Der verlassene Liebhaber

171Report
Der verlassene Liebhaber

Es war die andere Hochzeit, die er heute Abend vorbereitete. Auf der anderen Seite des Raumes sortierte sein Bruder das Blumenarrangement und er versuchte, die Sitzgelegenheiten richtig hinzubekommen. Sie hatten ihr neues Geschäft vor etwa 6 Monaten gestartet und plötzlich strömten die Hochzeitsbuchungen herein. Es war sehr hektisch und forderte seinen Tribut mehr von seinem älteren Bruder, weil er verheiratet war und seine Frau und Kinder mehr Zeit verbringen wollten mit ihm. Er hingegen war es nicht, also machte es ihm nichts aus, länger zu arbeiten, weil das Geld gut war. Außerdem war es seine eigene Sache.

Alles war rechtzeitig fertig, und dann begannen die Gäste einzutreffen. Er machte eine gute Figur in seinem schwarzen Anzug und seiner Fliege, als er mit seinen leichten und selbstbewussten Schritten durch den Raum ging, sein dunkles widerspenstiges Haar nach hinten gekämmt, weg von seinem Gesicht und seine durchdringenden grünen Augen funkelten wie fein geschliffene Smaragde. Als er zurück in sein Büro ging, war er sich einiger einladender und sehnsüchtiger weiblicher Blicke bewusst, die ihm zugeworfen wurden. Er ging einfach weiter, er glaubte nicht daran, Geschäftliches mit Angenehmem zu vermischen. Außerdem war er heute Abend nicht interessiert.

Normalerweise ging er in der ersten Stunde, wenn die Leute eintrafen, in sein Büro. Es gehörte nicht zu seiner Arbeit, die Leute zu begrüßen, sondern nur zu überwachen, dass alles reibungslos lief. Sein Bruder war früh gegangen und er saß im Büro im Internet. Das Zimmer lag ganz am Ende des Korridors, weit weg von der Empfangshalle. Es war auch schallisoliert, da er manchmal stundenlang bis spät darin sitzen musste, damit er gerne Gitarre spielte, etwas, worin er ziemlich gut war. In seiner Studienzeit spielte er in einer Teenie-Band. Wenn ihn jemand brauchte, konnte er im Büro klingeln. Er hatte auch ein Einzelbett drin, da die Hochzeiten manchmal zu lang waren und er danach keine Lust hatte, im Halbschlaf nach Hause zu fahren. Er konnte trotzdem alles im Auge behalten, da er in den Hallen eine gute Videoüberwachung hatte. Er arbeitete an seinem PC und blickte hin und wieder auf die Monitore der Überwachungskameras, nur um zu kontrollieren, ob alles reibungslos lief. Da sah er sie. Er war sich nicht sicher, ob sie es war, es war 6 Jahre her, seit er sie das letzte Mal gesehen hatte und sie hätte sich ändern können und das könnte jemand sein, der so aussah wie sie damals. Er beugte sich vor und warf einen genauen Blick auf die Überwachungskamera, aber sie war jetzt außer Sichtweite.

Ein vertrautes Gefühl begann in ihm aufzusteigen, als er hektisch auf die anderen Bildschirme blickte, um einen Blick zu erhaschen, aber sie nicht sah. Er musste wissen, ob sie es war. Er stand auf und machte sich auf den Weg in die Halle. Er hielt sich von der direkten Sicht fern und sah von seiner Ecke aus, dass der ganze Ort voller Menschen war. Es gab zwei Säulen, die mit langen Seidenvorhängen geschmückt waren, und er stand daneben, der Vorhang verdeckte seine große, gut gebaute Gestalt vor den Leuten im Raum.

Er war weit über 6 Fuß groß und konnte leicht über die Köpfe der Menschen hinwegsehen, um zu versuchen, sie zu finden. Er musste nicht lange suchen, da war sie. Sie war es, es gab keinen Zweifel. Selbst in einem Raum voller Menschen fiel sie auf. Er ließ seine Augen langsam an ihrem Körper hinabgleiten, nahm ihr kastanienbraunes Haar in sich auf, jetzt länger und gerader, 5 Fuß 6 groß, ihre großen, runden, milchigen Brüste, betont durch ihre schmale Taille, die sich zu üppigen Hüften ausbreitete, und diesen großzügigen runden Hintern, den er hatte Hätte gerne angefasst, aber nie zum Ficken bekommen. Ja, sie war es definitiv. Sie sah immer noch genauso aus, wenn überhaupt, besser.....

Er zuckte zurück und blieb stehen, an die kalte Wand gelehnt. Die vertrauten Gefühle von Wut, Ressentiments und Lust ... ungeheure Lust überwältigte ihn. Er spürte, wie er hart wurde. Es hatte lange gedauert, bis er darüber hinweggekommen war, sich mit der Tatsache abgefunden zu haben, dass sie weg war und er nichts dagegen tun konnte, aber sie waren so lange eingesperrt gewesen, dass sie mit voller Rache zurückkamen .

Er hatte versucht, sein Verlangen nach ihr zu befriedigen, indem er andere Frauen fickte, viele Frauen. Das war ihm mit seinem düsteren guten Aussehen und seinem Geld nicht schwer gefallen. Frauen stürzten sich praktisch auf ihn, aber je mehr er sie fickte, desto mehr schien er SIE zu wollen, das Loch in ihm wurde größer.

Sie hatten sich vor 6 1/2 Jahren durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt und er hatte sie sofort um ein Date gebeten. Sie war nicht die Art von Mädchen, auf die man gewartet hat, um sie zu fragen, da sie schnell geschnappt werden würde. Sie hatten ihr erstes Date und er genoss es sehr, sehr zu seiner Überraschung. Er war die Art von Typ, der es schwer fand, sich lange auf eine Frau zu konzentrieren, also war das erfrischend für ihn.
Als sie beim Essen am Tisch saßen, stellte er wieder fest, dass sie sehr glänzendes kastanienbraunes Haar hatte, und dachte daran, wie sehr er es lieben würde, mit seinen Fingern darüber und über ihre Lippen zu streichen, wie sehr er sie küssen wollte. Es war so schade, dass er früh gehen musste, um zu seinem Treffen zu kommen, sonst wäre er am liebsten geblieben und hätte den ganzen Tag mit ihr verbracht.

Er erzählte ihr so ​​viel, als er sich von ihr verabschiedete, und bemerkte dann, wie ihre grauen Augen wie vor Enttäuschung flatterten, dass er gehen musste. Er wollte ihr versichern, dass er sie mochte, also packte er sie an der Hand und zog sie zu sich, sodass ihr ganzer Körper gegen seinen prallte. Sie sah zu ihm auf, die grauen Augen vor Überraschung weit aufgerissen, und versuchte, sich zurückzuziehen. Bevor sie konnte, legte er seine Hand hinter ihren Kopf und drückte ihre Lippen auf seine. Sie drückte hektisch gegen seine Brust, aber er war zu stark für sie. Er zog sich von ihr zurück und ließ sie genauso plötzlich los, wie er sie gepackt hatte, und ließ ihr gerötetes Gesicht zurück. Er warf ihr einen Kuss zu, zwinkerte ihr frech zu und sagte ihr, dass sie sich bald wiedersehen würden.

Und das taten sie. Sie lebte allein, also fing er nach dem zweiten Date an, in ihre Wohnung zu gehen, wann immer er frei von seiner Arbeit war, was nach 22 Uhr bedeutete. Sie würde in der Wohnung sein und auf ihn warten, und er würde sie mitnehmen wollen, sobald er sie sah, aber er wusste, dass er es langsam angehen musste, sie war anders, nicht wie die anderen.

Er begann damit, sie zu küssen. Als er sie das erste Mal küsste, konnte er nicht aufhören. Es dauerte über eine Stunde. Er küsste ihren Hals und berührte sie an ihren Brüsten, auf ihrer Kleidung, aber das war auch schon alles. Sie wollte nicht, dass es weiter ging und er würde sie nicht drängen. Er musste nach Hause und sich hart einen runterholen, aber am Ende würde sich das alles lohnen, sagte er sich.
Beim zweiten Mal schaffte er es sogar, ihr Oberteil anzuheben und an ihren Brüsten zu saugen, und das war es auch schon. Sie ließ ihn nicht weiter gehen und er wollte sie nicht drängen. Er ging läufig, wollte sie aufs Bett werfen und sich tief in sie hineinschieben, wusste aber gleichzeitig, dass er sie nicht verscheuchen wollte.

„Nächstes Mal“, versprach er sich.

An diesem Abend sagte er ihr am Telefon, dass er sie wollte und sie ficken wollte, sie sagte ihm, dass sie eine Pause brauchte. Er war zutiefst betroffen und das Schlimmste war, dass sie keine Erklärung abgeben wollte.

Er versuchte, sie zurückzubekommen, sie dazu zu bringen, ihn zu treffen oder wieder mit ihm zu sprechen. Eine Chance mit ihr war alles, was er brauchte, und dieses Mal würde er nicht zögern, aber er sah sie nie wieder. Er ging sogar dorthin, wo sie wohnte, aber sie war umgezogen, er rief an, sie nahm nicht ab, er schickte eine E-Mail, und sie antwortete nie.

Und 6 Jahre später war er immer noch heiß auf sie und wütend, sehr, sehr wütend auf sie.

Als er nach vorne ging, um einen weiteren Blick auf sie zu erhaschen, wusste er nicht, wie er heute Nacht mit ihr allein sein würde, vielleicht musste er ihr nach Hause folgen und auf eine Gelegenheit warten. Er spürte eine vertraute Regung in seiner Leistengegend, anders als alle anderen, die er in den letzten 5 Jahren erlebt hatte.

Wie sich herausstellte, musste er nicht lange warten. Ein kleines Kind verschüttete etwas auf ihr lila Kleid. Die Mutter des Kindes fing an, sich überschwänglich bei ihr zu entschuldigen, aber sie winkte gutmütig mit der Hand, tätschelte sogar die Wangen des Kindes und fragte nach einer scheinbaren Wegbeschreibung zum Klo. Das war perfekt, die Damentoiletten waren auch in einer Ecke des Flurs versteckt, direkt neben seinem Büro. Er war bereit und versteckte sich in einer der Kabinen, als sie die Toilette betrat. Ihr Rücken war ihm zugewandt und sie sah ihn nicht einmal kommen oder gab ein Geräusch von sich, als er eine Hand über ihren Mund legte und dann ihre großen grauen Augen, als ihr Erkennen aufblitzte, nur Sekunden bevor ihre Augen gewaltsam geschlossen wurden und sie es leicht war von ihm prügelnd in sein Büro getragen.

Er trat die Tür seines Büros weiter auf, als er mit ihrem um sich schlagenden Körper eintrat, und warf sie auf das Bett, bevor er sich umdrehte, die Tür abschloss und die Schlüssel hinter einen der Schränke warf.

'Was denkst du, was du tust?!!' Sie sprang sofort direkt vom Bett und schrie ihn an.

Das empörte ihn noch mehr, wie konnte sie es wagen, so zu tun, als wüsste sie nicht, warum das geschah, als wüsste sie nicht einmal, was sie ihm angetan hatte.
Sein Körper traf mit zwei langen Schritten auf ihren stationären Körper und warf sie auf das Bett. Ihr lila Kleid rutschte dabei ihre Beine hoch und zeigte ihre cremigen Schenkel. Seine Augen begannen sich bei diesem Anblick vor Lust zu trüben. Er zerquetschte ihren Körper mit seinem Ontop und hatte sie unter sich festgenagelt. Sie sah ihn mit großen, wütenden Augen an.

'Weg von mir!' befahl sie, aber er brachte sie mit einem strafenden Kuss auf ihre Lippen zum Schweigen.

Sie versuchte, ihren Kopf wegzubewegen, aber er packte ihr Haar von hinten und rieb sein Gesicht an ihrem. Er konnte fühlen, wie ihre Fäuste hektisch gegen seine Brust schlugen, aber ohne Erfolg. Er war so wütend, dass er Blut schmecken konnte, als er sie küsste, aber es war ihm egal, seine Hände glitten zwischen ihre weichen, heißen Schenkel und strichen über die glatte Haut. Sie versuchte, seine Hände wegzudrücken und klemmte ihre Beine zusammen, aber sie war leicht zu kontrollieren. Er schob ihr Höschen beiseite, hörte ihr scharfes Einatmen, als er seine Finger durch die Falten ihrer Muschi schob. Es war trocken, also fing er an, ihre Lippen auf und ab zu reiben. Sie versuchte, ihren Körper wegzudrehen, wurde aber fest unter seinem Griff festgehalten. Ihre Muschi fühlte sich eng und heiß an. Er war jetzt richtig heiß. Als er sich zurückzog, schnappte sie nach Luft.

„Bitte hör auf damit, Mike“, sagte sie und versuchte das Zittern ihrer Stimme zu unterdrücken. "Ich möchte jetzt, dass du von mir runterkommst und wir werden so tun, als wäre das nicht passiert."

Mike stieß ein tiefes, kehliges Glucksen aus.
„Oh, aber Jade, du siehst, ich möchte nicht, dass du irgendetwas von heute Nacht vergisst, und ich habe gerade erst begonnen. Ich war heiß auf dich, seit ich dich zum ersten Mal gesehen habe, aber alles, was du getan hast, war, mich anzuhalten. Jetzt werde ich nehmen, was ich die ganze Zeit haben sollte. Du warst mein und du hast mich so lange auf dich warten lassen. Jetzt mache ich dich zu meinem, präge mich für immer in dich ein!'

Zum ersten Mal sah er Angst in ihren Augen aufblitzen und sie öffnete wieder den Mund, um mit ihm zu argumentieren.
Sie war zu spät, als er ihren Mund wieder mit seinem bedeckte. Gleichzeitig fing er an, mit ihren Brüsten zu spielen, drückte seine Hände über ihren tiefen Ausschnitt und riss ihren BH sauber weg. Er löste seinen Mund von ihrem, um an ihren Brüsten zu saugen. Sie sprangen auf ihn zu, als sie sich hektisch wand. Er fing einen mit dem Mund auf und begann den anderen zu drücken. Sie waren groß, fest und rund, die Brustwarzen waren wie Radiergummis, ragten schamlos aus ihr heraus und wollten berührt und gelutscht werden. Sie begann um Hilfe zu schreien.

Er hörte auf, an ihren Brüsten zu saugen, hob seinen Kopf und grinste sie an.

„Es bringt nichts zu schreien, dieser Raum ist schalldicht.“ Er sah, wie die Farbe aus ihrem Gesicht wich und lockerte seinen Griff ein wenig.

Sie nutzte diese Gelegenheit, um wegzulaufen, aber er packte sie an den Haaren und riss sie zurück aufs Bett. Dann setzte er sich rittlings auf sie und beugte sich vor, um das Messer auf seinem Tisch zu greifen, das sie zuvor für das Blumenarrangement benutzt hatten, und hielt es ihr an den Hals.

„Wenn du versuchst zu fliehen oder noch so einen Stunt machst, werde ich dich in Stücke reißen“, warnte er, riss ihren Kopf an ihren Haaren zurück und entblößte ihre lange cremige Kehle. Dann drückte er ihr die kalte Klinge des Messers an die Kehle. Er wusste nicht, was in ihn gefahren war, Gewalt war in der Vergangenheit nie ein Teil von ihm gewesen. Er vermutete, dass er so lange gelitten hatte, dass es die ganze aufgestaute Wut in ihm war!

Ihre Augen sahen ihn kalt an, der Kampf war immer noch in ihr. Er würde sie bald brechen, versprach er sich.
Er legte das Messer in seine Reichweite und begann, mit seiner Zunge über ihre lange, glatte Kehle zu streichen, vom Ansatz bis zum Kinn. Er tauchte seine Zunge in die tiefe Vertiefung an der Basis ihrer Kehle. Sie protestierte nicht, lag nur schlaff unter ihm. Er fing an zu beißen und zu küssen und daran zu saugen, rote Flecken begannen bereits zu erscheinen als Beweis für sein Liebesspiel. Ihr Kopf begann von einer Seite zur anderen zu schlagen. Er wollte sie jetzt nackt, er begann sie auszuziehen. Sie schloss ihre Augen und wandte ihr Gesicht ab, als wäre es zu viel Demütigung für sie.

Er packte sie am Kinn und drehte ihr Gesicht zurück, sodass er sie sehen konnte, während er ihr Kleid langsam herunterzog, über die nackten, hervorstehenden Brüste und über ihre kurvigen Hüften. Der Stoff fiel zu Boden und mit einer Hand riss er ihr das Höschen herunter, sodass sie völlig nackt vor ihm zurückblieb, die Arme über dem Kopf. Er musterte sie langsam von oben bis unten, genoss ihre Nacktheit, wie er es vor all den Jahren gewollt hatte. Sie wand sich unter seinem heißen, lustvollen Blick, als würde er sie verbrennen.
Er schob sein Bein zwischen ihre Beine und zwang sie, sie zu öffnen, seine smaragdgrünen Augen funkelten böse, als sie sich in ihre bohrten, und beobachtete jeden Ausdruck von ihr. Er fing wieder an, ihre Fotze zu berühren ... und rieb sie entlang der Falten auf und ab. Sie war ein bisschen nasser, versuchte aber, ihre Beine festzuklemmen.

Scheiße, das war schwierig, sie zappelte zu viel. Er hob ihren BH vom Boden auf und packte sie leicht an den Händen. Er zog ihre Arme über ihren Kopf und band sie mit ihrem BH zusammen. Dann nahm er seinen Gürtel ab und befestigte ihre gefesselten Handgelenke am Bettpfosten.
Das war besser, jetzt konnte sie sich nur noch winden, aber sie war fest gefesselt.
Er ging zum Fußende des Bettes und sah auf ihre nackten Beine hinunter. Er begann mit seinen Händen ihre glatten, seidigen langen Beine auf und ab zu fahren. Dann schob er ebenso plötzlich beide Beine hoch, sodass ihre Knie ihre Schultern berührten. Sie atmete scharf ein. Ihre Muschi lag völlig entblößt da, ganz rosa und prall, bereit zum Einnehmen. Wie viele Nächte hatte er in seinem Bett gelegen, gewichst und darüber nachgedacht, was er mit dieser Muschi anstellen würde, wenn er sie endlich in die Finger bekam. Er legte jedes Bein über jede seiner breiten Schultern und senkte seinen Kopf zwischen ihre Beine und begann langsam ihre Fotze auf und ab zu lecken. Er hörte einen Protest von ihr, als sie zu verwelken begann, aber es war erträglich.

„Nein…nein…nein…“, rief sie, aber das steigerte nur sein Vergnügen. Sein Schwanz wurde hart und drückte gegen seine Hose. Er lokalisierte ihren Kitzler und begann mit seinen Zähnen daran zu knabbern, was sie noch härter um sich schlagen ließ.

Er öffnete die Lippen zu ihrer saftigen Fotze und begann, seine Zunge in ihren Kanal einzuführen. Seine Zunge rollte und er konnte sie ein Stück weit in den Kanal hineinschieben und hinein- und herausschieben. Lange Zeit waren nur seine schlürfenden Geräusche zu hören, als er ihre Säfte saugte, an ihrer Fotze knabberte, biss, küsste und fingerte, und ihr schweres Atmen. Als er sie von oberhalb ihres Hügels betrachtete, konnte er sehen, wie ihre Brüste vor Schweiß zitterten und glänzten, als sie zu keuchen begann.

Plötzlich drang ein salziger Gush in seinen Mund und er verschlang ihn, wobei er sich sicher war, dass sie kommen würde. Er entfernte seinen Mund, um zu sehen, wie sie ihren Kopf zur Seite drehte und leise weinte, unglücklich darüber, dass ihr Körper sie so verraten hatte. Er beugte sich vor.
„Shhhh“, sagte er, legte seinen Finger auf ihre Lippen und küsste sie zärtlich.
„Wenn du dich nicht so verhalten hättest, hättest du jetzt meinen Ring an deinem Finger und ich hätte dir jede Nacht das Hirn rausgefickt. Das hast du dir selbst eingebrockt“, sagte er ihr.

Er öffnete seine Hose und ließ sie um seine Knöchel fallen. Er zog den Rest seiner Kleidung aus und stand vor ihr, seine Erektion erreichte ihre vollen 71/2 Zoll. Sie sah es an und schnappte nach Luft. Er sah, wie sich ihre Augen gleichzeitig vor Panik und Angst trübten.

„Bitte“, begann sie, „bitte tu das nicht. Nicht so, fangen wir nochmal von vorne an. Fangen wir mit einem Date an und dann komme ich gerne zu dir, bitte…“, bettelte sie.

„Im Moment will ich dich nur lange und hart durch die Nacht ficken“, sagte er zu ihr und bewegte sich, um ihre Beine wieder über seine breiten Schultern zu schieben, sodass ihre beiden Knie für maximale Penetration auf seinen Schultern und auf seinem Gesicht lagen war direkt über ihr, seine Augen sahen in ihre.

Sie schloss ihre Augen und bereitete sich auf den Angriff auf ihren Körper vor.

Er packte sie wieder an den Haaren. 'Öffne deine Augen, Schlampe, ich will dein Gesicht sehen, wenn ich in deine Fotze eindringe!' Er riss hart an ihren Haaren, sodass sie ihre Augen öffnete.

Er sah ihr tief in die Augen und positionierte die Spitze seines Schwanzes am Eingang ihrer Muschi. Er legte seine Hände auf beide Seiten ihrer Hüften und neigte sie vom Bett nach oben, so dass er beim Stoßen auch ihren Körper zu sich ziehen konnte, um die Wirkung der Stöße zu verstärken. Dann stieß er mit seinen Hüften hart in ihre enge Muschi. Sie keuchte vor reinem Schmerz und griff instinktiv nach seinen muskelbepackten Armen, grub ihre Nägel direkt hinein, sah ihm die ganze Zeit in die Augen, ihre Augen weit aufgerissen, der Schock klar in ihren gespiegelt.
Sie war so eng, dass er buchstäblich fühlte, dass er sie mit seinem großen Schwanz zerrissen hatte. Sein Mund verzog sich zu einem süffisanten Grinsen. Ihr Körper versteifte sich vor Schock. Sie versuchte, ihre Augen zu schließen, um den Angriff auf ihren Körper auszublenden, diese Männlichkeit, die tief in Teile ihres Körpers eindrang, wo noch niemand zuvor gewesen war. Als ihre Augen zu tränen begannen, schloss sie sie, aber er ließ sie nicht. Als er in sie rammte, härter und härter, wurde er noch mehr erregt, als er sah, wie verschiedene Ausdrücke durch ihr Gesicht huschten. Sie schrie, dann schluchzte, dann bettelte sie, dann stöhnte sie und verstummte. Jedes Mal, wenn er in ihre Muschi eindrang, holte sie scharf Luft. Ihre Muschi wurde feuchter und feuchter und mit jedem Stoß konnte man das Rauschen ihrer Säfte in ihrer Muschi hören, als er ihren Körper an den Hüften zog, um seine harten Stöße und ihr Keuchen zu treffen. Ihre Brüste hüpften hektisch zwischen ihnen und ihr Körper zuckte auf und ab, als seine harten Stöße in ihren Körper drückten. Er packte sie und drückte sie. Er drückte seine Handflächen fest auf ihren Bauch, was sie noch mehr nach Luft schnappen ließ....

„Ich möchte, dass du mich in dir spürst!“ knirschte er, sie wand sich und versuchte, sich aus seinen Händen zu winden, aber er drückte fest zu. Er konnte fast seinen Schwanz in ihr spüren, durch ihren Bauch, in sie hinein und aus ihr heraus.

Er spürte, wie sich ihre Muschiwände zusammenzuziehen begannen, und dann wusste er, dass sie wieder gekommen war. Ihre Säfte begannen aus ihrer Fotze zu sprudeln und begannen, seine Lenden bis zu seinem Bauch zu bedecken und ihre Schenkel hinabzulaufen. Sie waren rot gefärbt, also wusste er, dass sie Jungfrau gewesen war. Das machte ihn noch mehr an, da er wusste, dass er jetzt der alleinige Besitzer ihrer Fotze war und niemand sie jemals vor ihm berührt hatte, geschweige denn, dass er sie je nach ihm berühren ließ! Der Druck auf seinem Schwanz war so stark, dazu der Duft ihres Fotzensaftes, dass er Sekunden nach ihr kam. Er entleerte sein ganzes Sperma tief in ihr und hielt sie um die Taille, sodass er tief in ihr vergraben war und sein Schwanz seine Säfte in sie spritzte. Sie fing an, etwas darüber zu stöhnen, als sie schwach versuchte, ihn aus sich herauszuziehen. Er vermutete, dass er sie so sehr zerrissen hatte, dass die Salzigkeit des Spermas sie stach. Er zog seinen Schwanz aus ihr heraus und sah, dass er mit Sperma und Blut bedeckt war. Er brach auf ihr zusammen und kam wieder zu Atem.

„Ich liebe dich“, flüsterte er ihr zärtlich ins Ohr, streichelte ihr Haar und küsste sie auf die Lippen. ‚Jetzt weißt du, dass du mir für immer gehörst.'

Sie wimmerte leise und ließ ihre Beine flach auf das Bett fallen. Als er auf ihr lag, sein Knie zwischen ihren Beinen, spürte er, wie sein Sperma und ihr Blut aus ihrer Muschi rannen. Sein Gesicht lag auf ihren Brüsten, die vor Schweiß glänzten. Er begann langsam ihre Brüste zu lecken, sie spannte sich an. Er wusste, dass sie dachte, dass es vorbei war, dass er sich rächen und sie aus seinem System entfernen würde, sobald er sie gefickt hatte. Das hatte er auch gedacht, aber es war alles zu schnell zu Ende gegangen und obwohl er Sperma hatte, war er immer noch geil auf sie. Keine andere Fotze, nur ihre wollte er. Allein den süßen Geruch ihrer verschwitzten Brüste zu riechen, machte ihn wieder hart. Er begann sie langsam zu lecken und verschlang jede Brustwarze.

„Bitte…“, begann sie. „Mike, ich glaube, du hast mich innerlich ziemlich verletzt, bitte hör auf, du hast dich gerächt“, bat sie und sah ihm in die Augen.

Er genoss es, sie zum Betteln zu bringen, sie war vorher immer so selbstbewusst und starr gewesen. „Ich bin noch nicht fertig mit dir“, sagte er zu ihr, „du hast mich lange warten lassen und ich beabsichtige, dich ganz und gar als meins zu markieren“, knurrte er.

Sie lehnte sich einfach niedergeschlagen zurück und schloss ihre Augen, während er an ihren Brüsten arbeitete, sie leckte und drückte, ihre Brustwarzen mit seinen Daumen zurück drückte und seinen Schwanz zwischen ihrem Tal rieb, bis er wieder steinhart war.

Er stand auf, ging zu seinem Schreibtisch und schloss die seitliche Schublade auf. Dort holte er einen Vibrator heraus, der einem seiner Ex gehörte. Damals kam er einfach nicht dazu, es zu entsorgen, aber jetzt war er froh, dass er es nicht getan hatte, er würde viel Spaß damit haben.

Als der Vibrator in ihre Seite kam, begann sie zu stöhnen. Er ging zum Bett und löste den Gürtel, sodass ihre Hände vom Bett gelöst waren.

Auf alle Viere, bellte er. Sie versuchte zu protestieren und er schlug ihr hart auf ihren saftigen festen Arsch.

'Autsch!' Sie schrie auf und begann leise zu schluchzen

„Wirst du jetzt tun, was dir gesagt wird?! « befahl er.

sie sagte nichts... nickte nur. Sie zog sich auf alle Viere hoch, zuckte vor Schmerz in ihrer aufgerissenen Fotze zusammen und wartete nicht darauf, dass er es ihr noch einmal sagte.
Gut, das gefiel ihm wirklich, die brennende Wut in ihm ließ nach, aber die brennende Lust in ihm stieg. Je mehr er sie berührte und hatte, desto mehr wollte er sie.

Er drückte sie nach unten, indem er Druck auf ihren Nacken ausübte, so dass ihr Arsch halb offen in die Luft ragte und ihn einlud. Er schob seine Finger in ihre Fotze und es saugte seine Finger praktisch ein. Es tropfte immer noch aus seinem und ihr Sperma, die Innenseite ihrer Schenkel glänzend und nass von der Mischung, die sie herunterläuft. Dann spreizte er ihre Pobacken und fing an, ihren Anus zu lecken. Es gelang ihm, seine Zunge ein wenig herauszudrücken, dann fing er an, sie hineinzufingern. An der Art, wie ihr Körper bei seiner Berührung zuckte, konnte er erkennen, dass sie noch nie zuvor in den Hintern gefickt worden war. Er konnte spüren, wie sein Steifen gleich platzte. Er nahm den Vibrator und führte den Kopf in ihre Muschi ein, drehte ihn herum, so dass alles mit den Säften aus ihrer Fotze bedeckt war. Dann zog er es zurück und schob es in ihren Anus, nur die Spitze.
Ihre Muskeln verkrampften sich und akzeptierten die Spitze nicht, aber er begann, ihre Pobacken zu streicheln und versuchte, sie zu entspannen. Er versuchte es erneut und sie akzeptierte ein bisschen von der Spitze, wieder entspannte er sie, schob die Spitze Zoll für Zoll weiter hinein .... befeuchtete ihren Anus, so dass er sie in ein paar Sekunden rammen konnte.

Als es offen genug war, packte er sie an der Hüfte und stieß den 8-Zoll-Vibrator in ihre Fotze, was sie laut aufschreien ließ. Er konnte das stetige summende Geräusch hören, das aus ihrer Fotze kam und ihre Arschbacken mit vibrierten. Von der Position ihrer Fotze und ihres offenen Arschlochs aus konnte er sehen, wie der rosafarbene Vibrator aus ihrer Muschi hervorlugte, sich bewegte und ihre runden, geleckten nassen Arschbacken vibrierte. Er könnte abspritzen, wenn er sich das nur ansieht! Aber er wollte ihr Arschloch zu sehr. Er hatte ihre Fotzenjungfräulichkeit genommen, aber jetzt wollte er auch ihre Arschlöcher.

Mann, das machte ihn wirklich an, das Warten hat sich definitiv gelohnt! Dann kniete er sich über sie, seinen harten Schwanz in seiner Hand, bereit, in sie einzudringen, seine Hände auf beiden Seiten ihrer Hüften, um erneut in sie einzudringen, und zog sie an den Hüften, um seinen Körper für eine volle Wirkung zu treffen. Ihr Körper begann zu zittern, er konnte sehen, dass ihr Rücken angespannt war. Er begann ihren glatten Rücken zu massieren, es fühlte sich an wie Seide, er begann ihn zu lecken und zu küssen, versuchte sie zu entspannen, dann, gerade als sie sich zu entspannen begann, schob er seinen Schwanz in sie, rammte ihn direkt hinein. Sie gab Blut geronnener Schrei und wurde ohnmächtig.

Das würde nicht gehen, er beugte sich vor, immer noch in ihr, tief in ihrem engen Arsch verkeilt, und fing an, sie zu schütteln.

'Steh jetzt auf!' rief er ihr ins Ohr.

Sie fing an, sich zu regen und öffnete dann ihre Augen, die eindeutig vor Schmerz getrübt waren. Sie sah sich um und plötzlich schien ein Wiedererkennen in ihre Augen zu kommen, als sein hübsches Gesicht in ihren Fokus schwamm. Der Vibrator brummt immer noch in ihrer Muschi.

„Bitte“, schluchzte sie, „bitte … du musst mich wirklich hassen, um mich so zu verletzen“, flehte sie.

'Aber nein...', flüsterte er ihr ins Ohr, 'ich liebe dich wirklich, deshalb' und damit zog er sich heraus und gab ihr einen weiteren Stoß und sie schrie.

Je mehr sie schrie, desto mehr rammte er sie ein und aus. Umso mehr bat sie ihn, damit aufzuhören. Inzwischen war ihre Stimme heiser. Er konnte den Vibrator durch die dünne Wand spüren, die ihren Anus von ihrer Muschi trennte, und die Vibrationen und die Enge machten ihn wahnsinnig. Er begann von unten an ihren Brüsten zu ziehen, während er tiefer und härter zustieß und anfing, ihren Rücken zu lecken und zu beißen. Er begann mit seinen Händen über die Rückseite ihrer gebeugten Beine zu streichen. Langsam ließ ihr Schreien nach und ihr Arschloch fühlte sich besser geschmiert an.

Er konnte fühlen, wie sie abspritzte, er konnte ihren kurzen, engen Stoß in ihrem Körper spüren, an ihren intimsten Stellen, dort, wo er eingekeilt war. Es war zu viel, er zog ihren Körper an sich, indem er seine Hand auf ihren flachen Bauch legte, und kam tief in sie hinein, seine ganzen 7 1/2 Zoll tief in ihrem engen Arsch vergraben.
Er fiel auf ihren Rücken und drückte ihren Körper mit seinem auf das Bett.
Sie schien erschöpft, bewegte sich nicht oder beschwerte sich ein bisschen.
Der Vibrator summte immer noch in ihrer Muschi. Er zog es heraus und ein Cocktail ihres Spermas fiel mit heraus. Er schaltete es aus und legte es weg. Er löste ihre Hände und sie versuchte nicht wegzulaufen. Sie drehte sich einfach auf die Seite, zusammengerollt zu einer Kugel, weg von ihm.
Er umarmte sie von hinten, das war so unglaublich. Er war so verliebt in sie. Er konnte es kaum erwarten, wieder mit ihr anzufangen.

Er hörte sie leise schluchzen und drehte sie zu sich um. Er küsste sie sanft und sah ihr in die Augen.

„Ich würde dich gerne zum Essen ausführen“, sagte er und lächelte ihr in die Augen.


(Alle Rechte liegen beim Autor)

Ähnliche Geschichten

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

462 Ansichten

Likes 0

Skyrim: Die Abenteuer von Carthalo Teil 1

Carthalo streichelte ihre Wange, fühlte ihre glatte, kalte Haut und strich sich das pechschwarze Haar aus den Augen. „Lydia“, sagte er, seine raue Stimme wurde zu einem Flüstern in ihrem Ohr. „Entspann dich. er öffnete ihr Hemd und sie schauderte leicht bei der Berührung. Dies ist kein Befehl von deinem Thane. seine starken Hände hoben sie an der Taille hoch und er trug sie zum Bett. Die Dielen knarrten, als er sie die Treppe von Breezehome hinauf trug. Er legte sie sanft auf das Bett und begann ihren Nacken zu küssen, wobei er sagte: Dies ist für dich, dies ist für...

405 Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

485 Ansichten

Likes 0

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

434 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Waschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie Mama es tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie trug, ich zwang meinen...

471 Ansichten

Likes 0

Ein ruhiges Zwischenspiel

Ich stehe am Fußende des Tisches und beobachte dich aufmerksam. Die Stille verwüstet Ihre ohnehin schon überreizten Sinne. Meine Augen wandern über Ihr Gesicht und bemerken das leichte Öffnen Ihrer Lippen, die Furche zwischen Ihren Brauen und das Aufblähen Ihrer Nasenlöcher, alles Zeichen Ihres erhöhten Bewusstseins. Mein Blick schweift über die Muskeln deiner Oberarme, gebündelt und angespannt, zu den Ledermanschetten um jedes Handgelenk, die miteinander verbunden sind und mit einem einzigen Seil über deinem Kopf gehalten werden. Obwohl ich dem Halteseil nur bis zum Rand des Tisches folgen kann, weiß ich, dass sich das dicke schwarze Seil, nachdem es aus meinem...

384 Ansichten

Likes 0

Mein Tag mit James

James und ich hatten uns durch eine Craigslist-Anzeige kennengelernt, die ich ein paar Wochen zuvor gepostet hatte, aber wir haben uns nie wirklich getroffen. Wir haben ungefähr eine Woche lang hin und her gemailt, bevor ich schließlich entschied, dass ich bereit war, mich zu treffen. Mein Herz raste und meine Hände zitterten Ich habe die Nachricht eingegeben, die alles ändern würde. „Hey, ich glaube, ich bin dazu bereit.“ James antwortete innerhalb von Minuten: „Perfekt, ich habe morgen frei. Ich werde ein Hotelzimmer nehmen und dich morgen früh abholen. Auf diese Weise können wir den ganzen Tag zusammen verbringen.“ Mein Herz setzte...

349 Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

511 Ansichten

Likes 0

Schwanzanbeter - Teil 8

Schwanzanbeter – Teil 8 Im Sommer 1994 beschloss ich, in eine kleine Stadt namens Alcolu, South Carolina, zu ziehen, wo ein Mann Anfang 40 lebte und alles zu sein schien, was ich mir jemals wünschen konnte. Er sagte, dass er Arbeit für mich hatte, was großartig war. Er war sehr romantisch in seinen Briefen und Telefongesprächen und mein Herz hüpfte. Meine Eltern machten sich Sorgen, ob es die richtige Entscheidung war, aber trotzdem veranstalteten sie eine Abschiedsparty mit meiner ganzen Familie und meinen Freunden dort, um mein neues Leben zu feiern. In meinen Gedanken würde es wie bei jedem Country-Song sein...

449 Ansichten

Likes 0

Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark geht zurück zur Schule

Der Teufelspakt von mypenname3000 Copyright 2013 Nebengeschichte zum Teufelspakt: Mark besucht die High School. Hinweis: Dies findet in Kapitel 18 statt, während Mark an der Rogers High School nach den Jungfrauen sucht. Melodie aus Kapitel 4 und die Cunningham Twins aus Kapitel 6 treten auf. Ich parkte mein Auto auf dem überfüllten Parkplatz der Rogers High School. Es war eine weitläufige Ansammlung von roten Backsteingebäuden und grauen tragbaren Geräten. Der Unterricht hatte bereits begonnen und die Außenseite der Schule war verlassen. Ich ging zum Büro der Schule, das Schild vor der Tür sagte, dass Besucher einchecken müssen. Das Büro befand sich...

429 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.