Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

145Report
Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

Kapitel fünf

Auszüge aus der Vergangenheit

Unsterblichkeit – schillernde Idee! Wer hat sich dich zuerst vorgestellt! War es ein lustiger Nürnberger Bürger, der mit einer Nachtmütze auf dem Kopf und einer weißen Tonpfeife im Mund an einem angenehmen Sommerabend vor seiner Tür saß und in aller Gemütlichkeit darüber nachdachte, dass es recht angenehm wäre, wenn, mit unauslöschlicher Pfeife und endlosem Atem so dahinvegetieren könnte für eine gesegnete Ewigkeit? Oder war es ein Liebhaber, der in den Armen seiner Geliebten den Unsterblichkeitsgedanken dachte, und das, weil er nichts weiter denken und fühlen konnte! – Liebe! Unsterblichkeit!

Heinrich Heine, „Die Hartz-Reise“ (1824 Earth Standard)

Ich gehe in das Hanging Horse Inn. Die Stille, die folgt, lässt mich wissen, dass sie wissen, warum ich hier bin. Ich gehe in die hintere Ecke und stehe vor den beiden Wilderern.

„Schau, wer hier ist, Joebe, unser kleiner Freund aus dem Wald“, sagt Trag und wischt sich sanft über den Mund, „du Punk schuldest uns etwas Geld, es hat ziemlich lange gedauert, bis der Heiler mich und Joebe wieder zusammengebracht hat. Musste ihm dein Schwert und deinen Bogen mit dem Köcher geben, nur um sie auszuzahlen.“

Als ich sie ansehe, spüre ich, wie mir eine Hand auf den Rücken schlägt und drehe mich um, um den Zwerg anzusehen, der neben mir steht. „Das ist der Junge, gegen den Sie beide im Wald gekämpft haben?“

Joebe beugt sich höhnisch vor. „Na und, Beornze?“

„Ich dachte, ihr zwei seid Idioten, als ich euch traf, jetzt habt ihr mir gerade recht gegeben. Lassen Sie mich Ihnen richtig vorstellen, das hier ist Jair ser Marwoleth. Er ist der beste menschliche Jäger in diesem Gebiet. Er ist auch der Sohn der Hexe des tiefen Waldes. Er hat von jeder Rasse in dieser Stadt gelernt zu kämpfen. Die Luy’cain-Ältesten haben ihn zu einem Teil ihres Rudels gemacht. Die Kaire schicken ihre Jungen zu ihm, damit sie in den Wäldern trainieren, da er diese Wälder besser kennt als sie. Er hat viele Leben in dieser Stadt gerettet und mindestens 3 von ihnen sind in dieser Bar, einschließlich mir.“ Das Schwert, das du eingetauscht hast, ist das einzige seiner Art. Ich ging mit den Materialien nach Dunkelholme, die er ein Jahr lang gefunden hatte. 13 Meister im Monat zu absolvieren. Wenn du versucht hättest, es an einen Zwerg zu verkaufen, hätten sie dich abgewiesen, weil sie den wahren Preis dieses Schwerts kennen.“


Während Beornze spricht, höre ich, wie sich die Tür öffnet, und ich sehe, wie eine Dame in einem Umhang hereinschlüpft, sich umsieht und auf mich zukommt. Ich stupse ihn sanft an. Die Zwergin sieht zu mir auf und dreht sich dann um, als sie sich nähert, und dreht sich dann zu den beiden um. „So bekannt ist er.“

Sie bleibt vor mir stehen und zieht ihre Kapuze zurück. Ihre zarten Gesichtszüge sind für alle sichtbar. Die Sidhe Lady beugt ihren Kopf vor mir und sagt leise in ihrer Muttersprache. „Master Marwoleth, diese Gegenstände sind in meinen Besitz gelangt, und ich dachte, Sie würden sie wieder brauchen. Ich hoffe, Sie werden sich in Zukunft daran erinnern und jede Hilfe, die ich in Zukunft benötigen könnte, positiv sehen.“

Ich nicke zurück und flüstere auf Elbisch: „Riedesh, ich werde mich daran erinnern, und ich werde es meiner Mutter auf jeden Fall mitteilen, damit wir da sind, wenn Sie und einer von Ihnen unsere Hilfe braucht.“

Ich nehme mein Schwert zurück und stecke es in meinen Gürtel, schnalle dann meinen Köcher an mein Bein und klemme den Bogen an die Rückseite meines Gürtels. Ich verneige mich vor Riedesh, wende mich Beornze zu und nicke ihm zu. „Ich würde vorschlagen, dass sie die Stadt verlassen, sobald sie in der Lage sind, mich um Lasret wegen seines Verrats zu kümmern, und ich werde es nicht gut finden, sie wiederzusehen.“

Er sieht mich mit einem ernsten Funkeln in den Augen an. „Du gehst ihm nach? Was habe ich dir über Dummheit und den Kampf um Rache gesagt?“

Ich sehe ihn an und sage ihm mit toter Stimme: „Er hat mich, einen Freund, und seinen Clan verraten. Er brachte das Geweih von meiner Beute zurück und forderte dann die Primes-Tochter.“

Beornze sieht schockiert aus: „Rena würde dir das nicht antun, Junge, ich habe gesehen, wie sie dich ansieht und dir folgt, bitte sag mir, dass du lügst.“

Ich schüttele den Kopf und sehe ihn traurig an. „Er hat sich bewegt, während ich bewusstlos war und auf eine Weise, dass ich nichts sagen könnte, die bereits durch die Behauptung gegangen ist, dass ihr Vater sie wahrscheinlich dazu gedrängt hat, weil er dachte, er sei ein großartiger Jäger . Aber jetzt habe ich ihn gerufen, ich gehe jetzt in die Arena, um mich ihm zu stellen, wenn er ehrenhaft ist, oder ich werde durch die Höhle gehen und alles töten, was sich ihm in den Weg stellt.

Beornze sieht mich traurig an und nickt, bevor sie weggeht. Riedesh sieht mich an und schüttelt den Kopf, bevor sie sagt: „Ich werde dich dort treffen, du bringst mir viel Arbeit.“

Ich nicke und wende mich wieder den beiden Wilderern zu und sage: „Du hast dieses eine Mal Glück, wenn ich dich wiedersehe, bin ich vielleicht nicht so nett.“ Ich drehe mich um und gehe weg.

Vor dem Gasthaus bleibe ich stehen und schaue mich um. Ich fange an zu gehen, weil ich weiß, dass sie mir folgen werden, und warte entweder, bis ich dort ankomme, wo ich hin will, oder versuche, mich auf dem Weg zu einem Verbündeten zu ziehen. Ich bewege mich langsam weiter und schaffe es bis zur Arena. Direkt vor der Arenatür tritt sie aus der Dunkelheit und ich bleibe stehen, um meinen Jugendfreund anzusehen. Darklis le Grave war 1,5 Meter groß, sie hasste es, immer zu Menschen aufzuschauen, aber ich hatte ihr immer gesagt, dass es süß sei und sie rot werden würde. Sie verkörperte Schönheit in meinen Augen, ihre Sanduhrfigur war nicht so groß wie manche Frauen, aber sie hatte Kurven an den richtigen Stellen. Ihr Haar war ein starker Kontrast zu meinem, wo meines so weiß wie Mondlicht war, ihres so schwarz wie in der Nacht, in der sie es in all den Jahren trug, in denen ich sie kannte, aber im Moment war es einfach wunderschön. Ihr Haar war in zwei einander gegenüberliegenden, leicht von der Seite und am Hinterkopf abstehenden, langen Haaren um ihre Taille geschlungen. Sie konnte immer meine Blicke auf sich ziehen, aber da ich Freunde aus der Kindheit war, betrachtete ich sie als meine Schwester.
Ich schaue sie von oben bis unten an und schenke ihr ein sanftes Lächeln. „Meine Mutter hat mir nicht gesagt, dass du in der Stadt bist, Dari.“

Sie sieht mich stirnrunzelnd an. „Stell dir meine Überraschung vor, als Modura und ich vor die Karawane geschickt wurden, um deiner Mutter zu sagen, dass wir zu Besuch kommen, und als wir dort ankommen, bist du weg und deine Mutter macht sich Sorgen, dass du in Schwierigkeiten gerätst. Also eilen wir hierher, nur um von Rena zu erfahren, dass Sie in der Höhle ein sehr feines Durcheinander angerichtet haben. Was ist los?"

„Tut mir leid, Dari, aber vielleicht möchtest du die Geschichte von Rena bekommen, ich muss rein und anfangen“, sage ich ihr sanft, als ich spüre, wie sich mein Gesicht bei dem Gedanken an Rena verhärtet.
Ich gehe langsam an ihr vorbei und sie streckt die Hand aus und hält mich auf. „Was hier vor sich geht, ist nicht wie du. In all der Zeit, die ich kenne, hast du noch nie jemanden zu einem Duell herausgefordert. Was hat Lasret getan? Verdammt, Jair, rede mit mir!!”

Ich sehe ihr in die Augen. „Ich werde dir nach dem Duell alles erzählen, oder du kannst hochgehen und Rena fragen und die Geschichte erfahren, während du zusiehst.“

Ich gehe an ihr vorbei in die Arena und sehe den Prime und die Ältesten in der Mitte stehen, während Lasret an der Seite steht. Ich nähere mich ihnen und verneige mich langsam vor dem Prime. „Tut mir leid, dass ich warten musste, um meine Waffen zurückzufordern. Hat er seine Waffen gewählt?“

Der Prime sieht Lasret über die Schulter an. „Er denkt, er kann dich Hand in Hand schlagen. Wenn er gewinnt, möchte er, dass Sie auf Ihre Ansprüche verzichten und ihn und seinen neuen Gefährten in Ruhe lassen. Er ist nicht der hellste Buntstift in der Schachtel, wie ihr Menschen sagt, aber es ist euer und sein Duell. Was ist Ihr Preis, wenn Sie gewinnen?“

Ich sehe Lasret an: „Wenn ich gewinne, sagst du allen hier die Wahrheit. Dann akzeptiere das freiwillige Exil. Du gehst weg und kehrst nie wieder zurück.“

Lasret lacht und nickt. „Du wirst Jair verlieren. Ich habe viel gelernt, seit wir das letzte Mal als Jungtiere gekämpft haben. Und ich bin stärker, du wirst mich nie schlagen.“

Ich nicke langsam, bevor ich mich umdrehe und zu Darklis ins Publikum gehe und sie bitte, meine Sachen zu halten, während wir kämpfen. Sie nickt und sieht zu, wie ich meine Waffen abnehme. „Jair, was hast du vor?“ fragt sie leise

„Ich werde seine Arme brechen, dann seine Beine und dann seine Rippen, bis er mich anfleht, ihn zu töten, und dann werde ich jeden anderen Knochen in seinem Körper brechen, bis er nicht mehr funktionieren kann, dann werde ich weggehen und gehen.“ Ich schaue Rena an, dann schaue ich Darklis an, „danach werde ich keinen Grund mehr haben, in diese Stadt zurückzukehren. Wenn sie meine Dienste brauchen, können sie zu mir kommen.“

Ich ziehe mein Hemd aus, ohne nachzudenken, und höre ein paar Keucher. Als ich aufschaue, sehe ich, wie Mon’ta, Rena und Darklis mich ansehen. "Was?" frage ich verwirrt

Darklis sieht mich an und sagt: „Deine Brust, wo hast du all diese Narben her?“

Ich werde rot und sehe nach unten. „Ich habe vergessen, Dari, du hast mich schon lange nicht mehr ohne mein Shirt gesehen. Das habe ich mir beim Training im Wald zugelegt. Ich laufe im Wald, ich kämpfe im Wald, ich trainiere im Wald. Ich habe gegen Spider Bears, Kagels und sogar eine Screamshaw gekämpft.“

Ich sehe die meisten Leute um uns herum jetzt schauen. Da merke ich, dass die Menge größer geworden ist. Das Elemental Consortium, der Sidhe Prince, sogar das Rudel ist hier. Ich übergebe Darklis meine Sachen, bevor ich ihr zunicke und zurück ins Zentrum gehe. Der Prime sieht uns beide an und sagt: „Letzte Chance?“ Kopfschüttelnd nickt er und geht zu den Tribünen, bevor er „BEGIN“ ruft.

Ich sehe, wie Lasret seine Krallen entblößt und mit einem bösen Funkeln in seinen Augen auf mich zustürzt. Ich schließe meine Augen und spüre, wie die Dunkelheit wach wird und beobachtet, wie ich reagieren werde. Die Stimmen, die um Blutspenden betteln. Ich mache meinen Kopf frei und bewege mich. Die Stille, die meine Stimmung kennzeichnet. Er schlägt nach mir, als ich mich unter seinen Arm bewege. Ich greife seinen Arm mit meinen beiden, drehe mich herum und nutze sowohl meinen als auch seinen Schwung, um ihn direkt auf den Boden zu werfen. Ich spüre den Aufprall durch ihn, während ich seinen Arm halte. Ich drehe meinen Griff um und setze mich auf seinen Rücken. Ich fühle, wie sein Arm reißt, als er vor Schmerz aufschreit. Ich rolle mich weg und komme langsam auf die Beine.

Er brüllt vor Schmerz, bevor sich seine Augen konzentrieren: „Du trägst etwas an deinen Beinen, was betrügst du?“ er kommt langsam wieder auf die Beine, sein linker Arm baumelt an seiner Seite.

Ich zuckte mit den Schultern. „Ich dachte, du würdest wollen, dass ich sie trage, sie halten diesen Kampf fair. Wenn du willst, werde ich sie entfernen?“ Ich hebe meine Hosenbeine und zeige die Gewichte dort.

"Du trägst Gewichte, um mich härter zu treffen, nimm sie ab." Lasret knurrt.

Ich schaue zu Prime hinüber, der langsam den Kopf schüttelt. Ich knie mich hin und fange an, die Gewichte zu entfernen. Er nutzt diese Gelegenheit, um zu mir zu eilen, und stellt sich auf, um mich zu treten. Ich höre Darklis mich anschreien. Dann rolle ich durch den Dreck auf die andere Seite der Arena und Lasret trampelt innerhalb einer Sekunde auf mir herum, nach ein paar guten Tritten und Stampfen tritt er lachend zurück. „Nenn es alter Mann. Ich habe ihm gesagt, dass er mich nicht schlagen kann.“ Er lacht in sich hinein, als er sich umdreht und weggeht.

Ich stöhne und fühle den Schaden. Dann lächeln Sie darüber, wie wenig Schaden er tatsächlich angerichtet hat. Ich setze mich langsam auf und entferne die Gewichte, bevor ich sie beiseite lege. Ich stehe auf und höre Gemurmel in der Menge, als sie mich aufstehen sehen. Ein Kaire-Ältester, der in der Nähe sitzt, flüstert: „Bleib unten, Junge, zu viel mehr Schaden, und du kommst vielleicht nicht in einem Stück daraus heraus.“ Ich lächle und schüttele den Kopf.
„Lasret ist das das Beste, was du tun kannst? Jemanden schlagen, während er sich an Ihre Regeln hält, auf die Knie gehen, ohne Sie anzusehen? Wo ist da die Ehre? Du musst nicht besser sein als eine ehrlose Katze, die du kennst…. Diejenigen, die Verräter und Mörder sind.“ rufe ich ihm lächelnd zu, als er sich umdreht.

Er stürzt wieder auf mich zu, diesmal trete ich unter seinen rechten Arm und als ich ihn in den Bauch treten will, bemerke ich, wie er seinen Arm nach unten zieht, um seinen Bauch zu bedecken. Ich berühre seinen Arm und er wird von dem Tritt zurückgeschleudert und rollt über den Boden.

Ich sehe in seine Richtung, als er auf dem Boden liegt und sein rechter Arm von der Wucht meines Tritts zerschmettert ist. „Du hättest mich die Gewichte anbehalten lassen sollen. Sie sind nicht da, um dich härter zu schlagen, sie sind da, um mir beim Training zu helfen. Ohne sie bewege ich mich zu schnell und springe zu hoch. Es ist schön, meine Muskeln ein wenig zu entspannen. Danke, dass ich sie ausziehen durfte.“ Ich lächle, während die Dunkelheit den Schmerz genießt, der ihn von mir nimmt. Ich schaue ihn an und beobachte, wie er zitternd auf die Füße kommt.
Plötzlich spüre ich ein brennendes Gefühl in meinem Rücken. Ich schaue über meine Schulter, als ich die Befiederung sehe, die aus meiner Schulter herausragt. Ich rolle zur Seite, während ein weiterer Pfeil durch die Luft fliegt, wo ich gerade gewesen war. Ich renne auf Darklis zu und bin überrascht, als Lasret mir plötzlich mit einem Messer zwischen den Zähnen in den Weg tritt, als er sich auf mich stürzt, bevor ich die Chance habe, meinen Weg zu ändern. Ich ziehe mein Knie hoch, als sich sein Messer in meine linke Schulter bohrt. Die volle Kraft meines Knies prallt gegen ihn und schmettert ihn quer durch die Arena gegen die gegenüberliegende Wand. Ich komme nach Darklis, als alle auf der Suche nach dem Bogenschützen sind. Ich grunze vor Schmerz, als ich meine Arme hebe und nach meinem Schwert greife. „Dari, holt alle hier raus, die Arena ist umzingelt. Stellen Sie sicher, dass die VIPs in Sicherheit sind.“

Sie sieht mich mit einem gequälten Ausdruck an und nickt. "Sicher sein." Sie flüstert

Ich drehe mich um und eile zurück in die Mitte der Arena, ziehe das Messer aus meiner Schulter und den Pfeil aus meinem Rücken. Ich stehe in der Mitte der Arena und schaue mich um. Lasret lacht, Blut tropft aus seinen Mundwinkeln. Er hustet und sagt langsam: „Ich habe dich erwischt, diese beiden Wilderer haben mir das besorgt, was ich wollte, um dich alleine in den Wald zu bringen. Dann hattest du Glück und wir mussten dich zurückbringen, aber dieses Mal werden sie dich töten und du wirst vergessen sein. Ich werde immer noch meine Ehre und mein Ansehen haben. Und der Vicomte wird dich los, wenn ich und Sage den Clan übernehmen, der Vicomte und der Clan wird dieses Gebiet übernehmen.“ Er hustet wieder und lächelt mich an „Stirb schon“

„Töte ihn“, der Gedanke kommt aus der Dunkelheit, die wie eine Glocke in mir widerhallt. ‚Töte ihn und nimm sein Ende, nimm meine Gaben an‘, kommen die Gedanken wieder. Ich ziehe mein Schwert und gehe langsam auf Lasret zu. Füße stürmen um den Boden der Arena herum. Ich spüre, wie die Energie in mich hineinströmt, während ich gehe. Die Kälte in der Luft wird zu einem eisigen Wind. Als ich vor Lasret stehe, sehe ich ihn vor Angst zittern. Ich fange an, mein Schwert zu heben, werde aber gestoppt. „Nein, nicht so, ihn so zu töten, wird dir nichts nützen.“ Bilder erscheinen in meinem Kopf und ich nicke. Ich stecke das Schwert in die Scheide und greife nach Lasret. Ich schließe meine Augen, fühle seine Strähne und greife in ihn hinein. Der Schrei puren Entsetzens bricht aus ihm heraus, als ich sage: „Schau mal, Lasret, deine Schnur. Der Faden, der dich an diesem Leben festhält.“ Er zog es aus seiner Brust, damit er es sehen konnte. Seine Augen weiten sich vor Schreck, als ich meine Augen öffne, das Rot verschlingt das Schwarz in meinen Augen. Ich sehe ihm in die Augen, während ich meinen Griff fester mache und die Schnur vollständig aus seinem Körper reiße. Er schreit, bevor er tot auf dem Boden zusammenbricht.

Ich betrachte den leuchtenden Faden in meiner Hand. Es beginnt zu wackeln, bevor es sich um meinen kleinen Finger wickelt und ein Tattoo eines Tigers erzeugt, der in einen Ring um den Finger gewickelt ist.

Ein unheimliches Lachen erfüllt die Arena, bevor ich merke, dass ich derjenige bin, der lacht. Als ich mich umschaue, sehe ich ein Dutzend Männer, die mich mit großen Augen ansehen, alle anderen waren aus der Arena geflohen. Ich ziehe mein Schwert und einer der Männer stürzt sich auf mich, was alle anderen erschreckt. Meine Schwerter treffen auf ihre, während ich mich durch Muster bewege, die mir von den Sidhe beigebracht wurden. Stärke, die ich sowohl von den Irdenen als auch von den Kaire gelernt habe, hilft meinen zarten Bewegungen, zu mächtigen Schlägen zu werden. Innerhalb weniger Minuten liegen die kaum trainierten Männer sterbend auf dem Boden der Arena. Ich sehe Joebe und Trag im Obergeschoss der Arena stehen und zusehen. Sie drehen sich um und verschwinden, bevor ich mich bewegen kann.


Sechstes Kapitel

Auszüge aus der Vergangenheit

Du kannst ein König oder ein Straßenfeger sein, aber alle tanzen mit dem Sensenmann.

~Robert Alton Harris (Mensch)

Modura und Darklis stürmten mit einer Gruppe verschiedener Krieger in die Arena. Der Prime und seine Krieger folgten ihnen schnell auf den Fersen. Während ich dastand und in den Nachthimmel starrte, waren überall um mich herum die toten Körper, geköpft und in Stücke gerissen. Der Anblick vor ihnen betäubte sie. Seit dem Verschwinden des Ewigen Todes brauchte es viel, um jemanden zu töten, und hier stand ich inmitten eines blutigen Durcheinanders von Körpern. Ich schaue zu den Prime hinüber, als sie näher kommen. „Es tut mir leid, mein Prime.“ Ich schaue zu Lasret hinüber. „Er hat mir etwas Beunruhigendes erzählt, bevor er starb, und Sie werden mir nicht glauben, wenn ich es Ihnen sage.“

Plötzlich eilt ein grau-weiß gefleckter männlicher Kaire, den ich als Loken ser Gras, Lasrets Vater, zu seinem Sohn erkenne. Er sieht seinen Sohn an und flüstert: „Er ist tot … Wie ist das möglich? Sein Körper ist ganz und intakt?“ Er dreht sich zu mir um.

„Erzähl niemandem, dem du dein Leben nicht anvertraust.“ Das Flüstern kommt mir in den Sinn. Ich zucke langsam mit den Schultern. „Es war zu hektisch. Ich kann nicht sagen, was während der Kämpfe passiert ist. Ich habe nur versucht zu überleben.“ Ich wende mich an den Prime. „Lasret hat Ihren Sohn und sich selbst in eine vom Viscount arrangierte Verschwörung verwickelt. Um dich und die Ältesten zu stürzen und zu übernehmen, damit sie sich auf die Seite des Viscount stellen und den Clan dazu bringen können, ihm zu folgen. Mit dem Clan an seiner Seite konnten sie das Rudel und das Elemental Consortium leicht stürzen. Die Sidhe würden nicht Partei ergreifen und der Viscount könnte sich selbst zum König ernennen.“

Ich beobachte, wie sich das Gesicht der Primes verhärtet. Er dreht sich um und sagt: „Wir kehren in die Höhle zurück und überlassen den Körper des Verräters den Krähen. Alpha findet meinen Sohn und bringt ihn zu mir vor die Matriarchin.“ Er dreht seinen Kopf leicht zu mir und nickt langsam, bevor er davonstolziert.

Ich wende mich Darklis zu und bin überrascht, als Loken knurrend auf mich zukommt. „Wir werden uns später noch einmal unter vier Augen über meinen Sohn unterhalten, Sie haben viele Antworten zu geben.“ Nach der Prime stürmt er davon.

Darklis sieht mich an, und ich sehe die Angst darin. Ich drehe mich um und gehe weg. Langsam hebe ich meine Sachen von dort auf, wo sie liegen. Ich verschwinde im Wald und mache mich auf den Weg zurück zu meinem Zuhause. Sich mit dem abfinden, was ich gerade verloren habe. Der Blick in Darklis’ Augen war zu viel für mich, sie muss mich jetzt hassen.

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

635 Ansichten

Likes 0

Ein ruhiges Zwischenspiel

Ich stehe am Fußende des Tisches und beobachte dich aufmerksam. Die Stille verwüstet Ihre ohnehin schon überreizten Sinne. Meine Augen wandern über Ihr Gesicht und bemerken das leichte Öffnen Ihrer Lippen, die Furche zwischen Ihren Brauen und das Aufblähen Ihrer Nasenlöcher, alles Zeichen Ihres erhöhten Bewusstseins. Mein Blick schweift über die Muskeln deiner Oberarme, gebündelt und angespannt, zu den Ledermanschetten um jedes Handgelenk, die miteinander verbunden sind und mit einem einzigen Seil über deinem Kopf gehalten werden. Obwohl ich dem Halteseil nur bis zum Rand des Tisches folgen kann, weiß ich, dass sich das dicke schwarze Seil, nachdem es aus meinem...

451 Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

444 Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

588 Ansichten

Likes 0

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

673 Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

662 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

630 Ansichten

Likes 0

So wie er ist - Teil 3

Am nächsten Morgen erwachte Stuie vom Lärm seiner Mutter, die sich auf den Tag vorbereitete. Er überlegte immer noch, was er anziehen sollte, um die Aufmerksamkeit einer Schwester auf sich zu ziehen, bei der er sich immer noch nicht sicher war. Er entschied sich dafür, sein leuchtend rotes, figurbetontes Tanktop und ein Paar figurbetonte Triathalon-Shorts zu tragen, die oft für Wrestling-Übungen getragen werden, die sein Paket und seine Brötchen betonen würden. Er konnte weder ein komplettes Paar Sandalen noch Flip-Flops finden, also würden nackte Füße ausreichen. Er schlurfte an den Zimmern des Hauses vorbei in die Küche, um seiner Schwester beim...

670 Ansichten

Likes 0

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

613 Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

568 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.