Der Gefährte des Champions 12

66Report
Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose.

Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens General Creighton vorgestellt. Der General hatte einen namenlosen Offizier bei sich, der sich eifrig Notizen machte.

Prinz Carthin, der kränklich seltsame Junge, saß als einziger. Er sah tatsächlich ziemlich gelangweilt aus. Er trug immer noch seine Stiefel und Reithosen und einen gestreiften Wappenrock in Schwarz, Lila, Weiß und Gold. Kaarthen erkannte es von den Knappen, die um die Zitadellenmauer herum arbeiteten.

Sie glaubte nicht einmal, dass er die Gegend sehen konnte, über die Marcos in der letzten Stunde im hinteren Teil des Raumes gesprochen hatte. Niemand machte sich die Mühe, ihn zu korrigieren, da die Entscheidung, wen oder ob er heiraten würde, noch nicht entschieden war. Nach einer weiteren Stunde beschloss er, Marcos’ Irritation durch seine Meinung zu verstärken.

„Warum evakuieren wir vor dem Winter? Die Flut kommt im Frühjahr.“ Er wies ganz plötzlich darauf hin, als Marcos die verschobenen Patrouillenrouten für die Zeit nach der Ernte erklärte.

Marcos blieb stehen und zuckte ein paar Mal, als sich die Aufmerksamkeit des Raumes auf den kränklichen Jugendlichen richtete.

„Der Winter ist ziemlich hart, der Boden friert schnell. Wenn Gruppen während der Reise Probleme haben, befinden sie sich in einer viel raueren Umgebung. Außerdem bringen sie, wenn sie nach Cardin oder in unsere anderen Städte reisen, ihre Ernte ein, um für ihre Urkunde bezahlt zu werden. Sie müssen keine abgepackten Mahlzeiten mitbringen oder unterwegs jagen, sodass sie normalerweise schneller reisen.“ Der General antwortete für Marcos. Es war eine solide und richtige Lehrbuchantwort. Dasselbe hatte man Kaarthen während ihrer Zeit mit Marcos in der Bibliothek beigebracht.

Prinz Carthin dachte darüber nach. Die beiden Prinzessinnen drehten sich um und begannen untereinander wenig schmeichelhafte Kommentare zu flüstern. Marcos redete weiter und schloss sich der alljährlichen Frühjahrsoffensive an.

Er konnte die Karte nach oben verschieben, um den nordöstlichen Bereich der Grenze zu sehen. Wie ein riesiges Kreuz kam der Ort von Westen herein, bog dann sanft nach Norden, bevor er sich drehte und nach Süden verließ. Die Moxle kam von Norden nach Süden und sammelte ein halbes Dutzend kleiner Bäche und Flüsse, die nach Osten flossen, bevor sie sich dem Ort anschlossen. Ein schmaler Nebenfluss, den manche „der Faule“ nannten, floss von Alcanton nach Westen und schloss sich dem Fluss des Ortes nach Süden an. Der Blick reichte von ihrer Strandlücke bis Mitte Alcanton im Osten, und von Mitte Astrokos hinunter in die nördlichen Auen von Menthino.

„Ich möchte Anfang des Jahres mit einer schnellen Kavalleriegruppe überqueren. Boote überqueren die Lücke im Ort und wir fahren nach Norden und dann direkt nach Osten. In diesem Jahr waren sie langsam in den befestigten Patrouillenbasen untergegangen. Wenn sie langsam sind oder nicht, schneiden wir nach Osten, wenn sie sich sortiert haben, lassen die Pferde und reiten mit der Moxle nach Süden zum Ort. Es wird extrem wichtig sein, zumindest einen Bach mit Ostfluss zur Moxle zu erreichen. Tatsächlich werden wir wahrscheinlich die erste, die wir finden, entlanggehen, die Brücken zerstören und eine Maut erheben.“ Marcos kicherte, der General und sein Offizier grinste mit ihm und Kaarthen seufzte und rollte mit den Augen.

"Was ist so lustig?" fragte der Prinz. "Wie viel würdest du verlangen?"

"Die Balance zwischen Leben und Tod." sagte Marcos kryptisch. Kaarthen wusste nicht, was es bedeutete, aber sie nahm an, dass es etwas mit Sex zu tun hatte.

"Das ist nicht witzig. Was bedeutet das?" fragte der Prinz irritiert.

„Vielleicht sollten wir davon abbrechen und Tee trinken. Es scheint in der Nähe des Mittagessens.“ Die Königin bot diplomatisch an. Alle waren geneigt, ihr zuzustimmen.

Sie kamen in einen großen angrenzenden Besprechungsraum mit gravierten, holzgetäfelten Wänden mit goldenen Akzenten. Ihnen wurde Tee serviert, während sie auf ein kaltes Mittagessen warteten.

Der Prinz diktierte das Gespräch mit seiner sanftmütigen Politik.

„In Sellis beobachten wir Menthino und Astrokos genau. Wir verstehen, dass Ihr Land im Gegensatz zu den großen Kriegen der Vergangenheit in einen ständigen Zermürbungskrieg verwickelt ist. Wie können Sie hoffen, zu gewinnen?“ fragte er, während die Diener mit Tee und Kaffee um sie herumgingen.

Marcos antwortete in einem erzwungenen diplomatischen Ton. „Astrokos hat eine Geschichte, die wir alle aus ihrer Zeit als wahres Imperium teilen. Ihr Bund, den der Kaiser bei seiner Krönung schwört, verspricht eine Rückkehr zum Ruhm und verlangt Expansion. Menthino ist der größte Block zu diesem Ziel.“ Er zuckte mit den Schultern. „Sie könnten versuchen, zuerst andere Länder zu erobern. Sellis oder Munklin sind jenseits der Berge im Westen, aber sie können sich nichts weniger als eine reibungslose Kampagne leisten. Sie konnten die Berge östlich des Moxle überqueren und Anspruch auf die Stadtstaaten am Ostufer erheben. Auch hier müssten sie erfolgreich sein, sonst würde ihre Armee verhungern. Sie brauchen beide Seiten des fruchtbaren Ortes, um eine Armee zu finanzieren und zu ernähren.“ Marcos erklärte.

"Wieso den?" fragte der Prinz interessiert, als das Zimmer stöhnte.

Der General warf ein und erlaubte Marcos, bedient zu werden. „Sie leben in gefrorenem Trockenland und auf beiden Seiten haben sie die Berge und Gletscher der Chaoslands oder der Moxle und der Great Eastern Mountains. Sie bekommen nicht viel Schnee oder Regen, wo sie sind und die trockene Luft gefriert alles. Der fruchtbare Ort gibt ihnen die Nahrung, die sie dort oben zum Überleben brauchen. Die Menschen rund um die Hauptstadt leben unter der Erde. Nur auf den Flüssen und Bächen, die nach Osten zum Moxle führen, wird jemand oberirdisch sein. Sie können in diesem Gebiet auch ein wenig Landwirtschaft betreiben, aber nicht genug, um eine zusätzliche Armee zu ernähren. Dort leben auch ihre Ort-Bauern während der Hochwassersaison.“

"Warum also kämpfen?" Er hat gefragt. Der größte Teil des Raumes trank Tee und lauschte dem Nebenspiel.

Marcos drehte sich zu ihm um. „Wissen sie das in Sellis nicht? Bevölkerungskontrolle.“ sagte Marcos trocken.

"Was ist das?" fragte der Prinz.

Marcs stellte seinen Tee ab und faltete die Hände. „Das gefrorene Land unterstützt nicht viel Bevölkerung. Nur wenige Menschen können das Land dauerhaft bewirtschaften. Es ist schwierig, die Leute dazu zu bringen, keine Babys zu bekommen.“ Die Stühle der Prinzessinnen knarrten, als sie sich bewegten. „Sie brauchen also ein System oder mehrere Systeme, um die Bevölkerung zu kontrollieren, damit nicht alle verhungern.“ Marcos hörte auf zu hoffen, dass er genug gesagt hatte.

Der Prinz stellte das Offensichtliche klar: "Sie schicken also Menschen zum Sterben?"

„Ja, das haben sie auch. Vergiss nicht, dass sie das zugrunde liegende Ziel der Weltherrschaft haben. Sie können den Bevölkerungsdruck entlasten und vielleicht einen Glückstreffer machen.“ sagte Marcos und lehnte sich zurück.

Diener brachten ein leichtes Mittagessen und bedienten den Tisch. Kaarthen sah, dass es sich um eine Portion Blaubarsch mit roter Soße auf einem Salat handelte. Sie staunte über die Präsentation des eleganten Gerichts.

"Es scheint hart." Sagte der Prinz, um ein letztes Wort zu bekommen.

Marcos lächelte dünn. „Das Leben ist hart. Menschen träumen immer von Frieden. Der Traum wird von allen geteilt. Das „Wie“ ist jedoch das, was Menschen umbringt. Das Ergebnis ist genauso hart wie das normale Leben. Normalerweise empfindet nicht jeder Frieden als günstig für seine Situation. Wahrscheinlicher ist, dass sie das Gefühl haben, dass diese oder jene Person ein Hindernis für den „idealen“ Frieden ist, den sie haben könnten. Das Ergebnis ist immer der Tod der Person, die nicht um die Illusion kämpft.“

"So zu kämpfen, um zu töten, ist nicht ehrenhaft." Der Prinz erklärte in der Tat.

Die Queen verteidigte ihre Politik. „Vielleicht, aber Menthino muss sich schützen. Es ist eine große Störung, wenn Feinde herumlaufen, wenn Menschen pflanzen oder ernten müssen. Hungersnöte beginnen so.“

Der Prinz blieb unüberzeugt. „Du könntest dein Essen an Astrokos verkaufen und dann könntest du Frieden haben. Die Störung für sie klingt unfair, mehr Menschen werden sterben.“ Er behauptete laut. Er schien zu glauben, dass eine lautere Stimme den Punkt rüberbringen würde.

„Prinz Carthin, wir haben Ihren Vorschlag geprüft. Zu viele Negative stehen auf der Waage. Menthino hat keinen Grund für den Handel gefunden. Astrokos macht nichts, was es wert ist, in Menthino gehandelt zu werden. Ich glaube, Sellis kann mit Astrokos auch keinen größeren Handel machen. Die Grundlage dieses Streits ist strategisches Territorium.“ Marcos sagte diplomatisch: „Zweitens, wenn sie den Krieg als belastend empfinden, sind sie zu Verhandlungen willkommen.“ sagte er und tippte auf den Tisch. „Bevor Sie fragen, werden wir ihnen nicht einfach Essen geben. Ihre Bevölkerung wird steigen und sie werden dann in Zukunft mehr Nahrung brauchen. Viele Länder und Stadtstaaten verlassen sich auf unser Getreide, unseren Wein, unsere Kleidung, unser Fleisch, unsere Öle, unsere Medikamente und unser Gemüse. Wir machen unter anderem mit unserem Überschuss auch einen lukrativen Handel mit den prächtigen Pferden, für die Sellis bekannt ist.“ Er beendete nachdenklich.

„Und doch verhungern diese Leute? Sie könnten aufgeben, wenn du ihnen etwas gibst.“ Der Prinz flehte.

„Sie könnten, aber würden sie? Das haben sie noch nicht getan und nichts hält sie jetzt auf.“ Marcos hielt inne. „Prinz Carthin scheint von außen viel über Menthino zu wissen. Ich denke, es wird Ihnen helfen, die Gedanken zu verstehen, die wir bei unseren Entscheidungen haben, wenn Sie sich Zeit mit dem Tutor von Prinzessin Ruegin und Nossin nehmen.“ sagte Marcos und versuchte sich einzupacken.

„Der junge Prinz hat bereits begonnen, mit seinen Altersgenossen die Wege dieser Region zu studieren. In ein paar Monaten wird er das politische Dilemma besser verstehen.“ sagte die Königin mit leichter diplomatischer Anmut.

„Ich denke, es gibt viele tolle Ideen von Sellis, die hier ausprobiert werden sollten.“ sagte der Prinz endlich das Gespräch ändernd.

„Menthino liegt in einer ganz anderen Region und Situation als Ihre Stadt. Ich bin sicher, wir tun beide unser Bestes.“ sagte Marcos mit leichter Verzweiflung.

Die Spannung begann den Raum zu füllen und nur die Königin sah unberührt aus. Der General schien sehr vorsichtig zu sein und beobachtete Marcos genau. Die Hjordis waren näher getreten, um einen Schritt hinter ihren Schützlingen zu stehen. Ihre Bewegung lenkte mehr Aufmerksamkeit auf den Prinzen, der keine Leibwache hatte. Die Hjordis standen entspannt da, die Hände hinter dem Rücken. Kaarthen hatte gesehen, wie Remy das gleiche für ein schnelles Remis tat.

Die Prinzessinnen sahen den Prinzenknaben an, als wäre er eine Art unangenehmer, sprechender Käfer. Prinzessin Saliss, die sich keine Sorgen machte, ihn möglicherweise heiraten zu müssen, schien halb amüsiert zu lächeln. Prinzessin Rügin sah mit angeekeltem Ärger zu.

Niemand hätte gedacht, dass dieser junge Prinz ohne Zuhause Marcos unnötig drängen würde. Er hätte nichts zu gewinnen als Verlegenheit. Aber der Junge zeigte bisher keine Merkmale, die das untermauern.

„Ich sag dir was“, begann Marcos, sein Akzent begann zu verrutschen. „Ich weiß, dass du Lust hast, deine Gedanken zu teilen. Sie müssen zu Hause krank sein. Ich war jedoch in Sellis und weiß einiges darüber. Ob Sie es glauben oder nicht, ich musste einmal tun, wovon Sie sprechen. Ich musste herausfinden, was wir tun können, um Menthino wettbewerbsfähiger zu machen. Wir saßen herum und borgten uns Ideen aus anderen Ländern um uns herum und aus der Vergangenheit. Sie sind jung genug, um die Entwicklungen in den politischen Ländern nicht mitzuerleben. Ich kann Ihnen ehrlich sagen, es gibt nicht viel, was man in Menthino positiv ändern könnte.“

Der Prinz hämmerte auf den Tisch und beugte sich vor. „Trotzdem, wenn ich in Menthino geboren wäre, wäre ich kein König, weil ich nicht kämpfen kann. Das ist albern, weil ich auf andere Weise helfen kann. Krieg ist albern, ich bin klug und könnte Frieden finden.“ rief Prinz Carthin aus. Der ganze Raum mit Stühlen und Kleidern raschelte.

Kaarthen wuchs nicht in der Nähe von Adligen auf, verstand aber die Idee der Bewegungssprache und der streng kontrollierten Selbstdarstellung. Sogar Schwestern unter sich hielten Ausschau nach fremden Bewegungen oder Gesichtszuckungen, die lauter als Worte sprachen

Die Königin sprach zuerst. „Es gibt Dinge, die ein König tun muss, die Härten erfordern. Nur hierzulande ist die Last so ordentlich geordnet. Die meisten Könige sterben nicht im Kampf, aber durch den endlosen Stress erodiert der Verstand. Trotzdem zeigt die Geschichte, dass ohne Risiko für die Machthaber in der Regel gefährliche Sorglosigkeiten getroffen werden. Deshalb verlangt unser Land, dass der König zumindest bei der Armee lagert. Sie müssen nicht die Frontlinie riskieren, aber die Toten um sie herum zu sehen, hält die Waage im Gleichgewicht. Der Tod ist für uns Sterbliche nicht sonderbar. Das Gesicht derer zu sehen, die vielleicht nicht zurückkommen, hält einen guten Führer davon ab, sie zu senden. Gute Generäle sind diejenigen, die jeden Tod ihrer Soldaten für den Feind teuer machen.“ Ihr Ton war härter und fesselte die Aufmerksamkeit aller. "Du hast von Kampf und Frieden gesprochen, ich möchte, dass du kämpfst und Angst fühlst." Sie erhob sich.

Der Raum folgte ihr durch den Palast bis zur Mauer der Zitadelle. Sie standen auf der gegenüberliegenden Seite des Tors mit Blick nach Süden zur Zitadelle. Im Schatten der Mauer lagen die mehreren quadratischen Gruben mit vergitterten Metalltüren in einer Reihe entlang der Mauer. Einer hatte einen Mann in einem sauberen Hemd und einer Hose allein in Fesseln. Ein anderer hatte vier schmutzige Männer, die schienen eine Weile im Loch zu sein. Die anderen Gruben waren leer. Ein paar Meter zu ihrer Linken in der Ecke stand ein Galgen. Der Bereich zur Rechten war klar und grasig; Kaarthen konnte den Turm in der Ecke rechts leicht erkennen. Sie erkannte, dass der Gang mit seiner Magie die Barriere war, die diese armen Seelen einsperrte. Kaarthen konnte einen besseren Platz entlang der Mauer sehen, um Hinrichtungen zu beobachten. Alle schienen auch neugierig zu sein, was passierte.

„Eine Stadtwache wurde beim Verkauf von königlichem Eigentum erwischt. Er sollte hingerichtet werden, aber mal sehen, ob er aufklärt. Junger Prinz, dieser Mann wird um sein Leben kämpfen. Wie Sie hat er kein Land, nur sein Leben muss er verteidigen.“ Sie drehte sich um und winkte dem alleinstehenden Mann in Fesseln zu.

„Die vier unten sind seit dem Frühjahr dort. Früher waren es fünf, aber für einen war das Leben hart. Für dich sind sie die anderen Völker der Welt, denn ehrlich gesagt, junger Prinz sind wir nicht allein.“ sagte sie und winkte den vier Männern zu, die sie bemerkten.

Sie drehte sich um und sah auf ihre Hjordis. „Zeichnen“, die Hjordis zeichnete ihr Entermesser sauber.

Sie errötete und schien sehr verlegen, so viel Aufmerksamkeit auf sich zu haben. Sie hielt das Schwert mit ihrer rechten Hand und hielt die Spitze über ihrem Körper. Ihre linke Hand war oben, um die Klinge zu schützen. Remy trug den gleichen Typ. Gerades, zweischneidiges Rapier mit einem Entermessergriff, die Klinge war anderthalb Zoll dick und hatte eine Gewichtsrille. Kaarthen hatte gelernt, dass sie hauptsächlich Verteidigungswaffen waren und sehr robust gebaut waren.

„Vielleicht wird dir das das Kämpfen beibringen. Junger Prinz, wenn dieser Mann stirbt, wirst du dein Leben verlieren. Er ist deine Macht, was dich frei und lebendig hält, und sein Leben ist deine Armee.“ Die Klinge der Hjordis schnappte bis an seinen Hals. Er drehte sich um, um es anzustarren, und wurde blass. Die Königin zwinkerte dem Hjordis zu, während er abgelenkt war.

"Mir geht es nicht gut." sagte er sich zurückziehend.

„Natürlich fühlt sich niemand wohl bei der Aussicht auf ihren Tod. Ungeachtet dessen, was die Geschichten sagen, sind Angst und Unbehagen normal.“ Sagte die Königin fast geistesabwesend und suchte unten nach einem Offizier.

„NNnnoo… ich ich kann… kann nicht“ stotterte er. Er versuchte, sich umzudrehen und die Königin anzusehen. „Ich kann das nicht, ich habe eine Bedingung“ Kaarthen war überrascht, wie anspruchsvoll das klang. Die Königin ignorierte ihn.

Hinter ihr schwankten die Prinzessinnen, ob sie für das Spektakel an die Reling kommen oder die richtige damenhafte Zurückhaltung zeigen sollten.

Die Königin winkte einem Diener zu und warf ihn hinaus, um die Gefangenen bewaffnen und freilassen zu lassen. Ein paar Augenblicke später kam ein Beamter, um ihre Absicht zu hören und eine Unterschrift zu nehmen, als sie freigelassen wurden.

"Jetzt, um es fair zu machen, lassen Sie uns über Verträge diskutieren." Sagte sie und drehte sich zu ihm um. Sie lächelte nicht böse wie Marcos. "Wer wird dein Verbündeter sein?"

Unten stellten Wachen Leitern in die Löcher. Der Offizier rief den Gefangenen Anweisungen zu. Als er fertig war, warf er die Schlüssel zu beiden Löchern hinein. Eine andere Wache verstreute Schwerter, die aus dem Boden ragten. Mehrere andere schlossen und verriegelten Türen an der Wand.

Die Königin stupste ihn an. „Beeil dich besser, du bekommst nur einen. Trotz des Überraschungsangriffs ist Ihr Militär relativ gut ausgebildet und hatte eine ruhige Nachtruhe.“

„Ich…Ahhh.“ Der Prinz erstarrte, als alles passierte.

Der längste Teil des Kampfes bestand darin, dass alle die drei Meter hohen Leitern hochstiegen und ein Schwert bekamen. Sie verzögerten das Unvermeidliche in dem Wissen, dass sie sich selbst riskieren mussten, um ihr Leben zu retten.

Die Königin grübelte, als sie beobachteten, wie sich die Männer näherten und einander anstarrten. „In jedem Krieg gibt es viele Pazifisten auf dem Schlachtfeld. Niemand will verletzt werden. Aber sobald das Töten beginnt, sind die einzigen Bitten, wenn der Tod entlarvt wird. Wenn einige Schwerter hätten und andere nicht, wären die Ergebnisse ähnlich. Einige würden jedoch sagen, dass es weniger fair ist. Sie werden gleich anfangen, aber Sie können die Gleichheit unter Männern nicht aufrechterhalten.“

Einer der vier schlug als erster zu. Er war ein schmutziger, gebeugter Mann mit Bart und zerrissenen braunen Lumpen. Er stand hinter einem Mann mit einem grauen Sack, der mit einem Seil zusammengebunden war, und einem anderen Mann zur Linken, der schwarze Lumpen trug, die eine Schulter frei ließen. Die in Grau und Schwarz wurden dem ehemaligen Wächter gegenübergestellt.

Der Mann in Braun, der nach vorne sprang, setzte seinen wilden Hieb nicht ein, aber es begann die Raserei. Der Wachmann wich nach rechts aus und machte seinen eigenen Hieb. Ein Schrei ertönte, als der Mann in Schwarz die Klinge an seinem Arm erwischte. Er wich zurück, als der Mann in Braun und der andere in Grau angerannt kamen. Hinter diesen beiden stand ein oben ohne gebräunter Mann in schmutzig gestreiften Hosen, der sich mit dem Kampf bewegte.

Die Haltungen waren bei allen drei gleich. Beide Hände zu Fäusten geballt, als sie nach vorne krochen. Sie duckten sich leicht und hielten das Schwert in der rechten Hand. Der einsame Mann kauerte sehr tief, sein Schwert hielt er an der rechten Hüfte. Sein linker Fuß und Arm waren oben, um sein Gesicht zu schützen. Er versuchte zurückzuweichen und um seine Angreifer herumzuwirbeln.

Die Gruppe schloss sich nun vorsichtig an. Sie hatten einen Tunnelblick und standen beim Fixieren immer aufrechter. Der Wächter sprang mit einem schnellen Stoß zur Seite und die drei fielen auf sich selbst zurück. Der Braune und der Mann in Grau verhedderten sich, als sie versuchten, sich zurückzuziehen. Der Mann in der Hose sprang nach vorne und erwischte das Bein des Wachmanns mit einem flachen Schnitt, als er sich nach vorne ausstreckte. Der Mann in Grau klärte sich nach seinem Stolpern auf, schlug auf den ehemaligen Wachmann ein und schnitt ihm die Brust auf.

Derjenige in Schwarz, der zuerst beschnitten wurde, stürmte ins Getümmel. Er stürmte rechts von der Wache herein. Er machte einen tiefen Schnitt an der rechten Seite des ehemaligen Wachmanns und fing seinerseits den wilden Schnitt durch den Darm auf. Der in Hose flog als nächstes mit einem weiteren Stoß hinein.

Der Wachmann stolperte zurück, um dem Stoß auszuweichen. Er schlug erneut auf den Mann in Schwarz ein, der dann umklammerte. Der Mann in der Hose machte eine Pause, als er dies sah, und wartete darauf, dass seine beiden Kumpels in den Kampf einstiegen.

Der Gefängniswärter, der mit dem Rücken an der Wand stand, trug jetzt einen Brustpanzer und rief etwas. Die Reaktion war ein Kampf zwischen den Männern in Braun und Grau. Sie kämpften ineinander, vergessene Schwerter. Der ehemalige Wachmann und der Mann in der Hose sahen sich an. Sie schlugen sich gleichzeitig zu.

Sie kreuzten die Schwerter und der ehemalige Wächter tauschte Schnitte an Arm und Schulter, als sie auseinanderbrachen. Der Mann in der Hose schien diesen Handel wieder zu vermeiden. Er tanzte und täuschte herum. Schließlich sprangen beide zusammen und der Mann in der Hose stach ihm tief zu. Sie klammerten sich aneinander und es war für einen Moment schwer zu erkennen, wie viel Schaden sie sich gegenseitig zufügten.

Der Prinz seufzte laut und wurde unruhig.

"Das kannst du bitte nicht machen." Er versuchte weiter zurückzuweichen und die Hjordis traten hinter ihn ein. Sie stand seitlich mit der Hüfte zu seinem Rücken und drückte ihn gegen die Reling, sodass er sich leicht darüber beugte.

Die beiden Männer hatten sich getrennt und der Prinz keuchte auf, als er sah, wie sein Mann aufgespießt wurde. Es war keine unmittelbar tödliche Wunde. Das Schwert ging zu seiner Rechten direkt über seiner Hüfte hinein. Die dicken Muskeln dort hielten die Klinge fest und der Mann in der Hose hatte sich zurückziehen lassen. Der Prinz fing jetzt an zu weinen und dachte, der Kampf sei vorbei.

Die beiden in Braun und Grau hatten ihre Differenzen beigelegt. Sie hatten sich aufgerüstet, und jetzt lag der in Braun auf einem Haufen.

„Zwei runter drei zu gehen“, sagte Marcos trocken.

"Vielleicht eine kleine Wette?" Der Offizier des Generals bot hoffnungsvoll an.

„Wenn der Prinz verliert, würdest du ihn nach Lafaust schicken?“ fragte Marcos die Königin.

"Das ist lächerlich; Menschen verlieren den Kopf mit ihrem Land.“ Sie sagte, mitspielen.

„Adelige werden auch als Sklaven genommen, aber was würde ein Adliger, der nicht kämpfen kann, in Lafaust tun? Unsere Armee und ihre neuen Offiziere können nicht mit einem geschwächten Adligen unter ihnen trainieren.“ sagte General Creighton verächtlich. "Der König hätte das Recht, ihn wegen Simulierens zu töten, dieses Gesetz steht noch in den Büchern."

Der Mann in der Hose saß fest, als er sich umdrehte, um von dem Wahnsinnigen in Grau nach einem anderen Schwert zu rennen.

„Vielleicht sollte er zu Cardin gehen und die Ernte zählen, er kann doch schreiben und zählen.“ Der General fügte jetzt hinzu. Sie sahen zu, wie der ehemalige Wachmann abgeschlachtet wurde, nachdem er sich hektisch nach vorne gerollt und auf den Mann mit den grauen Beinen eingeschlagen hatte.

Der Prinz weinte und schrie, als die Hjordis ihn auf die Knie zogen.

„Was sagst du, Prinz, ohne Länder oder Männer?“ fragte die Königin und trat mit den Händen in die Hüften vor. „Du und deine Armee haben eine Niederlage erlitten. Ich würde Ihnen sagen, dass aus der Geschichte dieser großen Schlacht viele Lehren gezogen werden können.“

Sie starrte ihn noch eine Minute länger an, dann sah sie zu den Hjordis auf und winkte sie an ihre Seite. Der Prinz atmete laut aus, als die Hjordis ihr Schwert in die Scheide steckte und sich hinter die Königin stellte.

„Ich hoffe, ihr Mädels habt auch etwas gelernt.“ Sagte die Königin und sah ihre Töchter an. Beide nickten anmutig.

Prinzessin Saliss, die ältere Schwester, grinste leicht. „Es war ein einzigartiger Kampf, der auf vielen Ebenen viel gelehrt hat. Ich habe mich gefragt, wen der Prinz von Sellis heiraten würde.“ Prinzessin Ruegin sah sie warnend von der Seite an. „Da er und meine lieben Schwestern erst achtzehn sind“, war achtzehn das gesetzliche Heiratsalter. „Wir haben Jahre, um uns zu entscheiden. Ich hoffe, dass er trotz seines schlechten Gesundheitszustandes in den kommenden Jahren zu einem würdigeren Mann heranwächst. Vielleicht kann er bei der Verteidigung der Gesetze unseres großartigen Landes von Nutzen sein.“ Sie sah hinüber und schenkte ihrer Schwester ein Lächeln.

"Gut gesprochen. Was sagst du, Zweite Prinzessin Rügin?“ fragte die Königin und erwischte Ruegin absichtlich, während sie sich entspannte.

„Ich habe ungeborene Brüder, die der Krone viel würdiger sind als er. Er wäre wirklich ein Fleck auf der Krone, wenn er sie tragen würde. Ich habe jedoch das Gefühl, dass er nicht hart genug gedrängt wurde. Vielleicht ist sein Körper schwach, aber Großonkel Marnius der Fünfte war ein ausgezeichneter Bogenschuss, sogar vom Pferd aus. Die Geschichten besagen, dass er nicht einmal alleine laufen konnte, aber dennoch König Vellon den Cartier jedes Mal im Bogenschießen und im Rennen besiegte. Ich habe gehört, er hat ihn sogar im Ringen geschlagen.“ Marcos nickte nachdenklich.

Prinzessin Rügin fuhr fort. „Vielleicht sollte er eine andere Kunst erlernen, um sich zu konzentrieren und den Geist zu konzentrieren. Etwas, das weniger anstrengend und ständig fordernd wäre als gepanzerter Schwertkampf. Es muss kein Bogenschießen sein, aber er reitet nur den ganzen Tag und behauptet, wir wissen alle nichts.“ Sie deutete auf seine Hose. „Er zankt sich ständig mit dem Tutor. Er behauptet immer, die Wahrheit dieser Welt zu kennen. Er scheint zu glauben, dass Menthino fehlerhaft ist, weil sein Handel, seine Ernte, seine Gesetze, seine Gesellschaftsstruktur und sein Militär nicht mit Sellis identisch sind. Von den Unterschieden in den regionalen Nachbarn, der Geschichte und dem Klima will er nie etwas hören. Vielleicht sollte er von der Bibliothek lernen, in der Bücher klare, klare und … stille Debatten führen.“

"Ich bin so froh, zwei so gut gesprochene, anmutige, intelligente, sanfte und schöne Töchter zu haben." Die Königin schwärmte, als sie zu ihnen trat und sie umarmte.

Der Mann in Grau sank während des Gesprächs auf die Knie und schien den Verlust seiner „Feinde“ zu betrauern. Er wurde von den Offizieren ins Schloss geführt.

Marcos und Kaarthen gingen nach der Demonstration.

„Das war eigentlich ein hervorragendes Beispiel für einen Vier-Mann-Krieg. Allianzen brachen zusammen, Nationen wurden verwundet.“ Marcos grübelte.

"Glaubst du, es wird ihm helfen?" fragte Kaarthen schließlich, als sie durch die Gänge gingen.

„Er braucht etwas, die Politik ändert sich ständig, und vielleicht kann er eines Tages nach Hause zurückkehren. Er wird die Krone nicht halten können, nicht einmal sein Haus mit seiner schwachen Auffassungsgabe.“ sagte Marco.

"Ist er überhaupt krank, glaubst du?" fragte Kaarthen.

Marcos hielt inne. "Wer weiß, dass das einige ernsthafte Veränderungen bewirken könnte", sagte Marcos. „Er weigert sich, gesehen zu werden. Prinzessin Ruegin hat eine Petition für seine Ausbildung eingereicht, bis nachgewiesen ist, in welchem ​​​​Zustand er sich befindet. Das könnte ihn umbringen, aber sie scheint sowieso danach zu streben.“

"Oh?" sagte Kaarthen scherzhaft. Jeder in der Burg hat von einem namenlosen König gehört, der in bestimmten Gästeappartements nach einer „Veranstaltung“ mit einem Adligen leise nachfragt. Der Prinz ist derzeit der einzige Adlige, der in diesen besonderen Gemächern wohnt, und nur Prinzessin Rügin wäre motiviert genug, um die Fäden zu ziehen.

Sie kamen nach dem Abendessen am Turm an und zogen in die Bibliothek. Mara wanderte nackt durch den Turm und fand sie durch Kaarthen, wobei sie ihren eigenen Willen benutzte, wie sie es jetzt manchmal tut. Marcos nahm seinen Platz seitlich am Schreibtisch ein. Mara kniete sich zwischen seine Beine und griff nach seinem Schwanz. Sie knöpfte leise seine Hose auf und hob seinen Schwanz mit seinen warmen, schweren Eiern heraus. Sie lutschte jeden Ball so gut sie konnte, da sie zu groß für ihren Mund geworden waren. Nachdem sie sie benetzt und stimuliert hatte, wandte sie sich dem Schaft zu. Sie lutschte ihn in langen, genussvollen Lecks und saugte, während er sprach.

"Nach der Queens-Demonstration ist klar geworden, dass der junge Prinz ein Führungstraining braucht."
sagte Marcos leise.

„Er braucht viele Dinge. Ich würde ihn töten, wenn ich auf der Jagd wäre. Er muss ‚gekeult‘ werden.“ Die ehemalige Jägerin bemerkte.

Sie sah zu und spürte, wie Mara ihn in ihre trainierte bodenlose Kehle nahm. Marcos Kopf wackelte leicht und seine Füße begannen zu tanzen.

"Nun, es scheint, er geht jetzt zu Cardin und wir auch." murmelte Marcos leise und versuchte, sich zu beherrschen. Mara fickte ihn mit ihrem Gesicht und machte laute, nasse Geräusche, während sie schlürfte.

"Dies wird wie ein Probelauf sein, wenn ich ein Gefolge auf meinen Reisen mitnehme." sagte Marcos und lehnte sich in seinem Stuhl zurück. Kaarthen sah ihn glücklich an und leckte sich die Lippen. Marcos war kurz vor dem Ende.

Mara versuchte wirklich, ihn schnell zu bearbeiten und Marcos war deutlich härter als alle anderen, denen sie zuvor gedient hatte. Auf seltsame Weise bewunderte die ehemalige Sexsklavin seine Fähigkeit, sie immer zum Laufen zu bringen. Sein Status wurde ihr durch seine lange Ausdauer bewiesen.

Nichtsdestotrotz atmete er schließlich wie immer geräuschvoll aus und stieß in sie hoch und schoss seine massive Ladung in ihre wartende Kehle, während sie ihren Mund auf ihn presste und ihn hinunterschluckte. Marcos sprach danach und Mara hielt seinen Schwanz in ihrem Mund und wirbelte den Kopf, um ihn hart zu halten.

„Am Ende des Sommers führen die Aufgaben der Prinzessinnen sie nach Cardin zum Erntedankfest und zur Lagerinspektion und Inventarbewertung. Die Entscheidung in diesem Jahr wurde nur durch das Beharren, dass alle Prinzessinnen gehen, erschwert. Aus Sicherheitsgründen reisen die Kronprinzessin und alle anderen Erben getrennt. Das ist auf dem Lastkahn nicht nötig, aber in dem Durcheinander der riesigen, weitläufigen Stadt Cardin während der Erntezeit ziemlich wichtig.“ Er erklärte. „Die einfachste Lösung war, Saliss zu verlassen. Da sie diese Arbeit zuvor fünfmal gemacht hatte, wurde vereinbart, dass sie nur an den letzten beiden Tagen die Festivalzeremonie durchführen würde.“

"In zwei Tagen werden wir aufbrechen und zwei Wochen lang die größte Menschenmigration aller Zeiten zählen und inventarisieren." sagte er endlich. "Mara, lass uns die Treppe hochgehen." fügte er hinzu und grinste sie an. Kaarthen war froh, dass er zu seinem Fick-Haustier liebevoll war. Die Dinge für die Mädchen waren angenehm und die Routine tröstlich.

Rinis konnte in Situationen wie dieser Diskussion ihre Kleider auslegen und ein Bad in Marcos' Gemächern nehmen, wenn sie aus der Bibliothek zurückkehrten. Ein hatte vor kurzem die Bibliothek der verbotenen Künste im Obergeschoss entdeckt. Sie verbrachte Stunden damit, sich mit den Wissenschaften von Dingen wie Sternen am Himmel und der Bewegung von Energien zu beschäftigen. Es hatte Kaarthen geholfen, die Natur zu verstehen, und ihrerseits hatte Kaarthen ihr mit der Sprache der Götter geholfen. Beide lernten viel über die Details der Welt um sie herum.

Für die bevorstehende Reise, die Marcos plante, musste Kaarthen ihren Safi und die Robe tragen. Sie hatte nur den Bademantel und die Stiefel anprobiert, aber Marcos wollte nicht, dass sie während des hochkarätigen Besuchs so exponiert war. Er stimmte jedoch dem Aussehen von Stiefeln zu und nur eine Robe war für alles andere in Ordnung, solange die Prinzessinnen nicht eskortiert wurden.

Die drei Engel hatten sich alle mit ihren Waffen zu extremen Fähigkeiten entwickelt. Marcos hatte schon vor langer Zeit gestanden, dass sie es wert waren, ihn zu begleiten.

Außer Lourndai trug Kaarthen jetzt einen langen, gebogenen, zweischneidigen Dolch und zwei Dutzend kleiner Wurfmesser. Marssel hatte den langen Dolch in giftiges Harz getaucht, das sie für sie gemacht hatte. Sie war überrascht, als sie vergaß, dass all diese sprudelnden, sexuell beschäftigten Frauen die ganze Stadt umbringen konnten, wenn sie Zeit hatten.

Kaarthens „drei kleine Engel“ trugen alle Safi-Anzüge. Darüber trugen sie Roben ähnlich wie die von Marcos, die so getrimmt waren, dass die Rückseite um die Seiten der Vorderseite herum kam. Die zuvor offenen Seiten wurden zu Frontschlitzen. Die Roben hingen am Boden, wie es dem Stil entsprach, den sie nachahmen wollten. Die drei waren froh, dass die Rüstungspolsterung nicht so weit reichte.

Marcos hatte vorgeschlagen, ihre Roben wendbar schwarz mit eleganten Zierstreifen an der Außenseite zu machen. Irgendwann wurde das Material zu schwer mit den Bedürfnissen, die Marcos vorausgesehen hatte. Für jeden wurden zwei Gewänder angefertigt. Ein Schwarz mit allem, was ein Mädchen für den Weltuntergang braucht, und etwas kürzer. Eine weitere in Lila für Mara, Dunkelgrün für Ein und Dunkelblau für Rinis. Die Roben hatten auch falsche Ärmel, lange stylische Klappen mit losen Schlaufen für Handgelenk und Ellbogen. Der Stil ließ sie wie richtige formlose, schüchterne junge Adlige aussehen. Kaarthen hatte Rinis fast in Schwarz gehalten, um als Dienstmädchen oder Dienerin zu fungieren.

Sie alle trugen ein gebogenes Spezialschwert und zwei ähnliche Dolche wie Kaarthens in ihren Gewändern. Unter oder hinter der Achselhöhle hing das Schwert in voller Länge kopfüber. Ein Drehverschluss hielt die Klinge im Inneren. Marcos fügte eine kleine Tasche hinzu, um den Griff aufzufangen, aber er machte es absichtlich schwierig, ihn zu benutzen, da er nicht wollte, dass jemand mit ihrer Robe herumspielte, wenn die Zeit gekommen war. Ein und Mara trugen auch zwei Dutzend kleine Wurfmesser bei sich. Ein bevorzugte kleine Stiletto-ähnliche Dartpfeile, während Mara kleine Messer mit Griffen bevorzugte. Die Waffen wurden von selbst zu Rüstungen.

Sie waren alle fertig angezogen und vorbereitet an dem Tag, als sie die beiden Prinzessinnen und den Prinzenknaben trafen.

Die Prinzessinnen sahen ähnlich aus, aber Ruegin war größer und hatte dunkleres Haar. Sie trug goldene und braune Reitkleidung, die bis zum Hals reichte. Together they looked older then their eighteen years.

Nossin was lighter with wavy flaxen hair like Saliss. Her skin was also very pale unlike Ruegin and Saliss who had decent tans. Nossin was noticeably airy and frivolous. She wore riding skirts with a comfortable linen top that badly needed a modesty panel. The front was made of stiff coarse linen the wrapped in from the back over the sides of her shoulders and met in front loosely. She wore a white shawl with a pretty design over her shoulders.

Her bosoms didn’t come near the size of Kaarthen or Mara’s. Nevertheless, she had the cleavage the other two in robes didn’t. She seemed unconcerned with Marcos who stood next to her breaking his neck trying to catch a pink nipple. He leered and grinned insipidly the whole time as the section officer in charge of the barge was introduced and a reported the planned schedule.

The Hjordis stepped in front of her eventually, blocking Marcos who was about to fall in to the princess’ blouse. The two wore metal plate armor. It protected the neck, chest, waist, shoulders, and arms. They both wore buns as always, and had dyed their hair black. Their armor was cleverly covered by a tight padded wool blouse of brown and gold that buttoned over their armor. Only a black steel gorget around their necks was naked. It had an etched design to appear like a silvery necklace. The blouse covered down past their hips. They also wore black Safi pants and thigh high brown riding boots.

Kaarthen noticed that Princess Nossin’s Hjordis carried a long straight dagger on the left hip with her rapier. Princess Ruegin’s carried a small dagger on her left hip and two rapiers on the back of her right side. Both Hjordis’ had several long, thin, pen-like, stilettos around their sleeves that appeared part of the striped design. From a distance, they appeared to simply be noble women in riding dress.

The prince rated his own bodyguard for the trip. He hadn’t become able to defend himself yet. For discretion, they didn’t assign a Hjordis. Rather than give him a detail from the Palace guard that was inconspicuous, the shift officer had saw the word prince in the title and sent them a walking stone tower. The officer had tried to dress him inconspicuously. After failing that, he then tried to make the two-legged tree into a warm rich uncle. The look he gave off was a well-heeled slaver. The giant would have to be guarded or the city guard would put a detail on him.

Marcos sent back the tall imposing Palace guard with the iron chin. He instead detailed Ein to protect the boy over his vehement and emasculating protests of fairness.

“Ein, you now rate to carry a rapier. Give the card the man had to the quartermaster and draw one.” Marcos said.

The palace guard, who looked like a retired pirate captain, gave her his signed letter of authority over the boy making it official. The two princesses giggled at the spectacle. At nearly five feet Ein could kiss the shiny belt buckle the well to do barbarian wore. The palace guard, turned shady brothel proprietor, grew a new bulge as he looked down at her cute blonde head. She blushed and quickly ran off to get the sword.

The prince started tugging on Marcos to get attention. “Hey! How can she guard me? I demand to have a real guard! You’re not treating my security fairly!”

Marcos swatted the idiot back. “No young prince, you’re not treating your security fairly. The men of this kingdom do not travel with bodyguards they have squires and aide de camps. They do not dandy about in light riding gear across the kingdom, they are tasked in armor and tabards. I will not pull off a Palace guard for a post he isn’t completely prepared to fill. You should be the one with a sword not the girl.” Said Marcos, mimicking him with a well-bred accent. “If you continue to protest I’ll have you ride in a convalescence carriage for the remainder of the assignment.”

The pale prince shut up as Ein returned. Marcos knew he thought she was only his age. Not a six hundred year old former vampire trained to the razors edge of lethality. He considered taking away the poison dagger she had, but figured it would only help.

They walked quickly to the canal. The palace had its own barge that had been prepared for the journey. The shape was a rectangle with a shallow draft. The sides had lowered walkways for crew. The barge sat on them like pontoons and giving it an elevated center. The center platform was a squared and was hip height to the men standing in the lowered aisles. The front area was enclosed for rain with a lowered room for service preparation. A sunshade of light purple linen had been rolled out connected to it. The luggage lined the back end creating a low wall. Between the luggage and the enclosed area, heaps of pillows made the journey comfortable. They were able to feel the cool breeze coming off the water.

They were able to sit in the shade and eat a light lunch. The tide had not yet turned and they rested comfortably. The young prince quickly became seasick and tried to get off the vessel. Marcos told Ein to restrain him.

“We don’t leave the vessel until Cardin young prince, show some poise and self control.” Marcos sneered.

He purposely sat in back near Princess Nossin on the right side of the ship. In the shade, her pink nipples were quite visible in the light linen she wore. He was blocked by her Hjordis who nearly sat on his lap to give her lady some privacy. Princess Nossin seemed untroubled by the events and reclined into her pillows for a nap.

Marcos eventually turned away and looked at the remaining people around him. Near the front, Ein sat with the prince who tried to keep his eyes closed and leaned back on the enclosure. Along the left side of the barge, the Hjordis sat next to Princess Ruegin. Kaarthen sat near them but faced more towards Marcos with mirth in her eyes. Rinis sat to Kaarthen's left looking back at the palace and over the water. She had pulled her knees up and looked like a shapeless ball with a head poking out. Mara sat looking directly at him, her legs were spread with her left knee up. If not for her pants and a pillow corner, he would have seen what she offered. He felt suddenly sensitive to how exposed they were. Motivating people to sex in this situation was hard with all the attention and the lack of privacy.

The tide, that came in all the way from Pessilberg drove the barge. In several hours, four liveried oars men would have to hook the low iron sawtooths along the sides of the canal to pull the barge. They had long poles with C shaped hooks to help push and pull. Working together, the barge would move at quick speed gathering momentum along the wall. The canal was fifty yards wide and the opposite side was walled and lined with the temples and warehouses that depended on the waterway.

The barge cast off as the prince moaned. Princess Ruegin spoke to Kaarthen and her Hjordis about the art of warehouse inventory, various crops yields expected, the problems of rats, other pests like thieves, and different styles of index. Behind Marcos, the Hjordis laid on her side to create a wall for her lady. Princess Nossin slept comfortably and untroubled.

Marcos scooted down and over, laid his head on the Hjordis’ thigh, and snuggled up to her ass. The barge was very still and quiet as they glided north along with the tide. A slow tempo of soft clanks was heard as the boatmen kept the barge along the wall.

Hours later, the sun was setting and the clanking had picked up. The southbound traffic flowed along riding the tide out. The boatmen worked in unison now keeping the craft moving upstream now. The barge’s pontoon design controlled drag and pitch, as the craft kept momentum against the current. The four boatmen worked with practiced ease mostly working to keep the speed up as they glided.

Princess Nossin was still asleep. Under Marcos, the Hjordis was so tense she seemed about to explode. He eased back, caught Mara’s eye, and gestured for Rinis. He had them sit next to him at the Hjordis’ feet.

Kaarthen watched through Rinis, as Mara leaned in, exposed his cock, and sucked it into her mouth. Their bodies made a wall blocking her, the prince, and the princess’s vision. The Hjordis lying down was extremely aware of Marcos through all this. The sounds she heard were obscene. Kaarthen didn’t even realize she had slipped into the woman’s mind until she realized the Hjordis was a virgin. She also rarely engaged in Sapphic play.

Marcos’ hands had moved up and cupped her ass. She wasn’t allowed to stab him, but she pulled a stiletto and did it anyway. Marcos merely hissed and shifted lower and lay across her legs. The look he made over to the princess must have been pretty raw. The Hjordis leaned in and embraced the young princess for security. He wasn’t as aware as the Hjordis or Kaarthen that for her to move would mean the debasement of the sleeping princess. Princess Nossin dreamed peacefully and rolled into the Hjordis, unwitting of the battle over her.

As Mara continued to work him with her bottomless mouth, Marcos got braver. He leaned up on the Hjordis’ legs and groped her ass. They both stared at each other. The Hjordis looked on in trepidation and shock as he eased his hand around and boldly untied her pants. With sharp tugs, he exposed her ass and hairy pussy.

She pulled the supple princess tightly to her bosom as Marcos crawled over them and settled behind her. He laid back and allowed Mara to lean in and furtively wet his cock. Rinis could see the stupefied Hjordis was wide eyed as he rolled in and found her center with his fingers. She jerked and gasped when he found her maiden head. He actually stopped and thought about it watching her.

She lowered her head over the princess and rubbed her for reassurance.

“You owe me for that little prick earlier. You aren’t fit to guard a heir.” He whispered gruffly.

She turned her head to him looking shocked and whispered. “Milord, don’t do this to me. I’ve served well. I can’t leave in disgrace.” She cried. Marcos rolled back taking pressure off her.

“You’ll have to serve me. It won’t always be like this, but, don’t ever forget yourself.” He said.

She cringed and shut her eyes tightly before nodding tightly after a moment. “Yes Milord, I will serve.”

“Good, by the time we return to Mavvus you will be released. I want you to continue your duties. Remember the covenant we agreed too is inviolate. I won’t have you running and whining about something you clumsily started.” He said leaning back into her. He groped her as and dipped a finger into her. “Your body is warm.” She flinched and blushed

“Are you ready to serve?” He breathed into her ear.

She answered by reaching back for his cock slowly. He grabbed her hand before it reached him.

“What is your name?” he asked looking down at her ass.

“You are kind Milord. I am Jilleta from a hamlet outside Leethon.”

“Good women come from there,” Marcos said rolling into her. He clamped her wrist to her hip as he breached her. Mara pulled her bottom leg back so she rolled under him as he leaned over.

To her credit, she didn’t cry out as he fell into her. No tears came down. She blushed so hard her head had white veins. As he thrust into her, he let go of her arm and reached down for her clit.

Kaarthen could see this fulfilled several fantasies of the young woman. Despite her lack of experience, she had a strong feeling she was exclusively interested in men. She always wanted to be apart of some palace intrigue, and Marcos offered something both dramatically dangerous and straightforward. She felt she could get through it, even enjoy it, and no one would know or get hurt. She was also having sex in public, outdoors, on the job, holding her charge.

Jilleta quickly found she like sex so far. She seemed lost in thought as she reached back and rubbed him as if she expected him not to be there. She felt his heavy swollen balls on her thighs as he stirred himself within her. She worried about pregnancy but idly wondered if that is what the North tower is for. She tried to stay quiet but after a several steamy minutes a few explosive gasps burst out.

Princess Nossin came awake as Jilleta choked, grunted, and gasped through an intense orgasm. Jilleta in her climax had squeezed her head to her armored breast a little too tightly. Her small hands came up to the arms around her as she tried to puzzle out what was happening.

Princess Nossin had turned around to see her Hjordis breathing hard and moaning with her eyes clenched. She looked oddly at her pants lowered to her knees and Marcos’ arm wiggling between her legs.

Kaarthen wished her robe covered her body like Rinis’. She wanted the privacy to masturbate from this in the worst way. She been patting and rubbing the pillows around her for several minutes as she watched. Kaarthen got an idea from looking at the princess who was studying harvest reports of the last decade and put a pillow on in her lap. She wriggled her pants around her wide hips trying to look up stream in feigned nonchalance. Her twitching pussy was drooling hungrily as she dived in. She felt it work her digits with a mind of its own.

Rinis watched passively as Princess Nossin leaned in and kissed the suddenly surprised Hjordis. Marcos felt her clamp up and looked over. He grunted and came as he saw the princess on hands and knees, nipples exposed, kissing her bodyguard mid-coitus.

Kaarthen had Mara clean Jilleta up when Marcos sat back. Jilleta gasped as Mara created a vacuum in her gooey hole before licking clean the hair and inner lips. Princess Nossin crouched over her and watched Marcos’ strange and fascinating cock. She climbed onto Jilleta’s back and grabbed him. He flinched and softly pulled her head in once he saw her wide eyed face. With little urging she sniffed it and started sucking it like a natural.

Marcos’ ten inch cock grew hard as iron from the royal treatment. He laid back and was surprised when the princess swung around to mount him. They wrestled for a moment, Marcos knew he didn’t want to scandalized the girl. Finally, he fingered her and offered his cock for her to suck again. She threw herself into it and he came roughly humping and gagging her face. After he was done, she laid back diddling herself and trying to get him hard with her hand.

Jilleta didn’t realize the ironic situation taking place on top of her. She was discovering what a six-hundred year old sex slave that fed off cum could do with her tongue in a creamed hole.

Across the barge, Kaarthen rode a stealth orgasm. Upriver they were approaching Tilin where they would sleep for the night. Overhead the sun was setting.

I hope people enjoy this. People who post these stories are looking for many things. I just enjoy comments, and knowing people enjoy the story.

I would like to know, if you do Jack/Jill off that the stories help. If, as you are enjoying yourself, you peal another layer of the dark onion and think to yourself "wow, if only they....".

Hinterlasse einen Kommentar. You're likely not alone.

It may not be in every segment, but you will certainly see your fetish. I write because I haven't seen non-consent, rape, impregnation, with large/ muscular women in enough stories.

So please enjoy and comment freely.

Ähnliche Geschichten

Fütterung der Jungen

Norm hatte das Gefühl, dass sie wusste, dass er sie verfolgte, und das machte ihn vorsichtig. Wollte sie vergewaltigt werden? Sie sah mit ihrer Kleidung nicht wie der typische Polizeiköder aus. Die Hündin kleidete sich eigentlich irgendwie komisch; ein ausgebeulter Trenchcoat, ein breiter Schlapphut und eine übergroße Sonnenbrille. Nein, kein Cop, aber... nun, Norm hoffte, dass sie kein Crossdresser war. Der Mann mittleren Alters war zu einer wichtigen Besprechung im Büro und wollte nicht zu spät kommen. Aber manchmal übernahmen diese Triebe die Kontrolle und er musste darauf reagieren. Die Hündin ging in einen geschützten Bereich, der von Bäumen umgeben war...

41 Ansichten

Likes 1

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

65 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

58 Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

65 Ansichten

Likes 1

So wie er ist - Teil 3

Am nächsten Morgen erwachte Stuie vom Lärm seiner Mutter, die sich auf den Tag vorbereitete. Er überlegte immer noch, was er anziehen sollte, um die Aufmerksamkeit einer Schwester auf sich zu ziehen, bei der er sich immer noch nicht sicher war. Er entschied sich dafür, sein leuchtend rotes, figurbetontes Tanktop und ein Paar figurbetonte Triathalon-Shorts zu tragen, die oft für Wrestling-Übungen getragen werden, die sein Paket und seine Brötchen betonen würden. Er konnte weder ein komplettes Paar Sandalen noch Flip-Flops finden, also würden nackte Füße ausreichen. Er schlurfte an den Zimmern des Hauses vorbei in die Küche, um seiner Schwester beim...

64 Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

63 Ansichten

Likes 0

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

60 Ansichten

Likes 0

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

63 Ansichten

Likes 0

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

62 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

112 Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.