Hawaiianischer Sonnenuntergang

116Report
Hawaiianischer Sonnenuntergang

Intro: Diese Geschichte hat sehr wenig Sex. Es ist eher eine Liebesgeschichte. Wenn Sie dieser Gedanke bestürzt, schließen Sie am besten ab und gehen zu einer anderen Geschichte über. Ich habe einige für diese Seite typische Geschichten geschrieben und wollte etwas anderes schreiben.


Kapitel 1

Ich blickte aus dem Fenster zum Strand. Das grüne Gras fiel ungefähr dreißig Meter vom Haus weg ab, um vom Sandstrand eingenommen zu werden. Es war ein ruhiger Tag und die Wellen liefen sanft den Sand hinauf, bevor sie zurück ins Meer glitten, nur um von der nächsten Welle wieder nach oben gedrückt zu werden. Die Sonne stand immer noch über dem Horizont. Es war fast soweit, sie würde bald vorbeikommen.

Ich füllte ein Glas mit Eiswasser und ging hinaus auf die Terrasse. Es war heute Nacht sehr warm und der Himmel war klar mit nur ein paar Wolken am fernen Himmel. Ich hatte früher am Tag zwei Stühle in die Mitte des Hofes mit Blick auf den Strand gestellt, und dorthin wollte ich jetzt. Das erste Mal war sie mir vor vier Tagen aufgefallen. Jeden Abend joggte sie am Strand vorbei und ungefähr eine halbe Stunde später ging sie zurück, indem sie alle paar Meter anhielt, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Ich hatte gehofft, sie würde in meine Richtung schauen und vielleicht stehen bleiben und eine Weile reden, aber bisher galt ihre Aufmerksamkeit nur den Sonnenuntergängen.

Ich setzte mich auf den Stuhl und nahm einen Schluck von dem kühlen Wasser. Ich trug nur ein Paar Shorts und Sandalen. Eine leichte Brise kam vom Ozean; auf meiner Haut kaum wahrnehmbar. Ich hatte es mir gerade gemütlich gemacht, als sie zu meiner Linken auftauchte und am Strand joggte. Sie war Asiatin, Chinesin, dachte ich, obwohl ich mir aus der Entfernung nicht sicher war. Ihr dunkles Haar war beim Laufen zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, und ich beobachtete, wie es beim Laufen von einer Seite zur anderen hüpfte. Als sie zurückkam, wusste ich, dass es heruntergelassen und auf ihre Schultern fallen würde.

Ich beobachtete, wie ihr stetiger Schritt sie schnell an mir vorbeiführte. Meine Hand lag unruhig auf der Armlehne meines Stuhls; Ich wartete darauf, dass sie mich ansah, damit ich ihr zuwinken konnte. Ihre Figur war schlank, aber sehr fit. Ich war nahe genug, um zu sehen, wie schön sie war. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis sie an mir vorbei und außer Sicht war; nie in meine Richtung geschaut.

Ich nahm einen weiteren Schluck Wasser und wartete. Sie würde zurückkommen; die Sonne würde bald untergehen. Während ich wartete, fragte ich mich, woher sie gekommen war. Ich lebte hier seit fast zehn Jahren und hatte sie noch nie zuvor gesehen. War sie eine Touristin? Besuchte sie hier am Strand eine Freundin? War der Freund ein Mann? War sie schon vergeben, bevor ich überhaupt die Gelegenheit hatte, sie zu treffen? Sie war seit mindestens vier Tagen hier. Würde sie bald gehen? War es schon zu spät?

Die Sonne sank tiefer und ein weiterer wunderschöner hawaiianischer Sonnenuntergang war im Entstehen. Ich beobachtete, wie die Sonne tief genug sank, um den unteren Rand der wenigen Wolken am Himmel in ein wunderschönes Violett mit Orange- und Rottönen zu tauchen, als sie begann, in den Ozean zu sinken.

Ich hatte mehrere Minuten lang den Sonnenuntergang beobachtet und nicht bemerkt, dass sie zurückgekehrt war. Gerade als die Sonne im Ozean verschwand, sah ich sie aus dem Augenwinkel. Eine leichte Bewegung ihres Kopfes vermittelte mir den Eindruck, dass sie mich beobachtet hatte, aber als ich meine Hand hob, um zu winken, blickte sie eindeutig auf das Meer und ließ sich nicht anmerken, dass sie mich sah. Ich senkte meine Hand an meine Seite; enttäuscht, dass ich ihre Aufmerksamkeit nicht erregt habe.

Ich beobachtete sie, wie sie dastand und zusah, wie die Wellen an den Strand schwappten. Ihre Beine sahen in ihren weißen Shorts schlank aus; Trimmen vom Joggen. Sie hatte einen kleinen engen Hintern und aus dem leichten Winkel, in dem sie zu mir stand, konnte ich mir ihr Profil gut ansehen. Ihre Brüste waren klein, aber sie sahen perfekt für ihre Figur und Statur aus; sie sah aus, als wäre sie etwa 1,60 oder 1,60 m groß.

Ich hatte meinen Mut zusammengenommen und wollte gerade nach ihr rufen, als sie einen Schritt machte und wieder einer anfing, von mir weg zu joggen. Sie hatte nur wenige Schritte gemacht, als sie in den Sand fiel, der ihre Wade umklammerte. Sie streckte sich und versuchte, ihren Fuß zu greifen, als ich merkte, dass sie einen Krampf hatte. Ich sprang von meinem Stuhl auf und eilte hinunter, um ihr zu helfen. Ich kniete mich auf den Sand und nahm ihren Fuß in meine Hände und drückte auf ihre Fußsohlen und Zehen, um den Fuß wieder in den richtigen Winkel zu bringen und den Wadenmuskel zu dehnen, um den Krampf zu lösen.

Sobald ihr Fuß in Ordnung war, begann ich leicht an ihrem Wadenmuskel zu arbeiten, um den Schmerz zu lindern; fahre mit meinen Händen von ihrer Ferse bis zu ihrem Knie und dann wieder runter. Ich blickte auf und sah, dass sie sich auf ihre Ellbogen stützte und mich beobachtete; ihr Gesicht gab mir keinen Hinweis darauf, was sie dachte. Dies war das erste Mal, dass ich sie aus der Nähe gesehen hatte. Ich lag richtig; Sie war wunderschön. Ihre Augen hatten einen humorvollen Ausdruck; ein Funkeln, das mir gefiel. Sie lachte mich nicht aus oder lächelte auch nur, aber es schien, als wäre sie von der Situation amüsiert.

Ihre Haut fühlte sich unter meinen Fingern so gut an. Ich wollte nicht, dass der Moment vergeht. Sie hatte immer noch nichts gesagt, also fragte ich schließlich: „Geht es dir gut?“ Sie fing an, ihren Mund zu öffnen, schloss ihn dann aber und sagte nichts, legte nur ihren Kopf ein wenig zur Seite. Hat sie Englisch gesprochen? "Mein Name ist Paul. Wie heißen Sie"? Sie sah mich nur an und antwortete nicht.

Ich beschloss, mutig zu sein, und traf eine schnelle Entscheidung. Ich senkte ihr Bein in den Sand und bewegte mich an ihre Seite und ging auf ein Knie. Ich legte einen Arm unter ihre Knie und den anderen um ihren Rücken und stand auf. Sie fühlte sich so leicht in meinen Armen an. Als ich aufstand, legte sie ihre Arme um meinen Hals. Sie sagte nichts, aber ich konnte eine Frage auf ihrem Gesicht sehen.

Ich drehte mich mit ihr in meinen Armen um und zeigte mit meinem Kinn auf mein Strandhaus und die beiden Stühle draußen auf dem Rasen. „Ich bringe dich nur dorthin, damit du dich ein paar Minuten hinsetzen kannst, bis es dir besser geht.“ Sie sagte immer noch nichts, also ging ich durch den Sand zu den Stühlen.

Als ich über das Gras ging, fragte ich mich, wie ich mit ihr kommunizieren könnte. Ich wollte sie besser kennenlernen. Aber abgesehen davon, einen Dolmetscher zu engagieren, wie könnte ich sie überhaupt zum Essen einladen? Als ich sie trug, sah sie mich weiter an und sprach nicht. Ich fühlte, wie ich mich verlor, als ich ihr in die Augen sah. Ich war so angetan von ihr, dass ich fast direkt an den Stühlen vorbeigegangen wäre.

Ich setzte sie vorsichtig auf einen der Stühle. Sie nahm das Eiswasser, das ich ihr anbot, und nahm einen Schluck. Ich drehte ihr den anderen Stuhl leicht zu, damit ich sie sehen konnte, und setzte mich. Wir saßen beide da, als es langsam dunkler wurde, beobachteten die Wellen und tranken das Eiswasser. Wenn ich dachte, dass sie nicht hinsah, drehte ich mich um, um sie anzusehen. Ich weiß nicht, ob ich jemals jemandem so nah gewesen bin, der so schön war. War sie verheiratet? Sie hatte keinen Ring an ihrem Finger, aber das musste nicht unbedingt etwas bedeuten. Gab es einen Freund in dem Haus, aus dem sie kam, oder in China, oder wo immer sie herkommt?

Endlich wandte sie sich dem Haus zu. Die dem Ozean zugewandte Seite war komplett aus Glas. Jedes Paneel war ein verschiebbarer Glasabschnitt, der geöffnet werden konnte, um die Meeresbrise hereinzulassen. Auf einer Seite des Hauses befand sich ein Innenpool. Überflüssig mit dem Ozean direkt dort, aber es war schön, manchmal ohne das Salzwasser zu schwimmen. Es war auch schön, im Whirlpool zu sitzen und die Sonnenuntergänge zu beobachten. Allein der Gedanke daran ließ mich daran denken, mit ihr an meiner Seite im Wasser zu sitzen.

Dann zeigte sie auf das Haus, sagte aber nichts. Warum die Mühe, dachte ich. Ich würde sowieso nicht verstehen, was sie sagte. Ich sah zurück zum Haus. Ich deutete auf das Haus und dann auf mich. Ich sagte: „Das ist mein Haus“. Nachdem ich es gesagt hatte, bemerkte ich, wie laut ich sprach. Weicher, wiederholte ich mich; "Es ist mein Haus".

Das war es aber nicht. Sie deutete auf den Stuhl, auf dem sie saß, und deutete dann zurück zum Haus. Oh, ich habe es endlich verstanden. „Nein, sonst niemand. Ich lebe alleine; Nur ich". Wie bringe ich das rüber? Ich deutete mit dem Finger auf den zweiten Stuhl und zeigte auf mich selbst, meinen Stuhl und dann wieder auf das Haus. Ich dachte, sie hätte es vielleicht verstanden. Sie nickte mit dem Kopf und blickte dann zurück auf den Ozean.

Viel früher, als ich erwartet hatte, stand sie auf, nickte mir leicht zu und begann dann, locker über das Gras zu joggen. Sie war sicherlich eine schnelle Heilerin. Sie war auf dem Sand, bevor ich mich daran erinnerte: „Wie heißt du?“ Sekunden später, ohne zu antworten, war sie um die Felsen am anderen Ende des Strandes herumgegangen und verschwunden.


Kapitel 2

Am nächsten Tag fuhr ich in meiner ganzen Nachbarschaft herum und versuchte, einen Blick auf sie zu erhaschen; Ich hoffte, ich könnte herausfinden, in welchem ​​Haus sie wohnte, aber ohne Erfolg. Dann werkelte ich den ganzen Tag herum und wartete auf den Abend. Ungefähr eine Stunde vor der Zeit, zu der sie sonst joggen würde, fing es an zu regnen. Normalerweise, wenn es um diese Jahreszeit regnet, bekommen wir für ein paar Minuten eine schnelle Dusche, aber dieses Mal wurde es stärker und es regnete ununterbrochen bis in den Abend hinein. Ich wartete am Fenster und hoffte, aber sie erschien nicht.

Am nächsten Tag fuhr ich wieder herum mit dem gleichen Ergebnis. Als der Abend näher rückte, wurde ich nervös. Es waren mehr als die üblichen wenigen Wolken am Himmel, aber es sah nicht so aus, als würde es wieder regnen. Ungefähr dreißig Minuten, bevor sie normalerweise vorbeiging, füllte ich einen Krug mit Eiswasser, nahm zwei Gläser und ging hinaus und setzte mich auf einen der Stühle, damit ich fertig war.

Der Strand war ziemlich privat, nur der gelegentliche Eigentümer benutzte ihn normalerweise und die meisten meiner Nachbarn waren ältere Paare. Ich sah sie morgens und abends vorbeigehen, wir winkten uns zu und das war es auch schon. Ich saß da ​​und beobachtete die Wellen, die an den Strand brachen. Die Wellen waren heute höher als normal, wahrscheinlich das Ergebnis des vorbeiziehenden Sturms, den wir gestern hatten. Ich beobachtete gerne das Wasser, aber meine Augen bewegten sich weiter nach links, zu den Felsen, um die ich wusste, dass sie herumjoggen würde, wenn sie heute käme.

Dann war sie endlich da. Sie trug dasselbe Outfit; weiße Shorts und weißes T-Shirt. Der Kontrast zwischen ihrer Haut und dem weißen Outfit war auffallend. Als sie zu meinem Teil des Strandes joggte, hob ich meine Hand und winkte, aber ihr Kopf drehte sich nicht um. Innerhalb einer Minute war sie an mir vorbei und außer Sichtweite gegangen. Ich fühlte mich niedergeschlagen. Aber das war dann albern. Wir kennen uns gar nicht. Ich habe ihr nur bei einem Krampf geholfen. Ich setzte mich auf den Stuhl, um den bevorstehenden Sonnenuntergang zu beobachten. Ich hatte noch Hoffnung.

Während ich den Wellen am Strand zusah, schaute ich ungefähr jede Minute nach rechts, wo sie bald zurückkehren sollte. Es schien früh, als ich sie in der Ferne erblickte. Sie ging auf dem Sand direkt am Rand des Wassers. Wellen brachen und rollten den Strand hinauf und über ihre Füße. Ich konnte sehen, dass sie lachte und mit den Füßen gegen das Wasser trat. Ihr Lachen war so entzückend. Sie sah aus und hörte sich an wie ein Kind, das die beste Zeit seines Lebens hat.

Es war noch einige Minuten vom Sonnenuntergang entfernt. Sie würde wahrscheinlich weiter am Strand spazieren gehen und woanders anhalten, wenn die Sonne im Ozean versank. Ich stand auf und schirmte meine Augen vor der Sonne ab, damit ich sie besser sehen konnte. Als ich ihre Beine betrachtete, konnte ich immer noch die Berührung ihrer Haut an meinen Fingern spüren; die seidige Glätte, die Kraft darunter.

Sie ging langsam am Strand entlang, trat immer noch mit den Füßen in die Brandung und lachte beim Gehen. Als sie neben mir war, blieb sie stehen und blickte in die Sonne. Es waren noch zwanzig oder dreißig Minuten, bis der Sonnenuntergang beginnen würde. Sie würde weit von hier sein, wenn sie endlich stehen bleiben würde, um es sich anzusehen. Mein Herz begann zu sinken.

Sie drehte sich zu mir um und ich hob schnell meine Hand, um ihr zuzuwinken. Sie blickte zurück zum Wasser und dann für einen Moment wieder zu mir, bevor sie begann, langsam auf mich zuzugehen. Als sie auf mich zukam, sagte ich: „Ich weiß, dass du nicht verstehst, was ich sage, aber möchtest du dich zu mir setzen und den Sonnenuntergang beobachten?“ Ich deutete auf die Stühle und reichte ihr dann ein Glas. Sie stand auf, während ich ihr ihren Drink einschenkte und mich dann hinsetzte.

Wir saßen die nächste Stunde da, redeten nicht, tranken Eiswasser und sahen zu, wie die Sonne langsam unterging; ein weiterer schöner Tag im Paradies. Alle paar Minuten drehte ich meinen Kopf gerade so weit, dass ich ihr Gesicht sehen konnte, den exotischen Blick ihrer Augen, das dunkle Haar, das ihr über die Schultern fiel, das Bein, das ich am Tag zuvor berührt hatte. Unsere Stühle waren nur Zentimeter voneinander entfernt; unsere Arme berühren sich fast und ruhen auf den Armlehnen des Stuhls.

Ich hatte meine Aufmerksamkeit wieder dem Meer zugewandt, als ich eine leichte Berührung an meinem Unterarm spürte. Ich drehte mich um und sah, wie sich ihre Fingerspitzen berührten und kaum auf meinem Arm ruhten. Ich blickte auf und sah sie stehen. Als ich aufstehen wollte, legte sie ihre Hand auf meine Schulter, um mich aufzuhalten. Ich saß da, als sie sich umdrehte und anfing, von mir wegzujoggen. Nachdem sie verschwunden war, saß ich noch eine Stunde da und dachte an sie und die Berührung ihrer Finger auf meinem Arm.


Kapitel 3

Am frühen Abend des nächsten Tages fühlte ich mich wie ein Achtklässler. Hat sie mich gemocht? Würde sie heute vorbeikommen? Würde sie aufhören? Wenn ich jemanden hätte, könnte ich eine Notiz weitergeben, um nach ihr zu fragen, ich würde es tun.

Ich machte eine Limonade und nahm sie mit nach draußen. Als ich die Stühle erreichte, stellte ich die Limonade auf den Tisch und nahm den Stuhl, auf dem sie gesessen hatte, und rückte ihn näher an meinen heran. Ein paar Minuten später stand ich auf, sah mir die Stühle an und stellte dann ihren zurück, wo er ursprünglich gestanden hatte. Dann, ein paar Minuten später, griff ich hinüber und zog ihren Stuhl wieder näher heran.

Ich saß immer noch da, als sie auftauchte. Als sie den Punkt erreicht hatte, der mir am nächsten war, blickte sie in meine Richtung. Ich hob meinen Arm und winkte ihr zu. Sie nickte mir zu und joggte dann weiter den Strand entlang. Ich nippte an der Limonade und wartete auf ihre Rückkehr.

Diesmal hat es viel länger gedauert. Die Sonne ging bereits unter und sie war noch nicht zurückgekehrt. So lange hatte sie noch nie gebraucht. Ich begann zu glauben, dass sie einen anderen Weg genommen hatte und nicht über den Strand zurückkehrte, als sie dort war; langsam am Strand spazieren statt joggen. Normalerweise, wenn sie vorbeiging, war ihre ganze Aufmerksamkeit auf den Sonnenuntergang gerichtet. Diesmal ging sie auf mich zu und achtete nicht auf den Sonnenuntergang hinter ihr; ihre Aufmerksamkeit war auf mir.

Während sie weiter auf mich zuging, goss ich ihr ein Glas Limonade ein und stellte es vor mir auf den Tisch neben ihren Stuhl. Als sie näher kam, waren unsere Augen in Kontakt, aber keiner von uns sagte etwas. Sie kam herauf, nahm die Limonade und setzte sich neben mich und nahm einen Schluck. Unsere Arme auf den Armlehnen unserer Stühle; so nah, dass die Haut an meinem Arm prickelte, als ich mich an ihre Berührung in der Nacht zuvor erinnerte.

In den nächsten Minuten endete der Sonnenuntergang, aber sie ging nicht. Wir saßen weiter da, nur das Rauschen der Wellen, die den Strand hinaufliefen, um uns Gesellschaft zu leisten, und wir nahmen beide gelegentlich einen Schluck von unserem Getränk.

Ich sah ihn zuerst; ein Surfer rechts von uns. Er saß nur auf seinem Board und wartete auf eine Welle. Ich bewegte meine Hand zu ihrer, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen und sie auf ihn hinzuweisen. Sie muss missverstanden haben, was ich tat. Sie drehte ihre Hand um und ergriff meine Hand; unsere Finger verschränken sich. Als sie ihren Kopf drehte, um mich anzusehen, vergaß ich den Surfer. Alles, was ich sehen konnte, war ihr Lächeln.

Ich bin mir nicht sicher, wie lange wir Händchen haltend dagesessen haben; mein Unterarm lag auf ihrem, unsere Finger bewegten sich gelegentlich, Fingerspitzen erkundeten einander. Ihre Hand fühlte sich direkt in meiner an. Ich mochte die Stärke darin; wie sie meine Hand zurückhielt. Sie ließ ihre Finger nicht einfach in meinen liegen.

Es war ziemlich dunkel geworden und der Mond schien, als ich sie seufzen hörte und mich umdrehte, um sie anzusehen. Ihre Augen waren geschlossen; Ihr Kopf lehnte an der Stuhllehne. Während ich ihr ins Gesicht sah, brachte sie ihre andere Hand herüber und legte sie auf meine Hand, die ihre hielt. Die Nacht hatte sich etwas abgekühlt und ihre Hand war warm auf meiner. Ich fragte mich, wie sich ihr Körper anfühlen würde, wenn sie gegen meinen gedrückt würde; meine Arme schlangen sich um sie.

Dann ließ sie wortlos meine Hand los und stand auf. Ich wollte nicht, dass der Abend so schnell endet. Was könnte ich tun, damit sie länger bleibt? Ich schaute zum Haus hinauf und hatte eine Idee. Ich machte mit meinen Händen eine Schwimmbewegung. „Möchtest du ein Bad im Pool nehmen“?

Sie beobachtete einen Moment lang meine Hände und sah dann zu mir auf und schüttelte den Kopf. Sie zeigte auf die linke Seite des Strandes, wo sie jede Nacht verschwand. Sie hob eine Hand und legte sie hinter meinen Nacken und zog meinen Kopf herunter, damit sie mich auf die Wange küssen konnte. Bevor ich mich von meiner Überraschung erholen konnte, hatte sie sich umgedreht und bewegte sich schnell über das Gras zum Strand. Ich beobachtete sie im Mondlicht, bis ich sie nicht mehr sehen konnte.


Kapitel 4

An diesem Abend dauerte es Stunden, bis ich einschlief. Ich lag da im Bett und dachte an das Gefühl ihrer Hand in meiner, ihre Finger und die Berührung ihrer Lippen auf meiner Wange. War das alles umsonst? Würde sie plötzlich so schnell verschwinden, wie sie gekommen war? Woher kam sie? Warum war sie hier? All diese Fragen und mehr, die mir durch den Kopf schwirrten, beantwortete keine, während ich versuchte einzuschlafen.

Der nächste Tag verlief wie der Tag vor Weihnachten für einen Zehnjährigen. Ich dachte, der Abend würde nie kommen. Ich saß eine Stunde vor ihrer gewöhnlichen Ankunftszeit mit einem Krug Limonade auf meinem Stuhl. Ich wollte nicht das Risiko eingehen, dass sie früher vorbeikommt.

Aber ihre Zeit kam und verging ohne ein Zeichen von ihr. Könnte sie vorbeigegangen sein, bevor ich herauskam? Ich fing an, jede Richtung zu beobachten, eine Minute nach der anderen; Mein Kopf dreht sich hin und her. Vielleicht hat sie beschlossen, heute nicht zu laufen. Vielleicht ist ihr Freund aufgetaucht.

Die Sonne war etwa zehn Minuten vor dem Untergang, als sie zu meiner Linken auftauchte; Gehen, nicht joggen, über den Sand auf mich zu. Ich stand da und wartete auf sie. Sie trug ihre übliche Kleidung, trug aber auch eine kleine weiße Plastiktüte in der Hand; die Art, die Sie normalerweise in Bekleidungsgeschäften bekommen. Sie ging bis auf wenige Zentimeter an mich heran und sah mir ins Gesicht. Ihre Lippen glitzerten im Licht und ich hatte plötzlich das Bedürfnis, sie zu küssen. Sie sah sich um und deutete auf das Haus. Ich war mir nicht sicher, was sie wollte, und die Frage muss auf meinem Gesicht zu sehen gewesen sein. Sie öffnete die Tasche und hielt sie hoch, damit ich hineinsehen konnte. Es sah aus, als wäre ein Badeanzug drin; ein Bikini.

Ich nickte und lächelte sie an und wurde mit einem wunderschönen Lächeln zurück belohnt. Ich nahm ihre Hand in meine und wir gingen zum Haus. Ich zeigte ihr, wo sie sich umziehen konnte, und machte mich daran, die Schiebetüren zu öffnen, damit die Meeresbrise hereinkam und wir die Wellen hören konnten. Ich sah mir den Whirlpool und den Pool an. Welche würde sie wollen? Ich entschied mich für den Pool und sprang hinein, um auf sie zu warten.

Als sie hinausging, war ich erneut beeindruckt, wie schön sie war. Sie sah mich im Pool, über den sie mit einem Lächeln ging, das ihr Gesicht erhellte. Ich fühlte mich überall warm, weil ich wusste, dass dieses Lächeln für mich war. Ihr Bikini stand ihr großartig. Es war schwarz, eine ungewöhnliche Farbe, aber es sah an ihr gut aus, fast erotisch, wie schwarze Unterwäsche. Die Böden waren sehr eng; Passform an ihr, aber das Oberteil war ein bisschen zu groß.

Ich war am tiefen Ende des Beckens; das Wasser reichte mir etwa bis zum Kinn. Sie sah mich an und begann dann, sich zum anderen Ende des Pools zu bewegen; das flachere Ende. Ich bedeutete ihr, sich mir anzuschließen, aber sie machte eine Schwimmbewegung mit den Händen und schüttelte den Kopf. Ich war überrascht; sie kann nicht schwimmen.

Ich bewegte mich ein paar Meter in das flachere Wasser, um zur Poolleiter zu gelangen. Jetzt kam das Wasser gerade bis zur Mitte meiner Brust. Ich bedeutete ihr, zu mir zu kommen. „Ich weiß, dass du es nicht verstehst, aber komm her und ich helfe dir.“ Sie sah mich an und schüttelte wieder halbherzig den Kopf, aber sie bewegte sich nicht näher zum anderen Ende des Beckens. Ich bedeutete ihr erneut mit meinen Händen, dass sie näher kommen sollte.

Schließlich ging sie zur Leiter hinüber und ich ging zum Fuß der Leiter und streckte meine Hände aus, um ihr zu zeigen, dass ich sie halten würde, wenn sie herunterkam. Sie drehte sich um und stieg vorsichtig die Leiter hinunter. Als sie etwa halb unten war, legte ich meine Hände auf ihre Hüften, um sie wissen zu lassen, dass ich sie hatte. Als sie sich langsam nach unten bewegte, hatte ich Zeit, sie anzusehen; ihre schmale Taille, ihr Rückgrat, das Band ihres Bikinis ein bisschen zu locker über ihrem Rücken.

Als sie etwa hüfttief im Wasser war, drehte sie sich um, während sie mit einer Hand immer noch die Leiter festhielt, und sprang irgendwie zu mir; Ihre Arme packten mich um den Hals und ihre Beine kreisten um meine Taille. Sie machte keine Witze. Sie konnte nicht schwimmen.

Ich lächelte und versuchte, nicht zu lachen; Ich wollte nicht, dass sie dachte, ich würde mich über ihre Angst lustig machen. Aber dann, mit ihren Armen und Beinen um mich geschlungen, war es schwer, nicht zu lächeln. "Du bist sicher. Ich habe dich. Ich lasse dich nicht gehen“. Ich versuchte, meine Stimme ruhig und beruhigend zu halten. Sie verstand es vielleicht nicht, aber ich wollte beruhigend klingen. Ihr Kopf war gegen meinen gedrückt worden, aber jetzt lehnte sie sich ein wenig zurück, um mich anzusehen, und lockerte ihren Griff um meinen Hals ein wenig. Ihr Lächeln war ansteckend. Ich konnte mir auch ein Lächeln nicht verkneifen.

Ich machte ein paar kleine Schritte in die Mitte des Beckens. Als sie das war, was ich tat, festigte sie ihren Griff und das Lächeln verschwand ein wenig. "Es ist okay. Ich lasse dich nicht gehen“. In den nächsten paar Minuten arbeitete ich daran, sie von mir zu lösen und versuchte zu erklären, was ich von ihr wollte, indem ich ihr das Beste zeigte, was ich mit meinen Händen konnte. Ich habe versucht, sie dazu zu bringen, im Wasser schwimmen zu lernen. Es würde ihr etwas Selbstvertrauen geben. Ihr das Schwimmen beizubringen, würde viel mehr kosten, aber es würde helfen, einen kleinen Schritt zu tun.

Endlich war ich in der Lage, meine Hände unter ihre Schenkel und ihren Rücken zu bekommen, damit ich sie dazu bringen konnte, sich flach auf dem Wasser auszustrecken. Als sie es noch einmal versuchte, wanderten meine Augen immer wieder zum Oberteil ihres Anzugs. Das Oberteil war zu groß und ich konnte gelegentlich ihre Brüste sehen. Es war so beunruhigend. Sie lachte und amüsierte sich. Ich wollte nicht, dass sie mich beim Anschauen erwischte und dachte, ich wäre eine Art Letch. Aber ihre Brüste sahen so schön aus. Als sie klein waren, verspürte ich den Wunsch, sie in meinen Händen zu halten und sie zu streicheln. Ich konnte spüren, wie ich mich aufregte, wenn ich nur daran dachte. Ich musste mich darauf konzentrieren, ihr zu helfen, dass es wegging.

Endlich hatte sie den Dreh raus und schwamm auf dem Wasser. Sie schloss die Augen und ließ den Kopf zurück ins Wasser sinken; ihr langes Haar fächert sich von ihr weg. Ich löste allmählich meine Hände davon, sie zu stützen, und ließ sie dort schweben. Sie muss ungefähr eine Minute lang allein im Wasser geschwommen sein, bevor sie schließlich begriff, dass ich sie nicht stützte. Sie stieß einen kleinen Freudenschrei aus, faltete sich sofort an der Taille zusammen und sank unter Wasser. Ich packte sie sofort und hob sie hoch. Ich hatte Angst, dass all unsere Fortschritte ruiniert würden, aber als ich sie hochzog, lachte sie. Ich hatte sie hochgehoben, um sie aus dem Wasser zu holen; Ihre Taille war sogar mit meiner Brust hoch. Als ich zu ihr aufblickte, wurde mir klar, dass das Eintauchen oder mein plötzliches Hochheben dazu geführt hatte, dass sich ihr Bikinioberteil nach oben bewegte und beide Brüste freilegten. Sie sah auf mich herunter, machte aber keine Anstalten, ihr Oberteil zurechtzurücken.

Ich fing an, sie zu senken, damit ihre Brüste nicht in meinem Gesicht waren. Ich hatte kaum angefangen, als sie ein „Ooh“ ausstieß und über meine Schulter hinter mich zeigte. Ich drehte mich mit ihr immer noch in meinen Armen um, um nachzusehen. Der Sonnenuntergang war im Gange und es war heute Abend wunderschön. Ich manövrierte sie herum, sodass sie mir den Rücken zukehrte, und ich hatte meine Arme um ihre Taille gelegt, hielt sie fest an mir, damit sie nicht im Wasser versank, und machte mehrere Schritte zum seichten Ende, damit sie alleine stehen konnte. Ich ließ sie los, damit sie stehen konnte, aber sie bewegte sich nicht weg und lehnte sich tatsächlich gegen mich zurück. Mit dieser Ermutigung legte ich meine Arme wieder um ihre Taille. Wir standen da und sahen zu, wie sich die Farben änderten, als die Sonne langsam unterging.

Als der Sonnenuntergang endlich vorbei war, bewegte sich keiner von uns. Ihre Hände waren über meinen gefaltet. Ich wollte nicht, dass der Moment endet. Ich war bereit, mit ihr in meinen Armen da zu stehen, solange sie bereit war, mich zu lassen. Ich konnte spüren, wie sich ihre Finger träge über meine bewegten; Ihre Finger zeichneten die Länge meiner Finger von der Spitze meiner Handflächen bis zu meinen Fingerspitzen nach.

Endlich spürte ich, wie sie sich regte und zog meine Arme von ihrer Taille, als sie sich zu mir umdrehte. Ihr Bikinioberteil war jetzt wieder an Ort und Stelle. Sie kam näher, um mich anzusehen; ihr Körper berührte fast meinen; ein bloßer Zoll trennte uns. Wir standen einen Moment lang da, während sie mir ins Gesicht sah. Als sich ihre Lippen leicht öffneten, konnte ich nicht anders und beugte mich hinunter und küsste sie leicht auf die Lippen. Sie waren cool gegen meine. Bevor ich zurückgehen konnte, um zu sehen, wie sie reagieren würde, legte sie ihre Arme um meinen Hals und küsste mich zurück. Ihre Lippen waren jetzt weich und warm. Wir machten mehrere Minuten weiter. Ein langer Kuss, gefolgt von einem gegenseitigen Blick in die Augen und einem erneuten hungrigen Kuss.

Irgendwann, ich war mir nicht sicher, wann, hatte ich meine Arme von ihrer Taille nach oben bewegt und sie hochgehoben und sie fest an mich gezogen. Als wir uns weiter küssten, fühlte ich, wie ihre Zunge meine Oberlippe berührte. Ich öffnete meinen Mund und wir begannen, unsere Zungen sanft aneinander zu berühren.

Schließlich nahm sie ihre Arme von meinem Hals und drehte ihren Kopf, um nach draußen zu sehen. Es war jetzt völlig dunkel. Ich weiß nicht, wie lange wir dort im Pool gestanden und uns geküsst haben. Sie sah zu mir zurück und zeigte dann auf sich selbst und dann auf den Strand und sagte „Los“. Ich hasste es, dass der Abend zu Ende ging, aber zumindest war das eine Wort Englisch, das sie kannte, nicht „Nein“.

Ich trug sie noch einmal, ging hinüber zur Poolleiter und sah dann zu, wie sie herauskletterte. Ich blieb, wo ich war, und sah ihr zu, wie sie die wenigen Kleidungsstücke zusammensuchte, die sie mitgebracht hatte, und sie über ihren Bikini zog. Dann winkte sie mir ganz langsam zum Abschied zu und war weg. Ich stieg schnell aus dem Pool, aber ich konnte sie im Dunkeln nicht weggehen sehen. Ich stand immer noch da; an sie denken. Ich dachte an das Gefühl ihres Körpers, der sich gegen meinen drückte, die Form ihrer Brüste und die Berührung ihrer Lippen auf meinen. Sie hatte große Brustwarzen, die ich unbedingt berühren wollte, um zu sehen, wie sie reagieren würde; würde sich ihr Rücken vor Freude wölben, fragte ich mich. Wieder einmal dauerte es Stunden, bis ich endlich einschlief.


Kapitel 5

Der nächste Tag schien ewig zu dauern. Ich habe Papierkram erledigt und auf die Uhr geschaut. Ich habe das Haus aufgeräumt und auf die Uhr geschaut. Ich versuchte, ein Buch zu lesen, verlor aber immer wieder meinen Platz, als ich auf die Uhr blickte und meine Gedanken wanderten. Ich schwamm eine Weile Bahnen, um die Anspannung abzubauen, und allmählich vergingen die Stunden.

Als es endlich Abend wurde, stand ich zwei Stunden zu früh mit meinem Krug Limonade draußen; Ich konnte einfach nicht länger im Haus warten. Außerdem könnte sie früher für eine weitere Schwimmstunde vorbeikommen.

Ich saß da ​​und trank Limonade und versuchte, meine wachsende Nervosität zu beruhigen, als sie nicht erschien. Ich musste mich ständig daran erinnern, dass ich früh dran war; dass sie erst viel später vorbeigekommen war. Das Eis im Krug schmolz schließlich und ich musste zurück ins Haus gehen und einen weiteren Krug machen, während ich aus dem Fenster nach ihr Ausschau hielt.

Ungefähr eine Stunde vor Sonnenuntergang erschien sie, früh für sie, und ging ruhig um die Felsen herum und über den Strand. Sie war nicht wie sonst angezogen, in Shorts und T-Shirt. Sie trug ein einfaches pfirsichfarbenes Sommerkleid, das gerade und locker an ihr hing; von Spaghettiträgern auf ihren Schultern gehalten und mit Sandalen an den Füßen. Ihr Haar war auf ihrem Kopf zusammengebunden, sodass ihre Schultern und ihr Nacken frei blieben. Sie trug diesmal keine Tasche, also sah es so aus, als würde es keine zweite Schwimmstunde geben.

Sie ging zu mir, wo ich saß, und setzte sich neben mich, als hätte sie es unser ganzes Leben lang getan. Ich schenkte ihr ein Glas Limonade ein und reichte es ihr. Sie nahm das Glas mit einer Hand und griff dann mit der anderen nach meiner Hand. Wir saßen still da und warteten auf den Sonnenuntergang, nippten an unseren Getränken, hielten uns an den Händen, unsere Finger erkundeten sich manchmal gegenseitig, ohne dass ein Wort gesprochen wurde. Gelegentlich schaute ich zu ihr hinüber und beobachtete sie, bis sie sich zu mir umdrehte und lächelte.

Und wieder einmal fragte ich mich, wie wir uns von hier fortbewegen würden, ohne miteinander reden zu können. Aber es war etwas, dem ich mich noch nicht stellen wollte, also verdrängte ich es in meinen Hinterkopf.

Der Sonnenuntergang kam endlich und verging dann viel zu schnell. Es wurde dunkler, als wir dort saßen und uns an den Händen hielten. Ich glaube, keiner von uns wollte, dass der Abend endet, aber sie war die Erste, die sich bewegte. Sie ließ meine Hand los und stand auf. Ich stand schnell auf und sah sie an. Als sie sich nicht wegbewegte, beugte ich mich hinunter und küsste ihre Lippen einmal sanft und richtete mich dann wieder auf. Sie stand die längste Zeit regungslos da und sah mir nur in die Augen. Dann nahm sie wortlos meine Hand in ihre und ging auf das Haus zu.

Wir gingen durch die Terrasse und durch den offenen Teil der Wand zum Pool. Ich dachte, sie muss ihren Bikini unter dem Kleid anhaben. Sie wird noch eine Weile bleiben und ich kann versuchen, ihr noch etwas Schwimmen beizubringen. Aber dann überraschte sie mich, indem sie direkt am Pool vorbei ins Wohnzimmer ging. Sie blieb einen Moment stehen und sah sich im Raum um, bevor sie mit mir immer noch im Schlepptau auf einen Flur zuging. Jetzt war ich verwirrt; Sie muss wohl auf die Toilette gehen und ich begann sie darauf hinzuweisen, aber sie ging einfach daran vorbei und ging durch die offene Tür am Ende des Flurs in mein Schlafzimmer. Eine Lampe neben dem Bett brannte und erhellte den Raum. Ich war plötzlich froh, dass ich das Haus geputzt hatte.

Ich dachte, ich wüsste, was passieren würde, aber ich war mir nicht sicher, was ich dagegen tun sollte. Ich mochte sie, mochte sie wirklich, vielleicht noch mehr, aber wir hatten uns noch nicht einmal unterhalten. Ich wollte das, aber ich wollte auch mehr als das. Würde das helfen oder schaden?

In dem Moment, in dem mir diese Gedanken durch den Kopf gingen, hatte sie sich umgedreht, eine lange Haarnadel aus ihrem Haar gezogen, es auf ihre Schultern fallen lassen, und sich in meine Arme bewegt. Wir standen da und küssten uns; zuerst sanft, erkunden die Lippen und das Gesicht des anderen, werden dann langsam wilder, hungriger. Sie stand auf den Zehenspitzen, ihre Arme um meinen Hals geschlungen. Ich zog sie fest an mich, meine Hände bewegten sich von ihrem Kreuz zu ihren Schultern und wieder zurück; ihre Rippen unter meinen Fingern zu spüren, ihre Schulterblätter. Ich beugte mich hinunter und küsste ihre Schultern und arbeitete mich ihren Hals hoch. Ich küsste ihr Ohr und fühlte ihr Zittern in meinen Armen.

Als wir endlich zum Luftholen anhielten, löste sie ihre Hände von meinem Nacken und trat einen Schritt von mir zurück. Wir standen da und sahen uns mehrere Sekunden lang in die Augen. Dann griff sie mit einer Hand hinüber und zog den Spaghettiträger von ihrer Schulter und ließ ihn über ihren Arm gleiten. Sie beobachtete weiterhin mein Gesicht, während sie hinüberreichte und den anderen Riemen zog und ihn fallen ließ. Sie schüttelte ihren Körper ein wenig und das Sommerkleid fiel ihr zu den Füßen. Das einzige, was sie trug, war ein pfirsichfarbenes Höschen.

Ich sah auf sie hinunter; sie war perfekt. Ihre kecken Brüste, die mir entgegen ragen, ihre großen Brustwarzen voll aufgerichtet, das Flair ihrer Hüften, ihr flacher Bauch, das Höschen, das in der Lücke zwischen ihren Beinen verschwindet.

Ich wollte nach ihr greifen, sie berühren, aber sie streckte eine Hand aus, um mich aufzuhalten. Oh, richtig. Ich griff nach oben, um mein Hemd aufzuknöpfen, aber sie zog meine Hand schnell weg und drückte sie neben meine Seite. Während ich zusah, trat sie näher und knöpfte langsam mein Hemd auf, zog es dann von meinen Armen und warf es neben ihrem Kleid auf den Boden. Als sie nach meinen Shorts griff, um sie herunterzuziehen, wurde ich nervös. Ich wusste, dass ich schon hart war und fragte mich, was sie denken würde, wenn sie es sah. Aber sie reagierte nicht, als ich plötzlich von meinen Shorts befreit wurde; hart und hervorstehend, berührte ihren Bauch, als sie dicht neben mir stand. Sie warf meine Shorts beiseite und nahm dann meine Hand.

Wir gingen hinüber und bewegten uns in die Mitte des Bettes und legten uns einander zugewandt auf die Seite. Zuerst sahen wir uns nur in die Augen. I put a hand on her hip and slowly moved it up her side and then gently touched the bottom of one of her breasts. It felt soft and smooth and firm all at the same time. I let my hand run over the top of it and then continued moving up to caress her neck before pulling her head to me so I could kiss her.

We had kissed for just a moment when I felt her hand tug at mine, pulling it back down to her breast. I caressed it softly but then felt her hand push down on mine. She wanted me to use a firmer touch. I squeezed her breast firmly and felt her lean into me and sigh. As I moved to the other breast I felt one of her hands move between us to take me in her grip. Her fingers moved slowly up and down my shaft, squeezing and stroking me; grabbing me tight at the base and pulling my erection against her.

I pulled my lips from hers and moved my head down to kiss to bottom of her breasts, between them, to the sides, but not the nipples. I kept repeating this until finally she took my head in both of her hands and tugged on me until my mouth was against one of her nipples. I open my lips and let the nipple slide into my mouth and began running my tongue around and over it. And then I moved over to the other nipple to do the same.

As her breathing became heavier I slowly began kissing my way down her stomach. I slid down off the bottom of the bed and then came back up between her legs kissing the inside of her thighs, first one side and then the other, slowly getting higher. When I got to the crease at the top of her thigh I felt her thighs tighten against my shoulders. I looked up at her. She had a look of excitement, surprise, even concern on her face as she looked down at me.

I watched her face as I kissed the bottom of her mound and then slowly moved lower until I could gently tug with my lips on one of hers. I watched as the look of surprise and concern became softer and her eyes partially closed. I ran my tongue over the right side and then the left; feeling the texture of her, tasting her. As I slid my tongue between her lips I felt her hips lift up off the bed. I moved an inch higher and let my tongue move along each side of her clitoris without actually touching it. Over and over I repeated that until finally I let my tongue glance against her clitoris, circling it and then move away. I moved back and let my tongue work around it again and then just a little tease of a touch. As I started to move away again she groaned and took my head in her hands and pulled me back. I began slowly, using the broad sweep of my tongue over her clitoris followed by little flicks across it. Her thighs began squeezing against my shoulders then opening wider; her knees up in the air. I moved my arms under her legs and up to her chest; first cupping her breasts in my hands and then running my fingers over her nipples.

It was barely a minute later when I heard her let out a little cry. I kept my tongue on her clitoris and looked up into her face. She was looking down at me with a surprised look on her face, her mouth open. Then suddenly her hips began bucking up against me as her orgasm began. Her thighs squeezed tightly against my shoulders. I could feel her lips move beneath mine as the spasms began deep inside of her.

When she was finished she spread her legs wider once again and reached down to my head and tugged on me to get me to come up to her. I was more than ready. As I moved up on my hands and knees until I could kiss her I felt her arms move down to my waist pulling me against her. I could feel my erection pushing into her stomach. I pulled away from our kiss as I felt her hand move between us to grab me. I looked down between our bodies as she pushed me down between her legs.

As she pulled her hand away I lowered myself onto her. I carefully thrust my hips forward. She was so wet I slipped right inside her. Not knowing if this was her first time or not I stopped just with the head inside of her. I held there just for a moment and then felt her hands on my butt pulling at me, trying to get me deeper in her. It was all the encouragement I needed. I thrust forward. She was so wet I slid into her until our bodies were flush in one stroke. It felt so good in her I couldn’t control myself; I pulled back a bit and thrust hard into her again. With each push into her I could feel her excitement build, her breathing become more ragged. I slipped my hands beneath her hips to pull her tighter to me; thrusting harder and faster into her. I could feel her push up against me as I thrust into her; pulling back until I would almost fall out of her and then push back as deep as I could get in her.

I wanted to slow down, make it last longer but I couldn’t; I was to close. The excitement of our two bodies rubbing against each other was just too much. With one last push into her I felt the tingle begin in me; spreading down to my toes and up to the top of my head. Then a moment later I was cumming in her, filling her; each spurt from me given with a push against her, trying to be as deep in her as I could.

We lay there for a moment, me still on top of her; beads of sweat dripping from our bodies onto the bed, our breathing slowly trying to return to normal. I shifted some of my weight onto my knees and arms. I slipped an arm under her back and then rolled off of her onto my side, pulling her with me. She lay there in my arms, her head on my shoulder, neither of us speaking, both of us still breathing a bit hard.

After several minutes I heard her breathing gradually get slower and steadier. I lay there as she fell asleep on my shoulder, our arms wrapped around each other. At first her body would twitch against me every minute or so as she fell deeper into sleep. I lay there holding her to me, amazed at the evening, but so happy she was lying here in my arms.

I don’t know when I fell asleep. I was trying to stay awake. I wanted to keep holding her; feel her against me. But at some point the strenuous activity took its toll and I drifted off.

It was still in the middle of the night when I woke to find her lying on top of me; her head on my chest. I thought she was asleep but she felt my movement and looked up at me. When she saw I was awake she kissed my chest, then my neck and finally my lips. They were soft kisses, not the frantic, urgent kisses of earlier in the night. I didn’t realize I was already hard until she pushed back against me and I slid into her again.

I lay there while she slowly raised and lowered her hips against me; letting me come almost completely out of her and then pushing herself back against me to get me deep into her again. We did that for several minutes before she put her hands on my chest and rose up into a sitting position on me. She sat there, impaled on me, the two of us not moving, just looking at each other. And then I felt her squeeze me. It felt so good it made me move up against her. She smiled and squeezed me again, and then again.

I reached up and moved my hands across her breasts, cupping them, rubbing her nipples. She stopped squeezing me and began slowly rocking her hips on me, back and forth, never taking her eyes off my face. On one sweep with my hands I rubbed across her stomach and she moaned and pushed down hard against me. I found a spot she likes.

I began alternating, rubbing her breasts and then her stomach. She began rocking harder on me. In just minutes her face tightened, a look of almost pain crossed her face and then she jerked her hips on me, I felt her nails sink into my chest. Her vagina went into spasm around me. It felt so tight, like she had me in her fist. I watched her as she closed her eyes tight and moan, only to open them for a moment, look at me, and then close them again. After about thirty seconds she collapsed on my chest gasping for air.

When she had recovered sufficiently she began moving back against me. I had been on the edge watching her and it took me just a few minutes before I came again. When I had finished we lay there, her head on my chest, my arms wrapped around her.

I don’t know who fell asleep first this time. I only know that when I woke there was light coming in through the window and I was alone in bed. I turned on my side and saw her across the room. She had her panties on and was pulling the sundress down over her head. With a little shake of her hips she had it on and in place. Her hair was a bit disheveled and she began to comb it with her fingers. She was beautiful even in the morning.

She slipped her sandals on her feet and then walked over to the bed and sat on the edge. I reached out to take her hand in mine. What could I say to her that she would understand? How could I tell her I thought I was in love with her? Did she love me or was this just a lark? She reached out with her other hand and brushed my hair back out of my eyes. We sat there for a moment just looking at each other; her other hand against my cheek.

I knew she wouldn’t understand but I needed to tell her anyway. I looked up into her eyes and said, “I love you”.

She looked at me for several seconds and then a big smile appeared on her face. She said, “I love you too. I have to go now but I’ll be back at sunset”.

My mouth fell open. I was speechless. She spoke perfect English. Not even a trace of an accent. Before I could say anything else she got up and was out the door. I flung the sheet aside, got up and quickly put on a pair of shorts. By the time I got to the patio she was halfway across the grass. I watched her walking quickly away just for a moment before I was able to get out a weak sounding “What, how”?

At the edge of the grass she stopped and turned to look back at me. She waved and called back to me, “My name is Sara”. She smiled, turned, and hurried away. I could hear her laugh, the same as the one when she was kicking her feet in the surf, as she walked across the sand.

Once she was out of sight I returned to the house to take a shower and get ready for tonight’s sunset.


Epilogue

As Sara walked across the sand she thought of the things she still needed to accomplish in the next couple of hours. A final cleanup of the house was in order. It was really nice of her friends to loan her their rental house for the week. She still needed to get a couple of presents for her children but she could do that on the way to the airport. And she still needed to get packed.

She followed the path as it turned to the left away from the beach and went up a slight rise to the house where she was staying. She paused and looked back. From here she could just see over the rise and watched as Paul walked back into his house. She wished her husband were more like Don; a bit leaner, a bit taller, a few years younger and better in bed. What a coincidence, their having the same first name. She smiled and went on into the house and closed the door behind her.

Ähnliche Geschichten

In der Familie (Teil 5)_(1)

Möchtest du etwas Gesellschaft? Cam steckte ihren Kopf unter der Dusche. Ich sah sie aus zusammengekniffenen Augen an, während ich mein nasses Haar aus den Augen strich. Dornröschen ist endlich da. Ich neckte. Sie stieß ein kleines Lachen aus und öffnete die Glastür. Du musst das Handtuch verlieren, das du kennst. sagte ich und beäugte das Handtuch, das sie so fest an ihren Körper drückte. Sie trat ein und warf ihr Handtuch draußen auf den Boden. In der Dusche war alles dampfig, so dass ich sie nicht richtig sehen konnte, aber ich konnte sie sehen. Mama und Papa sind immer noch...

1.1K Ansichten

Likes 0

Berühren - Kapitel 2

Berühren - Kapitel 2 Es wurde schnell peinlich, Kelly und ich hatten gerade heißen Sex miteinander gehabt, ohne wirklich zu wissen, warum wir es taten. War es, weil ich auf sie gestoßen bin und sie mich nicht aufhalten wollte? Aber dann hat sie genauso viel mitgemacht... Ich konnte es nicht zusammenbringen. Wir versuchten gleich danach, miteinander zu reden, aber wir fühlten uns beide komisch um uns herum, deshalb habe ich sie noch nie zuvor getroffen, ich wusste, dass dies unsere Freundschaft ruinieren würde. Ich habe versucht, so schnell wie möglich da rauszukommen, ohne zu versuchen, wie ein kompletter Idiot auszusehen. Ich...

1K Ansichten

Likes 0

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

649 Ansichten

Likes 0

Mutters Unterwerfung - Kapitel 12

Alex Morgan sah sich in seinem Schlafsaal um, in dem er die letzten Jahre verbracht hatte. Er hatte einige gute Erinnerungen hier, aber eine war außergewöhnlich. Als sein Freund George ihn dazu gedrängt hatte, ein Profil für die Dating-App zu erstellen. Dort hatte er die Frau kennengelernt, die er jetzt liebte, die zufällig seine Mutter war. Als er heute aufgetaucht war, freute sich George, ihn zu sehen. George war deutlich weniger glücklich, als er erfuhr, dass Alex nach Hause zog und seine Ausbildung online abschließen würde. Wer hilft mir, wenn ich Probleme mit Mädchen habe, sagte George, als er anfing, Alex...

1.1K Ansichten

Likes 0

DAS VAMPIRMÄDCHEN 2

Angelina rannte mit aller Kraft davon, nachdem sie auf dem Boden gelandet war. Es war 3:30 Uhr. Um 5 Uhr geht die Sonne auf und sie muss so schnell wie möglich ihr Zuhause erreichen. Sie sah Michelle an. Sie hatte dieses Mädchen gewollt, seit sie gesehen hatte, wie sie auf Abilene lugte. Der Geruch ihrer süßen Fotze schwebte mit ihr herum und machte sie höllisch geil. Nachdem sie eine halbe Stunde lang Gebäuden, Kreuzungen und Nebenstraßen ausgewichen war, erreichte Angelina schließlich ihr Zuhause. Sie ging schnell zum Tor, das sich von selbst öffnete, wissend, dass die Herrin des Hauses gekommen war...

213 Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

889 Ansichten

Likes 1

Stephanie - Gerade als sich die Dinge drehten Pt. 2

Als ich zum Herrenhaus hinaufging, ging mir letzte Nacht immer wieder durch den Kopf. Ich wollte den Hund nur kennenlernen, und so ließ ich mich in den Zwinger ein. Dann, bevor ich mich versah, hatte er mich niedergeschlagen und beschnupperte mich. Dann zerriss er mein Höschen und fing an, meine Muschi zu lecken, was mich gegen meinen Willen zum Orgasmus brachte. Als ich dachte, er sei fertig, sprang er auf meinen Rücken und vergewaltigte mich. Aber das Schlimmste war, als ich mich fallen ließ und anfing, es zu genießen. Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe diesen Zettel und das Halsband...

1K Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

982 Ansichten

Likes 0

Geiles Wiedersehen (Teil 5)

(Hier ist der letzte Teil bisher geschrieben, werde den Rest posten, wenn ich dazu komme.) Meine Arme um sie geschlungen, hielt ich ihren Körper nah an meinen, als unsere beiden Orgasmen nachließen. Ich konnte spüren, wie sich ihr Herzschlag an meiner Brust verlangsamte und ihr Atem an meinem Hals allmählich ein normales Tempo annahm. Sie schmiegte sich an meine Halsbeuge und küsste meine Schulter. Einen Arm hielt ich immer noch ihren Körper, ich kämmte meine Finger, warf ihr langes Haar und küsste ihren Kopf. Dann bewegte sie ihren Kopf nach oben, küsste meinen Hals und ich küsste ihre Stirn. Unsere beiden...

745 Ansichten

Likes 0

Himmlischer Fall - Kapitel 5-6

Kapitel fünf Auszüge aus der Vergangenheit Unsterblichkeit – schillernde Idee! Wer hat sich dich zuerst vorgestellt! War es ein lustiger Nürnberger Bürger, der mit einer Nachtmütze auf dem Kopf und einer weißen Tonpfeife im Mund an einem angenehmen Sommerabend vor seiner Tür saß und in aller Gemütlichkeit darüber nachdachte, dass es recht angenehm wäre, wenn, mit unauslöschlicher Pfeife und endlosem Atem so dahinvegetieren könnte für eine gesegnete Ewigkeit? Oder war es ein Liebhaber, der in den Armen seiner Geliebten den Unsterblichkeitsgedanken dachte, und das, weil er nichts weiter denken und fühlen konnte! – Liebe! Unsterblichkeit! Heinrich Heine, „Die Hartz-Reise“ (1824 Earth...

715 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.