Die Versammlung 2300_(0)

774Report
Die Versammlung 2300_(0)

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KAPITEL 1: Flug nach London

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

"LETZTER ANRUF FÜR FLUG 1624 NON-STOP ZUM FLUGHAFEN LONDON HEATHROW!"

"Scheisse!" Ich rannte durch das Terminal in Atlanta, um meinen Flug nach England zu erwischen. Ich habe mehr als eine Stunde geschlafen und musste auf das Frühstück im Hotel verzichten. Der Verkehr war nicht allzu schlimm, aber die Sicherheitskontrolle war dank TSA ein Alptraum. Ich habe den letzten Anruf für meinen Flug nach London gehört. Ich musste anfangen zu rennen, weil das Tor auf der anderen Seite des Terminals war ... nur mein Glück. Als ich es endlich zum Gate schaffe, schließt der Gate Agent die Tür.

"WARTE, SCHLIESSE ES NICHT! ICH BIN HIER!!" Der Gate-Agent sieht mich etwas erschrocken an. "Es tut mir so leid, Sir, Sie haben gerade Ihren Flug verpasst."

Ich fange an, die Agentin zu bitten, mich in den Flug zu lassen, aber sie rührt sich nicht.

„Sir, ich fürchte, für Ihren Flug sind keine Sitzplätze mehr verfügbar. Ich habe Ihren Sitzplatz an einen Mitarbeiter der Fluggesellschaft vergeben, der sich in Bereitschaft befindet. Ich kann ihn nicht bitten, Ihren Sitzplatz zu verlassen, sobald ich die Tür hinter mir geschlossen habe. Ich muss nur morgen den nächsten Flug nach London umbuchen."

Ich seufze und beginne wegzugehen, als ich höre, wie sich die Tür hinter mir öffnet. Ich drehe mich um und sehe einen anderen Airline-Mitarbeiter, der mit dem Gate-Agenten spricht.

"Sir! Kommen Sie zurück, ich habe tolle Neuigkeiten!" Der Gate-Agent sagt mir, dass es eine Stelle gibt, die sich für mich geöffnet hat.

„Einer unserer Passagiere in der ersten Klasse wird heute nicht fliegen können, also können wir Sie in der ersten Klasse platzieren, wenn Sie möchten.“

Ich glaube es nicht!

"Ich nehme es!" sage ich voller Aufregung. Ich konnte mein Glück kaum fassen! Ich verpasse fast meinen Flug und statt Economy zu fahren, wofür ich bezahlt habe, fahre ich First Class ohne zusätzliche Kosten!!

Ich bedanke mich bei der netten Agentin und begebe mich ins Flugzeug.

Mein Name ist Luke. Ich bin 20 Jahre alt und studiere an der Florida State University. Ich mache für meine Englisch- und Geschichtskurse ein Auslandssemester nach England. Es wird eine großartige und fantastische Erfahrung. Ich werde durch ganz England reisen, in London und kleinen Dörfern im ganzen Land bleiben und auch die umliegenden Länder besuchen. Ich kann mit einer Gruppe von Studenten aus der ganzen Welt auch viele historische und wichtige Sehenswürdigkeiten besuchen. Ich freue mich schon sehr darauf, was mich in den nächsten Monaten erwartet!

Ich gehe den Gang hinunter und in den First-Class-Bereich. Eine freundliche Flugbegleiterin zeigt mir meinen Sitzplatz. Ich komme an meinem Platz an und setze mich hin. Eine sehr hübsche Frau in meinem Alter sitzt direkt neben mir. Sie ist eine weiße Brünette mit hellroten Strähnchen im Haar und wunderschönen grünen Augen. Ihre Brüste sind ungefähr mittelgroß, aber soweit ich das beurteilen kann, hat sie einen großen, kurvigen Arsch! Sie trägt ein ausgeschnittenes schwarzes Top, bei dem ihr Bauch ihren gepiercten Bauchnabel zeigt, und einen kurzen Rock mit blau-weißen Mustern.

Ich setze mich hin und sehe sie an. Sie lächelt mich an. "Hallo, wie geht es dir?" Sie fragt. Ich antworte mit einem Lächeln und einem Nicken. Sie hatte den sexysten britischen Akzent. Ich wusste, dass ich irgendwie einen Weg finden musste, um in ihr Höschen zu kommen. Sie ist umwerfend!

Als das Flugzeug über die Landebahn raste und abhob, wusste ich, was ich zu tun hatte.

Ungefähr ein paar Stunden nach dem Flug fühlte ich mich mehr als genug zuversichtlich, um zu sagen, was ich zu sagen hatte. Ich stellte mich kurz nach unserer Abreise vor und fing an, mich mit dem wunderschönen britischen Baby zu unterhalten. Ihr Name ist Gwen Edwards und sie kehrt nach London zurück, nachdem sie geschäftlich nach Atlanta gereist ist. Wir sprachen über uns und was wir tun. Sie ist 25 und verbringt viel Zeit auf Reisen, um für eine große Marketingbranche zu arbeiten. Ich erzählte ihr von meinem Auslandsstudium und sie war wirklich fasziniert davon. Sie gab mir sogar einige Ratschläge für die besten Orte zum Auschecken und sie zu kontaktieren, während ich dort war, damit sie mir irgendwann eine Tour geben könnte! Ich habe den Flug wirklich genossen. Fliegen Sie in der ersten Klasse mit all den lustigen Annehmlichkeiten und den köstlichen Mahlzeiten, aber das Beste ist, Gwen kennenzulernen.

Die Flugbegleiter begannen, die Servicekarren zu verstauen. Die „Fasten Seat Belts“-Schilder werden nach leichten Turbulenzen ausgeschaltet. Ein anderer Begleiter kam vorbei und verteilte Decken und Schlafsets. Die Kabinenbeleuchtung wurde gedimmt und die Stimmungsbeleuchtung eingestellt. Die nächsten Stunden sollten ruhig und entspannt werden.

Ich holte tief Luft und tat, was ich tun musste. Ich drehte mich zu Gwen um, die sich entspannte und die ruhigen Stunden genoss. "Gwen... ich muss es dich wissen lassen." Sie sieht mich an und lächelt.

"Was ist das Lukas?"

Ich atme noch einmal tief ein und lasse es einfach wieder heraus.

„Du bist mehr als hinreißend. Du hast meinen Tag versüßt … ich hoffe, ich habe deinen versüßt.“

Gwen grinst nur und fängt an zu lachen. "Du bist so süß, Liebling... jetzt ist die Frage, wirst du etwas dagegen tun?"

Ich war sofort überrascht von dem, was sie gerade gefragt hat. Denkt sie, was ich dachte? Mein Selbstvertrauen schoss in die Höhe und ohne zweimal nachzudenken, platzte ich einfach heraus: „Gwen, es gibt so viele Dinge, die ich dir verdammt noch mal antun möchte, die nicht laut gesagt werden dürfen.“

Gwen schenkt mir dann ein schmutziges Grinsen und beugt sich vor. Sie küsst mich auf die Wange, dann geht sie von ihrem Platz in den Gang. Sie sitzt dabei auf meinem Schoß und schnappt nach Luft, als sie spürt, wie ich mich heftig gegen ihren Arsch drücke. Sobald sie von ihrem Platz aufgestanden ist, sieht sie mir in die Augen, lehnt sich dann an mein Ohr und flüstert, nickt mit ihrem Kopf und gibt mir das „Go Ahead“, um sie hinten zu treffen. Gott war sie wunderschön! Eines wusste ich, dies war der beste Flug, den ich je gemacht habe, und der Spaß fing gleich an!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KAPITEL 2: Mile-High-Club

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Gwen ging zuerst zur Rückseite der Kabine. Ich saß da ​​und wartete noch etwa eine Minute. Ich stand schließlich auf, als ich wusste, dass keine der Flugbegleiterinnen in der Nähe waren, und ging den Gang hinunter zum hinteren Teil der Kabine. Ich klopfte einmal (wir besprachen einen Code, um sie wissen zu lassen, dass ich es war). Die Toilettentür öffnete sich leicht. Ich schaute in beide Richtungen, um sicherzugehen, dass die Luft rein war. Ich gleite dann so schnell und so leise wie möglich in die Toilette.

"Sind wir gut?" fragt Gwen. Ich nicke.

Sobald ich nicke, beugt sich Gwen sofort zu mir und beginnt mich leidenschaftlich zu küssen. Wir fangen an, den Mund des anderen zu erkunden, während ich anfange, ihre Brüste zu streicheln und zu massieren. Gwen grunzt ein wenig und genießt es eindeutig, sinnlich berührt zu werden, während wir unsere französische Knutsch-Session fortsetzen. Dann beginne ich, ihren Hals bis hinunter zu ihrem entblößten Dekolleté zu küssen.

„Ich will dich jetzt so sehr, Baby.“

Gwen stöhnt nur und lacht leise.

„Hmm … du weißt sicher, wie du mich so nass machen kannst“, sagt sie auf sexy Art und Weise. Ich ziehe ihren Rock herunter und dann ihr Höschen. Tatsächlich war Gwen ziemlich durchnässt. Ihr Höschen war nass und ihre Säfte tropften und flossen ihre Beine hinab. Ich lecke zwei meiner Finger und beginne, sie langsam in ihre Muschi einzuführen. Gwen beginnt leise mit geschlossenen Augen und erhobenem Kopf zu stöhnen. Ihre Muschi ist komplett rasiert und richtig eng.

„Magst du dieses Baby?“ Gwen stöhnt weiter, während sie nickt. Dann stecke ich einen dritten Finger in ihre Muschi und fingere sie langsam, während ich so tief wie möglich hineingehe. Ich befingere sie noch ein paar Minuten weiter, bis Gwen meinen Arm ergreift und sich wieder zu mir beugt, um mich zu küssen.

„Ich bin dran“, sagt sie.

Dann bückt sie sich und schnallt meinen Gürtel und meine Hose ab. Sie greift in meine Boxershorts und zieht sie scharf nach unten, um meinen herrlichen acht Zoll dicken Arschschwanz zu enthüllen. Sie starrt auf meinen Stab und nickt zustimmend, bevor sie beginnt, ihn langsam auf und ab zu lecken. Gwen beginnt dann, mir einen abzusaugen. Sie beginnt an meiner Spitze und stößt dann rein und raus. Ich kann nur grunzen und diesen perfekten Moment genießen. Gwen fängt dann an, mir einen runterzuholen, während sie über meinen Schwanz spuckt.

„Magst du dieses Baby? Magst du es, wenn ich deinen großen, fetten Schwanz lutsche und spucke?“ Ich nicke nur und stöhne zustimmend. Gwen beginnt dann, meine Eier von unten nach oben an meinem Schaft zu lecken. Sie wichst mir weiter und spuckt dabei auf meinen Schwanz. Gwen steckt meinen Schwanz schließlich wieder in ihren Mund und beginnt, mich mit einem härteren und viel schnelleren Tempo abzusaugen. Ihre Lippen schmatzen jedes Mal, wenn sie mich aus ihrem Mund löst und meine Vorsperma-Säfte mit ihrem Speichel auf den Boden tropfen. Gwen beginnt an mir zu saugen, während sie meinen Arsch von hinten packt. Sie zieht mich so nah an ihr Gesicht, wie sie es ertragen kann. Ich konnte es nicht glauben! Diese sexy britische Schlampe hat mir einen Deepthroat gegeben! Gwen befreit mich alle paar Sekunden aus ihrem Griff, um zu atmen und ihrer Kehle eine Ruhepause zu gönnen. Dann zieht sie mich wieder hinein, diesmal weiter als zuvor. Gwen würgt und knebelt an meinem Schwanz und lässt mich los. Ich spüre, wie sich schnell ein Orgasmus nähert, also hebe ich sie hoch. „Ich komme bald.“ Gwen grinst.

„Dann fick mich JETZT!“ Sie sagt.

Ich greife nach Gwens Hand, als ich mich umdrehe. Ich ziehe meine Hose ganz runter und setze mich auf die schmale und kleine Toilette hinter mir. Gwen zieht ihren Rock und ihr Höschen aus und schiebt sie dann beiseite. Dann zieht sie ihr Hemd so weit herunter, wie sie kann. Sie nimmt ihre Brüste aus ihrem BH, der immer noch daran befestigt ist, und ich sehe zu, wie diese wunderschönen Kugeln herauswackeln. Gwen setzt sich dann auf mich und richtet meinen Schwanz an ihrer Fotze aus. Dann setzt sie sich langsam in mich hinein.

„Ach … FICK! So eng! SO GUT!“, flüstert sie laut. Gwen ist so eng, dass ich meinen Schwanz kaum in ihr bewegen kann. Sie beginnt sich langsam anzupassen, während sich ihre Vaginalwände ausdehnen und mein großes Glied in sich aufnehmen. Einmal angepasst, fange ich an, meine Hüften auf und ab zu bewegen, während sie anfängt, meinen Schaft auf und ab zu reiten.

„Oh verdammte verdammte HÖLLE! Ja, Baby, das fühlt sich verdammt toll an. JAHHH Baby!“

Gwen stöhnt einfach weiter und redet leise schmutzig mit mir, während sie mich weiter reitet. Ich wünschte, ich könnte sie den ganzen Tag ficken, aber bei dem sehr beengten Platz in dieser Toilette wäre das nicht möglich. Gwen hüpft weiter auf meinem Schwanz auf und ab, als ich spüre, wie meine Eier mit Sperma zu kochen beginnen und nur darauf jucken, abgelassen zu werden!

"Oh Baby ... ich werde abspritzen!" rufe ich. Gwen fickt mich einfach weiter.

„Komm in mir Luke! KOMM IN MIR TWAT!“ Das war alles, was ich hören musste. Ich packe Gwens Arsch von hinten und übernehme, stoße tief in ihre Muschi und so schnell ich kann.

"Aww ... verdammt, ja, Luke!" Ich stoße weiter in und aus ihr heraus, als meine Eier endlich ihre maximale Kapazität erreichen. Ich explodiere mit meinem Sperma tief in Gwens Vagina. „ARRRRRRRRGHHHHHHHHHHH!!!!“ Wir stöhnen beide zusammen, während Sperma immer weiter tief in sie hineinschießt. Ich lehne mich zurück und seufze erleichtert.

„Gott war das unglaublich!“ sage ich außer Atem.

"Oh Baby, du bist so pervers!" sagt Gwen kichernd. Schließlich steht sie auf und mein Schwanz gleitet heraus, triefend von unserem Sperma. Gwen hatte zur gleichen Zeit wie ich einen Orgasmus. Ich stehe auf und wische meinen Schwanz ab und fange an, das Durcheinander auf dem Boden mit Toilettenpapier aufzuräumen. Gwen lehnt sich auf die Toilette, um ihre Möse zu säubern. Sie beginnt zu pressen und meine Wichse spritzt aus ihr heraus und spritzt ins Toilettenwasser. Sie lacht und spült die Toilette und beginnt sich dann anzuziehen. Ich mache dasselbe.

Ich bin der Erste, der die Toilette verlässt. Gwen kommt ein paar Sekunden später heraus und geht den Gang hinunter. Ich blicke vor mich hin und sehe, wie einer der Flugbegleiter einem der Passagiere Kaffee serviert. Sie wirft mir diesen seltsamen Blick zu, aber mir ist klar, dass das daran liegt, dass sie gesehen hat, wie Gwen direkt nach mir die Toilette verlassen hat. Scheisse! Ich gehe an der Flugbegleiterin vorbei und lächele sie verlegen an. Es war mir aber wirklich egal. Ich durfte eine britische Göttin ficken UND bin dem Mile High Club beigetreten! Ich nehme Platz. Gwen kommt hinzu und setzt sich ebenfalls hin.

„Nun, dieser Flug ist einfach viel besser geworden, würde ich sagen“, sagt sie lachend zu mir. Ich fange auch an zu lachen. Ich hätte nicht mehr zustimmen können. Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Rest des Fluges ein Riesenspaß wird.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KAPITEL 3: Die Einladung

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Etwa vier Stunden später landet mein Flugzeug in London. Gwen schlief nach unserer kleinen Bordunterhaltung auf der Toilette fast den größten Teil des Fluges ein. Als wir am Gate ankommen und das Terminal betreten, gibt mir Gwen eine Karte.

„Ich hoffe, Sie genießen Ihre Zeit hier in England, Luke. Wir sollten uns bald treffen, während du hier bist!“ Ich stimmte zu und riss ein Stück meiner Bordkarte ab, schrieb meine Nummer auf und gab sie ihr. Ich wollte unbedingt mehr Zeit mit ihr verbringen! Wir teilen eine kurze Umarmung und einen Kuss und trennen uns, da ich durch die Einwanderungsbehörde kommen und mein Gepäck holen musste. Ich schaue auf ihre Karte und erwarte eine Nummer. Ich bin etwas verwirrt, als ich stattdessen auf der Rückseite ein Bild der Londoner Tower Bridge und eine mit Kugelschreiber geschriebene Einladung für eine Party nächste Woche finde. Ohne groß nachzudenken, stecke ich die Karte weg und mache mich auf den Weg zum Terminal.

5 TAGE SPÄTER........

England wird SPEKTAKULÄR!! Ich habe bereits einige neue Freunde im Auslandsstudium gefunden. Ich muss London wirklich erkunden und habe eine Reihe von Museen und Sehenswürdigkeiten besucht. Das Essen ist unglaublich!

Während ich mich in meinem Hotelzimmer entspanne und darüber nachdenke, wie toll meine Reise bisher war, vibriert mein Telefon. Ich schaue und es ist eine SMS. Es ist von Gwen, die ich letzte Woche auf dem Flug nach London getroffen habe! Ich dachte fast, sie hätte mich nach unserer lustigen Begegnung im Flugzeug vergessen. Ich war so beschäftigt mit all meinen Aktivitäten und dem Kennenlernen neuer Leute, dass ich an sie denken musste. Der Text war einfach und auf den Punkt gebracht:

„Hey Luke, hier ist Gwen vom Flug nach London letzte Woche. Ich hoffe, Sie haben die Einladung gelesen, die ich Ihnen auf dieser Karte gegeben habe. Treffen Sie mich in einer Stunde in der Mitte der Tower Bridge, ich habe eine Überraschung, zu der ich Sie mitnehmen möchte.“

Nun, der Treffpunkt erklärte das Bild der Brücke auf der Karte. Meine Vermutung war, dass die Überraschung eine Party war. Ich habe nicht die geringste Ahnung, wofür die Party ist und ob sie ein Thema hat. Da ich morgen keine Kurse habe und ich unbedingt wieder mit Gwen abhängen wollte, antworte ich mit a

"Ich werde da sein!"

EINE STUNDE SPÄTER.....

Ich steige in einem nahe gelegenen Café aus dem Taxi aus. Ich gehe ein paar Minuten zu Fuß und erreiche die Tower Bridge. Es ist ein unglaublicher Anblick, es persönlich zu sehen. Als ich aufwuchs, habe ich es immer gesehen und davon gehört, da es eines der berühmtesten Wahrzeichen Londons ist. Es mit eigenen Augen zu sehen, mit all den Menschen und Autos, die durchfahren, die Lichter auf den Türmen der Brücke sind gedimmt, es ist wirklich ein bemerkenswerter Moment. Ich erreiche die Mitte der Brücke gerade noch rechtzeitig, um ein bekanntes Gesicht zu sehen, das über den Fluss auf die Stadt starrt.

Ich schleiche mich hinter Gwen und bedecke ihre Augen.

"Rate wer?" Ich sage. Gwen dreht sich sofort um und küsst mich.

„Du hast es geschafft, Super!“ Wir küssen uns noch ein paar Augenblicke weiter, bis Gwen sich zurückzieht.

„Okay, ich sagte also, ich hätte eine Überraschung. Bereit?" Ich nicke und lausche.

"Soooo ... Luke, ich nehme dich mit zu einer Party, die von meiner Familie veranstaltet wird und heute spät um 23:00 Uhr beginnt."

„Klingt gut für mich, Gwen … Ich bin nur ein bisschen verwirrt. Warum sich die ganze Mühe machen, mir einen Treffpunkt und eine Karte mit wenig bis gar keinen Informationen zu geben. Ich frage mich auch, was für eine Party deine Familie so spät in der Nacht veranstalten würde.“

Gwen nickt nur mit dem Kopf und kichert.

„Oh Luke … du hast VIEL zu viele Fragen. Das ist eine Überraschung, also müsst ihr nur abwarten und sehen!“

Kurz bevor ich überhaupt antworten kann, hält ein dunkel getönter SUV am Bordstein dicht an uns heran. „Das ist unser Fahrgeschäft Luke, steig ein!“ Sie sagte mir. Ich bin an dieser Stelle etwas skeptisch, aber ich tue, was mir gesagt wird und steige in den SUV.

Gwen schließt die Tür und setzt sich neben mich. „In Ordnung, Charles, du kennst die Übung. Bring uns zur ‚2300-Versammlung‘.“ Ich höre, wie der Fahrer Gwen mit starkem britischem Akzent begrüßt, als das Fahrzeug die Brücke verlässt und in die Stadt fährt.

Jedenfalls denke ich... Ich schaue auf meine beiden Fenster auf dem Rücksitz und sie haben Fensterabdeckungen, die Art, die man in einem Flugzeug sieht, die jeden Blick nach draußen verhindern. Ich kann die Windschutzscheibe nicht sehen, da mein Sitz nach hinten zeigt. Von draußen sehe ich nur die Heckscheibe, und ich kann erkennen, dass wir auf einer Autobahn sind, die die Stadt verlässt.

„Ok Lukas, du hast es bis hierher geschafft. An diesem Punkt, wenn du es zur Party machen willst, musst du mir diese Augenbinde anlegen und mir dein Handy geben“, ruft Gwen mir zu.

Überraschenderweise bin ich überhaupt nicht nervös oder frage mich, was zum Teufel los ist. Ich ziehe einfach nur die Augenbinde an und gebe ihr mein Handy. Ich denke, Gwen war auch überrascht, dass ich mir wegen der ganzen Geheimhaltung kein bisschen Sorgen oder Sorgen machte, weil sie erklärt, warum sie getan hat, was sie getan hat.

„Dieses Fahrzeug ist aus Gründen der Privatsphäre und Diskretion vor Blicken nach außen geschützt, da meine Familie nicht will und kann, dass KEINE Gäste wissen, wo wir wohnen. Ich habe Ihr Telefon weggenommen, damit Sie nicht neugierig werden, Ihr GPS zu Ihrem Standort zu verfolgen. Ich sage nur, dass wir KEINERLEI ungewollte Außenstehende zu dieser Party locken wollen. Es ist eine sehr sichere Gruppe von Menschen und Sie kommen als mein Gast, weil ich Ihnen vertraue. Sie dürften nicht kommen oder auch nur davon hören, wenn ich Ihnen nicht vertraue.“

„Was zum Teufel ist das für eine Party, Gwen? Ich meine, ich bin total am Boden, aber ich bin einfach sehr neugierig und ein bisschen besorgt darüber, was los ist.“

Gwen sagt mir nur, ich solle warten, bis wir ankommen, um es herauszufinden.

45 MINUTEN SPÄTER........

Der SUV biegt in eine Schotterauffahrt ein und wir bewegen uns bergauf. Schließlich erreichen wir die Spitze des Hügels, als der Kies in einen glatten Asphalt übergeht und das Fahrzeug vollständig zum Stehen kommt.

„Ok Luke, nimm deine Augenbinde ab.“

Ich tue, was mir gesagt wird, und ziehe es aus. Ich steige mit ihr aus dem Fahrzeug. Sobald wir losfahren, fährt das Fahrzeug sofort aus und fährt los. Ich schaue nach vorn und schnappe nach Luft. Ich starre auf ein RIESIGES Herrenhaus, das wie ein Schloss aussieht! Die Auffahrt ist ein großer Rundweg, auf dem eine Reihe schicker Autos aufgereiht sind.

„Gwen … wo sind wir?“ Mit stolzem Gesichtsausdruck sagt sie:

„Willkommen auf dem Edwards Estate! Das Ferienhaus meiner Familie.“

Moment mal...hat sie gerade Ferienhaus gesagt?!? Das Haus ist eine Festung!! Gwen lässt mich nur ehrfürchtig starren, während sie mich zum Eingang führt.

„Ich weiß, dass Sie denken, dass dies kein Ferienhaus in typischer Größe ist. Mein Großvater ist ein sehr wohlhabender Mann, der sein Reich mit seinen Kindern teilt. Mein Vater und seine Geschwister haben ihre Anteile in große Gewinne verwandelt. Dieses Haus ist nur ein Familientreffen, das wir nutzen, wenn wir zu unseren monatlichen Partys kommen. Wir nennen sie die „2300-Versammlungen“, da sie die Zeit des Abends symbolisieren, zu der wir beginnen. Es ist seit JAHREN eine Tradition von uns.“

Als wir uns dem Eingang nähern, halte ich Gwen auf.

„Okay … das ist großartig, was du über deine Familie und alles erklärt hast. Aber was genau sind die ‚2300 Gatherings‘? Und ist das ein Grund, warum Sie sehr geheimnisvoll sind, was den Verbleib dieser Party betrifft und wer kommen kann und wer nicht?“ Gwen gibt mir nur den gleichen alten „Abwarten“-Gesichtsausdruck, als sie die Eingangstür zum Schloss öffnet.

„Nach dir“, sagt sie. Ich gehe hinein und sie schließt die Tür hinter sich. Was auch immer für eine Party oder Zusammenkunft das ist, ich werde es gleich herausfinden.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KAPITEL 4: AKA 2300 Orgie

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Gwen nimmt meine Hand und führt mich durch ein RIESIGES Wohnzimmer. Ich schaue mich um und erwarte, alle Arten von teuren, gehobenen Möbeln zu sehen, aber ich bin schockiert, stattdessen einen anderen Anblick zu sehen. Ich schaue mich um und sehe ein paar Sitzsäcke auf dem Boden, Sessel und Sofas, die zufällig herumstehen, und einen großen Tisch, der mit Erfrischungen gedeckt ist. Neben dem Tisch steht ein Hocker mit einem großen Korb. Ich kann nicht erkennen, was drin ist.

„Also Luke … beantwortet das deine vielen Fragen, die du hast? Weil die Versammlung hier genau um 2300 stattfindet.“ Ich schaue auf meine Uhr, das Zifferblatt zeigt 21:47 Uhr an. (das sind 2147 in 24 Stunden für diejenigen, die es nicht wissen)

Bevor ich Gwen auch nur antworten kann, halte ich inne und starre auf einen anderen Tisch, der auf der anderen Seite des Raums aufgestellt ist. Ich starre auf eine Vielzahl von Sexspielzeugen. Dildos, Umschnalldildos, Buttplugs, Fleshlights, Sie nennen es! Es gibt eine große Schachtel Kondome und ein paar kleine einzelne Fläschchen Gleitmittel. Es gibt sogar einen Bereich auf dem Tisch mit Mundwasser!

„Gwen … ich glaube, ich weiß, was diese ‚2300-Versammlung‘ ist.“ Gwen lacht, als ich ehrfürchtig auf den Tisch starre.

„Nun, Luke … es scheint, dass du das hast. Das ‚2300 Gathering‘ ist eine monatliche Orgie, die meine EXTREM versaute Familie veranstaltet. Gerade weil diese Zusammenkunft in der Gesellschaft ziemlich „kontrovers“ ist, müssen mehrere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, wenn jemand aus der Familie einen Gast einlädt. Heute Abend bist du der glückliche Gast und kannst so viele Mitglieder meiner Familie treffen und ficken, wie du willst!“

Ich bin immer noch geschockt, als ich Gwen erklären höre. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was ich davon halten soll. Allein die Orgie hat mich in Ehrfurcht versetzt, aber die Tatsache, dass dies ihre FAMILIE hier war, kann man sagen, ich bin mehr als nur ein bisschen verblüfft. Seit dem Tag, an dem ich meine Jungfräulichkeit verloren habe, hatte ich nur noch Sex mit einzelnen Frauen. Jetzt habe ich hier die seltene Gelegenheit, an einer Orgie teilzunehmen und MEHRERE Frauen auf einmal zu ficken. Es dauerte nicht lange, bis meine Realität einsetzte.

„Also Luke … bist du bereit, dich meiner Familie vorzustellen?“

Ich hole tief Luft und sehe Gwen lächelnd an.

"Lass uns das machen!"

Gwen nimmt meine Hand und führt mich in den Speisesaal.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KAPITEL 5: Die Familie

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Als wir das Wohnzimmer verließen, bemerkte ich die wunderbare Innenausstattung des Edwards Estate. Schöne, seltene Gemälde, die an den Wänden hängen. Die Decken hatten auch Kunstwerke und sind mit Marmor mit goldenen Kanten bedeckt! Ich fühlte mich, als würde ich durch ein geschmücktes europäisches Kunstmuseum schlendern!

Ich fange an, Stimmen und Gelächter in der Nähe zu hören. Die Stimmen wurden lauter, als wir uns dem Speisesaal näherten. Das klang nach vielen Leuten! Ich fange an, etwas nervös zu werden.

„Hey uhh … wissen sie, dass ich hier bin? Werden sie damit einverstanden sein, dass ich hier bin?“

Gwen verdreht grinsend die Augen.

„Entspann dich, Luke … ich habe meinem Vater und meiner Mutter schon ALLES über dich erzählt, bevor wir hier ankamen. Sie sind nicht nur damit einverstanden, dass Sie hier sind, sondern sie sind BEGEISTERT, Sie zu haben! Du wirst sehen."

Wir erreichen das Ende des Flurs und machen eine Biegung, um das GRÖSSTE Esszimmer zu enthüllen, das ich je in einem Haus gesehen habe! Ich sehe mich in all den Gesichtern der Menschen um, die herumsitzen und sich unterhalten und eine tolle Zeit haben. Ich zähle mindestens 10 Mitglieder von Gwens Familie im Essbereich.

Gwen geht zu einem älteren Paar, das neben der Bar steht. Das ist richtig! Eine voll ausgestattete Bar mit Bieren, Spirituosen und Weinen aus aller Welt im Speisesaal!

„Hallo Mama und Papa!“

Gwens Eltern umarmen sie mit einer Umarmung, während ich etwas schüchtern dahinter stehe.

„Schön zu sehen, dass du es ausnahmsweise pünktlich zum Abendessen geschafft hast, Schatz“, sagte Gwens Vater scherzhaft.

„Und ich nehme an, dass dieser hübsche junge Herr, den Sie mitgebracht haben, der einzig wahre Mr. Luke ist.“ Gwens Mutter kommt zu mir herüber und streckt ihre Hand aus.

"Hallo, schön dich zu treffen. Mein Name ist Lisa, Gwen hat mir so viel von dir erzählt.“

Ich strecke meine Hand aus und schüttle ihre. Es ist sehr weich und einladend.

„Freut mich, dich kennenzulernen, Lisa.“

Gwens Vater tut dasselbe.

„Der Name ist Donald Edwards, aber nennen Sie mich bitte einfach Don.“

Ich starre ihre Eltern an und bekomme ein ziemlich klares Bild davon, woher Gwen ihre erstaunlichen Blicke hat. Ihre Mutter Lisa sieht aus, als wäre sie Mitte vierzig. Gwen hat mit Sicherheit das Gesicht ihrer Mutter. Sie trägt eine

Weißes Hemd mit Knöpfen, kurzer schwarzer Rock und Strumpfhose. Ihr Haar ist brünett, lang und schön. Obwohl der größte Teil ihres Dekolletés bedeckt ist, sehe ich, dass sie große Brüste hat, und ihre schönen Kurven zeigen, dass sie auch einen großen Arsch hat! Sehr sexy Milf auf jeden Fall!

Gwens Vater Don scheint Anfang fünfzig zu sein, mit silbernem Haar und ihren identischen Augen. Er trägt einen silbernen Anzug mit einer marineblauen Krawatte und einem weißen Hemd. Ich schaue mich am Tisch um und sehe, dass ALLE Verwandten die gleiche Kleidung tragen. Die Männer tragen silberne Anzüge, die Frauen weiße Hemden und schwarze Röcke. Ich fühlte mich in Jeans und Polo etwas fehl am Platz.

Nach einem kurzen Gespräch mit den Eltern geht Gwen um den Tisch herum und stellt mich ihrer lieben Familie vor. Ich werde zuerst ihrem Onkel Fred, Dons jüngerem Bruder, vorgestellt.

Als nächstes Tante Marie, Freds Frau.

Tante Marie hat den gleichen Körperbau wie Lisa, aber mit kleineren Brüsten.

„Ich kann es kaum erwarten, dass die Party beginnt, Luke. Du kommst besser und findest mich okay?“ Tante Marie sagt es mir. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, sie zu ficken.

Als nächstes kommen Gwens drei Geschwister: Abby, Sam und Ella. Abby ist Gwens ältere Schwester, die Ende zwanzig sein dürfte. Abby teilt die Gesichtszüge ihrer Mutter Lisa mit RIESIGEN Brüsten und einem noch GRÖSSEREN Arsch! Sie war definitiv kurviger als Lisa!

Sam ist ungefähr in meinem Alter und sieht etwas älter aus, da er ordentlich und sauber geschnittene Gesichtsbehaarung hat.

Ella ist die jüngste Schwester und sieht aus, als hätte sie vielleicht mit der High School begonnen. Sie hat einen süßen, zierlichen Körper und ein wunderschönes Lächeln mit lockigem brünetten Haar. Ich bin wirklich schockiert, dass sie von dieser Versammlung getrennt ist. Sie sieht so unschuldig und süß aus.

Sam beäugt mich, während ich mich Ella vorstelle. Er grinst und sagt mir,

„Warte, bis du siehst, was für ein Freak meine kleine Schwester ist … du wirst sie lieben!“ Alle Geschwister von Gwen fangen an zu lachen. Ich kichere mit, etwas verlegen. Ella zwinkert mir zu, als Gwen mich den Tisch hinunterführt. Musste noch ein paar Einführungen machen.

Als nächstes kommt George, Abbys Ehemann. Er sieht aus, als wäre er genau dreißig Jahre alt, mit lockigem Haar und einem breiten Lächeln. Der Kerl ist GEBAUT! George verbringt seine Freizeit definitiv mit Sport. Es macht Sinn, diese männliche Modelfigur mit einer wunderschönen kurvigen Frau wie Abby verheiratet zu sehen.

Als nächstes kommen Gwens Cousins ​​Dana und Roger. Beide waren die Kinder von Onkel Fred und Tante Marie. Roger ist ungefähr so ​​alt wie ich und Gwens Bruder Sam. Er hat eine entspannte Atmosphäre, die mir sagt, dass er Gras raucht. Bringt mich zurück in meine guten alten Tage in der High School, haha.

Dana hat einen kurvigen Körper mit kleinen Brüsten. Ihre Haut ist gebräunt und sie hat kurze blonde Haare. Wir können uns kurz unterhalten. Dana verrät, dass sie gerade die High School abgeschlossen hat und bald mit dem College beginnen wird. Sie macht viele Geschäfte in der Modebranche und plant, ihre eigene Modelinie zu gründen. Dana hat mit Sicherheit den Körperbau und das Aussehen eines Models!

Last but not least sind Gwens Großmutter Ellen und ihre Tante Margie (Dons Schwester)

Ellen ist eine fantastisch aussehende reife Frau für jemanden in ihrem Alter! Sie sieht aus, als wäre sie Ende sechzig oder Anfang siebzig. Ihre Haut ist etwas faltig mit hängenden Brüsten, aber einem schönen kurvigen Arsch! Ellen hatte sehr kurzes, silbernes Haar. Sie mustert mich von unten und wirft mir diese flirtenden Blicke zu, während wir uns kurz unterhalten.

„Du kommst besser zu mir, Liebling, wenn wir später mit unserer Feier beginnen. Du kannst mit mir machen, WAS du willst.“ Ellen streckt die Hand aus und berührt meinen Schritt, als sie mir das sagt. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, sie zu ficken!

Gwens Tante Margie war die Letzte am Tisch, der ich vorgestellt wurde. Ihr Haar ist ebenfalls brünett und lang mit Pony auf der Stirn. Tante Margie ist bei weitem die größte Frau in der Familie! Sie ist eine übergroße Frau mit RIESIGEN Titten und einem DICKEN ARSCH! Manche würden sagen, sie ist fett, aber ich sage eine BBW. Sie ist verdammt sexy!

An diesem Punkt, nachdem ich alle von Gwens fantastischer und schöner Familie getroffen habe und gesehen habe, wie entspannt und wild sie alle sind, schaue ich zu Tante Margie.

„Heute Nacht gehört dein fetter Arsch mir!“ Tante Margie packt mich dann und zieht mich in sich hinein. Sie steckt ihre Zunge in meinen Mund, während ich ihre riesigen Brüste ergreife. Wir sind in unserer Position eingesperrt, bis Gwen sich räuspert. Wir schauen beide auf.

„Spar dir diese Energie für 2300 heute Abend“, sagt Gwen lachend.

Ich sehe zu Tante Margie hinüber.

„Wir sehen uns heute Abend, du sexy Schlampe!“

Sie sieht mich an und leckt sich mit einem lustvollen Ausdruck über ihr pausbäckiges Gesicht.

SCHEISSE! Das wird eine unglaubliche Nacht!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KAPITEL 6: Abendessen und Einführung

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Nachdem ich die ganze Familie von Gwen kennengelernt habe, nehmen wir alle unsere Plätze am Esstisch ein und unterhalten uns weiter. Wir warten auf unser Abendessen, bevor es losgeht. Ich schaue wieder auf meine Uhr, sie zeigt 22:15 Uhr (2215) an. Ich musste unbedingt etwas essen, bevor ich einen intensiven Abend mit Kalorienverbrennung beginne. Ich muss etwas Energie gewinnen und mich auch mit Feuchtigkeit versorgen, um abzuspritzen!

Das Essen kommt heraus, serviert von angestellten Köchen. Mein Teller ist gefüllt mit Pasta, Ribeye, Salat, serviert mit Obst und leichten Desserts und Wein. Ich kann nicht einmal alles beenden! Das Essen ist fantastisch! Das MUSS besser sein als jedes Fünf-Sterne-Restaurant, das ich jemals besuchen werde! Ich teile Gespräche mit Gwen, ihrer Mutter Lisa und ihrer Großmutter Ellen. Alle sind in meiner Nähe.

Leider schaue ich nach einer gefühlten Ewigkeit wieder auf die Uhrzeit, 22:50 Uhr. (2050)

2300 ist nahe.

Ein paar Minuten später steht Tante Margie auf und klopft an ihr Glas, was die Aufmerksamkeit aller auf sich zieht.

„Achtung an alle! Der Moment, auf den wir alle gewartet haben, ist nahe ... wollte nur ein paar Dinge sagen, da wir heute Abend einen lieben Gast bei uns haben.

Zunächst einmal ... willkommen zu unserem Treffen heute Abend, Luke! Es ist uns eine Freude, Sie an unserem Abend voller Lachen, Feiern und Ausschweifungen begrüßen zu dürfen!“

Ich fühle mich geschmeichelt, als mir alle am Tisch applaudieren, als hätte ich gerade einen Oscar gewonnen.

Tante Margie fährt mit ihren Ankündigungen fort.

„Da die meisten von uns die Regeln kennen und wissen, wie das ‚2300 Gathering‘ beginnt, möchte ich nur noch einmal klarstellen, was wir heute Abend geplant haben.

Also ... für unsere Männer hier, wenn ich Sie alle entlasse, müssen Sie sich aller Kleidung entledigen und Ihre Pillen schnappen und sich für heute Nacht richtig einschmieren lassen. Ihr stellt euch alle für den Countdown im Wohnzimmer an.

Sobald unsere Männer entlassen sind, müssen sich alle unsere Frauen ausziehen, ihr Eigentum schmieren lassen und sich auf der gegenüberliegenden Seite des Wohnzimmers aufstellen.

Es wird jede Menge Erfrischungen und Unterhaltung geben, um uns alle die ganze Nacht über in Schwung zu halten!

Für unsere Männer, amüsieren Sie sich, aber achten Sie darauf, ALLE Ihre Energie für das Finale aufzusparen, denn heute Abend werde ich die Ehre haben, der VIP zu sein!“

Alle Männer im Raum müssen krachen und klatschen. Ich flüstere Gwen zu, die neben mir sitzt: „Was ist der VIP?“

Sie flüstert mit einem Augenzwinkern zurück, ich werde es später herausfinden. Tante Margie fährt fort.

„Im Moment ist es 5 bis 2300! Bevor ich alle entlasse, möchte ich allen sagen, besonders unserem Ehrengast Luke, viel Spaß, viel Wasser trinken und Happy 2300!“

„GLÜCKLICH 2300!!“ Alle um mich herum schrien und jubelten. Ich muss zugeben, es war ein bisschen seltsam, fast wie eine Art Kult, aber ehrlich gesagt war es mir egal! Heute Abend darf ich meine ultimative Fantasie ausleben und mich auf eine wilde Orgie einlassen!

„An unsere Männer, ihr seid alle entlassen!“ Tante Margie ruft.

Alle Männer um mich herum stehen auf und verlassen den Speisesaal. Gwen küsst mich. „Wir sehen uns da draußen, Luke.“

Ich folge allen Männern durch den Flur zurück ins Wohnzimmer. Wir kommen dort an und ich schaue mich um. Alle Fenster sind vollständig abgedeckt. Der Haupteingang hat einen BUNCH von Schlössern und Riegeln! Die Beleuchtung im Raum ist mit blauem Stimmungslicht und einem großen weißen Licht in der Mitte des Raums beleuchtet.

Alle Männer beginnen sich zu entkleiden und alle Kleidungsstücke auszuziehen. Ich mache dasselbe. Ich fühle mich wie in einer Umkleidekabine. We all take our clothing and put them in separate cubbies in our corner of the living room.

I take a quick stare down the line of men standing and catch a glimpse at everyone’s dicks. It was out of curiosity and seeing what my competition was....no homo. Well...to be honest, I don’t know what was in store tonight but I’m pretty confident in the fact that I’m only comfortable with male to female contact only.

As I’m deep in sexual thoughts, a gentleman walks into the living room dressed like a butler. I’ve never seen him before. He carries a tray with a shiny bowl on it. I watch as all the men grab something small out of it, as another butler walks in after him with a different tray carrying mini bottles of water.

The first butler arrives and extends the bowl to me. I grab what’s inside and find a big blue and green pill in my hand. The next butler comes by and gives me a water bottle. I look and see all the men around me swallowing the pill and drinking the water.

I look at Gwen’s dad Don next to me and ask. “What’s the pill for?”

Don grins and replies back with,

“Trust me, you’re going to want to take it if you plan on fucking all night long....let’s just say that this....well it’s an advanced form of Viagra which not only keeps you hard for HOURS....it will keep that sexual drive in you and allow you to have MANY orgasms within a short time span!”

Without even thinking twice about any medical consequences of taking this most likely illegal substance of a pill, I swallow it and drink up my water.

INSTANTLY I start to feel my dick grow! My heart starts to beat faster, and my thirst for sex INTENSIFIES!!

As all the guys line up in a straight horizontal line in the room, the ladies make their way into the living room via the opposite entry way. My eyes widen when I see everyone from youngest to oldest! Gwen’s little sister Ella with her tiny perky boobs, her mom Lisa with her large breasts and beautiful nipples sagging just a little bit. And of course, Aunt Margie and her sexy plumper body!

All the conversations in the room die down and everyone becomes completely still and quiet as we are down to the final minute before 2300 hours.

Suddenly, an automated voice projects from the ceiling and starts to talk:

“Ladies and Gentleman...the time has come for the commencement of the ‘2300 Gathering.’ Please remember that consent is mandatory, always stay hydrated, and of course...have a Happy 2300!”

I actually chuckled silently....for an orgy involving a kinky family, this has got to be one of the most organized events I’ve ever attended.

The automated voice continues.

“Let the 2300 Gathering commence in....

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1........”

An air horn sounds once the countdown ends. All the men and women run towards each other, as if we were about to start a battle. Here we go.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

CHAPTER 7 : Lisa

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

And so it began. Everyone started to run around trying to find someone to fuck. I just stood and watched completely amazed. My dick is rock hard. The pill is in full effect. I looked around as the entire living room was filled with sexual maniacs humping and fucking each other. Gwen's dad Don is getting his dick sucked by her Aunt Margie. Her cousin Roger is eating out his sister Dana. Her little sister Ella is sucking off George (Gwen's Brother-in-law) while jerking off her brother Sam. Uncle Fred has Granny Ellen bent over a couch fucking her hard. Gwen and her Aunt Marie are tonguing while fingering each other's pussies. Everyone else was doing just about the same thing. All I can hear are the screams of moaning, profanity, and gurgling noises from the sounds of dicks getting sucked. It looked like I was the only one not apart of the sexual action.

I then feel a tap on my shoulder from behind me. I look and it's Lisa, Gwen's mom.

"You look a little lost Luke. Are you not turned on by what you’re surrounded by right now or are you just shy?" she asks me. I stutter but before I can reply, Lisa giggles and throws me back onto a recliner behind me. She gets down on her knees and strokes my cock. I just close my eyes and enjoy the moment. Lisa then begins to lick my dick from my balls to the tip of my shaft. She squeezes my tip and licks my pee hole in and out. She does this for a minute or so while I grunt in pleasure. Lisa then begins to suck me off stopping every so often to catch her breath and to lick my shaft.

"You like this baby?" I just nod my head and give a thumbs up. She was a natural when it came to sucking dick! She was even better than Gwen! (Well that's not really fair to say since we were on a plane with a little bit of turbulence, crammed inside a tiny bathroom. Guess we'll have to find out when I fuck her later)

Lisa then spits on my cock a few times before she engulfs my entire 8-inch rod deep down her throat. Her mouth stretching skills were amazing! Lisa had my cock so far down her mouth that when she swallowed, I felt the walls of her throat rub against my shaft. Oh how I was so close to an orgasm! Lisa then gags and releases my cock from her mouth spitting out a bunch of saliva and my precum. She then continues to suck me harder and faster. I lay back further into the recliner just trying not to cum too soon.

I look around and see what's going on around me. Granny Ellen has Uncle Fred's cock in her mouth. Ella is on top of George riding him. Sam is on top of Aunt Margie plowing her ass while Gwen sits on her face getting her pussy eaten out by her. Roger has his sister Dana against the wall fucking her from behind.

As I continue to look around seeing what everyone else is doing, Lisa continues to rub my shaft with my balls in her mouth. She plays with my balls while she jerks me off. I finally can't take it anymore.

"Lisa, I'm going to cum soon." She stands up immediately and smiles at me.

"Well then, let's get to the best part." Lisa gets on top of me and reaches behind her for my cock. She aligns my cock with her vagina and sits down slowly. It takes a couple of seconds until my entire shaft is deep in her.

"Oh yeah baby. Your nice big cock feels so great inside me. C'mon baby. Let's see whatcha got!" With that being said, I grab Gwen's mom by her enormous breasts and begin to fuck her. We both groan and moan together as my shaft pulls in and out of Lisa's pussy at a quick pace.

"Oh yeah baby! Just like that! Harder! Pound my tight pussy. Oh YEEEEES I'm a dirty whore! Fuck me LUKE!" Lisa's increasing dirty talk arouses me even more. The sound of my balls clapping against her thick ass makes me want to splurge!

"Oh yeah Luke! OH FUCKING BLOODY HELL I'M ABOUT TO FUCKING GUSH!!!" I continue to fuck Lisa as she bounces on me going up and down at a quick velocity. Lisa then leans against me, with her breasts covering my face. She bites down on my shoulder screaming. I slow down as I feel warm juices flowing down my shaft and my balls. Lisa just came. And I was next.

"Oh LUKE THAT FEELS SO GOOD. CUM IN ME BABY!! CUM INSIDE MUM's twat for me!!! Please Luke! I want to feel your load shoot deep into me baby!!!" I just moan. I then pick up Lisa and stand up. With my dick still fully inside her, I quickly do a 360 degree turn and lay her down against the recliner. Lisa laughs.

"Oh yeah baby...you're so strong. Cum in me now Luke! I BLOODY need that load of your spunk in me!" I pull myself in closer to her and grab her breasts. I kiss each softly and then begin to hump her. At this point, I'm giving Lisa everything I got. I'm pounding her so hard that the recliner is rocking uncontrollably.

"OHHHH YEAAHHH BABYY!! FUCK ME LUKE!!!" I can't take it anymore. I lean back and grab both of her legs for support as my orgasm hits hard.

"OHHH FUUUUUUCK!!!! OH MY GOD!!!" Lisa is in shock at the quantity of my arrival. My spunk keeps shooting loads deep into her. I thrust hard into her trying to make every last drip of my semen stay in her. I then release my cock from her pussy and pull back. Drops of our cum spill out onto the recliner. Lisa and I catch our breaths for a moment while everyone else around us continue to fuck each other.

"Wow Luke, I can't remember the last time I've had an orgasm like that!" I grin.

"Glad I can help" I reply. Lisa then kisses me passionately. Our tongues are wrestling as we grope each other. She breaks the kiss and gives me a wink.

"I'll see ya around." I nod and smile as she walks away.

I sit back down on the recliner catching my breath. This party has only been going on for about half an hour and I'm already a little exhausted. Gwen told me that these parties can last HOURS! She said that last summer, the party lasted an entire night starting at 2300 and ending around noontime the next day! Boy was I in for a crazy night of my life that I'll never forget.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

CHAPTER 8 : Marie and Abby

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Even though I'm tired, my dick is still completely hard thanks to the pill I took. I look around at the action. Roger has moved on from Dana. He is now in a 69 position with Gwen's eldest sister Abby. Damn she can give some good head! Granny Ellen and Aunt Marie are taking a rest break by the refreshment table. Lisa moved on from me and went to her husband Don, who has her on all fours fucking her from behind while spanking her ass. Gwen's younger sister Ella is with her Uncle Fred now, who has a very lubricated sex toy in his hand. Ella lays back and pulls both of her legs up behind her head. Fred slowly inserts the toy up her asshole. She's so young and pretty. She lays back and groans clearly enjoying the moment. I can't wait to fuck her! Abby’s husband George is pounding Aunt Margie in the ass. Sam is pounding his cousin Dana in her ass as well. By the looks of it, they're competing to see who can last the longest since they're both next to each other going at rapid paces.

Feeling a little thirsty, I head to the refreshments table. I grab a water bottle. "You enjoying the party?" I look up and see Aunt Marie standing across from me. I stare at her curvy body up and down. Gwen told me she had a baby about four months ago. From the looks of her, I could not tell since she has a fit body with a flat stomach and a thick ass. Her breasts were not as big as Lisas'. They were still beautiful with rather large nipples.

"Enjoying this party would be an understatement. This is BEYOND Amazing!" I tell her. Aunt Marie laughs as she picks up a water bottle.

"Stay hydrated and take rest breaks in between. You'll learn quick that this is the only way to be able to last all these hours" she tells me. I nod in agreement. We make small talk for a little while. Just then, Abby and Roger arrive at the table. Both grab water bottles. Abby smiles at me.

"Luke, let's go find a spot in the living room and have some fun how about that?" Aunt Marie says. I finish the last few sips of my water and take a deep breath. I look at Aunt Marie.

"Let's do this." Before we walk away, Granny Ellen grabs my arm.

"Hold on sweety. You are not going anywhere until you promise me that you'll fuck me hard tonight. I saw the way Lisa craved and enjoyed your fat wanker in her when she was with you. I want you to pound me just like that. Harder if you can. Ok?" I nod in agreement and slap her ass from behind as Aunt Marie pulls me back into the living room. Abby follows us as we make way to a couple of bean bags lying across the floor near the giant flat screen tv.

"So good of you Abby to join us" Aunt Marie says as we all squat down onto the bean bags.

"With a big fresh cock like Luke's you know it!" Abby says in a flirty voice. I smirk and lay back on the bean bag. Aunt Marie leans into me and we kiss. We kiss passionately for a little while until she makes her way down to my crotch. She kisses my chest, stomach, and navel along the way. My cock remains stiff. Aunt Marie then begins to suck me off while Gwen's eldest sister Abby watches playing with her clit next to me. I reach over and grab Abby's large breasts and rub them while Aunt Marie pushes her head up and down my cock, licking me like a lollipop. She then starts to deep throat my cock down as far as she could take it down her throat. When she starts to choke she releases and pulls back. She does this a few times. Aunt Marie then starts to make me feel like having another orgasm when she starts to lick my testicles and suck on my ball sack while slowly stroking my cock up and down. It almost tickled the way she does it. She keeps sucking and kissing my sack. I feel my orgasm coming. Aunt Marie then licks me from my sack to the tip of my cock and takes it shoving it into her mouth and stroking me hard.

"Oh shit Marie! I'm going to cum soon!" She gets back up and leans into me. "Alright Luke, it's time for you to fuck me." I nod enthusiastically.

"Aunt Marie, is it ok if you fuck Luke and let him cum inside my ass?" I look to my side and see Abby standing up. Aunt Marie gives it a thought and winks at me. "We'll let Luke decide what he wants to do. One thing I do know, is that I too want my ass fucked right now." Both of them stare at me and await a reply. Truth be told I would nut in both of their asses. With Aunt Marie looking so great with her sexy curves and fit body. Abby looking like a Goddess with her fat breasts and that thick wide ass of hers. I did decide to go with Abby though just because I can imagine her ass being way tighter.

"If you're ok with it, I'll cum in Abby and fuck you until I get the urge to splurge" I tell Aunt Marie. She just fake rolls her eyes.

"Alrighty then Luke haha." Marie then turns around facing forward. She positions her ass with my cock. I pull her butt closer to my dick. I spit a few times on my hand and rub my shaft before I enter her asshole. When the tip of my cock is in her ass, she pushes her way down onto my crotch and leans back into my chest. "Ohhhhhh...baby. Yes Luke this feels so good. You like the way your cock feels in my ass? Do you baby?" I just groan with pleasure as I grab Marie by her waist to try and get ourselves more comfortable. Abby just lays back in a bean bag fingering her asshole trying to prepare herself for me next round. I start to thrust up and down in and out of Marie. She groans while we start to pick up the pace. I eventually lift up and pull apart her legs so I can be in complete control. All I can hear are the sounds of Aunt Marie's muffled cries of painful pleasure and my cock smacking her asscheeks with full force. All I can feel is the intense tight feel as my cock rams her asshole going deeper and deeper into her bowels.

"OH FUCK LUKE! FUCK THIS ASS BABY! FUCK! FUCK MY TIGHT ASS BABY! OH I AM GOING TO CUM!!" As soon as Marie says that, I'm just about ready to blow my load myself. I slow down the pace and eventually pull Aunt Marie off my cock. There is a large popping sound when my dick slips out her anus.

"Oh shit Luke! That was...JUST WOWW!!" Aunt Marie stands up with a big grin. Abby takes her place. She bends down over a bean bag and looks at me.

"Whenever you're ready Luke. I want you to fucking cream my ass!" I didn't need to hear that twice. I stand up and lean down into Abby. I grab my cock and slowly shove it down into her asshole. Sure enough like I thought, Abby is WAYY tighter than Aunt Marie. I push my fat cock slowly into Abby's ass as she starts to take deep breaths.

"Wow Luke...you're so big!" she tells me with a painful smile. I grin as I pull myself closer to her. Aunt Marie takes her hand and rubs my face. She leans into me and kisses me with her full tongue. As our tongues lick and wrestle in each other's mouths I begin to focus on Abby. I feel myself wanting to cum so once I'm fully in her ass, I begin to fuck her. We start slow but I quickly pick up the pace.

"Oh shit! Yeah Luke! FUCK MY ASS BABY! FUCK it!! Cum in my ass!!" All Abby can do is talk dirty and cry out with pleasure as she shakes tremendously due to my violent thrusting. I'm going so fast deep into her ass, I need her asscheeks and Marie for support. I eventually slip up and my cock pops out of Abby's ass with a sloppy queef.

"Oh Luke! Cum in me baby! I want to cum badly!" I push my cock farther into her asshole as I lean into her while kissing Aunt Marie. The tightness feels so amazing! I finally can't take it anymore. I lean into Abby and grab her breasts from behind her for support as my orgasm hits hard.

"OHHHHHHH!!!!!! YEEEEESS LUKE!!! YEAH CREAM MY ASS BABY!!! I AM FUCKING CUMMING!!!!!!" Abby's screaming so loud, some of Gwen's horny family members stop what they're up to and see what's going on. My orgasm right now is way stronger than it was with Lisa. I pull out of Abby and fall into a bean bag trying to catch my breath. Aunt Marie then takes my place and leans down underneath Abby. "Push out your asshole Abby. I want to taste Luke's cum and your ass in my mouth” Marie demands. Abby listens obediently. She stretches her asscheeks and begins to push out my jizz. Her asshole expands from a little star to a ball as she desperately tries to spill my spunk down Aunt Marie's mouth. After a minute or so, Abby's ass begins to make very loud farting noises. My loads begin to drip down into Marie's mouth as she swallows load after load of my spunk. When finished, Abby then leans up and begins to make out with Marie trying to get as much sloppy seconds she can take. "Wow Luke you should come to every party from now on. You are an AMAZING FUCK!" Abby says excitedly after cleaning up.

"I totally agree" says Marie with a giggle. All of us are now relaxing on the bean bags. We are all sweaty and exhausted from all the anal action. I continue to watch as the family is still sexually active.

Roger is laid back on a couch with Granny Ellen riding him. Gwen leans against a stool while her father Don fucks her ass from behind. Uncle Fred has Ella with her legs stretched in the air. He thrusts in and out of her slowly banging her tight asshole. Ella's eyes are rolled to the back of her head enjoying the intense pleasures of anal. Gwen's cousin Dana and her mom Lisa are both on all fours facing the opposite directions of each other. In between them both, is a large black double penetration dildo. Dana and Lisa push and pull together as the large dildo thrusts in and out of both of their pussies. Abby's husband George and her brother Sam are fucking Aunt Margie. George is sitting on a chair with Aunt Margie on top. He's fucking her fat ass as Sam stands in front of George plowing her pussy. The way they both are so coordinated together. They're naturals at DP. It turns me on watching them both fuck Margie together roughly. She just enjoys it all begging for more. It makes me want to have a DP session going.

"Is Margie making you horny over there getting fucked in both holes?" I turn and see Abby talking. Aunt Marie has already gotten up and left to take a bathroom break. I nod my head looking back at Aunt Margie.

"Take a look over at the big couch. My grandma is riding Roger. She already told you she wants you to fuck her hard." I do remember our encounter a little while ago by the refreshment table.

"You think Ellen will be ok getting fucked by me and Roger at the same time?" I ask Abby. She just lets out a laugh.

"Luke my grandma will probably cream herself as soon as you start fucking her. That old whore loves double penetration probably more than anyone in this entire house. So get over there and start fucking her." I stand up with confidence. I lean back down and give Abby a quick kiss.

"Thanks for the heads up." I wink at her and walk to the big couch where Granny Ellen continues to ride Roger.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

CHAPTER 9 : Ellen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

I arrive at the couch. Granny Ellen is moaning loudly as Roger smacks her ass while she rides him. I walk to the back of the couch. Ellen smiles at me as she continues to bounce up and down on Roger.

"OHHHH...Hey Luuukee...you want to join us swweeety?" She talks while bouncing. I nod at her and she gets the memo. She grabs Roger's arms and rolls off to the side of the couch. Roger looks at her. "What's going on? I haven't cum yet" he says. Granny Ellen gives me a lustful look and winks at me.

"It looks like Luke will be joining us Roger. I want you both inside of me." Roger turns toward me. He smiles and gives me a fist bump.

"Let's fuck my dirty whore of a grandmother together lad!" With that, Ellen leans towards me and starts to kiss me. We quickly start tonguing. Granny Ellen is so dirty that she takes her tongue out of my mouth and begins to lick my face like a fucking animal. She then grabs my cock and looks at it. She squeezes my shaft hard and laughs.

"Well Mr. it looks like you're all lubricated and ready to go." It's true. Between Lisa and Aunt Marie's saliva from the blowjobs I've received mixed with the mass amounts of cum juices from all the sex I've had, my dick was quite shiny and lubricated. I grab Granny Ellen and push her against the couch. I lick my fingers and open up her asshole.

"Oh yeah Luke...whatcha gonna do there for me baby? Show me what you can do for an old lady like me." I spread out Ellen's asscheeks as wide as I can. The aroma of her musky pussy starts to arise condensed with the odor of semen. I have no idea how many guys have creamed in this bitch today. Nonetheless, I didn't give a shit. I took two of my fingers and slowly inserted them up her asshole.

"OHH LUKE! You FILTHY WANKER! Treating me like the dirty whore that I am. Yes DARLING! Oh yes! Further up my ass!!!" Ellen couldn't get enough of me. I continue to finger fuck her ass slowly. I then grab her ass for support as I start ramming most of my right hand in and out of her lubricated asshole.

"YEEES BABY!! KEEP DOING THAT TO ME!! OH FUCK!!!" Granny Ellen screamed and yelped for more as I showed no mercy on her while I tore her asshole apart with my entire hand ramming her sphincter.

Ellen's yelping and crying for more just took me to a whole new level of horny. I spanked her ass with my free hand as hard as I could. I repeated the process. Fisting her asshole while spanking her ass. Ellen was hysterical at this point crying for more. Roger watched while he stroked his dick. He clearly enjoyed what he was watching beforehand. I looked around. Everyone was still fucking but I definitely felt some stares in my direction.

I eventually stop what I'm doing and bend down. I open up Granny Ellen's ass again, only this time I start to eat her out. My fingers engage in foreplay with her pussy, slowly fingering her out. My tongue however swirls around Ellen's wide asshole. I use my tongue to lick her all around her anal walls as I probe it deeper up her ass. For the most part, all I taste is a salty flavor in my mouth with a mix of another condensed fluid. I come to realize that the taste is leftover semen coming from some previous orgasms with a lot of lubricant in my mouth. I didn't care. I was so horny I couldn't care less that I was turning into a fucking sex animal that I made Ellen out to be.

"UGGGGH....fuck Luke! You're driving me FUCKING crazy! I'm going to CUUUM!!! Oh BLOODY FUCKING HELL DARLING!!!!!!!!!" I then felt the shivers of Ellen's body against my face. Her body tenses up as an orgasm hits her hard. She shakes with pleasure as her juices begin to flow down her pussy, dripping onto the floor.

"Oh MY Luke!! You really are a dirty little wanker aren't you?" she asks me laughing. I grin.

"Oh you haven't seen anything yet" I tell her. She gives me a naughty grin as she heads over to the refreshments table to get a quick drink of water.

I turn toward Roger. He stares at me with a surprised grin on his face. He was clearly amazed as to what he just witnessed.

"Damn Luke...you sure are the life of the party here aren't you?" I grin proudly as I look around. It looks like mostly everyone was taking a little break except Aunt Margie and Sam alongside Lisa and Dana. Aunt Margie was bouncing up and down on Sam's cock while Dana was fucking Lisa from behind with a strap-on.

"You ready to begin?" Ellen asks as she walks back towards us. Me and Roger nod together. Ellen grabs us both by our cocks and steers us to the couch.

"Alright my loves here's how we are going to do this. Luke, I want you deep in my ass. I want to be fucked just as great as the oral skills and hand techniques you had for me were. Roger you're going to FUCK my pussy. Understood?" We both nod.

"Good then. That being said let's start." Me and Roger coordinate and we decide its best that he and Ellen get back in the original position that they were in when I arrived at the couch. She climbs on him and sits on his hard cock.

"Alright Luke get in position and shove that cock in my ass." I do just as instructed. Roger leans back on the side of the couch while I slide into position. I get in between Roger's legs and align my cock with Granny Ellen's asshole. Once the tip of my cock is in, I insert my entire shaft up Ellen's butt without any trouble. Once I'm in, Roger and I start to find a pace where we can both work out together comfortably. Once we find it, we begin fucking Ellen together.

"YEES LOVES!! OH YES! FUCK ME HARDER BOYS. CREAM BOTH OF MY HOLES!!!" Granny Ellen loved every second of this just like I was. Ellen was a bit tight to my surprise. Roger bounced up and down while I fucked her old mature ass in and out. I felt my orgasm approaching. Roger began to pick up the pace. I try to follow along.

"YESS!! Oh SHITT!! CREAM MY PUSSY ROGER. FUCK THAT ASS LUKE DARLING!!!!" Roger and I continue to pound Granny Ellen. He continues to pick up the pace until he slows down grunting really loudly.

"Arrrggggghhaahhh!! I'm fucking cumming inside you Grandma!" Ellen screams with pleasure.

"FUCK ROGER!! FILL ME UP BABY!!" Roger slowly thrusts up and down finishing off his orgasm. He eventually relaxes and settles down. Ellen is hysterical crying for me to take over. I do just that. I pull out of her ass. I rise up and pull Granny Ellen off of Roger's cock. I sit down on the couch and I put her on top of me facing towards me.

"Ride me bitch!" I say sternly to her. Ellen adjusts my cock with her asshole and sits down the entire length of my shaft. Ellen starts to bounce on my cock while she continues to grunt and talk dirty to me. "FILL MY ASS UP DARLING! I WANT TO FEEL YOU CUM IN ME!!!" For the THIRD time this evening, I get the feeling of another orgasm rapidly approaching. I then take over for Ellen and grab her arms pulling her closer to me. I grab her neck and lick her face and kiss her while she bounces up and down my cock. Our tongues roughly play in our mouths as I continue to thrust in and out of Ellen's soaking wet asshole. I spit all over her face while I continue to ass fuck her. With every second I get closer to cumming, I begin to spank her. Harder and harder. Granny Ellen's words are inaudible as our mouths are locked together as we fuck harder and harder. Eventually Ellen releases me from my tight grip I have on her to gain some air.

"OHHHHH SHHIITTT!!!! FUCK MY ASS FUCK MY ASSSSSSS you dirty wanker!!!! Oh SPANK ME HARDER!! CUM IN ME!!!" It's too much for me. I grab Ellen's waist and pull her up with my cock still deep in her asshole. I flip her sideways lean

Ähnliche Geschichten

Aber Liebling, es war nur ein Tanz, Lindas Geschichte

Fortsetzung zu; „Aber Liebling, es war nur ein Tanz.“ Linda erzählt ihre Geschichte einer Freundin. Hinweis: In dieser Geschichte gibt es keinen Sex Vielen Dank an alle Leser, die darum gebeten haben, die Fragen zu beantworten. Aber Liebling, es war nur ein Tanz Die Fortsetzung Ein weiterer Winter in Chicago war Geschichte. Heute war der erste richtige Frühlingstag. Als Linda nach draußen ging, konnte sie die frische, saubere Morgenluft riechen. Sie erinnert sich an das Geräusch des Frühlingsregens auf dem Dach, als sie und ihr Mann sich in der Nacht zuvor liebten, und wie es zu dem warmen, sicheren Gefühl beitrug...

763 Ansichten

Likes 0

Entdecken, dass ich schwul bin Teil 3

Ein paar Tage später, nachdem ich mich von Lizzy getrennt hatte, gewöhnte ich mich also daran, wieder Single zu sein. Als ich am College mit McKenzie im Unterricht war, setzte er sich neben mich und sagte: Haben Sie und Lizzy sich getrennt, weil ich Sie geküsst habe? Ich sah McKenzie an und sagte: Nein, der Grund, warum ich und Lizzy Schluss gemacht haben, ist, dass ich dich gerne geküsst habe. Nachdem ich das gesagt hatte, stand ich von meinem Platz auf und nahm meine Tasche und ging, um die Stunde zu verlassen, während ich ging, sagte mein Lehrer zu mir Und...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mein Tag mit James

James und ich hatten uns durch eine Craigslist-Anzeige kennengelernt, die ich ein paar Wochen zuvor gepostet hatte, aber wir haben uns nie wirklich getroffen. Wir haben ungefähr eine Woche lang hin und her gemailt, bevor ich schließlich entschied, dass ich bereit war, mich zu treffen. Mein Herz raste und meine Hände zitterten Ich habe die Nachricht eingegeben, die alles ändern würde. „Hey, ich glaube, ich bin dazu bereit.“ James antwortete innerhalb von Minuten: „Perfekt, ich habe morgen frei. Ich werde ein Hotelzimmer nehmen und dich morgen früh abholen. Auf diese Weise können wir den ganzen Tag zusammen verbringen.“ Mein Herz setzte...

1.8K Ansichten

Likes 0

Hütte 13 – Teil 1

Diese Geschichte handelt von einer Frau, die ihre sexuelle Fantasie für anonymen erzwungenen Sex auslebt, ohne das Wissen ihres Mannes. Wenn Sie diese Art von Geschichte nicht mögen oder jemand, der gerne anonyme abfällige Kommentare macht, überspringen Sie diese Geschichte. Ich schätze private Nachrichten, die konstruktives Feedback und/oder Ideen liefern... ANMERKUNGEN: Für die Zwecke dieser Geschichte wird Geosexing als eine Variante von Geocaching definiert, bei der Männer und Frauen das Global Positioning System (GPS) verwenden, um Orte zu bestimmen oder zu suchen, an denen sie Sex mit einer einwilligenden Person haben möchten. Dies ist in keiner Weise ein Versuch, die Nutzung...

1.7K Ansichten

Likes 1

Erstes Mal_(3)

Es war im Frühjahr 1999, und ich war ein Highschool-Absolvent, gerade achtzehn geworden. Ich war im Volleyballteam, körperlich fit und bereit, es mit der Welt aufzunehmen. Wir hatten gerade unser erstes Spiel gewonnen und nach einer aufmunternden Ansprache von Coach Azzerelli schickte er uns in die Duschen. Ich hatte oft festgestellt, dass ich erregt wurde, wenn ich nach dem Training unter der Dusche stand, während ich den anderen beim Duschen zusah. Ich würde sie anstarren, während ich meinen Kopf unter dem Wasserstrahl hatte, also war es nicht offensichtlich. ODER so dachte ich. Einer der Chics in meinem Team war ziemlich heiß...

1.5K Ansichten

Likes 0

Joan geht nach Las Vegas #6

Meine Frau Joan begleitet mich auf Geschäftsreisen. Während ich arbeite, späht Joan nach möglichen sexuellen Abenteuern. Die nächste Geschäftsreise ging nach Las Vegas. Las Vegas ist ein Wunderland voller Spaß für Erwachsene: Casinos, Showgirls, berühmte Künstler und wunderbare Hotels und Resorts. Das Hotel, in dem wir wohnten, war das Cosmopolitan. Wir hatten eine Lanai-Suite. Es war eine Suite auf zwei Ebenen mit einem privaten Tauchbecken und direktem Zugang zum Bambuspool des Hotels. Joan hatte sich für die Reise neue Klamotten gekauft. Sie kaufte elegante Abendkleider und einen neuen Micro-Bikini. Die Arbeit hat mich tagsüber immer verzehrt. Joan traf mich zum Abendessen...

952 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 39

0001 - Tempro                              0403 - Johnathon              wächst 0003 - Conner                              0667 - Marco                      -------- 0097 - Ass                                     0778 - Januar                       0098 (Lucy) 0101 - Shelby (Mutterschiff)        0798 - Celeste 0125 - Lars                                     0908 - Tara 0200 - Ellen                                     0999 - Zan 0301 - Rodrick                                1000 - Sherry Derrick sah vom Boden zu Shelby auf und rieb sich die Seite seines Gesichts, die sich echt anfühlte! Nicht wie ein solides Hologramm, sondern echtes Fleisch und Blut! Er stand auf und wich langsam von Shelby zurück, der sich bis jetzt noch nicht bewegt hatte. Ich weiß nicht, wer oder was du bist, aber...

792 Ansichten

Likes 0

Kate teilen

Möchten Sie noch einen Drink? „Nein danke, Mann“, antwortete ich mit einer abweisenden Handbewegung. „Ich glaube, ich bin für heute Nacht fertig.“ Ach komm schon! Ryan stachelte an. „Sei kein Arschloch!“ Ich lachte nur und schüttelte den Kopf über die Beharrlichkeit meines Freundes. „Gut“, antwortete ich entschlossen. „Aber nur, wenn Kate auch eins hat.“ Ryan neigte seinen Kopf in Richtung seiner Freundin, die neben mir auf der Couch saß und die Beine unter ihren Körper gezogen hatte. Sein Gesichtsausdruck verriet seinen Wunsch, dass wir alle drei unsere Nacht des Trinkens fortsetzen. „Ooooookay“, sagte Kate und verdrehte vor gespieltem Widerstand die Augen...

628 Ansichten

Likes 0

Die chinesische Vase

Die chinesische Vase von Miss Irene Clearmont 1 Vorbereitung. ---------------------------------- Das ist die Sache mit einem Einbruch: Sie können in ein Kinderbett, zum Beispiel in einem Vorstadthaus, einbrechen und einen Fernseher und einen DVD-Player erbeuten, und für all Ihre Mühe erhalten Sie vielleicht hundert Pfund oder sogar weniger. Jeden Tag sind Sie dem gleichen Risiko ausgesetzt wie ein Berufstätiger, aber die Mathematik des Zufalls wird dazu führen, dass Sie sich in kurzer Zeit vor dem Richter für Ihre Verbrechen verantworten müssen. Die Alternative besteht darin, Zeit mit der Recherche und Suche nach dem perfekten Ziel zu verbringen und ein paar Hunderttausend...

509 Ansichten

Likes 0

Übernachtungsspaß_(0)

Wenn Sie nicht an Jungenmaterial glauben, ist dies keine Geschichte für Sie. Bitte geben Sie mir Feedback, da dies meine erste Geschichte ist. Hallo, ich bin Charlie. Ich bin ein 14-jähriger Junge mit braunen Haaren. Ich bin 54 groß und einigermaßen dünn. Ich habe grün-blaue Augen und habe mich immer für heterosexuell gehalten, aber ich träume hin und wieder von Männern. Deshalb werde ich Ihnen eine kleine Geschichte darüber erzählen, was vor nicht allzu langer Zeit passiert ist ... Es waren Ferien und ich hatte mich bisher entspannt, wurde mir aber langsam langweilig, also rief ich zwei meiner Freunde an und...

338 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.