Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

64Report
Die letzte weiße Hoffnung (Kapitel 1)

Dies ist eine fiktive Geschichte darüber, Präsident unseres Landes zu werden. Es entspricht irgendwie unserer Geschichte und Zeitlinie.

In Kapitel eins geht es um die Entwicklung der Hauptfigur

Einige Hintergrundinformationen zu mir, bevor ich zu weit in die Geschichte einsteige.

Mein Name ist Stewart Thomas Whitteman. Ich trage meinen zweiten Vornamen und alle nennen mich Tom. Ich hasse den Namen Stewart. Es war der Lieblingsonkel meiner Mutter. Ich wurde am 5. Mai 1955 geboren. Ich bin 6' 2" groß, wiege 210 Pfund, habe braune Haare und Augen. Ich trainiere regelmäßig und halte mich in Form. Ich habe in Kalamazoo Michigan gelebt. Ich bin dort zur Schule gegangen, und auf das College in Western Michigan, das in Kalamazoo liegt. Ich habe einen Abschluss in Betriebswirtschaft. Unsere Familie hat eine kleine Generalunternehmerfirma. Wir arbeiten viel am College, arbeiten für die größeren Generalunternehmer und arbeiten an Umbauarbeiten Ich plane, für das Unternehmen zu arbeiten und würde mich in der dritten Generation in das Geschäft einbringen.

In meinem Leben ist nicht viel Aufregung passiert. Es war ziemlich routiniert und langweilig. Ich habe meinen Highschool-Schatz geheiratet und wir hatten eine Tochter. Sie ließ sich innerhalb von ein paar Jahren scheiden, und etwa ein Jahr nach der Scheidung kam sie bei einem Autounfall ums Leben. Ich habe dann das Sorgerecht für meine Tochter bekommen. Ein paar Jahre nach dem Tod meiner ersten Frau heiratete ich Joyce, sie war sechs Jahre älter als ich. Sie hatte drei Kinder und wir hatten eines zusammen, was uns insgesamt fünf Kinder gab. Unser Jüngster war ein Junge namens Thomas Stewart Whitteman. Ich lebte das Leben eines durchschnittlichen amerikanischen Bürgers der Mittelschicht.

Es war Donnerstag, der letzte Tag im März. Es war das Jahr 2005. Ich würde in ein paar Monaten 50 Jahre alt werden. Unser Geschäftsjahr endet heute, und ich saß in meinem Büro und plauderte mit Papa über den Jahresverlauf, als ein Mann in Anzug und Krawatte ins Büro kommt.

„Ich bin hier, um Stewart Thomas Whitteman zu sehen.“ Er gab an.

„Ich bin Stewart, aber bitte nenn mich Tom, willst du nicht Platz nehmen?“ Ich antwortete ihm, als ich ihm meinen Vater vorstellte, als Vater aufstand, um zu gehen.

„Warum bleiben Sie nicht Mr. Whitteman und hören zu, was ich zu sagen habe, damit ich mich nicht zweimal wiederholen muss?“ Er sagte zu Papa.

"Ich bin Jordan Johnson von der Anwaltskanzlei Johnson, Meyers und Johnson." Er stellte sich vor, als er sowohl Papa als auch mir seine Visitenkarte überreichte.

„Es schien zurück in der Depression. Ihr Großvater hat einem jungen Mann eine beträchtliche Summe Geld geliehen, damit er sein Geschäft in Florida am Laufen halten kann. Dieser Mann starb und sein Sohn übernahm. Der Sohn ist erst kürzlich verstorben und hinterlässt keine unmittelbaren Erben. Sie Stewart werden im Testament erwähnt. Die Verlesung des Testaments ist Montag, 4. April“, sagte er, als er mit seiner Geschichte fertig war.


Scheiße, ich habe mich gefragt, ob das eine Art Aprilscherz war, der mir gespielt wurde.

„Wo wird das Testament verlesen und wann?“ Ich fragte ihn.

„In unserer Anwaltskanzlei in Miami, Florida, um 10:00 Uhr.“ Er hat auf meine Frage geantwortet.

„Warum schaust du dir meine Geschichte nicht an? Ich habe heute einiges zu erledigen und wohne im Holiday Inn Hotel. Rufen Sie mich auf meinem Handy an, es steht auf meiner Visitenkarte, bevor ich morgen früh losfahre.“ sagte er zu uns beiden.

Nachdem er gegangen war, diskutierten Papa und ich ausführlich, was er sagte. Ich beschloss, den Anwalt des Unternehmens anzurufen und ihn diese Geschichte überprüfen zu lassen.

„Ya Rich, das ist Tom, hast du ein paar Minuten Zeit?“ Ich fragte ihn. Ich erklärte, was passiert war, und faxte ihm die Visitenkarte von Mr. Johnson zu.

"Ich werde das sofort für Sie überprüfen und Ihnen sagen, was ich herausgefunden habe." Er hat mir geantwortet.

Ein paar Stunden später ruft mich Rich zurück.

„Alles scheint so, wie es ist, die Anwaltskanzlei von Herrn Johnson ist erstklassig, und er ist es auch, sie haben den Mandanten, auf den er sich bezogen hat. Wenn ich du wäre, würde ich zum Lesen hingehen. Was hast du zu verlieren?" Er sagte zu mir. Wir redeten noch etwas darüber und verabschiedeten uns.

Ich rief die Fluggesellschaften an und machte eine Reservierung für Sonntagnachmittag. Ich werde den Puddle Jumper nach O'Hare bringen und United nach Miami. Das gleiche gilt für die Rückkehr am Dienstagnachmittag.

Ich rief Mr. Johnson auf seinem Handy an. „Hallo Mr. Johnson, das ist Tom Whitteman. Ich habe Flugarrangements getroffen, um am Sonntagnachmittag nach Miami zu fliegen.“ Ich sagte ihm.

„Gut Gut, ich besorge dir ein Hotelzimmer. Ich werde Sie am Flughafen abholen und in Ihr Zimmer bringen. Wir werden Sie am Montagmorgen von derselben Person abholen und zu unserer Anwaltskanzlei bringen lassen.“ Er sagte. Wir redeten noch etwas länger und verabschiedeten uns.

Die Flüge waren gut und ich kam pünktlich gegen 17:00 Uhr in Miami an. Es war eine sehr hübsche junge Dame da, um mich zu treffen. „Hallo, mein Name ist Lynn und ich arbeite für Mr. Johnson in der Anwaltskanzlei.“ Sie sagte zu mir. Als wir den Flughafen verließen und zum Hotel waren, war es kurz vor 18:00 Uhr.

Sie hat mich in meinem Hotel abgesetzt. „Ich treffe Sie am Montagmorgen um 9.30 Uhr hier vor dem Hotel.“ sagte sie mit einem sehr strahlenden Lächeln zu mir.

"Danke für die Fahrt. Ich könnte etwas Gesellschaft zum Abendessen gebrauchen, wenn Sie interessiert sind?“ fragte ich sie mit einem Grinsen im Gesicht.

"Danke, aber ich muss nach Hause, ich habe einige Dinge, um die ich mich kümmern muss." Sie hat mir zurückgeantwortet.

„Okay, dann sehe ich dich morgen früh und nochmals danke für die Fahrt.“ Ich sagte zurück zu ihr.

Ich ging in mein Zimmer und duschte, um die Reise von mir abzuwaschen. Während ich unter der Dusche stand, wichste ich den Gedanken, dass Lynn meinen Schwanz lutschte. Ich zog mich um und fuhr mit dem Aufzug hinunter in die Lobby. Ich ging in die Bar, um etwas zu trinken und vielleicht ein Sandwich zu holen. Ich sah mich in der Bar um und sah dann zum Fernseher, um zu sehen, was lief, als mir jemand auf die Schulter tippte. Ich drehte mich um und sah direkt in das lächelnde Gesicht von Lynn, dem Mädchen, das mich hierher gefahren hat.

„Macht es dir was aus, wenn ich dich auf einen Drink treffe?“ fragte sie mich mit demselben strahlenden Lächeln, das die Bar zu erhellen scheint.

Ich sprang auf und schnappte mir einen Stuhl, der ihn für sie hielt, und nickte ihm nur zu. Ich versuchte zu sprechen, aber meine Zunge blieb mir im Hals stecken. Lassen Sie mich versuchen zu erklären, wie schön sie aussieht. Sie trug einen marineblauen Damenanzug. Die Jacke war offen und entblößte eine weiße Bluse, deren obere zwei Knöpfe offen waren und etwas von ihrem Dekolleté zeigten. Sie hatte strahlend blaue Augen und honigblondes Haar. Sie ist ungefähr 5'3", vielleicht 100-110 Pfund, mit einer schönen Figur, wahrscheinlich 34C-24-34. Alles was fehlte waren ihre Engelsflügel.

Die Kellnerin kam und wir gaben ihr unsere Bestellungen. Lynn bestellt ein Glas Wein, einen Haussalat und ein Club-Sandwich. Ich bestellte ein Bier zu dem speziellen Hamburger des Hauses und Pommes. Die Getränke kamen und wir stießen uns gegenseitig an und tranken etwas. Wir sprachen über unser Leben, während wir auf unser Essen warteten.

Sie hat mir von sich erzählt. Sie war 25 und hatte gerade das College hinter sich. Sie arbeitet in der Anwaltskanzlei als Sachbearbeiterin/Rechtsassistentin. Sie führt derzeit keine ernsthafte Beziehung, da sie sich auf ihr Jurastudium konzentrieren möchte. Ich erzählte ihr von meinem Job und meiner Familie, zeigte ihr ein paar Bilder von den Kindern. Wir plauderten noch ein bisschen, und bald kam unser Essen und wir gruben uns mit Begeisterung ein. Sie hatte zwei Gläser Wein zu meiner einen Flasche Bier. Sie kicherte noch viel mehr und es schien, als wäre ein dritter Knopf an ihrer Bluse geöffnet worden, als sie aus dem Badezimmer zurückkam.

Obwohl ich meine Frau nie betrogen habe, hatte ich Sex mit anderen Frauen, da meine Frau bisexuell ist und gerne ab und zu eine dritte Frau zu uns hat. Normalerweise richtet sie das in einem Hotel mit verschiedenen Freunden ein. Sagt mir dann, dass ich zu einer bestimmten Zeit auftauchen soll, um sicherzustellen, dass ich einen Schlüssel zum Zimmer habe.

Als ich Lynn von ihrem Stuhl aufhalf, schlug sie vor, in mein Zimmer zu gehen. Alles, was ich sehen konnte, waren zwei Drittel ihrer Titten, und meine Gedanken waren im Nebel. Wir stiegen in den Aufzug. Wir küssten uns und ich spielte mit ihren Titten, als der Aufzug zu meinem Stockwerk fuhr. Als wir auf meiner Etage ankamen, hingen ihre Titten aus ihrem BH. Sie bedeckte sich mit ihrer Jacke, als wir zu meinem Zimmer gingen.

Kaum hatte ich die Tür geschlossen und verschlossen, flogen überall Kleider herum. Wir rissen die Bettdecke vom Bett und stiegen mit zusammengepressten Lippen ein. Sie war eine Wilde, die Schmerzen beim Sex liebt. Für eine berufstätige Frau ist sie eine böse Rednerin beim Sex.

Ich war mir nicht sicher, aber sie hatte ihre Zunge so tief in meinem Mund, dass ich glaube, sie könnte meinen Adamsapfel getroffen haben. Während wir uns in einem tiefen und leidenschaftlichen Kuss befanden, massierten meine Hände ihre Brüste. Ich kniff sanft in ihre Brustwarzen. Sie hat die schönsten Titten, ihre Warzenhöfe hatten die perfekte Größe und ihre Brustwarzen standen stolz und prall hervor.

"Mach das verdammt noch mal härter." Sie gurrte in mein Ohr.

Ich drückte ihre Titten so fest, dass man meine Fingerspitzenabdrücke auf ihrer Brust sehen konnte. Ich verdrehte ihre Brustwarzen so stark. Ich war mir sicher, dass sie vor Schmerzen aufschreien würde.

"OOOOhhhh Scheiße, das fühlt sich so verdammt gut an." Sie stöhnte in meinen Mund, als sie mich wieder küsste.

Ich bewegte meinen Kopf zu ihren Titten und genoss diese köstlichen Nippel. Meine Hand bewegte sich direkt zu ihrer Muschi und ich steckte einen Finger in ihre triefend nasse Fotze.

"Oh ja, reiben Sie sich genau dort, machen Sie es härter, lutschen Sie an meinen Titten, lutschen Sie die Milch direkt aus ihnen, beißen Sie sie, reiben Sie härter, bringen Sie mich zum Abspritzen." Sie schrie mich an.

Ich gab ihr Liebesbisse über ihre beiden Brüste und ein paar Knutschflecken. Ich leckte ihre Brustwarzen und die Beulen an ihren Warzenhöfen, ich biss so hart in ihre Brustwarze, dass ich für eine Sekunde dachte, ich biss sie gleich ab. Ich ließ sie vor Schmerz und Freude schreien und jammern.

Ich wirbelte sie herum und kniete mich neben der Bettkante auf den Boden und steckte mein Gesicht direkt in ihre triefnasse Muschi und fing an, sie auszuessen.

"Ja, leck meine heiße Muschi, leck sie genau dort, damit ich abspritze, du verdammter Bastard." Sie schrie mich an, als ihr Körper vor einem Orgasmus zu zittern begann.

Ich tauchte auf und drehte sie um. "Bist du jetzt bereit für meinen Schwanz du Schlampe?" fragte ich sie mit einem Knurren in meiner Stimme.

"OHHH ja fick meine Muschi, mit deinem großen verdammten Schwanz." Sie stöhnte mich an.

Ich knallte meinen Schwanz tief in ihre klatschnasse Fotze. Ich schlug wild auf ihr Fickloch ein. Ich fickte sie ein paar Minuten lang schnell und hart, während ihre Liebessäfte über meinen ganzen Schaft flossen.

"Wie wär's damit, Schlampe, willst du diesen Schwanz in deinem Arsch spüren?" Ich bellte sie an.

Sie grunzte nur zurück.


Ich nahm meinen Schwanz aus ihrer Muschi und rieb ihn über ihr Sternloch, um ihn mit ihren Spermasäften zu schmieren. Langsam fing ich an meinen Schwanz in ihr Analloch zu schieben. Sie kämpfte ein bisschen mit mir, aber bald entspannte sie sich einfach und ich rutsche bis zu meinen Nüssen in sie hinein.

Ich hielt einen Moment inne, damit sie sich an das Eindringen meines Schwanzes in ihr Arschloch gewöhnen konnte. Dann fing ich an, ihren Arsch zu ficken. Als ich meinen Schwanz tief in ihren Arsch rammte, gab ich ihren Arschbacken ein paar gute Ohrfeigen. Von den harten Ohrfeigen, die ich ihr gab, konnte man meine Handabdrücke auf ihren Wangen sehen.

Ich hatte sie jammern und fluchen in das Kissen.

"Fick meinen Arsch, klatsch auf meine Wangen, oh verdammt, ich werde kommen, scheiße fick mich härter du Hurensohn." Sie schrie mich an.

Ich konnte fühlen, wie sich ihr ganzer Körper verspannte und sie begann zu zittern, als ein massiver Orgasmus sie durchfuhr, als ich ihr Arschloch mit einer Ladung meines weißen heißen Spermas füllte. Sie brach zu einem Haufen auf dem Bett zusammen. Als mein Schwanz aus ihrem Arsch gleitet, legt sie ihren zitternden Schwanz mit meinem Sperma aus ihrem Analloch. Ich packte sie und zog mit mir ins Bett.

„Du verrotteter Mutterficker, meine Titten tun weh, wo du sie gebissen hast, und meine Muschi tut verdammt weh vom Pochen, und mein vergewaltigtes Arschloch tut einem ganzen Haufen weh, du bist ein gottverdammter, gemeiner verdammter Bastard. Mein Gott, ich habe noch nie in meinem Leben so hart abgespritzt. Was für ein verdammt guter Liebhaber du bist.“ sagte sie schrill zu mir, als sie sich in meinen Armen zusammenrollte und direkt einschlief.

Ich habe die ganze Nacht von ihr geträumt, und am Morgen habe ich geträumt, dass sie mir einen Blowjob gibt.
Ich öffnete meine Augen und erkannte, dass es kein Traum war, sie war unten am Ende des Bettes und saugte mich ab. Ich legte mich zurück und genoss den Blowjob, als sie mich tief in ihre Kehle vergrub. Ich konnte fühlen, wie meine Nüsse zu kochen begannen und mein Sperma schoss meinen Vulkanschaft hoch in ihren wartenden Mund. Sie hat mich trocken gesaugt. Dann kroch sie auf mich zu, gab mir einen Kuss und teilte etwas von meinem Sperma mit mir.

Sie rollte sich von mir herunter und zog sich an, während ich da lag und ihr zusah. Wow, wie erotisch es ist zuzusehen, wie sich eine nackte Frau anzieht.

"Danke, das habe ich gebraucht, du bist ein guter Fick und du hast einen schönen Schwanz (er ist 7" lang, 2 ½" dick).” sagte sie zu mir, als sie mit dem Anziehen fertig war.

"Ich gehe nach Hause, um mich zu duschen und umzuziehen. Ich werde um 9:30 Uhr wieder hier sein, um Sie zur Testamentsverlesung abzuholen." sagte sie zu mir, als sie mir einen schnellen Kuss gab und aus der Tür flog.

Ähnliche Geschichten

Pflegefamilie Kapitel 9

Hey Leute, tut mir leid, wie lange es her ist. Ich hoffe es gefällt euch ^_^ Es gelten die gleichen Hinweise. Dies ist ein Werk von FICTION, jeder Anschein von realen Ereignissen ist reiner Zufall. Wenn Sie unter 18 (oder 21, je nachdem, wo Sie sich befinden) sind oder es Ihnen aus irgendeinem Grund illegal ist, dies zu lesen, oder wenn Sex zwischen Jungen/Männern Sie trotzdem beleidigt, lesen Sie bitte nicht. ansonsten Viel Spaß! _____________________________________________________________________________ Kapitel 9 Positiv. Dieses eine Wort hing den Rest der Nacht in den Köpfen der Jungs. Keiner der Jungen konnte in dieser Nacht schlafen, sie saßen...

132 Ansichten

Likes 0

Fütterung der Jungen

Norm hatte das Gefühl, dass sie wusste, dass er sie verfolgte, und das machte ihn vorsichtig. Wollte sie vergewaltigt werden? Sie sah mit ihrer Kleidung nicht wie der typische Polizeiköder aus. Die Hündin kleidete sich eigentlich irgendwie komisch; ein ausgebeulter Trenchcoat, ein breiter Schlapphut und eine übergroße Sonnenbrille. Nein, kein Cop, aber... nun, Norm hoffte, dass sie kein Crossdresser war. Der Mann mittleren Alters war zu einer wichtigen Besprechung im Büro und wollte nicht zu spät kommen. Aber manchmal übernahmen diese Triebe die Kontrolle und er musste darauf reagieren. Die Hündin ging in einen geschützten Bereich, der von Bäumen umgeben war...

97 Ansichten

Likes 1

Was hast du mit Jessica gemacht?

Ich öffnete langsam die Augen und sah ein wunderschönes Mädchen neben mir schlafen. Ihre weiche, blasse Haut, die schönen Augen, die saftigen Lippen, die weichen Nippel, die saftigen Nippel ließen mich fühlen, wie glücklich ich bin, sie zu haben. Ich erinnere mich noch an unsere Beziehung damals, bevor sie hat das Haus verlassen. Wir hatten nie eine Bruder-Schwester-ähnliche Beziehung. Wir haben nie viel geredet. Sie war in ihrer Welt beschäftigt und ich in meiner Welt. Sie war 8 Jahre älter als ich. Daher gefiel mir die Idee nicht, im Haus meiner Schwester zu bleiben, als meine Mutter beschloss, in den Urlaub...

125 Ansichten

Likes 0

Der Vater meiner Freundin 8

Der nächste Tag war wie immer normal. Ich ging mit Jeanette zur Schule und wir lernten nach der Station in ihrem Zimmer, aber natürlich hatten wir beide etwas anderes im Sinn, das unter 'Naughty' abgelegt werden würde, wenn du verstehst, was ich meine. Hast du wirklich masturbiert, während du uns beobachtet hast? Ich fragte. „Ja, es war wirklich verdammt heiß. Ich meine, er hat dich wie verrückt gepflügt. Ich bin überrascht, dass die Nachbarn uns jetzt nicht beschimpfen. Ich meine, wenn ich dich ansehe, hätte ich keine Ahnung, dass du so gestöhnt hast Ich meine, verdammt, meine Dame, wenn ich es...

123 Ansichten

Likes 0

Der Gefährte des Champions 12

Der Spätsommer im Menthino war eine arbeitsreiche Zeit. Kaarthen fand sich in dem riesigen Kartenraum des Palastes wieder. Die gesamte Etage war ein bewegtes Bild in Echtzeit von Menthino, Leitern auf Rollen und Kartentische auf Rädern waren an den Wänden. Marcos war fast lässig gekleidet in einem dunkelgrünen Seidenhemd und einer schwarzen Safihose. Die Königin und zwei Prinzessinnen, Saliss die Älteste und Ruegin, lauschten mit ihr den jährlichen Plänen der Auswanderung aus den weiten Überschwemmungsgebieten nach Cardin. Drei Hjordis in schwarzem Safi mit ihren Haaren zu strammen Dutts standen mit Kaarthen an der Wand. Marcos hatte auch einen älteren Herrn namens...

135 Ansichten

Likes 0

Kurz, sexy und süß: 2- Eine Explosion der Leidenschaft

Hinterlasse wieder Kommentare!! Ich hoffe dir gefällt es :) Kapitel 2: „Scheiße … ich habe vergessen, dass Gloria heute kommt. Manchmal ist es scheiße, Freunde zu haben.“ stöhnte Beth, legte ihre Hände auf Jerichos Schultern und sah, wie seine Augen zu ihrer Brust wanderten. Sie liebte die Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie für einen kleinen Menschen gut aussah. „Verschwinde sie, ich will spielen“, flehte Jericho, legte seine Hand unter ihr Nachthemd und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen, das er nass fühlte, was ihn von Ohr zu Ohr grinsen ließ. „Glaub mir … das tue ich auch. Zieh dich an...

150 Ansichten

Likes 0

Liebe ist alles, was zählt pt2 - Neuer Mitarbeiter, alte Gewohnheiten

Ich war zu Hause, schloss die Tür auf, betrat meine Wohnung, als mein Handy summte. Ich greife in meine Tasche, um es zu holen und zu sehen, wer es um diese Zeit war, Jessy. Nachricht sagte: Entschuldigung :( Ich schulde es Ihnen, das nächste Mal können Sie einen Film auswählen. Vielleicht wählen Sie einen mit mehr Action, damit ich nicht einschlafe. Ich lächelte bei der Nachricht und zog mich bettfertig aus, putzte mir die Zähne und ging zur Toilette, zog meinen Schwanz heraus und zielte mit meinen schläfrigen Augen, eine Hand tippte Jess, die andere hielt meinen Schwanz, ich schrieb ihr:...

122 Ansichten

Likes 0

Tagebuch einer Hausfrau. Teil eins.

Heiraten verursachte viel Stress in unserem Leben. Rick weigert sich, mich arbeiten zu lassen, und selbst mit einem neuen Stadthaus (in einer Gegend mit niedrigem Einkommen) und steigenden Rechnungen weigert er sich, sich zu rühren. Es dämpft unsere Beziehung und belastet uns emotional und sexuell. Er arbeitet ständig. Der Stress macht es ihm schwer, liebevoll zu sein. Sie sehen, wohin das führt. Ich bin ein gutes Mädchen. Und eine gute Frau. Ich habe wochenlang versucht, auf ihn einzugehen. Jeden Morgen saugte ich ihn trocken. Als er spät nach Hause kam, legte ich meine Bedürfnisse beiseite und saugte ihn trocken. Wir hatten...

126 Ansichten

Likes 1

Lust 3

Wieder einmal beendete ich die Nacht mit Masturbation, nachdem ich wegen der Abenteuer meiner Tochter extrem geil war. Heute war ein verrückter Tag gewesen, und ich konnte nicht glauben, was passiert war, nachdem ich meine geilen Gedanken mit einem Orgasmus beruhigt hatte. Danach bin ich wie ein Engel eingeschlafen. Am Morgen wachte ich früh auf und machte Frühstück. Als die Kinder herunterkamen, servierte ich ihnen Müsli und schnappte mir die Banane, die meine Tochter am Abend zuvor in ihren Arsch gesteckt hatte, und gab sie meinem Sohn. Ich sah in das Gesicht meiner Tochter, als sie sah, dass es dasselbe war...

126 Ansichten

Likes 0

Gebrochene Vögel, Teil 37, Ein Raum in der Zeit / Epilog

Teil 37 Ein Raum in der Zeit Epilog Der Nothubschrauber schrie durch die Nacht. Michael, Jennifer, Beth und Kat waren an Bord. Der Arzt, den Jennifer gerufen hatte, hatte nicht kommen können. Er war betrunken. Die Lieferung begann normal. Dann begann Kat stark zu bluten. Barbara hatte das schon einmal gesehen. Sie machte Vorschläge, die Jennifer sofort umsetzte, und lernte, wie wertvoll Barbaras Erfahrung in der Geburtshilfe/Gynäkologie und Neugeborenen-Erfahrung geworden war. Barbara blieb angesichts von Jans Zustand und Stress zurück. Schrecken packte den Harem. Sie saßen um das riesige Hauptwohnzimmer herum. Sie suchten Trost und Informationen bei Barbara. „Ihre Gebärmutter platzte...

169 Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.