Nudisten haben Sex 2

778Report
Nudisten haben Sex 2

Nudisten haben Sex – Teil 2

Ron wachte früh auf und sprang aus dem Bett, begierig auf die Ereignisse des Tages. Er konnte nicht anders, als über den dramatischen Unterschied zu lächeln, den drei Jahre gemacht hatten. Er erinnerte sich mit einem Lächeln, wie er sich gefürchtet hatte, an jenem Tag vor drei Jahren in das „Bare River Bend Nudist Resort“ zu gehen. Damals war er gerade mal dreizehn gewesen, aber jetzt mit sechzehn, mit Führerschein und Auto würde die Welt anders aussehen – dachte und hoffte er zumindest!

Rons Lächeln wurde noch breiter, als er an sein Auto dachte, obwohl „Auto“ nicht wirklich eine gute Beschreibung dafür war. Letzten Herbst hatte sich sein Onkel aus seinem Reparaturgeschäft für Haushaltsgeräte zurückgezogen und Ron eines der Servicefahrzeuge geschenkt. Es war speziell angepasst worden, um Onkel Jakes einzigartigen Bedürfnissen gerecht zu werden. Die beiden Vordersitze waren die Standardkonfiguration von Chevrolet mit neun Personenwagen, aber ansonsten war es eine Sonderanfertigung. Ron hatte die speziell gebauten Schubladen und Teilebehälter entfernt und dann den Boden und zwei Seiten bis zum Dach mit Teppich ausgelegt. Es gab keine Fenster, da Onkel Jake dachte, der Van sei sicherer, wenn die Leute nicht sehen könnten, was drin war. Ron ließ die solide Wand zwischen dem Fahrgastraum und dem Van, damit er die an dieser Trennwand montierten Schränke und Schubladen für die Stereokomponenten sowie alles andere, was er entschied, benutzte.

Der Boden bestand aus zwei Lagen der dicksten verfügbaren Teppichunterlage und darauf einem Plüschteppich. Daher war der Boden äußerst bequem und ein schöner Schlafplatz, wenn er und seine Freunde zelten gingen. Natürlich diente es einem anderen Zweck, als er und Kellie sich einmal zu einem Date getroffen hatten. Sie hatte ihm bei der Auswahl des Teppichs geholfen, und es war ihre Idee, den Boden weich genug zum Liebesspiel zu machen. Gemeinsam hatten sie die wenigen verbliebenen Schränke mit all den Dingen gefüllt, die sie brauchten, Kondome, Spermizide, Gleitmittel usw. Obwohl sie voll waren, würde es dem zufälligen Beobachter nicht sofort auffallen. Ron hatte die Schubladen so modifiziert, dass ein lässiger Blick nichts als eine Schublade mit wenig oder nichts darin enthüllen würde, ein paar Bücher, Schmuck, Stereosteuerungen usw. Wie auch immer; Wenn man wüsste, wo man auf den Boden der Schublade drücken muss, würde sie nach oben kippen und den Raum unter dem doppelten Boden freigeben.

Seine Eltern waren auch froh, dass Ron ein Transportmittel hatte, da Dad das Auto während der Woche immer nach Hause genommen hatte und den Rest der Familie im Resort zurückgelassen hatte. Seine Schwester Julie war aufs College gegangen, und abgesehen davon, dass sie ihn im Sommer etwa einmal im Monat besuchte, war sie nicht oft im Resort. Sie kommentierte, dass sie zwar immer noch gerne in das Resort komme, aber nicht bereit sei, bekannt zu geben, dass ihre Eltern im Sommer in einem FKK-Resort lebten.

Als er duschte und sich darauf vorbereitete, mit seiner Mutter und seinem Vater zum Resort zu fahren, freute er sich darauf, Kellie jeden Tag zu sehen. Nachdem er sich abgetrocknet und seine jetzt 1,80 Meter große Statur studiert hatte, war er ziemlich zufrieden mit dem, was er sah. Er war zu einem ziemlich muskulösen Fußballspieler herangewachsen, der einen geraden Einser-Durchschnitt beibehielt. Obwohl es ihm nicht an Gelegenheiten für Freundinnen mangelte, betrachtete er Kellie immer noch als „sein Mädchen“, und sie nannte ihn ebenfalls „ihren Mann“. Nur an Kellie zu denken, führte zu der unvermeidlichen stolzen Erektion, und bald war sein Schwanz in seiner vollen 7-Zoll-Pracht. Eigentlich war es nur etwas weniger als sieben Zoll, aber was soll's, alle anderen haben wahrscheinlich ein bisschen übertrieben, also dachte er immer, es seien sieben Zoll. Es dauerte nur ein paar Minuten, um ihm die dringend benötigte Erleichterung zu verschaffen, und er war froh, seine aufgestaute Leidenschaft abladen zu können, sodass er in ein paar Stunden richtig mit Kellie schlafen konnte.

Gerade als sie sich zum Aufbruch fertig machten, kam Julie atemlos und aufgeregt an. Sie erklärte, dass sie den Eröffnungstag des Resorts einfach nicht verpassen durfte und beschloss, das Wochenende mit der Familie zu verbringen. Sie würde mit uns ins Resort gehen und dann am Sonntagabend mit Dad nach Hause fahren. Als sie meinen Lieferwagen sah, sagte sie, dass sie mit mir fahren würde, damit sie mich einholen könnte, da sie dachte, dass ich im Camp anderweitig beschäftigt wäre.

Während wir fuhren, sah Julie mich an und rief: „Wow, Ronnie, ich wette, du musst die Mädchen mit einer Keule verprügeln!“

Ich zuckte mit den Schultern und lächelte sie an und antwortete: „Hey Julie, danke für das Kompliment, aber ich wette, du hast auch deinen Anteil an Angeboten, du bist selbst kein schlecht aussehendes Mädchen.“

Wir lachten und tauschten ein paar Minuten lang Komplimente aus, als Julie etwas ernster wurde. „Ronnie, wenn ich einen Ken ins Camp bringe, denkst du, du könntest ihm irgendwie helfen, sich einzufügen, ich meine, weißt du, er will irgendwie kommen, will aber irgendwie nicht Zu. Du weißt, wie schüchtern er sein kann.“

„Weiß er, dass Sie in ein FKK-Resort kommen werden?“ fragte ich mit einem Lächeln im Gesicht.

„Ja, er weiß es“, erwiderte sie, „und es geht ihm gut, damit meine ich, dass er mich nicht komisch oder seltsam findet, und er ist bereit, es zu versuchen, aber er war es noch nie und denkt, dass er es ist wird peinlich sein, wenn er eine Erektion bekommt. Das können Sie verstehen!“ sagte sie mit einem Kichern.

„Mensch, Julie, warum unterrichtest du ihn nicht einfach so, wie du es mir beigebracht hast?“ fragte ich und sah sie aus dem Augenwinkel an.

„Nun, er ist eigentlich sehr streng, sein Vater ist Prediger und er glaubt, dass wir uns nicht lieben sollten, bis wir verheiratet sind. Ich weiß, das ist heute etwas ungewohnt, aber es ist tatsächlich irgendwie erfrischend, dass mich niemand betatscht. Oh, wir tun viel, tatsächlich haben wir „alles getan, aber“ und ich kann Ihnen sagen, dass er wirklich heiß und wie ein Deckhengst behangen ist, aber er will einfach keinen Sex haben, zumindest nicht, bis wir verlobt sind und sicher, dass es klappen wird.“

Wir fuhren ein paar Minuten schweigend weiter, während ich über die Situation nachdachte und mich dann wieder Julie zuwandte. „Hey, wie hat er herausgefunden, dass wir Nudisten sind? Wir haben sehr darauf geachtet, wann Sie ihn für einen Besuch nach Hause gekauft haben.“

Julie kicherte irgendwie und erzählte die Geschichte. Sie waren seit über einem Jahr zusammen und sie hatte ihn zweimal nach Hause gekauft. Mama, Papa und ich mochten ihn sofort und fanden, dass er und Julie ein wirklich nettes Paar abgeben. Eines Abends holte Ken sie im Haus der Schwesternschaft ab, aber sie kam spät von der Arbeit nach Hause. Julie kam gerade aus der Dusche, als Ken ankam, also bat sie ihre Mitbewohnerin, Ken ihre Handtasche aus dem Auto holen zu lassen, da sie es so eilig hatte, dass sie vergessen hatte, sie hereinzubringen. Er bekam die Handtasche, aber wie er die Autotür schloss, erwischte es die Seite der Handtasche und sprang die Verriegelung auf, wodurch alles auf die Einfahrt schwappte.

Ken begann schnell, all die unzähligen Gegenstände zu sammeln, die Mädchen in ihren Handtaschen tragen. Er kam zu ihrer Brieftasche, die ebenfalls aufgegangen war und die Fotos und Kreditkarten verstaubt hatte. Als er ins Haus zurückkam, beschloss er, alles wegzuwischen, also zog er vorsichtig die verschiedenen Lizenzen und Karten heraus und wischte sie vorsichtig ab. Er schenkte nicht viel Aufmerksamkeit, außer einem schnellen Blick, um zu sehen, dass er sie abgestaubt hatte, als er eine weiße Karte mit einem blauen Kreis bemerkte, auf der stand: „AANR Nude Recreation“. Als er genauer hinsah, konnte er das Kleingedruckte ganz oben mit der Aufschrift „Serving Family Social Nude Recreation Since 1931“ erkennen.

Julie bemerkte, dass Ken während des gesamten Konzerts nervös und nervös war, und anstatt mit dem Rest der Bande auf eine Cola auszugehen, schlug er vor, dass sie eine kleine Fahrt machen sollten. Er hielt am mondbeschienenen See und schlug vor, sich ans Ufer zu setzen und das Mondlicht auf dem Wasser zu beobachten. Schließlich wollte Julie wissen, was los sei.

„Bist du wirklich Nudist?“ fragte er mit zitternder Stimme.

„Warum stellst du mir so eine Frage?“ erwiderte Julie und spürte, wie ihr Herz einen Schlag aussetzte.

"Weil ich Ihre Handtasche verschüttet habe und als ich sie aufhob, fand ich Ihre AANR-Mitgliedskarte, und ich kann nicht verstehen, warum Sie eine FKK-Gesellschaftskarte haben sollten, es sei denn, Sie sind ein Nudist."

„Würde es eine Rolle spielen, wenn ich es wäre“, fragte Julie, deren Magen sich anfühlte, als hätte sie einen riesigen Stein verschluckt.

„Ich bin mir nicht sicher“, antwortete Kenny, „ich meine, was machen Nudisten wirklich, naja, ich meine, naja, schließlich muss es bedeuten, dass du nackt mit anderen Leuten um dich herum bist und so hübsch wie du bist Männer müssen es wollen, na ja, weißt du.“

„Ja, ich weiß, du denkst, dass Nacktsein automatisch Sex bedeutet. Nun, es ist einfach nicht so, wir haben sehr strenge Regeln, du kannst nicht einmal umarmen, außer nur für ein oder zwei Sekunden, niemand will, dass irgendjemand denkt, es gehe um Sex, es geht darum, es zu genießen, nackt zu sein und das zu fühlen Sonne und Wind auf deiner nackten Haut. Natürlich haben Nudisten Sex, wann und wo es angebracht ist, und ich nehme an, einige treiben die Regeln ein wenig voran, aber ich habe noch nie jemanden gesehen, der in den offenen Bereichen des Resorts auch nur annähernd Sex hat. Und außerdem habe ich keine Probleme mit einem klatschnassen Badeanzug, ich tropfe einfach trocken!“ antwortete sie lachend.

„Also“, antwortete Ken, „gehst du wirklich nackt mit vielen anderen Leuten herum, sowohl mit Männern als auch mit Frauen?“

„Ja, das tun wir, und wir schwimmen, wir spielen Spiele, wir gehen spazieren, wir lesen Bücher, wir tun alles, was jeder andere auf einem Campingplatz tun würde, außer wir tun es nackt. Also, bring mich einfach nach Hause und bereite die Pressemitteilung vor“, sagte Julie, als ihr die Tränen übers Gesicht liefen.

„Ich bringe dich nicht nach Hause, und ich bereite keine Pressemitteilung vor, weil ich nichts berichtenswertes gehört habe“, sagte er fest, als er sie in seine Arme nahm und die Tränen wegküsste. „Du denkst wirklich nicht, dass ich dir das antun würde, oder? Denn wenn du das tust, fürchte ich, dass ich genauso verletzt bin wie du!“

Sie saßen einen Moment lang schweigend da, dann wandte sich Julie an ihn und sagte: „Es tut mir leid, es ist nur so, dass es so viele verrückte Ideen über Nudisten gibt, dass wir einfach niemanden von ‚unserem kleinen Geheimnis‘ wissen lassen.“

„Seit wann bist du Nudist?“ fragte Ken.

„Nun“, erwiderte Julie, „ich wurde nackt geboren, genau wie du, und wir haben den größten Teil jedes Sommers im Resort verbracht, selbst als ich noch ein Baby war. Und übrigens, eines machen wir nicht nackt.“

"Was ist das?" er hat gefragt.

„Wir braten Speck nie nackt!“

Nachdem sie lachend zusammengebrochen waren, kuschelte Ken sie wieder in seine Arme und küsste sie sanft. „Denkst du, ich könnte dich besuchen?“ er hat gefragt

„Warum, nur damit du mich nackt sehen kannst?“ fragte Julie mit neckender Stimme. "Denn wenn das alles ist, was du tun willst, werde ich mich hier einfach ausziehen."

„Nun, natürlich möchte ich dich nackt sehen, jeder Mann würde das tun, aber eigentlich erinnere ich mich, als ein Haufen von uns Kindern früher zum Sandkasten bei Sams Haus gegangen ist. Es gab dort draußen keine Straßen und es war von Bäumen umgeben. Wir haben den ganzen Sommer lang nackt gebadet, und ich mochte es wirklich aus den Gründen, die Sie gerade gesagt haben.

„Waren Mädchen da?“ fragte Julia.

„Nein, in diesem Alter wollten wir keine Mädchen in der Nähe haben, also haben wir sie immer fallen gelassen. Aber eines Tages folgten uns Connie und Betty, und sobald wir ins Wasser kamen, stahlen sie all unsere Klamotten und versteckten sie. Wir konnten sie nicht finden, und da die Kirche direkt am Rand des Bauernlandes lag, wurde ich ausgewählt, mich durch die Hintertür der Kirche zu schleichen und die Jr.-Chor-Roben für alle zu holen. Ich konnte es schaffen, aber Mom sah mich mit den Roben aus der Hintertür schleichen und war da, um uns zu treffen, als wir zurückkamen. Als sich der Rauch verzogen hatte, durften wir nie wieder in die Sandgrube gehen. Das lag nicht daran, dass wir nackt waren, Papa sagte, dass das Schwimmen mit einem Haufen nackter Jungs keine große Sache sei, aber er sagte, der Sandkasten sei sehr tief und viel zu gefährlich. Ich denke, ich denke, dass es schön wäre, die Erfahrung des Nacktbadens noch einmal zu erleben.“

„Also hat es nichts damit zu tun, mich nackt zu sehen?“ fragte Julie mit einem Lächeln.

Ken lächelte irgendwie und sagte: „Nun, das auch.“

Ron lächelte, als Julie ihre Geschichte beendete, und versicherte ihr dann, dass er Ken gerne helfen würde, aber er war sich nicht sicher, was er tun sollte, wenn er wirklich nicht schlafen wollte, bis sie verheiratet waren. Darüber würde er noch ein bisschen nachdenken müssen. Ungefähr zu dieser Zeit erreichten sie das Resort, und er manövrierte den Lieferwagen an eine Stelle, an die er den ganzen Winter lang gedacht hatte. Julie warf ihm einen Blick zu und nickte zustimmend, als sie aus dem Van stiegen.

„Niemand kann den Van von hier aus sehen, weder vom Hauptsozialbereich noch vom Campingplatz, wo der Wohnwagen von Mama und Papa steht“, bemerkte sie.

Ron nickte zustimmend und begann sich auszuziehen. Julie tat es ihm gleich, und als Ron die hinteren Türen des Lieferwagens öffnete, um seine Kleidung hineinzulegen, kam Julie von der Beifahrerseite herüber. Ron starrte ihn einen Moment lang an, dann bemerkte er, dass Julie ihn ebenfalls anstarrte.

„Ähm, nun, ich schätze, Ken muss richtig arbeiten, bevor er dich nackt sieht, wenn er keine Erektion bekommen will“, bemerkte Ron und spürte, wie sein Schwanz mit dem Beginn seiner eigenen Erektion zuckte.

"Wow!" rief Julie aus, „Sie haben diesen vergangenen Winter wirklich ausgefüllt, und zwar an den richtigen Stellen. Kellie muss mit dir alle Hände voll zu tun haben“, sagte sie mit einem Lachen in der Stimme.

„Hey, Julie, du hast keinen Grund, dich mit dem Ausfüllen zurückzuhalten“, kommentierte er.

"Ich kann sehen, dass du zustimmst", antwortete Julie und blickte auf Rons Schwanz, der jetzt fast vollständig erigiert war. „Du musst wirklich aufpassen, dass du Kellie nicht am Boden festnagelst, das Ding könnte sie durchbohren“, rief sie aus.

In diesem Moment kam Kellie den Pfad heraufgejoggt und bog in den abgelegenen Parkplatz ein. Ron versuchte, sein Handtuch so zu positionieren, dass seine Erektion nicht so offensichtlich war, während er gleichzeitig versuchte, herauszufinden, wie er Kellie umarmen würde. Es schien, als hätte er sie ein Jahr lang nicht gesehen, obwohl es in Wirklichkeit erst etwas mehr als einen Monat her war. Kellie eilte zu Ron und stürzte sich auf ihn. Er hatte keine andere Wahl, als das Handtuch fallen zu lassen und sie mitten in der Luft aufzufangen. Kellie schlang ihre Beine um Rons Taille und drückte ihre Brüste gegen seine Brust, während sie gleichzeitig seine Lippen in einem zärtlichen, aber leidenschaftlichen Kuss traf.

„Hi Kellie“, rief Julie, als sie sich umdrehte, um die beiden hormonwütenden Kinder allein zu lassen.

„Hi, Julie“, antwortete Kellie, als sie sich an Ron kuschelte.

Ron konnte sehen, dass Julie ging, also drehte er sich einfach um, Kellie klammerte sich an ihn und senkte ihren süßen kleinen Hintern auf den Teppichboden des Vans, drückte sie dann zurück, als er hineinkroch, und zog die Türen hinter sich zu.

„Wow, das ist so toll“, flüsterte Kellie, als sie sich umsah.

Ron fummelte an einer der Schubladen herum und zog die Dinge heraus, die sie brauchten, reichte Kellie die spermiziden Einsätze und riss eine Kondompackung auf. Kellie lächelte ihn mit ungezügelter Leidenschaft an, die auf ihrem Gesicht zu sehen war, und machte kurzen Prozess damit, den dreieckigen Gegenstand einzuführen, während Ron ein Kondom überzog.

„Ich bin so nass, ich glaube nicht, dass wir KY brauchen werden“, flüsterte Kellie atemlos, als sie sich an Rons Brust kuschelte. „Und für mich sieht es so aus, als ob du auch bereit bist.“

Ron rollte sich auf Kellie, froh, dass er sich an diesem Morgen einen runtergeholt hatte, in der Hoffnung, dass ihm das etwas Durchhaltevermögen geben würde, aber er bezweifelte, dass es so viel sein würde, wie er wollte. In einem Moment war er in Kellie gerutscht und spürte, wie seine Eier auf ihren festen kleinen Arsch schlugen. Sie klammerten sich mehrere Sekunden lang aneinander und genossen das Gefühl ihrer Körper, als sie miteinander verschmolzen. Dann begann Ron, seine Hüften langsam und neckend zu bewegen und nach oben zu drücken, um Druck auf Kellies Klitoris auszuüben. Kellie reagierte, indem sie mit ihrem Arsch hin und her wackelte und die Reibung in ihrer Muschi und ihrem Kitzler genoss. Es dauerte nicht lange, bis Ron seine Bewegungen beschleunigte und kurz darauf seinen Schwanz in Kellie rammte, als ob er versuchte, dahinter zu kriechen. Allzu schnell kochte sein Sperma aus seinem Schwanz und fühlte sich an, als würde es mit einer Reihe von Raketenexplosionen herausgepresst.

Sie brachen zusammen, kuschelten und flüsterten ihre Liebe füreinander und schwebten in der Euphorie ihrer gegenseitigen Orgasmen. Es dauerte nicht länger als fünfzehn Minuten, bis Ron sagte, er sei bereit für etwas mehr Liebe. Er begann, indem er sich von Kellies Stirn bis zu ihren Füßen küsste, dann die Innenseite ihrer Beine hinauf, bis er ihre nassen Lippen erreichte. Er war nicht so scharf darauf, seine Zunge in sie zu stecken, da der Norform-Einsatz geschmolzen war und der Geschmack nicht so gut war, aber er schaffte es, ein paar Mal mit seiner Zunge über Kellies Kitzler zu schnippen. Inzwischen fühlte sich sein Schwanz an, als wäre er bereit, das Kondom aufzureißen, und er glitt leidenschaftlich zurück in Kellie, spürte, wie sein Schwanz nach Hause glitt, als würde er von einer unwiderstehlichen Kraft gerufen und ihn hineingezogen. Plötzlich erkannte er, dass er es war konnte fühlen, wie sich Kellies Muschi öffnete und schloss, als würde sie ihn tatsächlich hineinziehen.

„Wo hast du das gelernt?“ er hat gefragt.

„Ich habe eines von Mamas Sexbüchern gefunden und habe ein bisschen studiert und die Kegel-Übung geübt“, sagte sie, „gefällt es dir?“

„Mann, das ist das tollste Gefühl, seit wir es das erste Mal gemacht haben“, rief er aus.

Kellie hatte zwei zunehmend befriedigende Orgasmen, als Ron fühlte, dass er sich nicht länger zurückhalten konnte und anfing, so hart er konnte in sie zu hämmern. Wieder einmal schoss sein Sperma durch das Abschussrohr und er war sich sicher, dass es ohne das Kondom direkt in Kellies Gebärmutterhals injiziert worden wäre. Sie brachen gemeinsam zusammen und glitten in einen zufriedenen Schlaf.

Sie wurden von einem Klopfen an den Türen geweckt und hörten Kerrie und Nancy, die sie riefen, sie sollten herauskommen. Nachdem sie gesagt hatten, dass sie in einer Minute draußen sein würden, schnappten sie sich schnell ein paar Babytücher und räumten ein bisschen auf, dann nachdem sie alles in einem Plastikmüllbeutel in einer der Schubladen gesichert hatten, öffneten sie die Türen. Kerrie und Nancy stiegen ein und schwärmten davon, wie schön der Van war. Beide testeten den Teppich, indem sie sich hinlegten und ein wenig hüpften.

„Nicht schlecht“, grübelte Kerrie, „und mit den Federn hattet ihr bestimmt eine schöne Fahrt!“

„Hoffentlich haben die Stoßdämpfer nicht zu viel abbekommen“, bemerkte Nancy.

„Hör schon auf“, rief Kellie, „ich habe dir doch gesagt, du sollst wegbleiben, bis wir unten am See sind“, schimpfte sie.

„Wir dachten nicht, dass du vor Einbruch der Dunkelheit unten sein würdest“, kicherte Kerrie, „also beschlossen wir, dich aufzuwecken.“

Sie gingen zusammen zum See. Als sie gingen, konnte Ron nicht umhin zu bemerken, dass sowohl Kerrie als auch Nancy größere Titten hatten. Tatsächlich waren beide größer als Kellie, und Nancys hatte tatsächlich ein bisschen Durchhang. Kellie’s gefielen Ron immer noch am besten, sie waren nicht allzu groß, passten aber sehr gut zu ihrem Körperbau, ragten stolz heraus und während sie ein wenig hüpften, sackten sie nicht durch. Außerdem wurden die Brustwarzen wirklich hart, wenn sie sich liebten, und manchmal konnte er erkennen, wann sie bereit war, nur indem er sah, wie stolz ihre Brustwarzen hervorstanden.

Als sie am See ankamen, bemerkte Ron sechs Mädchen, die ihm nicht bekannt vorkamen. Auf den zweiten Blick kamen sie ihm zwar irgendwie bekannt vor, aber er konnte sie nicht richtig zuordnen. Er fragte Kellie nach ihnen, und sie sagte, sie seien letztes Jahr alle hier gewesen, alle dreizehn Jahre alt, aber er habe sie letztes Jahr einfach nicht bemerkt, weil sie immer noch lästige kleine Plagegeister mit flacher Brust seien. Ron bemerkte, dass sie zwar immer noch kleine Schädlinge sind, aber sicherlich keine flachen Brüste hatten! Sie reichten von kleinen zitronengroßen Beulen bis zu einer vollen A-Größe. Nicht schlecht, dachte Ron, als er sich vornahm, ihre Entwicklung über den Sommer im Auge zu behalten. Gar nicht so schlecht! Plötzlich wurde ihm bewusst, dass zwei der Mädchen miteinander flüsterten und ihm, oder besser gesagt seinem Schwanz, verstohlene kleine Blicke zuwarfen. Allein das Wissen, dass sie auf seinen Schwanz spähten, verursachte die Bewegung, die ihn wissen ließ, dass er bald außer Kontrolle geraten würde. Er ließ sein Handtuch fallen und stürzte in den See.

In dem Moment, als er auf das Wasser traf, wurde ihm klar, warum niemand sonst im See schwamm und alle um den beheizten Pool herum waren. Es war eiskalt, so kalt, dass es ihm den Atem nahm. Auf der anderen Seite kümmerte es sich sofort um sein anderes Problem, also grinste er über den Schock, als er sich langsam an die Kälte gewöhnte, und neckte die Mädchen dann damit, am Ufer zu bleiben. Als er merkte, dass niemand zu ihm kommen würde, kam er schließlich heraus, trocknete sich mit dem Handtuch ab und legte sich in die Sonne, um sich aufzuwärmen.

Kellie legte ihr Handtuch neben ihn, und Nancy und Kerrie taten dasselbe. Bald holten sie die Ereignisse des Winters nach. Sowohl Nancy als auch Kerrie hatten jetzt mehrere Monate alte Freunde und erzählten der Bande aufgeregt, wie besonders sie seien. Ron fragte, ob die Jungs wüssten, dass sie den Sommer in einem FKK-Resort verbringen würden. Kerrie sagte, Jimmy wisse es nicht, und sie unternehme alle Schritte, um sicherzustellen, dass er es nicht herausfinde, da er ein bisschen klatschen könnte. Nancy gab zu, dass sie es Bill eines Nachts erzählt hatte, und er schien damit einverstanden zu sein. Tatsächlich hatte er sogar gefragt, ob er sie eines Tages besuchen könnte.

„Was denkst du, würde sein erstes Mal passieren?“ fragte Ron.

„So geil wie Billy die ganze Zeit ist, er wird wahrscheinlich den ganzen Tag im See verbringen müssen und hoffen, dass es wirklich kalt ist!“ rief sie aus. „Er ist so geil, ich meine, als wäre er wirklich geil.“

„Wie geil ist er?“ fragten Kerrie und Kellie gleichzeitig.

„Sicher“, antwortete Nancy, „Sie wollen nur herausfinden, ob wir es geschafft haben“, sagte sie mit einem Lächeln. „Nun, das haben wir nicht, aber wenn er hier hochkommt und all die nackten Mädchen sieht, wird er absolut ausrasten.

„Also, warum hast du es nicht getan? Es ist ja nicht so, als hättest du das noch nie gemacht“, bemerkte Kerrie, als sie Ron ansah.

„Oh, ich weiß es nicht genau, ich wollte es nicht einfach beim ersten Mal mit ihm auf dem Rücksitz machen, und mit drei Brüdern und Schwestern bei uns zu Hause und zwei bei ihm, das konnten wir nicht Mach es in unserem Bett. Ich wollte nur, dass es zu einer besonderen Zeit an einem besonderen Ort ist und sich nicht beeilt, was beängstigend ist“, antwortete sie.

Kerrie nickte. „Wir haben es auch nicht gemacht, aus ziemlich denselben Gründen, aber, Nancy, wenn Billy hier heraufkommt, könntest du Rons Van benutzen, es sieht so aus, als könnte es zum ersten Mal ziemlich nett sein“, sagte sie mit einem fragender Blick auf ihn.

Ron nickte, sagte aber, sie müssten all ihre eigenen Sachen mitbringen und hinter sich aufräumen. „Sie können sogar die Türen abschließen, und niemand kann hineinsehen“, bemerkte er.

Das Gerede über das Liebesspiel hatte die vorhersehbare Wirkung auf Ron, und schon bald versuchte er heimlich, ein Loch in den Sand zu graben, um seine Erektion zu verbergen. Kellie bemerkte seine Bewegungen und fragte, was er vorhabe. Ron reagierte nicht und rollte sich auf den Bauch, um seine steigende Erektion zu verbergen. Als er das tat, fing Kellie an, ihn zu kitzeln, und bevor die anderen Mädchen darüber nachdachten, was eigentlich los war, sprangen sie auf und begannen, Kellie zu helfen, während sie ihn gnadenlos kitzelten und schlugen. Schließlich, unfähig, ihrer Bestrafung standzuhalten, rollte Ron herum und versuchte, sich aufzusetzen, aber Nancy ließ sich sofort über seine Brust fallen. Plötzlich wurden alle sehr still. Ron konnte das kollektive Keuchen hören, als sein vollständig erigierter Schwanz zum Himmel zeigte.

"Wow!" riefen Nancy und Kerrie gleichzeitig aus.

"Komm, du weißt, was passieren wird, wenn uns jemand sieht", rief Ron, "Lass mich hoch!"

Nancy rollte herunter und Ron setzte sich schnell auf und bedeckte seinen Schwanz mit dem Handtuch, beugte sich vor, um die Situation zusätzlich zu verbergen.

„Sieht so aus, als sollten wir alle in den See gehen“, kommentierte Kerrie, als sie aufstand.

Nachdem sie Kellie und Nancy hochgezogen hatten, bildeten die drei eine Linie auf der gemeinsamen Seite von Ron und bewegten sich auf den See zu. Am Rand zögerten sie und erinnerten sich daran, wie kalt Ron sagte, der See sei. Als sie hinüberblickten, konnten sie sehen, dass sich nichts geändert hatte; Rons Schwanz war so hart, dass er fast senkrecht nach oben ragte. Ron konnte nicht anders, als Kerries Gesichtsausdruck zu sehen und hatte das Gefühl, als würde sie still applaudieren, wie groß er geworden war. Nachdem er besprochen hatte, wie man ins Wasser kommt, legte Ron einfach seine Arme um die Gruppe und schob sie alle in den See. Das erwartete Schreien und Stottern erfüllte die Luft, als sie auftauchten. Die Mädchen blieben nicht sehr lange im Wasser, aber Ron sagte, es sei schön. Eigentlich fror er sich den Arsch ab, musste aber drinnen bleiben, während das kalte Wasser seine Arbeit verrichtete. Kurz darauf stieg auch er aus und trocknete sich ab.

Sie beschlossen, einen Spaziergang um den See zu machen, und bald huschten sie herum, warfen kleine Steine ​​vom Wanderweg und hatten im Allgemeinen eine gute Zeit. Kellie und Nancy fuhren voraus und betrachteten ein paar Vögel, die von Ast zu Ast flatterten. Nancy spekulierte, dass der farbenfrohe Cardinal versuchte, die ruhiger gefärbte Frau zu verführen, worauf Kellie kommentierte, das sei ein Mann für Sie. Kerrie schloss sich Ron an und blickte zu ihm auf, als ob sie etwas sagen wollte.

"Was?" fragte Ron

"Was meinst du was?" fragte Kerrie mit einem Lächeln.

„Was willst du sagen?

„Ähm, nun, es ist nur so, dass ich dich seit dem Tag, als du es mit Kellie und mir in deinem Wohnwagen gemacht hast, nicht mehr genau gesehen habe. Ich dachte, du wärst damals groß, aber jetzt bist du viel größer, ich konnte nicht glauben, dass du so groß bist, du bist viel größer als Jimmy, und er ist genauso alt wie du.“

„Ich dachte, du hättest gesagt, du hättest es nicht mit Jimmy gemacht“, kommentierte Ron.

„Wir haben es nicht wirklich gemacht, aber ich habe seinen Schwanz ein paar Mal gesehen. Eines Nachts zog er seine Hose aus, als er versuchte, mich dazu zu bringen, es mit ihm auf dem Rücksitz zu tun, aber ich sagte ihm, dass ich es dort einfach nicht tun wollte, also fing ich an, ihm einen runterzuholen, während er mit meiner spielte Brüste. Ich hatte ihn seinen Finger in mich stecken lassen, aber er war grob und wollte mich nicht nur zärtlich berühren, also sagte ich ihm, er müsse aufhören. Er wollte nicht und da fing ich an, seinen Schwanz richtig schnell zu pumpen, aber sobald er kam, wollte er mich nur noch nach Hause bringen. Ich war wirklich sauer auf ihn, es scheint, als wollte er nur zu seiner eigenen Befriedigung tun und was ich wollte, spielte keine Rolle. Dann, am nächsten Tag in der Schule, hörte ich, dass er den Jungs in der Fußballmannschaft erzählte, dass er mich gefickt hatte. Ich war so wütend, dass ich ihn zwei Wochen lang nicht anfassen ließ! Ich habe auch gesagt, dass er mich nicht gefickt hat, er konnte es nicht groß genug bekommen, um etwas anderes zu tun, als zu wichsen. Junge, war er verrückt!“

"Also war es das Ende?" fragte Ron, "oder bist du wieder mit ihm ausgegangen?"

„Wir gehen immer noch aus, aber ich habe ihn einen ganzen Monat lang nicht einmal meine Brüste berühren lassen. Eines Nachts sagte er, es täte ihm leid und er sagte den Jungs, er habe nur gesagt, er habe mich gefickt, weil sie ihn neckten, und dass wir eigentlich nichts weiter getan hätten, als auf dem Rücksitz herumzuspielen. Also habe ich ihm verziehen. Er war wirklich nett zu mir, also setzten wir uns wieder auf den Rücksitz und ich ließ ihn mein Shirt und meinen BH ausziehen. Diesmal war er sanft und küsste meine Brustwarzen, als würde es ihn wirklich interessieren, wie ich mich fühlte. Ich ließ ihn seine Hand unter meinen Rock heben und mein Höschen nach unten schieben. Zuerst war er vorsichtig und hat tatsächlich meinen Kitzler gefunden.“

„Ich beschloss, mich zu revanchieren, also öffnete ich seine Hose, zog seinen Schwanz heraus und fing an, mit ihm zu spielen. Ich küsste sogar die Spitze seines Schwanzes und leckte um den Kopf herum, aber dann rammte er seinen Finger so fest in mich hinein, dass es schmerzte, also drückte ich ihn weg und fing an, mich wieder anzuziehen. Er wurde wirklich wütend und sagte, wenn ich das Spiel nicht spielen würde, würde er sagen, dass er mich wieder gefickt hat. Ich schlug ihn wirklich hart und sagte ihm dann, er solle auf meine Hand schauen. Ich sagte, wenn ich auch nur eine Andeutung davon hören würde, dass er diese Geschichte erzählt, würde ich sagen, dass ich nicht einmal sehen könnte, wie die Spitze aus meiner Faust herausragt, als ich meine Hand um seinen Schwanz legte. Er war so sauer, dass er zwei Wochen nicht mit mir gesprochen hat, aber jetzt will er wieder zusammenkommen. Ich weiß nur nicht, wenn er jemals herausfindet, dass ich in ein FKK-Resort komme, wäre ich Freiwild für jeden Kerl in der Fußballmannschaft.“

Sie gingen eine Weile schweigend weiter, dann meldete sich Ron zu Wort: „Wenn ich Jimmy wäre, könnte ich dir wirklich zeigen, wie nett ein Typ zu einem Mädchen sein kann.“

Kerrie sah ihn scharf an. „Willst du damit sagen, dass du mit mir ausgehen willst?“ Sie fragte. „Was ist mit Kelly?“

Ron blieb abrupt stehen und zog Kerrie neben sich zum Stehen. „Nein, ich habe nicht gesagt, dass ich mit dir ausgehen möchte, nun, ich meine nicht, dass ich nicht gerne mit dir ausgehen würde, du bist ein wunderschönes Mädchen und ich mag dich, das habe ich schon immer. Ich sage nur, dass ich, wenn du meine Freundin wärst und nicht Kellie, wüsste, wie ich dich nett behandeln und dafür sorgen würde, dass du auch eine gute Zeit hattest. Ich habe gelernt, dass Sex mehr ist, als nur deinen Schwanz in ein Mädchen zu stecken, und dass ein Mädchen auch Spaß haben kann. Das ist alles."

Kerrie stand einige Augenblicke still da und sagte dann: „Ich wünschte, ich wäre deine Freundin, damit du mir zeigen könntest, wie nett das wäre. Es tat weh, als wir es damals taten, aber ich wollte es einfach tun, ich dachte nicht wirklich daran, verliebt zu sein oder wie es sich anfühlen würde.

„Du hast nichts gesagt, nachdem wir es getan haben“, kommentierte Ron. „Ich habe mich immer gefragt, was du denkst und ob es dir gefallen hat.“

„Ich denke, ich habe nicht wirklich nachgedacht, wir haben schon so lange Dinge zusammen gemacht, und als ich wusste, dass du und Kellie es getan haben, war ich eifersüchtig und wollte nur sagen können, dass ich es auch mit dir gemacht habe. Nancy ging es genauso, wir sahen es nicht so sehr als Liebe machen oder verliebt sein, es war nur etwas, das Kellie getan hatte und wir nicht, also schien es eine natürliche Sache zu versuchen, die gleiche Erfahrung zu machen . Wie es sich anfühlte, es tat eine Minute höllisch weh, dann fühlte es sich wirklich voll an, aber ich fühlte nichts Besonderes, außer zu wissen, dass es dir ein gutes Gefühl gab. Am nächsten Tag war ich wund und musste aufpassen, dass Mama nicht herausfand, was wir taten. Ich habe es nicht mehr gemacht, seit du und ich es vor drei Jahren gemacht haben, ich glaube, ich wollte, dass es etwas Besonderes ist und warte auf jemanden, der etwas Besonderes ist.“

„Weißt du, ob Nancy es wieder getan hat?“ fragte Ron.

„Sie sagt, sie hat es letztes Jahr ein paar Mal mit einem Typen gemacht, der mit ihr in einem Theaterstück war. Sie sollten ein Ehepaar mit einem rüpelhaften Teenager in der Schulaufführung sein. Natürlich beinhaltete eine der Szenen einen Kuss, aber keiner von ihnen hatte viel Erfahrung und es schien wirklich unangenehm zu sein, also schlug der Regisseur vor, dass sie ein paar Mal alleine üben sollten, um die Szene natürlicher erscheinen zu lassen. Also blieben sie nach der Schule und trafen sich im Requisitenraum zum Üben. Nach einer Weile hatten sie den Dreh raus, beschlossen aber, weiter zu üben. Ziemlich bald fühlte er ihre Brüste, dann hatte er seine Hände unter ihrer Bluse und bald war sie oben ohne. Bevor sie fertig waren, hatten sie eines der Betten für einen anderen Zweck als zum Schlafen benutzt. Sie taten es noch einmal, aber dann verpasste Nancy ihre Periode oder dachte zumindest, dass sie es hatte. Als es drei Tage zu spät war, sagte sie ihm, dass sie dachte, sie sei schwanger. Er behauptete, es müsse jemand anderes sein, und ging davon. Sie war am Boden zerstört. Sie glaubte nicht, dass sie verliebt waren oder heiraten würden, sie dachte nur, er würde ihr aus der Situation helfen. Zum Glück bekam sie ein paar Tage später ihre Periode. Als sie ihm sagte, dass sie nicht schwanger sei, wollte er wieder Sex haben, aber sie sagte ihm, er solle sich verpissen, sie brauche niemanden, der sie beim ersten Anzeichen eines Problems im Stich lassen würde. Jetzt ist sie mit Billy zusammen und er scheint ein wirklich netter Kerl zu sein.“

Ungefähr zu dieser Zeit riefen Nancy und Kellie ihnen zu, sie sollten aufholen, und das war das Ende des Gesprächs. Als die vier um den See herumgingen und erzählten, wie ihr Winter verlaufen war, blieb Kellie stehen und sagte, dass sie allen etwas zu sagen habe.

“I am not going to be spending the whole week here every day like we have for as long as I can remember. I talked Mom and Dad into letting me get a car, but now I have to pay for my own insurance and some of the cost. Dad is helping, but he says that if I want more freedom, I have to take more responsibility. So, I have a job that means I have to ten hours a day, Monday through Thursday then I have Friday, Saturday and Sunday off and come up here.”

Ron was stunned. He too had a car and expenses and had thought of getting a summer job. He actually did work part time during school and had saved up enough money so that he and Kellie could spend the entire summer together. Now this! In some ways, he felt betrayed. Never-the-less, he decided to make the best of it, so wished Kellie well, saying that at least they would have the weekends together.

On Sunday night, Kellie left to get home so she could be at work on time Monday morning. After hanging out with Nancy and Kerrie Monday morning, he told his folks that he was going to go into the local town for a while and if she needed anything at the grocery store he would pick it up for her. Kerrie and Nancy asked if they could go along. After getting dressed, they started for town. As they looked around for a bit, they happened by a video arcade advertising for weekend help. Without really intending to apply for a job, they went in to inquire about the positions. The owner said that the arcade was going great, but he just couldn’t keep up with it by himself. Both he and his wife, along with two daughter’s-in-law were working seven days a week, and wanted to get some relief. Before long, they had accepted part time jobs, working six hours Friday afternoons, and twelve hours Saturday and Sunday. In addition, all the food they wanted to eat while working, they just couldn’t take any home. Ron would drive them all to work in his van. The only problem is that Ron and Kellie would only see each other from Thursday evening to Friday afternoon. Still, it was too good an opportunity to pass up.

Predictably, Kellie was furious and accused Ron and the girls of doing this to spite her. No amount of reasoning made any difference, so after spending a miserable Thursday evening, Ron hoped that Kellie would be in a better mood Friday morning. He waited by the van for her usual morning visit, but she didn’t show up. Later, Nancy and Kerrie said that Kellie told them she had some shopping to do and left early Friday morning saying she would be back sometime Friday night.

“I guess that tells me where I stand,” said Ron with a regretful look on his face.

“Don’t worry,” Nancy replied, she’ll get over it. “Besides, she isn’t feeling too good right now, if you know what I mean.”

“Uh, Oh, OK,” grunted Ron and let the matter slide.

The work on Friday night was busy, but didn’t hold a candle to Saturday and Sunday. They were on a constant run, serving refreshments to rowdy kids, making change, and showing new-comers how to play the various games. In addition, Ron soon learned that his computer experience allowed him to resolve some game problems that cropped up from time to time. By Sunday night, they were ready for some rest! Even though they saw Kellie driving out of the parking lot as they drove in, she didn’t stop for more than a second, saying she had to hurry home.

“I think we just got the brush off,” commented Nancy wryly. “Wonder why she is still so huffy, she’s the one who bailed out first.”

Monday morning they all slept in, and when Ron awoke, he was confronted with his usual morning hard on. Before dealing with it, he began thinking of meeting Kellie at the van for some relief. Then realized that this was going to be the ultimate “Do it yourself job.” After unloading his pent up load, he took a leisurely shower and sauntered down to the common area with a book, planning to read for a while then go swimming. He selected a spot well away from the noisy crowd and settled back in the lounger and picked up his book. As he was reading, he noticed that two of the six girls he saw the opening day of camp were back, along with three boys. He judged that the boys ranged from about eleven to perhaps thirteen. One of them still had the little boy cock, while the other two were definitely well on the way to maturity. He smiled as he recalled the day three years ago when he first had to deal with an unruly cock with a mind of its own.

Gradually, Ron felt the tension of the past three days drain away and lowered his book for a moment. Without realizing it, he drifted off and was soon dreaming a kaleidoscope of jumbled images. Before long, the dreams became erotic and soon he was slamming his cock into a beautiful cheer-leader right on the fifty yard line of the football field. He could hear people cheering him on as he pumped harder and harder. Suddenly, he was on the one yard line, and somehow knew that if he just pumped a little harder he could make a goal and win the game. The cheering got louder and louder until in a shuddering frenzy, he shot his load. At that instant, the cheering turned into subdued giggles and his eyes flew open.

In an instant, he summed up several things. He had a raging erection, with fresh hot cum splattered all over his belly and book. If that weren’t bad enough, the two girls were standing about six feet away, obviously having seen the entire show. Ron sprang up and ran for the lake, diving in and swimming with strong strokes all the way to the other side. There he climbed out and disappeared onto the path around the lake. He walked for perhaps fifteen minutes when he sensed that he wasn’t alone. Glancing around to see what had caused the feeling, he slowly turned from side to side. Not seeing anything, he started walking again, when suddenly he heard a rustling sound and the two girls ran out of the trees grabbing his hands.

“What do you think you are doing?” demanded Ron.

“Nothing,” smirked the older one, who said her name was Karen. “We just wanted to be sure you were OK, you ran off so fast we didn’t get a chance to say hello,” she said with a big grin. “Why did you run away, it was just getting interesting.”

“Yeah, tell us what the dream was about,” chided the younger named Michelle. “It must have been pretty good to make all that happen. And, what did happen, we’ve never seen anything like that before!”

“Go away and leave me alone,” he snapped, “it’s none of your business what happened, some things are private.”

“Not when you do it where everyone can see you,” stated Karen with a sassy smirk. And besides, we’ve seen you with your cock sticking up before, so don’t pretend it never happens!”

“When did you see me,” demanded Ron. “Have you guys been spying on me?”

“Oh, we were playing around up in the trees a couple of years ago and we saw you and Kellie kissing. Then we saw you put your hands on her tits and then you got on top of her and put your cock in her bottom and bounced up and down for a while. When Kellie started groaning, we got scared and ran away, but we came back a few times after that.

“Oh shit!” exclaimed Ron. “Did you tell anyone what you saw?”

“Of course not Ronnie, we didn’t want you to get in trouble. You were always nice to us in the swimming pool, helping us do flips in the water and boosting us out of the pool. Besides, we kind of liked watching and if we told, we wouldn’t get to watch again.”

“You mean you watched Kellie and me making love!” Ron groaned. “How many times did you do that?”

“Probably only about eight or ten times,” said Michelle as some red colored her cheeks. “We thought we were the only ones who knew, but one time we saw Julie going by, and sometimes Nancy and Kerrie would take a peek and we didn’t want to get caught watching. But, we did watch enough times to know that it looks like a lot of fun,” she giggled.

“We liked watching Kellie play with your cock more than when you put it in her. We could see more when she was rubbing it and kissing it than we could when you hid it inside of her.”

With all their talk and descriptions, Ron’s cock began to twitch and he realized it would soon be completely out of control. He looked desperately for somewhere to go, when Michelle started to giggle. “Hey look Karen, its happening right now.”

In a moment Ron was fully erect and the girls were staring as if they were trying to bore holes.

“You girls got to get out of here and leave me alone,” he whispered. “If someone comes along we will all be in big trouble, and I will probably be banned from the resort forever.”

“No one is going to come along, we got guards to watch for anyone. They will start hollering for Suzie to come out, the game is over,” responded Karen.

“So, what do you think you are going to do?” asked Ron with a sinking feeling that was rapidly turning to passion.

“We want to touch it and see what it is like when it is hard, and we want to watch the white stuff squirt out,” responded Michelle calmly. “We only got to look at it from about fifteen feet away.”

With that, she made a fumbling grab at his cock and began to explore. Ron’s knees felt weak and he sank down onto the blanket of leaves by the trail. Soon both Karen and Michelle were squatted down beside him, taking turns feeling his cock and balls. Before long, he knew that it wouldn’t take much for him to shoot his load, so he showed them how to stroke his cock until his cum spurted out, spilling onto their hands and tits. Some of it even hit Karen on the face and began sliding down toward her lips. Perhaps it was instinctive, but she slid her tongue out and touched the dripping goo then licked it off. Michelle was watching intently then asked what it tasted like.

“It doesn’t taste bad, I knew it wouldn’t or Kellie wouldn’t have let him shoot it into her mouth that time,” she observed. “Why don’t you lick some of it off your chest,” she suggested.

Michelle took a little dollop of cum off her right breast and tentatively touched her tongue to it, then sucked her finger clean. “Not bad,” she observed, “I wonder what it would taste like straight from the source,” said in a wondering voice.

With that, she quickly bent down and took Ron’s cock in her mouth and began to suck. Ron could feel his cock being drained as Michelle increased the sucking. Pretty soon, her tongue was swirling around the head of his cock then she bean to bob her head up and down, taking his cock all the way to the back of here throat. Although he had just shot off less than ten minutes before, he could feel his balls starting to stir. He knew it wouldn’t be a big shot, but even so he wanted to warn Michelle what was going to happen.

“Michelle, if you don’t stop right now, I am going to cum in your mouth,” he gasped. Michelle didn’t even slow down, in fact she speeded up, and moments later, Ron released a minimal load of white sticky goo into Michelle’s mouth. She coughed a little but swallowed the small load like a trooper as Ron flopped down on his back. Within moments, his cock was limp. Michelle wiped her mouth on her towel saying that it tasted kind of good.

Karen watched for a moment then said, “Next time I get to do it first. How long do we have to wait before you can do it again?” she asked eagerly.

“Not before tomorrow morning,” grunted Ron.

“Good, we will wait for you in the place where you and Kellie always did it,” she commented as if it were all settled. “See you then.” With that, they scampered off, leaving Ron to ponder how the hell he was going to deal with this.

The next morning Ron met Kerrie and Nancy after breakfast. After some hesitation, he filled them in on what had happened and what he should do. The girls expressed disappointment that they had chosen to take a nap instead of being there. Ron said that it probably wouldn’t make any difference, sooner or later the girls would have figured out a way to make it happen. The rest of the discussion was how to deal with the situation that now existed.

After much debate Nancy spoke up, “you know for me it wasn’t so much that I wanted to have sex with Ron, I just wanted to see if sex was all that everyone was making it out to be. After we did it that time, it wasn’t such a big deal and for me it was over until I found the guy that I really wanted to make love to, not just have sex.”

“Oh,” said Ron putting on a hurt look, “you didn’t like it with me and so you haven’t done it again.”

“Come on, Ron, you know I didn’t mean that you weren’t gentle and caring with me or that it wasn’t nice doing it with you, its just that I found out it wasn’t the big deal the other girls said it would be. I did it again last year but the guy turned out to be a real jerk who just wanted to brag. I am glad I did it with you first, but don’t want to do it again unless it is someone I really love and want to do something more to show it.”

“You mean someone like Billy?” said Ron with a big grin.

“Well, uh, well yes,” replied Nancy with a little smile.

Ron thought for a moment then said, “So what’s your point Nancy?”

“Just this, give them what they want and they will probably feel like I did and leave you alone.”

“I’m not so sure about that,” he replied thoughtfully. “What happens if they really like it and follow me all over?”

“Would that be so bad?” Kerrie mused.

“On the one hand, it sounds too good to be true, but I’m not so sure that I feel a lot different than you do Nancy. I mean it was fun to do it with you guys, especially your first time. I really wanted you to like it and of course it was new and exciting for me, and I wasn’t worried about you running to your Dad and blaming me for taking your virginity. But, I am older now and while I still really like doing it I’m not sure I want to have two thirteen year olds in love with me. What if they get mad and tell their parents, I could really get in trouble.”

Nancy was about to agree when Karen and Michelle crawled into the special place. After glaring at Kerrie and Nancy for a moment, Karen turned to Ron and gave him a big smile. He could tell that she was pushing her chest out to make her tits look as big as possible. A quick look at Michelle said she was doing the same thing. A moment later he felt his cock stir and before long, his second brain took over his thinking. Glancing at Nancy, she got the message and took Kerrie’s hand pulling her out of the hideout. Karen immediately moved toward Ron with a seductive smile as she knelt down in front of him.

Tentatively she stuck her tongue out and swiped Ron’s cock. Seeing it jump she smiled and moved even closer. Opening her mouth wide, she took the tip into her warm wet mouth and began sucking. Ron knew he couldn’t last long, and began to sink down. Karen followed taking even more cock into her mouth. Ron decided to just let it happen and soon he felt the first sensation followed by a huge spurt of cum, then another and another. Karen gagged and coughed, pulling her head back.

“You didn’t warn me,” she complained.

“You were the one who said she wanted to be first,” Ron replied when he got his voice back. “If you want to be first you need to be ready for the result of your wish.”

“But you still could have at least warned me,” Karen sulked.

Ron decided to push the point, so replied, “Well, you are the one who insisted on coming here and who insisted on being first, so I just assumed you knew what you were doing.”

“Would you show us how to keep from getting pregnant?” asked Karen shyly.

“Simple,” replied Ron, “Keep your legs together!”

“You mean “Just say no, but what if I don’t want to just say no, what if I want to know what it’s like, the older girls say it’s really fantastic and they can’t wait to do it again,” exclaimed Michelle. “And besides, I know about condoms, Mom told me, and even showed me one like they use when she doesn’t want it to be so messy. So, don’t preach at me!”

By now Ron’s cock was taking over his brain, so he suggested that they go to his van just down the road. He told Michelle to go first and make sure no one was looking and crawl into the back doors. Then, Karen was to go and if no one had noticed she was to get in the front. When he heard the door slam, he would follow.

Michelle jumped up and scampered out before they had a chance to say another word. Moments later Ron could hear the door close and Karen turned to leave.

“Why the front and not in the back,” she asked.

“I don’t really want an audience,” shrugged Ron.

“Well, I’ve already seen you do it with Kellie, so I’m getting in the back!”

With that, she was off before Ron could object. Shortly he heard the door close, and with a stroke of his cock for good luck, he followed. Once inside the van, he closed and locked the door then tested it to be sure it was really locked.

By now, his cock was totally in control of his brain and he wasted little time getting the necessary protection from the cabinet. Michelle looked a bit puzzled by the Norforms, but after a brief explanation, she quickly slipped one in while Ron rolled a condom over his pounding cock. Michelle felt his condom covered cock which only raised the desire to an even higher level. Pushing Michelle back, he moved between her legs and moved his KY covered cock to her virgin pussy. Moving still closer, he pushed her legs a little further apart, then suggested that she bend her knees a bit and let them fall apart.

Michelle seemed to be an eager student, so Ron gently pushed forward. He felt his cock head slip easily past the labia until it encountered some resistance. He told Michelle to take a deep breath and let it out. As she did, Ron could feel her pussy relax a little, so he pressed in a tiny bit deeper, all the while watching Michelle’s face for signs of pain. She had a strange kind of excited look in her eyes then took another deep breath and let it out. As Ron pushed forward, she jerked her hips up to meet his thrust and he sank all the way in.

Michelle gave a surprised squeak of pain then broke into a big smile. “Is it in, is it in?” Sie flüsterte.

“Hell yes it’s in,” exclaimed Kathy as she angled for a better look, “You took the whole thing the first time!”

“Wow, it feels so good, I’m ready for you to move,” Michelle said breathlessly.

With that, Ron pulled back a little then pressed forward. After a couple of times, Michelle started to move with him and before long they were rocking so hard that Karen could feel the whole van move. Ron knew he couldn’t last too long with Michelle’s tight pussy gripping his cock and he also knew she probably wouldn’t come her first time, so he just pressed forward, slamming his cock in to full depth.

Suddenly Michelle wrapped her legs around his waist and began kicking his ass and whimpering, “do it, do it, do it hard!”

Ron shot his load so hard that he thought his ass hole was going to blow out and splatter all over the ceiling of the van. Slowly the feeling subsided and he slowly collapsed on Michelle, rolling her onto her side while keeping his cock firmly planted in her pussy. They were both panting as if they had just run an Olympic race in record time. After about five minutes, Ron felt his cock slip out and Michelle rolled away.

“That was as good as all the girls said,” she said with wonder in her voice. “I can’t wait to do it again!”

“Not until I have a turn,” exclaimed Karen as she unwrapped a Norforms and inserted it into her vagina. She handed Ron a condom and lubed her pussy with KY.

Ron said he would have to wait for a while, but Michelle said she could help. She pulled the used condom off and wrapped it in a paper towel, then knelt beside Ron and took his limp cock in her mouth. After a couple of experimental licks, she sucked him all the way in and began to alternately suck and blow, sliding his limp cock in and out of her mouth. Before long, she couldn’t go all the way to his balls as his cock was responding. Moments later, he was once again at full mast. Michelle awkwardly rolled a new condom on and Karen said she was ready.

Seeing that Karen had lubed herself generously, Ron rolled into position and after a couple of fumbling attempts, found the right place. Moving forward, he was amazed when he just slid in without any resistance. Realizing that she would have no pain from a torn hymen, he began gentle thrusting. Karen didn’t respond very much so he just kept thrusting, knowing that he could continue for some time. He was puzzled when Karen just lay there letting him do everything.

“Don’t you like it?” er hat gefragt.

“Karen didn’t respond audibly, just nodded her head a little.

Ron speeded up his thrusting in order to finish as it was obvious that Karen wasn’t getting anything out of the experience. After he came, he immediately rolled off and lay quietly waiting for Karen to make some comment or reaction.

Finally she said, “Well, I guess that’s that.”

“Didn’t you like it?” asked Michelle.

“It was OK, I don’t see what the big deal is,” replied Karen. “At least now I can say I’ve done it.”

“Didn’t you fell anything at all?” asked Michelle with a puzzled look, “I felt like I was just on the edge of something spectacular and wanted it to go on and on.”

“I just wanted it to be over,” replied Karen. “Now let’s go and take a shower.”

With that, she used a baby wipe to clean the KY off her pussy and urged Michelle to hurry up.

“Why don’t you go ahead,” urged Michelle, I want to rest for a while, that really took something out of me.”

Karen shrugged and hopped out of the van, jogging off down the path.

“When can we do it again!” exclaimed Michelle, “that was awesome!”

Ron smiled, and said, “I’m glad you liked it, but why don’t you see how you feel tomorrow before you think about doing it again?

“I don’t have to think about it,” Michelle replied solemnly, “I want to make love with you!”

They made small talk for a while then Michelle quietly left, leaving Ron to ponder what had happened. He had made love to two more virgins, although he wasn’t that sure if Karen was really a virgin or not. No question about Michelle though, and man was she responsive for her first time. Again, he wondered about Karen’s lack of enthusiasm and total absence of participation in the event. After cleaning the van and making sure nothing was left that would let anyone know what had happened, he slipped out and went to the common area.

Nancy and Kerrie joined in a few minutes. “Well, how did it go?” asked Kerrie.

Ron briefly described what had taken place, expressing concern that Michelle wasn’t going to be deterred in the least. Kerrie seemed a bit concerned with his observation, but didn’t comment. Still Ron had a feeling that she wasn’t happy with his report.

After swimming for a while, then playing volleyball with some of the adults, they all decided to join Kerrie at her trailer for hotdogs and Cokes. After lunch, Michelle and Karen arrived back at the common area at the same time Ron, Nancy and Kerrie came in. Michelle seemed to be moving a bit carefully, while Karen just acted as if nothing special had happened that morning. As Ron watched Michelle, it was more obvious that she was in some amount of pain, walking only when necessary and taking a great deal of care when sitting down. Ron was glad that he didn’t have to experience a torn hymen!

The younger girls stayed to themselves for the next few days. Ron was looking forward to seeing Kellie Thursday night when she was scheduled to return to the resort. However; when she did drive in, it was obvious that she was avoiding not only Nancy and Kerrie, but Ron in particular. Try as he may, Ron couldn’t get a moment alone with her. Finally he gave it up, thinking he would see her in the morning.

The next morning, nothing had changed; Kellie was absolutely cold and distant to Ron. She did spend a little time with Nancy, but avoided Kerrie. Ron decided not to play her game, and got the new book he wanted to read and settled down in the common area. After lunch, they got ready for work. As they drove to town, Ron asked if they knew what was happening, why Kellie was acting the way she did.

“I’m not sure, but I think she met some guy,” commented Nancy. “She also thinks you have eyes for Kerrie.”

Ron didn’t comment, but did glance at Kerrie. He noted that her face was tinged with red. OK, he didn’t have any hold on Kellie, and certainly wasn’t going to make a fool of himself by pretending she owed him anything. He did like her and had for several years, but he also knew that at their ages, emotions and maturity changed things. He prepared himself to graciously accept her announcement, when and if she decided to break it off.

Work that weekend was exciting but rather intense. Just before closing time Sunday afternoon, some guy started giving Kerrie a hard time. He followed her around demanding her attention. She tried to get rid of him so she could do her work but he wouldn’t give up. Finally she mentioned it to Ron, so he suggested the guy either play with the games or leave. The next few seconds seemed like a life time. They guy spun on Kerrie and called her a cold bitch, then cocked his fist as if he were going to take a poke at Ron. Without thinking, Ron went into the defensive mode his Karate training had taught him, and when the poke came, he sidestepped and flipped the guy so hard it knocked his breath out. When he was able to get up, a cop was ready to escort him away. As he was leaving, he called Kerrie a bitch again, and she began crying.

Ron led her out of the crowd of on-lookers into the staff room, wiping her tears. She hugged him and thanked Ron for coming to her rescue, then gave him a quick kiss. Ron kissed her back; lingering pe

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

2K Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

2K Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

1.9K Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

1.9K Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

1.9K Ansichten

Likes 1

Spaß mit Steve II

Allein zu Hause Es ist ungefähr vier Monate her, seit ich und Mark Spaß in den Umkleidekabinen hatten, und wir haben beschlossen, dass es das Beste wäre, wenn niemand von unseren Aktivitäten erfährt, also sind wir hier und nutzen jede Chance, die wir können, zusammen zu sein. An diesem Wochenende sind meine Mutter und mein Vater den ganzen Samstag unterwegs, also habe ich Mark gebeten, vorbeizukommen. Meine Eltern haben kein Problem damit, dass Mark vorbeikommt, aber sie sehen immer alle zehn Minuten nach uns, also ist es unmöglich, ein bisschen wild mit ihm, wir sitzen normalerweise auf meinem Bett mit Blick...

2K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände Teil 2

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung des Autors: Danke an alle, die das erste Kapitel gelesen haben. Dieses Kapitel war viel länger als ich erwartet hatte. Genießen! –––––––– „Lieber Nikolaus, Es ist deine Schwester, Julian! Ich habe diesen Brief von Taillow geschickt, weil es schneller ging und um dir zum Bestehen der Pokemon Academy zu gratulieren! Papa sagt, dass du bei den Prüfungen schrecklich abgeschnitten hast …“ „Ich habe es nicht so schlecht gemacht. Immerhin habe ich bestanden…“, grummelt Nicholas und liest...

1.9K Ansichten

Likes 0

Großer Junge 1

BigBoy 1 bearbeiten 2 ​In den späten Siebzigern, nachdem ich mich von meiner zweiten Frau scheiden ließ, fing ich an zu schlagen wieder die Partyszene.. Habe diese Frau eines Nachts in einer Bar getroffen, wurde ziemlich fertig und geil, also wir beschlossen, zu mir zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Buchladen für Erwachsene vorbei, Sie fragte, ob ich jemals da drin gewesen wäre und natürlich habe ich ja gesagt, weil die Die Besitzerin war eine Kundin und Freundin. Sie sagte, dass sie es nie gewesen sei, weil sie war zu schüchtern um alleine zu gehen.. Ich bot...

2K Ansichten

Likes 0

Die Träume von Ashley

Alle Namen und Orte wurden geändert Lass mich wissen, wie dir die Geschichte gefällt. Dies ist meine erste Geschichte hier. ================================= Als ich Ashley zum ersten Mal sah, war sie in der 7. Klasse. Wir waren jung. Meine ersten wahren Gefühle begannen in der 9. Klasse. Ihr Geburtstag war 2 Wochen vor meinem. Als ich 16 wurde, habe ich eine große Party geschmissen. Und natürlich war Ashley dabei. Zwischen den Jahren war ich eine ihrer besten Freundinnen, sie kam nicht aus unserer Stadt, sie zog in ihrer 7. Klasse aus Florida. Sie war der schüchterne Typ. Aber je länger sie hier...

2K Ansichten

Likes 1

Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

Dies ist eine fiktive Geschichte darüber, Präsident unseres Landes zu werden. Es entspricht irgendwie unserer Geschichte und Zeitlinie. In Kapitel eins geht es um die Entwicklung der Hauptfigur Einige Hintergrundinformationen zu mir, bevor ich zu weit in die Geschichte einsteige. Mein Name ist Stewart Thomas Whitteman. Ich trage meinen zweiten Vornamen und alle nennen mich Tom. Ich hasse den Namen Stewart. Es war der Lieblingsonkel meiner Mutter. Ich wurde am 5. Mai 1955 geboren. Ich bin 6' 2 groß, wiege 210 Pfund, habe braune Haare und Augen. Ich trainiere regelmäßig und halte mich in Form. Ich habe in Kalamazoo Michigan gelebt...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.