror bezahlen lassen, den er ihm zugefügt hatte.

Um bei Verstand zu bleiben, fing Richard an zu zählen und merkte, wie lange er dort drinnen gewesen war. Aus Sekunden wurden Minuten und Minuten zu Stunden, und als er das Zählen satt hatte, hatte er schon gedacht, dass das Abendessen bereits serviert war und die meisten Schüler bereits in ihren warmen und bequemen Betten eingeschlafen waren. Richard kniete dort in seinem Stück Hölle, konnte sich nicht hinlegen und sein Magen knurrte vor Wut. Er hatte sich in seinem ganzen Leben noch nie so elend gefühlt, nicht einmal als May beim Sex einen anderen Typennamen gestöhnt hatte. Dies war ehrlich gesagt der schlimmste Moment seines Lebens und etwas, das er nicht einfach vergessen würde.

Es vergingen noch ein paar Stunden, bis sich etwas änderte. Er kniete dort, seine Beine verkrampften sich und er war schweißgebadet, obwohl ihm so kalt war. Jeder Atemzug, den er tat, heizte nur die Wut an, die ihn von innen heraus brannte und alles, woran er denken konnte, war, Dawkins so viel wie möglich zu verletzen. Plötzlich erbebte das Felsengefängnis heftig und eine Sekunde später brach eine türgroße Öffnung auf und bläulich-weißes Mondlicht flutete in das dunkle Innere.

Bei der plötzlichen Helligkeit blinzelnd, stand Richard auf und trat heraus. Er blinzelte, um zu sehen, wer ihn losgelassen hatte. Knöcheltief im Schnee stehend fand er Lythia vor sich, in ihr weißes Nachthemd gekleidet und in einen schweren Wintermantel gehüllt. Ihr Zauberstab, der vor einem Moment angehoben worden war, senkte sich an ihre Seite.

„Du siehst aus, als hättest du in der Gosse geschlafen“, bemerkte sie kalt.

'Woher wussten Sie, dass ich hier feststecke?' fragte er und seine Stimme zitterte ein wenig.

»Du bist nicht ins Zimmer zurückgekommen, also habe ich nach Karo gesucht, weil ich dachte, du würdest mit ihm lernen. Er sagte, du bist in die Viertklässler geraten und hat mir erzählt, wo ihr beide gewesen seid.'

Richard holte tief Luft und drehte sich um, um den Felsen anzusehen, der die meiste Zeit der Nacht als Gefängniszelle gedient hatte. Ein paar Zentimeter Schnee hatten sich darauf und drum herum gelegt und waren ein Beweis dafür, wie lange er schon dort gewesen war. Der bloße Anblick des Dings machte ihn wütend und in einem Wutanfall hob er seine linke Hand darauf und schoss eine Lichtkugel darauf, die das Objekt im Handumdrehen auflöste. Er wandte sich wieder Lythia und der Richtung der Schule zu, nur eine Sache ging ihm durch den Kopf.

'Wohin gehst du?' fragte Lythia ihn, als er wütend an ihr vorbei und zurück zur Schule ging.

„Ich werde mich rächen“, knurrte er, spürte aber plötzlich eine kleine Hand um sein Handgelenk, die ihn dort anhielt, wo er war.

„Was hast du nur vor? Sie angreifen, während sie schlafen? Dafür wirst du ausgewiesen und wie wird sich das deiner Meinung nach auf Aura auswirken?'

'Es ist mir egal!' brüllte er und riss seinen Arm grob von dem kleineren Mädchen weg.

„Das glaube ich nicht und du auch nicht! Würden Sie einfach innehalten und eine Sekunde zuhören! Lass es jetzt einfach sein! Wenn du ihm nachgehst, wirst du nur in Schwierigkeiten geraten!'

„Du erwartest, dass ich das einfach loslasse?! Dieser Bastard muss für das bezahlen, was er mir angetan hat!'

„Du hast recht, er muss dafür bezahlen! Wenn er denkt, er kann einfach ein Mitglied unserer Familie angreifen und damit davonkommen, dann liegt er völlig falsch! Aber Sie müssen den richtigen Zeitpunkt und den richtigen Ort kennen, um sich zu rächen! Greif ihn nicht einfach wie einen Schläger an! Tun Sie es dort, wo jeder zuschaut und wo er sich am meisten schämt!'

'Und wo ist das?'

'Der Wettbewerb! Das ganze Königreich verfolgt, was dort passiert und sie alle werden es wissen, wenn du ihm in den Arsch trittst! Wenn er dort gegen dich verliert, wirst du ihm viel mehr schaden, als wenn du es in einem zufälligen Kampf getan hättest, den niemand sieht!'

„Ja, und wie stehen die Chancen, dass ich ihn überhaupt beim Turnier sehe? Wenn Sie es nicht bemerkt haben, gehen viele Schüler auf diese dumme Schule!'

Lythia seufzte und steckte ihren Zauberstab zurück in eine Tasche ihres Umhangs. Sie sah ihn an, als wäre er eine Art idiotisches Kind, das einfach nicht zuhören wollte. Es war ein ziemlich seltsames Gefühl, wenn man bedenkt, dass es dem Blick ähnelte, den er ihr normalerweise zuwarf, wenn sie in einer ihrer Stimmungen war.

„Männer werden bei den Spielen anders behandelt. Sie werden gegeneinander ausgespielt, bis nur noch wenige übrig sind und werden dann in die weibliche Klammer gebracht. Dawkins war in den letzten vier Jahren der stärkste Mann an dieser Schule, sodass Sie viele Möglichkeiten haben, ihn eins zu eins zu bekämpfen. Was Sie jetzt tun müssen, ist, sich darauf zu konzentrieren, stärker zu werden, damit Sie ihn, wenn Sie ihn im Turnier treffen, sehr demütigen können.'

Richard starrte Lythia lange an, seine Wut versickerte langsam, bis alles, was er fühlte, kalt war. „Du machst im Moment wirklich viel Sinn“, gab er zu.

'Ich bin deine Tante, erinnerst du dich?' Sie grinste leicht und sie kicherten beide über ihre Aussage. „Jetzt geh zurück in die Schlafsäle, bevor ich dich Coni melde, weil du nach der Ausgangssperre draußen warst.“



Am nächsten Tag setzte er sich während seiner magischen Unterrichtsstunde auf seinen üblichen Platz zwischen Daiya und Coni und fragte sich, wo er nach dem Turnier sitzen würde. Er und Coni hatten jetzt ziemlich anständige Beziehungen, da sie vergessen hatte, wie sie sich kennengelernt hatten und sie akzeptiert hatte, dass sie eine Familie waren (auch wenn sie es eigentlich nicht waren), und er und Daiya verstanden sich auch gut. Er würde wahrscheinlich in zwei Monaten ganz vorne in der Klasse stehen und er würde kaum Zeit haben, mit der superbeschäftigten Nummer Eins zu sprechen. Die Klasse war gefüllt mit einigen der stärksten Schüler, die daran teilnahmen, und er war der Meinung, dass er noch nicht ganz auf ihrem Niveau war.

Daiya kam etwas später als sonst in den Unterricht und nahm leise ihren Platz ein, während sie Richard ansah, als ob etwas auf seinem Gesicht klebte. Er sah sie an und erwartete, das übliche Lächeln zu finden, das sie ihm jeden Tag schenkte, stellte jedoch fest, dass ihre Lippen eine harte Linie auf ihrem schönen Gesicht bildeten, einen kalten Rand um ihre Augen, als sie ihn aufmerksam anstarrte.

'Ist etwas falsch?' fragte er flüsternd, damit nur sie es hören konnte.

'Willst du mir erzählen, was letzte Nacht passiert ist?' Sie fragte. Ihre Stimme war genauso hart wie ihr Äußeres und sie faltete die Hände ordentlich auf dem Schreibtisch, sie sah in diesem Moment eher wie ein Professor denn wie eine Studentin aus.

'Was meinst du?' fragte er und versuchte unschuldig zu klingen.

"Ich weiß, dass Sie letzte Nacht von ein paar anderen Studenten angegriffen wurden."

"Ugh, hat Lythia dir was erzählt oder so?" er stöhnte und wünschte sich wieder einmal, dass das kleine Ärgernis in seinem Zimmer einfach verschwinden würde.

„Nein, aber es überrascht mich nicht zu hören, dass sie involviert war. Ich hörte, wie einer von ihnen beim Frühstück damit prahlte, wie sie dich außerhalb der Schulmauern erwischt und ihre Magie gegen dich eingesetzt haben. Solches nutzloses Geschwätz zu hören reicht nicht aus, um sie zu verfolgen, also erzähl mir einfach, was passiert ist und ich werde dafür sorgen, dass etwas gegen diejenigen unternommen wird, die dich angegriffen haben.'

„Mach dir keine Sorgen“, antwortete er schnell und drehte sich wieder zum vorderen Teil der Klasse um, während er auf Aura wartete. Normalerweise war sie inzwischen dort, also war es ein wenig seltsam.

„Und warum sollte ich mir deswegen keine Sorgen machen? Ich bin der Vorsitzende der Disziplinarkommission und dein Freund!'

„Du musst dir keine Sorgen machen, denn ich habe es unter Kontrolle. Ich werde nicht darüber sprechen, was passiert ist, weil ich nicht möchte, dass er in Schwierigkeiten gerät.'

Als ob er ein super Gehör hätte, drehte sich Dawkins auf seinem Sitz um und sah mit einem breiten und dummen Lächeln zu ihm hoch. Er zwinkerte Richard kurz zu und drehte sich dann wieder um. Daiya seemed to have seen what happened because she started to get to her feet but Richard placed a hand on her wrist gently and shook his head.

'Why don't you want them to get into trouble? It's against the rules to use your magic on another student unless it's in a duel! You could have been hurt!' she glowered at him but he just smiled up at her. He had spent most of the previous night going over what he wanted to do to Dawkins in his mind so he was pretty calm about what had happened now.

'I don't want him to get into trouble because I want to meet him in the tournament,' he answered smoothly and suddenly Daiya looked at him differently. She sat back down in her chair and peered at him thoughtfully for a few minutes. 'I know it's your job to keep peace in the school and that you're also just trying to help me, but I can honestly handle this on my own. He'll pay for what he did but he'll do it on a large stage in front of everyone. You probably think that's stupid huh?'

Daiya was silent for a minute and Richard grimaced at her, expecting that he had made her mad by not going through the proper steps when something against the rules happened. 'No,' she answered after a minute and her smile was back, 'I don't think it's stupid. I think it's admirable actually. Sometimes you have to stand up for yourself and do what needs to be done and I'm glad you see it that way too. Besides, from what I overheard they, were pretty nasty to you. Don't hold back on him like you did me though. The protective barrier can handle anything you throw at it so crush him.'

Richard looked at her in puzzlement. This was someone who was supposed to stand for justice and morals, yet here she was telling him to lay a beat down on another student. Even if it was in a duel it was still a pretty strange stance for her to take. 'I never expected you to say that.'

'He's an entitled little prick,' she answered with a smile, 'and has never once shown proper respect to people above his station. I think it's about time someone taught him a lesson, so destroy him for everyone he's looked down on.'

Richard smiled at his friend and nodded, glad that the powerful Princess Daiya was in his corner and not against him. Then again, if she was against his plan there wasn't much she could do about it. The student council and disciplinary committee had been told that any matters regarding him were to be handled by the faculty instead of them, because some members from both sides were his potential fiancé's and the professors thought that would influence matters pertaining to him. So the best she could do was tell one of the teachers and hope something was done with no evidence.

The class continued to wait for their teacher in relative silence, but as the bell toll that signaled the start of class rang through the grounds Aura still hadn't shown up. It was a full five minutes after that when the door opened and an unfamiliar professor walked into the room. She looked a little older than Aura did and had shoulder length black hair with thick glasses covering her eyes. She walked up to Aura's desk on the bottom level and placed her bag on top of it before turning to the class.

'Professor Proud was called to the capital at the last minute and will be unable to teach this class today. I am Professor Middles and I will fill in for her. Because this was so sudden I haven't had the chance to find out what you are all working on at the moment so instead we will go over some review. If you have any questions then please don't hesitate to ask.'

'Did you know anything about this?' Coni leaned in and asked.

'No, I haven't seen her since yesterday. I wonder if the Queen asked to see her or something,' he answered and saw the same baffled expression in the older girls face that was sure to be on his.

'Before we begin I was asked to pass on a message to a few students. When classes are finished for the day, Lady Proud and Princess Daiya are asked to report to the headmaster immediately. Now, let's begin by going over the transference properties of a channeled arcane spell. Can anyone tell me what this means?'

Richard tuned out the professors questions and instead turned back and forth to look at both Daiya and Coni. Each of them were looking at one another, quizzical looks on their faces as they didn't seem to know why they were being called out by the headmaster as well. They were both part of the student government so maybe it had to do with something like that. But still, for them to be called out by name was a little strange as the student government was a separate entity and ran under their own power.

When classes ended for him Richard returned to his room to rest a while before Lythia got back from her last class of the day. This was the only time he got his room all to himself and he cherished it. Being able to change without warning anyone, slouch all he wanted, and take care of whatever other needs his body had made him feel more human and he didn't have to worry about someone looking at him like he was strange. Sadly it didn't last nearly as long as he would have liked it to, but at least he got some alone time. A little was better than none at all.

When Lythia did arrive back at the room he planned on going to the library or maybe down to the dining hall so he could get a light snack before dinner, but it seemed his 'aunt' had other ideas. She tossed her bag on the floor near the door and told him they were going out for a bit and to dress warmly. At first he refused to go anywhere with her but once she started getting bitchy he gave in and did whatever she wanted, just so she would shut the hell up. He really didn't want to deal with that crap right now.

Ten minutes later they found themselves in a small clearing just inside the forest outside of school grounds and both Karo and Lisbeth were standing there waiting for them. They were both huddled behind a tree trying to stay out of the freezing wind and Karo's lips were already a nasty shade of blue. Richard didn't think he would last much longer, even if he was wearing two heavy cloaks.

'What's going on here?' he asked and it was Lythia who answered.

'Practice,' she answered and moved further into the clearing and pulled out her wand. 'We're all going to practice for the tournament together. We can get used to actual combat and the cold at the same time.'

'Seriously?' he asked and looked at the small blonde girl skeptically. 'You just decided out of the goodness of your heart to hold a training session for us for no other reason than helping out?'

'Not at all. I thought this would be good for me to practice some new things I have been working on. It also doesn't hurt that the rest of you get some experience too. There's only so much you can read, the rest you need to figure out in a real situation.'

'Umm... isn't this against the rules?' Lisbeth asked and shook from head to toe in the cold.

'Nah, don't worry about it. Richard and I have done this a few times and have never been caught,' Karo smiled but his teeth were chattering so badly that Richard could hear it from a few feet away.

'Alright, we'll break into two groups and practice parrying spells. Lisbeth and Karo will be one pair and Richard and I will be the other,' Lythia explained and for a moment she almost sounded like her older sister Aura. 'Use the weakest attack spells you know. If someone gets hurt we'll all get in trouble.'

They broke into their assigned pairs and began to hurl weak spells back and forth. Richard stuck with using his arcane magic for attacks, sending a small ball of energy at Lythia while she flicked it away over and over again. Whenever it was her turn to attack him he simply pulled up a shield and defended against it easily. He hadn't quite mastered the ability to use his focus to deflect the attack and it was counter intuitive to him, as his focus was attached directly to his arm and he was always afraid of missing the attack and getting hit in the face.

They continued to do this for an hour before they took their first break and Karo was even nice enough to use his Fire Magic to light them a toasty fire they could huddle by. It was a strange experience for most of the members standing there in such a close proximity, mostly so for Richard. To one side he had Lythia whom he hardly got along with and was usually the bane of his existence. On the other side was Lisbeth who had once tried to take his seed forcefully when her parents ordered her to. They had both moved on from that time and got along decently in class but she never came around after school hours to see him anymore. Even now she looked like she would rather be somewhere else, far away from him, and he couldn't blame her. At least they weren't alone; those were the most awkward times.

After their short rest they decided to get back to their training and continued with the same stuff they were doing before, working on their defending. Another twenty minutes later they heard the crunching of snow under someone's shoes and Coni appeared at the edge of the clearing a second later, her face red from the cold and a relieved look in her eyes. The moment they saw the student council president they immediately stopped what they were doing and didn't even bother trying to hide the fact they had been caught red handed.

'How about this, four students breaking the school rules,' she said and smirked happily, 'you do realize that illegal duels will get you a suspension, and one more for the first year girl will get her expelled because she's still on probation.'

'Coni! Look, you can let this go just once, can't you?' Lythia asked in concern and put her wand away, rushing over to her older sister. 'We're just trying to get ready for the tournament.'

'Don't worry, that's not why I'm here. I've been looking all over for you and Richard for the last half hour.'

Now it was Richard's turn to move closer to Coni as he fell into confusion. It wasn't like Coni to go out of her way to track him or Lythia down like that, so something must be going on. First Aura gets called away and then Coni and Daiya are asked to meet with the headmaster, and now this.

'What's up?' he asked not really sure he wanted to know the answer.

'You're excused from all classes tomorrow,' she said to him and then turned to her sister, 'and you will get your afternoon classes off.'

'What?' Lythia asked skeptically, 'Why? What's going on?'

'To give you enough time to get prepared for the party that's being held at the palace. Richard is getting the whole day off so a tailor can come in and make him look presentable enough, which I'm not sure is possible.'

'Party? Why is this the first time I am hearing about it? Is that why Aura disappeared so suddenly?'

'Look, it's freezing out here and I want to get back to my room before dinner is served. But yes, there is a party and yes that is why our sister left school early today. If you want to know more come find me in my room and ask. Oh, bring your little friends if you want as well.'

Not wanting to be out in the cold anymore, Coni turned and went back the way she had come, leaving four very bewildered people behind. Before Richard could stop her, Lythia ran off after her sister and abandoned the practice session she had actually set up. All Richard and the others could do was shrug and head back together as they fought against the cold.

'Did we seriously just get invited to a royal party?' Karo asked as they approached the first/second year dorms.

'Sounds like it,' Richard answered with a shrug. Going to some big fancy party wasn't what he would call a fun evening, but then again it did get him out of all his classes tomorrow.

'This is a big deal,' Lisbeth added and there was no mistaking the excitement in her voice. She had been raised in a tiny village as the daughter of a poor farmer and his wife, so getting to see and go inside the palace would be a big deal for her. 'I need to go pick out something to wear!'

With that the eighteen year old girl rushed into the tower and disappeared up the stairs before Richard and Karo had even entered the front door. The warmth swaddled them and they both released a long and loud sigh, letting the heat warm their cold bodies.

'Want to eat dinner in front of the fire?' Karo asked and Richard nodded quickly.

'You read my mind!'

Richard and Karo spent most of the night in front of the fire in an attempt to warm them up enough so they would stop shivering. The temperature had plummeted outside and a chill air permeated the marble tower that even the roaring fires in every room on every floor had trouble fighting against. By the time they both decided to call it a night there was a heavy layer of frost on the outside of the windows and the torches that hung on the walls had a noticeably smaller flame than they usually did.

One good thing about the school and his title was that when he climbed into his bed that night he found that it had already been warmed for him and a few logs thrown onto the fire. Throughout the night the fire would be tended to so he never had to worry about it going out at any point nor did he have to get up and build it up himself. The staff were so good and so quiet that he never even heard them when they entered the room. The only way he knew they were doing their job was when he woke up and found the fire as large as it had been when he had gone to sleep.

When he did wake up that morning the sun was shining through the portion of a window that wasn't split in half by the heavy red curtain that separated Lythia's half of the room from his. The room was still cold but nothing he couldn't handle and he spent a few minutes in front of the fire just trying to warm his clothes up after putting them on. To him there was just nothing worse than wearing cold clothes right after he woke up. It was always such a shock to his system that he shivered for at least twenty minutes after doing it.

His breakfast had been brought up to him as usual and Richard was confused when there was only one tray instead of the usual two; there were two people living in that room after all. His confusion was answered quickly when he went over to Lythia's portion of the room to wake her up and found that she wasn't there and her bed looked like it hadn't been slept in. Then again he didn't remember seeing her come back to the room last night. Maybe she had spent the night with her sister, but even that was strange. The whole reason she was living in his room was because Aura said it was necessary just in case another person tried to sneak in on him in the middle of the night.

Out of habit Richard began to get ready for his first class of the day only to remember after he was finished that he had been excused from them. He was basically getting a three day weekend which was very nice. He could use some time to wind down and recharge. He was quickly reminded about the fact that he was going to be attending some big royal shindig when there was a loud knock on his door and a whole team of people let themselves in. Most of them were well dressed men with frilly facial hair but a few women also brought in material for clothing and sewing, turning his room into a virtual sweat shop in a matter of seconds.

'What' going on?' Richard asked a more well dressed man he pegged as the leader of the group.

'We're here to make your dress suit for this evening,' he answered matter-of-factly and before Richard could say anything else he was swept up in a whirlwind of motion and fabrics.

For the better part of the next six hours he was measured, re-measured, pricked by pins and needles, measured some more, told to stand for unbearable amounts of time, pricked some more, told his posture was horrible, and measured and pricked some more. The men and women around him made him an elegant and expensive looking dinner suit out of thin air and everything was done on sight. It was amazing to watch them work actually and before then Richard had no idea how much work and effort went into making a high class tailored suit.

Sometime after lunch, which was eaten standing up, Karo came up to his room and watched in interest as Richard was repeatedly turned into a pin cushion, a big grin on his face the whole time. His friend already had a suit so he didn't need to go through this, which was kind of a bummer. It wouldn't have been so bad if Richard knew he wasn't the only one going through all this torment for some stupid party he couldn't care less about. By the time the suit was finished and he did the final fitting it felt like he was more holes than anything else and his body ached horribly.

The suit and labor had already been paid for so once they were done the tailors quickly packed up and bowed to him before leaving. Richard thought he was going to get some time to relax then and was keen to get to dinner which would be served in a few hours time, but according to Karo who, suddenly seemed to know more than him, the party was soon and they would have to go down and get in a carriage before dinner was served. This did not sit well with him as his lunch had been nothing more than a bread roll and some vegetables that wouldn't stain if he dropped them onto his suit. He was starving and now he was staring down a long journey to the capital with no chance of getting any food.

Lythia, Coni, and Lisbeth had already left the school grounds ten minutes ahead of them so Richard and Karo had a large and very luxurious carriage all to themselves. Even though it was a lavish carriage the ride was still miserable as the large and thin wheels travelled over the snow and ice covered roads that led to the capital. If Richard hadn't been injured enough having his suit made then the trip made up for that and only half an hour into it he felt more bruised then he ever had before. Even Karo seemed to have problems with the journey as he braced himself as best he could against the wall to stop himself from bouncing up and down. Over a rather large bump he actually ended up hitting his head on the ornate roof of the carriage and swore loudly.

They arrived at the palace an hour later than the trip would normally take and the sun had already hidden behind the horizon, swathing the capital city in inky darkness that was blotted out by torch fire everywhere you looked. The carriage door was opened by regal looking guards at the palace's entrance and Richard and Karo disembarked quickly and shook out their legs that had grown sore from no use in over two hours.

'Wow,' Karo breathed as he looked upon the palace for the first time and Richard wondered if he had sounded that surprised when he had first seen the academy.

'Wait until you see the inside,' he laughed gently and the two men walked up the white marble steps to the massive double doors.

Once inside they were quickly greeted by a man dressed in butler attire and lead to a small room deep inside the palace where they would be able to get a small snack and something to drink. Richard had expected to find the girls there waiting for them to arrive but he found the room empty save for a few maids who moved back and forth between a few tables with food. In fact, it seemed pretty strange that for a royal party they were the only people who seemed to have arrived so far. They couldn't be early, could they?

'Where is everyone?' Karo asked as he seemed to have noticed the same thing.

'I have no idea. It's kind of creepy...'

They both stood there and waited for a few minutes, but when no one came into the room they decided to at least get something to eat and began to peruse through the spread that had been put out. There were quite a few items that Richard had never seen before and he tried a few, but nothing seemed to sit right with him. The longer they were in that room alone the more it seemed to him that it was for a reason. It almost felt like they had been separated from the rest of the party.

This was confirmed when Aura entered the room ten minutes later and closed the doors tightly behind her, a small smile on her face and dressed in a long powder blue dress that hung and clung to her body perfectly. Her hair was done up in a very elegant style he could never hope to understand, he only knew that it looked amazing and she was the picture of beauty.

'How was the trip?' she asked happily and moved into the room, pulling him into a quick hug before greeting Karo with a nod of the head. 'Your suit looks good. The Queen picked the perfect tailors it seems.'

'What's going on here?' Richard asked as his curiosity was getting the better of him. 'Where is everyone else? Lythia, Coni, Lisbeth? Hell, where is Reiea, I never would have expected to make a trip to the palace and not have her trying to tackle hug me.'

'You'll see them soon enough,' Aura assured him and then looked towards Karo, 'we should get this young man to the party first though.'

'Aura...' he began to say but then remembered the company around him, 'mother, what is this all about? Why am I being kept away from everyone else?'

'I think this is a Presentation Party,' Karo mused, 'where you'll be presented to the royal court and nobles officially.'

Aura sighed and took a step away from Richard, her smile faltering for a second. 'Not quite. This is an engagement party. Queen Lystia wanted to keep this a secret until we brought you out for some reason, but I guess it's alright you know now. The final decision on who you will marry was made and this is the party to celebrate when you two first meet as an engaged couple.'

'W... who is it?' Richard asked and his voice cracked slightly. He knew this day was coming but it appeared he wasn't quite prepared for it. The most pressing question on his mind was that he wondered if he knew who the girl was. He had met quite a few interesting women at the academy but he had never been given any of the names that were on the list. Well, besides Lisbeth who had been cut on the first day.

'That I cannot tell you. Now come, Karo, I'll take you to join the rest of the party.'

Karo looked at his friend for a moment and then followed Aura towards the door, their steps echoing off the marble floors. 'Wait!' Richard called out when they had reached the doors leading back to the main hall, 'Can... can Karo stay? I could use someone my age around while we wait.'

Aura looked at him thoughtfully for a moment but then nodded, a small smile creeping back on to her beautiful face once more. 'Very well. As long as he agrees to enter a few minutes ahead of us. You and I are the meant to be one of the last two groups to enter, the other being your fiancé.'

'I can manage that,' the dirty blonde noble beamed and then went back to picking at the spread of food that had now been confirmed to have been put out just for them.

'Thanks, mother. Anyways, why can't I know who it is? Aren't I going to meet her in a few minutes anyways? Is this how things are normally done?'

'Pretty much,' Karo answered before Aura could, 'I didn't even know the name of my fiancé until three years ago and I didn't meet her until I went to the academy.'

'One thing you must keep in mind, Richard, is that you are from a royal family and as such things will be a little different from now on. There are rules and traditions that must be observed and this is one of them. You won't get to see who your fiancé is until the ceremony has begun.'

'Ceremony?! I thought this was just an engagement party!' Richard shrieked before he could stop himself and take a moment to think things over.

'Not a marriage ceremony, you're both still at the academy after all,' Aura laughed and Karo guffawed through a mouth full of food. For someone who was a noble and had been for his entire life, Karo sure could act like an idiot. 'The ceremony is just to officially announce the intent of both families involved and seal the pact. There is nothing to worry about.'

Richard sighed heavily and pressed up against a table full of strange looking foods. He tried to calm his racing heart and get control of his warring emotions as everything was being thrown on top of him all at once. It would have been nice if he could have learned about the real reason behind this party before hand, but it seemed the Queen was up to her usual antics. He was a little glad that he wasn't actually related to her by blood. That would be just too much for him to handle.

He had been starving before but now that he had all this food in front of him he couldn't bring himself to eat any of it. He had lost his appetite. All he could do was busy himself with a drink of some cool mint flavored juice that helped to cool down his overheating body. Aura had found a seat at a couch and was resting comfortably while the two younger men stood there in silence, this big weight hanging over the room.

Feeling that his legs would give out any moment and wanting to talk with Aura for a minute in quiet, Richard walked over and sat down next to her, close enough so that if he whispered she would be able to hear him. He opened his mouth to say something but his words were lost as he was overcome with a small fit of panic. Thankfully Aura spoke up.

'Is it odd that I feel like a real nervous mother?' she asked in a low voice and Richard couldn't help but chuckle softly.

'Well at least you won't have to fake it,' he replied with a tentative smile.

'We may not be related by blood but I have come to think of you as a member of my family, Richard. So I just want you to know that I will be with you every step of the way when we get to the ballroom, right at your side. I'm proud of you.'

'Thanks... I think. I still can't help but feel this is mean to the girl. I mean what if I get sent home next week?'

'You let me and Lystia worry about that, okay? All you have to do is keep holding your head high and having fun at the academy. Everything else will be taken care of for you. I promise.'

Richard smiled at the woman and hugged her gently for a moment. He almost let himself imagine that she really was his mother and the feeling of pleasure he got from sharing a hug with a mother figure was something he had never experienced before. His real mother hated his guts and the only time she would ever touch him was when she hit him in anger. Aura was right though, they may not be related by blood but it felt like they were family and he liked that.

'Okay,' Aura said after the hug ended and she stood up and smoothed out her gorgeous dress, 'It's time. Just take a deep breath and follow my lead. You'll do fine.'

Realizing this was his cue to leave ahead of them, Karo came over and patted Richard on the shoulder for a second before saying: 'I'll see you out there. And once you see how beautiful I am sure she will be we'll celebrate your engagement with a glass of wine.'

With that his friend moved to the door and left, leaving it open for them. Richard took as deep of a breath as he could and then began to walk towards the open door. Aura walked to his side and thread her arm with his, giving him both support and pulling him along as he was walking slower than was normal. He couldn't believe he was getting so worked up about all of this. It's not like he would actually be marrying this woman, so what was the big deal?

The long walk through the sparkling white halls of the palace was quiet and lonely. Just Richard and Aura walked the halls and they didn't see so much as a maid or attendant. It was an eerie feeling and one Richard wasn't comfortable with. He was led through a maze of similar halls, his dress shoes and her heels clacking noisily off the smooth hard floor that shined in the brilliant torch light. After what felt like an hour they came to a corridor that lead to a set of large doors at the very end, chandeliers hanging from the ceiling high above them.

As they approached the massive gilded double doors opened inwards, seemingly on their own. As soon as it cracked open even slightly the sound of soft live music being played on stringed instruments filled the hall and a dazzling light crept out, almost blinding Richard who had to hold a hand over his eyes just to see where he was walking. Aura simply smiled at him and nudged him forward until they were walking through the still opening doors.

'Presenti

Ähnliche Geschichten

Betreuung von Brandon 2

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 2: Mein Traum wird wahr! Ein Klopfen an der Tür – ENDLICH! Mein Herz hämmerte schon seit geraumer Zeit und jetzt war es nicht mehr anders. Ich begann zu gehen, um die Tür zu öffnen, als Dave aus seiner Koje sprang und hinüberlief. Als er die Tür öffnete, sah ich Brandon im Flur stehen. Hey Dave. Was ist los? erklang die Stimme, auf die ich gewartet hatte. Nicht viel Kerl, nur ein bisschen Mist für die Geschichte, war Daves Antwort. „Ja, hören Sie das. Eigentlich muss ich mit Bob über meine Wissenschaft sprechen. Er hat Mr...

10 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1K Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

1K Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

767 Ansichten

Likes 1

Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

Dies ist eine fiktive Geschichte darüber, Präsident unseres Landes zu werden. Es entspricht irgendwie unserer Geschichte und Zeitlinie. In Kapitel eins geht es um die Entwicklung der Hauptfigur Einige Hintergrundinformationen zu mir, bevor ich zu weit in die Geschichte einsteige. Mein Name ist Stewart Thomas Whitteman. Ich trage meinen zweiten Vornamen und alle nennen mich Tom. Ich hasse den Namen Stewart. Es war der Lieblingsonkel meiner Mutter. Ich wurde am 5. Mai 1955 geboren. Ich bin 6' 2 groß, wiege 210 Pfund, habe braune Haare und Augen. Ich trainiere regelmäßig und halte mich in Form. Ich habe in Kalamazoo Michigan gelebt...

990 Ansichten

Likes 0

Ein ruhiges Zwischenspiel

Ich stehe am Fußende des Tisches und beobachte dich aufmerksam. Die Stille verwüstet Ihre ohnehin schon überreizten Sinne. Meine Augen wandern über Ihr Gesicht und bemerken das leichte Öffnen Ihrer Lippen, die Furche zwischen Ihren Brauen und das Aufblähen Ihrer Nasenlöcher, alles Zeichen Ihres erhöhten Bewusstseins. Mein Blick schweift über die Muskeln deiner Oberarme, gebündelt und angespannt, zu den Ledermanschetten um jedes Handgelenk, die miteinander verbunden sind und mit einem einzigen Seil über deinem Kopf gehalten werden. Obwohl ich dem Halteseil nur bis zum Rand des Tisches folgen kann, weiß ich, dass sich das dicke schwarze Seil, nachdem es aus meinem...

844 Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

851 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

1.1K Ansichten

Likes 1

Ein Nachmittag mit Amber

Der Anfang Wir saßen im Leerlauf am Tisch, nachdem wir am frühen Nachmittag zu Mittag gegessen hatten. Der Tag war wolkig, grau und nass, ein typischer Frühlingstag in Seattle. Es war ein Samstag, und die beste Freundin meiner Frau und ich leisteten uns Gesellschaft, während wir darauf warteten, dass meine Frau von einer Konferenz in San Antonio nach Hause kam. Amber klapperte die Teller zusammen und legte sie auf eine Ecke des Tisches, als mein Handy piepste, es war Chloe, meine Frau. „Meine Verbindung in Denver wurde gestrichen, dem verdammten Flugzeug fehlt ein Flügel oder so etwas. Alle anderen Flüge sind...

611 Ansichten

Likes 0

Geiles Wiedersehen (Teil 5)

(Hier ist der letzte Teil bisher geschrieben, werde den Rest posten, wenn ich dazu komme.) Meine Arme um sie geschlungen, hielt ich ihren Körper nah an meinen, als unsere beiden Orgasmen nachließen. Ich konnte spüren, wie sich ihr Herzschlag an meiner Brust verlangsamte und ihr Atem an meinem Hals allmählich ein normales Tempo annahm. Sie schmiegte sich an meine Halsbeuge und küsste meine Schulter. Einen Arm hielt ich immer noch ihren Körper, ich kämmte meine Finger, warf ihr langes Haar und küsste ihren Kopf. Dann bewegte sie ihren Kopf nach oben, küsste meinen Hals und ich küsste ihre Stirn. Unsere beiden...

613 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.